Im Kopf schon viele Wochen, in Wahrheit jetzt 24 Stunden.


Verfasst am: 08.02.2017 16:48
KlabauterAki
Dabei seit: 12.12.2016
Rauchfrei seit: 673 Tagen
Beiträge: 807
Hallo liebe Pastinake ,
Nun wir Kämpfen ja nicht nur gegen eine Sucht das wäre ja relativ einfach nein Wir kämpfen gegen eine Such die uns Kennt aus Frühsten Jungend und Kindheitstagen,Sie kennt uns aus dem FeFe unsere Schwächen Ängste unser Unterbewusstsein hat Sie auch in beschlag .
Gut alles geht vor bei nur im Moment heisst es das aus zuhalten sich gut ab zu Lenken .Ja Zicken Alarm hatte ich auch weiss ich aber nix von konnte ich auch keine Rücksicht drauf nehmen in dem Moment bekam grade der was ab der Greif bar war,auch das geht vor bei und man wird wieder Normal ja gut manch einer sagt du nicht mehr also ich Kaputtlachsmile.gif muss ich auch mit leben aber Hauptsache Rauchfrei .Der Rest kommt Später ,das mit den Wenigen Schlaf ist echt schwer bei mit hat das gute 14 Tage gedauert ist aber bei jedem Anders Trinke Regelmässig Wasser bis zu 3 Liter pro Tag auch Tee Kaffee hilft viel Gemüsegesundes_Obst_Gemuese.png gegen Heiss Hunger Attacken auch Roh mit einem Dipp ist nicht schlecht besser als Süsses .
So und nun bei 9 Tagen champballoongift.pngGanz Hervorragend machst du das nur weiter so und Morgen geht schon Zweistellig weiter Prima . Alles gute für dich .LG Hans
Verfasst am: 08.02.2017 17:10
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16.08.2011
Rauchfrei seit: 2026 Tagen
Beiträge: 4769
"Pastinake" schrieb:

. Linderung spüre ich nicht wenn ich in so einem Tief bin. Gefährlich ist es aber in den Momenten sehr.


Liebe Pastinake,

oben zitierten Satz von dir nehme ich sehr ernst, daher melde ich mich bei dir. Das geht ganz vielen hier so: Mit dem Rauchen haben wir schwierige Gefühle "in Luft aufgelöst", scheinbar. Jetzt bist du seit 9 Tagen rauchfrei und Erinnerungen und die damit verbundenen Gefühle prasseln auf dich ein. Und du bist vermutlich geschwächt durch den Schlafentzug, der bei dir dazu kommt. Es kann sein dass es "nur" eine depressive Verstimmung sein. Dann geht das nach einiger Zeit vorbei. Vor allem, wenn du deinen Stoffwechsel mit Bewegung und seelischen Gutsle ankurbelst und die Normalisierung deines dopaminergen Belohnungssystems förderst.

Doch da kann auch mehr dahinter stecken. Daher bitte ich dich inständig und dringend, mit deinem Hausarzt Kontakt aufzunehmen. Und mit ihm darüber zu sprechen. Vielleicht empfiehlt er dir dann mehr professionelle Hilfe auf dem Seelengebiet, die wir dir hier nicht geben können.

Grundsätzlich kannst du dir hier alles von der Seele reden, aber vielleicht bist du gerade in einer äußerlich stabilen und sicheren Lebensphase und dein Unterbewusstsein suchst sich genau diese Zeit jetzt heraus, um vergrabene Knochen herauszuholen und zu entsorgen. Hol dir bitte alle Hilfe, die du dafür bekommen kannst, du hast ein Recht darauf.

Zu deiner Rauchfreiheit beglückwünsche ich dich. Is scho schö, wenn man sich Gutes tut statt sich zu vergiften, gellicon_wink.gif

Und wenns gefährlich wird bei dir: Hausarzt, Facharzt, Telefonseelsorge....alles kostenlos und hilfreich. Oder meintest du mit gefährlich, dass du dann Ausrutscher/Rückfallgefährdet bist?

Mit liebem Gruß
Leicht besorgte Andrea

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.2017 um 17:14.]
Verfasst am: 08.02.2017 19:26
Pastinake
Themenersteller
Dabei seit: 23.01.2017
Rauchfrei seit: 24 Tagen
Beiträge: 26
Hallo Andrea,

Neu nein... ich meine mit gefährlich dass ich dann sehr nah am Glimmstängel bin.
Und Situationen schaffe die einfach kacke sind wie Streit anfangen. Meist mit denen die mir am liebsten sind.

Mein Hausarzt begleitet mich schon beim Rauchausstieg, mit CheckUps und Gesprächen. Und du hast recht, ich bin total geschwächt vom Schlafmangel. Ich dachte einfach, das wird einfacher mit der Zeit, aber wenn ein Brocken geschafft ist, dann kommt der nächste.

Weil es aber irgendwie den meisten hier so geht, und so viele das überwinden, schaff ich das auch.

Liebe Grüße
Pastinake.
Verfasst am: 12.02.2017 12:45
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16.08.2011
Rauchfrei seit: 2026 Tagen
Beiträge: 4769
Liebe Pastinake,

wie geht es dir an deinem 14. Tag?

Bin sehr erleichtert, dass du mit gefährlich "nur" meintest, dass du dann in Versuchung gerätst. Das ist ganz normal, viele hier sind am Anfang teilweise unausstehlich, ich war ein hundeelend sich fühlendes krankes Bündel voller Selbstmitleid (was bei einem Entzug auch mal sein darf).

Wie viele Stunden kannst du mittlerweile schlafen? Und klasse, dass dein Hausarzt dich auch begleitet!

Und so wie du habe ich es auch gemacht: sich an denen orientiert, die es auch geschafft haben, das gibt Hoffnung und macht Mut.

Magst erzählen, wie es gerade so geht bei dir? Ich würde mich freuen!

Mit herzlichen und daumendrückenden Grüßen
Andrea
Verfasst am: 17.02.2017 19:33
ichbins
Dabei seit: 28.01.2014
Rauchfrei seit: 1121 Tagen
Beiträge: 867
Liebe Pastinake,

18 Tage hast Du nun schon auf Deinem Zähler - das sieht super gut aus. Ein wenig Gedanken mache ich mir schon, weil Du Dich schon eine Weile nicht mehr gemeldet hast. Bist Du noch dran?

Diese Frau hier hatte auch ein massives Problem mit dem Nichtschlafenkönnen - und heute ist sie seit drei Jahren rauchfrei. Vielleicht macht Dir das Mut, durchzuhalten und den einen oder anderen Tipp auszuprobieren. http://www.rauchfrei-info.de/community/forum/?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=2254#pid328264

Es ist gut, dass Du mit Deinem Hausarzt reden kannst - gerade dann, wenn die weggedrückten (weggerauchten) Erinnerungen an eine Sch.... Kindheit so massiv wieder hochkommen. Vielleicht brauchst Du ein wenig mehr Unterstützung, um das endlich rauszulassen, was verarbeitet und endlich abgeschlossen werden will. Denn vom Wegdrücken geht es nicht weg. Das ist wie ein Ball, den man mit viel Mühe immer wieder unter Wasser zu drücken versucht. Unsere Seele versucht natürlich den (krankmachenden) Ballast los zu werden - und das geht nur, wenn man es rauslässt.

Wenn Du kein Gruppenmensch bist (ich kann die EA/Emotions Anonymus oder die NicA / Anonyme Nikotinabhängige empfehlen) oder nicht gerne mit anderen darüber sprichst, dann kannst Du beispielsweise einen Brief an Deine Eltern schreiben (ohne ihn abzuschicken), in dem Du Ihnen alles sagst, was Du als Kind durchgemacht hast. Lass es irgendwie raus - raus aus dem Kopf. Du kannst heulen und rumwüten. Anschließend einen Spaziergang an der frischen Luft oder mit einem heißen Tee ins Bett. Du wirst sehen, es hilft.

Alles Gute Dir
Angelika

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.2017 um 19:36.]
Verfasst am: 17.02.2017 20:01
daufi
Dabei seit: 17.01.2014
Rauchfrei seit: 1143 Tagen
Beiträge: 4781
wenn ein paa Tipps brauchst schreib mir einfach ne PN


lg daufiicon_razz.gif