"Gemeinsam mit dem Rauchen aufzuhören fällt oft leichter als alleine."
Einen Kommentar schreiben

st.kle schrieb am 12.03.2014 10:24

Gemeinsam aufhören fällt leichter als alleine! Nein, dieser aussage stimme ich nicht zu:-

Elke schrieb am 22.07.2013 13:40

Ich habe selbst nach 2,5 Jahren wieder angefangen zu rauchen.....weil mich jemand derartig enttäuscht hat dass ich zum Alkohol gegriffen habe...so habe ich an jenem Abend wieder angefangen zu rauchen..zuerst paffen, dann wieder richtige Lungenzüge..... Heute bereue ich diesen Schritt und kämpfe wieder darum aufzuhören ...

chaosc schrieb am 28.04.2013 19:37

Zwei meiner besten Freundinnen rauchen und das macht es mir ganz schön schwer durchzuhalten. Das Aufhören viel mir nicht wirklich schwer, aber das durchhalten. Ein motivierendes Vorbild bin ich dadurch auch nicht. Jetzt versuche ich es mit dem Programm. Und wer weiß, wenn ich es dann endlich schaffe, dauerhaft rauchfrei zu bleiben, motiviert das vielleicht die zwei Schätzchen es auch endlich zu probieren. Ja, ich würde es leichter finden, wenn sie auch mit dem Rauchen aufhören würden ;) Aber was ist schon leicht im Leben :)

Sweet19 schrieb am 14.04.2013 00:33

Also ich versuche ab jz mit dem Rauchen auf zuhören. Hab jz meine letzte einzige Kippe geraucht und alles was mich hinreisen könnte entsorgt bzw.mein freund gegebn :) Ich versuche ihn zwar zu überreden das er mit macht aber er möchte nicht . Aber ich will es in jedem Fall.Wird nur schwer wenn mein Freund raucht .

Dr. Sativa schrieb am 12.03.2013 23:50

Das ist eine schöne Geschichte ... ich wünsch euch viel Glück. Aber bitte fang nicht in 1 oder 2 Jahren wieder an falls dich diese Frau verlässt ... dies war mein Schicksal.

unbekannt schrieb am 03.03.2013 14:51

Hallo, also wenn ich die Erfolgsgeschichten "nebenan" lese, bekomme ich oft einen Hals. Sorry aber dem "sich nach 12 oder 40 Tagen als Nichtraucher zu sehen und zu denken ich habs geschafft" kann ich nicht zustimmen. Dass diese Geschichten unter der Rubrik "Erfolgsgeschichten" veröffentlicht werden ist für mich nicht nachvollziehbar. Denn wie viele denken in der ersten Zeit wie einfach es ist und der große Rückschlag kommt nach 4-6 Monaten oder später. Erst wenn man mindestens 1 Jahr nicht mehr geraucht hat, kann man von einem Erfolg sprechen, ist meine Meinung. Bis dahin ist man auf einem guten Weg, ein Nicht(mehr)raucher zu werden, mehr nicht.

Bettina schrieb am 23.02.2013 19:16

Ich bin so froh, dass ich nun schon seit über 50 Tagen rauchfrei bin und das teilen des Entzugs in der ersten Zeit mit all den Lieben im Forum hat mir super geholfen, vielen Dank an alle und an alle aus dem Rauchfrei-Team, die diese Seite pflegen, DANKE.

Bibi schrieb am 21.02.2013 10:59

Hallo bin seid 21tagen rauchfrei und mir geht's prima .......

Nikita schrieb am 19.02.2013 04:23

So toll ich den Nichtraucherschutz finde: Bei uns in der Schweiz stehen jetzt ste4ndig alle Raucher vor den Restaurants, Bars und Clubs und bele4stigen mit dem Le4rm die Nachbarschaft. We4hrend ich als Nichtraucherin frei entehceidsn konnte, ob ich in ein Raucherlokal will oder eben nicht, fehlt mir als Anwohnerin diese Entscheidungsfreiheit es sei denn, ich kann 50% mehr Miete zahlen und entscheide mich umziehen.Dass der Nichtraucherschutz auch ganz paradoxe Wirkungen haben kann, zeigt sich in einer schlecht laufenden Bar in meiner Nachbarschaft: Wenn wenig le4uft, dann steht jeweils die gesamte Belegschaft rauchend und laut schnatternd vor der Tfcre und drinnen gibt es weder Ge4ste noch Angestellte, die durch den Rauch bele4stigt werden kf6nnten.Von dem her: An f6ffenltichen Orten im Freien, wo sich grf6ssere Menschenmengen aufhalten, fe4nde ich ein Rauchverbot sehr gut.

Der Onkel schrieb am 21.01.2013 15:51

Hallo, ich habe zum FÜNFTEN Mal an Sylvester geschworen, dass es das war. Und erst dieses Jahr hat es (zumindest bis jetzt) funktioniert. Warum? Ich habe das netteste menschliche Wesen der Welt (also für mich ist das so) zwischen Glühwein und Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt kennengelernt. Alles dufte, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir hielten es beide nämlich nicht mehr aus, am Anderen ständig diesen kalten Tabakgeruch zu riechen. An Sylvester haben wir dann 5 vor 12 unsere letzte Zigarette geraucht und sind seitdem rauchfrei. Wir motivieren uns gegenseitig, wir sind uns gegenseitig Ansporn genug, denn: Wir können uns auch so gut riechen.