Ich bin jetzt auch dabei


Verfasst am: 12.04.2018 12:49
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Ich stelle mich mal kurz vor.

Ich bin die Susanne aus dem schönen Kölle und habe am 24.03.2018 das zweite mal den Zigaretten ade gesagt.
Warum das zweite mal, weil ich gute 10 Jahre zuvor auch schon einmal mehrere Jahre nicht geraucht habe und dann dachte " Ach so etwas zum qualmen bei einem Gläschen Wein im Sommer im Garten wäre doch Prima"
Danach hatte ich eine Fortbildung und alle Kollegen haben in diesem Büro Kette geraucht, also schleicht sich das Nikotin schnell wieder ein und ehe man sich versieht, ist man wieder süchtig.

Jetzt Anfang März habe ich gedacht mit Mitte 40zig sollte ich mal wieder aufhören zu rauchen, da Alle Menschen um mich herum aufhören und ich nicht als Letzte da stehen will.

Darüber hinaus habe ich eine Tochter von knapp 8 Jahren und ich habe vor, etwas länger Ihren Weg mit zu erleben.

Ich habe schon die ganzen letzten Jahren nicht mehr im Haus bzw. im Büro geraucht und saß mit meinem Kaffee gerne auf der Terrasse und habe den Morgen begrüßt, ob es nun friert oder regnet.

Dann habe ich am 24.03.2018 die restlichen Zigaretten und alle Aschenbecher in den Müll geworfen und habe geschaut was passiert oder auch nicht.
5 Tage habe ich so mehr oder minder hinter mich gebracht.
Leider zeigte der Zeiger der Waage direkt nach oben und dazu kam noch Verstopfung, also 1 Woche und 2,5 kg mehr.
Die Kombi ging gar nicht und so habe ich mir Zigaretten gekauft, das billigste was ich finden konnte und habe Morgens beim Kaffee geraucht. Mein Körper hat sich normalisiert und ich war auf der einen Seite sauer auf mich selbst und auf der anderen Seite ( der Suchseite ) wieder happy.
Jetzt am Wochenende habe ich mir gesagt, dass probieren wir wieder und ich habe das rauchen wieder sein lassen.
Körperlich klappt es jetzt besser, dafür versucht meine Psyche mir einen Strich durch die Rechnung zu machen.
Ich weiß das ich mir und meinem Kopf Zeit geben muss um runter zukommen, schwer finde ich es dennoch.
Da sehr häufig eine innere Stimme sagt, " komm kauf Dir Zigaretten und rauch, 1 Zigarette macht doch gar nichts"
oder ich bin im Stress ( Stau auf der Autobahn und ich komme zu spät ) ich könnte ins Lenkrad beißen und dann ist die Sucht wieder da und sagt " hey rauch Dir eine, danach geht es besser"...bis jetzt bleib ich tapfer und freue mich über das Geld was ich bereits seit 24.03. in ein Glas gelegt habe.
Ich habe mir gesagt im Schnitt musst Du alle 3 Tage 10 Euro zahlen um Zigaretten zu kaufen. Dieses Geld ist jetzt in meinem " Rauchfrei - Glas " ich hoffe weiterhin, dass ich stark bleibe und die Psychotricks überstehe.
Ich habe keine Lust mehr auf rauchen!

In diesem Sinne, Allen Gleichgesinnten - bleibt wacker

Eure Susanne
Verfasst am: 12.04.2018 15:23
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23.05.2014
Rauchfrei seit: 1670 Tagen
Beiträge: 3792
Liebe Susanne,

ach das ist ja schön, Du hast ja ein eigenes Thema jetzt! Ich hatte die letzten paar Stunden ein technisches Problem und konnte mich nicht anmelden, wollte jetzt gerade Deine PN beantworten, aber hier bist Du ja schon! Dann sage ich doch herzlich willkommen!

Was ich so lese, sind wir von der Raucherkarriere und auch von anderweitigen Parametern her ähnlich aufgestellt. Ich habe auch schon einmal viele rauchfreie Jahre hinter mich gebracht und bin dann dem Irrglauben, "eine ginge schon mal" wieder aufgesessen. Und ich habe auch Kinder (eins davon etwa im Alter Deiner Tochter), die ich unbedingt noch ein paar Jährchen gesund, unbelastet und kraftvoll begleiten will/muß - und denen ich das Rauchen nicht vorleben will. Auch altersmäßig spielen wir ungefähr in derselben Liga, wie es ausschaut - und ja, in dem Alter tut das Aufhören wirklich gut, denn das Rauchen beschleunigt sowohl den Alterungsprozess von Haut, Haaren und Körper ab 40, als auch den gesundheitlichen Verfall. Meiner Erfahrung nach jedenfalls, ich habe auch erst mit Ü40 wieder aufgehört.

Deshalb unterstütze ich Deine Entscheidung uneingeschränkt und freue mich, daß Du Deinen Weg hergefunden hast! Und Du wirst das auch wieder schaffen - warum? Ich habe es auch nochmal geschafft. Das kannst Du auch.

Daß Deine Sucht jetzt mit Macht versucht, Dich zu überreden (nur mal zu einer!!!!), das ist völlig normal im Entzug. Dem müssen wir uns einfach widersetzen, da müssen wir mal hart bleiben. Denn wir wissen: die lügt. Bei einer bleibt es dann nicht. Die führt uns aufs Glatteis und direkt zurück in unser Verderben. Also : nein, es geht Dir nicht besser, wenn Du eine rauchst. Zumal es bei einer nicht bleibt.

Also was kannst Du tun. Halte Dir zum Beispiel zuckerfreie Bonbons oder Kaugummi im Auto vor, um die Situation von der Zigarette zu entkoppeln. Aus demselben Grund stelle Dein Kaffee-Ritual um, trinke ihn zum Beispiel woanders (am Küchentresen statt Eßtisch) oder nimm einen Haferkeks statt der Zigarette dazu.

Du kannst Dir auch eine Ersatzhandlung basteln, indem Du einen Trinkhalm auf Zigarettenlänge abschneidest und dadurch "Luft rauchst". Allein die Handlung kann die Psyche schon besänftigen. Und hast Du einen Relaxball? Führe ihn mit Dir mit und knete ihn feste, wenn Du Dich gestreßt fühlst. (Schau mal hier, kennst Du dieses Rauchfrei-Startset, das es kostenfrei zu bestellen gibt? Da ist einer drin, vielleicht wäre das Paket ja auch für Dich was:

http://www.bzga.de/infomaterialien/foerderung-des-nichtrauchens/rauchfrei-startpaket/

) Und wichtig sind auch bewußt herbeigeführte, angenehme Momente oder Erlebnisse, wir deklarieren sie hier immer als Belohnungen. Denn für jede nicht gerauchte Zigarette, jeden ausgesessenen Schmachter hast Du eine Belohnung verdient. Sie heben die Laune und Motivation und kurbeln die Ausschüttung von körpereigenen Glücksbotenstoffen wieder an, die nämlich unterdrückt wurde, da das Nikotin deren Aufgabe übernommen hat. Deshalb mußt Du selbst aktiv für deren Anschub sorgen. Deshalb frage Dich stets, was Dir genau jetzt im Moment gut tun könnte, höre auf Deine Bedürfnisse oder Wünsche, und handle danach. (Alles außer Rauchen. Rauchen ist nicht Dein Wunsch, es ist nur der der Sucht.)

Besteht das Verdauungsproblem eigentlich auch noch? Trinke auf jeden Fall viel, viel Wasser, auch mal Saftschorle, das hilft Verdauung, Kreislauf und ist auch ein Supermittel gegen Schmacht. Du kannst auch abends drei Trockenpflaumen in Wasser einweichen, diese am Morgen essen und das Wasser trinken. Auch Flohsamen aus der Drogerie unterstützt die Verdauung, also da kannst Du Dir ruhig mit Hausmitteln behelfen.

Was das Gewicht angeht, so sagen wir hier im Forum immer: Erst rauchfrei, dann bauchfrei. Das bedeutet, erst wird die Entwöhnung abgeschlossen, denn das ist mal eine wichtigere gesundheitliche Baustelle (und die ist ja nicht immer leicht, also erstmal diese hinter sich bringen). Manchmal normalisiert sich das Gewicht sogar wieder von allein. Wenn der Aufhörer dann aber noch Handlungsbedarf sieht, kann er das angehen, wenn die Rauchfreiheit auf sicheren Beinen steht. Wie schaut es bei Dir da aus, könntest Du Dich auf so einen Handel einlassen? Denn eins ist sicher: Du bist mit ein paar Pfündchen mehr, aber rauchfrei um ein vielfaches attraktiver als leichter aber rauchend. Die schönere Haut, die schöneren Haare, keine gelben Hände und Zähne mehr, Dein Duft, Deine Wirkung auf andere, all das macht Dich so viel attraktiver, das machen Dir ein paar Pfündle auch nicht kaputt.

Zu Deinen bislang 4 Tagen rauchfrei gratuliere ich Dir herzlich, das ist schon mal ein toller Erfolg, und Du tust das Richtige Susanne. Laß weiterhin hören, wie es Dir so geht, und wenn Fragen auftreten stelle sie. Hier bist Du nicht allein, wir haben alle dasselbe Ziel. Damit erstmal einen erfolgreichen und schönen Rauchfrei-Nachmittag von

Lydia

Verfasst am: 12.04.2018 16:04
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo Lydia,

recht herzlichen Dank für die guten Tipps.

Ich habe tatsächlich kurzeitig darüber nachgedacht mir eine E Zigarette anzuschaffen des Qualmes wegen.

Als ich des Abends in der Tankstelle stand und mir eine E-Zigarette anschaute und die dazu gehörenden
Liquids war ich erstaunt, dass auf der Umverpackung drauf steht, dass der Inhalt - sehr stark süchtig macht-
Ich habe die Sachen zurück gelegt und bin gegangen.

Hm, meine Verdauung hat sich etwas eingependelt, ich esse einfach noch mehr Grünzeug.
Das Gewicht schaue ich allerdings jeden Tag nach, da komme ich irgendwie nicht raus, in dem Punkt bin ich wohl auch ein Kontrollfreak.
Ich notiere auch in meinen Kalender alle 3 Tage ob ich die 10 Euro in mein Glas gelegt habe, *ganz viel lach*
Manchmal ärgere ich mich selber darüber das ich bezahlen muss aber dann zähle ich die Scheine nach und dann freue ich mich.

Gelegenheiten mir einen Saunabesuch, Crememaske oder rumlümmeln auf der Couch zu gönnen, kann ich nicht.

Ablenkung brauche ich nicht, da ich massig viel um die Ohren habe und die Zigarette immer meine kleine Auszeit war.

Die Idee mit dem Strohhalm finde ich gut, die probiere ich gleich Morgenfrüh mal aus =:- )

Die Sache mit dem beschleunigten Alterungsprozess kann ich unterschreiben.
Die Haare sind nicht mehr so füllig, die Haut wirft die ersten Falten und durch das rauchen entsteht vorzeitige Osteoporose.

Alles im Allen ist rauchen echt SCHE**SE.



Verfasst am: 12.04.2018 16:20
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23.05.2014
Rauchfrei seit: 1670 Tagen
Beiträge: 3792
Hallo nochmal Susanne,

gut daß Du von der E-Zigarette abgesehen hast. Um was es bei der Entwöhnung geht, ist nämlich außer dem Entzug auch ganz klar eine Verhaltensänderung, ein Ausmerzen von Raucherroutinen - und das geschieht nämlich nicht, wenn Du ein Produkt nur gegen ein anderes austauschst. Die Routinen bleiben dieselben, der Rückfall zum Nikotin ist wahrscheinlich. Von den derzeit noch nicht kalkulierbaren Risiken der E-Zigarette, weil es noch keine Langzeitstudien gibt, mal ganz abgesehen. Hier mal noch ein paar Infos:

http://www.rauchfrei-info.de/informieren/tabak-tabakprodukte/tabakprodukte/elektrische-zigaretten/

Ich kenne auch den Mechanismus, die Zigarette als Auszeit mißzuverstehen, denn bei mir war es ganz genauso. Ein paar Minuten raus aus meinem Chaos, vor die Tür, eine rauchen. Aber diese Auszeiten Susanne, die brauchst Du trotzdem. Nimm sie Dir also dennoch - und nimm Dir vielleicht einen aromatischen Tee mit statt der Zigarette. (Das kannst Du übrigens auch mit "Belohnung" verbinden, trinken mußt Du sowieso, warum also nicht mal einen neuen Tee mit feinem Aroma? Und dieses Aroma dann inhalieren, verinnerlichen... Belohnung oder ein angenehmer Momen muß ja nicht gleich etwas zeitlich oder finanziell intensives sein, ich versteh Dich ja, die Zeit hätte ich ja auch nicht immer gehabt!) Sorge für Deine Auszeiten, trotz allem.

Siehst, Du ärgerst Dich also, daß Du in Dein Glas bezahlen mußt? Hast Dich aber wahrscheinlich nicht geärgert, daß Du für Deine Sucht bezahlt hast, richtig? Hast es einfach gemacht oder? Dann sag Dir doch jetzt bei jedem Bezahlen, das hier ist für _mich_ , für meine Wünsche, das kommt mir wieder zugute. Und blase ich nicht in die Luft, sodaß es weg ist, und schade mir noch damit. Gefällt Dir diese Denkweise?

Dein letzter Satz ist sowas von wahr. Deshalb wollen wir diesen Mist ja auch hinter uns lassen. Ein für alle Mal! Daumen hoch Susanne. Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag! Herzlichen Gruß,

Lydia
Verfasst am: 13.04.2018 12:49
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo Sunny-Ya,

besten Dank, ich muss echt gestehen, dass es mir heute nicht sonderlich gut geht.

Beim morgendlichen fertig machen bin ich schon sehr kribbelig gewesen, zum Glück hatte ich heute keine Stau.
Ich war richtig zerstreut und hätte am liebsten rumgeschrien.

Jetzt sitze ich im Büro und mein Kopf ist voll auf - ICH WILL EINE ZIGARETTE -

Wobei ich Morgens an einer Gruppe Frauen vorbei gekommen bin die alle geraucht haben und da ist mir die Luft weggeblieben =:- ))) und es hat furchtbar gestunken.

Ich habe in vielen Beiträgen gelesen, dass sich irgendwann so ein "Flow" einstellt und man nicht mehr so doll an die Zigarette denkt und mehr riechen kann und sich fitter fühlt.
Wenn ich aktuell in den Spiegel schaue, sehe ich ein blasses Häuflein Elend!
Naja, fragen tut mich keiner, weil alle eh denken, dass ich Straight genug bin und das locker wegstecke.
Ich muss ja nicht sagen, dass es nicht so ist.

Heute Abend bin ich zu einer Grillfeier geladen und ich weiß das der überwiegende Teil der Leute Nichtraucher sind oder lang jährige Ex Raucher.
Trotzdem würde ich dann gerne eine anstecken...man kann sich ja so schön an Zigaretten festhalten.
HM, ich probiere es mit der PINGUIN WATSCHEL METHODE und die nächste Zigarette rauche ich einfach nicht.

Wie schaut´s bei Dir, zum Haare raufen oder geht es?



Verfasst am: 13.04.2018 13:15
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo Sunny-Ya,

das mache ich und ich bin immer verwundert, wie es alle fertig bekommen die Icons etc. einzufügen.
Oder einfach anderen zu schreiben.
Entweder unterstütz mein Server im Büro die Seite nicht oder ich bin einfach nicht so im Bilde.
Ich bin auch kein Facebook Nutzer.
Hm, vielleicht erreiche ich doch noch die Erleuchtung.

Du liegst mit 1 Tage vor....ich würde sagen das schaffen wir. Jetzt mache ich erst einmal Mittagspause und schnibbel mein Grünzeug.
Heut Abend gibt es ja leckeres vom Grill!

Sag mal, bist Du auch so unfassbar müde? Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich nur schlafen.....

glG

Susanne
Verfasst am: 13.04.2018 15:54
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hey Du, ich sitze noch im Büro und muss jeden Tag bis min . 16:00 Uhr schaffen, danach schnell Heim mein Kind aus der OGS holen und so weiter - das kennst Du ja alles auch.
Ich kann leider nicht schlafen auch wenn ich mir wünsche auf der Couch einfach einzuschlafen, dafür stehe ich ständig unter Strom und muss immer etwas machen.
Fast so wie ein Duracelhase! Ich wünsche Dir ein erholsames Wochenende und nicht so viel Hausarbeit.
Bei zwei kleinen Rackern =;- ) mit Handy klappt die Seite leider nicht so gut.
Ich melde mich in der Hoffnung das ich das Wochenende ohne hinbekomme.
Wie Du schon geschrieben hast, immer nur die nächste nicht rauchen.
Verfasst am: 16.04.2018 11:09
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23.05.2014
Rauchfrei seit: 1670 Tagen
Beiträge: 3792
Liebe Susanne,

Du stürmst ja heute die zweite Woche! Ich freu mich mit Dir und für Dich und gratuliere Dir ganz herzlich.

Die Müdigkeit, die Du beschreibst, lernen viele Aufhörer kennen. Auch ich hätte mehr schlafen können, als der Tag Stunden hat. Weißt, Dein Körper stellt den Stoffwechsel und die ganzen Systeme (Verdauung, Kreislauf) um, das ist schon ein anstrengender körperlicher Vorgang, der ganz viele Aufhörer zusätzlich ermüdet. Gesteh Dir das doch einfach mal zu Susanne. Du leistest ja auch was dafür, Dein Körper leistet, und es wird Deiner künftigen Gesundheit förderlich sein und ist kein Dauerzustand. Es vergeht wieder. Ich habe auch wieder zu meiner Form zurück gefunden. Und das wirst Du auch.

Einstweilen gönne Dir doch, wenn möglich, mal hier und da eine Pause, so möglich. Und wenn es nur mal kurz aufstehen, ein Fenster öffnen und frische Luft atmen ist (frische Luft wirkt dem entgegen). Halte Deinen Kreislauf auf Trab, indem Du Dich bewegst und viel trinkst. Einen Frischekick geben Dir Zitrusfrüchte, das Vitamin C macht wacher. Gerade nachmittags helfen sie ganz gut über dieses 15-Uhr-Tief. Aber wie gesagt, kämpfe lieber nicht dagegen an, sondern höre auf Dein Bedürfnis, soweit es geht. Dein Körper sagt Dir jetzt schon, was er braucht, und wenn Du darauf eingehst, so wie es eben geht, gestaltest Du den Entzug streßfreier.

Aber sei Dir sicher Susanne, Du findest wieder zu Deiner Energie und Ausgeglichenheit zurück. Das was jetzt gerade in Deinem Körper und Deiner Psyche passiert, sind gravierende Umwälzungen, da gerät man manchmal einfach ins Ungleichgewicht. Mit fortschreitender Entwöhung wird das besser.

Jetzt wünsche ich Dir erstmal eine erfolgreiche zweite Rauchfrei-Woche und freue mich, wieder von Dir zu lesen. Derweil viele Grüße von

Lydia
Verfasst am: 16.04.2018 15:37
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo Ihr Lieben,

leider hab ich am WE meiner Drogensucht gefrönt und habe geraucht. Freitagabend auf der Grillparty lief es eigentlich recht gut.
Ich saß am Tisch mit zig Rauchern und ich habe mich gefühlt wie eine Räuchermakrele und habe keine geraucht.

Samstags hatte ich auf dem Plan mein Gartenhaus weiter zu verputzen und ganz viele andere Dinge zu arbeiten alles draußen im Garten.
Ich war gute 8 Stunden in allem beschäftigt und hatte das dringende Bedürfnis mich dafür zu belohnen.

Ich habe also geraucht, es hat wirklich scheußlich geschmeckt, ich habe mich gefühlt wie ein Teenager der heimlich raucht.
Dann habe ich über einen Songtext hier aus dem Forum nachgedacht und mich selber ausgelacht.

Das Loch in der Straße in das ich rein falle und nur schwer wieder raus komme.
Das Loch in der Straße das ich sehe und schon wieder hineinfalle usw.

Ich habe gelacht weil ich es auf der einen Seite absolut Schei*** fand zu rauchen und mich ja niemand dazu zwingt und auf der anderen Seite weil ich doch der Sucht im Kopf nachgegeben habe.
Nach dem Motto: so ein paar schaden nicht!

Ich habe heut früh bei meiner Tasse Kaffee darüber seniert warum ich das getan habe.

Also Kaffee trinken auf der Terrasse im Garten - geht, habe aber ständig im Kopf eine zu rauchen.
Im Auto habe ich früher immer geraucht, tue ich jetzt nicht mehr - macht mir gar nichts aus.
Während der Arbeitszeit im Büro und auch nach dem Mittagsessen - kein Problem - macht mir auch überhaupt nix aus.
Gleich Heimfahrt, wie schon geschrieben auch kein Thema. Dann noch ein wenig brasseln und ab ins Bett.
Sollte ergo auch nicht schwierig werden.

Deswegen frage ich mich, warum um Himmelswillen verbinde ich in meinem Kopf Garten und arbeiten im Garten mit Zigaretten.

Ein Freund hat mir ein nettes Bild per Handy geschickt:
Eine kleine Maus mit Footballhelm hockt vor der Mausefalle mit dem Stück Käse, darüber der Slogan
NEVER GIVE UP

Fand´ ich Prima!

Also beschäftige ich mich nun damit die Verbindung in meinem Kopf mit körperlicher Arbeit zu entschlüsseln und nicht das nächste WE wieder auf die Nase zu fallen.
Muss doch zu schaffen sein.


LG

Susanne



Verfasst am: 16.04.2018 15:43
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo Sunny,

wie war Dein Wochenende, hast Du in Deinem Garten alles geschafft.

Würde mich sehr freuen von Dir zu hören.

lg

Susanne
Verfasst am: 16.04.2018 16:37
Sonnenschein66
Dabei seit: 18.03.2017
Rauchfrei seit: 643 Tagen
Beiträge: 1441
Hallo Susanne,

ach lass den Kopf nicht hängen und gräme dich so,
Jeder hat(te) so seine Lieblingszigarette und bei mir war es auch die "Belohnungszigarette". Wenn ich so richtig hinschaue ist das Wort schon absurd, warum soll man sich mit Gift belohnen? Aber für mich war das auch einer der schwierigsten Rituale, die ich durchbrechen musste. ich habe mich dann mit was leckerem zum trinken belohnt oder mit dem Handy abgelenkt.

Warum der Garten so verlockend für Dich ist? Weil du vielleicht hier einfach sitzen und eine rauchen kannst ohne dich oder jemanden anderen offensichtlich zu behindern.

Aber ich habe vorher auch Deine Nachricht bzgl. Spiegel gelesen. ganz toll. Wie kann etwas gut tun, wenn man die Augen zukneift und den Mundwinkel nach unten zieht??? Wie kann sich ein schönes Gesicht so verzerren ?

ich wünsche Dir viel Kraft und Sturheit. mit beiden kann es jeder schaffen !!

Liebe Grüße
Claudia
Verfasst am: 16.04.2018 17:05
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23.05.2014
Rauchfrei seit: 1670 Tagen
Beiträge: 3792
Liebe Susanne,

also das was Du da beschreibst, würde ich auch mal als Ausrutscher bezeichnen, nicht als Rückfall, denn so wie Du schreibst, hast Du nur in dieser einen Situation geraucht, dann nicht mehr und heute auch nicht. Seh ich das so richtig?

In diesem Fall würde ich auch keinesfalls sagen, daß Deine Aufhörkarriere nun von neuem beginnt. Du hast lediglich eine Erfahrung gemacht, was Du empfinden mußt, um für die Sucht wieder angreifbar zu sein. Und Du ziehst ja die richtigen Konsequenzen, erkennst die Situation - so kannst Du Dir einen Plan machen, wie Du sie beim nächsten Mal anders bewältigen kannst. Tja warum verbindest Du in Deinem Kopf körerliche Arbeit mit anschließendem Rauchen? Kann es sein, daß Du Dich für körperliche Arbeit mit der Zigarette belohnt fühlst? Schubs Dein Belohnungssystem anderweitig an Susanne. Denke Dir gezielt etwas schönes aus, womit Du Dir nach getaner Arbeit eine Freude machen kannst. Denn auch in unser Verständnis von Belohnung hat die Sucht eingegriffen, auch da müssen wir eine Entkoppelung leisten. Auch deshalb reden wir ja immer so viel von Belohnungen und Freude.

So eine Erfahrung machen ganz viele Aufhörer auf ihrem Weg in die Rauchfreiheit. Aber hinfallen ist keine Schande, kann jedem mal passieren! Wichtig ist, daß Du wieder aufstehst und den Weg weiter gehst. So wie Du es tust Susanne. Schau, viele hier kennen das, reichen Dir die Hand und gehen weiter mit Dir mit. Also geh den Weg ruhig weiter. Es lohnt sich so sehr! Weiterhin viel Erfolg wünscht Dir

Lydia
Verfasst am: 18.04.2018 14:02
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo Sunny,

jeahh ich kann es fast selbst kaum glauben =:- )))

Ich habe mir noch eine App auf mein Handy geladen was mich zusätzlich unterstütz.
Wenn einem die Sucht überfällt, kann man sich dort mit kleinen Konzentrationsspielen ablenken.

Und wie fühlst Du Dich?

Den Drink mit Dir nehme ich gerne an - komm lass es uns gut gehen.

glG

Susanne
Verfasst am: 18.04.2018 14:14
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo an Alle die es lesen mögen,

nach einem Ausrutscher am WE bin ich nach wie vor guter Dinge und kann auf 10 Tage zurück blicken.

Meine Frage ist nun, was passiert mit dem Zahnfleisch?

Hintergrund: Meine Arbeitskollegin hat bereits im Januar aufgehört zu rauchen und war nun beim Zahnarzt gewesen.
Nach der normalen Prophylaxe hat Ihr Zahnfleisch stark geblutet und Ihr Zahnarzt hat ihr gesagt, dass sich das nach ca. 2 Monaten bis zu einem Jahr wieder einpendelt.

Ich habe jetzt Angst, dass mir meine Zähne ausfallen, ich glaube für mich wäre es noch schlimmer zu ertragen Zähne zu verlieren als die Haare auf dem Kopf zu verlieren.

Gibt es hier vielleicht fundiertes Fachwissen zum Thema?

vielen Dank vorab

Susanne

Verfasst am: 19.04.2018 20:30
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-lixi
Rauchfrei-Lotse seit: 03/2017
Dabei seit: 23.03.2016
Rauchfrei seit: 1013 Tagen
Beiträge: 793
Hallo liebe Susanne,

ich habe dir schon in meinem Wohnzimmer geantwortet, bevor ich mich bei dir eingelesen habe.

Total gut nachvollziehen kann ich, dass dir die eine Zigarette überhaupt nicht geschmeckt hat - sie war grässlich, ja? So ging es mir nach meinem ersten Aufhörversuch vor vielen vielen Jahren, so habe ich wieder angefangen und mich so geärgert.

Aber eins steht fest - diese blöde erste Zigarette habe ich nie wieder vergessen, ich habe mich so verraten gefühlt, Rauchen war gar nicht das, wie ich es in Erinnerung hatte und das ist ein großer Motivator, nie wieder rückfällig zu werden. Ich lasse mich doch nicht von mir selber ver ....albern icon_wink.gif.

Ja Rauchen ist nicht gut für die Zähne aber mach dir da jetzt mal keine Sorgen. Du tust ja gerade etwas Gutes für dich und die Durchblutung wird bald wieder normal sein - muss ja nicht unbedingt ein Jahr dauern.

Ein fundiertes Fachwissen dazu habe ich nicht - aber als ich noch geraucht habe, hat meine Zahnärztin die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und gesagt, ich brauche dringend eine Zahnfleischbehandlung (die ich natürlich nie gemacht hab icon_rolleyes.gif) - na und nach einem Jahr Nichtrauchen (ok, anderer Zahnarzt aber immerhin) - keine Rede mehr davon. Ich bin auch Mitte 40 und trotz 21 Jahren Rauchen sind mir davon nicht die Zähne ausgefallen - da war einmal eine Breze schuld und einmal einer dieser Gummibärenfrösche, aber heutzutage kann man sowas ja schnell wieder richten *lach*.

Schlimm finde ich die gelben Zähne, die auch irgendwann dann mal braun oder bräunlich werden - hab ich bei vielen Rauchern gesehen. Wenn man die dann bleichen lässt und weiterraucht, siehts hinterher noch schlimmer aus als vorher. Das geht echt gar nicht.

Versuche vielleicht, dir nicht so einen Kopf deswegen zu machen? Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man sich in alles mögliche ganz fies reinsteigern kann, gerade in dieser emotionalen Anfangszeit.

Die Frage was schlimmer ist, Haare oder Zähne - hui Zähne sind teurer - aber ohne Haare ist auch nix mehr mit den Modeljobs Riesengrinser.gif - schwer zu sagen. Ich als eitler Fratz bevorzuge keines von beiden Riesengrinser.gif.

So, jetzt hoffe ich, du hast heute einen "leichten" Abend und hast dir was schönes als Belohnung ausgedacht für die ersten zwei Wochen (noch drei mal Schlafen!!!).

Lieben Gruß und viel frische Luft

xxx
Lix

Verfasst am: 20.04.2018 10:49
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-lydia
Dabei seit: 23.05.2014
Rauchfrei seit: 1670 Tagen
Beiträge: 3792
Liebe Susanne,

also wenn Du fundiertes zahn- oder sonstiges medizinisches Wissen suchst, möchte ich Dich auch gern einladen, den entsprechenden Arzt zu befragen. Dies hier ist kein medizinisches Forum, wir können leider keine medizinischen Fragen beantworten oder entsprechende Beratungen anbieten. Ich persönlich möchte das auch gar nicht, da ich pauschale Ferndiagnosen ohne Augenschein für nicht zielführend und vertretbar halte (und ohnehin kein medizinisches Fachpersonal bin). Also wenn Du medizinischen Rat suchst, möchte ich gerne anregen, diesen beim Arzt einzuholen.

Was jedoch anerkannt ist, ist, daß der Rauchstopp dafür sorgt, daß die Durchblutung des Körpers besser wird. Sollte also nicht verwundern, wenn dieses auch das Zahnfleisch beträfe und dieses dann erstmal irritiert auf entsprechende Maßnahmen reagiert, bis es an die neue Durchblutungs- und Versorgungssituation "gewöhnt" ist. Der Zahnarzt sagte ja, das pendle sich wieder ein. Sicher kann er auch gezielte und wirksame Pflegemaßnahmen empfehlen, die vielleicht auch nur vorübergehend nötig sind. Wenn Du Dir da unsicher bist, sprich mit Deinem Zahnarzt, es ist doch völlig legitim, bei Bedenken Rat einzuholen Susanne. Scheue Dich da nicht. Vielleicht bist Du selber ja auch gar nicht betroffen, es ist ja jeder Mensch anders aufgestellt. Auch was die Auswirkungen des (Nichtmehr-)Rauchens angeht.

Ich kenne auch keinen Fall, in dem durch das Nichtmehrrauchen Zähne verloren gegangen wären. Vielleicht durch die vorangegangene Schädigung durch das Rauchen, eventuell gepaart mit anderen Ursachen, aber ich hätte noch nicht gehört, daß speziell der Rauchstopp Zahnverluste verursacht hätte. Könnte ich meinen eigenen ZA mal fragen, fände ich selber interessant.

Nochmal Susanne, Dein Zahnarzt wird Dich dazu beraten, was die genaue medizinische Ursache individueller Zahnfleischirritationen sind und wie man ihnen begegnen kann. Und ob Du überhaupt betroffen bist. Sprich mit ihm darüber, es nimmt Dir die Bedenken und gibt Dir Antworten.

Zwölf Tage in Freiheit sind indes schon wieder eine tolle Bilanz Susanne. Wie fühlt Du Dich inzwischen mit der Rauchfreiheit? Geh den Weg weiter, es lohnt sich auf jeden Fall. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit vielen guten Rauchfrei-Momenten. Liebe Grüße sendet Dir

Lydia
Verfasst am: 20.04.2018 14:18
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallo Lydia,

besten Dank für Dein Feedback, ich kann auch nicht sagen, dass ich beim Zähne putzen geblutet hätte, scheint wirklich jeder anders zu reagieren.
Meine Zähnchen waren immer schon recht hell, sauber und gesund =;- )))

Ich würde sagen, dass war mal wieder einer dieser Psychoticks die mich wieder zum rauchen bewegen wollen.
Das nervt schon ein wenig aber ich bin nach wie vor guter Dinge, das verlangen nach Zigaretten hat bereits deutlich abgenommen.
Nicht destotrotz ist mein Garten und die "Auszeit mit Zig." nicht ganz so einfach zu lösen.
Ich setze mich mittlerweile mit meinem Kaffee in ganz andere Ecken im Garten und bleibe Morgens auch nicht länger als 10 - 15 Minuten auf der Terrasse.
Sonst saß ich eine gute Stunde mit Zig. und Kaffee da und habe den Morgen begrüßt, ganz entspannt halt.
Hm, das Wochenende steht bevor ich denke das ich es ohne Rückschläge bewältigen werde.

Ich will ja nicht fast jedes WE in dieses gleiche Loch fallen...ist ja irgendwann auch langweilig.

Ich muss aber gestehen ich bin immer noch sehr stark angreifbar ( fühlt sich wenigstens so an ) auch wenn sich die Geldsumme in meinem Sparglas erhöht und mich darüber sehr freue, habe ich oft den Gedanken an das Rückfällig werden, weniger an die Zigarette an sich.

Ich analysiere jeden Raucher der meinen Blick kreuzt und halte mir vor Augen, dass rauchen so furchtbar schlecht ist.
Man wird mit den unterschiedlichsten Krankheiten bestraft, zahlt dafür ein Heidengeld, stinkt und entzieht sich selbst dem Leben.

Meine Kollegen sagen schon, dass ich einfach zu viel denke!

Ich bin so gestrickt.

Nun, jetzt würde mich aber noch interessieren, ob Du etwas herausfinden konntest bezüglich Handy Nutzung der Seite.

Ich stelle mir vor, dass man via Smartphone besser dran bleibt.
Ich persönlich hocke mich am Abend od am WE nicht vor den PC und schreibe, dass muss ich schon die restliche Woche.
Am Wochenende habe ich frei und dieses Wochenende auch kein Rückfall =:- )))

Ganz liebe Grüße

Susanne
Verfasst am: 20.04.2018 15:13
Asbachgirl
Dabei seit: 03.01.2018
Rauchfrei seit: 292 Tagen
Beiträge: 1693
Liebe Susanne!
Danke für deine Glückwünsche! Schön, wie ich sehe, hast du ja schon ein eigenes Wohnzimmer. icon_smile.gif Habe mir alles bei dir durchgelesen und möchte dir zu deinem Entschluss, rauchfrei zu werden, gratulieren. Und auch herzliche Glückwünsche zu einem Dutzend rauchfreien Tagen! Riesengrinser.gif Schade, dass du nicht mit dem Smartphone ins Forum kommst, ist doch recht praktisch. Ich habe leider keinen Laptop mehr... Du hast ja schon viele gute Tipps bekommen, also belasse ich es dabei, dir eine gute rauchfreie Zeit bei diesem schönen Wetter zu wünschen!

sun.gif

Liebe Grüße Stefanie icon_smile.gif
Verfasst am: 20.04.2018 19:42
PrinzRalf
Dabei seit: 25.08.2017
Rauchfrei seit: 338 Tagen
Beiträge: 740
Hallo Susanne,

erstmal gebe ich dir in dem Punkt Recht, Kölle ist wunderschön icon_smile.gif. Ich bin dort geboren und habe 40 Jahre dort gelebt. Nun wohne ich seit knapp 13 Jahren in Berlin.

Auch die anderen Sachen die du schreibst kommen mir sehr bekannt vor. Ich war auch schon mal 4,5 Jahre rauchfrei. Es ist verdammt schwer. Immer wieder diese Situationen. Ich ertappe mich heute auch noch dabei zu sagen, morgen mit Kaffee in der Sonne sitzen, nö, ohne Zigarette mache ich das nicht. Oder so wie du schreibst, statt 1 Stunde nur 15 Minuten, weil ohne Zigaretten bringt das ja nichts länger da zu sitzen.

Dieses Kopfkino kenne ich auch, man denkt, analysiert usw. , vielleicht sollte man einfach nicht zuviel über diese Zigaretten diskutieren, nachdenken, reden......das haben die nämlich gar nicht verdient.

Liebe Grüße noh Kölle am Rhing
Verfasst am: 23.04.2018 15:00
12Susanne
Themenersteller
Dabei seit: 09.04.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 35
Hallöchen zusammen.

vielen lieben Dank an Alle.

Ich bin selber erstaunt, dass ich trotz Depressiver Phasen ( keiner mag mich, keiner will mit mir sprechen, ich bin nicht ansehnlich, ich bin nur alleine) es bis hier geschafft habe.

Auch die Heulkrämpfe oder die Tränen die einfach mal kullern ebben ab.

Und....am Wochenende habe ich es geschafft, wieder Hardcore in meinem Garten zu buddeln, ohne an eine Zigarette zu denken. YEAH!!!!!!!!!!
Davor hatte ich wahrlich Angst und Respekt. Es ging gut und darüber kann ich mich freuen.

Freuen ist eh momentan ziemlich schwierig, sich richtig freuen kann ich mich nicht.
Es fühlt sich an als wäre ein langjähriger Freund der immer da war von mir gegangen ist und mich alleine gelassen hat.

Ich weiß natürlich, dass es ein ganz fieser Freund ist, der mich töten will, der mir den Verstand verdreht hat und mich manipuliert.

Ich habe mich ja so daran gewöhnt und am Anfang hat es auch gar nicht "weh" getan und jetzt tut es auch nicht weh Ade zu sagen.
Auch wenn ER oder Sie in meinem Kopf hockt und mich mit Psychosachen quält.
Es wird......


Ich muss Prinz Ralf Recht geben, besser gar nicht von den Drogen sprechen, dann ist man auch nicht so fokussiert darauf.

Einfach im "Gleitflug" bzw. "Pinguin Watschelgang" auf der Richtigen Seite der Straße weiter gehen, stur und beharrlich.

Danke das Ihr da seid!

Lg

Susanne