Der Albtraum vom Schadstoff: Kein Teer mehr


Verfasst am: 07.11.2018 16:09
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
Hallo ihr Lieben,

ich bin seit Montag auf dem Weg in ein rauchfreies Leben und hoffe, dass ich auch mit Unterstützung dieses Forums durchhalte. Ich habe sehr früh angefangen (schon mit 13Jahren) und jetzt mit 30 reicht es mir. Ich habe endlich angefangen, mein morgendliches Husten und meine Kurzatmigkeit anzuerkennen und etwas dagegen zu tun.
Aber:
Seit ich mich mit meinem Ausstieg beschäftige lese ich viel über die Erkrankungen, die durch das Rauchen hervorgerufen werden. Das hält mich zwar wirkungsvoll vom Rauchen ab, aber es macht noch etwas anderes mit mir: Seither habe ich beständig Angst davor, selbst schon längst unerkannt an COPD oder Krebs erkrankt zu sein. Gerade der Teer verfolgt mich geradezu.
Außerdem lese ich von Spätfolgen und erhöhten Risiken. Meine Albträume dazu sind wirklich der Horror und manchmal überkommt es mich wie eine Panikattacke.
Kennt das eine/r von euch?
Wie hat eure Lunge/euer Körper direkt nach dem Rauchstopp reagiert?
Sollte ich wirklich zum Arzt und mich durchchecken lassen?


Liebe Grüße und bis bald,


Mäander
Verfasst am: 07.11.2018 16:49
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 205 Tagen
Beiträge: 2063
Liebe/r Mäander,
schön, dass du zu uns gefunden hast und herzlich willkommen in unsererGemeinschaft.png
Es tut mir leid, dass du jetzt am Anfang so zu leiden hast, aber die Idee, den Arzt deines Vertrauens mit ins Boot zu holen, halte ich für ganz geschickt. Der Rauchstop bringt die seltsamsten Sachen - sowohl körperlicher als auch psychischer Art - zum Vorschein ( nicht alles bei jedem, aber bei fast allen etwas) . Ich zum Beispiel habe in den ersten Wochen gehustet wie nie vorher. Meine Psyche hat nicht mit Panik sondern mit Depression reagiert, bei welcher Gelegenheit der hinzugezogene Facharzt erklärt hat, sein Wartezimmer sei voll von Rauchaufhörern.
Vielleicht erleichtert dir das ein wenig die Entscheidung.
LG
Sonja
sun.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.2018 um 16:50.]
Verfasst am: 08.11.2018 10:17
Bolando
Dabei seit: 14.09.2018
Rauchfrei seit: 262 Tagen
Beiträge: 21
Liebe/r Mäander,
ein herzliches Willkommen auch von mir. Ich denke, dass du im Grunde gar nichts falsch machen kannst, wenn du deine Fragen mit einem Arzt besprichst. Erkennt dieser Schädigungen oder Erkrankungen, wird er, soweit nötig und möglich, eine Behandlung einleiten. Erkennt er nichts dergleichen, wird er dich beruhigen.
Ich bin viel älter als Du und habe länger geraucht und heute bedauere ich, dass ich nicht mit 30 Jahren aufgehört habe zu rauchen. Das hätte sich nicht nur finanziell gelohnt. Ich kann dich für deinen Entschluss nur beglückwünschen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du schon massiv geschädigt bist, halte ich für eher gering. Andere haben da schon viel länger geraucht und sind glimpflich davongekommen.
Hab guten Mut und bleibe stur bei deinem Vorhaben rauchfrei zu werden.
LG
Verfasst am: 08.11.2018 11:32
michello
Dabei seit: 04.09.2018
Rauchfrei seit: 78 Tagen
Beiträge: 81
Hallo verehrter Mäander,

ohne hier lang zu mäandrieren komme ich zu einer Mitteilung, die Dich bis zur hoffentlich zeitnahen Konsultation eines Facharztes ruhiger stimmen möge...

Meine Raucherkarriere ist ungleich länger als Deine, meine konsumierten Stängel betragen evtl. ein Vielfaches Deiner Ziggis...ich will mich hier nicht wiederholen, kann man Alles nachlesen.

Ich musste vor 5 Wochen wegen einer völlig anderen Erkrankung, bei der aber die Lunge evtl. in Mitleidenschaft gezogen worden ist, zum Röntgen der Lunge.

Ick kann Dia flüstern....Blutdruck und Puls in bisher nicht für möglich gehaltenen Bereichen, Schweißausbrüche und ein diffuses Angstgefühl, bis ich die Befundung in Händen hielt.. keine Verschattungen, keine Infiltrate usw...mithin bisher kein Anzeichen für die Dinge, die Dich derzeit nicht ganz unberechtigt zur Sorge veranlassen.

Aber folge dem Rat der lieben Mitschreiber und geh zum Arzt, damit Du es wahrscheinlich und hoffentlich bald schwarz auf weiß hast, also auf dem Papier und nicht in der Lunge, mein ich.

Ich grüße Dich herzlich und freue mich über eine entsprechende Mitteilung hier an dieser Stelle, bis dahin keep on your good work, Michello
Verfasst am: 08.11.2018 17:43
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
"sonja36" schrieb:

Liebe/r Mäander,
schön, dass du zu uns gefunden hast und herzlich willkommen in unsererGemeinschaft.png
Es tut mir leid, dass du jetzt am Anfang so zu leiden hast, aber die Idee, den Arzt deines Vertrauens mit ins Boot zu holen, halte ich für ganz geschickt. Der Rauchstop bringt die seltsamsten Sachen - sowohl körperlicher als auch psychischer Art - zum Vorschein ( nicht alles bei jedem, aber bei fast allen etwas) . Ich zum Beispiel habe in den ersten Wochen gehustet wie nie vorher. Meine Psyche hat nicht mit Panik sondern mit Depression reagiert, bei welcher Gelegenheit der hinzugezogene Facharzt erklärt hat, sein Wartezimmer sei voll von Rauchaufhörern.
Vielleicht erleichtert dir das ein wenig die Entscheidung.
LG
Sonja
sun.gif


Danke liebe Sonja, für deine Antwort und für dein Mitgefühl.
Ich kann dir gar nicht sagen, wie unangenehm die ständig kreisenden Gedanken sind, wenn es sich um so verheerende Szenarien wie eine chronische Erkrankung geht.
Ich werde morgen erst einmal meine Hausärztin um einen Termin bitten, danach sehen wir weiter.

Danke nochmal für deine Nachricht!
Mäander
Verfasst am: 08.11.2018 17:49
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
"Bolando" schrieb:


Ich bin viel älter als Du und habe länger geraucht und heute bedauere ich, dass ich nicht mit 30 Jahren aufgehört habe zu rauchen. Das hätte sich nicht nur finanziell gelohnt. Ich kann dich für deinen Entschluss nur beglückwünschen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du schon massiv geschädigt bist, halte ich für eher gering. Andere haben da schon viel länger geraucht und sind glimpflich davongekommen.
Hab guten Mut und bleibe stur bei deinem Vorhaben rauchfrei zu werden.
LG



Hallo Bolando,
Danke für deine Nachricht!
Ich fürchte mich wirklich vor den Konsequenzen, aber deine Worte machen mir Mut. Ich hoffe und drücke mir selbst die Daumen, dass ich noch früh genug die Reißleine gezogen habe.
Momentan reicht schon der Gedanke an die widerlichen Auswürfe, die mir gerade aus dem Hals purzeln, um mich von den schlimmsten SCHMACHT-Attacken zu schützen. Das klingt echt genauso ekelig wie es ist, ich will hier nichts beschönigen.
Vielleicht ist es also ganz gut, dass ich negative Auswirkungen festgestellt habe... Wer weiß, wie lange ich sonst noch geraucht hätte...
Verfasst am: 08.11.2018 18:07
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
"michello" schrieb:

Hallo verehrter Mäander,

ohne hier lang zu mäandrieren komme ich zu einer Mitteilung, die Dich bis zur hoffentlich zeitnahen Konsultation eines Facharztes ruhiger stimmen möge...

Meine Raucherkarriere ist ungleich länger als Deine, meine konsumierten Stängel betragen evtl. ein Vielfaches Deiner Ziggis...ich will mich hier nicht wiederholen, kann man Alles nachlesen.

Ich musste vor 5 Wochen wegen einer völlig anderen Erkrankung, bei der aber die Lunge evtl. in Mitleidenschaft gezogen worden ist, zum Röntgen der Lunge.

Ick kann Dia flüstern....Blutdruck und Puls in bisher nicht für möglich gehaltenen Bereichen, Schweißausbrüche und ein diffuses Angstgefühl, bis ich die Befundung in Händen hielt.. keine Verschattungen, keine Infiltrate usw...mithin bisher kein Anzeichen für die Dinge, die Dich derzeit nicht ganz unberechtigt zur Sorge veranlassen.

Aber folge dem Rat der lieben Mitschreiber und geh zum Arzt, damit Du es wahrscheinlich und hoffentlich bald schwarz auf weiß hast, also auf dem Papier und nicht in der Lunge, mein ich.

Ich grüße Dich herzlich und freue mich über eine entsprechende Mitteilung hier an dieser Stelle, bis dahin keep on your good work, Michello


Hallo Michello,

danke für deine Antwort!
Da Frauen ein (so habe ich gelesen) bedeutend höheres Risiko haben, an einer COPD zu erkranken, stimmt es mich nur bedingt ruhiger, dass Andere mit längeren Raucherkarrieren "glimpflich" davon gekommen sind... Klingt das gemein? So ist es nicht gemeint! Ich bin nur so panisch die ganze Zeit. Ich glaube, ich werde auf jeden Fall zum Arzt gehen und mich untersuchen lassen. Denn wenn tatsächlich etwas da ist, habe ich zumindest die Gewissheit.

Ich danke dir aber für deine aufmunternden Worte! Es tut gut zu wissen, dass man mit den Rauchstopp-Problemen nicht alleine ist.
Verfasst am: 08.11.2018 18:22
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
Heute ist Tag 4 ohne Zigarette.

Gestern gab es eine kleine Krise im nachbarlichen Umfeld, die mit gesteigertem Alkohol- und Zigarettenkonsum in unserer Küche endete... Und ehe ich mich versah, hatte ich auch schon die Zigarette aus der Hand meines Gegenübers genommen und daran gezogen... Danach habe ich sie schnell wieder abgegeben und bin aus der Situation geflüchtet... banghead.gif
Auf der Arbeit ist es irgendwie gar nicht so schlimm, nicht mehr zu rauchen. Vielmehr macht mir das abends-zu-Hause-sein-und-dabei-nicht-rauchen zu schaffen. Hat da jemand vielleicht einen Tipp für mich?

Ich werde morgen einen Termin bei meiner Hausärztin machen und hoffe (inständig!), dass dabei etwas für mich Beruhigendes rauskommt.
Je mehr ich lese (und ich kann mich nicht davon abhalten) desto schlimmer werden meine Sorgen, aber desto leichter fällt es mir auch, in konkreten Situationen, in denen ich unbedingt Bock auf eine Zigarette habe, NEIN zu sagen. Denn es hält mir vor Augen, dass ich mich mir mit jedem Zug schade.
Hoffentlich werde ich jetzt nicht zu so einer militanten Exraucherin, die allen anderen Rauchern auf die Nerven geht... icon_biggrin.gif
Mit welchen "Mantren" haltet ihr euch so vom Rauchen ab?

Ich danke euch für euren Besuch in diesem Thread und freue mich von euch zu lesen!

Eure
mäandernde Mäander
Verfasst am: 09.11.2018 09:09
Jamaerah
Dabei seit: 17.10.2018
Rauchfrei seit: 16 Tagen
Beiträge: 45
Hallo Mäander (was um Himmels Willen bedeutet das? Dialekt? Bin neugierig icon_redface.gif)
So, eigentlich hätte ich jede Menge Tipps für dich, wie du dich fröhlich durch die Abende bringen kannst, ohne zu rauchen....
Aaaaaaaber, gerade heute morgen hat es mich sowas von gepackt, wie ich es mit Worten nicht beschreiben kann icon_cry.gif
Bin dann hier ins Forum geeilt, in der Hoffnung was Gscheites zu finden, das mich wieder auf den Boden zurück bringt!
Somit lande ich bei dir. Weil ich nämlich deine Sorgen und Ängste genauso erlebe! Habe am Montag einen Termin bei HA und WILL, dass alles was möglich ist untersucht wird. Einfach um Gewissheit zu haben. Allerdings hab ich ziemlich die Hosen voll. Ich sage mir zwar immer wieder, dass ich gesund bin. Ganz gesund!! Aber hab trotzdem so arge Angst. Und die ist mit voller Wucht heute morgen so richtig über mir eingebrochen. Warum? Keine Ahnung.
Was mir aber, gerade heute-jetzt, auffällt: Bei Angst wird plötzlich der Drang nach rauchen hervorgeholt... obwohl ich glücklich bin, nicht zu rauchen!!!! eigentlich auch unter keinen nennenswerten Entzugserscheinungen leide... jetzt mit der Angstattacke, da bin ich kurz davor aufzugeben icon_cry.gif Bin echt am kämpfen und mir fällt NICHTS ein, was mich runterbringt. Wenn jetzt jemand zu mir sagen würde : Belohn dich mit was Schönem oder ähnlichem.... ich würde morden banghead.gif (booooaaah bin das wirklich ICH die das gerade schreibt????) icon_eek.gif
Okay, ich konzentriere mich jetzt ganz arg. Obwohl ich mittlerweile schon am heulen bin.
Mäander, wir müssen schauen, dass wir die Angst besiegen. Anscheinend gibt es Menschen wie du und ich, die halt Klarheit brauchen. Also müssen wir uns die verschaffen. Bis dahin halt schauen, dass wir irgendwie hinbekommen, NICHT ZU RAUCHEN!!! Die abhandene Logik wieder einschalten: Nein, rauchen hilft nicht gegen Angst! Rauchen hilt gegen nichts!!! Es sei denn, jemand will gar nicht Nichtraucher sein. Derjenige hat dann seine Befreiung durch "ENDLICH WIEDER!!" Für mich wäre es wohl das Schlimmste, was mir passieren könnte. Dass ich dem Drang nachgebe.... Ich will nicht mehr!!! Du?
Sch....ade, oftmals ist das sowas von paradox. Irrsinnig. Okay ich schreibs: Scheiße ist es!!!
Aber wir schaffen das! Bist du dabei??
Ich lass dir trotzdem, oder gerade weil, ein Lächel da... und einen Drücker Smile_Umarmung.gif
Verfasst am: 09.11.2018 10:36
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 205 Tagen
Beiträge: 2063
Liebe Mäander,
schau, schon der vierte Tag! rose.gif
Du machst das doch ganz richtig: die Situation verlassen, wenn es zu schwer wird.(der eine Zug war natürlich überflüssig, aber sei’s drum.)
Und dass Ablenkung das Mittel der Wahl ist, hast du auch verstanden. Fehlt dir zu Hause Beschäftigung? Wahrscheinlich nicht, der Entzug macht nur alles schwieriger. Ich z.B. lese normal viel, konnte mich aber während der schlimmsten Zeit kaum konzentrieren. Immer dieser Drang aufzustehen. Auch von jeder Hausarbeit hätte ich wegrennen können. Also habe ich mich mit meiner verkürzten Aufmersamkeitsspanne abgefunden und die Tätigkeiten öfter gewechselt. Und wenn der Abwasch nicht fertig war, na und? Rauchentzug ist Schwerstarbeit und hat Vorrang. Da darf man auch mal ein bisschen egoistisch sein und das Recht des Exrauchers auf Rücksicht in Anspruch nehmen. Das ganz militante und allergische legt sich irgendwann wieder.
Ich hoffe sehr, dass du Hilfe gegen die Panikattacken findest, das muss man ja nun neben dem Entzug nicht auch noch haben.
Übrigens, gegen die Angst vor dem Berg, der sich da vor einem auftürmt und gegen das akute Verlangen geht hier im Forum ein ganz einfaches Mantra rum: Nö! Jetzt nicht! Das Nö! ist nicht zwingend erforderlich, aber mit: „Immer die nächste nicht“ ist hier schon mancher recht weit gekommen.
So hoffe ich, dass etwas für dich brauchbares dabei ist und wünsche dir einen angenehm rauchfreien Tag.
LG
Sonja
sun.gif
Verfasst am: 11.11.2018 11:00
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
"Jamaerah" schrieb:

Hallo Mäander (was um Himmels Willen bedeutet das? Dialekt? Bin neugierig icon_redface.gif)
So, eigentlich hätte ich jede Menge Tipps für dich, wie du dich fröhlich durch die Abende bringen kannst, ohne zu rauchen....
Aaaaaaaber, gerade heute morgen hat es mich sowas von gepackt, wie ich es mit Worten nicht beschreiben kann icon_cry.gif
Bin dann hier ins Forum geeilt, in der Hoffnung was Gscheites zu finden, das mich wieder auf den Boden zurück bringt!
Somit lande ich bei dir. Weil ich nämlich deine Sorgen und Ängste genauso erlebe! Habe am Montag einen Termin bei HA und WILL, dass alles was möglich ist untersucht wird. Einfach um Gewissheit zu haben. Allerdings hab ich ziemlich die Hosen voll. Ich sage mir zwar immer wieder, dass ich gesund bin. Ganz gesund!! Aber hab trotzdem so arge Angst. Und die ist mit voller Wucht heute morgen so richtig über mir eingebrochen. Warum? Keine Ahnung.


Hallo Jamaerah,

Danke für deine Nachricht! Auch wenn es für dich schlimm ist und ich mir für dich wünsche, dass deine Sorgen verschwinden, beruhigt es mich doch ein bisschen, dass ich nicht die Einzige bin, die sich solchen Ängsten stellen muss. Ich dachte schon, ich bin hier allein mit solchen Horrorvorstellungen.
Ich habe auch am Montag einen Termin bei meiner Ärztin, werde dann hier berichten, was dabei herauskommt. Vielleicht erzählst du mir auch, wie es dir ergangen ist?
Ich finde deine Gedanken zum SCHMACHT wirklich sehr passend, mir geht es ähnlich. Allerdings kann ich mich momentan noch gut kontrollieren. Wieso ist es nur so, dass wir trotz der ganzen Angst immer noch Bock auf eine Zigarette haben? Das ist doch paradox!
Was mich runter bringt ist Ablenkung (rausgehen, lesen, malen, sowas). Und wenn ich richtig Bock hab, dann sage ich mir immer wieder: Denk dran, wie deine Lunge vermutlich aussieht. Denk an den Husten. Das willst du nicht.

Ich WILL das wirklich schaffen. Ich bin sicher, du schaffst es auch.
Viele liebe Grüße,

Mäander

P.S.: Mäander heißt ein Fluss, der sich sehr viel schlängelt. Deshalb verwendet man das Wort auch für eine Art der Argumentation/Sprechweise, die sich hin und her wendet und nicht direkt zum Punkt kommt. Man sagt mir nach,dass ich auch so schreibe. icon_smile.gif
Verfasst am: 11.11.2018 15:41
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
Tag 7.

Am schlimmsten sind die Phasen, in denen ich Langeweile habe. Dann kreisen die Gedanken um das Rauchverlangen und die guten Gründe, es nicht zu tun, treten in den Hintergrund.
Mir fällt auf, dass ich nicht mehr so viel husten muss und dass meine Lunge sich freier anfühlt - ein gutes Zeichen, dass die Panik in Zaum hält.
Bin aber dennoch aufgeregt wegen dem Arzttermin am Montag, natürlich werde ich hier berichten.
Wenn die ganz schlimmen Attacken kommen, höre ich aktuell das Endlich Nichtraucher Hörbuch für Frauen. Ist eine ganz schöne Selbstüberzeugung, die der Typ da an den Tag legt, aber zumindest führt es einem vor Augen, warum man nicht mehr rauchen will und welche Gehirnwäsche hinter der ganzen Tabaksucht steckt.

Stimmt es eigentlich, dass man 500 Kalorien weniger verbrennt (pro Tag), wenn man aufhört zu rauchen? Weiß das jemand? Ich hab das gehört und fände es schockierend, wenn es wirklich stimmen sollte.



Verfasst am: 11.11.2018 16:37
smokinggun66
Dabei seit: 03.10.2018
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 0
Hallo Mäander,

willkommen in der Gruppe der Starken und Mutigen und herzlichen Glückwunsch zur ersten Woche ohne Zigaretten.

Zu Deiner letzten Frage : es sind ca. 250 kcal/Tag, die Du weniger brauchst.
Die sind nicht das Problem - viele Nicht-mehr-Raucher essen aber mehr, da die orale Befriedigung fehlt und außerdem das Nikitin als Appetitzügler weggefallen ist.
Hier kannst düDu aber gut gegensteuern, indem Du Dir ein strenges Essensregime auferlegst.
Du darfst ALLES, aber in Massen und immer bewußt. Chips und Schoki zum Fernsehen - ja, aber nicht unkontrolliert aus der Tüte oder von der Tafel runtergebrochen, sondern als definierte Portion vorbereitet.

Die positiven Seiten der erleichterten Atmung merkst Du ja schon - der nachlassende Hustenreiz nach wenigen Tagen ist einfach eine herrliche erste Erfahrung.
Und es wird immer besser !
Ich hatte massive Reizzustände im Hals - ALLES weg , kein unstillbarer Hustenreiz mehr , kein Räuspern, keine Schmerzen im Hals.
(Ich hatte auch lange Angst vor Folgeerkrankungen, sah mich schon schwer erkrankt - aber habe jetzt wieder ein gutes Gefühl , nachdem wirklich alle Beschwerden weg sind.)

Ich mache jetzt seit 3 Wochen immer brav abends ca. 30 Minuten Workout , mehr als eine Gymnastikmatte brauchst Du nicht , und muß sagen : Gewichtszunahme null, aber bereits definiertere Bauchmuskulatur ( wobei ich schon immer sehr schlank bin, fast schon dünn).
Gewichtszunahme ist also absolut vermeidbar und kein Schicksal, das man unausweichlich erleiden wird !

Ich werde im Frühjahr vielleicht (wieder) mit dem Joggen anfangen, bis dahin soll sich meine Lunge noch in Ruhe regenerieren. Wobei ich joggen eigentlich hasse....

Ansonsten merke ich, daß die Haut wieder viel besser durchblutet wird - bei Frauen um die 50 in den Wechseljahren ein nicht unerheblicher Pluspunkt !
Keine Trockene und schuppige Haut mehr trotz intensiver Pflege .

Ach , ich find‘s einfach klasse !

Und “ an Tagen wie diesen“ ist das Forum hier ein wunderbarer Platz, um sich fallen zu lassen, zu lesen, daß unsere Befindlichkeiten völlig normal sind und verstanden zu werden.
Das hilft mir immer ganz wunderbar !

Grüße in den Sonntagabend !
g.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.2018 um 16:44.]
Verfasst am: 11.11.2018 17:03
Katriona
Dabei seit: 09.11.2018
Rauchfrei seit: 14 Tagen
Beiträge: 9
Liebe Mäander,

bin selbst grad bei Tag 8 und kann was du beschreibst sooo gut verstehen!!
Bei mir kommen diese Ängste wie eine Welle, immer wenn ich über das aufhören nachgedacht oder aufgehört hab. Ich denke vielleicht liegt es daran, dass wir diese Angst eigentlich immer unbewusst irgendwo mit uns herum tragen (weil wir wissen ja was rauchen alles so anrichten kann) aber sie sehr effektiv verdrängen solange wie noch rauchen - und wenn wir dann nicht mehr rauchen haben wir weniger Grund die Ängste zu verdrängen und dann kommen sie auf einmal geballt und fliegen uns um die Ohren.

Bei Angst / Panik hilft bei mir oft auf den Boden legen und atmen (vor allem das AUSatmen nicht vergessen icon_wink.gif ), also wenn ich zuhause bin, unterwegs dann halt eher hinsetzen als hinlegen...

Abends zuhause ist bei mir auch so eine Rauchsituation, vor allem weil ich phasenweise auch mal nur ‚nach Feierabend‘ geraucht hab. Mir helfen Spaziergänge mit meinem Freund (den ich dann auch mal volljammern darf icon_wink.gif ), und was mir grad so ein Feierabend Ritual gibt ist jeden Abend eine Folge einer Serie schauen.

Wegen Kalorien würd ich mir nicht wirklich Gedanken machen - ich glaube mit unserer Nervosität und Ängsten verbrennen wir mehr als beim Rauchen icon_wink.gif Und ansonsten einfach dem Bewegungsdrang nachgeben der beim Rauchen aufhören entsteht - ich merke jetzt schon dass ich beim Sport mehr Puste hab, und von früheren Aufhörversuchen weiß ich, dass ich mich ganz von selbst viel mehr bewege wenn ich nicht rauche

[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.2018 um 17:09.]
Verfasst am: 11.11.2018 17:11
Katriona
Dabei seit: 09.11.2018
Rauchfrei seit: 14 Tagen
Beiträge: 9
... OK jetzt ist nach dem 3. Versich immer noch das Ende angeschnitten, also hier die letzten Zeilen in einem extra Beitrag:

Hoffe das hilft etwas und du bekommst bald gute Nachrichten vom Arzt!
PS: Das Buch hör ich grad auch, bin noch nicht so sicher was ich davon halten soll, abrechenbare du sagst es sind gute Tips drin hör ich weiter
Verfasst am: 11.11.2018 17:20
Jamaerah
Dabei seit: 17.10.2018
Rauchfrei seit: 16 Tagen
Beiträge: 45
Hallo Mäander,
eigentlich wollte ich nur schnell meine 0 eintragen, dann aber nach dir geschaut und etwas gefunden:
beide haben wir morgen Arzttermin. meiner ist 16.10 und wird noch nicht viel rauskommen. Will ja Untersuchungen anregen und brauche da sicher noch andere Termine. Lunge abhorchen, das muss er aber machen. Anders bekommt er mich nicht los!
Dir drücke ich gaaaaaaaaaanz fest die Daumen, dass dein Husten ein lediglich normaler Husten ist. Im besten Fall ein "Lunge/Bronchien macht sich frei Husten"!!!!!
Irgendwie aber ist mir jetzt schon leichter ums Herz... bin hier nicht alleine!
Du auch nicht.
Niemand ist hier alleine icon_smile.gif
Wir lesen uns morgen, ja?
Liebe Grüße und mega Drücker Smile_Umarmung.gifheart.png
Verfasst am: 15.11.2018 09:58
Jamaerah
Dabei seit: 17.10.2018
Rauchfrei seit: 16 Tagen
Beiträge: 45
Liebe Mäander,
alles gut bei dir?
Hoffe doch, du hattest einfach keine Zeit hier zu schreiben....
Mach doch aber mal einfach "Piep". Bitte.
Ich lass dir ganz viele gute Gedanken hier, liebe Grüße und einen Drücker Smile_Umarmung.gif
Verfasst am: 15.11.2018 10:12
Mäander
Themenersteller
Dabei seit: 03.11.2018
Rauchfrei seit: 12 Tagen
Beiträge: 9
"Jamaerah" schrieb:

Liebe Mäander,
alles gut bei dir?
Hoffe doch, du hattest einfach keine Zeit hier zu schreiben....
Mach doch aber mal einfach "Piep". Bitte.
Ich lass dir ganz viele gute Gedanken hier, liebe Grüße und einen Drücker Smile_Umarmung.gif


Hey Jamaerah,

entschuldige, dass ich so lange schweigsam war, irgendwie geht es mir in den letzten Tagen nicht so gut.
Bei meinem Arzttermin kam zwar raus, dass meine Lungen sich "völlig unauffällig" anhören und keine Notwenigkeit für einen Lugen-Funktionstest besteht, aber trotzdem bin ich nicht gut drauf.
Ich schlafe nicht gut, kann mich schlecht konzentrieren und meine Stimmung kippt andauernd
Fühlt sich alles nicht so gut an und macht mir das Nichtrauchen schwerer.
Wie geht es dir denn und was kam bei deinem Termin raus?
Ich hoffe, dein Arzt konnte deine Ängste ein wenig beruhigen.

Ganz liebe Grüße und viele schöne Gedanken für dich!
Mäander
Verfasst am: 16.11.2018 11:07
Jamaerah
Dabei seit: 17.10.2018
Rauchfrei seit: 16 Tagen
Beiträge: 45
Ach Mädsche,
nix zu entschuldigen! Verstehe nur zu gut, wenn keine Lust da ist für irgendetwas, das nicht gemacht werden MUSS!
Brauch mich nur hier in meinem Haus umzuschauen icon_redface.gif
Du bist nicht alleine mit deinen Schwankungen. Aber nicht gut schlafen, das ist doof! (wollte eigentlich scheiße schreiben, trau mich aber nicht hier icon_biggrin.gif ) Brauchst ja Kraft und Energie, um die Gschicht hier durchzustehen! Magst nicht vielleicht was pflanzliches zum einschlafen probieren? Oder eine Einschlaf-Meditation?
Mäander, mir gehts wirklich auch gerade heute ziemlich bescheiden, aber ich will da durch. Ganz wirklich!!
Puuuuh...
okay, irgendwo hab ich es geschrieben, weiß nimmer wo icon_rolleyes.gif
Bei mir auch Lunge/Herz abhören : alles okay!
Überweisung zum MRT/CT bekomme ich nicht, weil ja absolut keine Symptome, die so etwas verlangen würden.
Aber Lungenfunktionstest hat mein Doc natürlich sofort gemacht als ich das verlangt habe.
Verstehe echt nicht, warum dass deiner da Nein sagt???
Mein Ergebnis war so gut, dass ich diesbezüglich total beruhigt bin! Und das könnte bei dir genau so sein!
Sprech das nochmal an, oder verlange eine Überweisung zum Lungenfacharzt. Das steht dir zu!
So Liebes, ich muss jetzt bissel arbeiten gehen. ist aber gut so, weil zuhause alleine, da lauert für mich die größte Gefahr!
Kopf hoch und sei stark, ja?? !!!
Schönes Wochenende, bis bald Smile_Umarmung.gif sun.gif
Verfasst am: 16.11.2018 11:11
Holger74
Dabei seit: 01.05.2018
Beiträge: 54
Hallo Mäander

Schön das du weiter stark geblieben bist. Du bist noch jung, passt schon! Schau nach vorne und nicht zurück!

Liebe Grüße und schönes We