Mein Kopf spielt nicht mit


Verfasst am: 07.07.2019 11:50
nino460
Themenersteller
Dabei seit: 13.06.2019
Beiträge: 15
Es wird vorraussichtlich der Donnerstag. Ich sage vorraussichtlich, weil ich mit dem Rauchen momentan auch unglücklich bin und mich scheisse fühle, der Aufhörgedanke in meinem Kopf ist so stark, dass ich selbst jetzt wenn ich rauche, nur ans Rauchen und Aufhören denke und irgendwie sofort aufhören will aber irgendwie auch nicht :/

Aber ich habe seit gestern erkannt, in welchen Situationen ich zumeist scheiter: Ich denke ständig ans Rauchen und bei sovielen Gedanken bleibe ich meistens irgendwo hängen bei einem Gedanken. Bei einem Gedanken, bei dem es für mich logisch klingt wieder zu rauchen! Und dieser Gedanke wird solange durchgedacht bis ich nachgebe....Z.b.

Wenn ich auf der Arbeit Konzentrationsschwierigkeiten und nur Watte im Kopf habe (wie in den 48h wo ich aufgehört habe). Dann hilft mir die Kippe nicht beim Konzentrieren ABER sie lindert den Entzug und ohne Entzug wären die Konzentrationsschwierigkeiten gar nicht da, ergo wenn ich dnan eine rauchen würde, könnte ich meine Arbeit sofort ausführen.

Ich will jetzt erstmal wieder Kraft sammeln, die letzten Tage haben einiges von mir und meinem Körper abverlangt. Ich bin schon dabei kräftig Ablenkungen, Aufgaben und Beschäftigungen für das Wochenende zu sammeln um nicht in diesen ewigen Gedankenstrom zu gelangen (z.b. Joggen, Wohnung oder Auto putzen, Ausflug, Besuche, Schwimmen). Außerdem will ich die Tage noch eine Argumentationsliste machen. Quasi zu jedem möglichen Argument, was dafür spricht in diesem Moment oder in der Zukunft eine zu rauchen, ein passendes Gegenargument zu finden, was dagegen spricht, damit ich nicht wieder in einem dieser Gedanken festhänge und aufgebe. Z.b.

Konzentration auf der Arbeit -> Körperlicher Entzug ist schon vorbei (weil Nikotin aus dem Körper) und Kippe jetzt verschlimmert es nur, denk an den Schwindel/Groggy nach den 48h Entzug

War jetzt erstmal wieder viel Input von mir aber einige Punkte auf der Argumentationsliste sind auch noch offen, wobei ihr mir vielleicht helfen könntet falls ich nicht selber drauf komme:

Was hilft gegen den ständig aufkommenden Gedanken, "ich schaffe das nicht" und dem dazukommenden heulen?

Wenn ihr noch weitere Punkte für die Liste habt, gerne her damit icon_razz.gif
Verfasst am: 07.07.2019 12:10
nino460
Themenersteller
Dabei seit: 13.06.2019
Beiträge: 15
Der einzige logische Punkt in meinem Kopf der für das Rauchen spricht ist, dass die Entzugserscheinungen nachlassen. Diesen Punkt muss ich noch irgendwie loswerden bevor ich in ein neues Leben starten kann
Verfasst am: 07.07.2019 14:20
nino460
Themenersteller
Dabei seit: 13.06.2019
Beiträge: 15
Es tut mir so leid, dass ich hier so viel schreiben und so wenig auf andere eingehe oder in andere Wohnzimmer reinschnupper, aber ich bin so verzweifelt..ich fühle mich genau so wie am Startpost dieses Threads...

Ich rauche momentan Kette, weil ich ja wieder "Raucher" bin (extra in anführungsstrichen) und Angst vor dem Entzug habe...kann, obwohl ich ja rauche, an nix anderes als Kippen/Rauchen/Entzug denken. Denke nach jeder Kippe, ach hör auf und dann greif ich weider zu...es ist zum heulen...

Beim letzten mal hat nur eine lange auseinandersetzung mit mir selbst und viel viel ablenkung über mehrere tage geholfen um wieder runterzukommen...

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.2019 um 14:25.]
Verfasst am: 07.07.2019 14:25
Marion5
Dabei seit: 02.11.2018
Rauchfrei seit: 347 Tagen
Beiträge: 1075
Hallo Nino, du brauchst keine Angst haben! Das tut nicht weh und es sieht dir auch keiner an. Ich würde es mit einem Sprung in unbekanntes Gewässer vergleichen. Wenn du erst drin bist, ist es einfach super. Nur du weißt es vorher nicht. Ich drück dir die Daumen!
Liebe Grüße
Marion5
Verfasst am: 07.07.2019 17:11
Lizzy11
Dabei seit: 25.06.2019
Rauchfrei seit: 119 Tagen
Beiträge: 895
Hallo Nino,

ich drück Dir die Daumen und wünsche Dir viel Erfolg!

Kann Dich gut verstehen.....und ich finde es nicht schlimm das Du: Deine eigene Aussage...so viel schreibst. Ablenkung ist....zumindest bei mir....das A und O....sonst dreh ich auch ganz schöne Kreise....

Also los....versuche es.....wer nicht wagt der nicht gewinnt....alles Liebe

Lizzy
Verfasst am: 08.07.2019 14:11
nino460
Themenersteller
Dabei seit: 13.06.2019
Beiträge: 15
Hey,

ich fühle mich immer noch hundselend, im wahrsten Sinne des Wortes...ich bin genau an dem Punkt wo ich vor 1 Monat war bevor ich mich hier wieder gemeldet hab. Hatte eben auf der Arbeit so einen Anflug einer Panikattacke, wie ich sie die 2-3 Tage nach dem Rückfall hatte. Ich stecke kopfmäßig echt fest...Heute morgen gings mir gut und ich hab mirn paar Notizen zu meinem Rauchverhalten gemacht, ne Aufgabenliste für das WE angefangen und heute Mittag -peng- leichte Panikattacke mit innerer Unruhe aus dem Nichts.

Ich kann mir das nicht erklären. Das Kippen wie ein Antidepressiva wirken hab ich schon öfters gelesen, aber warum krieg ich dann die große Depriphase bzw. Panikattacken wenn ich wieder rückfällig werde? Als ich 48h clean war, musste ich zwar auch heulen aber da gings, glaube ich, eher um den Entzug und den Kampf Sucht vs Brain. Ja ich bin hin und hergerissen in meinem Kopf, nicht mehr so schlimm wie Sonntag und ja natürlich fühlt es sich nicht toll an wieder zu rauchen, aber so sehr stört es mich nicht, vor allem mit dem Wissen dass ich bald aufhören werde...

Donnerstag steht zwar weiterhin auf dem Zettel aber ich zweifel doch etwas...aber vielleicht geht es bei meinen Problem gar nciht primär ums Rauchen sondern eher um psychische Probleme, die hier nicht ganz reingehören aber ich würd trotzdem gern mal eure Meinung hören....

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.2019 um 14:15.]
Verfasst am: 08.07.2019 14:31
Bolando
Dabei seit: 14.09.2018
Rauchfrei seit: 597 Tagen
Beiträge: 373
Hallo Nino,
ich glaube ich habe den selben Eindruck wie Marion5. Du willst schwimmen, hast aber Angst vor dem Wasser. Die Angst vor dem Wasser kannst du nur dadurch verlieren, dass du schwimmst und zwar so lange bis du überzeugt davon bist, dass das Wasser dich sicher trägt. Auch dann wenn das Wasser kälter ist, wenn da Wellen sind usw. Ich habe keine Ahnung ob dir das nun hilft. Aber für mich steht fest: nur wer wagt, kann auch gewinnen und wer es nicht (notfalls immer wieder) versucht hat von vorneherein verloren. Scheitern ist nicht schlimm auch mehrfaches Scheitern nicht. Aufgeben ist übel. Ich wünsche dir eine gute Entscheidung und viel Erfolg damit.
LG Bolando icon_smile.gif
Verfasst am: 12.07.2019 16:40
nino460
Themenersteller
Dabei seit: 13.06.2019
Beiträge: 15
Kurzes Update:

Heute morgen nach knapp 20h aufgegeben. Irgendwie war die Motivation oder der Wille nicht so gegeben wie letzte Woche, mir fiel alles so schwer. War letzte Woche gefühlt einfacher :/ Werde mich morgen mal beraten lassen in Sachen Pflaster um gerade diese ersten Tage etwas "einfacher" zu gestalten, hab hier im Forum einiges gutes über die Pflaster gelesen und einen Versuch ist es wert...

Mfg
Nino
Verfasst am: 12.07.2019 17:55
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-tanja
Dabei seit: 11.10.2014
Rauchfrei seit: 1833 Tagen
Beiträge: 1401
Lieber Nino,
vor ein paar Tagen hast Du das hier geschrieben:
Ach jetzt rauch wieder" existiert in meinem Kopf irgendwie nicht mehr! Ich bin an einem Punkt, an dem kann ich nicht wieder einfach anfangen. Ich kanns nicht erklären. Liegt auf der rationalen Ebene natürlich an meinen Argumenten aber irgendwie ist in meinem Kopf jetzt so ne Sicherung/Blockade/Klick die den Gedanken ans wieder anfangen zu rauchen kategorisch abblockt.

Das ist wie es ist und spürst Du an jeder Ecke des Tages.
Hast Du schon mal ernsthaft über Helfer wie Pflaster/Spray oder Nikotinkaugummis nachgedacht?! Die könnten Dir vielleicht ein bisschen Distanz verschaffen und Dir bliebe ein wenig mehr Energie um ein drittes und viertes Mal Sport zu treiben, spazieren zu gehen, Deine Rauchfreiheit aktiv zu genießen?!
Eine Idee?!

Liebe Grüße und die besten Wünsche,
Tanja

Verfasst am: 12.07.2019 18:38
nino460
Themenersteller
Dabei seit: 13.06.2019
Beiträge: 15
Hallo Tanja,

diese Blockade existiert irgendwie noch, ist aber etwas verdrängt würde ich sagen. Sonst hätte ich die Woche unter ja nicht rauchen können. Wobei ich mich da irgendwie getröstet hab mit "Ach am WE hörst du auf".

"kumulus" schrieb:

Das ist wie es ist und spürst Du an jeder Ecke des Tages.


Ja leider. Momentan rauche ich eine Zeit lang nicht (2-5 Stunden) und breche dann ein und rauche 2-3 Stück hintereinander weg. Zieht mich wieder bissl runter aber ich versuchs nicht ganz so verkrampft zu sehen icon_frown.gif

Wie gesagt, ich werde mich morgen mal in der Apotheke meines Vertrauens beraten lassen über Pflaster,Spray und Kaugummis. Wobei ich glaube, dass Pflaster bei mir am besten wären, weil ich nicht diese zeitlich begrenzten Schmachtattacken habe, sondern eher ein generelles Verlangen verspüre, was ja durch die kontinuierlich Abgabe von Nikotin dem besser entgegen wirkt.

Mfg
Verfasst am: 12.07.2019 19:16
Lizzy11
Dabei seit: 25.06.2019
Rauchfrei seit: 119 Tagen
Beiträge: 895
Hallo Nino,


darf ich Dich mal fragen wie viele Jahre Du schon rauchst?

Du hast in einem Deiner Berichte geschrieben Du rauchst wieder Kette....wieviel Zigaretten sind das denn pro Tag?

Vielleicht kannst Du mir ja ein paar konkretere Angaben schicken...wegen mir auch via PN.


Wie geht es Dir heute...und wie im Augenblick?


LG Lizzy
Verfasst am: 12.07.2019 19:49
nino460
Themenersteller
Dabei seit: 13.06.2019
Beiträge: 15
Hey Lizzy,

kann das auch hier schreiben. Ich rauche seit ca. 12-14 Jahren. Kann es gar nicht genau sagen. Das erste mal gezogen so vor 14 Jahren, aber wirklich begonnen auf Partys usw. vor 12-13 Jahren.

Bevor ich mich mit dem Aufhören wirklich beschäftigt habe (vor einem Monat), hab ich ca. 35 Kippen pro Tag geraucht. Seit dem schwankt es eben extrem. Mit dem "wieder Kette rauchen" war gemeint, dass ich in dem Moment wieder angefangen habe und teilweise 2-3 Stück hintereinander weggezogen habe und locker auf mein altes Pensum von 35 zurückgekommen bin.

Jetzt momentan gehts mir okay. War den Tag aber auch wieder ein Hin und Her bzw. Up and Down. Hab jetzt seit 3 Stunden keine mehr angemacht. Fühle mich innerlich zerissen und körperlich einfach unter Strom. Mein Arzt sagte mal, ich verkrampfe so stark bzw. gehe unbewusst eine Schonhaltung ein, welche mittlerweile zu Brust/Schulterschmerzen führt. Rauche ich, bin ich unzufrieden und mache mir Panik vor Krankheiten und schiebe meine Schmerzen aufs Rauchen (Herz oder sonstiges). Rauche ich nicht, schiebe ich Panik und Angst vor der Schmacht/Entzug und wie ich das nur aushalten kann...will da nicht wieder alles zu schreiben. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto verkrampfter werde ich wieder und das Gedankenkarussel rast los :/

Mfg



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.2019 um 19:58.]
Verfasst am: 12.07.2019 20:01
Lizzy11
Dabei seit: 25.06.2019
Rauchfrei seit: 119 Tagen
Beiträge: 895
Hallo Nino


Okay, verstehe jetzt was Du mit Kette meinst.

Okay soviel habe ich nie geraucht....dafür aber länger als Du.

Ich kann Dir nur meine Vorgehensweise zum Rauchstop sagen.


Diesen ganzen Vorbereitungs- Marathon habe ich eben nicht gemacht.
Ich habe von jetzt auf gleich entschieden...ich rauche nicht mehr und dann hab ich das so gemacht.
Ohne irgendwelche Planung....Vorbereitung oder sonstiges


Mir fiel auf das Du Dich jetzt seit einem Monat mit dem....aufhören...beschäftigst....aber nicht aufhörst....sondern weiter rauchst....sogar Kette.....


Ich glaube Du hast Dich selbst in einer Endlos- Schleife gefangen.

Vielleicht solltest Du einfach aufhören....nicht unentwegt darüber nachdenken....garnicht denken.....machenicon_wink.gif

Schwimmen lernt man nur durch ins Wasser steigen....Radfahren nur durch...draufsetzen....trampeln, lenken.
Geht man unter oder fällt.....einfach noch einmal probieren Kaputtlachsmile.gif

Versuch es.....lass einfach los


LG Lizzy

Verfasst am: 12.07.2019 22:56
Bambirella
Dabei seit: 03.07.2019
Rauchfrei seit: 100 Tagen
Beiträge: 23
Hallo Nino.

Ein kurzer Input zwecks dem Argument 'wenn ich Rauche lässt der Entzug nach'. Wieso denkst du da nicht 'Wenn ich JETZT rauche war alles umsonst und ich muss das ganze NOCHMAL durchstehen. icon_wink.gif

LG