März 2020 - Wer fährt mit?


Verfasst am: 21.03.2020 15:23
Melli2602
Dabei seit: 25.02.2020
Rauchfrei seit: 261 Tagen
Beiträge: 53
Hallo ihr lieben,

mir zehrt das Ganze auch sehr an den Nerven. Ich kann mich dem von Miri gesagten uneingeschränkt anschliessen. Mein Mann und ich machen gleichzeitig HomeOffice, was schon sehr schlimm ist. Dann noch zwei Kinder, die ich schulisch betreuen muss und Haushalt und das Schlimmste: kein Ausgleich für die Seele. Und auch ich finde, dass ich Abends zu gerne zum Wein greife. Dafür kommt aber kaum ein Schmachter, frage mich aber auch, ob der Wein die Zigarette ersetzt.

Haltet durch, gemeinsam schaffen wir das!

Smile_Umarmung.gif
Verfasst am: 21.03.2020 15:53
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16.08.2011
Rauchfrei seit: 3452 Tagen
Beiträge: 6948
Hallo Melli,

das ist ja schon einmal eine gute Nachricht, dass kaum noch ein Schmachter kommt. Und wenn du es dazu noch schaffst, deinen Weinkonsum in Grenzen zu halten...

Du schreibst, dass du nichts für die Seele findest zur Zeit. Ich habe bei Nachbarn mitbekommen, wie anstrengend Heimarbeit und Heimlernen mit schulpflichtigen Kindern sein kann. Hut ab, dass du das durchziehst!

Vielleicht findest du hier in der Liste angenehmer Ereignisse ein paar Tipps, was du dir Zuhause Gutes tun kannst, denn je besser es dir geht, gerade auch seelisch, desto besser bist du gefeit vor Angriffen aus der Suchtecke! Dieser Ausnahmezustand, der die meisten von uns sehr belastet, wird ja wohl noch eine Weile andauernicon_eek.gif

http://www.rauchfrei-info.de/informieren/news/detail/news/die-genussbilanz-verbessern-mit-der-liste-angenehmer-ereignisse/

Herzliche Grüße
Daumendrückende Andrea



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.2020 um 15:54.]
Verfasst am: 21.03.2020 16:39
Voughan
Dabei seit: 17.03.2020
Rauchfrei seit: 305 Tagen
Beiträge: 33
Liebe Mitfahrer,

ich fühle mit jedem und jeder von euch mit. Gerade ist es für jeden vielleicht auf andere Art besonders schwer - kalt lässt uns die Situation sicher alle nicht.
Um so mehr können wir stolz auf jeden Tag sein, an dem wir den alten Rauchgewohnheiten nicht gefolgt sind.

Mir persönlich hilft es sehr, hier oft vorbeizuschauen, lesen, was andere so schreiben und wie es ihnen so geht.

Heute ist mein zweiter rauchfreier Tag nach meinem Ausrutscher und es läuft ganz gut. Eben habe ich mit einer rauchenden Freundin telefoniert, da hab ich wieder Lust bekommen, aber es hielt sich in Grenzen.
Da habe ich nichts zu rauchen (alles weggeworfen), Treffen tut man sich grad mit niemandem - das Positive an der Situation ist, dass sich dann auch die Gelegenheiten, an denen man besonders stark sein muss, in Grenzen halten icon_smile.gif

Was mir gestern geholfen hat und auch heute hilft und was für mich anders ist als an meinem Rückfalltag:

Ich habe eine etwas gelassenere Haltung eingenommen. Also versucht es zu verinnerlichen: Heute rauche ich nicht. Und den Fokus etwas davon wegzunehmen, und mich innerlich nicht allzusehr "fertigzumachen". So läuft es für mich besser, als mich da zu sehr reinzusteigern. Auf irgendeine Art hat mir mein Ausrutscher vorgestern dabei sogar nochmal geholfen:

Ich konnte das Programm was da bei mir abläuft genau beobachten. Ich konnte aber auch nachsichtig mir mir sein.
Und ich habe nochmal gemerkt, dass es wirklich nichtmal gut tut: Schon nach einem Tag Nichtrauchen schmeckte die Zigarette überhaupt nicht.

@Kleines Haus: Herzlich willkommen im Märzzug.
Finde es toll, dass du dich vom Rückfall nicht entmutigen lässt!

@H&H: Meditation find ich toll - das möchte ich jetzt auch wieder regelmäßig etablieren, denn es hilft auf jeden Fall auch sehr, von den automatisch ablaufenden Programmen Abstand zu gewinnen und mehr zur Beobachterin zu werden.
Das mit dem Zunehmen: Ja, das war auch sehr meine Angst, als ich damals nach einigen Jahren Rauchen aufgehört habe. Allerdings muss ich sagen, dass ich mit dem Aufhören mich automatisch irgendwie wieder lieber und mehr bewegt habe und wieder mehr Spaß an Sport hatte. Und das hat dann entgegengewirkt.
Und andersherum habe ich festgestellt, dass ich - als ich nun wieder mit dem Rauchen angefangen hatte - automatisch weniger Sport gemacht habe, weniger spazieren gegangen bin. Und habs auch gleich an der Kondition gemerkt.
Gerade "ersetze" ich Rauchen durch Schokolade... das ist wahrscheinlich auf Dauer dahingehend auch nicht gewinnbringend, aber für die ersten Tage gönne ich es mir icon_smile.gif

Ansonsten ist es sicher gut, nicht gleich allzuhart mit sich zu sein und gleichzeitig an ALLEN Fronten zu kämpfen und allzu streng mit sich zu sein. Wenn man zwischen den Mahlzeiten möglichst nicht nascht und für ein bisschen Bewegung sorgt, wird man auch nicht großartig zunehmen.

Eine Frage noch an euch: Auch wenn ich nicht jahrzehntelang geraucht habe, wie manche hier (euch gilt besonders mein Respekt!), sondern nur wieder die letzten zwei Monate: Ist dann vermehrter Husten beim Aufhören normal? Gerade in Coronazeiten ist ja Husten grad nicht so prickelnd... icon_redface.gif Aber da ich auch Allergikerin bin, und jetzt auch die Pollen richtig anfangen zu fliegen, ist meine Lunge eh schon etwas gereizter.

Also, zusammen schaffen wir das, heute rauchen wir nicht icon_smile.gif

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.2020 um 16:46.]
Verfasst am: 21.03.2020 18:30
Mirimirimiri
Dabei seit: 03.03.2020
Rauchfrei seit: 323 Tagen
Beiträge: 46
Hallo alle zusammen!
Es tut total gut wenn ihr antwortet, das bestärkt ungemein!Smile_Umarmung.gif
Mein Mann ist jetzt gerade mit unseren Kindern in sein Büro gefahren um etwas zu holen und ich bin das erste mal seit 7 Tagen etwa 1 Stunde ohne Kinder icon_eek.gifTaenzerin.gif:gefsmilie Problem: genau DIESE Situationen waren früher meine liebsten Rauchergelegenheiten!!icon_eek.gificon_cry.gifbanghead.gifbanghead.gif Was mach ich denn jetzt?? Laufe wie ein apathischer Tiger im Zoo auf und ab icon_cry.gif
Verfasst am: 21.03.2020 18:34
Melli2602
Dabei seit: 25.02.2020
Rauchfrei seit: 261 Tagen
Beiträge: 53
Hey Miri,

halte durch und tue etwas für dich. Es ist „nur“ eine Stunde und du wirst dich danach gut fühlen und sehr stolz auf dich sein. Hier ein paar Vorschläge, was ich tun würde, vielleicht ist etwas für dich dabei

- im Forum lesen/schreiben
- eine schöne Serie gucken
- einen Spaziergang machen
- ein Buch anfangen
- Puzzle

Halt die Ohren steif, du schaffst das!

LG, Melli
Verfasst am: 21.03.2020 18:40
Mirimirimiri
Dabei seit: 03.03.2020
Rauchfrei seit: 323 Tagen
Beiträge: 46
Danke Melli! Das mit dem Forum find ich gut icon_cool.gif und auch wenn ich es nicht mehr so viel wollte, hab ich mir jetzt einen Sekt aufgemachticon_redface.gif Deine Vorschläge sind gut aber das Rauchen war in solchen Momenten für mich „schön“ weil es nicht kindertauglich ist, also weil es nur ging wenn die Kinder nicht da sind! Es hat mir so das Gefühl gegeben von :“früher. Als alles noch leicht war. Party, jung sein. Kein Morgen, keine Verpflichtungen. Spaß. Wild und verrückt..“. Puzzle bewirken irgendwie nicht das gleiche bei mir icon_lol.gif
Verfasst am: 21.03.2020 18:45
Melli2602
Dabei seit: 25.02.2020
Rauchfrei seit: 261 Tagen
Beiträge: 53
Ja, ich verstehe was du meinst, ich habe diese Momente auch. Da hilft nur Ablenkung und durch. Und hinterher ganz bewusst stolz auf sich sein. Du schaffst das!
Verfasst am: 21.03.2020 18:48
Mirimirimiri
Dabei seit: 03.03.2020
Rauchfrei seit: 323 Tagen
Beiträge: 46
Danke Melli!! Ich guck auf die Uhr, hör traurige Musik und trink icon_rolleyes.gifbanghead.gif
Verfasst am: 21.03.2020 18:55
Melli2602
Dabei seit: 25.02.2020
Rauchfrei seit: 261 Tagen
Beiträge: 53
Versuche die Stimmung aufzubessern. Höre keine traurige, sondern Stimmungsaufbessernde Musik. Mach was an, was du auf den Party‘s gehört hast und trink den Sekt nicht. Die Sucht gaukelt uns etwas vor, mach dir das bewusst, fall nicht darauf rein
Verfasst am: 21.03.2020 19:42
health&healing
Dabei seit: 15.03.2020
Rauchfrei seit: 36 Tagen
Beiträge: 105
Hallo MitfahrerInnen,
bis jetzt hab ich den Tag ganz gut überstanden,Ablenkung hat viel geholfen (telefonieren, spazieren gehen, kochen, hier lesen und schreibenicon_smile.gif) ich schreib euch morgen früh nochmal, direkt nach dem Aufstehen, meine schwierigste Zeit am Tag bis jetzt. Passt alle gut auf euch auf!

@Voughan: juhuuuu, machst du prima! Jetzt bin ich mal gespannt, ob bei mir auch die Lust auf Bewegung einsetzt, so wie bei dir. Genieß die Schokolade! Ich hab vergessen, welche zu kaufen und knabber jetzt etwas lustlos an ner Karotte rum (kann ich nicht mehr sehen...)
Verfasst am: 22.03.2020 09:10
health&healing
Dabei seit: 15.03.2020
Rauchfrei seit: 36 Tagen
Beiträge: 105
@mirimirimiri
"Mirimirimiri" schrieb:
Es hat mir so das Gefühl gegeben von :“früher. Als alles noch leicht war. Party, jung sein. Kein Morgen, keine Verpflichtungen. Spaß. Wild und verrückt..“. Puzzle bewirken irgendwie nicht das gleiche bei mir icon_lol.gif

Wie hast du den Tag gestern noch überstanden? Wir brauchen unbedingt eine Strategie, mit der du dich jung, wild und verrückt fühlen kannst, ohne zu rauchen icon_smile.gif

Ich sitze hier beim Kaffee und schmachte.....morgens ist am schwersten...schmachti schmachti schmachti.....
also ich mache jetzt die kleine Meditation von gestern und etwas Bewegung, dann melde ich mich nochmal.
Habt einen guten Start in den Sonntag Morgen!
Verfasst am: 22.03.2020 10:09
JanaStefanie
Themenersteller
Dabei seit: 03.03.2020
Rauchfrei seit: 323 Tagen
Beiträge: 85
Hallo liebe Mitreisende,

Es ist schön, in einer solch großen Gruppe zu reisen. @health&healing, @voughan, @kleineshaus und alle anderen, die in ihrer ersten Woche stecken: Bleibt stur, ihr schafft das. Ich weiß, das hört sich jetzt abgedroschen an, aber wenn ich das geschafft habe, schafft ihr das auch. Ich habe sogar manchmal in den letzten Tagen gedacht, dass ich im Nachhinein recht dankbar für diese extrem harten ersten zwei Wochen bin, denn wäre der Entzug einfach gewesen, würde ich jetzt schon wieder rauchen (denn ich würde mir sagen, dass ich jederzeit wieder aufhören könnte). Ich bin jetzt am Ende meiner dritten rauchfreien Woche, vieles ist einfacher, aber dadurch ist man nicht weniger gefährdet, im Gegenteil, nun muss ich ganz besonders aufpassen, nicht wieder anzufangen.

Meine aktuellen Erfahrungen ähneln denen von Mirimirimiri. Die Tage halte ich inzwischen recht problemlos durch, die Kombination aus Depression und Unruhe, unter der ich in der zweiten Woche ganz stark litt, ist weg. Ich schlafe schlecht, obwohl ich auch viel müder bin als früher, aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Schlafstörungen nur durch den Entzug verursacht werden oder auch die aktuelle Situation.

Ich denke nach wie vor oft an Zigaretten, aber es wird jeden Tag weniger, die emotionalen Verbindungen lösen sich, wenn auch sehr langsam.

@Mirimirimiri, ich habe Tee für mich entdeckt, ich "belohne" mich mit mehreren Tassen Tee über den Tag verteilt (schwarzen Tee am Morgen, grünen Tee am Mittag, Roibuschtee am Abend, etc.). Ist nicht ganz so jung, verrückt und wild wie Zigaretten, aber einen Hauch von (innerer) Freiheit kann ich auch mit Tee assoziieren, wenn ich das Teetrinken ein wenig zelebriere (mir bewusst Zeit dafür nehme).
Verfasst am: 22.03.2020 10:32
Peupo
Dabei seit: 22.03.2020
Rauchfrei seit: 304 Tagen
Beiträge: 8
Hallo liebe Märzreisende,

ich bin jetzt auch zugestiegen und hoffe, dass ich diesmal mit dem Aufhören erfolgreicher bin als bei meinen früheren Versuchen. Oft waren die ersten Tage ganz gut machbar - aber dann kam der Rückfall nach zum Teil mehreren Wochen.
Verfasst am: 22.03.2020 11:46
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotse-andreas
Rauchfrei-Lotse seit: 08/2013
Dabei seit: 18.06.2013
Rauchfrei seit: 2773 Tagen
Beiträge: 8081
Hallo Peupo, herzlich Willkommen. Schön das Du hier mit dabei bist. Du findest hier eine Vielzahl von Tipps und Unterstützern. Was hat zu den Rückfällen geführt? Vielleicht magst Du ja etwas mehr über Deine bisherigen Anläufe schreiben.

Schönen Sonntag

Andreas
Verfasst am: 22.03.2020 13:12
health&healing
Dabei seit: 15.03.2020
Rauchfrei seit: 36 Tagen
Beiträge: 105
Hallo Peupo, schön, dass du mitfährst! Hallo JanaStefanie, danke, dass du von deinen bisherigen Erfahrungen mit dem Entzug erzählst, es ist so wichtig für mich von euch zu hören, dass es besser wird und dass selbst die "Hardcore-Raucher" es schaffen können. Ich trinke gerade auch viel Tee, es ist ein Versuch, damit zum Einen die "leere" zu füllen (und nicht mit essenicon_smile.gif), gleichzeitig zum Anderen beim Entzug mitzuhelfen durch viel Trinken. Es funktioniert bei mir so solala, aber mir ist gerade alles recht, was auch irgndwie nur zu 5% funktioniert, hauptsache auf dem neuen Weg bleiben!
Ich kämpfe gerade mit einem völlig absurden Gedanken: ich möchte mich mit einer Zigarette dafür belohnen, dass ich schon eine ganze Weile nicht geraucht habe.banghead.gif Also, diese Suchtgedanken sind doch das verdrehteste, was man so denken kann. Obwohl mir das klar ist, hört der Gedanke nicht auf, er ploppt ständig wieder auf. Ich geh mal in den Keller, meine Wäsche aufhängen, dann schreib ich euch später, wie sich der gedanke noch so entwickelt haticon_smile.gif stay strong, Märzzug
Verfasst am: 22.03.2020 13:49
health&healing
Dabei seit: 15.03.2020
Rauchfrei seit: 36 Tagen
Beiträge: 105
so, also Wäsche auf und abhängen und eine tasse Tee bringens grad nicht, ich dreh nochma ne runde um den block...
Verfasst am: 22.03.2020 14:18
Melli2602
Dabei seit: 25.02.2020
Rauchfrei seit: 261 Tagen
Beiträge: 53
Hey H&H,

ich hoffe, die Runde um den Block hilft. Ich kenne diese perfiden Gedanken der Sucht auch. Sich mit etwas belohnen zu wollen, wo man eigentlich doch stolz darauf ist, es nicht mehr zu tun. Ist schon krank, oder?banghead.gif

Tu dir selbst den Gefallen und lass die Sucht nicht siegen.

Halte durch!

LG, Melli
Verfasst am: 22.03.2020 15:12
Tapferes-Schneiderlein
Dabei seit: 27.11.2019
Rauchfrei seit: 556 Tagen
Beiträge: 663
Hallo mirimirimiri,

Hab gerade deine Nachricht in meinem Wohnzimmer entdeckt.
Den heftigen Schmachter begegnest du am besten mit Ablenkung...das hat mir zumindest geholfen. Ablenkung ist das a und o.
Leider gehört zu allem noch ein Stück Leidensfähigkeit dazu... aber eins kann ich dir mit Gewissheit sagen... es wird leichter von Tag zu Tag.
Bleib weiterhin tapfer und halte durch.
Glg bettina
butterfly.gif
Verfasst am: 22.03.2020 15:23
Lesirma
Dabei seit: 10.12.2019
Rauchfrei seit: 405 Tagen
Beiträge: 1581
Hallo ihr Mutigen,
Trinken hat mir unglaublich geholfen, Kräutertees, ganz langsam, Schluck für Schluck. Ablenkung, ja, aber das war oft nicht einfach, weil die Konzentration fehlte und ich andauernd hängenblieb, während ich etwas machte. Sport bzw. Bewegung war ganz wichtig und half sehr gut. Und im Forum mich ablenken, das klappte auch ganz prima.
Ich wünsche euch allen viel Glück bei eurem mutigen Schritt, dem Rauchentzug.
Ganz liebe Grüße
Lesirma

PS Es wird 100 Prozent besser, eigentlich mit jedem Tag, aber manchmal merkt man es erst nach einer ganzen Weile, dass es tatsächlich besser geworden ist.
Verfasst am: 22.03.2020 17:29
health&healing
Dabei seit: 15.03.2020
Rauchfrei seit: 36 Tagen
Beiträge: 105
Hallo Melli, Hallo Lesirma, hallo alle Mutigen und Tapferen,
danke für eure Rückmeldungen und Beschreibungen, dass es besser wird, das kann ich heute soo gut gebrauchen. Danke auch für euren Realismus, @tapferes Schneiderlein, ich bin froh, dass einem hier nicht nur Regenbögen und Einhörner versprochen werden sondern ehrlich erzählt wird, wie es halt ist. Ich werde meinen Gedanken, mich mit dem Rauchen für das Nichtrauchen zu belohnen immer noch nicht losbanghead.gif Ich hab noch ne Runde um den Block gemacht, das war ganz gut, aber jetzt, wo ich wieder zu hause bin und der Abend näher rückt, ploppt der Gedanke nach der absurden Belohnung immer heftiger auf---plopp------plopp-----plopp----
Danke Melli, dass du das kennst und verstehst!
Ich esse erstmal was und wenn es weiter ploppt schreibe ich euch. Ich wünsch euch was *