Maikäfer-Zug Mai 2020: Nur für Heute rauchfrei


Verfasst am: 01.06.2020 09:55
wolnig
Dabei seit: 07.04.2020
Rauchfrei seit: 284 Tagen
Beiträge: 20
Guten Morgen liebe Maikäfer,
alles Umsteigen in den Juni-Zug und nix mehr rauchen !

einen schönen Pfingstmontag wünscht Euch allen Wolfgang
Verfasst am: 02.06.2020 08:07
Claudia8
Dabei seit: 13.09.2019
Rauchfrei seit: 256 Tagen
Beiträge: 38
Einen wunderschönen guten Morgen an alle!

Wow, so viele neue Verbündete hier. Schön, dass ihr noch eingestiegen seid und hoffentlich lange mitfährt.

Ich hatte ja die ersten beiden Wochen bzgl Luft noch oft so meine Schwierigkeiten, was manchmal echt enttäuschend war, weil ich der Annahme war, dass wenn ich aufhöre, die Luft von Tag zu Tag mehr werden müsste. Das war aber nicht der Fall. Mittlerweile, nach 4 Wochen ist das kein Thema mehr. Ich habe jetzt begonnen mit Radfahren und Joggen - okay, ich war 1 x Radfahren und 1 x Joggen in den letzten Wochen, aber … es hat Spaß gemacht icon_biggrin.gif

Mein "Pickelthema" (habe dann nach ca 2 Wochen Pickel bekommen, obwohl ich sehr sehr selten einen hab) klingt schön langsam auch ab.
Wenn ich so weitermache, bin ich bis zum Sommer hin wieder gesellschaftstauglich Riesengrinser.gifRiesengrinser.gif

Wie geht´s euch, die die ungefähr gleich lange rauchfrei sind wie ich? Fällt es euch leichter den Schmachter zu widerstehen oder wird es schwerer? Ich bin mir da nicht so sicher. Sie sind bereits viel seltener, doch muss ich mich jedes Mal viel deutlicher daran erinnern, dass die "Eine" alles zerstören könnte …

An die neu Zugestiegenen viel Kraft für die erste Zeit und bleibt lange an Bord!
Verfasst am: 02.06.2020 15:11
Brödchen
Dabei seit: 16.05.2020
Rauchfrei seit: 187 Tagen
Beiträge: 37
"Claudia8" schrieb:

Einen wunderschönen guten Morgen an alle!

Wow, so viele neue Verbündete hier. Schön, dass ihr noch eingestiegen seid und hoffentlich lange mitfährt.

Ich hatte ja die ersten beiden Wochen bzgl Luft noch oft so meine Schwierigkeiten, was manchmal echt enttäuschend war, weil ich der Annahme war, dass wenn ich aufhöre, die Luft von Tag zu Tag mehr werden müsste. Das war aber nicht der Fall. Mittlerweile, nach 4 Wochen ist das kein Thema mehr. Ich habe jetzt begonnen mit Radfahren und Joggen - okay, ich war 1 x Radfahren und 1 x Joggen in den letzten Wochen, aber … es hat Spaß gemacht icon_biggrin.gif

Mein "Pickelthema" (habe dann nach ca 2 Wochen Pickel bekommen, obwohl ich sehr sehr selten einen hab) klingt schön langsam auch ab.
Wenn ich so weitermache, bin ich bis zum Sommer hin wieder gesellschaftstauglich Riesengrinser.gifRiesengrinser.gif

Wie geht´s euch, die die ungefähr gleich lange rauchfrei sind wie ich? Fällt es euch leichter den Schmachter zu widerstehen oder wird es schwerer? Ich bin mir da nicht so sicher. Sie sind bereits viel seltener, doch muss ich mich jedes Mal viel deutlicher daran erinnern, dass die "Eine" alles zerstören könnte …

An die neu Zugestiegenen viel Kraft für die erste Zeit und bleibt lange an Bord!


Vielen Dank für deine mutmachenden Worte....es wird schon werden....von Tag zu Tag leichter! Hauptsache keine Einzige rauchen
Verfasst am: 02.06.2020 16:43
Niemant
Dabei seit: 31.05.2020
Rauchfrei seit: 14 Tagen
Beiträge: 163
@ Claudia Also Pickel krieg ich jetzt auch und joggen jetzt nur noch alle drei Tage die ersten zwei Wochen jeden zweiten und 14 Tage lang jeden Tag zwischen 20 und 30 Kilometer bewegt (Radfahrern oder Spazierengehen).
Das hat enorm geholfen den Kopf frei zu halten.
@ Rudolf Auch meinen ersten Arbeitstag allerdings seit Rauchstopp gehabt

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.2020 um 16:44.]
Verfasst am: 05.06.2020 10:09
susisorglos1506
Dabei seit: 06.05.2020
Rauchfrei seit: 258 Tagen
Beiträge: 48
Guten Morgen ihr Maikäfer! Ich bin auch noch da! 34 Tage sind es schon. Die meiste Zeit vermisse ich gar nichts. Ab und zu denke ich immer an bestimmte Situationen, die auf mich zukommen (z.B. das Grillen bei Freunden) und denke dann immer "das wird hart"... wird es dann aber gar nicht. Im Gegenteil. Ich habe gar kein Bedürfnis eine zu rauchen... Die Schmachter, wenn sie denn kommen, kommen am Abend, gehen aber ganz, ganz schnell vorbei. Das gesparte Geld habe ich tatsächlich hingelegt und es ist ein ganz schöner Batzen zusammengekommen. Unglaublich, was man da so in die Luft gepustet hat...

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende! Smile_Umarmung.gif
Verfasst am: 09.06.2020 08:45
susisorglos1506
Dabei seit: 06.05.2020
Rauchfrei seit: 258 Tagen
Beiträge: 48
Guten Morgen ihr lieben Maikäfer!

Endlich kommt die sonne wieder raus! Ich bin bei Tag 38. icon_confused.gif Wie die Zeit vergeht...

Ich wünsche euch einen tollen Dienstag!
Verfasst am: 09.06.2020 15:41
Lesirma
Dabei seit: 10.12.2019
Rauchfrei seit: 401 Tagen
Beiträge: 1581
Super Rudolf,
und herzlichen Glückwunsch zu den vier Wochen. Ich habe dieses Mal ein gutes Gefühl, du doch sicher auch, oder?
Wir rauchen heute nicht. Wir gehen lieber abends chatten.
Ganz liebe Grüße
Lesirmasun.gif
Verfasst am: 10.06.2020 09:16
Claudia8
Dabei seit: 13.09.2019
Rauchfrei seit: 256 Tagen
Beiträge: 38
Ein liebes Hallo an euch Gleichgesinnten!

Ich lese soo oft hier im Forum mit und schreib dabei so wenig. Meist liegt es daran, dass ich mit dem Handy zum Lesen vorbei schau (eigentlich immer, wenn das Nichtrauchen zum Thema wird). Schreiben möcht ich aber dann doch über den Laptop, weils einfach schneller geht.

Nichtsdestotrotz bin ich noch dabei und habe meine erste Feier mit reichlich Alkohol (Hochzeit meines Bruders) rauchfrei hinter mich gebracht. Ich hab mich so riesig gefreut, die Erfahrung gemacht zu haben auch ohne Zigarette feiern zu können. Taenzerin.gif
Schmachter habe ich nachwievor. Mal mehr, mal weniger, aber ich denke alles im Rahmen. Meine Verdauung lässt leider deutlich nach - dabei hatte ich mich so gefreut, dass mich bei diesem Rauchstopp das Verdauungsproblem nicht getroffen hat banghead.gif

"Niemant" schrieb:

@ Claudia Also Pickel krieg ich jetzt auch und joggen jetzt nur noch alle drei Tage die ersten zwei Wochen jeden zweiten und 14 Tage lang jeden Tag zwischen 20 und 30 Kilometer bewegt (Radfahrern oder Spazierengehen).
Das hat enorm geholfen den Kopf frei zu halten.
@ Rudolf Auch meinen ersten Arbeitstag allerdings seit Rauchstopp gehabt


Das Thema mit den Pickeln ist bis jetzt nicht wiedergekehrt. Wie geht´s dir damit? Wird es bereits leichter oder sind sie gar schon gänzlich verschwunden?
Wow, du bist ja total sportlich! Hut ab! Solche Strecken möchte ich jetzt noch nicht bewältigen ...
Ich konnte jedoch meinen Sohn fürs Joggen begeistern. Es motiviert mich, nicht allein losstarten zu müssen. Ich merke auch, dass es von Mal zu Mal besser geht.
Dabei hab ich eine interessante Erfahrung gemacht. Ich hatte ja seit meinem Rauchstopp mit Kurzatmigkeit zu kämpfen (ständig das Gefühl tief durchatmen zu müssen, es aber nicht ganz zu können). Nach rund 2 Wochen war´s dann gut und nun vor einer Woche kam das wieder. Genau da fing es an, dass mein Sohn Lust hatte mit mir laufen zu gehen. Erst dachte ich, dass es mit Kurzatmigkeit keine so gute Idee sei, doch die Kurzatmigkeit wurde währenddessen und gleich danach irgendwie leichter. Hat jemand von euch solch eine Erfahrung gemacht oder eine Idee, wie das sein kann?

Wie geht´s euch allen sonst so? @Susisorglos Deine Posts haben immer so eine Leichtigkeit. Ich freu mich, wenn du von dir hören lässt. Es motiviert mich! Und ich freu mich, dass es dir mit dem Nichtrauchen so gut geht! gefuehle_smilie_0236.gif

Eine schöne Woche und nicht vergessen, heute rauchen wir nicht!
Verfasst am: 16.06.2020 16:37
kine
Dabei seit: 03.05.2020
Rauchfrei seit: 262 Tagen
Beiträge: 37
Hallo Zusammen,
musste mir heute nach 6 Wochen mal wieder bewusst machen, dass ich süchtig bin und die Nikotinsucht
mich dahin gebracht hat wo ich jetzt stehe. Dieses permanent Hirnkino nach einer Zigarette ist wirklich anstrengend
und ich musste mir mal wieder klar machen, dass ich einfach jetzt nicht mehr links sondern wir alle Nichtraucher rechts langgehen muss. Habe das Gefühl ich habe mir mit dem Rauchen wirklich das ganze Leben bis her etwas vor gemacht, fange auch jetzt an mich nicht mehr wegen des Rauchens zu hassen. Es ist halt eine sehr potente Sucht.
In diesem Sinne meine Gedanken zum Nachmittag

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.2020 um 16:37.]
Verfasst am: 17.06.2020 08:35
susisorglos1506
Dabei seit: 06.05.2020
Rauchfrei seit: 258 Tagen
Beiträge: 48
Guten Morgen liebe Maikäfer!

Ich sitze auch noch im Zug.
Ich wünsche euch einen sonnigen Tag!
Verfasst am: 17.06.2020 12:30
Bolando
Dabei seit: 14.09.2018
Rauchfrei seit: 1052 Tagen
Beiträge: 1503
Hallo Kine,
herzlichen Glückwunsch zu 50 rauchfreien Tagen. Hier im Forum wird das oft als Erreichen der Blümchenwiese gefeiert. Sich selbst zu hassen, weil man geraucht hat ist kontraproduktiv - nützt keinem etwas. Es nun besser zu machen ist das Richtige. Du bist auf dem guten Weg. Weiter alles Gute und viele Grüße
Verfasst am: 21.06.2020 22:53
Yasoschun
Dabei seit: 20.02.2020
Rauchfrei seit: 319 Tagen
Beiträge: 279
Hey Rudolf.. Super Leistung.. Noch 9 Tage bis zur Wiese mit all den tollen Blumen icon_smile.gif

flowerorange.png

Was machen die Nikotinpflaster? Hast du die Stärke mittlerweile weiter reduziert?
Wann darfst du wieder ein Wohnzimmer eröffnen?

Viele Grüße

Yaso
Verfasst am: 22.06.2020 13:20
Petra_NMS
Dabei seit: 03.01.2020
Rauchfrei seit: 379 Tagen
Beiträge: 1751
Hallo Rudolf,

schön von Dir zu lesen like2.gif

Toll, dass Du am Ball bleibst. Fussball.gif Und 6 Wochen hast Du jetzt voll.

Superleistung fireworksblue.png.

Weiter so - viele Grüße Petra
Verfasst am: 22.06.2020 20:04
kine
Dabei seit: 03.05.2020
Rauchfrei seit: 262 Tagen
Beiträge: 37
Hallo zusammen,
ich dachte, ich schreib mal wieder was. Ich finde es immer wieder
bewundernswert, wie sehr einen die Sucht noch im Griff hat. Dieses ständigen
Ups und Downs sind anstrengend, aber natürlich kann man eine Sucht nicht
über 30 Jahre pflegen und dann davon ausgehen, dass sie von heute auf morgen vorbei ist,
Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr man sich selbst hinters Licht führen kann. Es bleibt dabei;
auch wenn der Suchtdruck da ist und gerade wenn man schlecht geschlafen hat noch mehr,
sobald man sich entspannt, lässt er auch wieder nach. Mit helfen immernoch die Traumreisen zum
Thema Nichtrauchen und ich akzeptiere, dass der Entzug auch noch ein paar Monate dauern kann,
hätte mir nur gewünscht es wäre bei mir schneller gegangen mit dem Entzug, egal wie, es wird nicht
mehr geraucht, nochmal habe ich keine Lust auf den Spaß beim Entzug.
Jeder der das Rauchen lässt kann stolz auf sich sich sein. Interessante Erfahrung,
bin auf einmal Mückenangriffsziel Nummer 1, da das Nikotin als Insektengift im Blut
fehlt, scheine ich für Mücken zur Delikatesse geworden zu sein. Auch daran merke ich
wieviel ich eigentlich geraucht habe, da ich noch nie viel von Mücken gestochen wurde,
selbst denen war ich zu toxisch
Verfasst am: 22.06.2020 22:32
Lesirma
Dabei seit: 10.12.2019
Rauchfrei seit: 401 Tagen
Beiträge: 1581
Hallo Rudolf,
ganz herzlichen Glückwunsch zu deinen

6 rauchfreien Wochen.fireworks.pngfireworksblue.png
Ich freue mich mit dir, dass du jetzt Erfolg hast und standhaft bist.
Liebe Grüße
Lesirma
Verfasst am: 23.06.2020 09:36
Tarantino
Dabei seit: 11.05.2020
Rauchfrei seit: 241 Tagen
Beiträge: 94
"kine" schrieb:

Hallo zusammen,
ich dachte, ich schreib mal wieder was. Ich finde es immer wieder
bewundernswert, wie sehr einen die Sucht noch im Griff hat. Dieses ständigen
Ups und Downs sind anstrengend, aber natürlich kann man eine Sucht nicht
über 30 Jahre pflegen und dann davon ausgehen, dass sie von heute auf morgen vorbei ist,
Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr man sich selbst hinters Licht führen kann. Es bleibt dabei;
auch wenn der Suchtdruck da ist und gerade wenn man schlecht geschlafen hat noch mehr,
sobald man sich entspannt, lässt er auch wieder nach. Mit helfen immernoch die Traumreisen zum
Thema Nichtrauchen und ich akzeptiere, dass der Entzug auch noch ein paar Monate dauern kann,
hätte mir nur gewünscht es wäre bei mir schneller gegangen mit dem Entzug, egal wie, es wird nicht
mehr geraucht, nochmal habe ich keine Lust auf den Spaß beim Entzug.
Jeder der das Rauchen lässt kann stolz auf sich sich sein. Interessante Erfahrung,
bin auf einmal Mückenangriffsziel Nummer 1, da das Nikotin als Insektengift im Blut
fehlt, scheine ich für Mücken zur Delikatesse geworden zu sein. Auch daran merke ich
wieviel ich eigentlich geraucht habe, da ich noch nie viel von Mücken gestochen wurde,
selbst denen war ich zu toxisch


Hallo Christian,

vielen Dank für deine Zeilen! Da triffst du bei mir voll in's Schwarze, genauso ist es und fühlt es sich auch bei mir an. Ich denke, wir werden uns immer wieder vor Augen führen müssen, dass bei auch nur einer Zigarette möglicherweise alles umsonst war.
Ich habe auch keinerlei Bedürfnis das alles noch einmal durchleben zu müssen. Ich freue mich über jeden geschafften Tag und jede überstandene Schmachtsituation.
Ich wünsche dir weiterhin alles Gute
Matthias

Verfasst am: 24.06.2020 20:32
Lesirma
Dabei seit: 10.12.2019
Rauchfrei seit: 401 Tagen
Beiträge: 1581
Hey Rudolf,
ich möchte dir auch gratulieren zu dieser tollen nächsten Schnapszahl

zu den 44 Tagen in Rauchfreiheit.ballonsheart.png

Gut gemacht und weiter so kann ich nur sagen. Jetzt hast du den Dreh raus.

Liebe Grüße
Lesirma
Verfasst am: 24.06.2020 22:54
kine
Dabei seit: 03.05.2020
Rauchfrei seit: 262 Tagen
Beiträge: 37
Rudolf, super 44 Tage, hättest Du Dir das vor 44 Tagen
vorstellen können?
Verfasst am: 02.07.2020 08:20
kine
Dabei seit: 03.05.2020
Rauchfrei seit: 262 Tagen
Beiträge: 37
Liebe Mitreisenden,
ich dachte mir, ich teile heute morgen mal meine Gedanken
auf diesem Wege mit Euch, so ein Forum lebt ja durch seine Beiträge und nicht nur
durch das Lesen der Selbigen.
Ich finde es spannend, aber teilweise auch immernoch irgendwie nervig,
dass ich bei Problemen oder schwierigen Situationen so ein bisschen noch
durch den Wind bin. Interessanterweise würde eine Zigarette ja auch nichts
an der Situation ändern, stelle aber noch eine gewisse Dünnhäutigkeit fest,
die mich wirklich nervt. Es fühlt sich immer noch so an, als wenn ich neu Laufen
lernen müsste, was natürlich Schwachsinn ist.
Heute morgen habe ich in den Spiegel geschaut und mir gedacht, wie super es ist
nicht mehr zu rauchen und dass ich insgesamt frischer aussehe.
Aber, und das muss ich klar sagen, ich schwanke immernoch ganz schön wobei
ich das Nikotin Monster von Tag zu Tag besser kontrolliere und einfach darauf
hoffe, dass es irgendwann, hoffentlich in naher Zukunft, mal einfach komplett still
sein wird. Das ist das Ziel. Ich bemerke aber auch, dass ich jedem Raucher beim Rauchen
zusehe und Mitleid empfinde, weil ich ja weiß wie es ist, auch wenn das kein Raucher hören
will. Also versteht mich nicht falsch Mitleid, dass die Leute weiter rauchen müssen wobei ich selbst
ja auch kein bisschen besser war oder bin. Also insgesamt merkwürdige Gefühle und vielleicht
auch einfach noch zu viele Gedanken ans Rauchen was mich wieder dazu führt mir zu sagen,
ich habe zwar ca 2 Monate hinter mir, es geht deutlich besser, aber ich bin noch lange nicht
komplett über den Berg.
Immerhin habe ich über 700 EUR gespart, weiß garnicht wie ich mir das vorher so schön reden konnte
mit dem Geld, ist halt Teil der Sucht. Das Gute ist ja auch, dass man mit der Sucht dazu lernt und auch viel mehr mit sich selbst beschäftigen muss, war mich vor dem Rauchstopp nicht klar.
Also insgesamt, auch wenn ich hier ein bisschen jammer, es war eine der besten Entscheidung meines Lebens
und ich hoffe wirklich nie wieder rückfällig werden zu müssen.Euch noch eine gute Restwoche.
Christian

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.2020 um 08:59.]
Verfasst am: 02.07.2020 09:32
Bolando
Dabei seit: 14.09.2018
Rauchfrei seit: 1052 Tagen
Beiträge: 1503
Hallo Christian und alle anderen Maikäfer,
ich finde du, Christian, hast das sehr schön geschrieben und es ist auch nicht gejammert. Es beschreibt, dass es sehr lange dauern kann antrainierte Verhalten loszuwerden. Ich erinnere mich an einen Morgen. Ich war schon über ein halbes Jahr rauchfrei. Ich hatte meine Jacke angezogen um aus dem Haus zu gehen und spulte mein Programm ab: Tachentuch -> dabei, Schlüssel -> in der Hosentasche, Zigaretten -> Brusttasche ist leer - ach ja ich rauche doch nicht mehr. Das ist nur ein Beispiel für antrainiertes Verhalten. Fiel mir an diesem Morgen nur mal richtig auf. Habe über mich selbst gelacht - was ein schräger Vogel ich doch bin. Inzwischen tu ich das aber nimmer. Seid geduldig mit euch selbst und seid euch sicher, dass auch die Automatismen, die euch immer noch an das Rauchenwollen erinnern, mit der Zeit verblassen und irgendwann verschwinden.
Es grüßt Bolando icon_biggrin.gif