Aufhören und Durchhalten


Verfasst am: 18.06.2020 18:53
_Eva
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 36
Ich war auf der Suche nach Tipps zum Aufhören und bin auf diese Seite gestossen. Ich bin gespannt, was mich hier erwartet und ob es eine Unterstützung für mein Projekt "Aufhören und Durchhalten" sein kann.
Ich habe schon öfter halbherzig probiert aufzuhören. Mal ein Tag, mal zwei.
In den letzten Jahren ist es mir jedoch gelungen 2x für mehrere Monate aufzuhören. Während am Anfang einkaufen noch ein Spießrutenlauf war, kam ziemlich bald der Punkt, an dem ich mir ein zurück gedanklich gar nicht mehr vorstellen konnte.
Und dann nach Monaten...ein Ausrutscher...zwei...dann den ganzen Tag und danach ist meine Abstinenz in sich zusammen gefallen.
Dieses Jahr ist es bestimmt schon der 5te Versuch, aber es hält immer nur wenige Tage. Ich schaffe es einfach nicht icon_frown.gif


Verfasst am: 18.06.2020 19:32
Slilo
Dabei seit: 09.05.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 17
Mir geht es GANZ GENAU so icon_mad.gif
Verfasst am: 18.06.2020 19:45
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-silke
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2018
Dabei seit: 11.03.2018
Rauchfrei seit: 889 Tagen
Beiträge: 1883
Liebe Eva,

herzlich willkommen hier bei uns. Was für eine gute Idee, sich hier Hilfe zu holen! Setz`Dich in unser "Forums- Boot", jetzt wird mit Unterstützung vieler Gleichgesinnter durchgehaltenicon_wink.gificon_cool.gif!
Und mal vorweg- das lohnt sich sooooo sehr!

Vielleicht erzählst Du ein bisschen von Dir....
Bist Du schon rauchfrei bzw. wann würdest Du denn starten wollen?
Wie lange rauchst Du schon? Und wie viel? Und vor allem: Warum willst Du rauchfrei werden? Was ist Deine Motivation?
Die letzte Frage finde ich die wichtigste. Das ist Dein Motor, Dein Antrieb. So war`s auch bei mir. Mein erster Gedanke in schwachen Momenten war mein Motiv, mein Ziel......

Dass Du mehrere Versuche brauchst um dauerhaft rauchfrei zu werden, ist übrigens völlig normal. Zeigt uns einfach, wie stark und ausgeprägt die Sucht sein kann. Aber machtlos dagegen sind wir alle nicht, siehst Du ja....icon_wink.gif

Hast Du Dich hier auf der Seite schon umgesehen?
Unter dem grünen Reiter "Aufhören" findest Du viele Tipps und Informationen, die Dir den Rauchausstieg erleichtern können:
http://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/aufhoeren-start/

Du kannst Dir das kostenlose Startpaket zusenden lassen. Es enthält eine Broschüre mit vielen Anregungen und Informationen, einen Knetball, scharfe Minzbonbons und einen Rauchfrei- Kalender. Findest Du hier:
http://www.rauchfrei-info.de/informieren/materialien/


Noch ein gutes Angebot ist Das Online-Ausstiegsprogramm. Hier kannst Du Dich darüber informieren und registrieren:
http://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/registrieren-fuer-das-ausstiegsprogramm/

Außerdem kannst Du Dir das kostenlose Buch von Joel Spitzer "Nie wieder einen einzigen Zug" als PDF runterladen. Einfach in die Suchmaschine eingeben. Oder folgenden Link benutzen:
http://whyquit.com/NWEEZ/NWEEZ!-Buch.pdf
Ist in kurze Kapitel unterteilt und liest sich sehr gut. Macht einem die Sinnlosigkeit des Rauchens sehr deutlich, und das ist genau das, was richtig gut hilft! Ich habe das insbesondere dann gelesen, wenn ich Schmachtattacken hatte, das hat mich immer wieder zurück in die Spur gebracht!

Kennst Du schon unsere "Monatszüge"? Ein offener Thread, in dem man sich direkt austauschen kann. Hier ist der für diesen Monat:
http://www.rauchfrei-info.de/community/forum/?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=9014

Hast Du Fragen? Dann gerne her damit!

Würde mich freuen, mal von Dir zu hören.....

LG, Silkesweetpea.gif

Verfasst am: 19.06.2020 11:08
_Eva
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 36
Danke für das nette Willkommen heißen icon_wink.gif

Meine Motivation sollte eigentlich die Gesundheit sein, aber das findet meine Sucht wohl sehr abstrakt und ich denke mir oft, ob ich jetzt heute, morgen oder erst in einer Woche aufhöre spielt keine Rolle. Und dann reihen sich wieder die Wochen aneinander....

Viele Impulse hier auf der Seite habe ich gestern schon gelesen. Das Buch ist am Wochenende dran.

Mein Ausstiegsdatum habe ich für Montag festgelegt. Von gestern Nachmittag bis jetzt war ich aber auch schon abstinent, aber mir geht es auch dementsprechend schlecht und meine Gedanken kreisen non stopp.
Habt ihr es alle radikal von x auf 0 gemacht oder eher übers reduzieren?
Ich dachte ich nutze das Wochenende zum reduzieren, mich darauf einstimmen und Kraft sammeln.

Was mir auf jeden Fall fehlt, ist der Glaube daran, dass ich es schaffen kann.
Ich denke mir jetzt schon, warum eigentlich die Qualen aushalten, wenn ich in ein paar Monaten sowieso wieder rückfällig werde? Aber vielleicht klappt es ja dieses Mal....die Hoffnung stirbt zuletzt.







Verfasst am: 19.06.2020 11:37
Marion5
Dabei seit: 02.11.2018
Rauchfrei seit: 641 Tagen
Beiträge: 1184
Hallo Eva, mein Name ist Marion5. Deine Geschichte geht mir so nahe. Ich habe selbst ähnliches erlebt. Fast 50 Jahre habe ich geraucht. Nie hätte ich gedacht, dass ich es mal schaffen werde aufzuhören. Ich habe auch mehrere ernsthafte Aufhörversuche hinter mir. Alles habe ich probiert. So hatte ich mich eigentlich damit abgefunden, mich ins Grab zu rauchen.
Aber dann ging es mir gesundheitlich richtig schlecht. Ich habe mich hier angemeldet und dann den Versuch gestartet. Eher als ich eigentlich geplant hatte. Hatte keine Zigaretten mehr und dann habe ich einfach angefangen.
Das war richtig schwer. Bis heute habe ich Momente, in denen mir das Rauchen fehlt. Aber ich bin auf der anderen Seite auch froh, das ich nicht mehr rauchen muss. Ich genieße alles, was mit dem Rauchstopp zu tun hat:
Mehr Luft für die Lunge, keine stinkende Luft, keine vollen Aschenbecher, nicht mehr bei Wind und Wetter rausmüssen und vieles mehr.
Sehr geholfen hat mir das Lesen und Schreiben auf dieser Internetseite, die Begleitung durch die vielen netten, engagierten Menschen hier.
Ich würde mich freuen, wenn es dir gelingt dein Nichtraucherinnenleben zu starten.

Ich drück die Daumen und sende dir viele liebe Grüße

Marion5
Verfasst am: 19.06.2020 12:30
Sulalu
Dabei seit: 18.11.2019
Rauchfrei seit: 288 Tagen
Beiträge: 1036
Hallo Eva,

ich habe Deine Story gelesen und frage mich schon von was Du hier schreibst: " Ich denke mir jetzt schon, warum eigentlich die Qualen aushalten, wenn ich in ein paar Monaten sowieso wieder rückfällig werde? "
Was für Qualen erwartest Du? - Schmerzen oder ähnliches?

Ich für mich kann ich Dir nur schreiben - Zigarettenschachtel leer; keine mehr geöffnet - einfach aufgehört - alles easy; kein Brimborium drum rum; keine Horrorszenarien - einfach lassen und gut ist. Im Kopf die Sache positiv, entspannt und unverkrampft angehen; es gibt Nichts, auf das Du warten müsstest. Das Leben geht weiter, eben ohne Zigarette

und es fehlt nix icon_wink.gif

Liebe Grüsse
Sulalu
Verfasst am: 19.06.2020 15:57
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-silke
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2018
Dabei seit: 11.03.2018
Rauchfrei seit: 889 Tagen
Beiträge: 1883
Liebe Eva,

mal eben vorweg- Du könntest Dein geplantes Startdatum in Dein Profil eingeben, der Zähler geht dann schon los in Form eines Countdowns. Der kleine Trick dabei: es hätte schon ein bisschen was Verbindliches für Dich. Eine Form von leichter Selbstüberlistung- für die gute Sache ist das nie verkehrt, oder icon_wink.gif?!
Und nicht zu vergessen- die guten Wünsche zum Start tun auch gut...

Gesundheit ist Dein Motiv. Eva, das war meins auch.
Und klar- die Sucht versucht auch hier, es Dir mies zu machen. Lass`Dich nicht ins Boxhorn jagen. DU hast beschlossen, Montag zu starten. Und das ziehst Du durch, fertig!
Könntest Du Dir vorstellen, Deine Rauchutensilien zu entsorgen? Dir ein schönes Plätzchen oder Eckchen schaffen, wo Du in Zukunft sitzen kannst, bei einem Kaffee und einem Buch/ einer Zeitschrift? Mach`s Dir schön! Ein Blümchen auf den Tisch zum Beispiel..... Dir fällt sicher was ein.

Du fragst nach der Aufhör- Methode....
Ich habe von 100 auf null aufgehört. Ich muss dazu sagen, dass ich plötzlich aufgehört habe aus akut gesundheitlichen Gründen. Verbunden mit einem gewissen Druck, was nicht das schlimmste war..... wie man jetzt im Nachhinein sieht.
Die Methode "Reduzieren" kenne ich also demnach nicht aus eigener Erfahrung, sehe das dennoch eher kritisch.
Denn ich stell`s mir so vor: Du ziehst die Abstände von einer Zigarette zur nächsten in die Länge, der Schmacht kommt, wird größer. Du "freust" Dich auf Deine Zigarette in X Stunden, fieberst Ihr womöglich entgegen (so verrückt funktioniert Sucht tatsächlich...). So, dann ist es endlich X Uhr, Du rauchst. Ziehst wie verrückt. Du wirst diesen Moment vermutlich glorifizieren.... Und jetzt mal ehrlich- wie weit hat Dich das gebracht? Du bist frustriert, weil Du gekämpft hast, aber gewonnen hast Du im Grunde nichts. Keine Rauchfreiheit. Das stelle ich mir sehr anstrengend vor....
Allerdings finde ich eine gute Vorbereitung total sinnvoll, auch wenn ich die selbst nicht hatte.
Nutze doch die Zeit und führe eine Art Tagebuch über Dein Rauchverhalten. Warum rauchst Du diese Zigarette jetzt? Antwort wäre hier zum Beispiel: Belohnung für irgendeine Tätigkeit.... (kennt man, oder?). Was gibt Dir diese Zigarette? "Entspannung" zum Beispiel. Und die dritte Frage: Was könntest Du in Zukunft stattdessen tun?
Rauchsituationen umgestalten, sich auch mal was gutes tun, das ist wichtig.
Du könntest die Zeit bis Montag noch gut nutzen.....

Warum denkst Du, dass Du es nicht schaffen kannst? Du willst es, Du bist hier nicht alleine.
Wie oft musstest Du schon stur sein im Leben, mal was durchhalten? Wie viele Klippen hast Du schon umschifft? Du schaffst das. Lass`Dir von Deiner Sucht nichts einreden, die merkt nämlich gerade, dass es eng wird und sucht nach Ausreden.....icon_wink.gif.
Wenn man eins im Leben nicht braucht, dann sind das eindeutig Zigaretten. Auch wenn das ein bisschen dauert, bis es sich manifestiert.......

Das soll für heute mal reichen Eva....icon_lol.gif

Einen schönen Start ins Wochenende wünsche ich Dir!

LG, Silkesweetpea.gif


Verfasst am: 19.06.2020 16:49
Bordeauxlover
Dabei seit: 24.01.2020
Rauchfrei seit: 202 Tagen
Beiträge: 902
Liebe Eva,

ich gehöre in diesem Forum gewiss nicht zur „Hardcorefraktion“ a la Midgard, Bleibenlasser u.ä. Hier bin ich aber zu hundert Prozent bei Sulalu. Wenn Du schon im Vorfeld von Qualen sprichst, kann das nix werden! Qualen stelle ich mir beim Heroinentzug vor, vielleicht noch beim Alkoholentzug, bei schlimmen Krankheiten oder Verletzungen. Aber beim Kippenentzug? Das ist zuviel der Ehre für das Mistzeug. Also rede Dir bitte das Aufhören nicht künstlich schlimm und das Rauchen nicht künstlich schön. Das sagt Dir jemand, der über 40 Jahre lang fast Nonstop 20-30 Kippen am Tag reingezogen hat. Und weißt Du, was ich am Meisten genieße? Nicht das Mehr an Gesundheit, wovon ich subjektiv auch nach 5 Monaten noch nicht so wahnsinnig viel merke, weil ich mich auch vorher noch ganz gut gefühlt habe. Auch nicht das Mehr an Kohle im Geldbeutel- bei mir immerhin etwa 250 €/Monat. Die wieder gewonnene Freiheit ist für mich das Größte, was zählt! Endlich frei von dem Suchtdruck, den ganzen Tagesablauf rund um die Kippe organisieren zu müssen. Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg! Wenn Du noch etwas an Deiner Einstellung arbeitest, kann das auch was werden.

Liebe Grüße
Armin
Verfasst am: 19.06.2020 18:54
Lesirma
Dabei seit: 10.12.2019
Rauchfrei seit: 240 Tagen
Beiträge: 1461
Liebe Eva,
die Wege, das Rauchen aufzugeben sind so verschieden wie die Menschen in diesem Forum. Einer macht es mit Nicotin-Substution, sprich Pflaster und Kaugummi etc., ein anderer reduziert erst die zu rauchenden Zigaretten und der Dritte steigt einfach von heute auf morgen kalt aus. Was denkst du, würde zu dir passen?
Toll finde ich, dass du dir einen Termin gesetzt hast. Montag also soll es losgehen.
Ich verstehe deine Ängste sehr gut. Ich hatte auch Angst, es nicht zu schaffen, und ich finde auch, es sollte hier im Forum erlaubt sein, seinen Ängsten Ausdruck zu verleihen. Die sind allerdings in den seltensten Fällen hilfreich.
Ich drücke dir ganz doll die Daumen und bin neugierig, wie es bei dir weitergeht.
Ganz liebe Grüße
Lesirmasun.gif
Verfasst am: 20.06.2020 00:39
_Eva
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 36
Den Gedanken dem "Entzug" nicht so viel Raum zu geben und ihn sich vorher nicht allzu schwarz auszumalen finde ich gut. Ich dachte eher, wenn ich schon weiß, was auf mich zu kommt bin ich weniger überrascht und weiß einfach, dass es den neuen Lebensabschnitt nicht umsonst gibt.
Die letzten Male haben mir Kopfschmerzen, Müdigkeit, Kreislaufprobleme und Übelkeit auf den Zahn gefühlt, ob ich es mit dem Entzug wirklich ernst meine.

Gestern und heute habe ich es deutlich reduziert und neugierig beobachtet, was es mit mir macht und es ist auf jeden Fall ein körperliches Verlangen, weil es sich ohne wie ein grauer Schleier über dem Alltag anfühlt. Aber es ist auch situationsbedingt und dafür werde ich mir am Wochenende auf jeden Fall nochmal mehr Strategien überlegen.
Einen Kalender habe ich auch wieder auf Papier ausgedruckt und jeder freie Tag bekommt einen grünen Smiley.
Das hat beim letzten Mal geklappt um bei einem Ausrutscher (rotes Kreuz) nicht gleich wieder das Ziel aus den Augen zu verlieren.
Und ich glaube, hier darüber schreiben zu können, kann auch echt hilfreich sein.
Die letzten Male hatte ich aus dem Freundeskreis Unterstützung und wenn ich wusste, dass abends eine Nachricht oder ein Anruf kam, der den Stand der Dinge abgefragt oder Motivation zugesprochen hat, lief es leichter. Aber diese Begleitung war eben auch nur immer kurz und dann kamen wieder die Ausnahmen....
Daher bin ich froh, die Seite hier gefunden zu haben.
Noch 2x schlafen und dann geht es los....
Liebe Grüße,
Eva



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.2020 um 01:32.]
Verfasst am: 20.06.2020 06:42
gibnichtauf
Dabei seit: 11.08.2019
Rauchfrei seit: 347 Tagen
Beiträge: 747
Liebe Eva,
Angst ist blöd, aber die hatte ich auch. Nach 40 Jahren Konsum.
Meine Vorbereitungszeit oder die Zeit zwischen dem Entschluss aufhören oder
weiter rauchen hat bei mir ein halbes Jahr gedauert. Es ist nicht leicht und du solltest hart zu dir selbst sein.
Für mich war’s der Hammer und ich habe mich für den kalten Entzug entschieden,
mit dem Satz“ Da will ich durch“. Das muss habe ich ersetzt.
Bin ein bisschen bei Armin wenn’s ums Geld geht und mehr Freiheit gefühlt. Gesundheitlich merke ich auch nicht so viel, aber der Husten ist komplett weg. Das ist sehr angenehm.
Geraucht habe ich aber immer gerne, und daran denken muss ich auch oft“ nein“ zu sagen aber kein Problem mehr.
In erster Linie bin ich am Anfang sehr viel gelaufen mit dem Hund und habe viel Sport gemacht. Ebenso habe ich mich
statt Zigarette viel im Forum aufgehalten zur Ablenkung bei Auszeiten.
Das hat mir gut geholfen.
So nun los, kannst mich jederzeit fragen wenn wenn du willst.
Toi, Toi, Toi
Guten Startbanghead.gifladybug.pngheart.pngsun-2.png
Schönes WE
LG Gabi
Verfasst am: 20.06.2020 12:26
_Eva
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 36
Erkenntnisse zum Festhalten für mich selbst:

Die erste am Tag und vermutlich die, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme bzw. vorher noch etwas einkaufen gehe werden mich herausfordern.
Gut, dass ich werktags anfange. Da ist die Verweildauer zu Hause nicht so lange und ich kann mich in der Arbeit ablenken.
Außerdem starte ich heute noch einen Wocheneinkauf, so dass ich nächste Woche nicht zwingend auf dem nach Hause Weg noch an einem Laden halten muss. Ich konnte auch schon mit dem festen Vorsatz reingehen, nur dies und jenes zu kaufen und bin dann kurz vor der Kasse doch schwach geworden.

Nächste Erkenntnis - ich bin schon ganz schön traurig, was ich verlieren werde und sollte mir stärker ins Bewusstsein rufen, was ich gewinnen werde. Freiheit und keinen Suchtdruck mehr zu haben, kommt neu auf meine Liste.

Heute pflücke und entsteine ich noch Kirschen und lege sie ein. Da werden meine Hände erst einmal beschäftigt sein.



Verfasst am: 20.06.2020 12:39
Bordeauxlover
Dabei seit: 24.01.2020
Rauchfrei seit: 202 Tagen
Beiträge: 902
Liebe Eva,

Du bist jetzt schon auf einem richtig guten Weg in Deiner Vorbereitung. Ich drücke Dir alle Daumen für Deinen Einstieg in den Ausstieg. Du willst das, Du kannst das, Du schaffst das! Und mit jedem Tag wirst Du stolzer auf Dich sein. Und wenn Du traurig bist, dann lass Dich hier oder im wahren Leben aufrichten und aufmuntern. Ich wünsche Dir ein schönes sonniges Wochenende.

Liebe Grüße
Armincornet.pngsun-2.pngCocktail_zum_Feiern.png
Verfasst am: 20.06.2020 14:14
sonnenblumen
Dabei seit: 21.01.2020
Rauchfrei seit: 204 Tagen
Beiträge: 310
Hallo Eva,

am Ende sind es nur die ersten Tage, die wirklich schwierig sind, weil der Körper halt seine Droge haben will. Aber wie schon sulalu sagt, sollte man das Ganze auch nicht überbewerten. Hier wird auch öfters von einem y.....e-Video geschrieben, ein gewisser Frädrich oder so ähnlich. Er sagt da auch, das ganze sei im Grunde ein "Entzügchen"... Mir hat das Video tatsächlich auch geholfen.

Gut finde ich auch die Idee mit der Beschäftigung der Hände. Ich schreibe auf der Arbeit viel, und das hat mir gerade am Anfang sehr geholfen. Was mir auch geholfen hat, war der Gedanke, dass ich ja nichts machen muss. Ich musste nichts leisten, sprich keine Abhandlung schreiben oder einen Marathon laufen oder was weiß ich. Ich musste einfach nur etwas nicht machen. (das sage ich mir auch heute noch immer mal wieder) Und das ist doch eigentlich ganz einfach, zumal man dann ja auch nichts falsch machen kann icon_smile.gif

Schön, dass du auch dabei bist!

Grüße Stine
Verfasst am: 20.06.2020 14:18
wulepuli
Dabei seit: 11.11.2019
Rauchfrei seit: 384 Tagen
Beiträge: 33
Tolle Antwort, Sonnenblume! Verstehe aber die Abkürzung nicht: „y....e“ Frädrich?
Verfasst am: 20.06.2020 22:06
Slilo
Dabei seit: 09.05.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 17
_Eva ..... wie gehts dir momentan, mit dem Gedanken bald endlich frei zu sein und nicht mehr rauchen zu müssen .... würde gerne mit dir zusammen durchstarten ....
Verfasst am: 20.06.2020 22:39
_Eva
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 36
Hallo Slilo,

wir können gerne zusammen durchstarten. Wann willst Du beginnen?
Ich merke, dass viel Ablenkung gut tut. Heute war ich den ganzen Nachmittag beschäftigt und ich dachte ich kaufe mir schon mal eine Fahrkarte für den Junizug, damit ich ab Montag mitfahren darf.

Jetzt bin ich völlig erledigt zu Hause und mein Verlangen war sehr sehr dankbar, dass ich ja erst in der Vorbereitungsphase bin icon_wink.gif
Also gerade jetzt, hat eher die Fraktion "kalte Füße" Oberwasser.

Wie geht es Dir? Was für Strategien hast Du Dir zurecht gelegt und ist es Dein erster Versuch aufzuhören?

Liebe Grüße,
Eva

Verfasst am: 21.06.2020 10:11
Slilo
Dabei seit: 09.05.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 17
Hallo .... mein erster Versuch ist das nicht , ich habe schon ALLE Hilfsmittel in Anspruch genommen die es gibt , wirklich ALLE .... doch leider fällt man ( bzw. ich ) nach einem halben Jahr o.ä. immer wieder auf diese eine rein und zack , man hat verloren und raucht wieder ganz normal weiter , wenn nicht nach jedem aufhörversuch noch mehr ... Und eins ist gewiss, wenn es im Kopf KLICK macht , ist es relativ einfach aufzuhören , das standhaft bleiben ist die nächste Sache ... Gemütliche , sonnige Abendstund mit Freunden zusammen , ein Bierchen , einige Raucher , dann ist man einfach zu schwach icon_frown.gif bzw meistens ....
Gesundheitlich würde ich sagen , gehts mir schon echt scheisse , Luft ist knapp, schwach , schlapp , antriebslos , man ernährt sich nicht gesund , man bewegt sich kaum ... WEIL man ja lieber eine nach der anderen raucht ... ich weiß auch nicht warum dieser Versuch soooooo schwer ist ............ ich setze mich sehr unter Druck ....
Verfasst am: 21.06.2020 10:19
Slilo
Dabei seit: 09.05.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 17
Und ICH WEIß wie GUUUUUUUUUTTTTT es MIR OHNE RAUCHEN GEHT !!!!!!!!!! icon_frown.gif
Verfasst am: 21.06.2020 11:45
_Eva
Themenersteller
Dabei seit: 18.06.2020
Rauchfrei seit: 47 Tagen
Beiträge: 36
Bist Du künstlerisch begabt und kannst malen / zeichnen oder gibt es einen Song der sich so anfühlt, wie sich das rauchfreie, gesunde, fittere Leben anfühlt?
Vielleicht kannst Du Dir den Song aufs Handy laden oder das Bild abfotografieren und immer in den Momenten, in den Du schwach wirst, zur Rate ziehen. Oder Du schreibst einfach nur Deinen letzten Satz auf und nimmst ihn als Dein Mantra.

Cool ist, dass Du beim aufhören schon Routine hast, weiß wie es geht und auch schaffst. Deine Challenge beginnt danach beim Durchhalten, aber dahin kommst Du natürlich nur, wenn Du jetzt auch aufhörst!
Ich stehe schon vor der ersten Challenge wie vor einem großen Berg.
Heute morgen habe ich es sehr rausgezögert (ich stehe oft auch in der Nacht auf um den schönen Nachthimmel zu beobachten und meiner Sucht nachzugehen). Jedenfalls hatte ich heute morgen irre Kopfschmerzen und mir war so schlecht, dass ich auch nichts essen /trinken konnte. Das wird ein Spaß morgen icon_eek.gif
Und schon kommt eine Stimme die das Projekt boykottieren möchte. Vielleicht doch bis zum nächsten WE warten und nicht den Arbeitsalltag damit belasten....Aber dann würde ich feststellen, dass ich nächstes WE viel vor habe und da ein Stopp auch überhaupt nicht reinpassen würde....