Mit dem Juli- Zug 2020 den Neubeginn wagen!


Verfasst am: 06.07.2020 18:37
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotse-meikel
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2013
Dabei seit: 02.07.2013
Rauchfrei seit: 2747 Tagen
Beiträge: 2971
Hallo, liebe Muna,

eine gute Entscheidung, dir hier Unterstützung zu suchen. Sei ganz herzlich willkommen im Juli-Zug.

Deine Schilderungen belegen, dass wir unsere Wachsamkeit niemals verlieren sollten. Ich erinnere mich nur zu gut an meine diversen Rückfälligkeiten. Meine Arroganz, anzunehmen, dass ich das nach einer Zigarette spielend leicht schaffe, weiterzumachen mit dem Rauchstopp. Von wegen! Dieses perfide Monster ist deutlich stärker als ich. Erst als ich das begreifen konnte, hatte ich eine Chance, dauerhafter Nichtmehrraucher zu werden. Aber auch ich muss achtsam bleiben.
Das Monster ist nicht tot
Es schläft nur...

Liebe Muna, hier auf dieser Seite findest du hinter dem grünen und dem blauen Reiter jede Menge Input. Gut informiert zu sein, macht das eigene, absurde Verhalten verständlicher. Ich behaupte, keiner von uns hat geraucht, weil er die gesundheitlichen Folgen so klasse findet. Und keiner darf in heutigen Zeiten behaupten, die Schädlichkeit des Rauchens sei ihm nicht bewusst gewesen. Und trotzdem "mussten" wir uns das antun, jahrelang, jahrzehntelang.

So, nun aber Schluss für's erste, Muna (oder doch Manu?). Nimm Platz, die Zuglucht ist garantiert rauchlos.
Auf dass du deinem ersten rauchfreien Tag noch viele weitere folgen lässt.

Grüße
Meikel
Verfasst am: 06.07.2020 19:12
Jules*
Dabei seit: 30.06.2020
Rauchfrei seit: 191 Tagen
Beiträge: 2
Hallo zusammen,
Respekt erstmal an alle Kämpfer!
schön wieviel hier los ist mit all den unterschiedlichen Erfahrungen und der gegenseitigen Unterstützung!
Mein Ausstiegdatum ist in einer Woche. Langsam werde ich schon nervös und möchte es packen.
Mein letzter Versuch vor einem Jahr hielt ein paar Wochen und war ziemlich spontan. Damals habe ich es auch teilweise mit E-Zigarette versucht, was mir glaube ich dann langfristig doch nicht so geholfen hat, weil ich mir das „Ziehen“ dadurch mit der Zeit nicht abgewöhnt habe. Daher versuche ich es diesmal mit Nikotinkaugummis. Hat da jemand schon Erfahrungen?
Da mein Rauchverlangen eher in Phasen auftritt (morgens und abends) denke ich, es klappt besser mit Kaugummis als mit Pflaster...
Mein Partner raucht leider auch. Er möchte von meinen Aufhörplänen auch nicht viel hören - setzt ihn wohl selbst unter Druck. Umso schöner, sich hier mit euch auszutauschen. Ich hab mich entschieden, nicht auf meinen Partner zu warten.
Habt ihr noch Tipps zur Vorbereitung?
Lg Jule
Verfasst am: 06.07.2020 19:23
Claudi70
Dabei seit: 21.06.2020
Rauchfrei seit: 190 Tagen
Beiträge: 4
Hallo jule!
Mein Aufhördatum ist Sonntag...
und auch mein Partner will nichts davon hören.
Er ist noch nicht soweit....
Aber ich will es unbedingt schaffen...
Vielleicht können wir beide uns ja zusammen tuen,
denn für uns wird es dadurch noch schwerer.
Aber wir wollen es ja für uns schaffen...
L.G. claudi icon_lol.gif
Verfasst am: 06.07.2020 20:09
Kati8677
Dabei seit: 06.07.2020
Rauchfrei seit: 196 Tagen
Beiträge: 1
Guten Abend , bin gerade bei der Suche nach Tipps zum aufhören auf das Forum
gestoßen.
Ich habe es meinen Zwillingen schon vor einem Jahr versprochen aufzuhören.
Ich denke in letzter Zeit immer wieder es schmeckt nicht mehr hör endlich auf.
Die meisten Kippen sind Gewohnheitskippen und dann in Stress Momenten.
Habe schon oft gedacht lass es und am Abend keine mehr gekauft aber am nächsten Vormittag
Bin ich meist eingenkickt. Ich würde einfach probieren wenn meine aktuelle Schachtel leer
Ist aufzuhören. Möchte zb meine Küche neugestalten das wäre das erste Ziel vom gesparten Geld.
Lg Kati
Verfasst am: 06.07.2020 21:15
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 213 Tagen
Beiträge: 457
Hallo Viktoria,

du schreibst, dass der Gedanke nicht mehr zu rauchen schwer für dich ist, das kenne ich nur zu gut. Ich kann dies auch nicht aushalten und denke mein ganzes Leben geht schief - so ein Quatsch!! (der Quatsch bezieht sich auf meine Denke). Im Moment sage ich mir "Nö, jetzt rauche ich keine Zigarette und finde das gut" - meine Einheit mich frei entscheiden zu können ist also immer so lange bis sich die Sucht wieder meldet und dann widerstehe ich die nächste Runde. Bis jetzt geht das meist ganz gut, wenn auch der Satz an manchen Tagen sehr oft zum Einsatz kommt.
Heute werde ich nicht entscheiden, wie der Rest meines Lebens aussieht - aber wenn ich für heute den Zigaretten widerstanden habe bin ich glücklich, habe geübt ohne Zigarette mein Leben zu leben und habe einen Tag meine Lunge nicht mit dem Gift belastet. Das ist doch schon mal was und ein Teil meines Lebens und wenn ich lange übe, werden es mehr Tage, doch das ist jetzt in diesem Moment nicht wichtig, denn das Jetzt ist wichtig.

Herzliche Grüße Ulrike
Verfasst am: 06.07.2020 21:23
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 213 Tagen
Beiträge: 457
Hallo Jule,

Tipps zur Vorbereitung habe ich keine. Allerdings ist mir wichtig zu sagen, dass ich den Hut ziehe, dass du das Rauchen einstellst und dein Partner Raucher ist - hoher Respekt, viel Sturheit, Geduld, gute Strategien und Durchhaltevermögen - ich finde deinen Entschluß super!!

Liebe Grüße und eine ruhige Nacht Ulrike
Verfasst am: 06.07.2020 21:44
simran
Dabei seit: 29.05.2020
Rauchfrei seit: 11 Tagen
Beiträge: 65
Hallo Jule,

meine Vorbereitung bestand aus reduzieren und dabei jede Rauchsituation genau zu beobachten. Dabei konnte ich mir dann in der Vorbereitungswoche schon für die eine oder andere Zigarette einen Ersatz überlegen oder auch schon ausprobieren. Drücke dir feste die Daumen für den Start. Mit Rauchutensilien im Haus brauchst du ordentlich Power Radfahren.gif
Verfasst am: 07.07.2020 10:06
Oma64
Dabei seit: 05.07.2020
Beiträge: 1
Hallo ich bin Martina und 56 Jahre alt. Ich habe dieses Jahr zwei Enkelkinder bekommen und möchte die beiden gerne aufwaschen sehen. Wenn ich weiterhin soviel rauche ca. 20 Stück am Tag , wird das wohl nichts werden. Also habe ich gestern damit aufgehört nicht weil ich es will sondern ich muss!!!!! Es fällt mir sehr schwer, da ich sehr gerne geraucht habe. Ich hoffe, dass ich hier etwas Unterstützung bekommen kann . Liebe Grüße Martina
Ma
Verfasst am: 07.07.2020 11:57
Bolando
Dabei seit: 14.09.2018
Rauchfrei seit: 1056 Tagen
Beiträge: 1519
Hallo Martina, du glückliche, und ein herzliches Willkommen in der Gemeinschaft.
Zwei Enkelchen in diesem Jahr bekommen zu haben ist großartig. Nicht mehr rauchen zu wollen eine prima Entscheidung. Du könntest im besten Falle die Enkel nicht nur aufwachsen sehen, sondern auch noch Urenkel erleben. Und so kann ich nicht ganz glauben, dass du nichtrauchen musst aber nicht willst. Willst du nicht doch, wenn du nochmal drüber nachdenkst? Jedenfalls wünsche ich dir das Allerbeste zu deinem Vorhaben und viel, viel Freude mit den Enkeln.
Viele Grüße icon_biggrin.gif
Verfasst am: 07.07.2020 12:08
Vik_Toria
Dabei seit: 06.07.2020
Rauchfrei seit: 197 Tagen
Beiträge: 2
Hallo Ulrike, vielen Dank für den Tipp! Genau so habe ich es gestern auch probiert mir einzureden. Jetzt nicht - heute Abend. Abends war es dann morgen früh und jetzt warte ich bis zum Nachmittag und so weiter .. Das Aufschieben hilft enorm!

Hallo Jule, Nikotinkaugummis selbst habe ich zwar nie ausgetestet aber mir hilft es total einfach etwas zum Kauen zu haben. Habe gestern eine halbe Packung Kaugummi zerkaut um den Tag zu überstehen icon_lol.gif Äpfel finde ich zur Ablenkung übrigens auch super!




Verfasst am: 07.07.2020 12:36
ElliB
Dabei seit: 03.07.2020
Rauchfrei seit: 197 Tagen
Beiträge: 26
Hallo zusammen,

ich würde so gerne noch mit auf den Juli-Zug aufspringen und hoffe, ich kriege den Anschluss noch...

Kurz zu mir: Ich habe gerade die 40 voll gemacht und seit ca. 25 Jahren geraucht. Der Gedanke, endlich aufzuhören, kam mir schon eine ganze Weile immer mal wieder in den Sinn. Aber wie das mit unliebsamen Gedanken und Themen eben so ist: man verschiebt es immer wieder auf später.

Aber jetzt ist es endlich soweit. Ich habe mir vergangenen Donnerstag, wohlweislich dass Sonntag mein letztes Stündchen als Raucherin schlagen sollte, noch eine einzige Schachtel Zigaretten gekauft. Diese habe ich tatsächlich bis Sonntagabend leer bekommen. Und was soll ich sagen: Ich habe mich selten so sehr auf eine Zigarette gefreut, wie auf die am Sonntagabend kurz vor dem Schlafengehen, weil ich wusste: Das wird die Letzte. Klingt komisch, aber genau so war es.

Ich habe mich die letzten zwei Wochen auf meinen Ausstieg (06.07.2020) vorbereitet. Viel gelesen, mir viele Fragen gestellt und mich dann am vergangenen Wochenende hier angemeldet. Die Entscheidung, gerade an einem Montag mit dem Rauchen aufzuhören, habe ich ganz bewusst getroffen, da ich allein aufgrund der Tatsache, dass ich voll berufstätig bin, schon mal einen großen Teil des Tages (und somit auch der Woche) abgelenkt bin. Heute an Tag 2 meines neuen Lebensabschnittes bin ich nach wie vor glücklich mit der Entscheidung und bis auf ein paar kleine Gedanken, die ich ganz schnell wieder verscheuche, klappt es auch ganz gut. Noch bin ich also voller Zuversicht, dass ich es diesmal schaffen werde und meine Pläne für die Zukunft unterstützen mich dabei.

Ich hoffe auf einen netten Austauch untereinander und bin gespannt, was in der nächsten Zeit so alles geschehen wird.

Viele Grüße an alle.

Elli
Verfasst am: 07.07.2020 19:40
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-silke
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2018
Themenersteller
Dabei seit: 11.03.2018
Rauchfrei seit: 1054 Tagen
Beiträge: 2071
Hallo Ihr Reisefreudigen,

mal eben eine kurze Zug- Durchsage an alle bereits rauchfreien Fahrgäste und natürlich auch an alle Aufhörwilligen!
Ab 20:00 findet heute, wie jeden Dienstag, unser Chat statt.
Moderiert von einem Experten und gut besucht von anderen Userinnen und Usern sowie auch immer ein paar von uns rauchfrei- Lotsen. Hier kann man sich direkt mit Gleichgesinnten austauschen....
Den Eingang findet Ihr unter "Community" rechts im Themenblock. Logt Euch vorher eben "frisch" ein- ein technisches Ding.

LG, Silke

Verfasst am: 08.07.2020 00:05
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 213 Tagen
Beiträge: 457
Hallo Oma 64,

mit dem Rauchen aufhören ist schwer, wahrscheinlich besonders schwer, wenn man gerne raucht wie du geschrieben hast. Es ist allerdings ein sehr guter Vorsatz - herzlichen Glückwunsch zu Entscheidung! Machen wir uns nichts vor, Fakt ist, es ist sehr ungesund und sicher von Vorteil, wenn man aufhört. Wenn man lange geraucht hat (ich bin fast so alt wie du und habe mit 12 Jahren meine erste Zigarette gerauchticon_cry.gif) ist es wie etwas neu lernen - zumindest empfinde ich es so, da ich nicht gewohnt bin ohne Glimmstängel zu leben. Aber es geht mit Höhen und Tiefen, mit Geduld, einer List für brenzlige Situationen, Sturheit beim festhalten am Vorsatz und der Unterstützung des Forums. Du Schaffst das !!
Du hast einen guten Grund, denn du bist Oma und willst deine Enkel aufwachsen sehen und das ist super - neues Leben das wächst und gedeiht. Ich bin ganz neidisch - nehme an , dass ich mich noch einige Zeit gedulden muss, allerdings ist eine Übung in Geduld, nie falsch im Leben.

Ich wünsche dir eine gute Nacht und morgen einen Tag, der für dich erfolgreich ist.
Es grüßt dich von Herzen Ulrike


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.2020 um 00:08.]
Verfasst am: 08.07.2020 14:24
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 213 Tagen
Beiträge: 457
Hallo zusammen,

heute fällt es schwer, doch ich rauche nicht. Rauchen macht es nicht besser sondern schlechter!! Diese Einsicht habe ich im "Selbstversuch"icon_lol.gif meiner letzten Ausstiegversuche erlangt - also gilt durchzuhalten und Zeit zu schinden. Der Morgen ist am schlimmsten für mich und dann wieder am späten Abend. Also habe ich Hoffnung, dass es die nächsten Stunden besser gehen wird.
Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr auch an Zeiten gebunden was die "Gieranfälle" angeht? Bei mir ist es wie bei den Gezeiten, ich hoffe nur, dass sie bald abebben diese Gezeitenwellen.

Liebe Grüße aus der ablaufenden Flut icon_biggrin.gif Ulrike
Verfasst am: 08.07.2020 15:53
ElliB
Dabei seit: 03.07.2020
Rauchfrei seit: 197 Tagen
Beiträge: 26
Hallo zusammen,

heute ist Tag 3 meines neuen Lebens und es ist soweit alles im grünen Bereich. So richtig "Sinn" an eine Zigarette hatte ich Montag beim Schwimmtraining. Nach einer ziemlich flotten Einheit kam der kurze Gedanke an die belohnende Zigarette nach dem Training. Aber so schnell der Gedanke kam, war er dann auch wieder verschwunden.

Viel hartnäckiger waren die "Gelüste" jeweils nach dem Abendessen am Montag und gestern und ich bin mir sicher, dass es heute genau so sein wird. Insoweit kann ich Dir, Ulrike, nur zustimmen: Diese "Gieranfälle" sind an Zeiten bzw. feste Abläufe gebunden, die so tief in unserem Gehirn verankert und mit dem Rauchen verknüpft sind, dass es uns in bestimmten Situationen einfach umso schwerer fällt. Aber: wir bleiben standhaft und lassen uns davon nicht unterkriegen.

Viele Grüße.

Elli

Verfasst am: 08.07.2020 16:14
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotse-meikel
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2013
Dabei seit: 02.07.2013
Rauchfrei seit: 2747 Tagen
Beiträge: 2971
Hallo Ulrike
und
Hallo Elli,

eure letzten Beiträge haben bei mir heftiges Kopfnicken ausgelöst und mich auf eine Zeitreise, zurück zu meinen Anfängen als Nichtmehrraucher geschickt ... icon_wink.gif

Tatsächlich war für mich der Zeitpunkt direkt nach dem Abendessen sehr bedrohlich. Über Jahrzehnte antrainiert, war es regelrecht ein Ritual, ein gutes Essen mit einer Zigarette abzurunden. Das gehörte nahezu untrennbar zusammen. Überhaupt stellte ich fest, dass nach praktisch jeder Art von Genuss die Kippe dazugehörte.
Da galt es, einiges zu ent-knüpfen und die Rituale neu zu besetzen.

Was das Abendessen betraf, bin ich direkt nach dem letzten Bissen-noch kauend- aufgestanden und im Nebenzimmer ans Fenster gegangen. Ungefähr 10 mal tiief ein- und ausatmen reichte, um Suchtgedanken zu vertreiben. Danach bin ich wieder an die Tafel zurückgekehrt.

Es lässt sich recht gut trainieren, diese eigenen Verknüpfungen neu zu besetzen. Dennoch wird es vorkommen, dass man sich einer Situation ausgesetzt sieht, für die man noch keine Alternative gesucht hat. Da heißt es: Wachsam sein, stur bleiben. Es gibt keinen rationalen Grund, für diese eine Situation den gesamten, erarbeiteten Erfolg auf's Spiel zu setzen.

In diesem Sinne, genießt die rauchfreie Zugluft und bleibt standhaft. Ihr macht das großartig!

Euer
Meikel
Verfasst am: 08.07.2020 16:35
Plurimus20
Dabei seit: 29.06.2020
Rauchfrei seit: 205 Tagen
Beiträge: 2
Hallo zusammen,
kann ich unterwegs noch zusteigen? Ich habe vor 10 Tagen die letzte Zigarette geraucht und bin gerade auf dieses Forum gestoßen.
Ich habe ca 30 Jahre lang Mal mehr Mal weniger geraucht. Vor zwei Jahren habe ich 3 Monate ohne Zigarette durchgehalten. Nun soll es endgültig klappen.
Die letzten Tage sind mir Recht leicht gefallen. Aber ich bin mir sicher, dass früher oder später ein großer Stolperstein kommt. Bis dahin möchte ich möglichst viele Ressourcen schaffen, um darauf vorbereitet zu sein. Würde mich freuen, wenn ihr noch ein Plätzchen für mich habt!
Verfasst am: 08.07.2020 17:21
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotse-meikel
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2013
Dabei seit: 02.07.2013
Rauchfrei seit: 2747 Tagen
Beiträge: 2971
Na klar, Plurimus!
Nimm Platz, genieße die Fahrt und sei herzlich willkommen...

Es ist aus meiner Sicht überaus wichtig, die Wachsamkeit nicht aufzugeben. Selbst ich, der nun schon was länger rauchfrei lebt, bin niemals auf der sicheren Seite.

10 Tage in Freiheit, das ist schon mal eine echte Macht. Und obwohl ich gerade für die Wachsamkeit plädiert habe, möchte ich ein Sprichwort zitieren:
"Wer die Sonnenseiten des Lebens genießen will, sollte den Himmel nicht ständig nach Wolken absuchen."
Ich hoffe, du verstehst, was ich damit sagen will.

Liebe(r) Plurimus, vielleicht könntest noch etwas mehr zu dir und deiner Rauchsucht erzählen. Was ist für dich zum Beispiel der Hauptgrund, weshalb du den Weg in die Rauchfreiheit gefunden hast? Welche Art von Ressourcen konntest du dir bis jetzt schon erschließen?

Auf jeden Fall freut es mich sehr, dass du dich dieser tollen Gemeinschaft anvertraust. Das war bestimmt die richtige Entscheidung.

Lieben Gruß
Meikel
Verfasst am: 08.07.2020 17:45
Plurimus20
Dabei seit: 29.06.2020
Rauchfrei seit: 205 Tagen
Beiträge: 2
Lieber Meikel,
vielen Dank für das Ticket! Ich schreibe keine Romane, weil ich im Urlaub bin und nicht am Rechner sitze.
Ich habe mit 14 Jahren angefangen, seit ich 18 bin habe ich in der Regel 1 bis 2 Schachteln am Tag geraucht. Mit Mitte 30 habe ich dann viel weniger geraucht, vielleicht 3 oder 4 am Tag. Dann hat eine psychische Erkrankung dazu geführt, dass ich wieder mehr geraucht habe. Das hat mich eine Zeit lang nicht so sehr gestört - es gab ja ein wichtiges Problem - aber dann hat mich die Zigarettensucht wieder zunehmend belastet. Ich dachte auch, dass mir das Aufhören leicht fällt und daher kein so großes Ding ist. Motiviert hat mich auch, dass ich noch keine deutlichen körperlichen Schäden habe. Das sollte ich nicht aufs Spiel setzen.
Vor zwei Jahren habe ich dann auch ohne große Probleme mehrere Monate nicht geraucht. Dabei habe ich mich aber nicht intensiv genug mit der Sucht auseinandergesetzt. So konnte es leicht passieren, dass ich bei einer unbedeutenden Gelegenheit in alte Muster verfallen bin.
Nun möchte ich das ganze gründlicher angehen. Hoffentlich klappt es dann auch langfristig mit dem Rauchstopp.
Verfasst am: 08.07.2020 21:23
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 213 Tagen
Beiträge: 457
Hallo Meikel,

danke für dein Verständnis. Als ich vor Wochen einigen Menschen in meinem Umfeld erklärte, dass es nicht nur darum geht ein "Laster" einfach aufzugeben, sondern mit einer Analyse des Suchtverhaltens und der Umsellung bzw. Entknüpfung von ritualisierten Situationen zu tun hat und der Erfolg unmittelbar daran geknüpft ist, bin ich auf Unverständnis gestoßen. Ebenso versuchte ich "Mitaufhörer" zu gewinnen, da ich mir sicher bin, dass es einfacher ist mit gegenseitiger Unterstützung, doch dies gelang mir nicht.
Jetzt in diesem Forum merke ich, dass ich nicht auf dem falschen Dampfer bin, sondern im richtigen Zugicon_biggrin.gif. Da ich mit Internet, Foren u-Ä. bisher noch nichts zu tun hatte und eher die Typin für den direkten Austausch bin, war ich gespannt ob es funktioniert für mich. Allerdings stelle ich fest, dass das Schreiben in meinem Wohnzimmer Spannung abbaut, deshalb ist es momentan "Survival-Trainings-Tagebuch".

Meikel, es ist toll wie du und die anderen Lotsen euch kümmert - schön von deiner Erfahrug mit der Sucht und deinem Weg in die "Freiheit" zu hören. Es zeigt mir es geht!!!!!!

Es grüßt dich herzlich Ulrike