Mit dem Juli- Zug 2020 den Neubeginn wagen!


Verfasst am: 18.07.2020 16:01
BD
Dabei seit: 27.03.2020
Rauchfrei seit: 25 Tagen
Beiträge: 174
Hallo Harrybert,
wie meinst du das? Angst und Nichtrauchen
LG
Bärbel
Verfasst am: 18.07.2020 17:55
Harrybert
Dabei seit: 17.07.2020
Rauchfrei seit: 188 Tagen
Beiträge: 5
"BD" schrieb:

Hallo Harrybert,
wie meinst du das? Angst und Nichtrauchen
LG
Bärbel


Danke dir für die Antwort.

Ich gehöre zu denen die (unter anderem) Ängste mit Zigaretten abgedämpft haben. (Begründete und unbegründete)
Gerade auch am 5. Tag starke Probleme mit Konzentration und innerer Unruhe. Empfinde da starke Angstgefühle dass es nicht besser wird und ich noch durchdrehe oder die Fähigkeit verliere vernünftig zu arbeiten. Ich weiß auf rationaler ebene, dass es nicht stimmt. Emotional aber kaum zu kontrollieren und teilweise schon nahe an der Panikattacke. Der kleine Teufel versucht jeden Trick nehme ich an.

Hat einer hier mal Meditation versucht?

LG

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.2020 um 17:57.]
Verfasst am: 18.07.2020 18:11
BD
Dabei seit: 27.03.2020
Rauchfrei seit: 25 Tagen
Beiträge: 174
Hallo Harrybert,
ich hab einfach jedes Gefühl mit Zigaretten abgedeckt oder versucht zu kontrollieren . Natürlich völliger Quatsch, wissen wir alle.
Aber so heftig wie du hatte ich das nicht, da kann ich dir leider nicht helfen, aber vielleicht weiß da einer der Lotsen weiter.

Alles Gute für dich
Bärbel
Verfasst am: 18.07.2020 18:23
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotse-meikel
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2013
Dabei seit: 02.07.2013
Rauchfrei seit: 2746 Tagen
Beiträge: 2970
Hallo zusammen,

sofern es sich nicht um eine Angststörung handelt, deren Behandlung unbedingt in fachliche Hände gehören würde, lässt sich dieser Empfindung, die sicher massiv den Alltag und das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigt, begegnen.

Ich habe seinerzeit die "progressive Muskelentspannung nach Jacobsen" angewandt. Diese Technik der Entspannung lässt sich relativ leicht erlernen. Das Schöne ist, die Anwendung lässt sich an jedem Ort, ohne weitere Hilfsmittel durchführen. Auf einem großen Video-Portal im Internet kann man sich Anleitungen und Praxisübungen herunterladen.

Unabhängig davon möchte ich nochmal dringend in Erinnerung rufen, dass all die "Störungen", wie Angst, Agressivität und Gereiztheit, depressive Verstimmungen, etc. an Kraft und Häufigkeit nachlassen. Von Tag zu Tag zu Tag verblassen diese unangenehmen Begleiterscheinungen. Das ist ein Versprechen!

Bleibt am Ball!
Ihr macht das großartig
und
seid auf dem richtigen Weg!


Euer
Meikel
Verfasst am: 18.07.2020 18:32
Senifor
Dabei seit: 19.06.2020
Rauchfrei seit: 211 Tagen
Beiträge: 179
"Harrybert" schrieb:

"BD" schrieb:

Hallo Harrybert,
wie meinst du das? Angst und Nichtrauchen
LG
Bärbel


Danke dir für die Antwort.

Ich gehöre zu denen die (unter anderem) Ängste mit Zigaretten abgedämpft haben. (Begründete und unbegründete)
Gerade auch am 5. Tag starke Probleme mit Konzentration und innerer Unruhe. Empfinde da starke Angstgefühle dass es nicht besser wird und ich noch durchdrehe oder die Fähigkeit verliere vernünftig zu arbeiten. Ich weiß auf rationaler ebene, dass es nicht stimmt. Emotional aber kaum zu kontrollieren und teilweise schon nahe an der Panikattacke. Der kleine Teufel versucht jeden Trick nehme ich an.

Hat einer hier mal Meditation versucht?

LG


Moin Harrybert,

also ich hab es mal mit Meditation probiert, aber es hat mir nix gebracht. Andere schwören aber drauf. Ich glaube, dass muss jeder selbst ausprobieren.

Ansonsten, bin auch Paniker ... aber es ist sehr körperlich, was ich nicht mal immer mit Angst definiere ... der Körper fühlt sich einfach so unsicher an und dann kommt die Angst vor der Angst ..... ohne professionelle Hilfe geht das nicht.
Was ich aber gemerkt habe, dass ich sehr körperlicher Typ bin und ich war dann teilweise joggen (auch mit Gewichten) und ab 20 min bemerkte ich einen positiven Effekt. Für 2h war es besser.
Jetzt kann man aber nicht alle 2h rennen gehen und später hab ich ein Medikament bekommen, dass es besser machte. Ohne wäre ich wohl heute nicht mehr.
Hab auch Yoga probiert, kam ich gar nicht mit klar. Was ich sagen will, man muss selbst viel probieren und es gibt immer wieder scheinbare Niederlagen. Aber dann weiß man, was nicht hilft und kann was anderes probieren. Nicht alles hilft jedem. Das ist sehr individuell. Aber es lohnt sich und es gibt einen Weg raus aus der Angst und Depri-Spirale, auch wenn man es nicht glaubt.

Alles Gute und nie die Hoffnung aufgeben icon_wink.gif

LG Senifor
Verfasst am: 18.07.2020 18:32
Harrybert
Dabei seit: 17.07.2020
Rauchfrei seit: 188 Tagen
Beiträge: 5
Danke für das Feedback,

mit der Angst war es Mal schlimmer, von daher ist es ok, bzw ich bin höhere Level gewohnt. Rauchen werde ich deswegen so oder so nicht. Von der Angst kann man nicht sterben - von den Zigaretten schon icon_wink.gif
PMR ist ne gute Idee danke, das hatte ich auch Mal versucht.

Danke dass man sich hier was von der Leber schreiben kann. Hilft am besten.

Alle Helden hier!
gefuehle_smilie_0236.gif

Verfasst am: 18.07.2020 20:35
Shadow83
Dabei seit: 23.03.2020
Rauchfrei seit: 301 Tagen
Beiträge: 46
Hallo Harrybert,
Durch Zufall bin ich da im Juli-Zug gelandet. Manchmal muss ich lesen wie es Leuten ergeht die erst kürzlich mit rauchen aufgehört haben, damit ich nicht vergesse wie es mir erging und wie gut dazu im Vergleich jetzt alles ist.
Ich litt ebenfalls eine zeit lang unter Panikattacken. Mir haben Achtsamkeitübungen sehr geholfen. Dadurch lernte ich meine Gedanken besser zu kontrollieren und konnte sie aufhalten, bevor sie im „gefährlichen Bereich“ drehen. Das ganze kombiniert mit Atemübungen. Sie schleichen sich zwar immer wieder an, aber ich habe das inzwischen gut unter Kontrolle.
Das ging zwei Jahre gut, dann hörte ich mit rauchen auf. Am zweiten Tag hatte ich dann wieder eine Attacke. Atemnot, das Gefühl zu ersticke, sterben zu müssen, zittern, Schweissausbrüche... das volle Programm.
Am dritten und vierten Tag das selbe... dann immer wieder depressive Schübe.
Die Achtsamkeits- und Atemübungen haben geholfen, konnten das ganze aber nicht verhindern.
Ich wusste, da muss ich einfach durch. Und ab Tag sieben oder so wurde es sehr schnell besser.
Die Anspannung wurde weniger, die innerliche Unruhe und die Gedanken ruhiger.
Es wird besser. Du schaffst das auch gefuehle_smilie_0236.gif
Verfasst am: 19.07.2020 23:44
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 212 Tagen
Beiträge: 455
Hallo Romy,

dieses Ping-Pong-Spiel kostet Kraft, für mein Empfinden mehr Kraft als die ersten Tage Nikotinertzug oder Gierattacken. Habe auch lange Ping-Pong-Zeiten hinter mir und sagte letztes Jahr zu meinem Mann, nachdem ich nach rauchfreien Wochen wieder anfing Ping-Pong zu spielen, dass ich mich wohl jetzt für das Rauchen entscheiden müsse, da es für mich nicht mehr auszuhalten sei dieses auf- und ab.

Doch ich kann und will nicht mehr rauchen.

Wie du habe auch ich die ersten Tage Giersch gejätet und stelle fest, dass es gut ist, dass Giersch hartnäckig nachwächst, so können wir uns immer wieder beschäftigen. Bei mir wächst er momentan, bis auf Weiteres, also wenn Bedarf besteht helfe ich gerne ausRiesengrinser.gif

Ich wünsche dir viel Kraft, Geduld und Durchhaltevermögen
Herzliche Grüße Ulrike







Verfasst am: 20.07.2020 00:28
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 212 Tagen
Beiträge: 455
Hallo zusammen,

war jetzt eine Woche nicht im Zug, in dieser Woche hat sich ja Einiges getan, es ist voll geworden. Heute nehme ich den Nachtzug, schlafen wird schwierig, da Kaffee am Nachmittag erheblichen Einfluss auf die "Länge der Nacht" hat.....icon_rolleyes.gif
Habe einige sehr gute und einige "herausfordernde" Tage hinter mir, allerdings gelang es immer keine Zigarette zu rauchen. Bei Herausforderungen hat es sich die letzten Tage bewährt Ruhe zu bewahren, die Gefühle anzunehmen, sie versuchen einzuordnen. Ich gewinne in manchen Situationen Sicherheit, andere Situationen bergen Fallstricke, hier bin ich vorsichtig, halte mir vor Augen was ich will - NICHT RAUCHEN.

So, gehe jetzt mal ins Schlafwagenabteil (notfalls streife ich durch den Zug) - gute Nacht, schlaft gut -herzliche Grüße Ulrike
Verfasst am: 20.07.2020 07:46
BD
Dabei seit: 27.03.2020
Rauchfrei seit: 25 Tagen
Beiträge: 174
Guten Morgen liebe Mitfahrer,

Wochenende gut überstanden und rauchfrei geblieben???
Bei mir läufts, wie bei einigen anderen auch, im Moment nicht so rund.
Ich fand die ersten 3 Tage auch fast einfacher als dieses ständige auf und ab.

Aber ich hätte ja nur bei meinem 1. Aufhörversuch ein paar Monate länger durchhalten müssen, dann hätte ich es jetzt vielleicht schon geschaffticon_evil.gif

Na ja, hätte, hätte.
Ist eben anders gelaufen.
Wünsche euch allen eine schöne rauchfreie Woche und dass Nikotinteufelchen.png nicht ganz so doll quält.

LG
Bärbel
Verfasst am: 20.07.2020 08:55
ElliB
Dabei seit: 03.07.2020
Rauchfrei seit: 196 Tagen
Beiträge: 26
Guten Morgen zusammen,

ich hoffe, Ihr hattet alle ein gutes Wochenende und seid von bösen Rauchgelüsten verschont geblieben. Im Großen und Ganzen läuft es bei mir gut. Gab nur zwei denkwürdige Situationen, die mich am Wochenende beschäftigt haben.

Am Freitag kurz vor Feierabend gab es im Büro eine etwas unangenehme Situation, welche ich vor etwas mehr als zwei Wochen noch zum Anlass genommen hätte, direkt zwei hintereinander zu rauchen. Meine direkte Bürokollegin hat mir dann auch "freundlicherweise" (wohlweislich, dass ich Nichtmehrraucherin bin und das auch bleiben möchte) einen Zug aus Ihrer E-Zigarette angeboten. Ich habe mit den Worten "Danke, den Sch... brauch ich nicht mehr" abgelehnt. Ich war selbst total überrascht über meine Reaktion. Die Situation hat mich allerdings auch am Wochenende immer wieder gedanklich beschäftigt. Ich hoffe, dass ich auch in Zukunft solchen "Angeboten" widerstehen kann. Noch mehr hoffe ich allerdings, dass mir solche "Angebote" einfach nicht mehr gemacht werden.

Am Samstag haben wir in kleiner Runde den Geburtstag meines Mannes nachgefeiert. Drei Nichtraucher und ich. Ich hatte zunächst Bedenken, ob ich tatsächlich Alkohol trinken sollte/wollte. Da die Runde aber nur aus Nichtrauchern und mir bestand, dachte ich, dann kann es so schlimm nicht werden. Ich hatte noch nicht einmal ein Bier geschafft, da schlich sich schon das Verlangen nach einer Zigarette ein. Puhh, was für ein Glück, dass weit und breit nirgendwo Zigaretten zu schnorren waren...

Für die Zukunft weiß ich: Vorsichtig mit Alkohol und wenn Raucher in der Nähe sind, definitiv gar keinen Alkohol trinken.

Der icon_evil.gif steckt im Detail und schlägt immer wieder unverhofft zu. Aber nicht mit mir! Ich bleibe standhaft und werde nicht rauchen.

Ich wünsche Euch allen einen guten und rauchfreien Start in die Neue Woche Woche.

Elli

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.2020 um 08:57.]
Verfasst am: 20.07.2020 09:12
BD
Dabei seit: 27.03.2020
Rauchfrei seit: 25 Tagen
Beiträge: 174
Hallo Elli,
die Erfahrung mit Alkohol musste ich auch machen und hab sie beim ersten Mal mit einem Rückfall bezahlt.
Ich hab mir auch Alkoholverbot für die ersten Monate erteilt icon_lol.gif
Verfasst am: 20.07.2020 14:12
Jirschi
Dabei seit: 16.02.2015
Rauchfrei seit: 185 Tagen
Beiträge: 31
Guten Tag zusammen,
ich hab mich am Freitag auch entschieden im Juli in das rauchfreie Leben zu starten icon_smile.gif
Wenn ihr noch einen Platz habt steige ich gerne mit ein - ich trage auch Mund-Nasen-Schutz! icon_biggrin.gif
Verfasst am: 20.07.2020 14:55
BD
Dabei seit: 27.03.2020
Rauchfrei seit: 25 Tagen
Beiträge: 174
Klar Jirschiicon_lol.gif
Verfasst am: 20.07.2020 15:08
turmalin
Dabei seit: 02.07.2020
Rauchfrei seit: 212 Tagen
Beiträge: 455
Hallo Jirschi,

schön, dass du mitfährst. Das Beste ist, hier benötigst du keinen Mund-Nasen-Schutz, hier infizieren sich alle gegenseitig und das in dem Bewußtsein, dass jeder vom "Rauchfrei-Virus" infiziert werden möchte. icon_razz.gif

Herzliche Grüße Ulrike
Verfasst am: 21.07.2020 16:00
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-silke
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2018
Themenersteller
Dabei seit: 11.03.2018
Rauchfrei seit: 1053 Tagen
Beiträge: 2068
Hallo Ihr Reisenden,

ich hoffe, Euch geht es (ich sage mal ganz klassisch "den Umständen entsprechend"icon_wink.gif gut. Denn ehrlich- normal fühlt es sich ja anfangs irgendwie nicht an, obwohl der "Normalfall" eher der nicht rauchende Mensch ist.....icon_wink.gif.
Aber ich verspreche Euch- das wird, das kommt.
Und Romi- Du machst das echt gut, Du veränderst Deine Routinen, reflektierst Dich. Da merkt man erst, wie sehr unser Alltag auf Nikotinkonsum gepolt war, oder? Wie viele Situationen sind gekoppelt an die Zigarette? Zum Glück kann unser Gehirn "umprogrammiert" werden, habe auch ich erleichtert festgestellt......

Was ich für mich noch sagen kann, und ich glaube, es geht wohl fast allen so, ist dass mir das Belohnen durch die Zigarette anfangs sehr gefehlt hat. Ich hatte im Garten ein Beet fertig, bevor es ans nächste ging- rauchen. Fahrrad geputzt- rauchen. Kennt man, oder?
Also, was spricht dagegen, Euch weiterhin was Gutes zu tun? Immerhin ist ja jetzt Zeit und auch etwas mehr Geld da....icon_wink.gif. Vielleicht mal eine schöne Zeitschrift, ein schöner Duft? Ein Stückchen Schoki darf es sicher auch mal sein... Oder was zur Entspannung? Wer mal ein paar Ideen für schöne Momente benötigt, schaut einfach mal hier:
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/psychotherapie_ambulanz/aktivit__tenliste.pdf
Ihr leistet was, Enormes sogar. Tut Euch was Gutes, das hebt die Moral und die Stimmung. Denn auch der Hormonhaushalt bezüglich unserer Glückshormone gerät zu Beginn ordentlich durcheinander.
Ich habe anfangs regelrecht um "mein altes Leben" getrauert. Kleine Belohnungen haben mir gut getan und mich motiviert.
Eine Idee ist auch, das gesparte Zigarettengeld zu sammeln und sich dann was Größeres leisten. Da kommt in den meisten Fällen schnell ein hübsches Sümmchen zusammen.....
So färbt man den Ausstieg gleich mal etwas positiver....icon_wink.gif

Und jetzt noch eine ganz offizielle Zugdurchsage:
Heute Abend ab 20:00 Uhr ist Chat! Wer hat Lust? Direkter Austausch mit anderen Userinnen und Usern, Lotsen und ein Experte, dem Ihr Fragen stellen könnt....

Jetzt wünsche ich Euch noch einen schönen rauchfreien Tag!

LG, Silke





Verfasst am: 21.07.2020 17:28
BD
Dabei seit: 27.03.2020
Rauchfrei seit: 25 Tagen
Beiträge: 174
Den Umständen entsprechend, genauicon_rolleyes.gif
Hatte gestern nach längerer Coronapause wieder meinen Mädelsabend (wir spielen alle 2 Wochen Karten und quatschen dann noch ein paar Stündchen).
Es sind noch 2 Raucher dabei, aber die wollten dann mir zuliebe nicht rauchen, der Rest raucht nicht. Aber irgendwie fanden selbst die Nichtraucher den Abend nicht so gemütlich wie sonst.
Ich glaube, wenn ich es schaffen würde, nur ab und zu mal zu rauchen, ich wäre sofort dabeiicon_lol.gif
Verfasst am: 21.07.2020 19:20
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-silke
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2018
Themenersteller
Dabei seit: 11.03.2018
Rauchfrei seit: 1053 Tagen
Beiträge: 2068
Liebe Bärbel,

ja genau- Gemütlichkeit ist so ein perfides "Verkaufsargument" der Nikotinsucht, kenne ich auch....
Ich habe selbst im März aufgehört, die ersten Grillabende ließen nicht lange auf sich warten. Und auch bei mir waren es immer eine Mischung aus Rauchern und Nichtrauchern. Gerade zu Beginn ist das echt nicht leicht.
Aber im Grunde wissen wir ja genau, dass diese Gemütlichkeit sowas von scheinheilig ist. Es ist wirklich ambivalent!
Deshalb- welche Alternativen gibt es? Was assoziiert Ihr noch mit Gemütlichkeit in einer Frauenrunde? Ein schönes, selbstgemixtes Getränk? Da gibt es auch alkoholfreie Möglichkeiten. Man kann sich an so vielem "festhalten".....icon_wink.gif

Ab und zu rauchen... ach nee. Bärbel, da sitzen wir hier alle in einem Boot. Auch eine "ab- und- zu- Zigarette" ist völlig sinnfrei, oder? Auch die macht krank, kostet Geld, tötet Zeit, macht stinkende gelbe Fingernägel und lässt uns schneller schrumpeln....icon_wink.gif.
Aber jammern ist hier ausdrücklich erlaubt, nur zu....
Und stolz sein auf 22 geschaffte Tage auch! Ein dickes Daumen hoch von mir, das ist ne Hausnummer!gefuehle_smilie_0236.gif`

LG, Silke


Verfasst am: 21.07.2020 20:21
Manuela1367
Dabei seit: 15.07.2020
Rauchfrei seit: 187 Tagen
Beiträge: 6
Hallo, ihr lieben Juli-Zug-Passagiere,
habe das Wochenende auch einigermaßen überstanden. Meine Kinder helfen mir ganz phantastisch.
Könnte teilweise für eine Zigarette morden, aber alle sorgen dafür, dass keine in der Nähe sind.
So schleppe ich mich von Tag zu Tag jetzt schon der 7.
Von der einen mal abgesehen.
Ich finde nur, dass dieses Ping Pong von Tag zu Tag schlimmer wird.
Dieser ewige Kampf im Kopf nervt einfach.
Aber,.... Noch bin ich stur.
Es wird nicht geraucht
LG
Manuela
Verfasst am: 22.07.2020 07:40
Jani1985
Dabei seit: 16.07.2020
Rauchfrei seit: 190 Tagen
Beiträge: 38
Hey Manuela, bleib weiter stark. Das nicht rauchen wird leider immer ein Kampf bleiben. Jedenfalls ist es bei mir so. Auch wenn man weiß wie schlecht das Zeug ist und das es einem so gar nichts bringt, hat man aus irgendwelchen Gründen ja gern geraucht. Und ich glaub das ist unabhängig davon wielange man durchhält immer wieder die Gefahr rückfällig zu werden. Ach nur mal die eine hat bei mir schon sooft nen kompletten Rückfall ausgelöst. Oder stressituationen die "durch die Zigaretten " leichter werden sollten werden ja immer wieder im Leben auftreten. Die sind wie Klippen die man jedes mal aufs neue umsegeln muss.
Aber mir helfen die Kinder auch super beim durchhalten. Wenn die kleinen Mäuse vor einem stehen und sagen das ist ekelig und stinkt (wo sie ja voll und ganz recht haben) überlegt man doch ganz genau was man dann macht.
Also halte auch du weiter durch. Und wenn du weißt eine schwierige Situation steht an finde ich diese Gesellschaft hier super. Man wird angespornt es sich und den anderen tapferen nicht-rauchern zu beweisen. Man steht nicht allein da!!
Allen einen schönen Tag!!