Mit Alaaf und Helau rauchfrei werden: der Februarzug 2021


Verfasst am: 07.08.2021 08:42
SchwesterS
Dabei seit: 03.02.2021
Rauchfrei seit: 251 Tagen
Beiträge: 24
Ihr Lieben - heute ist es Punkt ein halbes Jahr, ich bin stolz wie Bolle und doch aber auch erstaunt darüber, wie weiterhin schwierig es oft ist. Ich hatte gehofft, die Diskussionen mit mir selbst werden weniger, kann dies aber nicht bestätigen. Im Alltag, wenn ich allein bin, keiner ringsrum raucht, alles in sanftem Schwung ist - kein Problem, kein Gedanke, alles paletti. Aber Streß oder ein sanfter Abend auf dem Balkon mit einem Freund, ein Sekt dazu - und alle Alarmglocken gehen los und man hört das Gespräch nicht mehr. Ich für mich mit klarem Kopf bin fest und sicher - gerade gestern rannte ich durch die Wohnung und erinnerte mich, wie es hier immer stank, abends ins Schlafzimmer zog und das Husten am Morgen... Die Frage, ob man wieder anfangen will, stellt sich gar nicht - und dann plötzlich tut sie es aber doch mit aller Gewalt. Es irritiert mich sehr. Als wäre man zwei Menschen, die nicht kommunizieren können.
Ich hoffe, es geht euch gut und ihr seid alle tapfer dabei und glücklich damit? Ich würde gern von euch hören/lesen.
Ein schönes Wochenende -
Schwester S.
Verfasst am: 13.08.2021 15:12
bibra65
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 239 Tagen
Beiträge: 171
Hallo liebe Mitfahrer,

ich bin auch noch dabei, und heute morgen hatte ich ganz kurz den Gedanken an eine Zigarette und mir überlegt, ob das die 6-Monats-Hürde sei... (hatte mal davon hier gelesen)

Ansonsten habe ich von einem alten Hasen hier gelesen, dass man der Zigarette nicht hinterhertrauern sollte, sonst wäre es sehr schwierig mit dem Aufhören. Da musste ich daran denken, dass ich vor einigen Monaten dachte, dass das Trauern dazugehört und "normal" sei, und es jetzt aber auch nicht mehr so sehe. Oder wenn trauern, dann nur ganz am Anfang..
Für mich ist jedenfalls mittlerweile am Wichtigsten, dass ich mit der Zigarette absolut keine positiven Gedanken mehr verbinde bzw. tue ich es wohl noch ab und zu ganz kurz (wie heute morgen..), aber diese gedanklichen Verbindungen von Zigaretten mit Entspannung, Gemütlichkeit etc. zu durchtrennen, sind meines Erachtens der Schlüssel zum Erfolg.

Wünsche uns allen noch eine schöne rauchfreie Weiterfahrt!

Viele Grüße Biba
Verfasst am: 23.08.2021 21:49
BerndMM
Dabei seit: 12.02.2021
Rauchfrei seit: 253 Tagen
Beiträge: 29
na ich melde mich auch mal wieder nach der Zeit, da es mir jetzt wieder besser geht und ich das abwarten wollte.
199 Tage, sagt mir meine Uhr, sind es jetzt ohne Zigarette. Es läuft wieder gut, aber ich hatte tatsächlich dieses 6-Monats-Tief. Ich hatte das nach den ersten drei Monaten schon, alles bestens und dann zwei-drei Wochen, in denen ich doch wieder öffters nervig ans Rauchen denke. Nach den sechs Monaten kam das jetzt auch wieder, und damit hatte ich nach der Zeit ohne große Probleme nicht gerechnet. Vor allem Stress sorgt bei mir dafür, dass ich dann gerne zur Zigarette greifen würde, nicht lang, aber es war doch die letzten drei Wochen manchmal nervig. Es ist jetzt wieder besser und ich glaube, dass ich jetzt erst mal wieder Ruhe habe, aber bin doch überrascht, dass sich die Sucht nach all der Zeit immer mal wider melden. Ich hoffe es geht Euch gut und Ihr genießt das Nichtrauchen weiter, besser ist es sicher. Man vergisst auch wie sehr man das eigentlich gehasst hat, weil die Schmerzen, der Husten, der schlechte Schlaf und all das ja so nicht mehr da ist, aber eben wieder kommen würde. Ich grüße Euch....
Verfasst am: 24.08.2021 16:38
hp6340
Dabei seit: 12.11.2018
Rauchfrei seit: 255 Tagen
Beiträge: 42
Hallo ihr verbliebenen und lieben Februarzügler,

und ja, ich bin auch immer noch an Bord mit gültigen Fahrschein und fleißig am rauchen, ähhh hahaha icon_lol.gif, nein, natürlich am Nichtmehrrauchen, ist ja wohl klar Riesengrinser.gif

202 Tage habe ich nun auf der Uhr und immer noch mehr als super froh nicht mehr rauchen zu müssen, aber es passiert mir auch immer noch, dass ich ans gemütlich eine rauchen denken muss. Jetzt sind sogar teilweise bei mir die Raucherträume zurück gekommen icon_evil.gif
Vier Monate war Ruhe und dann habe ich wieder drei Nächte hintereinander vom Rauchen geträumt. Und immer in gewisser Form das Gleiche. Mir wird das Angebot gemacht, würdest du wieder rauchen, wenn es nicht gesundheitsschädlich wäre. Ich, natürlich sofort. Die Stimme, so sei es und bums ist die Fluppe an icon_eek.gif Echt schräg und natürlich nicht dein Ernst Traum icon_biggrin.gif

Aber genau wie im richtigen Leben komischerweise nicht so vordringlich oder hoch emotional, sondern eher, als ob es ein normaler Traum wäre. Am Anfang des Nichtmehrrauchens bin ich schweißgebadet aufgewacht und dachte, du hast doch jetzt nicht wirklich geraucht und alles wieder auf Anfang gestellt, du Idiot. So dumm kannst du doch nicht gewesen sein banghead.gif Und dann die Erleichterung, dass alles gut ist und es nur ein Alptraum war. Ist schon irgendwie schräg, und das was SchwesterS gesagt hat, mit den zwei Personen in einem Körper, die nicht mit einander kommunizieren, trifft die Sache perfekt. Ich nenne sie mal Mr. Verstand (Fakten und so ist es richtig und vernünftig) und Mr. Bauch (Gute Laune und einfach nicht an Morgen denken), eben Jing und Jang icon_smile.gif

Das Gute ist aber, dass wir schon so einen langen Weg hinter uns gebracht haben und die Schmachtattacken nicht mehr so stark an einem zerren und soviel Energie brauchen. Ich lasse sie jetzt sogar bewusst zu und auf mich wirken bis sie wieder von mir ablassen icon_cool.gif Das interessante ist, dass in diesen Augenblicken nur das eine schöne Entspannungsgefühl priorisiert im Vordergrund bei mir steht und ich dann in diesem Augenblick alles andere ausblende und einfach zu mir sage, ach so übel war das doch gar nicht, doch irgendwie ein gutes und entspanntes Gefühl. Bis mich Mr. Verstand anstupst und zu mir sagt, Du hast sie wohl nicht alle! Willst du das alles wieder wegschmeißen und wieder im Gestank, Dreck, Husten und permanent schlechtem Gewissen leben. Und dann löst sich alles wieder in Wohlgefallen auf, ich grinse in mich hinein und ich schüttle nur Kopf vehement. Der Mr. Verstand weiß in dieser Sache ganz bestimmt, was richtiger ist. Oft sind die Bauchentscheidungen die richtigen, aber nicht bei dieser tückischen Sucht. Da muss ich ihm einfach recht geben icon_wink.gif

Und so ist es schlussendlich ja auch. Man muss einfach nur die trügerische Lüge, die man sich jahrelang selbst eingeredet hat, bedingungslos aufdecken und einfach aus dem Traum erwachen und sich die Fakten wieder vor Augen führen. Mehr ist es nicht. Ja, ich weiss, ist nicht immer einfach, wird aber zum Glück einfacher icon_smile.gif

Alles ist seit meinem Rauchstopp für mich besser geworden. Die Kondition, die Konzentration, mein Aussehen, meine Haut, ich kann viel besser entspannen, muss mir nicht den ganzen Tag einen Kopf um die nächste Kippe machen, bin geduldiger und gelassener geworden, mache wieder gerne Sport, usw. Und ich bin endlich nicht mehr in den Zwängen der Sucht und in Ketten, fahre nur noch zur Tanke, wenn ich tanken muss icon_lol.gificon_lol.gif

Naja, außer die mittlerweile zwackenden Hosen (ca. 5 Kilo mehr). Das nervt schon und das Thema ist auch schon auf meiner Prio-Liste, brauche aber noch zwei drei Monate, um das aktiv angehen zu können. Immerhin nehme ich jetzt nicht mehr zu, aber das abnehmen bekomme ich derzeit noch nicht richtig hin. Schmeckt einfach alles besser, als zu Raucherzeiten. Also, warum nicht, oder Mr. Bauch? Jawohl hau rein icon_wink.gif

Also ihr Lieben, bleibt schön tapfer beim Nichtmehrrauchen und vor allen Dingen gesund.
Liebe Grüße
hp
Verfasst am: 24.08.2021 21:37
bibra65
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 239 Tagen
Beiträge: 171
Guten Abend in die Runde icon_smile.gif

Schön, dass hier ein bisschen Leben reinkommt und ihr auch noch mitfahrt. Und auch schon bei 200 seid, ich folge euch und beglückwünsche uns mal alle zusammen.

Und Hp: Würdest du denn wieder rauchen, wenn es nicht gesundheitschädlich wäre? Ich denke, ich nicht, denn Gesundheit hin oder her, mir ging es mit Rauchen nicht gut, ich war schlapp, unentspannt usw.

Und Mr. Verstand und Mr. Bauch... ja die beiden.. die Spannung macht uns das Aufhören schwer. Ich glaube auch inzwischen, dass es wichtig ist, um wirklich langfristig rauchfrei zu bleiben, dass Mr. Bauch das Rauchen auch nicht mehr mag. Kann doch passieren, warum nicht, dass er auch sagt: Igitt, rauchen schmeckt doch gar nicht, stinkt usw.
Und wenn wir ihn soweit haben, dann können wir sicher sein, dass selbst Extremsituationnen, wie z.B. starker Stress, in denen Mr. Bauch nämlich immer Oberwasser hat, nichts mehr anhaben können.

Also, ich werde nochmal eingehend auf ihn einwirken icon_smile.gif

Uns allen eine schöne Nacht!

Grüße Biba

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.2021 um 22:10.]