Passivrauchen - ein unterschätztes Gesundheitsrisiko


Verfasst am: 09.08.2021 12:08
rauchfrei-team
Themenersteller
Dabei seit: 07.07.2011
Beiträge: 1018
Die Tatsache, dass Rauchen der eigenen Gesundheit schadet, ist vermutlich allen hier klar. Doch habt ihr euch auch schon mal mit den Gefahren des Passivrauchens beschäftigt? Hier ist Platz für eure Gedanken und/oder Erfahrungen zu diesem - häufig unterschätzten - Gesundheitsrisiko...

Was wird eigentlich genau als Passivrauch bezeichnet?
Wenn jemand den Tabakrauch einatmet, den eine rauchende Person abgibt, spricht man von Passivrauchen.
Aber auch der Qualm, der – zwischen den Zügen – von der glühenden Zigarette ausgeht, wird von Menschen eingeatmet, die sich im gleichen Raum oder auch nur in der Nähe aufhalten – und gilt deshalb auch als Passivrauch.

Wusstet ihr, dass in Tabakrauch mehr als 5.000 giftige Substanzen enthalten sind?
Darunter beispielsweise Blausäure, die unter anderem als Rattengift eingesetzt wird. Passivrauchen erhöht das Risiko für Lungenkrebs, chronischen Lungenerkrankungen und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

Vor allem Kinder leiden unter dem schädlichen Passivrauch...
Kinder sind gegenüber Tabakrauch viel empfindlicher als Erwachsene, da sie häufiger einatmen und ihr noch heranwachsender Körper die eingeatmeten Giftstoffe schlechter bekämpfen kann. Atemwegsprobleme, Asthma oder eine Mittelohrentzündung sind wenige vieler möglicher Erkrankungen, die durch die toxischen Stoffe entstehen können.

Bei Passivrauchen ist also aktives Handeln gefragt!
Mit konsequenten Rauchverboten beispielsweise in der Wohnung oder im Auto kann man gegen die Gefahren des Passivrauchs ankämpfen. Außerdem könnte man seine Mitmenschen aktiv darum bitten, in der eigenen Umgebung – vor allem in der Anwesenheit von Kindern – nicht zu rauchen.

Noch mehr Informationen zur Auswirkung von Passivrauchen auf die Gesundheit findet ihr auf folgender Seite mit den zugehörigen Unterseiten:
http://www.rauchfrei-info.de/informieren/passivrauchen-gesundheit/

Wie steht ihr zum Thema Passivrauchen? Seid ihr genervt, wenn ihr von dem Zigarettenrauch eurer Kollegin oder eures Partners zugequalmt werdet? Oder seht ihr das Passivrauchen vielleicht generell eher unproblematisch?

Viele Grüße,
Leonie vom rauchfrei-Team
Verfasst am: 10.08.2021 15:22
Paul2.1.
Dabei seit: 12.06.2019
Rauchfrei seit: 1158 Tagen
Beiträge: 1154
Es gibt einen wissenschaftlichen Versuch, davon habe ich letztes Jahr gelesen:
- in einem Nichtraucher Kino, gut gelüftet, wird die Raumluft gemessen,
- danach läßt man die Kinobesucher rein und mißt erneut. (ich glaube das muss vor Corona gewesen sein)
- Bei der Abendvorstellung, also nur Erwachsene mit eine durchschnittlichen Raucher/ Nichtraucherverteilung verändert sich die Raumluft so als wären dort bis zu 10 Zigaretten geraucht worden.
Raucher bringen Schadstoffe mit in die Räume.

Wenn man etwas riechen kann, sei es eine Rose oder eine Zigarette nehmen wir Moleküle des duftabgebenden Objektes in uns auf. Diese Moleküle ziehen an unserem Riechzellen vorbei und melden den Geruch oder Gestank ans Hirn. Je nach dem wie wir konditioniert sind wenden wir uns dem Geruch zu oder angewidert davon ab.
Also wenn wir Raucher riechen haben wir auch etwas von Ihnen aufgenommen.

Ich bin vermutlich der letzte der sich über die Gesundheitsrisiken des Passivrauchens aufregen dürfte, schließlich war ich selbst jahrelang eine Quelle.
Aber wenn Ihr Kinder habt, Säuglinge die herumgetragen werden und engen Hautkontakt zu den Eltern haben solltet ihr Euch darüber definitiv Gedanken machen.

Ich bin jedenfalls ein Kind welches bereits vom ersten Tag an gelernt hat, dass Erwachsene wohl meistens nach Zigarettenrauch riechen.

rauchfreie Grüße
von Paul

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2021 um 15:23.]
Verfasst am: 18.08.2021 12:25
rauchfrei-team
Themenersteller
Dabei seit: 07.07.2011
Beiträge: 1018
Vielen Dank für deinen wertvollen Beitrag, Paul!
Das von dir skizzierte wissenschaftliche Experiment ist wirklich sehr eindringlich und veranschaulicht die potenzielle unsichtbare Gefahr des sogenannten Dritthandrauchs. Dieser Begriff beschreibt die Rückstände von Tabak beispielsweise an Haaren, Kleidung oder Möbeln - vielleicht ist euch der alternative Begriff "kalter Rauch" besser bekannt.

Dieses Thema wird auch in der aktualisierten Broschüre der BZgA zum Thema Passivrauchen sehr verständlich beschrieben, werft also bei Interesse gerne mal einen Blick hinein:

http://www.bzga.de/infomaterialien/foerderung-des-nichtrauchens/foerderung-des-nichtrauchens-informationsmaterialien-fuer-erwachsene/passivrauchen-eine-gesundheitsgefahr/
(Auf der Seite könnt ihr euch die Broschüre entweder als PDF herunterladen oder kostenlos bestellen)

Außerdem findet ihr in der Broschüre auch Antworten auf folgende Fragen:

- Was heißt eigentlich Passivrauchen, kann es mich wirklich krank machen?
- Sind Kinder, Jugendliche und Schwangere besonders gefährdet?
- Was ist mit Rauchen in der Wohnung, im Auto und auf Partys?
- Was regeln die Gesetze und welche Rechte habe ich?

Habt ihr vorher schon mal vom Dritthandrauch (bzw. kalten Rauch) gehört? Gibt es weitere Meinungen, oder Erfahrungen zum Passivrauchen z.B. zu eurem Umgang damit, wenn die Partnerin oder der Partner raucht und ihr euch davon gestört fühlt?

Gespannte Grüße,
Leonie vom rauchfrei-Team