Was ist dieses Mal anders?


Verfasst am: 27.09.2021 22:56
Française
Dabei seit: 22.09.2020
Rauchfrei seit: 430 Tagen
Beiträge: 2941
Hallo Bibra,

Schon fantastischen 220 Tage fireworks.png

Toll,wie du das machst, weiter so!

Ach ich lass dir noch einen Herbstblumenstrauß hier

flowerblue.pngflower.pngflowers.png

Liebe Grüße und einen wunderschönen rauchfreien Abend,

Ich rauche NIE mehr weil es mir genauso gefällt
Elli
Verfasst am: 27.09.2021 22:57
Sabsi59
Dabei seit: 18.04.2020
Rauchfrei seit: 1361 Tagen
Beiträge: 30
"bibra65" schrieb:

Guten Abend,

hier wird immer mal wieder thematisiert, warum Zigaretten nicht so wie andere Drogen behandelt werden. Alkohol- oder Tabelettensüchtige können sich ja z.B. stationär behandeln lassen auf Kosten der Krankenkasse. Alkoholsucht wird als Krankheit anerkannt, wobei die Zigarettensucht nicht "gleichwertig" behandelt wird.

Man fragt sich, warum das eigentlich so ist. Ist es tatsächlich wegen der Steuereinnahmen, die der Staat von den Rauchern erhält? Sicherlich...
Mir ist aber letztens der Gedanke gekommen, dass es wahrscheinlich auch zum großen Teil daran liegt, dass man als Raucher trotz seinem täglichen (oft auch hohen Konsum) dennoch arbeitsfähig ist. Vielleicht sind die Leistungen beim Raucher unterm Strich geringfügig schlechter als beim Nichtraucher... aber dennoch sind wohl die meisten Raucher in der Regel viele Jahre (oft bis zum Renteneintritt) noch voll einsatzfähig. Das trifft auf den Alkoholiker eher nicht zu.

Ganz nach dem Motto: "Hauptsache der Laden läuft" icon_confused.gif


Vergleiche doch einfach einmal das Verhalten bei einem Alkoholkranken nach 1 Flasche Schnaps mit dem Verhalten eines Rauchers nach 1 Schachtel Zigaretten - na, Unterschied bemerkt icon_rolleyes.gif!?

LG,
Sabine
Verfasst am: 28.09.2021 16:30
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Hallo Sabsi,

du hast ja kein WoZi... Natürlich hast du Recht, ich habe selber Alkoholiker damals im Krankenhaus im Delirium erlebt und das ist natürlich eine ganz andere "Nummer". Aber so weit kommt es ja nicht unbedingt immer, denn solange Alkohol da ist...
Und die Alkoholiker, die vor allem ambulant (aber auch stationär) behandelt werden, sind ja in der Regel (noch) gar nicht in dem Stadium, kommt auch nicht unbedingt jeder Alkoholiker dahin. Gibt da ja viele Abstufungen wie Spiegeltrinker, Quartalstrinker usw. Die meisten Alkoholiker sind ja voll ihrer geistigen Kräfte, wenn sie ganz bewusst und aus eigenem Willen eine Therapie beginnen.
Warum gibt es nicht so etwas bei Nikotinsüchtigen? Es werden z.B., soweit ich informiert bin, keinerlei Medikamente oder Nikotinersatzprodukte von den Krankenkassen übernommen. Deswegen glaube ich, wäre der wirtschaftliche Schaden durch Raucher größer (wegen Arbeitsausfall), würde da mehr passieren.
Ist halt meine Meinung..

Grüße
Verfasst am: 28.09.2021 16:35
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Noch ein kleiner Nachtrag:

Am Ende sind wir natürlich auch alle selber für unsere Gesundheit verantwortlich, und die Frage, ab wann und wieso überhaupt der Staat "helfen" sollte, ist natürlich nochmal eine gaaaaanz andere Diskussion.

Schönen Tag flowerorange.png
Verfasst am: 28.09.2021 19:12
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-silke
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2018
Dabei seit: 11.03.2018
Rauchfrei seit: 1366 Tagen
Beiträge: 2366
N` Abend Ihr Lieben,

jetzt muss ich doch ma` ganz kurz (wenigstens ein bisschen...icon_wink.gif ) für Vater Staat in die Bresche springen.
DENN: in gewissem Maße tut er schon was. Schaut Euch einfach unser Forum an! Es ist kostenlos nutzbar, werbefrei und dazu staatlich finanziert. Sehr gut angelegt, wie ich finde, mir hat das jedenfalls wahnsinnig geholfen!
Und auf Nachfrage schießen doch so einige unserer Krankenkassen zu den Nichtraucher-Kursen was dazu. Jemand möge mich gerne korrigieren, wenn das nicht mehr aktuell sein sollte. Aber fragen lohnt sich immer!

Aber ob verschiedene Angebote vielleicht ausbaufähig wären oder ob weitere Hilfen diesbezüglich nötig sind- klar, darüber kann man vortrefflich "streiten".
Jedenfalls können wir uns freuen, dass wir soweit sind, uns darüber Gedanken zu machen. Vor fünf Jahren wäre mir das (leider) egal gewesen.....

bibra, jetzt haben wir aber mal schön in Dein Wohnzimmer getextet....

Hat jemand Lust auf unseren wöchentlichen Chat heute?
Würd` mich freuen....

Lieben Gruß, Silke



Verfasst am: 28.09.2021 20:45
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Hallo JuliWolke und Silke,

alles gut mit dem Schreiben hier, habe das Thema schließlich auch angefangen..

Ich finde eben auch, dass dadurch, dass die Nikotinsucht nicht direkt einen "Krankheitswert" besitzt (und so kommt das ja rüber, wenn die Krankenkasse z.B. nichts dazugibt), sie halt auch offiziell verharmlost wird. So wie Sabine ja auch schon geantwortet hat. Frage ist nur, ob sie wirklich viel harmloser ist, als z.B. Alkohol.

Aber vielleicht sollte man diese beiden Süchte nicht miteinander vergleichen, da man ja Alkohol in der Regel viele Jahre trinken kann, ohne unbedingt süchtig zu werden (bei täglichem Konsum ist das natürlich was anderes), bzw. der eine wird evtl schneller süchtig als der andere, während bei den Zigaretten ganz klar ist, dass ausschließlich JEDER, der ein paar Tage lang ein paar Zigarettchen raucht, schon "verloren" hat.

Liebe Grüße



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.2021 um 21:04.]
Verfasst am: 30.09.2021 20:56
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Guten Abend,

mir ist in den letzten Tagen richtig bewusst geworden, was eigentlich das Aufhören ausmacht bzw. worum es eigentlich geht..
Ich glaube (bei mir) ist sozusagen der "Knackpunkt" beim Aufhören: das Aushalten meiner Gefühle. Am Schwierigsten sind dabei die (heftigen) negativen Gefühle, wie Ärger, Wut, Aggressionen, Frust aber auch Traurigkeit, Selbstmitleid, Ängstlichkeit usw. Positive Gefühle, die mit einer gewissen Aufgeregtheit einhergehen, bergen auch eine Gefahr...

Als Raucher habe ich bei den genannten Gefühlen immer erstmal zur Zigarette gegriffen. Ganz automatisch.. Warum? Weil ich geglaubt habe, dass die Zigarette mir dann hilft, um meine Gefühlswelt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Das habe ich schließlich in der Pubertät "gelernt", von den Erwachsenen, der Werbung usw.

Hier wird immer so viel von "Aushalten" gesprochen, und für mich ist jetzt ganz klar geworden, dass dieses "Aushalten" sich ausschließlich auf meine Gefühlswelt bezieht. Ich hatte in der letzten Zeit ein paar Situationen, wo ich z.B. unglaublich wütend war, und da ist mir das richtig bewusst geworden: Ich lerne gerade meine Gefühle ohne jegliches "Hilfsmittel" einfach nur auszuhalten. Und es geht tatsächlich: Die "Mitte" stellt sich früher oder später von ganz alleine wieder ein icon_smile.gif

Gute Nacht Allen!
Verfasst am: 02.10.2021 21:21
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Guten Abend,

ja also ich lese hier von Rückfällen nach längerer Zeit.....

heute morgen bin ich seit (gefühlt) Ewigkeiten mit dem Gedanken an eine Zigarette aufgestanden. Überhaupt habe ich die letzten Tage so ein gewisses Verlangen zu Rauchen.. icon_mad.gif Es ist nicht so vehement wie am Anfang, aber es ist unterschwellig "anwesend"..
Und überhaupt hänge ich so ein bisschen durch und denke dann an eine Tröstezigarette... Letztens habe ich noch an eine Wutzigarette gedacht...
Ich glaube, dass der Aufhörprozess sich halt doch um Einiges länger hinzieht als anfangs angenommen, hatte ich vor einiger Zeit auch schon mal festgestellt, also eigentlich nichts Neues.

Neuer Gedanke ist aber jetzt, dass man (ich) vielleicht am Besten von diesen (vage vorgegebenen) Zeiträumen wegkommen sollte.. Es ist natürlich gut, wenn man z,B. die sog. 3er Regel im Kopf hat, um evtl. besser vorbereitet zu sein, aber ich behaupte mal, dass es damit nicht getan ist.
Ich glaube, das Ganze zieht sich halt noch länger hin und diesem Umstand muss man einfach mit einer gewissen Akzeptanz begegnen. (wie hier auch schon öfters geschildert). Einfach akzeptieren, dass die Zigaretten immer mal wieder deutlicher im Kopf herumschwirren, dem Ganzen keine große Bedeutung beimessen, sich einfach sagen: das ist halt so, gehört nun mal dazu, ist auch nicht besonders anstrengend, eher leicht nervig, und irgendwann hört auch das mal komplett auf. Und bis dahin ist es ganz "normal", gehört eben dazu und alles gut icon_smile.gif

Schönen Abend noch!



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.2021 um 21:22.]
Verfasst am: 03.10.2021 11:33
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Moin,

heute morgen geht es so mit den Rauchgedanken... bin jetzt bald bei 8 Monaten..

Hier wird ja immer gesagt, es dauert in etwa 1 Jahr bis man es "geschafft" hat, und man müsse halt sämtliche Situationen und alle Jahreszeiten einmal ohne Zigarette erlebt haben, damit sich die Verknüpfungen lösen..
Also 1 Jahr kann, denke ich, ohne Weiteres sein, und das mit den Verknüpfungen ist soweit wohl auch richtig. Was ich aber nicht glaube, dass es jede Situation nur einmal ohne Zigarette bedarf, damit die Verknüpfung sich löst und zum Anderen ist das praktisch gesehen ja auch nicht machbar...
Am Ende geht es auch nicht um die konkrete Situation, sondern um die Gefühle in der jeweiligen Situation, die man mit der Zigarette in Verbindung bringt. Da ich in der letzten Zeit so einige extreme Wutsituationen erlebt habe, und da jedesmal ans Rauchen gedacht habe, glaube ich somit, dass es wohl viele Wutsituationen bedarf, um dann vielleicht irgendwann nicht mehr dieses starke Verlangen zu haben (wobei man diese nun nicht unbedingt herausfordern sollte icon_eek.gif...)

Ich glaube auch, dass mit jedem überstandenen Wutgefühl, ein kleiner Schritt in die richtige Richtung gemacht wird. Weil man lernt: 1. es geht auch ohne Zigarette und irgendwann lässt dieses extrem unangenehme Gefühl nach und 2. sucht man sich automatisch andere Kompensationsmechanismen wie z.B. habe ich (unbewusst) tief ein- und ausgeatmet und z.B. in der Küche eine Zwiebel mit voller Wucht gegen die Wand geschmissen.. Kaputtlachsmile.gif
Und auch schöne Gefühle, die z.B. an einem Strand bei Sonnenuntergang hochkommen, muss man glaube ich öfters erleben, um davon loszukommen, zu glauben, das schöne Gefühl würde sich mit der Zigarette steigern.

Fazit für mich ist: 1 Jahr ist ein grober Zeitrahmen, aber am Ende geht es ausschließlich darum, die emotionale Verknüpfung mit der Zigarette zu lösen, und nicht so sehr um irgendwelche Situationen. Würde man sich und seine Gefühle z.B. ein Jahr lang mit einer anderen Droge "abschießen", in dem Jahr aber nicht rauchen, alle Situationen somit ohne Rauch erleben, würde man nach diesem Jahr bei Weglassen der entsprechenden Droge genauso nikotinsüchtig sein, wie vorher.. (außer die anfänglichen körperlichen Erscheinungen wären wohl nicht da, aber die sind auch nicht so relevant)

Schönen Sonntag uns Allen!

flowerorange.png
Verfasst am: 03.10.2021 19:37
Bolando
Dabei seit: 14.09.2018
Rauchfrei seit: 1368 Tagen
Beiträge: 1948
Hallo Bibra,
ein Jahr ist eine grobe Zeitangabe. Auf die oft gestellte Frage wie lange... der Versuch einer Antwort die hilfreich sein soll. Ich sehe es aber als einen Prozess an, der dich immer sicherer werden lässt. Du hast mehrere Wutsituationen durchgestanden und nicht geraucht. Also weißt du nun, dass du das kannst. Und so musst du dich vor der nächsten derartigen Situation nicht fürchten. Und so setzt sich das fort. Klar durchläuft man nicht jedes Jahr alle Up's und Down's die das Leben mit sich bringen kann. Aber man wird mit der Zeit schon sicherer, dass man es packt. Auch wenn dann die Gedanken nicht völlig weg sind, muss man nicht mehr dagegen kämpfen, sondern kann sie mit einem Lächeln abtun. Wann das bei mir so weit war, kann ich gar nicht sagen. Es kam wohl schleichend und eines Tages bemerkte ich, dass es da war.
Ich wünsche dir eine gute Woche
Viele Grüße icon_smile.gif
Verfasst am: 07.10.2021 22:07
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Guten Abend,

mir ist heute durch den Kopf gegangen, dass die Reise zum Nichtmehrraucher viel viel mehr ist, als nur eine Sucht loszuwerden. Bzw. geht das wohl jedem Süchtigen so, der mit seiner Droge aufhört.

Es wird ein Prozess in Gang gesetzt, auf den man gar nicht gefasst ist bzw. mit dem man gar nicht gerechnet hat. Jedenfalls empfinde ich es bei mir derzeit so. Es passiert so viel mehr, neben den ganzen schönen positiven Veränderungen. So vieles auch auf geistiger und seelischer Ebene... Und es ist nicht alles angenehm, es kommen auch unschöne Gefühle und Gedanken dabei hoch... es ist tatsächlich ein riesengroßer Loslassprozess... und irgendwie wirkt er auch bereinigend und befreiend.

Ich bin gespannt...

Uns eine gute Nacht!

quarterfoil.png

Verfasst am: 07.10.2021 22:58
Paul2.1.
Dabei seit: 12.06.2019
Rauchfrei seit: 1222 Tagen
Beiträge: 1177
"bibra65" schrieb:

mir ist heute durch den Kopf gegangen, dass die Reise zum Nichtmehrraucher viel viel mehr ist, als nur eine Sucht loszuwerden. Bzw. geht das wohl jedem Süchtigen so, der mit seiner Droge aufhört.

Es wird ein Prozess in Gang gesetzt, auf den man gar nicht gefasst ist bzw. mit dem man gar nicht gerechnet hat.


Hallo Bibra,
ich habe den Eindruck, dass viele Raucher die bewusstseinsverändernde Wirkung des Nikotin nicht als so gravierend eingeschätzt haben. Als Raucher sieht man sich und seine Droge in einem anderen Licht als den Alkohol, Heroin oder Kokain. Auch findet hier oft eine deutliche Abgrenzung (vielleicht als Schutzbehauptung) gegenüber den Alkoholikern und Fixern statt. Während die eine Seite tatsächlich Süchtige sind hat man selbst ja nur eine "schlecht Angewohnheit".

Wenn man sie dann aber weglässt, die Droge, merkt man erst wie subtil, aber doch auch allgegenwärtig uns das Nikotin beeinflusst hat. Auch mir ging es so, dass ich die Tragweite des Entzugs erst erkannte als ich schon Monate vom Nikotin weg war.
Wenn ich heute Raucher beobachte, an all diesen unmöglichen Plätzen, draußen, vor Hauseingängen, Parkplätzen, gehend, Auto fahrend etc., dann sehe ich sie (und wie durch einen Spiegel, mich) der gierend nach der Droge, nicht anders kann als die Sucht zu befriedigen; und welcher Unterschied bleibt dann noch zu dem Fixer dem wir abfällige Blicke zuwerfen?
Nikotin hat definitiv eine bewusstseinsverändernde Wirkung und darauf zu verzichten heißt, das Leben ganz neu zu betrachten. Zumindest ging es mir so, und ich spüre das auch heute noch sehr deutlich.

LG von Paul

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.2021 um 23:03.]
Verfasst am: 10.10.2021 23:09
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Guten Abend,

ich lese hier ab und zu mal von Rückfällen nach 4, 5, 6 Jahren.. und ich finde immer das Wort "Rückfall" in dem Zusammenhang irgendwie komisch. Also wenn man von einem Rückfall innerhalb der ersten Monate oder, von mir aus, innerhalb des ersten Jahres spricht, passt es für mich. Und ich weiß für mich mittlerweile auch, dass diese absolute 100%ige Sicherheit, nie wieder zu rauchen, auch in ferner Zukunft lieber mit Vorsicht zu genießen sein sollte. Aber dennoch würde ich nach so langer Zeit bei mir nicht von einem Rückfall sprechen, sondern eher von einem Wiederanfang.

Rückfall hört sich irgendwie so an, als hätte man die ganzen Jahre weiterhin kämpfen müssen und nun hätte man diesem ewigen Drang schließlich nachgegeben. Und das glaube ich einfach nicht. Es ist ja jetzt nach knapp 8 Monaten bei mir schon kein wirklicher Kampf mehr.
Und durch das Wort "Rückfall" werden diese vielen Nichtmehrraucher-Jahre irgendwie nicht wirklich gewürdigt. Und das finde ich sehr schade.. Ist so mein Empfinden dabei...

Na ja, Schönen Abend noch!
Verfasst am: 15.10.2021 22:07
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Hallo und guten Abend,

heute vormittag habe ich vor der Arbeit kurz an einem Supermarkt gehalten, und ich hatte so gar keine Lust auszusteigen, denn es windete stark und regnete, und kalt und düster war's.. icon_eek.gif
Na ja, und als ich wieder ins Auto stieg sah ich einen Raucher draußen vor seinem Auto stehen. Er musste nach dem Einkauf wohl noch schnell eine rauchen, aber wohl auf keinen Fall im Auto (war auch ein wirklich schickes Auto icon_smile.gif ) Er hatte sich an eine Wand gedrückt, wohl um nicht so nass zu werden bzw. auch um ein bisschen windgeschützt zu stehen, gleichzeitig war er damit beschäftigt, dass die Zigarette nicht nass wird und das Ganze sah sowas von ungemütlich aus!!! Man konnte ihm auch direkt ansehen, dass die ganze Situation ihm so gar keinen Spaß gemacht hat, er wirklich genervt war und dass er eigentlich auch nur ganz schnell in sein warmes trockenes Auto wollte.

Was ein Raucher doch alles so in Kauf nimmt.... icon_rolleyes.gif

Gute Nacht!

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.2021 um 22:10.]
Verfasst am: 15.10.2021 23:12
Juliusruh1000
Dabei seit: 18.09.2021
Rauchfrei seit: 110 Tagen
Beiträge: 171
"bibra65" schrieb:

Hallo und guten Abend,

heute vormittag habe ich vor der Arbeit kurz an einem Supermarkt gehalten, und ich hatte so gar keine Lust auszusteigen, denn es windete stark und regnete, und kalt und düster war's.. icon_eek.gif
Na ja, und als ich wieder ins Auto stieg sah ich einen Raucher draußen vor seinem Auto stehen. Er musste nach dem Einkauf wohl noch schnell eine rauchen, aber wohl auf keinen Fall im Auto (war auch ein wirklich schickes Auto icon_smile.gif ) Er hatte sich an eine Wand gedrückt, wohl um nicht so nass zu werden bzw. auch um ein bisschen windgeschützt zu stehen, gleichzeitig war er damit beschäftigt, dass die Zigarette nicht nass wird und das Ganze sah sowas von ungemütlich aus!!! Man konnte ihm auch direkt ansehen, dass die ganze Situation ihm so gar keinen Spaß gemacht hat, er wirklich genervt war und dass er eigentlich auch nur ganz schnell in sein warmes trockenes Auto wollte.

Was ein Raucher doch alles so in Kauf nimmt.... icon_rolleyes.gif

Gute Nacht!

Jaja das kenne ich , 40Jahre war das ein Thema, das rauchen, bei Einkauf, egal wo. Aber die letzten 10 Jahre habe ich im Auto nich mehr geraucht( Auto hat mir ja nichts getan), E-Zigarette hab ich genutzt. Meine Fahrt auf Arbeit dauerte aber ca2 Stunden, wir reden nicht von 20 minuten. Nach der Fahrt hab ich aber 2 durchgezogen....
Verfasst am: 18.10.2021 16:09
Tascrina
Dabei seit: 29.06.2021
Rauchfrei seit: 150 Tagen
Beiträge: 205
Viel lieben Dank für deinen Besuch bei mir. Das mit der empfindlichen immunabwehr nach der Corona Pandemie habe ich natürlich auch schon gelesen und gehört. Was mich etwas wundert ist aber die Tatsache, dass meine Nebenhöhlen schon seit der dritten rauchfreien Woche angeschwollen sind, ohne dass ein Zahnarzt oder ein HNO-Arzt einen Grund gefunden haben. Darüber hinaus gehe ich nach wie vor mit Maske raus und treffe wenig Menschen, so dass die Ansteckungsmöglichkeiten doch etwas begrenzt sind. Aber schauen wir mal und vielen Dank für deine Hinweise. Liebe Grüße Tascrina
Verfasst am: 23.10.2021 19:13
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Guten Abend,

Rauchen hat nie wirklich zu mir gehört. Diese Einschätzung war eine Lüge, ein Trugschluss, ein Irrglaube.

Stattdessen bin ich ein geborener Nichtraucher. Das gefällt mir icon_smile.gif

Schönen Abend noch!
Verfasst am: 23.10.2021 19:36
Fritzchen81
Dabei seit: 10.08.2021
Rauchfrei seit: Heute
Beiträge: 726
Hallo Bibra,

ich habe bisher immer gerne bei dir still mitgelesen, finde deine Rauchfreibeiträge sehr interessant und aufschlussreich, daher wollte ich dir jetzt ein paar Worte dalassen in deinem Wohnzimmer.

Mache so glücklich weiter im Nichtrauchen.

Gruß Rudolf
Verfasst am: 27.10.2021 13:42
Française
Dabei seit: 22.09.2020
Rauchfrei seit: 430 Tagen
Beiträge: 2941
Und heute ist es nun soweit fireworks.png Weihnachtsgeschenk.gif Tadaaaaa

Bibra ist geniale 250 Tage in der Frischluft-Challenge

250 Tageohne RAUCH und QUALM



Hey, heute ist Poolparty island.png

Oh wie schön


heart.png lichen Glückwunsch,

dass hast du sehr gut gemacht, immer STARK und STUR bist du deinen Weg gegangen!

Ich mache erstmal eine A-Bombe fireworks.png platsch

...und jetzt einen leckeren Champagner congratchamp.gif
Auf dich, meine Liebe, pling pling

Ich wünsche dir einen fantastischen Tag und dir zu Ehren scheint sogar die Sonne! Mach dir einen wundervollen Tag und genieße die Fahrt!

Ich rauche NIE mehr weil es mir genauso gefällt
Elli
Verfasst am: 27.10.2021 18:37
bibra65
Themenersteller
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 281 Tagen
Beiträge: 190
Hallo,

hab ja heute Jubiläum.. Ein viertel 1000 Tage! Ich freue mich sehr darüber...

Ich hoffe, dass es so weitergeht. Einerseits bin ich mir dessen sicher und andererseits auch nicht sooo sicher... Na ja mal schauen, aber es ist vielleicht auch wichtig, die Angst vor einem Rückfall nicht überzubewerten. Man sollte alles tun, um ihn zu verhindern, aber sich auch sagen: wenn's dann tatsächlich so kommt, ist das noch lange nicht das Ende, ich werde dann einfach weitermachen mit dem Nichtrauchen

Letztens musste ich an Allan Carr denken, der (habe das so in Erinnerung..) in seinem Buch schrieb: Hätte seine Frau ihn damals (als er starker Raucher war) vor die Alternative gestellt, entweder er hört mit rauchen auf oder sie verlässt ihn, hätte er sich für die Zigaretten entschieden icon_eek.gif Schon krass... denn deren Beziehung war wohl keineswegs "schlecht".

Aber wenn man dann bedenkt, dass man als Raucher den Zigaretten mehr zugetan ist, als der eigenen Gesundheit, ist das schon gar nicht mehr so verwunderlich.
Die Sucht stellt wirklich ALLES in den Schatten. Sie dominiert den gesamten Lebensbereich, den ganzen Tag lang, jede Sekunde... Und dabei ist sie einfach nur zerstörerisch..

Uns einen schönen rauchfreien Abend!

Grüße Biba

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.2021 um 18:40.]