"Die eigenen Kinder vom Rauchen abzuhalten, gelingt besser wenn man das Nichtrauchen konsequent vorlebt."
Einen Kommentar schreiben

mirizorro schrieb am 24.04.2018 21:33

ich bin absolut davon überzeugt, dass Kinder von Rauchern selber eher zu Rauchern werden als Kinder von Nichtrauchern! Meine Eltern haben immer und überall geraucht: in der Wohnung, im Auto etc. Ich fand das schrecklich und habe sie immer gebeten, nicht im Auto zu rauchen, wenn ich mitfahre, aber sie haben nie auf mich gehört. Mit 16 habe ich selber angefangen zu rauchen, jetzt habe ich 2 Kinder (4 und 6 Jahre) und habe nie vor Ihnen geraucht. Mein Mann und ich haben das Rauchen immer vor den Kindern versteckt bzw auch stundenlang nicht geraucht, wenn wir die Kinder betreut haben! Das war immer unser Anspruch, dass sie es nicht mitkriegen, damit sie selber nicht zu Rauchern werden. Mit Kippe im Mund einen Kinderwagen schieben oder auf dem Spielplatz stehen, kam für uns nie in Frage und das fanden wir immer asozial. Jetzt habe ich vor 3 Tagen aufgehört und hoffe, dass ich es für meine Kinder und für mich selbst schaffe!

Name Unwichtig schrieb am 10.02.2018 08:50

Kann ich nicht bestätigen...Man kann Rauchen nicht von Kindern fernhalten , da sie es überall sehen , riechen oder vorgelebt bekommen ( sei es im realem Leben oder in Filmen )...Und verbotene Früchte sind immer die interessantesten die probiert werden wollen... Wir haben dieses Probieren sogar so früh wie möglich angesetzt... (Und zwar ab dem Moment, als sie es cool fanden und dachten das das schmecken könnte )... damit sich der üble Geschmack und Geruch auch einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt und sich für immer im Gedächnis abspeichert ... Alle (5) bis auf einen der aber auch ständig versucht aufzuhören, raucht keiner mehr ...Einige haben gar nicht angefangen einige gerade mal 2-3 Jahre geraucht ,da ihr Umfeld ( Freunde ) alle rauchten und sie sich noch als Teil des Gruppenzwang sahen...

Stefan schrieb am 11.12.2017 20:30

Ich hab selbst in meinen Leben noch niemaden gesehen der das Rauchen vor den Kindern versteckt. Jedes Kind entwickelt sich mit den Eltern und durch ständige Kommunikation ein eigenes Verständnis dafür. Wenn sie dann einmal älter sind kommt es auf sie selbst an. Vieleicht zum Teil der Freundeskreis und wenn es dann soweit ist sagen die Eltern meistens auch nicht mehr viel dazu.

@Mia schrieb am 27.11.2017 14:18

Das ist eben kein Blödsinn, sondern bittere Realität.

Ich denke das stimmt... schrieb am 27.11.2017 14:17

weil ich das aus eigener Erfahrung sagen kann. Meine Eltern haben immer geraucht und auch mich zum Zigaretten holen geschickt. Irgendwann hab ich auch geraucht und das war der Abstieg. Es ist einfach schlecht zu rauchen. Für den Raucher und auch für seine Mitmenschen. Das wollen die aber nicht einsehen und verstecken sich hinter ihrer sogenannten Sucht um nicht aufhören zu müssen. Zum Glück rauche ich jetzt seit 20 Jahren nicht mehr.

Rauchfrei schrieb am 06.09.2017 10:26

Ich kann mich erinnern das es kein Unrechtsbewusstsein bei Rauchern zu meiner Zeit als Kind gab Es wurde gequalmt was das Zeug hält egal ob Kinder im Raum oder Auto waren Es war für mich normal das Erwachsene rauchen Und als ich mit meinen Freunden heimlich eine angezündet habe fühlten wir uns erwachsen

Heiner Lehnberg schrieb am 31.08.2017 13:47

Erstmal muss der Mia Absolut recht geben wir haben zum Beispiel mein Sohn einen Nichtraucher 30 in der Familie und wir anderen Rauchen alle es ist also albern zu behaupten wenn Eltern rauchen dann rauchen automatisch auch die Kinder das ist Quatsch. Ich selber bin 61 Jahre und rauche seit ich 15 bin ich weiss das Rauchen nicht gesund ist und ich möchte aufhören ( ich habe es schon mal 2 Jahre geschafft nicht zu rauchen aber dann leider wieder angefangen wofür ich mich manchmal hasse) jedenfalls wäre es so einfach aufzuhören wie manche Schreiben würde ich schon lange nicht mehr rauchen. Weil Rauchen ist eine sucht und so sollte man auch damit umgehen. Unsere tolle Regierung unterstützt ja Alkoholiker Rauschgift süchtige aber Raucher da passiert nichts da sollten sie doch Hilfsmittel subventionieren aber nein Um den Menschen das rauchen abzugewöhnen hat man die Tabaksreuer so richtig hochgeschraubt WIR WOLLEN DIE MENSCHEN ERZIEHEN DAMIT SIE NICHT MEHR RAUCHEN.Was für ein Verlogenes Pack das bringt richtig Geld in die Steurkassen weil sie genau wissen das es mit dem Rauchen aufzuhören nicht einfach ist eine Sucht ebend , der Staat benimmt sich wie ein Rauschgiftdealer und ich denke auch das der Staat genau weiss das sie manche Menschen damit in den Ruin treiben. Ich werde es nochmal versuchen mit dem rauchen aufzuhören aber nicht nur wegen der Gesundheit in erster Linie dann fehlen dem Staat meine Steurgelder.

Old-Tuppes schrieb am 30.08.2017 20:58

Bei meinen 3 Söhnen hat es sehr gut funktioniert, dass sie schon sehr früh wussten, wer nicht raucht bekommt den Führerschein bezahlt. Hat bei allen dreien geklappt. bis heute . Obwohl meine Frau und ich Raucher sind. Auf Wunsch der Kinder und den Enkeln zuliebe ist unser Haus seit 5 Jahren rauchfrei. Geraucht wurde nur noch auf der Terrasse, bei geschlossener Türe. So geht es auch. Der Älteste Enkel ist in dem Alter in dem ich anfing mit der Raucherei, er hat denselben Anreiz vom Opa bekommen. LG Old-Tuppes

Anya schrieb am 29.08.2017 16:47

Ob die Eltern Raucher oder Nichtraucher sind, ist völlig egal. Mit dem Rauchen zu beginnen ist eine bewusste Entscheidung, die man ganz alleine trifft. Ich selbst bin 18 und meine Raucherfreunde haben sowohl Rauchereltern, als auch Nichtrauchereltern. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Meine Eltern sind beide Ex-Raucher, haben aber aufgehört, bevor ich geboren wurde und trotdem rauche ich seit 2 Jahren.

Mia schrieb am 25.08.2017 22:32

Blödsinn. Meine Eltern waren Nichtraucher, meine Geschwister Nichtraucher und fast meine komplette Verwandtschaft. Trotzdem habe ich angefangen...

Sturmflut schrieb am 22.08.2017 20:42

Man schaut sich als Kind, alles aber auch alles von seinen Eltern an, die ja das Vorbild für einen sind. Das ist natürlich ein herber Fehler, man kann auch leider nicht die Uhr zurück stellen. So ging es mir und so wurde ich durch meine Mutter verleitet. Die meisten fingen so an und die 80ziger waren schon verrückte Zeiten, es war ja damals Cool und In als Teeny zu rauchen auf dem Schulhof und bloß nicht erwischt zu werden vom Lehrer.Rauchen ist heute so was von UNCOOL geworden, nicht nur das es wahnsinnig teuer ist, sondern das man dazu noch unsagbar stinkt, einfach alles stinkt, die Wohnung vergilbt ist, es ein Schweine-Geld kostet um eine Wohnung Nikotinfrei machen zulassen. Die Gesundheit ist unbezahlbar, die hat man nur ein einziges mal, leider redet man bei einem Raucher gegen eine Wand, erst wenn es auf der letzten Minute versuchen einige wenige aufzuhören. Das alles ist es nicht Wert.

KlabauterAki schrieb am 16.08.2017 20:01

Mein Junge hat es als Jungendlicher Probiert, aber nach sehr kurzer Zeit sein gelassen .Da Rauchte ich noch ,wir haben immer offen über alles gesprochen so auch das ich es Alleine nicht schaffe davon los zu kommen vom rauchen und wenn er nicht so Enden möchte soll er es doch lassen ,was er dann auch gemacht hat . Ich Denke aus Heutiger Sicht ist es immer besser wenn Eltern Nicht Rauchen, es vor zu leben ist gut aber auch zu wissen wo von man Spricht und es Ehrlich meint ist genauso wichtig . Eltern die wir sind sind Menschen und nicht unfehlbar nur es sich und seinem Kind das einzugestehen ist schon Grösse . Bleibt Tapfer und Stark und Stur ,eben Rauchfrei . LG Hans