Keine news_id übergeben.Einen Kommentar schreiben

Unwichtig... schrieb am 06.06.2021 19:52

Da sind wir wieder , nach genau 2 Jahren und 4 Monaten... Das ich noch mal anfange, glaube ich im Grunde nicht mehr ...Ich habe auch keine Motivation mehr dazu . Es fühlt sich eher wie ein altes Hemd an, was man nicht mehr anziehen will... Es ist zwar noch da und man sieht es ab und zu , aber es ist inzwischen zu einem Mahnmal geworden ...Eine alte Beziehung die vorbei und erloschen ist und bei der man dadrüber steht...Man kann es auch einfach Freiheit nenen und die ist im leben wichtiger ...

Help. schrieb am 23.05.2021 22:00

Ich bin jetzt 5 Monate rauchfrei und es wird immer schlimmer statt einfacher. Ich bin den ganzen Tag mies gelaunt, mache eine Therapie, weil meine Depressionen wieder aufleben und habe an nichts mehr so wirklich Freude. Ein Biergartenbesuch hat früher Glücksgefühle in mir ausgelöst, jetzt denke ich mit Angst an den kommenden Sommer und die vielen Versuchungen die da kommen werden. Wer kann mir Positives berichten? Werde ich jemals frei sein? Bin (w) 40 Jahre alt und habe ca 20 Jahre lang geraucht mit unzähligen Aufhört ersuchen dazwischen.

Mops schrieb am 12.03.2021 10:59

Dies ist eine Nachricht für Mopsine. Leider kann ich bei „Der Rauchstopp ist für jeden zu schaffen – aber es ist kein „Spaziergang“, denn Körper und Seele werden stark gefordert" nicht Antworten, deshalb hier Ich muss sie enttäuschen! Ich bin immer noch NICHTRAUCHER und das bereits über 500Tage. Und trotzdem hat mich zu Rauchzeiten Marlboro getröstet, mit mir gelacht, getrauert und mir eine klasse Figur beschert. Das ist mein grundehrliches Gefühl und figurmäßig auch eine Tatsache! Ob eine ehrliche Einstellung oder eine fanatische, alles Schlechtredente zum Erfolg führt, muss doch jeder für sich entscheiden. Ich jedenfalls kann nach wie vor Raucher verstehen die nicht aufhören wollen oder können und die wirklich gerne rauchen und trotzdem bin ich immer noch Nichtrauer und habe vor es auch zu bleiben. Vermutlich ist das jetzt eine Schocknachricht, aber ich stelle mich noch immer gerne zu Rauchern. Nicht weil ich wieder qualmen will, sondern weil es meist bei diesen lustiger zugeht. Ist ja auch erwiesen das Rauchen Glückshormone freisetzt. Was mein Mopsdasein betrifft, versuche ich jetzt mit Diätpulver zum Erfolg zu kommen, denn wie ich bereits schrieb, ist es nicht das Verlangen nach Rauch das mich manchmal am nichtrauchen zweifeln lässt, sondern die Sehnsucht nach meiner schlanken Figur......

stephanie schrieb am 09.12.2020 16:08

Hallo allerseits. Ich war 8 Jahre mit William verheiratet. Die Dinge wurden hässlich und wir hatten fast jedes Mal Kämpfe und Auseinandersetzungen. Es wurde schlimmer, als er die Scheidung beantragte. Ich versuchte mein Bestes, um ihn dazu zu bringen, seine Meinung zu ändern und bei mir zu bleiben. Aber er zog aus dem Haus und ging trotzdem weiter, um die Scheidung zu beantragen. Ich flehte und versuchte alles, aber immer noch funktionierte nichts. Der Durchbruch kam, als ein Freund mich diesem wunderbaren, großartigen Zauberwirker vorstellte, der mir schließlich half. Ich war noch nie ein Fan von solchen Dingen, habe mich aber entschlossen, es widerwillig zu versuchen, weil ich verzweifelt war und keine andere Wahl hatte. Er betete besonders und benutzte Wurzeln und Kräuter. Innerhalb von 4 Tagen rief er mich an und entschuldigte sich für all das emotionale Trauma, das er mich gekostet hatte. Er zog zurück ins Haus und wir leben weiterhin glücklich. Was für ein wunderbares Wunder, das Dr. Freedom für mich und meine Familie getan hat. Ich habe ihn vielen Paaren mit Problemen auf der ganzen Welt vorgestellt und sie hatten gute Nachrichten. Ich bin der festen Überzeugung, dass jemand da draußen seine Hilfe braucht. (Freedomspellcast@gmail.com oder erreichen Sie ihn über WhatsApp unter +2348070670337, also bemühen Sie sich besonders, Ihre zu retten Ehe / Beziehung, können Sie ihn auch kontaktieren, wenn Sie irgendwelche Probleme haben ..

Waldheini schrieb am 24.11.2020 00:15

So. Bin nun seit 01.11.2020 und Beginn des "Lockdown Light" Nichtraucher. Ich bin 22 Jahre alt und habe für 6 Jahre ca 10 Kippen am Tag geraucht. Sobald Alkohol mit im Spiel war, war es locker das doppelte nur an einem Abend. Die ersten Tage waren eigentlich gar nicht schwer. Der Rauchstopp kam aus einer schlechten Laune und einer allgemeinen Unzufriedenheit heraus. Nach einer Woche wurden die Entzugserscheinungen weniger. Ich merke schon, dass ich zwar generell Lust hätte eine zu rauchen aber ich hab auch keine Lust schwächer als die Zigarette zu sein. Es riecht schlecht und hat genau keinen Nutzen. Macht euch das immer wieder klar! Lasst euch von dem blöden Ding nicht versklaven. Was mir auch geholfen hat war der Gedanke immer noch einen Tag länger durchzuziehen. (Ach komm, 3 Tage nicht geraucht ist ja auch schlecht, du schaffst 4... dann 5.. und so weiter)

Herr Malbüro schrieb am 22.11.2020 09:20

Ja, ich rauche gern! Und das schon sehr lange. So, jetzt ist es raus. Und wenn ihr nicht mehr rauchen wollt dann hört einfach auf zu jammern und stoppt es.

Mops schrieb am 19.11.2020 09:21

Ich, weiblich, 55, habe 40 Jahre lang gerne und viel geraucht. Zigaretten trösteten mich, lachten mit mir, trauerten mit mir und bescherten mir wie ich jetzt weiß eine klasse Figur. Zigaretten gehörten einfach wie ein super Kumpel zu meinem Leben. Jetzt 400 Tage ohne meinen Freund Kippe frage ich mich allerdings ob ich wieder qualmen soll. Nicht weil ich noch ein übermäßiges Verlangen danach hätte, sondern weil ich zum Mops mutiert bin und mich nicht mehr wohl fühle. Habe 20kg zugenommen, trotz 12 Monate Stoffwechseldiät und Personaltrainer. Mein Blutdruck erhöhte sich und ich habe weniger Kondition. Natürlich darf ich nicht alles auf den Rauchstop schieben. Es könnte ja auch mit an den Wechseljahren liegen die mir alles zerstören was mir als Nichtraucher versprochen wurde: Schönere Haut, mehr Luft, bessere Gesundheit usw. usw. Bin hin und her gerissen. Rauche ich wieder wird sich mein Gewicht reduzieren, aber meine Chance an Krebs oder einen anderen Lungenleiden zu sterben erhöht sich dramatisch. Die Frage für mich ist jetzt: Bleibe ich ein Nichtraucherdickerchen mit erhöhtem Blutdruck und weniger Lebensfreude oder werde ich wieder ein schlanker lebenslustiger Raucher der hofft vor dem Lungenkrebs vom Auto überfahren zu werden;-)

Ida schrieb am 18.11.2020 14:32

Mein bruder raucht schon mehr als 30 jahre nicht mehr, selbst er sagt, so mal 1ne würde er gerne wollen. Also, das verlangen wird immer da sein

Ina schrieb am 02.11.2020 21:41

Nach 16 Tagen ohne Zigarette habe ich jetzt mehr Verlangen als Anfangs. Wann hört das auf?

Alex schrieb am 16.08.2020 14:03

Ich bin heute am 21. Tag ohne Zigarette und stolz auf mich. Ichl muss oft ganz doll ans Rauchen denken. Ich hoffe, dass diese Phasen weniger werden. Wie lange dauert das eurer Erfahrung nach?

Dirk schrieb am 26.07.2020 23:20

Ich rauchte, weil ich im Zivildienst damals damit aus unterschiedlichen Beweggründen heraus damit anfangen wollte. 25 Jahre später rauchte ich immer noch und dann stellten sich Wehwehchen ein. Vor einem Jahr und einem Tag sagten mir die Ärzte: "Hören Sie auf damit!" Ich tat es und fühle mich wohl und nicht wohl damit. Einerseits bin ich stolz darauf, ich würde aber nicht sagen, dass ich die Last los bin...

Der letzte Strohhalm schrieb am 23.06.2020 23:00

Hallo ihr alle, ich, weiblich (falls es interessiert) lese hier seit 1 Monat, 5 Tagen und 23 Stunden ... so lange bin ich ohne Zigarette ... ein gute Gefühl, aber auch ein ganz beschissenes, was bin ich ohne Kippe???... nun ja ... ich bin immer ich (manchmal, ok oft gereizt in letzter Zeit), aber auch ein bisschen stolz wenn ich an Leuten vorbei fahre die gerade eine rauchen :) ... aber da gibt es diese Momente da würde ich mir sofort eine anstecken wenn ich eine hätte :( hoffe diese Momente werden weniger und ich halte durch ... ach ja ... ich bin 46 und habe mit 21 angefangen zu rauchen und weil in letzter Zeit ein paar Menschen um mich rum an Lungenkrebs erkrankt sind und ich jeden morgen husten mus hab ich entschieden... jetzt is Schluss ... in diesem Sinne ... halten wir durch, bleiben stark und sind stolz auf uns ... ach ... und wenn‘s ganz schlimm wird dann zieh ich an einem halben Strohhalm ;)

Desi schrieb am 11.06.2020 10:36

Rauche, seit dem ich 12 bin. Nun bin ich 30 Jahre jung. 18 jahrelang geraucht, viel geraucht. Nun seit 3 Tagen rauchfrei. Es ist furchtbar. Ich schlafe schlecht, mir ist schwindelig und ich habe nur Watte im Kopf. Ich will endlich Nichtraucher werden. Hoffentlich lassen die Symptome bald nach.

Andreas schrieb am 21.05.2020 23:55

Ich möchte den Menschen die mit dem Rauchen aufhören wollen auch mal sagen wie einfach es eigentlich ist. Natürlich spricht es sich im Nachgang einfacher als wie in der Situation in der man sich sagt "Schluß jetzt". Kurz zu mir: Ich bin Andreas und habe mit 13 Jahren angefangen zu rauchen..leider. Mittlerweile bin ich 47 Jahre alt und habe vor 3 Jahren den Absprung geschafft. 30 Jahre rauchen...verdammt das war dann mal ein 66er Ford Mustang den ich da in blauen Dunst verpulvert habe. Egal, damit locke ich keinen Raucher hinter dem Ofen vor....das weiß ich :-) Ich habe selber gerne graucht und sage das auch heute noch! Ich akzeptiere jedes Argument warum Raucher rauchen usw. Bei mir war es eigentlich ein ganz normaler Samstag zu Sonntag wo es Klick gemacht hat. Mein Bruder, den ich selten im Jahr sehe, war bei mir und natürlich haben wir das begossen und beraucht..eigenlich so wie immer wenn wir uns gesehen haben. Ich wusste an diesem Abend das es mir am nächsten Tag sooo schlecht gehen wird aber nicht nur vom Alkohol. Dieser Gedanke am nächsten Tag, eine zu rauchen und zu wissen wie diese Zigarette einem dem Boden unter den Füßen wegzieht war der Klick! nie wieder! Das ist jetzt 3 Jahre her und war völlig Easy! viele haben mich gefragt wie ich das geschafft habe mit dem rauchen aufzuhören.. meine Antwort war:" ich habe mich ab dem Tag als ich aufgehört habe zu rauchen, nicht damit beschäftigt das ich gerade aufhöre zu rauchen" In diesem Sinne...es ist einfach so einfach!

SchDuc schrieb am 06.05.2020 23:29

Moin moin, ich bin seit 3 Jahren Rauchfrei und muss sagen das es immernoch in der Woche so ca. 10 momente gibt an denen ich eine rauchen möchte. Hab jetzt in dieser anstrengenden Zeit Salbeikràuter geholt und rauche ab und an eine Kräuterzigarette, das hilft etwas aber sobald ich wieder ins Sportstudio kann und Vollzeit arbeite, werde ich das auch abstellen. Ich möchte jeden der mit den Rauchen aufgehört Mut machen... es wird besser .... aber nie ganz weg sein, das verlangen. Egal wie scheiße es läuft und nervt. Sei in diesen Tagen Egoist und mach das was dir gut tut. Stundenlang auf den Handy daddeln, Bilder ausmalen, zocken, Die Welt mit dem Fahrrad umrunden, egal Hauptsache es hilft die Minuten, Stunden, Tage und dann Wochen und Monate zu überstehen.

Major schrieb am 06.05.2020 16:44

Hallo! Ich habe 8 Jahre geraucht. Seit 72 Stunden jetzt das erste mal rauchfrei und es ist schrecklich. Bin kurz davor zur Tanke zu rennen und mein Aufhören auf nächste Woche zu verschieben...

SKIBBI schrieb am 06.05.2020 09:27

Ich bin jetzt Ü50 und seit 4 Monaten Nichtraucher. Mit 14 war ich Gelegenheitsraucher und mit 20 Jahren dann 1 Schachtel pro Tag. Die Zigarette gehörte einfach zum Alltag und ich konnte mir auch nie vorstellen zum Nichtraucher zu werden, habe es auch nie versucht. Dann kam der Husten und wurde immer schlimmer und von einem Tag auf den anderen habe ich mir einfach keine mehr angesteckt. Ich brauchte kein Pflaster oder andere Mittel, es war für mich nur eine Kopfsache und das ist es immer noch. Wenn der Stress kommt, kommt automatisch auch der Gedanke "oh jetzt eine Zigarette". Und dann versuche ich mich mit etwas anderem abzulenken, was auch nach 4 Monaten schwer fällt. Die Freunde sind auch alle noch Raucher, selbst mein Mann raucht noch und man fühlt sich manchmal als Außenseiter auch wenn man natürlich von allen gelobt wird "wie toll man doch durchhält". Ich selbst kann nur sagen ich habe jetzt 4 Monate nicht geraucht, würde mich aber auf keinen Fall als Nichtraucher bezeichnen. Jeder Tag den ich geschafft habe bringt mich hoffentlich diesem Ziel Nichtraucher näher und ich hoffe dann nicht irgendwann zu den meckernden Nichtrauchern zu gehören die zu den Rauchern sagen "das stinkt, stell dich mal woanders hin ich bekomme den ganzen Qualm ab". In diesem Sinne, lasst uns gemeinsam durchhalten.

Oliver schrieb am 03.05.2020 15:25

Bin jetzt seit einem halben Jahr rauchfrei, leider aber ziemlich stark darunter und bin drauf und dran wieder anzufangen, wäre Iqos eine bessere Alternstive, statt r normalen Zigarette, um die Sucht nach Nikotin zu befriedigen? Angeblich ist es weniger schädlich. Danke für Eure Tipps!!!

NIC schrieb am 01.05.2020 23:03

Was ist das denn für ein SCHWACHSINN mit Scheidung und so. Geht ja wohl gar nicht. Soll wohl Werbung für irgend so einen Guru sein. Lieber ganz schnell löschen.

X-Smoke schrieb am 29.04.2020 05:10

Hi, bin 33 Jahre alt und habe seit meinem 14 Lebensjahr geraucht. Habe am 25 Januar meine letzte Kippe gequalmt. Ab und an träume ich noch , dass ich rauche. Denke die Sucht schlummert immernoch in mir, was nach fast 20 Jahren normal ist, daher muss man ab und anngegen die Lust ankämpfen, was gut klappt bis dato. Im Alltag fällt es mir leicht nicht zu rauchen( relativ). Jedenfalls kann ich über 3 Monate behaupten Nichtraucher zu sein. Die Atmung ist viel besser, ich huste gar nicht mehr, Hautbild wird langsam immer besser, ich stinke nicht mehr und und und. Es hat nur Vorteile. Es lohnt sich dagegen anzukämpfen. Es ist nicht leicht aber schaffbar. Viel Erfolg!!!!!

johannes eroglu schrieb am 29.04.2020 00:59

hallo zusammen ich bin 39 und bin am 10.04.20 von der freundin heim gefahren und mitten auf der strasse zusammen gebrochen notarzt musste kommen verdacht auf herzinfarkt musste dann in die klinik über nacht was ich damit sagen will ist ich hatte am tag eine schachtel geraucht und fast jeden tag bier getrunken und nicht zu wenig seit dem tag rauche und trinke ich nicht mehr aber es ist verdammt schwer für mich die ärzte sagen ich sollte aufhören zu rauchen es ist schwer für mich kann mir bitte jemand helfen

Wiederholungstäter schrieb am 27.04.2020 11:30

Hallo liebe Rauchfrei-Freunde, Ich bin 29 Jahre, weiblich und habe mit 16 Jahren angefangen zu rauchen. Zwischendrin auch mal 4 Jahre nicht. Dann wieder angefangen, wieder aufgehört, wieder angefangen und JETZT hoffentlich zum letzten Mal wieder aufgehört. An alle Leute da draußen die in Versuchung sind zu rauchen. Bitte lenkt euch ab und lasst es. Fangt ihr erstmal wieder an, ist das nächste mal aufhören um so schlimmer. Ich bin seit 3 Wochen rauchfrei, es fehlt mir nur selten! Dennoch weiß ich wenn der erste Urlaub in der Sonne kommt, der erste Tag am Badesee oder das erste Mal flanieren über den Marktplatz, da kommt das Verlangen schlagartig wieder! Und dann heißt es standhaft bleiben und nicht dem Drang nachgeben. Es bleibt oftmals nicht bei „nur die Eine“. Mann muss seine Zigaretten-Muster durchbrechen und Neue schaffen! Ich drücke allen Nicht-Rauchern die Daumen und wünsche das aller Beste! Ich hoffe das nach Jahrzehnten die Lust nach einer Zigarette verschwinden wird, bis dahin: Toi Toi Toi. LG

Goldmarie schrieb am 24.04.2020 12:02

Was soll dieser Quatsch mit Liebeskummer, Scheidung usw. Kein Raucher wird zum Nichtraucher weil er Probleme in der Liebe hat. Also liebe(r) Unbekannte(r) falsche Werbefläche! Ich bin jetzt 5 Monate Nichtraucher und es wird von Tag zu Tag besser mit dem Verlangen nach Rauch. Also haltet durch!

mvdz schrieb am 22.04.2020 21:08

Ich bin seit 01.01.2020 rauchfrei und habe hier immer wieder gerne vorbei geschaut, wenn das Verlangen besonders groß war. Diese Seite hat mir sehr geholfen. Leider wird sie in letzter Zeit total vollgemüllt. Ich hoffe, das hört bald auf. Bleibt alle stark.

Stewie schrieb am 21.04.2020 20:01

Ich hab am 01.01.2020 nach 8 Jahren aufgehört mit dem Rauchen und es war relativ entspannt und einfach. Langsam wird es komischerweise wieder schwierig. Meine Frau raucht noch immer und heute habe ich mir eine aus ihrer Schachtel rausgenommen und angeschaut. Hatte in der Vergangenheit bereits zwei mal für je 3 Monate aufgehört. Nun bin ich ja im „4. Monat rauchfrei“ Fett bin ich geworden und Bock auf ne Zigarette hätt ich ja schon wieder. Bei dem geilen Wetter draußen sitzen und rauchen. Das wärs halt jetzt. Scheisse!!!! Getan hab ich’s noch nicht und suche grad nach Gleichgesinnten. Bin jetzt halt hier gelandet. NEEEEEIIIINNN ich war so stark verdammt!!! PS. 28 Jahre alt momentan

Vanessa schrieb am 21.04.2020 16:59

Hallo allerseits, das ist das Schönste, was ich je erlebt habe und ich muss dieses großartige Zeugnis teilen. Ich möchte mich nur bei DR ISIKOLO dafür bedanken, dass er sich die Zeit genommen hat, mir zu helfen, den Zauber zu wirken, der meinen Ex-Liebhaber zurückbringt, der nach sechs Monaten Verlobung plötzlich das Interesse an mir verloren hat, aber heute sind wir verheiratet und glücklicher als je zuvor. Ich war wirklich verblüfft und schockiert, als er die Arbeit für mich erledigte, und 48 Stunden später kehrte Kris in mein Haus zurück und bat um Vergebung und darum, dass ich ihn wieder akzeptiere. Mir fehlen die Worte und ich weiß es nicht Wie viel, um Ihnen meine Wertschätzung zu vermitteln, DR. ISIKOLO. Sie sind ein Gott, der gesandt wurde, um eine zerbrochene Beziehung wiederherzustellen. Er genießt es zutiefst, Menschen zu helfen, ihre Wünsche zu erfüllen, wahre Liebe zu finden, ihre Ex-Liebhaber zurückzubekommen, missbräuchliche Beziehungen zu beenden, Erfolg zu finden, Glück zu gewinnen, Seelenverwandte zu finden und vieles mehr. Kontaktieren Sie ihn noch heute und lassen Sie sich von ihm die Wunder und das Erstaunen seines Liebeszaubersystems zeigen. Er liefert Ergebnisse von seiner besten Seite im echten Zauberspruch. Senden Sie eine E-Mail: isikolosolutionhome@gmail.com Sie können ihn auch unter +2348133261196 WhatsApp.

Knallbotz schrieb am 09.04.2020 17:58

Ich hab ein ähnliches Dilemma wie der Kollege „Raucherstäbchen“ am 11.03.2020 beschrieben hat. Bin 35 Jahre alt und habe seit ich 18 bin täglich fast eine Schachtel Kippen gequalmt. Ich bin seit etwas mehr als 6 Monaten Nichtraucher. Hab in den letzten 6 Wochen zwei Mal in einer Situation gesteckt in der ich mir ne Kippe an-, aber auch sofort nach dem ersten Zug wieder ausgemacht habe. Einfach weil es sich eben ergeben hat. Als Raucher kennt man das ja... Feierabendbierchen bei Sonne aufm Balkon - dazu ne Kippe und alles ist easy. Oder halt in einer Stresssituation. Zickig und aus jeder Mücke nen Elefanten Bin ich/mache ich seit ich aufgehört habe. So schlimm wohl, dass Freunde, die eigentlich stolz auf mich sind, dass ich aufgehört habe, mir raten wieder mit dem Rauchen anzufangen, weil ich da entspannter war. Ich merke das schon selbst und ärgere mich über mich selbst. Ich bin echt soooowas von kurz davor wieder anzufangen

Siggi schrieb am 09.04.2020 00:14

Ich hab mir an Silvester 2018 vorgenommen mit dem Rauchen aufzuhören. Durch einen Unfall am Silvester Abend Wurde ich im Krankenhaus ins künstliche Koma verlegt Ich war knapp 3 Wochen und 4 Tage im Künstlichen Koma. Danach hatte ich kein Verlangen Nach einer Zigarette 7nd habe mich sogar gesunder warum ich Zigaretten dabei hatte. Ich hab mit 15 Jahren angefangen und mit 17 aufgehört. Ich muss zugeben, hin und wieder Dh. Ca 1-2 im Monat Rauche ich mal eine Mit meiner Freundin abends auf nen Glas Wein, aber wenn ich wollte könnte ich diese auch locker weglassen. Ich habe kein verlangen mehr danach. Früher Ständiges Ritual Nach dem Essen z.B. Raus zu gehen und eine Rauchen. Jetzt nicht mehr. Ich schmecke viel mehr und rieche viel Besser. Beim Sport kann ich mehr als 5 min laufen. Einfach herrlich.

Mallboro Gold schrieb am 29.03.2020 12:58

Hallo Freunde , Ich bin 24Jahre alt und rauche schon seit dem ich 12 bin erstmal war es nicht so dramatisch es ging immer wieder aufgrenz werten weiter nun bis ich mit 18 für 1 Monat geschafft habe zur auf zuhören. Nach ein Monat später habe ich wieder rückfällig geworden und habe angefangen zu rauchen und jetzt geht es Tag täglich mit 2 Schachteln am Tag ( leider auch Viel Cannabis Konsumiert In der Vergangenheit 3 Jahre Lang) Ich weiß ich bin 24 Es hört sich lustig an aber wenn einer von euch mich am Husten oder am Artmen hören würde hätte Mitleid mit mir... Ich fühl mich mit 24 wie ein 54 Jähriger der über 30 Jahrelang schon raucht.. Dank Corona und das ganze Lage habe ich endlich geschafft seit 4 Tagen nicht zu rauchen es ist verdammt schwer für jemand wie ich der alle 15mim ein Kippe Angeboxt hat... Aber so jung will ich auch nicht sterben weil ich weiß meine Lungen würden niemals mit so ein Krankheit klar kommen könnte.. Ich Wünsche uns alle Stark zur bleiben und Hoffentlich nicht mehr rückfällig werden...

Stefanie schrieb am 28.03.2020 14:01

Bin seit einer Woche rauchfrei, es fehlt mir absolut nicht. Ich hoffe und bete das bleibt auch so. Wegen Corona wollte ich schon vor 3 Wochen aufhören, habe es aber nicht geschafft. Eine heftige Magen Darm Grippe hat mir dabei geholfen, die kritischen ersten Tage ohne Entzug zu schaffen. Mir ging es auch so hundeelend. Habe seit 1993 täglich eine Schachtel geraucht, bin weiblich Anfang 40. Vorsichtig gerechnet komme ich auf ca. 40.000€ Kosten in all den Jahren. Gesundheitliche Schäden möchte ich mir lieber nicht vorstellen. Jeder einzelne, der es schafft endgültig aufzuhören bzw. gar nicht erst anzufangen, ist zu beglückwünschen. Rauchen ist so ziemlich der größte Schwachsinn den ich mir selber antun konnte. Ich hoffe und bete, nie wieder damit anzufangen, speziell in diesen schweren Zeiten.

Pedro schrieb am 27.03.2020 22:49

Hallo zusammen Bin nun seit einer Woche rauchfrei. Bin 55 Jahre und habe ca. 35 Jahre geraucht. Hatte vor ca. 10 Jahren schon einmal für 5 Jahre aufgehört zu rauchen. Dann leider wieder mit dieser einen duseligen Zigarette zu einem Espresso in Milano fing alles wieder an. Nun habe ich mich entschlossen das Rauchen zu beenden , vielleicht auch wegen dem Corona Virus. Nach einer Woche habe ich schon noch mit Entzugserscheinungen mehrmals täglich zu kämpfen. Bin Nervös, gereizt und dann kommt immer wieder so ein komisches Gefühl, Druck, dass so ca. 60 Sekunden anhält und dann weg ist. Diese Minute muss man stark bleiben. Habe noch 3 Schachteln Zigaretten sichtbar in der Küche liegen, hat scheinbar ein beruhigendes Gefühl auf mich. Habe heute das erste Mal nach einer Woche wieder einen Espresso getrunken und der hat so grauslich geschmeckt, dass ich Ihn ausgespuckt habe. Sehr merkwürdig. Bis vor einer Woche hatte ich Espresso und Zigarette bis zu 10 mal am Tag genossen . Naja vielleicht ein gutes Zeichen. Ich werde einfach weiter durchhalten und wieder mit Sport beginnen, damit das Gewicht ungefähr gleich bleibt. Bleibt weiter stark und gesund !! Wir schaffen das !

MEINNAME schrieb am 24.03.2020 16:20

Hallo zusammen, ich brauche dringend eure Hilfe.. Mein verlobter, ist seit über 2 Jahren rauchfrei. Die aktuelle Zeit stresst ihn so sehr, dass er rückfällig geworden ist. Ich möchte ihm so gerne helfen, aber hab keine Ahnung wie.

rauchfrei-Team schrieb am 16.03.2020 10:52

Liebe Community, wir freuen uns, dass hier so aktiv gepostet wird. Wir möchten aber darauf hinweisen, dass das hier nicht das eigentliche Forum ist, sondern die "Kontroverse". Die Idee ist, dass User Ihre Meinung zur Überschrift/These äußern. Das Forum (mit viel mehr Beiträgen und Usern) findet ihr hier: https://www.rauchfrei-info.de/community/forum/ Viele Grüße vom rauchfrei-Team

Gabi schrieb am 16.03.2020 07:51

Hallo Bernd, habe fast genauso lange, gerne und viel geraucht. Seit 55 Tagen bin ich jetzt Nichtaucherin. Hab mir jeden Tag gedacht: Heute halte ich noch durch und morgen rauche ich wieder eine. Mit dieser Taktik habe ich mich die ersten 40 schlimmen - nein ich muss sagen - sehr schlimmen Tage rauchfrei gehalten. Das Verlagen nach einer Kippe wurde einfach KEINEN TAG WENIGER. Hatte sorgar manchmal das Gefühl es wird immer schlimmer. Aber ich kann jetzt nach 55 Tagen sagen ES WIRD BESSER!! Der 41 Tag brachte bei mir die Wende. Also DURCHHALTEN es lohnt sich.

Bernd schrieb am 16.03.2020 00:40

Hallo. Ich 53 Jahre jung habe ca. 35 Jahre geraucht. Anfangs ca. 50 Zigaretten am Tag dann seit ein paar Jahren ca. 25 Stk.. Seit knapp drei Wochen bin ich Von 100 auf Null. Corona gab es da noch nicht wirklich, also nicht der Grund. Mir geht's nicht besser und ich habe den starken Drang zu Rauchen. Bestimmt 50x täglich und das Wetter wird ja besser somit me hr draussen. Was kann ich tun ausser Rauchen?

Räucherstäbchen schrieb am 11.03.2020 21:12

Ich rauche nun seit 8 Monaten nicht mehr... Geraucht habe ich 9 Jahre lang, 10-15 Zigaretten am Tag. Ich bin rein ins Fitnessstudio, habe mich angemeldet und war ab diesem Zeitpunkt Nichtraucher. Was soll ich sagen? Ja, mir geht es besser - ich huste nicht mehr Quallen ab, habe eine top Ausdauer und rieche total super, was mir beinah täglich gesagt wird...ABER: Ich belüge mich nicht selbst; ich habe Lust zu rauchen. Auch, wenn ich weiß, dass es unfassbar dumm ist und es total stinkt: ich habe Lust zu rauchen und ich möchte auch meine Rituale wiederhaben, sie fehlen mir. Kaffe schmeckt auch so super, keine Frage, jedoch ist es einfach nicht mehr das Gleiche... Ich bin schon so weit, dass ich mir eine Schachtel gekauft habe... Geraucht habe ich von dieser keine Einzige...

Maria schrieb am 11.03.2020 07:43

Ich war mit meinem Partner am 08.12.2019 bei einem Nichtraucherkurs und seit dem sind wir rauchfrei ich habe ca 20jahre und mein Partner ca 14jahre geraucht. Wir sind nun megaaa happy das wir es bisher geschafft haben und wünsche allen viel Kraft und Durchhaltevermögen!!!!

Maria schrieb am 11.03.2020 07:41

Hallo an alle die dem Glimmstengel den Kampf ansagen

Marc schrieb am 10.03.2020 16:16

Seit dem 24. März 2019 rauchfrei, zu Anfang ging es recht gut. Aber das Verlangen, auch nach fast einem Jahr ohne rauchen, ist immer noch da. Aber trotzdem geht es mir 1000 x besser als vorher. Habe 31 Jahre mehr oder weniger stark geraucht!

Valentin schrieb am 10.03.2020 14:35

Hallo zusammen, ich bin jetzt seit dem 18. Januar rauchfrei und hoffe das bleibt auch so. Hatte seitdem ich 17 Jahre alt war 7 Jahre lang ca. 1 Packung am Tag geraucht, hatte es dann aber endlich geschafft ab dem 1. Mai 2018 aufzuhören. Das hat knapp 15 glückliche Monate lang gehalten, bevor ich für eine längere Zeit im Ausland war und dort eine Frau kennengelernt habe, die geraucht hat. Beim gemeinsamen feiern hat sie mich gefragt ob ich mit ihr eine rauchen gehen will und ich habe mir dummerweise gedacht, dass ich es im Griff habe und die eine ja nicht schaden kann. Doch ich habe im Anschluss dort noch öfters eine geraucht und noch eine und noch eine, vorallem beim feiern gehen. Das hat sich so auch fortgesetzt als ich wieder nach Deutschland zurückgekehrt bin, bis ich mir wieder eine eigene Packung gekauft habe um nicht mehr schnorren zu müssen. Damit war ich wieder total drin. Zum Glück haben sich die schlechten Seiten des Rauchens schnell wieder bei mir gezeigt (starke Müdigkeit, Gestank, persönliche Unruhe, um nur ein paar zu nennen), sodass ich schnell wieder aufhören wollte. Wie zu Beginn bereits gesagt, bin ich jetzt seit beinahe 2 Monaten wieder komplett rauchfrei und sehr zufrieden damit. Die Moral der Geschichte ist für mich: Die nächste Zigarette ist immer der Anfang des Leides von vorne. Also Finger weg von der "Ach heute geht die eine schon"-Zigarette.

Günther schrieb am 09.03.2020 17:55

Ich bin jetzt in der 6 Woche rauchfrei. Habe ca. 25 Jahre geraucht. Es ist unglaublich welche Stimmungsschwankungen (erst seit ca. 2 Tagen) habe. Aber es wird schon gut gehen.

Madjid schrieb am 06.03.2020 12:55

Seit 1974 bis 31.12.2019 24 Uhr als Raucher gelebt und gelieten. Seit 66 Tage NICHT RAUCHER. Es geht ohne weiteres.

Klaraele schrieb am 06.03.2020 11:29

Ich hab vor 3 Monaten aufgehört, nach 40 Jahren. Ich hab es nicht für möglich gehalten, dass es überhaupt funktioniert...aber das tut es. Ich freu mich immer noch jeden Tag darüber und halte alles Anstrengende einfach aus, es dauert ja immer nicht lange.

Max schrieb am 04.03.2020 22:51

Ich bin 20 rauche seit 2 kurzen Jahren ja ich war so blöd und hab mit 18 angefangen, weil ich es mal probieren wollte jetzt hat ich mega Halsschmerzen, weil ich krank wurde hab 1 Woche nicht geraucht also dachte ich mir ich lass es direkt ganz bleiben bis jetzt kein drang eine Kippe zu rauchen warum auch bringt ja nichts.

Nelly schrieb am 04.03.2020 20:37

Bin seid 3 Monaten nach 36 Jahren rauchfrei.Der Grund ist eine Krebserkrankung in der Familie.Ich habe in letzter Zeit viele Menschen mit Krebs am Hals,in der Lunge,am Kehlkopf gesehen ,und trotzdem habe ich ganz oft den Drang nach einer Zigarette.Fühle mich auch nicht gut ohne Zigarette,nervös und schlecht Gelaunt. Versuche aber trotzdem durchzuhalten. Ist erstaunlich das es so schwer fällt nicht zu rauchen obwohl man sieht was passieren kann...

Nochmal ich schrieb am 02.03.2020 09:33

Nochmal ich, Gabi, 30 Jahre lang gerne und viel geraucht. Leider bin ich jemand der sogar Mist zu Gold reden kann wenn es sein muss;-) Deshalb funktionieren bei mir wahre und wichtige Argumente wie Gesundheit, Gestank, Geld usw. wenn die Sucht wieder schlimm wird nicht. Was mir hilft und bis jetzt geholfen hat durchzuhalten waren folgende Worte die ich gelesen habe von einem der es geschafft hat: Ich weiß nicht WIE, ich weiß nicht WANN und ich weiß nicht WARUM, aber glaubt mir es hört auf. Vielleicht helfen diese Zeilen ja auch anderen Menschen die so gestrickt sind wie ich. ALSO DURCHHALTEN!!! ES HÖRT AUF!!!!

Bina schrieb am 01.03.2020 16:09

ps... obwohl durch das Rauchen einige gesundheitliche Probleme auftreten, können oder wollen sich viele Raucher das nicht eingestehen. Ich denke es liegt daran dass die Probleme schleichend auftreten. Also braucht man für seine Motivation einen anderen Grund. Ein Beispiel... Ich hatte kürzlich eine Unterhaltung mit einer Verwandten. Sie raucht seit 40 oder 50 Jahren. Die Beine sind bereits bläulich verfärbt und schon seit ein paar Jahren braucht sie nachts bzw beim Schlafen ein Cpap Gerät zur Atemunterstützung. Von der grauen Gesichtsfarbe ganz abgesehen. Sie ist davon überzeugt dass die Umweltgifte daran schuld sind. Als ich ihr ins Gewissen reden wollte dass das vom Rauchen kommt hat sie das voll abgestritten und gemeint... das sind die ehemaligen Raucher, die sind die Schlimmsten. Das zum Thema gesundheitlicher Aspekt als Rauchstopp Motivation.

Sascha schrieb am 01.03.2020 15:00

Ich rauche nun seid dem 25.02.2020 nicht mehr, nachdem ich fast 15 Jahre lang geraucht habe. Fast jeden Tag habe ich 30 Zigaretten geraucht ( wenn ich feiern war auch locker mehr...). Ich habe immer noch ein sehr starkes Verlangen zum nächsten Kiosk zu gehen und direkt eine Packung zu kaufen, jedoch kann ich mich momentan noch relativ gut im Zaun halten...

Domenico Rossi schrieb am 01.03.2020 09:57

Für alle die mit dem Rauchen aufgehört haben oder aufhören wollen: Ich bin auch 35 Jahre Raucher gewesen und seit geräumiger Zeit Nichtraucher. Für mich war während der Anfangsphase als Nichtraucher entscheidend ( ich meine auch nach 1 Jahr) die Frage: Was bringt mir das Rauchen? Gar nichts, nur negatives, man stinkt, man riskiert das Leben, man verliert Selbstrespekt, weil jeder weisst dass Rauchen schlecht ist. Immer mehr Erwachsene Leute hören mit dem Rauchen auf. Rauchen ist nicht mehr in, ist out of Mode... Man fühlt sich fast als Krimineller mit einer Zigarette in der Hand. Das ist und muss aber nicht der Grund um Aufhören zu Rauchen sein. Es gibt immer noch Momente, auch wenn nur wenige, die ich eine Rauchen würde, aber dann kommt immer die Frage im meinen Kopf? Warum? Was bringt dir das? Ich weiss das die Zigarette mir wirklich nichts bringt. Ich weiss auch dass wenn ich eine Rauchen würde, mein Verlangen nach Nikotin wieder im meinen Körper sein wird und dann wieder die psychische Qual beginnen würde..... Ich habe sicherlich 10 ernsthaften Raucher stopp Versuche hinter mir (mehr als 3 Woche lang, der längster Versuch war 4 Monate) und jedes Mal war die einzige Zigarette schuld daran dass ich wieder mit dem Rauchen begonnen habe. Jetzt ist aber wirklich fertig und das was mir geholfen hat und immer noch zwischendurch hilft ist die Frage: Was bringt mir das? Nur schlechtes, nur negatives. Ich wünsche euch allen mit dem Raucher Stopp viel Erfolg. In Liebe

Gabi schrieb am 01.03.2020 08:43

Habe 30 Jahre lang gerne und viel geraucht. Bestimmt 2 Schachteln am Tag. Seit 27.1.20 bin ich Nichtraucher und hoffe von Tag zu Tag das dass Verlangen nach Nikotin weniger wird. Da ich NOCH keine gesundheitlichen Probleme wegen meiner Nikotinsucht habe ist das Durchhalten nicht ganz so leicht. Aber jemand der den Absprung geschafft hat, hat mir mal erklärt dass ich auf keinen Fall warten soll bis ich gesundheitlich dazu gezwungen werde. Daraufhin wären nämlich die Chancen ein glücklicher Nichtraucher zu werden viel schlechter. Also halte ich durch um ein gesunder, zufriedener und vor allem glücklicher Nichtraucher zu werden. Das wünsche ich uns allen;-)

Sebastian schrieb am 29.02.2020 22:07

Hallo zusammen, bin seit 01.02.2020 Rauchfrei. Habe von jetzt auf gleich aufgehört, weil ich es so wollte. Habe meine letzte Zigarettenschachtel kaputt gemacht und provokativ in den Müll geschmissen. Die ersten paar Tage habe ich super mit Nikotin Ersatzprodukte gemeistert, die ich bis dato noch nutze, allerdings nur noch sehr sehr selten (Wochenende,Etc.) Mir geht es Gottseidank sehr gut, und habe fast nie Rauchverlangen. Mein größte Motivation ist, das ich Gesund alt werde. Ich wünsche jedem ein gutes Gelingen:-)

Ehsan schrieb am 29.02.2020 09:19

Seit gestern 28.02.2020 habe ich das Rauchen aufgrund erhöhtes Todesrisiko der Raucher wegen Corona Virus aufgehört. Ps: Raucher mit mehr als 10 cigaretten pro Tag gehören zu den High Risks von Corona Virus

Claudia schrieb am 27.02.2020 02:05

Seit 3 Wochen rauchfrei. Habe mehr als 30 Jahre geraucht. Aufgehört habe ich als mir gekündigt wurde und ich dachte, wenn sich mein Leben nun schon ändert, dann aber bitte ins positive. Ich glaube ich habe ziemliche entzugserscheinungen. Schlafstörungen, schwitzen im Bett, konzentrationsstörungen und gerne denke ich an eine Zigarette.... nein..., ich will einfach nicht mehr abhängig sein und mir falsche Bilder ausmalen... es ist schlecht und tut nicht gut... außerdem einen neuen Job habe ich schon wieder... es geht also bergauf.

Die Problemlose schrieb am 25.02.2020 18:41

Ich rauche seid 8 Monaten nicht mehr. Haben von heute auf morgen aufgehört und ich hatte keinerlei Probleme damit. Ich habe etwas hüftgold gewonnen und mehr Luft. Stellt euch jicht so an und legt die scheiß Dinger beiseite!!!!!

Ernie schrieb am 17.02.2020 16:53

Habe am 24.01.2020 nach 20 Jahren aufgehört weil ich Vater werde und mein Kind nicht mit Passivrauch vergiften möchte. Ausserdem möchte ich kein schlechtes Vorbild sein. Mir geht es von Tag zu Tag besser und ich huste seit 2-3 Tagen nicht mehr. Die Angst vor dem Aufhören war schlimmer als das Aufhören selbst. P.S: Mir helfen 5 Minuten Sauerstoff wenn der Entzug kommt und immer daran erinnern, weshalb man aufgehört hat.

Berry schrieb am 15.02.2020 13:18

War 4 Jahre rauchfrei. Hatte dann einen Rückfall durch eine schwache Minute innerhalb einer Depression. Dann direkt wieder Kette geraucht. 10 Monate lang. Jetzt seit 3 Wochen wieder Nichtraucher. Widerliches Laster! Sport hat mir damals wie heute sehr beim clean werden UND BLEIBEN geholfen (Kickboxen, 4 Mal die Woche) und ist auch der Hauptgrund für das Aufhören diesmal. Mit dieser krüppeligen Kondition lebt es sich einfach beschissener.

Manuel schrieb am 14.02.2020 11:39

Ich habe ganz klassisch am 1.1.20 nach 19 Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Hab ca. Eine Packung am Tag geraucht. ( am Wochenende unter Alkohol Einfluss ca das doppelte... ihr wisst ja wie das ist

Thomas schrieb am 12.02.2020 22:19

Am 05.09.2017 nach über 30 Jahren und zum Schluß fast 60 Zigaretten am Tag aufgehört. Denke heute noch regelmäßig an eine Zigarette situationsbedingt halt. Denke aber das ich es geschafft habe. Und außer das ich zugenommen habe ist alles besser als rauchen.

Ming schrieb am 09.02.2020 02:46

Bist Du richtig süchtig, begleitet Dich Deine Sucht ein Leben lang. Ich war mehrfach clean, einmal sogar 10 J. Toll, was? Zigaretten? kein Thema, mir egal. Aber, wie bei jedem echten Junkie, kam das Verlangen wieder, ganz allmählich. Rauchte wieder, glaubte, ich könnte es kontrollieren. Haha. Die erste Zigarette ein Rausch. War sofort wieder drin. Das ist 11 Jahre her. Bin seit 4.1.20 clean, wieder mal. Zwischendurch Schlafstörungen, vorher nie gehabt. Nachts geschwitzt wie Sau. Denke nur ans Rauchen, immer noch. Deprimierend. Aber: Kann durchatmen, bin weniger müde, fitter. Ich halte durch. Vade retro, satanas. Es gibt für mich keine Zigaretten mehr auf der Welt.

Mia Pascha schrieb am 06.02.2020 23:12

Ich rauche seit dem 01.06.2019 nicht mehr. Also 8 Monate. Ich fühle mich sehr gut.

Bianca schrieb am 05.02.2020 20:41

Rauche "dank" einer Bronchitis seit dem 13.01. nicht mehr, empfand kein Entzug, wahrscheinlich, weil ich wirklich heftig krank war und alles um mich rum nicht mitbekam! Kann bei raucher stehen, ohne das mich eine anmacht, nur, wenn ich alleine bin, will ich täglich plötzlich unbedingt eine Zigarette, zum Glück ist keine zur Verfügung, aber was soll die scheiße??? Hoffentlich hört das verlangen bald auf!

Melanie schrieb am 04.02.2020 07:22

Ca. 20 Jahre lang rauchte ich im Durchschnitt eine Schachtel pro Tag. Seit Samstag abend nichts mehr dank einer fetten Erkältung, also bin ich heute Tag 3. Soweit geht es einigermaßen, momentan keine Schmacht (mit fehlt gerade Sport mehr als die Zigaretten) und möchte auch nicht mehr anfangen. Ich sehe die Erkältung jetzt als große Chance. Allerdings habe ich kleine Bedenken, wenn die Erkältung weg ist. Hat eine(r) hier auf dem selben Weg aufgehört und hat einen Tipp für die Zeit danach?

Neues Leben schrieb am 04.02.2020 00:22

Ich bin rauchfrei seit dem 1.1.20. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an das Rauchen denke....und es vergeht aber auf kein Tag an dem es mir nicht ein wenig besser geht. Vorher habe ich auch jeden Tag ans Rauchen gedacht. Und geraucht. Und es ging mir jeden Tag ein wenig schlechter. Ich halte es jetzt durch. Ich muss.

Anonyme schrieb am 03.02.2020 14:02

Hallo zusammen, ich vermute, dass ich schwanger bin, da ich im überzeug meines Zyklus bin. Mein Termin beim dok steht noch an, aber versuche schonmal nicht mehr zu rauchen, aber seid dem ich es versuche habe ich noch mehr den Drang zu rauchen, ich habe Angst und voll den Drang

Phillip schrieb am 31.01.2020 22:31

Also ich hab am 01.01.2020 Aufgehört naja Mit Zigaretten ich bin Kurz vor weinachten zu meiner freundin und wollte von Jetzt auf gleich aufhören dies hab ich nicht geschaft habe mir eine schachtel zu gelegt und bis Silvester Täglich nur 3 Geraucht Morgend Mittags Abend dazwischen Habe ich gedampft und seit dem 1.1 Dampfe ich nur dies jetzt 30 tage kein verlangen zu Zigaretten aber diese Leer bleibt und ich möchte auch wieder anfangen will mich aber druch kömpfen hab die hoffnung es geht Vlt doch noch Weg

Jenny schrieb am 30.01.2020 17:57

Aufgehört am 17.1.20 und ich will eine rauchen! Es gibt Tage, an denen es mir gar nicht schwer fällt und ich locker darüber hinwegsehe. Nur heute ging mein Mann für ein paar Wochen in die Reha und ich will jetzt eine rauchen! :( immer dieser Gedanke.... Nur diese eine. Und am Ende würde ich nicht bei einer bleiben

Jörg schrieb am 30.01.2020 10:19

Moin Moin seit 1 Januar 2020 Rauchfrei also 30 Tage ich bin 57 Jahre immer geraucht seit meiner Jugend eine innere Stimme sagt mir hör auf damit, ich habe mir das schlimmer vorgestellt, aber ich fühle mir trotzdem scheiße vom Kopf her denn der Gedanke das ich eine bestimmte Leere am Tag die ich nicht füllen kann macht dich auch krank ich werde aber durchhalten weil es letztendlich besser für den Körper ist

Christine schrieb am 27.01.2020 09:57

@FBI97 ich habe zwar kein starkes psychisches Verlangen, aber darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht: Erstmal auf Alkohol verzichten, sowie auch auf Shisha (insbesondere auf diese!), so kann man einen Rückfall auch nicht als Ausrede deklarieren. 97er Jahrgang bin ich übrigens auch, ebenso Studentin und deswegen die Büroarbeit. Wir müssen mal ein halbes Jahr vergehen lassen,ich denke und hoffe dann sind wir darüber einigermaßen hinweg. Mein Schwindel muss dringend aufhören....

Christine schrieb am 27.01.2020 09:49

Aufgehört am 17.01.2020, eigentlich auch kein Verlangen. ABER: extremer DAUERschwindel. Kaum auszuhalten,Büroarbeiten sind nicht mehr möglich. Nach 8 Jahren mit täglich 1 Schachtel war es ein kalter Entzug. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Schwindel? Magnesium, etc. alles nichts gebracht.

FBI97 schrieb am 27.01.2020 03:15

Ich bin 22 und habe 8 Jahre geraucht. Damals um cool zu sein und meine Eltern hatten sich getrennt. Nun studiere ich und bin weg aus meiner alten Umgebung und ich wollte schon lange aufhören. Habe es jetzt seit dem 13. 01 also exakt 2 Wochen geschafft und bin so stolz wie nie aber das Verlangen ist noch da und vor allem habe ich Angst, wenn ich mit meinen Jungs wieder was trinken gehe, rückfällig zu werden also ich verbinde Alkohol immer mit Rauchen.. Vielleicht einfach ganz ohne Drogen das Leben genießen? Ich bleibe auf jeden Fall stark. Mache Fitness und mein Lifestyle hat sich so um 360 Grad gewendet. Liebe Grüße

Ihr Nadine Hartmann schrieb am 25.01.2020 08:37

Ich lese immer wieder das es einfacher wird. Das Gefühl habe ich leider nicht. Ich rauche seit 18.11.2019 nicht mehr und ich habe recht wenig Entzugserscheinungen obwohl ich 25 Jahre geraucht habe. Am Anfang wollte ich wieder rauchen und dann wieder nicht. Dann viel es mir leicht und nun nach über zwei Monaten will ich ständig wieder an die Zigarette und bin mir nicht sicher ob ich es auf Dauer schaffe.

Glücklicher Nichtraucher schrieb am 23.01.2020 16:14

An alle die gerade aufhören: Ich werde bald 10 Jahre Nichtraucher sein und bin immer noch jeden Tag stolz, glücklich und dankbar, das geschafft zu haben. Ich habe das Rauchen 25 Jahre geliebt, heute kenne ich was viel besseres: Nicht Rauchen wollen oder müssen! Durchhalten, es lohnt sich! Ausschließlich!

Veronica Rodriguez schrieb am 23.01.2020 15:16

Hallo zusammen, Wollte hier auch kurz meine Erfahrungen teilen. Bin seit 1.1.20 rauchfrei! Der körperliche Entzug war grausig, Kopfsmerzen und Schlafstörungen, eine sehr unangenehme Unruhe. vorallem merke ich, dass ich mehr Zeit habe und oft die Zigarette nur eine Ablenkung war. Oft geraucht obwohl ich nicht das Bedürfnis hatte sondern einfach nur weil ich nicht warten wollte, oder draussen auf eine Freundin wartete und mich nicht unwohl fühlen wollte etc. Es tut gut sich neue Gewohnheiten anzueignen, wieder mit Volleyball anzufangen ist mein Ziel und körperlich wieder fit werden. Das Bild von dir selbst als RaucherIn aus dem Kopf kriegen. Also nicht nur aufhören zu rauchen sondern wirklich in vielen Hinsichten ein neuer Mensch werden. Rauchen raubt dir auch die Zeit für Dinge, die dir gut tun. Keep on going das Rauchverlangen ist grausig aber wir schaffen das!

Frank schrieb am 22.01.2020 12:27

Hallo zusammen, ich habe ebenfalls zu Beginn des neuen Jahres aufgehört. Insgesamt stelle ich fest, dass ich immer seltener an das Rauchen denke. Ich bin jetzt 50 Jahre alt und habe mehr als die Hälfte meines Lebens ungefähr eine Schachtel täglich geraucht. Meine Frau hat ebenfalls aufgehört. Wir sparen 333,00 EUR im Monat oder 4.000,00 EUR im Jahr. Wahnsinn! Wir haben aber nicht wegen wirtschaftlicher Gründe aufgehört, sondern denken uns, wenn wir im Alter gesund sind, dann wird uns das Geld, das wir sparen wollen, das Rentenalter eines Tages versüßen. Wir wollen viel reisen und noch eine Menge von der Welt sehen. Was mir bislang geholfen hat, das sind zwei Apps: Einerseits natürlich eine „Rauchfrei-App“, die mir meine Fortschritte und viele andere „Motivationshäppchen“ anzeigt, andererseits habe ich mir ein Sportprogramm verordnet, um mich abzulenken und um mein Gewicht zu kontrollieren. Zur Gewichtskontrolle habe ich eine extra App. Hintergrund ist ja, dass man als Nichtraucher weniger Kalorien verbrennt. Man droht zuzunehmen, wenn man nicht aufpasst. Da sportliche Aktivität das Rauchverlangen mindert, erreiche ich damit auch besser mein Ziel, ein wenig abzunehmen. Euch viel Kraft beim Durchhalten!

Ms Newman schrieb am 22.01.2020 08:56

Hallo Ihr Lieben, ich bin jetzt seid 5 Tagen rauchfrei, ich weiß es hört sich wenig an, aber ich fühle mich so frei, ich kann es gar nicht glauben. Mir hat die allen carr methode geholfen, habe das Buch "Endlich Nichtraucher" gelesen und ich muss sagen, dass es besser klappt als mit der Willensmethode. Vor zwei Jahren hatte ich meinen ersten richtigen Rauchstopp und habe mit der Willensmethode 4 Monate nicht geraucht und dann fing es mit ein paar Zügen an und steigerte sich bis zur Schachtel. Mit der Willensmethode neigt man zum aufschieben der nächsten Zigarette. Aber ihr wollt doch aufhören oder? Für immer? Mit der allen carr methode gibt es ganz andere Ansätze und ihr denkt nach dem Buch anders darüber. Ich halte euch mal auf dem laufenden. Weiterhin allen gutes Gelingen! LG

Oli schrieb am 21.01.2020 18:29

Moin ihr lieben.. Nun habe ich fünf Jahre nicht geraucht und trotzdem wieder angefangen. Habe immer gerne geraucht und dieses wurde mir nun zum Verhängnis. Dieser erste tiefe Zug.. Letzte Woche habe ich dann wieder versucht aufzuhören, klappte bis zum We, mal eben mit Schatzi auf den Balkon.. Diese Woche zweiter Versuch, eigentlich will ich gar nicht, aber die fünf Jahre will ich auch nicht wegwerfen. Also A.... Backen zusammen und durch.. Dieses mal fehlt mir also mein persönliches Klick, dieses kann einem kein Nichtraucher-Seminar geben und jeder braucht sein eigenes nicht vordiktiertes.. Damals half mir, sag doch einfach NEIN, plus die Striche auf dem Spiegel für jeden geschafften Tag.. Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen.. Glaubt an euch, ihr schafft das.....! Viele Grüße Oli

Alex schrieb am 21.01.2020 15:35

Hallo alle zusammen. Ich rauche jetzt seit ca 3 Wochen nicht mehr. Ich war 5 Jahre Rauchfrei.....5 Jahre!!! Dann kam der Rückfall....mal eine Rauchen, war kein Problem...obwohl ich selber merkte, wie schädlich es war....mir wurde Schwindlig....meine Füsse fingen an zu kribbeln. Ich konnte es aber locker Kontrollieren. Leider wurden es am Wochenende zur Gewohnheit.....und plötzlich hatte ich wieder eine Schachtel in der Jacke....die Begründung?: ich möchte ja nicht immer bei anderen schnorren.....ab dem Moment hatte ich den Kampf verloren. Ich habe erneut ca 1,5 Jahre geraucht. Jetzt seit 3 Wochen erneut Rauchfrei....und es fällt mir super,super schwer.....ich denke sehr viel an eine leckere Zigarette. Aber ich nehme den Kampf auf.....ich möchte mich nicht von einer Kippe lenken lassen. Viel Erfolg euch allen.....Stark bleiben....

Mr. Nonsmoker schrieb am 21.01.2020 10:39

Hallo zusammen, habe gesehen, dass es einigen von euch genau so geht wie mir mit den Schlafstörungen. Ich werde das mal mit dem Magnesium ausprobieren, danke Seraina für den Tipp! Es ist aber auch mittlerweile etwas besser geworden. Ich glaube grundsätzlich sind wir alle immer gefährdet und werden wohl immer mal wieder daran denken, eine rauchen zu wollen. Es wird wahrscheinlich einfach nur seltener, dass man daran denkt. Man muss in diesen Momenten einfach stark bleiben und hart mit sich ins Gericht gehen! Sollte man dennoch einen Rückfall haben, ist es wichtig, dann wieder aufzustehen. Dann ist ja nicht alles verloren. Ich habe auch schon einmal ein Jahr nicht geraucht. Dann dachte ich irgendwann, ach so auf Partys kann ich ja mal eine rauchen. Das ging anfangs auch und ich habe dann am nächsten Tag und die nächsten Wochen nicht geraucht. Dann erst wieder auf der nächsten Party. Und dann kamen mehrere Partys hintereinander und die Packung war nach dem Abend nicht aufgebraucht. Na ja, rauchen die drei Zigaretten eben noch und höre dann wieder auf. Tja, und dann raucht man wieder..Also ich werde hart zu mir selbst sein und mir nicht erlauben "mal" eine zu qualmen! Euch allen weiterhin viel Erfolg!

Marcus schrieb am 20.01.2020 23:16

Mir war gerade mal langweilig gewesen, habe vor 6 Monaten aufgehört mit Rauchen und wollte mal Wissen ob es anderen auch so leicht gefallen ist. Der Grund warum ich aufhörte: mir hat die letzte nicht mehr geschmeckt. Darauf hin habe ich Zigaretten und Feuerzeuge entsorgt... Seit diesem Tag habe ich kein Verlangen mehr verspürt eine zu rauchen. Bin glücklich damit und vermisse es 0,0. Lg Marcus

Mausi 89 schrieb am 19.01.2020 09:04

Ich bin seit dem 8.9.19 rauchfrei nur gestern hab ich es nicht mehr ausgehalten ich hatte seit Tagen ein ganz unruhiges Gefühl wurde schnell gereizt und ja ich hab eine geraucht :( und ich bin nicht stolz drauf ca 4 Monate sind weg hört sich so blöd an aber mir geht es besser als .

Ferdinand schrieb am 19.01.2020 07:32

Ich bin seit ca. 2 Wochen rauchfrei und habe gleichzeitig das Biertrinken gestoppt. Mir geht es sehr gut. Es ist unglaublich wie viel besser man sich schon nach 2 Wochen Entwöhnung fühlt. Manchmal überkommt mich aber dieses starke Rauchverlangen. Bei mir ist es oft nur aus Langeweile. Ich habe irgendwie so viel mehr Zeit seit ich nicht mehr Rauche. Daher versuche ich mich mit neuen Dingen zu beschäftigen. Haltet durch und bleibt stark. Wenn das Verlangen kommt verdrängt es nicht. Lasst es kommen und lasst es wieder gehen. Hier hat jemand gefragt ob er nicht ab und zu nur eine Zigarette rauche kann. Bitte tu das nicht! Bei meinem letzten Rauchstopp war genau das der Grund warum ich Rückfällig geworden bin (nach 3 Monaten Rauchstopp). Es gibt nicht "nur eine" Zigarette. Du bist sofort wieder gefangen und am meisten bist du von dir selber enttäuscht. Alles Gute euch allen und viel Freude mit eurem neuen rauchfreien Leben!

Birgit schrieb am 19.01.2020 00:05

Ich habe heute den achten rauchfreien Tag überstanden, mir geht es ganz gut, ich bekomme besser Luft, habe morgens nicht mehr dieses leichte Druckgefühl auf der Brust, habe allerdings immer noch Momente, wo ich eine rauchen könnte aber ich tue es nicht, weil ich genau weiß, ich würde mich total ärgern und ich weiß, daß die Zigarette wiederlich schmecken wird. Schlafstörungen habe ich keine, ich ziehe es auf jeden Fall durch!

Seraina schrieb am 18.01.2020 07:56

Ich bin nun seit 1. Mai 2019 rauchfrei und ja ihr seht, auch ich bin aus irgendwelchen Gründen heute auf diese Seite gestossen. Hab ein bisschen die Kommentare gelesen, denn eine jahrelange Gewohnheit lässt sich nicht so schnell ausradieren. Habe bei einigen das Problem der Schlafstörung gelesen. Mir hat Magnesium orotad von Burgerstein sehr geholfen und kann ich nur empfehlen. Wenn ich lust hab eine zu rauchen bzw. im ersten Moment das Gefühl habe jetzt eine zu brauchen, dan frag ich mich warum es mich jetzt in den Fingern juckt (Ärger, Stress, Langeweile) und muss mir dann selbst eingestehen, dass ich diese Gefühle mit der Zigarette etwas betäubt habe. Jetzt muss ich mich halt kurz (manchmal auch länger) mit dem Gefühl auseinandersetzten aber dafür bin ich insgesamt ausgeglichener, mehr bei mir und spüre mich mehr. Das Aufhören ist mit viel mentaler Arbeit verbunden, der körperliche Entzug ist schnell geschafft. Vor dem hatte ich zwar am meisten Angst :0/ Lasst uns stark bleiben und uns neue Gewohnheiten zulegen...unseren Körpern zuliebe.

Sandra schrieb am 17.01.2020 18:18

Hallo, ich bin seit 1.1.20 rauchfrei, anfangs hatte ich kaum Entzugserscheinungen, aber seit eine Woche habe ich eine extreme Unruhe in mir....hat vielleicht einer von euch einen guten Ratschlag?? Vielen Dank im Voraus.

Vanessa schrieb am 17.01.2020 12:36

Hallo Ich bin auch seid dem 01.01.20 rauchfrei Für mich waren die ersten zwei Wochen ganz einfach, habe kaum dran gedacht.. Und jetzt wird es von Tag zu Tag immer schwerer... Ich bin schon so weit das ich denke ach komm eine kannst du doch rauchen... Echt ganz schlimm. Und einschlafen kann ich auch ganz schlecht, wache auch paar mal in wer nacht meistens sogar zu gleichen Uhrzeit auf, ganz seltsam

Mr. Nonsmoker schrieb am 16.01.2020 11:47

Liebe Community, ich bin eher zufällig auf euch aufmerksam geworden. Ich bin wie viele von euch seit dem 01. Jan. 2020 rauchfrei. Die ersten Tage waren schon heftig. Stimmungsschwankungen, irgendwie gereizt und aggressiv. Mittlerweile denke ich immer seltener an die Kippe und habe auch kein Rauchverlangen mehr. Manchmal, wie gerade eben, denke ich: So gleich erstmal eine auf den Zahn legen. Dann wird mir klar, dass ich gar nicht mehr rauche. :) Gutes Gefühl aber in dem Moment kurz schwer. Daher die Ablenkung auf dieser Seite. ;) Sonst alles richtig gut. Finger, Kleidung und Haare stinken nicht mehr nach Rauch, viel mehr Luft beim Joggen als vorher, auch die Pulsfrequenz wird besser, fühlt sich iwie auch fitter und leistungsfähiger..nur kann ich auch nicht mehr so gut schlafen, brauche lange um einzuschlafen und meine Nase ist seither iwie verstopft - ohne, dass ich eine Erkältung habe. Kennt das jemand von euch? Weiß nicht, ob das mit dem Nichtrauchen zusammenhängt. Euch weiterhin viel Erfolg beim Rauchstopp! Wir packen's!

flo schrieb am 14.01.2020 23:14

huhu! nun ist der dritte tag fast überstanden.. habe nen mörder kater zum anlass genommen, hat damals bei meinem ersten jahr rauchstopp auch funktioniert xDD dir ist dann eh am tag nachm saufen so schlecht... da hat man automatisch tag 1 rauchfrei geschafft :PP außerdem: die ersten 3 tage sind die allerschlimmsten. da hatte der körperliche entzug mMn seinen höhepunkt (schon an tag 2...) und nimmt stetig ab.. also wer das schafft, schafft auch die jahre danach!! (außer ich damals nach meinem ersten rauchfreien jahr.. und dann muss man die scheiß entwöhnung nochmal durchmachen.. tja - dumm... diesmal weiß ichs besser :D) ich glaub an euch!! so wie ich an gott glaube!! :D nein wirklich.. reine willenskraft :D easy gogo

Thomas schrieb am 14.01.2020 23:14

Hilfe. Ich rauchte gefühlt und gerne schon immer. Seit 14 Tagen nicht mehr. Heute war der schlimmste Tag. Ich frage euch ob man nicht so 2-5 so ab und zu eine rauchen kann ?

Jette schrieb am 14.01.2020 22:14

Hey...ich bin 35 Jahre alt. Dank Tabex seit 5 Tagen rauchfrei.....

Dominik schrieb am 14.01.2020 15:15

Seit 3 Tagen rauchfrei und geht mir erstaunlich gut. Wenn ich eine Attacke habe stehe ich auf und lenke mich bewusst ab, nach kurzer Zeit gehts mir wieder besser. Ich fühl mich auch wieder fit wie ein junges Kind, obwohl 15 Jahre mit Rauchen hinter mir liegen.

Matthis Tebbe schrieb am 14.01.2020 12:47

Rauchfrei seit 16.10.2019, 10 Jahre Raucher Ich habe mit einer Operation aufgehört, da ich nach der OP die Wundheilung nicht durch schlechte Durchblutung vom Rauchen behindern wollte. Nach 2 1/2 Monaten habe ich in der Silvesternacht 2-3 Zigaretten geraucht und es am Morgen danach direkt bereut. Wenn man erstmal seinen Geruchs- und Geschmackssinn zurück hat, gefällt einem der Schmodder im Rachen am Morgen überhaupt nicht. Meine Kleidung hat widerwertig gestunken und mit dem Kater vermischt war das eine wunderbare Abschreckung nochmal ne Kippe anzufassen.

Mario schrieb am 13.01.2020 21:03

Seit 31.12.19. rauchfrei. Härter als gedacht, dachte neben dem Entzugserscheinungen gibt es als Ausgleich auch etwas Glücks und Stolz Gefühl. Bis jetzt nur Kopfschmerzen und Schlafprobleme...aber #bestrong!

Carlo schrieb am 13.01.2020 20:18

Vom 26.11.2019 an rauchfrei. Hatte keine andere Wahl, nach mehrerer Schicksalsschlägen rauchte ich von morgens bis abends ohne Kontrolle. An Sport nicht zu denken und zu Hause fiel die Decke mir auf den Kopf. Aufhören zu rauchen war die einzige Möglichkeit mal wieder an Sport , schwimmen , wandern zu denken. Fürs jogging ist es nich zu früh. Muttlerweile schwimme ich 2 km ohne Oause schon relativ schnell und das Bergauf bei Wanderungen geht auch schon ganz gut. Ist trotzdem noch schwierig nicht an Zigaretten zu denken. Mal sehen ob‘s klappt, nach 40 Hahren Qualmerei.

Rebecca schrieb am 13.01.2020 20:16

Hallo Markus. Ich rauche jetzt seit 3 Tagen nicht mehr und habe auch diese krassen Schlafstörungen ich drehe durch. Das soll aufhören. Hat jemand tips? Bei mir läuft es genau so an wie bei Markus

Markus schrieb am 12.01.2020 22:34

Ich rauche seit Sylvester nicht mehr. Mein Hauptproblem sind die Schlafprobleme und das geht so: ich schlafe normal ein und wache nach 45 bis 60 Minuten das erste mal wieder auf und kann dann zunächst nicht wieder einschlafen. Irgendwann klappt es dann, aber ich wache im Rhythmus von einer bis zwei Stunden immer wieder auf. Jede Nacht geht das so. Schrecklich. Kennt das jemand?

Klaus schrieb am 12.01.2020 20:18

Bin 3 Wochen rauchfrei, habe gut 20 Jahre geraucht und war dazwischen schon Mal 4 Jahre rauchfrei (und habe wieder angefangen). Habe null Entzugserscheinungen und bin nicht mehr so niedergeschlagen. Lache mehr und habe mehr Freude am Leben. Mache auch wieder Sport, als Raucher könnte ich mich zu nichts aufraffen. Kaffee ohne Zigaretten schmeckt auch gut.

Daniel schrieb am 11.01.2020 13:30

Hab jetzt fast 7 Monate. Immunsystem deutlich besser, mehr Energie und psychisch viel ausgeglichener. Es fühlt sich toll an nicht weiter Sklave des Nikotins zu sein. Und ja ich hätte schon Lust eine zu rauchen, aber meine Stimmung leidet nicht mehr darunter. Wer meint die Sucht endgültig besiegt zu haben begibt sich auf dünnes Eis.

Fabian schrieb am 11.01.2020 12:58

Bin 32 Jahre alt und habe schonmal aufgehört, 6 Jahre und gedacht nie mehr werde ich süchtig von Zigaretten, wie überheblich von mir! Am Firmen Weihnachtsessen als es fertig war, Gott war ich froh :) sah ich meinen Kollegen eine Rauchen und fragte ihn zur Feier des Tages, komm gib mir auch eine, dass war ein grosser Fehler! Es ging Monate weiter und es passierten fortlaufend immer öfter solche "speziellen Momente" bis ich wieder süchtig war, nach 6 Jahren!! Jetzt habe ich etwa 7 Monate geraucht, dann bin ich zu Iqos gewechselt, viel besser als normale Zigaretten aber dennoch böse. Ich hatte immer Augenringe und wusste nicht woher die kamen, hatte schon Angst die Leber hat stress?! Nun jetzt im Winter bin und war ich ständig krank, Atemwege, Stirnhöhlen usw alles nicht so toll, Immunsystem schwächelt, und ja es liegt am Rauchen und auch an Iqos!!! Bin jetzt 5 Tage Rauchfrei, Augenringe sind weg und hoffe ich werde durchhhalten. Zum Notfall habe ich ein Nicorette Spray bei mir, denn ich bis jetzt aber nicht benutzen musste. Zum Schluss möchte ich sagen vielleicht war es gar nicht schlecht von Zigaretten auf Iqos zu wechseln und jetzt komplett aufzuhören, denke es ist ein wenig einfacher so.

Patrick C. schrieb am 11.01.2020 00:37

Seit 25.10.2019 rauchfrei - mir geht es grundsätzlich besser, aber ich würde lügen wenn mir das qualmen nicht fehlen würde. Das gesparte Geld für meine nächste Reise ist meine Belohnung für das Durchhalten

Volkan schrieb am 10.01.2020 14:08

Hi, seit 01.01.2020 rauchfrei. Ich bin 31 und habe 1,5 Schachteln am Tag geraucht. Als ich die Augen aufmachte, war das erste was ich tat eine Zigarette zu rauchen. Ich gehe momentan jeden Tag in Sport, ernähre mich mehr oder weniger gesund. Ich habe vorher mind 9 Stunden Schlaf am Tag gebraucht und war selbst dann noch müde im Alltag. Momentan brauche ich 6 und weiß wirklich nicht was ich mit meiner ganzen Energie anfangen soll. Und natürlich vermisse ich die Kombination aus Kaffee und Zigarette und die ersten 3 Tage waren der absolute Horror... aber gerade jetzt wo ich all diese positiven Veränderungen spüre werde ich erst recht nicht mehr zu einer Zigarette greifen.

Jana schrieb am 10.01.2020 02:15

Hallo ich bin seit 6 Tagen 8 Stunden und 12 Minuten rauchfrei gebe mir die beste Mühe mich zusammen zureißen kämpfe jeden Tag mit mir selbst habe gut über 20 Zigaretten geraucht und kann mich oft schwer ablenken bin 22 Jahre rauche jetzt schon seit 7 Jahren habe schon 2 mal aufgehört über ein halbes Jahr alle guten Dinge sind drei hoffe es endlich zuschaffen glaubt an euch jeder schafft das was er sich in den Kopf setzt

Jana schrieb am 10.01.2020 02:15

Hallo ich bin seit 6 Tagen 8 Stunden und 12 Minuten rauchfrei gebe mir die beste Mühe mich zusammen zureißen kämpfe jeden Tag mit mir selbst habe gut über 20 Zigaretten geraucht und kann mich oft schwer ablenken bin 22 Jahre rauche jetzt schon seit 7 Jahren habe schon 2 mal aufgehört über ein halbes Jahr alle guten Dinge sind drei hoffe es endlich zuschaffen glaubt an euch jeder schafft das was er sich in den Kopf setzt

Jana schrieb am 10.01.2020 02:15

Hallo ich bin seit 6 Tagen 8 Stunden und 12 Minuten rauchfrei gebe mir die beste Mühe mich zusammen zureißen kämpfe jeden Tag mit mir selbst habe gut über 20 Zigaretten geraucht und kann mich oft schwer ablenken bin 22 Jahre rauche jetzt schon seit 7 Jahren habe schon 2 mal aufgehört über ein halbes Jahr alle guten Dinge sind drei hoffe es endlich zuschaffen glaubt an euch jeder schafft das was er sich in den Kopf setzt

Hansi schrieb am 09.01.2020 15:25

Hab es endlich aufgegeben (Y) Es stellt sich gar keine Frage. Es gibt absolut keine Alternative zum Rauchstopp

Elisabeth schrieb am 09.01.2020 06:51

Bin 69 rauche seit ich 18 bin und nun seit dem 20.12.2019 rauchfrei. Möchte nie mehr rauchen

Frank schrieb am 09.01.2020 06:47

Ich bin seit 01.01.20 rauchfrei. Bin seit 40 Jahren Raucher mit durchschnittlich ca. 1 Schachtel pro Tag, in den letzten 2 Jahren hatte ich es aber auf 8-10 Zigaretten täglich reduziert. Das Verlangen nach einer Zigarette ist im Moment kaum auszuhalten, ich hoffe es wird bald besser.

Anna schrieb am 08.01.2020 23:15

Hallo David, ich habe, seitdem ich aufgehört habe, 28.11.19, auch diese Schlafprobleme. Und das bisschen was ich dann schlafe, kommt mir auch irgendwie wie halb wach vor. LG Und an ALLE anderen: Wie David schon schrieb, wenn das Verlangen hochkommt immer drüber nachdenken ob diese Zigarette einem das Leben wirklich glücklicher macht.

Arno schrieb am 08.01.2020 13:20

Er wird nach einem Jahr Nichtraucher wieder prall und hart.

David schrieb am 07.01.2020 15:01

Hallo zusammen, bin seit 1.1.2020 rauchfrei. Bin 27 & seit 10 Jahren Raucher. Hatte schon einmal für 3 Monate aufgehört, allerdings dafür massenhaft Shisha geblubbert, was ich deswegen nicht als aufhören zähle. Nun seit fast 1 Woche rauchfrei und begeistert über die jetzt schon positiven körperlichen Auswirkungen. Mich plagen allerdings extreme Schlafstörungen, mehr als 3 Stunden am Stück schlafen geht nicht mehr und das Einschlafen gelingt auch nicht gut. Durchhalten ist für mich die einzige Möglichkeit, denn ich will es diesmal schaffen und ich weiß, dass es irgendwann vorbei geht! Verlangen ist ab und zu sehr stark, aber da muss man einfach durch. An jeden der am Aufhören ist: Nicht aufgeben, dranbleiben, irgendwann ist es geschafft! Der Gedanke, man brauche jetzt eine Zigarette ist nur fake! Überlegt euch einfach, warum ihr jetzt eine Zigarette brauchen solltet und inwiefern sie euer Leben in der Situation vorteilhaft beeinflusst. Ihr werdet zu dem Entschluss kommen, dass man weder eine Kippe braucht, geschweige denn irgendwas positives oder vorteilhaftes erreicht! Freue mich bereits über mein "neues" Leben! Ich hoffe jede/r hier schafft es! Rauchen ist bullshit.

Marco schrieb am 07.01.2020 11:07

Bin seit 26.12.2019 16.30 rauchfrei!

Tina schrieb am 07.01.2020 08:46

Seit 3 Tagen rauchfrei

Michael Meyer schrieb am 06.01.2020 16:41

Habe gut 20 Zigaretten am Tag geraucht, bin jetzt seit 4 Tagen rauchfrei.

Tom schrieb am 06.01.2020 13:52

Bin seit 25.5.2018 rauchfrei. Bis heute 6.1.2020 habe ich ab und zu das sehr starke verlangen eine zu rauchen. Das Gefühl ist sehr stark und immer nur 1 Minute . Danach bin ich froh nicht nachgegeben zu haben. Denn seit dem ich nicht mehr rauche geht's mir extrem gut. Kein Schwindel, kein Husten, keine Erkältung. Nicht mehr Atemlos durch die Nacht

Tom schrieb am 06.01.2020 13:48

Bin seit 25.5.2018 rauchfrei. Bis heute 6.1.2020 habe ich ab und zu das sehr starke verlangen eine zu rauchen. Das Gefühl ist sehr stark und immer nur 1 Minute . Danach bin ich froh nicht nachgegeben zu haben. Denn seit dem ich nicht mehr rauche geht's mir extrem gut. Kein Schwindel, kein Husten, keine Erkältung. Nicht mehr Atemlos durch die Macht

Dj schrieb am 06.01.2020 12:51

Also: seit dem 24.11.19 verfolge ich diesen Chat und rauche auch seit dem nicht mehr das sind 6 wochen und 1 tag

Dj schrieb am 06.01.2020 12:49

Also: seit dem 24.11.19 verfolge ich diesen Chat und rauche auch seit dem nicht mehr das sind 6 wochen und 1 tag

Hrvatska schrieb am 06.01.2020 11:36

1 Jahr und 2 Wochen rauchfrei, habe 2 Schachteln 20 Jahre lang geraucht Mich eckelt schon der Geruch an, bin drüber hinweg

Ellen schrieb am 05.01.2020 14:02

16 std rauchfrei und schmacht nervös gereizt ,war schon einmal 6 Monate rauchfrei.

Kaykay schrieb am 04.01.2020 00:21

152 tage, wenn man will gehts aber bogg ist immer nal wieder da

Andre schrieb am 03.01.2020 14:28

7 Wochen Rauch frei

Leo schrieb am 03.01.2020 00:15

Seit 15.10.19 rauch frei! Habe 24 jahren geraucht und jetzt das erste mal aufgehört! Stolz auf jeder hier. Bleib stark... happy smoke free new year

Ljena schrieb am 02.01.2020 16:18

Was soll denn der sekteneintrag hier?! Von Greta muhaba. Hat hier wirklich nichts mit rauchfrei zu tun?! Danke.

Sabi schrieb am 02.01.2020 16:12

Ich habe mit 13 Jahren angefangen zu rauchen. Und habe sehr sehr viel geraucht. Im März letzten Jahres habe ich von heute auf morgen aufgehört. Die ersten zwei Wochen sind wirklich Horror, aber es lohnt sich!!! Es hat 1000te Vorteile!!! Ich bereue es nicht schon früher getan zu haben!!! Ich habe zwar oft den Gedanken mal eine rauchen zu wollen, aber da muss man einfach stark bleiben und darüber nachdenken, was rauchen für ein Schwachsinn ist!!! Von der Gesundheit mal abgesehen, finde ich es super, dass ich wieder etwas rieche und mehr Geld habe. Ist das Beste finde ich ist : ich nenne es mal Freiheit. Wenn man im auf einer langen Busfahrt oder Zugfahrt ist und nicht sehnsüchtig auf eine raucherpause wartet, aus dem Flieger aussteigt und nicht sofort danach zu einer raucherecke rennt, bei der Arbeit konzentrierter ist, weil man keine raucherpause braucht. Jedoch bin ich zum Glück keiner von diesen ehemaligen Rauchern geworden, die zum Beispiel Freunde von mir zum Nichtraucher bekehren will auf eine böse art und und weise, weil ich weiß, es muss selber "klick" machen.

Toni schrieb am 02.01.2020 12:10

30 Jahre lang 50 Zigaretten am Tag geraucht seit 2 Monaten Nichtraucher davor 12 Monate mal Nichtraucher gewesen und ich muss euch leider enttäuschen, das verlangen wird nie weggehen ihr seid trockene Raucher und ihr werdet immer Raucher bleiben

Mia Pascha schrieb am 01.01.2020 18:38

Ich rauche seit dem 01.06.2019 nicht mehr, also seit 7 Monaten und es geht mir sehr gut.

Marie schrieb am 01.01.2020 14:50

Also ich habe am 25.12.2019 aufgehört und mir geht es prima ,hätte ich nicht gedacht weil ich habe auch 1.Schachtel geraucht am Tag aber es muss im Kopf klick machen .Ich hatte gestern etwas schiss wegen Silvester feiern und trinken aber ich habe auch da keine angefasst ,stand sogar am Raucher Tisch auf dem Balkon ab und zu und bin Stark geblieben.Ich bin selber stolz auf mich und kann es jedem empfehlen aufzuhören .Ich habe momentan Gelüste wie auf Möhren und Milchkaffee Haha aber ok und ich trinke viel Wasser und gehe laufen .Lg Marie

Marie schrieb am 01.01.2020 14:47

Also ich habe am 25.12.2019 aufgehört und mir geht es prima ,hätte ich nicht gedacht weil ich habe sich 1.schachtel geraucht am Tag aber es muss im Kopf klick machen .Ich hatte gestern etwas schiss wegen Silbe feiern und trinken aber ich habe auch da keine angefasst stand sogar am Raucher Tisch auf dem Balkon ab und zu und bin stark geblieben

Natalie schrieb am 31.12.2019 05:56

Ich bin nun 5 Monaten rauchfrei. Mich hat eine app motiviert und es hat sich gelohnt. Man ist quasi direkt den lästigen Husten los und bekommt besser Luft. Die ersten Wochen waren sehr hart. Ich habe mich mit Sport abgelenkt

Lynnie schrieb am 30.12.2019 17:45

Hi folks...nun knapp 4 Monate ohne fucking Zigaretten

Lynnie schrieb am 30.12.2019 17:45

Hi folks...nun knapp 4 Monate ohne fucking Zigaretten

28 - Raucher seit 10 Jahren schrieb am 30.12.2019 16:54

habe am 28.12.2019 um 15:00 Uhr meine letzte Zigarette geraucht. Kämpfe mich momentan durch. Habe das Anti-Rauchapp, welches aufzeigt, was man bis jetzt bereits gespart hat und welche gesundheitliche Fortschritte man gemacht hat.

Königstochter schrieb am 30.12.2019 14:02

Hallo zusammen, ich möchte mich hier auch mal zu Wort melden. Habe früher sehr viel geraucht, dann von heute auf morgen aufgehört. Klingt komisch, aber es war sehr leicht. Habe 17 Jahre nicht geraucht! Vor 2 Jahren hatte ich einen schlimmen bournout und seitdem Depressionen. War in der Klinik. Letztes Jahr noch auf Reha. Dort habe ich wieder angefangen zu rauchen, wollte dazugehören. Seitdem bin ich der sucht verfallen. Möchte aber wieder davon loskommen, mir zuliebe, meiner Gesundheit zuliebe, auch meiner Familie zuliebe. Habe aktuell noch 5 Ziggis in der Schachtel. Will mir keine mehr kaufen oder schnorren. Ich wünsche mir so sehr, dass es klappt. Weiss ja, dass es geht und ich es kann. Habe angst vor Versuchungen und angriffen bzw verlangen. Aber bin auch zuversichtlich. Ich spreche mir und auch jedem Mut zu - wir schaffen das! Ist eine willensentscheidung. Kopfsache. Ich glaube an Jesus und dass er freimachen kann! Auch von der zigaretten-sucht. Amen! Wünsche viel Erfolg und einen guten und vor allem rauchfreien Start ins Jahr 2020 - eure Königstochter

Manu schrieb am 29.12.2019 11:22

Hallo, ich bin seitdem 1.4.19 rauchfrei und habe aktuell die Vorzüge ohne Zigaretten erkannt und verinnerlicht. Am Anfang waren die ersten 4 Wochen am schwersten, danach ging es problemlos. Ab und zu kommen leichte Verlangensattacken aber auch diese Phase sind kurzweilig und gehen vorüber. Ich hätte nie Gedacht, dass ich als ehemaliger “gerneraucher” sowas mal sage, aber es war jahrelang einfach absolut blöd überhaupt zu rauchen. Ich kann nur allen sagen, habt keine Angst vorm Aufhören. Die ersten schwierigen Wochen gehen schnell vorbei und selbst die sind nicht Körperlich schwierig sondern rein physisch. Ich habe mir als Motivation die Nichtraucher App herunterladen um meine Erfolge zu sehen , kann ich jedem nur empfehlen Ebenso haben mir die “ Nichtraucher in 90 Minuten ” Teile auf you*ube sehr geholfen. ( PS: ich habe seit dem ich aufgehört habe, immer noch Zigaretten liegen, jedoch dank den beiden oben genannten Hilfsmitteln, keinerlei Ambitionen diese Zigaretten auch nur in Erwägung zum Rauchen zu ziehen ) Wenn der Knoten geplatzt ist, dann ist er geplatzt In diesem Sinne Viel Erfolg

Babsi schrieb am 29.12.2019 10:08

Ich bin seit 31 Tagen rauchfrei und habe fast 40 Jahre geraucht . Ich musste aufhören wegen COPD . Habe nun ständig schlechte Laune und bin gereizt . Am liebsten würde ich jetzt eine rauchen , aber ich bleibe stark. Ich hoffe irgendwann hebt sich meine Stimmung . Meine Familie leidet darunter :-(( L. G.

Heiko schrieb am 28.12.2019 22:21

Hallo (werdende) Nichtraucher, ich habe am 17.10.2019 von heute auf Morgen aufgehört. Bei mir hat es sehr geholfen, meine Gewohnheiten, die zum Rauchen gehörten, aufzugeben, bzw. zu ändern. Im privaten, wie auch bei der Arbeit. Am Anfang war es schwer, aber nach 3 bis 5 Tagen ohne Zigarette, ging es gut. Wichtig ist auch die Ablenkung, sobald die Langeweile oder das Verlangen kommt. Viel Erfolg weiterhin

Melanie schrieb am 27.12.2019 09:37

Hallo ich rauche seit dem 23.12.2019 nicht mehr bin 39 werde 40 auf silvester hab am Tag so 7 geraucht seit 25 Jahren nun habe ich gerade großes verlangen habe aufgehört weil ich dauer röchel besonders im liegen abends und morgens

Bodo schrieb am 26.12.2019 04:12

Hey skalarfreund Halt durch ich bin noch ganz frisch dabei also genau 1 Monat Sport ist ganz gut es ist eine Ablenkung wenn du jemand hast kannst du joggen gehen draußen in der Natur nicht Fitness Studio ich möchte nicht mehr rauchen man sollte dabei nicht an Geld denken beim Aufhören wie viel man sparen könnte sondern um die Gesundheit. Lg

Skalarfreund schrieb am 26.12.2019 02:23

Ich will es endlich schaffen...längste rauchfrei Zeit war 1 Jahr...danach immer wieder Versuche von 4 -8 Tagen...könnte kotzen...gibt es hier jemanden, der mich aufbaut wenn es es schlecht aussieht und den ich aufbauen kann, wenn ich stark bin?

Mario schrieb am 24.12.2019 15:37

Ich bin jetzt seit 4 Monaten und 15 Tagen rauchfrei und tierisch stolz auf mich. Ich hatte 17 Jahren täglich eine Schachtel geraucht und ohne Hilfe aufgehört. Leider hab ich seit ca. 2 Wochen extreme Schmachtanfälle und auch insgesamt eine depressive Phase. Weiß nicht was los ist. Zum Glück habe ich trotz allem bisher durchgehalten.

Klaus schrieb am 23.12.2019 18:53

Hallo! Habe ab meinem 15 Lebensjahr an geraucht! Aber immer in Intervallen malmonate dann 60Monate nicht!das ganze seit 45 Jahren! Habe jetzt 1 Jahr nich geraucht .Habe bis heute den Gedanken eine zu rauchen nicht aus dem Kopf! Ich fühle mich ohne Kippen nicht besser! Habe vorhin die erste wieder geraucht! Mal schauen was passiert

Dobry schrieb am 23.12.2019 14:33

Ich bin hier, um zu bezeugen, wie ich meinen Ehemann zurückbekommen habe, der mich über 3 Monate verlassen hat. Wir haben seit mehr als 7 Jahren geheiratet und zwei Kinder bekommen. Bei uns lief es gut und wir freuen uns immer. Bis sich mein Mann eines Tages so benahm, wie ich es nicht verstehen konnte, war ich sehr verwirrt darüber, wie er mich und die Kinder behandelte. Später in diesem Monat kam er nicht wieder nach Hause und rief mich an, dass er sich scheiden lassen wolle. Ich fragte ihn, was ich falsch gemacht habe, um dies von ihm zu verdienen. Er sagte nur, dass er eine Scheidung will, die er hasse und nicht will mich in seinem leben wiedersehen, ich war sauer und auch frustriert weiß nicht was ich tun soll, ich war länger als 2 wochen krank wegen der scheidung. Ich liebe ihn so sehr, dass er für mich alles war, ohne ihn ist mein Leben unvollständig. Also beschloss ich, meiner Kollegin Bescheid zu sagen, und als ich ihrer Muschel erzählte, dass es einen Psychic Spell Caster namens GREAT MUTABA gibt, sollte ich ihn kontaktieren, damit er meine Probleme lösen kann. Also gab sie mir seine E-Mail und seine Website und ich kontaktierte GREAT MUTABA und erklärte ihm alles, was mit ihm passiert ist. Und er sagte mir nur, ich solle mir keine Sorgen machen, dass mein Mann zu mir zurückkehren würde, als er ging. Ich dachte, es sei ein Witz. Aber es war eine Überraschung für mich, als es so geschah, wie es GREAT MUTABA sagte. Jetzt gebe ich Zeugnis dafür, was GREAT MUTABA kann. Wenn Sie also ein ähnliches Problem haben wie ich, können Sie sich auch an GREAT MUTABA wenden. Ich weiß, dass er Ihr Problem auch weiterhin lösen wird. Hier ist GROSSE MUTABA E-Mail (greatmutaba@yahoo.com oder greatmutaba@gmail.com) oder fügen Sie sie auf whatsapp +234 805 468 1416

Natalie schrieb am 23.12.2019 07:05

Ich bin seit 9 Tagen rauchfrei..habe 7 Jahre geraucht. Ich habe keinen Verlangen, aber bin mit meinen Körper momentan nicht im Einklang..hoffe die Körperlichensymptome hören bald auf. Der Kaffee & Cappuccino schmecken wieder.

Chris schrieb am 21.12.2019 20:53

4 Wochen rauchfrei, glücklich und zufrieden. Der Stopp war nicht schwer nach 20 Jahren rauchen. ABER....... heute saß der Teufel zum ersten mal auf der Schulter und hätte fast gewonnen. Zum Glück nur fast. Durchhalten.....

Ihr Name werner schrieb am 19.12.2019 20:53

Hallo an alle exraucher ex kippenquäler Habe am 13.12.2019 schon einmal geschrieben. Ich bin jetzt immer noch ohne Tabak. Alles ist bestens mir geht es jeden Tag besser. Dieser dreckstabak kommt nicht mehr an mich ran , ihr wisst schon wegen meinen Beinen. Aber auch so bin ich richtig stolz auf mich und habe mit Zigaretten nichts mehr am Hut.es Klappt wirklich toll. Deshalb es wird nichts schlechter sondern viel besser weiterhin viel Erfolg und haltet auch durch wir schaffen das. Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch bis bald. Euer werner

Holgerdinjo schrieb am 19.12.2019 20:07

Tja, 27 Jahre geraucht....mit 12 angefangen....ich habe bestimmt schon 20mal aufhört...mal 2 Monate mal 5Monate...usw....aber es hat mich früher oder später immer wieder eingeholt. War so im Schnitt ne` Schachtel täglich. Nu bin ich im Sep. 40 geworden....ich habe immer gesagt mit 40 ist schluß...jetzt seit 2 Monaten rauchfrei. Ja....ist gut für die Gesundheit und hilft gegen das ständig schlechte Gewissen ( ich muss aufhören...ich MUSS aufhören...)...aber glücklich? Nein bin ich nicht. Klar es ist toll ....nein ist es nicht. Ich bin einfach ein Junkie. Ein Zigarettenjunkie und werde es wohl bleiben. Ich will nicht mehr rauchen...tue es ja auch nicht....und doch...ICH WILL RAUCHEN...LECKT MiCH ALLE MIT EUREM ICH BIN JETZT FREI SCHEIß!!! ich rauche nicht mehr...aber ich bin NICHT FREI. Es nervt. Als ich anfing gab es diese ganze Hysterie nicht...da hat sich der Staat schön die Taschen vollgemacht. Keiner hat was gesagt....wir kinder und Jugendlichen durften schön süchtig werden...und heute..ach Scheiße. Mein Gehirn ist im Eimer...oder vielmehr mein Belohnungssystem....kack Endorphine...wo seid ihr?? Fuuuuuuuck!!!!!

Nihfoclolno schrieb am 16.12.2019 17:58

Seit 6 Jahren Rauche ich nicht, trinke ich nicht und nehme keine sonstige Drogen ! Jedoch werde ich bald eingeschult und habe Angst davor es nicht durchzuziehen. Bitte um Hilfe !

Ihr Name Werner schrieb am 13.12.2019 13:17

Bin seit 7 Wochen rauchfrei nach 45 Jahren und täglichen 20 Zigaretten. Durchblutungsstörungen in den Beinen ist das Ergebnis des Rauchens. Ich will meine Beine behalten.laut meinem Arzt schaffe ich das dann.deswegen hört mit dem Rauchen auf.es bringt nichts.es kostet Geld es ist ungesund es stinkt usw es bietet keine Vorteile nur Nachteile . Seit 7 Wochen bin ich stolz glücklich und zufrieden das ich jubeln könnte. Außerdem fühle ich mich viel besser.fangt an jetzt gleich sofort ihr werdet andere Menschen .selbst mein Arzt ist stolz auf mich,und meine Familie auch.durchhalten ist keine Frage das ist eine klare Sache . Werdet Nichtraucher!!!!

Felix schrieb am 11.12.2019 20:25

Nach 54 Tagen der erste Rückfall aber gut kann eben passieren schließlich war man 13 Jahre lang Raucher, aber Kopf hoch die Zigaretten schmecken richtig scheiße

Felix schrieb am 11.12.2019 20:25

Nach 54 Tagen der erste Rückfall aber gut kann eben passieren schließlich war man 13 Jahre lang Raucher, aber Kopf hoch die Zigaretten schmecken richtig scheiße

Michael schrieb am 10.12.2019 19:01

Ich bin jetzt seit 19 Tagen rauchfrei. 27 Jahre 1 Schachtel Tgl. Die ersten 3 Tage waren die Hölle für mich aber jetzt kommt vielleicht einmal am Abend ein kurzer Gedanke aber so wie er kommt geht er auch. Hab auch mein erstes Fest ohne Zigaretten überstanden. Bekomm jetzt schon besser Luft das Essen schmeckt besser und ich spar jeden Tag 6,50€

Anna Nyme schrieb am 08.12.2019 09:33

Bei mir sind es jetzt 30 Tage - yay. Hatte mit einer kurzen Unterbrechung 12 Jahre geraucht, davon die letzen 3 Jahre mit der Dampfe. Allein der Umstieg darauf hatte schon enorme Verbesserungen mit sich gebracht (Gestank, Husten, Geruchs und Geschmackssinn...). Habe dann aus ner Laune heraus Nikotin-freies liquid in die Dampfe gefüllt und für die ersten paar Tage (gut, 1 Woche) noch als Ersatz daran genuckelt, um die schlimmsten Entzugserscheinungen zu überwinden. Nach ein paar Tagen Hölle würde es allmählich besser. Bin bis jetzt ganz froh mit der Entscheidung, auch wenn mich manchmal aus heiterem Himmel die Schmacht packt. Bis jetzt konnte ich wiederstehen.

Hans guck in die luft schrieb am 05.12.2019 22:37

Ob camel, pall mall oder marlboro, Ob manitu oder memphis blue. Das Dreckszeug ghört schon lang verboten Dann hätt' ma weniger gschea mit den Toten. Der Hans ja der raucht nimmermehr, dafür sein schornstein um so mehr. Drum lassts es sein! Fängt nie wieder an! Dann habts es fein! Denkt immer dran!

Pleschi schrieb am 04.12.2019 23:49

Hallo, ich habe es ein Jahr und vier Monate ohne Zigarette geschafft. Seit einigen Tagen bin ich wieder rückfällig, hab erst eine mit einer alten Freundin geraucht, jetzt wieder mit rauchenden Kollegen. Ist so gesellig und verbindend und fühlt sich völlig vertraut an. Hab nun sorge, dass alles umsonst war.

nicole schrieb am 04.12.2019 17:50

Seit neun Tagen rauchfrei aber in bestimmten Stressituationen könnte ich ehrlich eine Rauchen. Man reißt sich zusammen

Jürgen B. schrieb am 03.12.2019 06:46

Ich bin nach 47 Jahren den 4 Tag rauchfrei..

Wibke schrieb am 02.12.2019 20:17

Hi, ich bin seit 6 Tagen rauchfrei. Ich empfinde die Situation mittlerweile als"okay". Der Druck lässt nach , kaum zu glauben.... Die ersten 3 Tage waren sehr hart. Ich habe 10 Jahre, täglich eine Schachtel geraucht. Jetzt bin ich mega stolz auf mich. Ihr schafft das auch alle..... ! Wartet nicht auf den 1.1. , es wäre verschenkte Gesundheit bis dahin.

.... schrieb am 29.11.2019 03:33

Seit einer Woche rauchfrei

Ihr NameSilvia schrieb am 28.11.2019 14:14

Ich rauche heute schon 6 Wochen nicht mehr.Manschmal denke ich wie gerne würde ich eine Rauchen. Aber ich bin standhaft geblieben.Und stolz auf mich

Juan schrieb am 25.11.2019 17:20

Hallo, was bringen die Kommentare, wenn man diese nicht beantworten kann. Z.T. sind hier sehr wertvolle Fragen (z.B. Sabine mit der Angst wieder Rueckfaellig zu werden), aber keiner kann darauf reagieren und helfen... Sollte mal drueber nachgedacht werden...

Freddy82 schrieb am 25.11.2019 15:48

Hallo, bin 37 Jahre alt und habe 20 Jahre lang geraucht (am Ende 40 Zigaretten am Tag). Bin seit 2 Jahren komplett rauch frei und könnte jeden Tag aufs neue wieder anfangen. Seit dem ich nicht mehr rauche bin ich dauerhaft gefühlt auf 180, nervös und sehr leicht reizbar. Von der Gewichtszunahme sprechen wir erst garnicht. Ja, ich stinke nicht mehr nach Rauch, Ja ich huste überhaupt nicht mehr und meine jährliche Bronchitis ist seit dem auch weg. Auch wenn ich echt froh bin dem Zwang des Rauchens entgangen zu sein (war echt schlimm!) und mich der Geruch von rauchenden Kollegen echt abstößt, ich glaube so ganz davon weg kommen werde ich nie... Aber die Hoffnung stirbt zu letzt.

Semron schrieb am 24.11.2019 23:32

Guten Abend, Ich bin jetzt seit ca. 2,5 Tagen rauchfrei nach 15 Jahren und ca. 20-30 kippen täglich. Wobei ich die letzten 2 Jahre gedampft habe bis meine Frau mich drängte das auch aufzuhören vor 1,5 monaten.da ich das nicht aushielt fing ich wieder heimlich mit dem Rauchen an

Anonym schrieb am 22.11.2019 22:45

Hallo zusammen Ich bin jetzt erst seit eine Woche Raucher frei aber ich bin sehr nervös und schnell angreifend was kann ich tuhn

Vivi schrieb am 09.11.2019 13:23

Ich rauche seit 12 Tagen keine Zigarette mehr, und mir geht es in der Zeit viel besser, habe keine Beschwerden mehr über Kopfschmerzen, bin meinem Freund sehr dankbar denn ohne ihn wäre es mir nicht so leicht gefallen

Tina 1 schrieb am 03.11.2019 20:59

Ich bin jetzt seit 54 Tagen rauchfrei habe 40 Jahre täglich eine Schachtel geraucht zum Schluss 28-30 am Tag bin eigentlich ganz stolz es bis hier hin geschafft zu haben aber ich habe 9 Kilo zugenommen ok kann man was gegen machen aber der ständige Gedanke ans Rauchen macht mich wahnsinnig wie lang kann oder hält sowas an ?

Mia Pascha schrieb am 02.11.2019 16:24

Ich bin über 50 Jahre alt und rauche seit 5 Monaten nicht mehr. Ich war im Juni 2019 eine Woche im Krankenhaus, danach 3 Woche Reha. Ein Tag vor der OP habe ich den Schalter rumgelegt. Habe über 30 Jahre geraucht. Es geht mir seither viel besser. ....und Gesundheit ist für mich das höchste Gut.

Tissi schrieb am 31.10.2019 19:28

Bin seit 50 stunden rauchfrei und kämpfe sehr. Der Suchtdruck kommt in Schüben. Aber ich bin stark. Hoffe das hält weiter an. Das ist das erste mal seit 24 Jahren dass ich so lange nicht geraucht habe.

Thomas schrieb am 28.10.2019 17:32

Ich bin heute seit 106 Tagen rauchfrei - keine Pflaster etc., einfach nichts, was Nikotin enthält. Auch kein Dampfen. Ich komme von zuletzt 40 Zigaretten am Tag und habe über 30 Jahre geraucht. Es geht mir heute besser denn je; man sagt zu mir, dass ich einfach besser und gesünder aussehe. Die kurzfristige Gewichtszunahme ist auch wieder runter. Zum Ausgleich kaue ich zuckerfreies Kaugummi. Mein Fazit: Aufhören lohnt sich immer!!!

Sabine schrieb am 22.10.2019 01:53

Hallo an alle da draußen, ich rauche seit 9 Monaten nicht mehr. Davor 40 Jahre lang. Hatte jetzt den 4 Versuch und dachte, es geschafft zu haben. Die ersten Monate waren leicht. Aber auf einmal möchte ich wieder rauchen......ich habe keine Ahnung warum das so ist. Habe Angst wieder anzufangen. Als Nichtraucher ist man endlich frei!

Sabine schrieb am 22.10.2019 01:51

Hallo

Sabine schrieb am 22.10.2019 01:47

Hallo

eichhorn schrieb am 16.10.2019 09:51

ich habe früher ziemlich ungesund gelebt, war stark abhängig von cannabis und tabak, langjähriger starker raucher und bin jetzt seit etwa 2 jahren rauchfrei. am anfang hat mir nikotinersatz aus der apotheke geholfen die entzugserscheinungen zu lindern und ich habe schon nach wenigen tagen angefangen mich an der luft zu bewegen und mich sportlich zu betätigen. das hat mir definitiv gut getan und ich war in der lage von tag zu tag meine kondition zu verbessern. ich habe mir auch nach einigen rauchfreien monaten einen völligen verzicht auf alkoholische getränke angewöhnt um so einer möglichen rückkehr des rauchverlangens entgegenzuwirken. ich habe etwas zeit gebraucht um mich genauer zu beobachten und mein unterbewusstsein zu ergründen um einen guten lebensweg zu finden. ich musste in der anfangszeit unangenehme empfindungen und selbstzweifel in kauf nehmen aber ich bin jetzt froh und dankbar dass sich die mühe bezahlt gemacht hat.

Evelyn schrieb am 15.10.2019 16:40

Als ich das erste mal aufgehört habe, war es mit Willenskraft und ich musste ständig ans rauchen denken. Bin dann nach 9 Monaten gescheitert. Diesmal habe ich das Buch gelesen und vergesse die Zigaretten. Aber es gibt zwei Bücher : endlich Nichtraucher :das ist das erste. Und für immer Nichtraucher :das ist das zweite und bessere! !!

Evelyn schrieb am 15.10.2019 16:34

Liebe Leute, bin jetzt seit zwei Monaten rauchfrei und diesmal ,beim dritten Versuch waren es leicht. Lest das Buch von dem Autor Allen Carr! Ich habe erst auch nicht geglaubt, dass ein Buch helfen kann. Und alle Krankenkassen bezuschussen die Kurse die von den Mitarbeitern von Allen Carr angeboten werden. Aber das Buch zu lesen reicht. Bei Amazon gebraucht für ein paar Euro erhältlich

Jpeg schrieb am 10.10.2019 00:46

Ich bin heute 6 Monate und 28 Tage rauchfrei und habe heute so große Lust eine zu rauchen, wie schon lange nichtmehr. Wann ist das endlich vorbei?

Andreas schrieb am 08.10.2019 21:38

Hallo bin jetzt 6 Tage ohne diesen Glimmstängel unterwegs der die letzten 36 Jahre meines Leben mit bestimmt hat. Immer die frage hab ich noch Zigaretten für abends und für morgens, unterm tag ist das ja kein Problem aber nicht um 1:00 Uhr oder 5:00 Uhr. Ich habe keine lust mehr auf diese blöde sucht Ich habe alles was mit Rauchen zu tun gehabt in die Mülltonne geworfen . Bis jetzt gehts mir eigentlich recht gut hin und wieder mal juckts .Wenn ich überlege was mich der mist kohle gekostet hat. Ich bin total überzeugt die Gefahr rückfällig zu werden ist schon da,ich habe aber vor ,das zu packen. Ich versuche mich immer wieder neu zu motivieren 2x10€ am ist zu viel gewesen 7300€ im Jahr " ist ein super Urlaub" Ich wünsche allen die aufhören Stärke nein zu sagen

Rene schrieb am 06.10.2019 12:20

Ich hab 40 Jahre geraucht , täglich 60 bis 70 Zigaretten. Nach einer Zahn OP Rauche ich schon 14 Tage nicht mehr . Ich nehme die Düfte besser wahr, ich finde es eklig wenn wenn Leute Rauchen. Hätte nie gedacht, dass es so riecht. Vorteil, ich spare 400 Euro in Monat. Mein Ziel ist 300 Euro im Monat zu sparen. Hoffe das ich nie mehr Rauche.

Davison Steph schrieb am 06.10.2019 09:15

MG !! Dies ist mit Sicherheit ein schockierendes und echtes Zeugnis. Ich habe am 17. September 2019 ein Forum hier im Internet besucht und ein wunderbares Zeugnis dieses mächtigen und großartigen Zauberwirkers namens Lord Noble im Forum gesehen. Ich habe es nie geglaubt es, weil ich noch nie etwas über Magie gehört oder gelernt habe. Keine Seele hätte mich in Bezug auf magische Zaubersprüche beeinflussen können, nicht bevor Lord Noble es für mich getan und mir meine Ehe von 6 Jahren zurückgegeben und meinen Ehepartner gebracht hätte Ich war wirklich erstaunt und schockiert, als meine Frau niederkniete und um Vergebung bat und mich bat, ihren Rücken anzunehmen. Mir fehlen die Ausdrücke und ich ziehe sie an Ich weiß nicht, wie sehr ich Ihnen meine Wertschätzung übermitteln soll, Lord Nobel. Sie sind ein Gott, der mir und meiner gesamten Familie gesandt wurde. Hier ist seine E-Mail: lordnoblespellcaster @ gmail. com oder lordnoblespellcaster @ hotmail. com ist der beste online Zauberwirker und sein Ergebnis ist eine 100% ige Garantie.

Treppenläufer schrieb am 03.10.2019 21:29

Seid 10 Monaten Rauchfrei. Entzug keinen aber der Kopf war die ersten 2 Monate immer dazwischen. Dann mit Sport angefangen und siehe da der Kopf ruft nicht mehr danach. Jeder erlebt und durchlebt den Entzug oder das Aufhören anders, pauschalen gibt es nicht. Einer schmeißt den Stängel weg und ruhe ist, der andere hat bis zu 6 Monate zu kämpfen. Aber eins kann ich mit Gewissheit sagen es lebt sich schöner ohne Rauch. Gutes gelingen allen

B. Schulz schrieb am 03.10.2019 18:38

Ich bin seit 09/ 2017 rauchfrei. Ich hab von heut auf morgen aufgehört und ich muss sagen..... Ich bin irre stolz auf mich. Ich habe gute 30 Jahre geraucht, ca. 20 bis 25 Zigaretten am Tag. Ich dachte, die ersten vier Wochen werden die Hölle ---> angenehm waren sie nicht aber nicht so schlimm wie gedacht. Je länger ich nicht rauchte, stellte ich fest, dass das Rauchen einer oder zwei Zigaretten ein Retual war und von Zeiten abhängig. Ich bin so stolz und fühle mich so frei ohne Zigarette, es ist irre.

lia schrieb am 29.09.2019 22:10

Bin seit 8 Wochen rauchfrei und sehr stolz auf mich. Manchmal habe ich lust auf eine Zigarette, aber der Gedanke verschwindet schnell wieder. Endlich hat es in meinem Kopf klick gemacht! Ohne Zigaretten ist das Leben so wunderschön und alles 1000x einfacher. Ich muss nicht mehr ständig überlegen, wo ich meine nächste Zigarette rauchen könnte. Endlich bin ich frei! :)

Levent schrieb am 28.09.2019 14:53

Hallo Zusammen, Riesen Respekt und Applaus an die, die es Geschafft haben diese Sucht zu bekämpfen und sich zu trennen von dem Treuen Freund der wirklich kostspielig geworden ist ! Bin nun seit 41 Tagen Rauchfrei Unterwegs, ich hoffe und arbeite daran das es noch einige Tage mehr werden. Ich denke das ich jeden Tag damit kämpfen werden muss, nicht rückfällig zu werden. Deshalb rate ich jeden von uns: bleib Stark und kämpfe ! Rauchen ist eine Zucht ...

Charly schrieb am 26.09.2019 12:41

Liebe Weggefährten, mein 1. Nokotinentzug begann anläßlich eines Herzinfarkt auf der Intensivstation, im Zuge einer Reha-Kur hatte ich es tatsächlich geschafft über 100 Tage ohne irgendwelche Suchterscheinungen Nikotinfrei zu blieben, es war so einfach und ich war sehr stolz auf mich. Das rauchfreie Ende kam mit der Alltäglichkeit mit Stress und den Sorgen. Mit dem Rauchen bin ich nun nicht gerade gesünder geworden aber ich hatte etwas was meiner Psyche scheinbar gut tat. Nun durchlebe ich bereits meine 4. Chemotherapie und habe mich gefragt, warum bin ich mental nicht stark genug mich der Gewohnheit zu widersetzen. So habe ich angefangen mich innerlich gegen das Raucher Verlangen zu wehren. Nun bin ich den 55 Tag wieder bewußt- selbstbestimmt Rauchfrei. Ich weiß es ist ganz leicht wenn man Herr seines Verlangen wird. In dem Sinne wünsche ich uns mehr Selbstverlangen.

Eiserne Kämpferin schrieb am 24.09.2019 17:25

Hallo alle zusammen

Eiserne Kämpferin schrieb am 24.09.2019 17:24

Hallo alle zusammen

Dobry schrieb am 24.09.2019 12:13

Meine Verlobte kam nach 3 Monaten Trennung zu mir zurück, er verließ mich, weil seine Ex-Frau ihn belästigte, mich fallen zu lassen. Aber ich bin froh, dass eine Hexe, die ich über Facebook getroffen habe, einen Liebeszauber gemacht hat, der ihn zu mir zurückgebracht hat. (WhatsApp +234 805 46 8 1416) vereinigte meinen Ex zu mir zurück. Wir werden nächsten Monat heiraten. Ich möchte nur, dass die Welt mein Glück mit mir teilt. Liebe ist eine schöne Sache.

Unwichtig schrieb am 24.09.2019 07:02

Ach Lauriane , glaubst du tatsächlich das die Leute, die hier mit ihrer Sucht gegens Rauchen kämpfen, alle bekloppt sind , weil sie hier Hilfe suchen... ??..Wenn du das glaubst, bist du an der falschen Addresse mit deiner Werbung für magische Geldeintreibertrix... obwohl du genau weisst, das sie jetzt ein bisschen was gespart haben, geierst du wohl schon darauf ;))

Unwichtig schrieb am 24.09.2019 06:52

Jo, da sind wir wieder mit 7 Monate und 5 Tage :) Gut man zählt schon nicht mehr mit und rechnet nur noch mal nach ... Nach dieser Zeit denkt man normalerweise nicht mehr daran und es hilft ungemein wenn man auch alle Raucherutensilien entfernt hat... Nur von meiner Partnerin höre ich noch den ständigen Raucherhusten und finde den ganzen Glimmstengel-Misst immer noch rumliegen... Ich will aber nicht daran erinnert werden und wende mich dementsprechend immer schnell davon ab... Es geht mir bereits besser nur schade das die Tage kürzer werden , aber ich halte durch, weil ich auch keine andere Wahl habe ...Und bevor ich es vergesse noch einen meiner Trixs , die ich angewendet habe , denn genauso lange wie ich nicht rauche , trinke ich auch keinen Alkohol mehr, denn auch dies führte des öfteren wieder zum Anfang , da die Hemmschwelle zu leichtfertig überschritten wurde... Aber die leber dankt es mir ...hab auch gar kein Bock auf Alk... So liebe Mitstreiter , bleibt hard wie Stahl und immer nett zu euch selbst :) Übrigens während alle in meinem Umfeld an Erkältung und Grippe erkranken , macht es bei mir einen Bogen, ausser mal leichte Nasenverstopfung wegen trockener Heizungsluft bin ich aber im Nu wieder fit ...na ja, kein Wunder , wenn ich um 06:00Uhr schon zum Kaffee ordentlich frühstücke...Und meinen 1 Stündigen Rundgang mit Hundchen mache oder besser gesagt, der mit mir... ;) Jeder kann es schaffen , denn der Glaube erschafft es...

Lauriane schrieb am 20.09.2019 00:54

Ich möchte dieses Medium verwenden, um zu bezeugen, wie ich meinen Ex-Ehemann nach der Scheidung zurückerhalten habe. Ich und mein Ehemann sind seit 8 Jahren verheiratet und haben 2 Kinder. Wir waren eine glückliche Familie. Letztes Jahr änderte sich sein Verhalten mir und den Kindern gegenüber, ich vermutete, dass er eine andere Frau außerhalb der Ehe traf, und jedes Mal, wenn ich ihn konfrontierte, drohte er mir, mich scheiden zu lassen. Ich tat alles, um die Sache richtig zu machen, aber alles ohne Erfolg, bis ich Ich habe einen Beitrag in einem „Liebes- und Beziehungsforum“ über einen Zauberwirker gesehen, der Menschen dabei hilft, Ehe- und Beziehungsprobleme in den Bann zu ziehen. Als ich diesen Zauberwirker per E-Mail kontaktierte, half er mir, einen Wiedervereinigungszauber zu sprechen, und mein Ehemann änderte und änderte sich kam und entschuldigte sich bei mir und den Kindern. Kontaktieren Sie diesen großartigen Zauberwirker für Ihre Beziehungs- oder Heiratsangelegenheiten über diese E-Mail: gethelp05@gmail.com oder Whats App ihn unter +2348147400259 Website: https://ilekhojie-solutions.webnode.com

Michi schrieb am 19.09.2019 21:53

Seit 3 Jahren und 1 Monat komplett rauchfrei. Ungeplant aufgehört nach 15 Jahren, weil es mich einfach nur noch angeekelt hat und die letzte Kippe die schlimmste meines Lebens war. Bisher habe ich die Entscheidung in keinster Weise bereut. Treibe jetzt sogar regelmäßig Sport, weil ich wieder Luft bekomme und nicht deprimiert rauchend auf dem Sofa liege. Habe neue Hobbys gefunden (komplette Werkstatteinrichtung war locker drinn vom gesparten Geld, laut einer App übrigens jetzt schon 5000 (!) Euro). Leute haut rein und haltet ein paar Stunden, dann ein paar Tage und dann noch ein paar Tage durch und bevor ihr es seht, braucht ihr die verdammten Dinger nicht mehr! Hört auf, schmeißt den Mist weg und zahlt nicht Geld dafür eure Gesundheit zu ruinieren! Übrigens: Zigaretten werden in Zukunft weder billiger noch angesagter. Könnt ihr mir glauben... jeder kann das schaffen!

Marcello39 schrieb am 14.09.2019 18:17

Ich empfinde die Entzugserscheinungen auch als positiv, ich denke immer wenn mein Körper nach Nikotin schreit" Jetzt erst recht!"

Chris Cao schrieb am 12.09.2019 20:03

Hey :) Ich höre nun zum 06. mal auf. Diesmal höre ich aber wirklich für immer auf. Ich habe keine Probleme mit dem Aufhören - nein - eher das Gegenteil ist bei mir der Fall. Ich finde die Entzugserscheinungen einfach nur geil. Dein Körper schreit mit allen Mitteln nach dem Nikotin, du bist aber der Herr deines Körpers und verweigerst es ihm einfach. Aus irgendeinem Grund macht mir das Spaß. Und nein.. ich bin nicht krank oder gehöre in Therapie :) Also, ein guter Tipp von mir: Jeder kann aufhören, auch ein Kettenraucher der 40 Jahre geraucht hat. Genießt einfach den Entzug

Hannelore Schaake schrieb am 11.09.2019 15:55

bin jetzt 3 Monate rauchfrei. Die ersten 2 Tage waren so schlimm, daß ich am liebsten nachts aufgestanden wäre und zur Tankstelle gefahren. Aber wenn man keine Zigaretten zu Hause hat fällt es ziemlich leicht. Hatte ich den Drang zu rauchen habe ich tief durchgeatmet und es ging wieder.

Charlie schrieb am 11.09.2019 10:13

Hallo liebe Community, ich habe soeben meinen 3 Tag als Nichtraucher hinter mir - irgendwie ein befreiendes Gefühl, wenn ich bedenke, dass ich seit 13 Jahren durchgehender Raucher war! Abgesehen von diesem befreiendem Gefühl musste ich leider innerhalb dieser 3 Tagen mit total starken Entzugserscheinungen kämpfen - das war bisher kein Spaß muss ich gestehen. Guter Schlaf? Fehlanzeige... Beruhigt nach vorne schauen zu können? Fehlanzeige; jeder viertel Stunde denke ich an eine Zigarette und muss mir meine Gedanken dabei verdrehen, damit ich überhaupt ansatzweise auf andere Gedanken kommen kann. Ich habe auch viel im Internet nachgelesen wie lange dieses Gefühl besteht da ich ehrlich zugeben muss, dass genau diese ständigen und kurze Nervenflattern nach Zigaretten mir das Leben sehr schwer machen. Hoffe das vergeht. Meine Freundin gibt mir zudem viel Unterstützung und bekräftigt mich darin, mit der Entscheidung das Rauchen aufgehört zu haben. Ich hoffe es noch so lange wie möglich aushalten zu können damit ich in paar Wochen sagen kann, ich tendiere immer mehr auf dem Weg zum Nichtraucher! ;) Ps.: ich habe mal gelesen, dass man sich kleine Ziele setzen muss - habe mir vorerst 7 Wochen als Ziel ausgelegt Nichrraucher zu sein - wenn ich das packe muss ich neue Ziele mit Belohungen setzen. Ach ja, die Zeilen hier zu schreiben hat mir soeben auch etwas geholfen, den Gedanken "Rauchen" bei Seite zu schieben. Ich drücke allen ganz fest die Daumen!

Silke schrieb am 05.09.2019 09:00

Bin heute bei Tag 43 und es fällt mir phasenweise immer noch brutal schwer. Letzten Samstag auf einer Party zum Beispiel, nach ein paar Bierchen und um mich herum gefühlt nur Raucher, hätte ich töten können für ne Kippe. Aber ich bin standhaft geblieben. :) Komischerweise fand ich die ersten paar Tage körperlichen Entzug gar nicht so schlimm. Es ist der psychische Entzug, der mir echt zu schaffen macht. Aber mein Dickkopf, der mir sagt, dass ich ja wohl stärker als die Sucht bin und die Angst (hatte im Juli eine TVT mit anschließender Lungenembolie) sind meine stärksten Verbündeten. Ich will es wirklich schaffen, denn ich finde es eigentlich ziemlich befreiend und cool, Nichtraucher zu sein.

Bernd schrieb am 04.09.2019 20:34

Ich rauche nun seit 7 Tagen nicht mehr habe aber nach wie vor jeden Tag aufs neue die selbe Lust zu rauchen, ich weis nicht wie lange man gegen so etwas ankämpfen bis bis es komplett aufhört.

Unwichtig schrieb am 02.09.2019 00:07

Hallo Leute , Seit meiner letzten Erkenntnis habe ich durchgehalten und möchte euch davon erzählen...Nun werden es am 19 .09. 19 genau 7 Monate... Meine Partnerin raucht immernoch aber nicht mehr im Haus , denn hier herrscht rauchverbot... Mein Kumpel der seit sieben Jahren nicht mehr geraucht hatte , hat jetzt unverständlicher weise wieder angefangen, weil er zu dick geworden ist ... Er glaubt jetzt das Problem des Appetits mit Rauchen zu ersetzen und ich konnte ihn auch nicht umstimmen...Er hat einfach vergessen wie schwer es ist und war...Ich kann nur sagen mein Appetit ist aber auch nicht schlecht ,...ich esse ständig hab immer hunger , aber gut ich hole mein Untergewicht wieder auf , weil ich 10 Kg zu wenig hatte... Zusätzlich verschaffe ich mir täglich ca. 1 Stunde Spaziergang an der frischen Luft ..., obs Regnet oder die Sonne scheint... Ein paar leichte Anfälle hatte ich noch ,...immer dann wenn ich mich überansträngte, doch jetzt lasse ich es langsamer angehen... und das geht auch...Ich freue mich schon auf das 1.ste überstandene Jahr ;)) Damit ich das 2te angehen kann ...:) Ihr schafft das auch ,...es wird tatsächlich immer leichter und wenn jemand in meiner Nähe raucht muss ich immer flüchten ... Es stinkt einfach nur noch, Pfui deibel !

Martin schrieb am 29.08.2019 08:42

Ich rauche nun seit 452 Tagen nicht mehr. Mein durchschnittlicher vorheriger Konsum war eine Schachtel täglich. Ich hatte seinerzeit auf einer Feier deutlich zu viel geraucht und am nächsten Tag beschlossen, diesen Tag auszusetzen. Dies ging relativ gut , sodass ich einfach solange wie möglich aussetzen wollte. Die erste Woche kam der Ast ständig, wurde aber immer weniger. Irgendwann haben sich auch die Gewohnheiten geändert. Auf Partys bin ich sofort gegangen, hab aber Raucherecken gemieden. Es geht , einfach machen!!

René schrieb am 23.08.2019 14:16

Seit 14 Monaten rauchfrei. Und bekomme immer hin und wieder lust mit dem rauchen anzufangen. Aber hatte dennoch bisher keinen Rückfall. Für mich war es einfach aufzuhören da es einfach nur noch Luxus ist zu rauchen bei den Preisen.

WaSaRe schrieb am 22.08.2019 17:15

3 Wochen rauchfrei!

WOLFGANG schrieb am 22.08.2019 11:46

Bin jetzt seit 26 Tagen rauchfrei und habe auch kein Körperliche Entzug mehr, was mich aber fertig macht ist der geistige Entzug, weiß nicht wie lange ich noch durchhalte, ständig Kopfkino habe nur auf dem Balkon geraucht das ist jetzt mein Lieblingsplatz alte Gewohnheit

Thomas Haupt schrieb am 20.08.2019 12:53

Ich - 57 Jahre - bin seit 36 Tagen rauchfrei. Ich habe rund 40 Jahre geraucht. Zum Schluss waren es rund 40 Zigaretten am Tag. Ich habe ohne Nikotin-Ersatzpräparate aufgehört. Nach zwei vergeblichen Abbrüchen jeweils mit der Dauer von 2 Tagen folgte der dritte Versuch. Und dieser Versuch scheint nun erfolgreich. "Scheint" meint, man darf sich bei dem Entzug nie sicher sein - man muss stets achtsam sein. Jeder Tag, den wir nicht rauchen, lohnt sich. Ich fange wieder an zu leben, so wie ich einst war. Denn ich bin ohne Zigarette auf die Welt gekommen. Wer Hilfe braucht bitt3 einfach ein Mail an: thaupt19@gmail.com Ich wünsche Euch allen viel Erfolg! Liebe Grüsse Thomas

Domi schrieb am 14.08.2019 20:30

Seit 6 Tagen rauchfrei. Ein wirklich befreiendes Gefühl! Werde mich aber bald auf mein Examensprüfung vorbereiten müssen und habe Angst, im Lernstress nicht dem Teufelszeug widerstehen zu können. Habt ihr Tipps für solche Lernphasen? Drücke allen die Daumen, wir schaffen das!

Superpuper schrieb am 14.08.2019 00:21

Seit fast 2 Monaten rauche ich jetzt nicht mehr, ersatzweise esse ich permanent. Erst wenn mir schlecht wird hör ich auf. Ich nehme aber nicht zu, weil ich zusätzlich super aktiv bin und Sport mache, wobei mich ein paar Kilo mehr auch nicht stören würden. Allerdings überlastet das meinen Körper, so dass ich z.B. Knieschmerzen bekomme. Ohne Sport würde es nicht lange dauern bis ich wieder anfange zu rauchen, doch man muss sich auch mal erholen. Auch bei Alkoholkonsum wär es wohl sehr gefährlich. Ich halte durch, aber irgendwie bezweifle ich, dass ich das auf Dauer durchhalte.

Karsten schrieb am 13.08.2019 10:09

Nach 34 Jahren intensivem Zigarettenkonsum, über Selbstgedrehte, nur starker Tabak, zu Filterzigaretten, zunächst zwei Schachteln am Tag, reduziert auf ca. 10 Ziggis täglich, die letzten paar Jahre. Sind wir doch mal ehrlich. Manche Kippen schmecken doch einfach nicht, oder? Wer kennt es nicht, das Rauchen als Ritual, in gewissen Situationen. Ich habe begonnen, die Zigaretten, die nicht schmeckten, sofort zu löschen und mir diese nicht reinzuzwängen. Vor 9 Monaten hat es im Kopf klick gemacht. Da war es ganz leicht. Noch einmal gefeiert, mit Kippen, dann weggelegt und nicht wieder angefasst. Die erste Woche war die Hölle, dann war es eigentlich einfach. Ich bin froh, das ich nicht mehr rauchen MUSS. Trotzdem kommt selten und schwach zwar, aber immer noch der Wunsch. Aber erträglich und kurz, in immer längeren Abständen. Die Waage, die gilt es nun leider zu bekämpfen. Das wird aber auch klappen. Die als Exraucher gewonnene Lebensqualität ist mit Gold nicht aufzuwiegen. Schade ist die fehlende Hilfe seitens der Medizin. Alkohol, Drogen, etc. für alles gibt es Hilfe. Für den Raucher nur den moralischen Zeigefinger. Das muss man selbst schaffen. Schade, denn jeder Raucher wird mir zustimmen, dass Rauchen eine der schlimmsten Süchte ist und diese Sucht nicht aus Einbildung besteht. Ich wünsche allen Aufhörenden die Kraft durchzuhalten!!!

Mathias schrieb am 12.08.2019 22:00

Hallo, ich habe 35 Jahre geraucht, ich rauche jetzt seit 1 Jahr und 8 Monaten nicht mehr, und habe immer noch ab und zu Schmacht auf eine Zigarette. Mann muß einfach Charakter haben um nicht mehr zu rauchen.

Annemarie schrieb am 11.08.2019 21:45

Hallo. Ich habe nach fast 40 Jahren am 6.4. die letzte Zigarette geraucht. 20 bis 30 Stk. waren ganz normal. Momentan kämpfe ich gegen Lustattacken. Es ist doch ein Wahnsinn, nach 5 Monaten!!! Ich hoffe, dass es bald wieder leichter wird. Ich hoffe, dass ich stark bleibe und dem Nikotonteufel die Stirn bieten kann.

Steffi schrieb am 11.08.2019 08:34

Ich bin beim siebten Tag

Ramona schrieb am 11.08.2019 00:23

Am 22. 7. 19 habe ich meinen Weisheitszahn gezogen und am 21. 7. 19 um 23:55 meine letzten Zigarette geraucht. Es sind jetzt genau 3 Wochen her. Rauche ( rauchte , bin mir noch nicht sicher wie lange es anhält ) seit jetzt 27 Jahren. Fühle mich wie als ob ich eine Beziehung beendet oder einen Freund/ Inn verloren habe. Auf der einen Seite eine Erleichterung die stink Dinger weg auf der andern Seite was nun ? Frage mich ob ich jemals in den Zustand komme, als ob ich noch nie geraucht habe oder bleibt der Wunsch nach einer Zigarette immer im Hintergrund ?

Lupe Sherrie schrieb am 10.08.2019 16:35

Ich bin hier, um zu bezeugen, wie ich meinen Ehemann zurückbekommen habe, der mich über 3 Monate verlassen hat. Wir haben seit mehr als 7 Jahren geheiratet und zwei Kinder bekommen. Bei uns lief es gut und wir freuen uns immer. Bis sich mein Mann eines Tages so benahm, wie ich es nicht verstehen konnte, war ich sehr verwirrt darüber, wie er mich und die Kinder behandelte. Später in diesem Monat kam er nicht wieder nach Hause und rief mich an, dass er sich scheiden lassen wolle. Ich fragte ihn, was ich falsch gemacht habe, um dies von ihm zu verdienen. Er sagte nur, dass er eine Scheidung will, die er hasse und nicht will mich in seinem leben wiedersehen, ich war sauer und auch frustriert weiß nicht was ich tun soll, ich war länger als 2 wochen krank wegen der scheidung. Ich liebe ihn so sehr, dass er für mich alles war, ohne ihn ist mein Leben unvollständig. Also beschloss ich, es meiner Kollegin zu sagen, und als ich ihr erzählte, dass es einen Psychic Spell Caster namens GREAT MUTABA gibt, sollte ich ihn kontaktieren, damit er meine Probleme lösen kann. Also gab sie mir seine E-Mail und seine Website und ich kontaktierte GREAT MUTABA und erklärte ihm alles, was mit ihm passiert ist. Und er sagte mir nur, ich solle mir keine Sorgen machen, dass mein Mann zu mir zurückkehren würde, als er ging. Ich dachte, es sei ein Witz. Aber es war eine Überraschung für mich, als es passierte, wie GROSSER MUTABA es sagte. Jetzt gebe ich Zeugnis dafür, was GREAT MUTABA kann. Wenn Sie also ein ähnliches Problem haben wie ich, können Sie sich auch an GREAT MUTABA wenden. Ich weiß, dass er Ihr Problem auch weiterhin lösen wird. Hier ist eine GROSSE MUTABA-E-Mail (greatmutaba @ yahoo . com oder greatmutaba @ gmail . com) oder füge sie auf whatsapp 234 805 468 1416 hinzu....

Katja schrieb am 05.08.2019 18:27

habe im Urlaub am 24.07.19 meine letzte Zigarette geraucht. Vorher habe ich am Tag 2 Schachteln weggequalmt, Raucher seit über 30 Jahren. Mir fällt es super schwer, morgens die erste Ziggi zum Kaffee, die nach dem Essen, etc. Ich weiß das es gut ist aufzuhören, habe aber immer das Gefühl, das mir jemand etwas wegnimmt. Im Moment bin ich irgendwie traurig, schweigsam und denke nach 12 Tagen immer noch ans Qualmen. Hoffe es macht irgendwann auch click bei mir.

alina schrieb am 05.08.2019 13:11

Ich bin seit genau 14 Tagen rauchfrei. Habe etliche versuche gebraucht um das rauchen aufzugeben und auch nie geglaubt dass ich schon die 14 Tage durchhalte. Ich war 5 Jahre starke Raucherin (anderthalb Schachteln am Tag weggequarzt). Es ist unglaublich, ich bin zwar erst seit 2 Wochen rauchfrei aber ich merke schon wirklich Verbesserungen. Meine Ausdauer hat sich schon um einiges gebessert, wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe nehme ich ganz andere Gerüche wahr, ich atme ganz anders ein, meine Haut verliert den gräulichen Schleier aber das wirklich schönste ist, nicht von den Zigaretten kontrolliert zu werden. Die ersten 2 Tage waren für mich wirklich der Horror, besonders Kopfschmerzen mich. Am 3 und 4 Tag hatte ich extreme Stimmungsschwankungen. Die Entzugserscheinungen verschwinden aber, es ist wichtig diese Tage zu überstehen. Ab den 5 Tag stellten sich bei mir nur positive Wirkungen ein. Ich empfehle jedem die App "Flamy" sie zeigt euch an wie lange ihr Rauchfrei seid und was sich in eurem Körper schon für Verbesserungen stattgefunden haben und werden. Zusätzliche Motivation bietet das kostenlose E-Book "Nie wieder einen Zug".

FUCK MALRBORO schrieb am 05.08.2019 11:26

Heute ist es genau 1 Woche her.... Fuck ist das schwerrr manchmalll aber ich werde es packen... besser riechen und besser schmecken tuhe ich schon aufjedenfall aber es fehlt halt zwischen den fingern und dieses aschen und gannnz cool in die lunge ziehennnn…….

elf schrieb am 03.08.2019 17:37

ich habe jetzt 35 Jahre geraucht aber habe vor 1einhalb Jahren aufgehört nach den Befund lungenemphym und leichte copd habe zur Zeit totes Angst das aus dem lungenkrebs wird

Nicole schrieb am 02.08.2019 21:52

Ich rauche heute auf den Tag seit 2 Jahren nicht mehr.30 Jahre habe ich täglich ca 20 Zigaretten und mehr geraucht. Aus meinem Kopf ist die Sucht nicht ganz verschwunden....die Waage tut ihres dazu...aber ich halte durch

Hellja schrieb am 02.08.2019 18:09

Hallo, Dritter Tag rauchfrei. Geile Nummer, wer macht mit? LG in die runde

Christina schrieb am 01.08.2019 20:37

Ich hab 12 Jahre geraucht und bin jetzt 9 Tage rauchfrei es gibt Tage die leicht sind und Tage die schwer sind aber ich bin stark und pack das bei Stress finde ich es etwas schwieriger aber mit dem eigenem Willen schafft man es durchzuhalten und keine zu Rauchen man muss nur durchhalten und den willen haben.

NRW schrieb am 01.08.2019 15:15

Es ist auch nach fast 3 Jahren rauchfrei immer mal wieder schwer. Mit 12 Jahren begonnen und 38 Jahre geraucht. Die letzten Jahre gut 60 Zigaretten. Ich bin so glücklich das der eigene Wille endlich mal angeklopft hatte auch wenn es die Hölle war (für mich). Ich wusste nicht wie gut man schmecken, riechen und atmen kann ohne Zigaretten. Ich drücke allen die Daumen die es gerade durchmachen oder es vorhaben. Es lohnt sich so gewaltig. Es ist Lebensqualität die man gewinnt. :-)

FUCK MALRBORO ;D schrieb am 31.07.2019 11:54

Hallo, rauche jetzt seit 36 Stunden nicht mehr, davor seit über 15 Jahren ununterbrochen ca. 20 Stück pro Tag geraucht. Der erste Tag war hardcore, heute geht es so einigermaßen, ab und zu mal die Gedankstöße von 10 bis 15 min. Seit 15 Jahren versuche ich es das erste mal aufzuhören und ich werde es schaffen. Fühle mich schon viel besser und der geruchs und geschmackssinn wird aufjedenfall besser, hatte es den leuten nicht geglaubt. morgens die erste zigarette fällt einem richtig schwer aber wenn mann diese weg lässt wird der druck auch weniger weitere zu rauchen!

Thomas schrieb am 30.07.2019 15:58

Nichtraucher seit dem 7.8.19 - hatte letztes Jahr auch für 4 Monate aufgehört, diesmal habe ich ein gutes Gefühl es nach mehr als 20 Jahren endgültig zu schaffen..... Drücke allen Nichtrauchern die Daumen es durch zuziehen.

Sören schrieb am 30.07.2019 14:52

Hallo zusammen, heute ist mein 3. Tag ohne zu rauchen. Ich habe insgesamt 12 Jahre geraucht, ob normale Zigaretten oder wie zuletzt die E-Zigarette. Ich habe es schon einmal geschafft aufzuhören, wenn auch nur für 2 Jahre. Aufgrund gewisser Umstände kam ich dann leider wieder zu diesem Teufelszeug.. Ich habe einen starken Willen und möchte auch nicht mehr rauchen. Jedoch sind die ersten Tage eine wirklich harte Prüfung!! Extreme Nervosität, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, leichte Hitzewellen und eine Art von geistiger Abwesenheit... Natürlich denke ich sehr oft an das rauchen, jedoch versuch ich mich sofort mit anderen Dingen abzulenken. Ich finde es schön sich hier austauschen zu können und das gibt mir nochmal zusätzlich Motivation am Ball zu bleiben! :) Ich wünsche allen angehenden Nichtrauchern einen eisernen Willen und viel Durchhaltevermögen im Kampf gegen die Sucht!

Stefan L. schrieb am 30.07.2019 14:15

Hallo! Hab gute 6 Wochen rauchfrei geschafft. Die letzten 5 davon sind von der Intensität aber gleich mies.

Karl schrieb am 06.07.2019 17:13

Hallo zusammen...!... Bin fast 12 Monate rauchfrei Habe ca.21 Jahre geraucht ...die ersten 10 Jahre ca 40 Zigaretten pro Tag...!!!...die letzten 10 Zwischen 50 und 70 Zigaretten pro Tag..!...(Durschnitt 60 pro Tag...!!!)... Habe mittlerweile sehr selten verlangen...!...einziger negativer Aspekt ist meine Gewichtszunahme.. Mittlerweile über 30 Kilo...!!!... Langsam wirds skandalös...!... Nichtsdestotrotz bin ich froh drüber es bis jetzt geschafft zu haben und seit ca.3 Wochen habe ich auch mein Gewicht unter "Kontrolle"... Alles gute euch.. .

Tanja schrieb am 29.06.2019 21:39

Hallo! Stefanie, du könntest von mir erzählen. Hab 12 Jahre geraucht, dann 5 Jahre nicht und dann hab ich vor 2 Jahren wieder begonnen. Heute bin ich bereits über die ersten rauchfreien 24h! Und bin megastolz!!!! Ich hoffe ich bleibe so willensstark!

Stephanie schrieb am 28.06.2019 22:38

Ich habe 20 Jahre am Stück ohne einen Tag Pause geraucht! Dann von heute auf morgen für 4 Jahre aufgehört... Leider habe ich vor 1,5 Jahren wieder angefangen und bereite mich auf ein 2. Mal vor... Diese Dummheit ist kaum zu übertreffen...

Carola schrieb am 25.06.2019 21:15

Hey alle da draußen, bin seit 7 Monaten und 7 kg rauchfrei, es geht mir gut und es wird immer einfacher nicht mehr an Kippen zu denken. Diese Seite ist super, gerade weil es viele Leute gibt, die genauso fühlen wie ich. Ich sehe teils in Spiegelbilder, Danke und weiter durchhalten. Rauchen ist wirklich doof !

Frosch schrieb am 22.06.2019 15:50

Habe vor ca. 20 Monaten mit Kiffen und Tabakrauchen aufgehört. Nachdem ich ein paar unangenehme Wochen hinter mir hatte habe ich dann mit Radfahren angefangen. Ich trinke jetzt auch lieber keine alkoholischen Getränke mehr weil ich glaube dass ein Rauchverlangen sonst vielleicht nochmal wiederkommt. Ich habe viel trainiert und kann auch jetzt ca. 1h Waldlauf machen und ich fühle mich wohl. Ich glaube ich habe mir früher sehr geschadet und hätte wohl früher aufhören sollen aber ich freue mich auch dass ich jetzt gesund leben kann und die besten Voraussetzungen für meine weitere Genesung geschaffen habe.

Claudia schrieb am 21.06.2019 22:50

40 Jahre habe ich geraucht.Ca. 1 Schachtel am Tag .Ich bin jetzt seit 7 Wochen Nichtraucherin.Es ist das 2 Mal das ich aufhöre.Einmal 1 1/2 Jahre.Ich hatte dann Stress und bin wieder angefangen.Man darf sich natürlich nichts vormachen.Es ist schwer, aber mit Willen zu schaffen, ein rauchfreies Leben zu führen.Ich fühle mich körperlich einfach viel wohler.Der Gedanke an eine Zigarette kommt aber immer mal wieder.Ich atme dann tief ein und dann ist es vorbei.

moutz schrieb am 12.06.2019 20:23

Rauche seit 10 jahren und habe vor 2 Jahren einen 14 tage langen rauchstopp geschafft, die gedanken und das verlangen nach der zigarette wurden einfach nicht weniger und das gleiche problem habe ich zurzeit auch wieder nach 4 tagen Rauchstopp ich glaube ich werde es nicht schaffen gutes gelingen da drausen jeden

Dav schrieb am 11.06.2019 09:08

Hallo zusammen Ich hab dummerweise mit 13 Jahren angefangen. Mittlerweile bin ich 22. Also hab ich die wichtigsten Jahre , in denen man sich entwickelt damit verbracht zu rauchen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr wie es sich lebt ohne Zigarette. Ich rauch mal mehr und mal weniger aber im Schnitt so 15 kippen am Tag. So ziemlich in jeder Sotuation war die Zigarette für mich da. Klingt komisch aber sie war ein guter Freund. Bis vor 3 Tagen. Ich kam vom Feiern nach Hause (voll wie ein Eimer). Auf dem Weg von der Haltestelle bis zur Haustür hab ich mir eine geraucht und während ich diese Zigarette geraucht habe kam mir der Blitzgedanke meine restlichen kippen (frisch aufgemacht) weg zu schmeißen. Das hab ich dann auch getan. Ich ging rein, mein Vater war schon wach. Da ich schon oft gesagt hab ich hör auf , dann aber 2 Stunden später wieder ne Kippe im Mund hatte, lachte er nur und sagte mach du mal. Mittlerweile ist der 4. Tag und ich glaub heute ist der schwerste Tag. Ich hab stimmungsschwankungen bin müde und hab Hunger. Aber ich glaube schlimmer als jetzt kanns nicht werden. Wenn ich den Tag heute ohne Kippe überstehe denke ich das ich das schlimmste geschafft habe und danach nur noch die Gewohnheiten geändert werden müssen

Lizzi schrieb am 07.06.2019 19:28

Bin seit 6 Monaten rauchfrei und hatte ca. 30 Jahre geraucht. Habe nun kein Husten mehr Morgens. Und das ständige räuspern wegen der schleimbildung ist auch weg ...... Aber leider zu oft habe ich immer noch heftiges Verlangen nach einer Zigarette. Hatte auch anfangs von Zigaretten geträumt!!! Aber werde definitiv keine Zigarette mehr anrühren - dafür War der Entzug zu schwer.

Ömer schrieb am 04.06.2019 02:53

Bin jetzt über einem Monat Nichtraucher. Nach dem Essen bekomme ich großes Verlangen nach einer Zigarette. Geht dieses Gefühl irgendwann weg? Es ist wirklich schlimm.

Tilmaç schrieb am 03.06.2019 17:34

Seit 5.6.18 bin ich frei wie ein Vogel. Das Beste: keine Tools, von jetzt auf jetzt einfach aufgehört, ohne Reue, ohne den Gedanken. Nebenerscheinungen: Einfach leicht durchs Leben gehen (auch auf der Waage) Gott sei Dank hat es bei mir "klick" gemacht.

COPD schrieb am 03.06.2019 14:43

...das ist wohl die schleichenste Gefahr...

Joachim M. schrieb am 03.06.2019 14:39

ich rauche seit 15 Jahren nicht mehr. Und immer wieder mal kommt nur für "Sekunden" das Verlangen nach einen Glimmstengel. Doof aber nicht schlimm.... 3x tief geatmet und gut ist.

Mondi schrieb am 30.05.2019 19:37

Rauchfrei seid 7.5.2019 , Es klappt eigentlich ganz gut , ich sitze mit freunden die rauchen und ich habe keine Probleme bzw. keine verlangen , auch nach essen oder morgens und abends, Bei Stress und Langeweile habe allerdings eine große verlangen in dem ich mit Ablenkung überwinde . Und hunger ist sehr groß :-D

Änni schrieb am 29.05.2019 08:48

Ich war 7 Jahre starke Raucherin. Habe mit 19. Jahren angefangen und immer 1 Schachtel am Tag geraucht. Heute ist der 3. Tag rauchfrei. Ich hatte vorgestern eine Weissheitszahn Op und habe dort die Initiative ergriffen, dass ich mit dem Rauchen aufhöre. Klappt bis jetzt ganz gut aber die Momente in dem man das Verlangen nach einer Zigarette bekommt sind echt mies. Ich habe viel aus langeweile und gewohnheit geraucht. Trotzdem bin ich sehr stolz das ich keine Zigarette bzw auch keine E-Zigarette angepackt habe. Ich merke schon in den 3 Tagen wie sich vieles im Körper verbessert und das man sich viel besser und fitter fühlt. Schluss mit dem stinken, gelbe Fingernägel, schlecht durchblutete Beine und Arme. Die Gesundheit geht vor. Drücke alle die Daumen die auf dem gleichen weg sind und das rauchen aufgeben.

Kastenauer schrieb am 25.05.2019 08:14

Bin seit sechs Monaten rauchfrei. Doch besonders am Morgen nach dem Aufwachen habe ich brutalen Entzug. Kurzatmig, nervös, zittrig usw. Wann wird sich das legen? Vermute mal nie.

Dauerqualmerin schrieb am 24.05.2019 23:47

Hab 43 Jahre täglich eine Schachtel geraucht, zum Schluss auch zwei. Hab "Endlich Nichtraucher" gelesen und bei der nächsten Grippe, als ich wieder keine Luft bekam, aufgehört. Im Kopf kam nie wieder das Verlangen. Nur der Körper rief noch fast 1 Jahr nach Nikotin. Bin nun seit 3 Jahren Nichtraucher und kann nur sagen dass es jede Mühe wert war. Bekam unglaublich Energie zurück deren ich als Raucher nicht bewusst war. Es lohnt sich. Egal wie anstrengend es scheint. Es ist leichter als gedacht.

Gute ute schrieb am 24.05.2019 21:16

Ich bin seit 7 Tagen ohne kippen und mir geht es viel besser ohne Zigaretten .Sass heute Mittag im Garten mit meiner Nachbarin ,nur innerhalb einer halben Stunde hat die Nachbarin 3 Zigaretten geraucht.Ich brauchte keine .

Erdogan schrieb am 23.05.2019 09:33

Nichtraucher seit 18.01.19 Super Gefühl, jedoch kommt die Lust wieder zu rauchen...

Andy T. schrieb am 18.05.2019 21:18

Was bedeutet schon "Freiheit"?

Anne schrieb am 17.05.2019 22:25

Ich habe vor 18 Tagen das Rauchen eingestellt und bin einerseits sehr zufrieden mit mir, da ich ehrlich gesagt vorher nicht daran geglaubt habe, dass ich es schaffe. Aber es war überraschenderweise erstaunlich einfach. Ich freue mich jetzt natürlich in vielen Situationen über die neu gewonnene Freiheit, aber vermisse aktuell tatsächlich mehr und mehr dieses Gefühl der Befriedigung, das eintritt, wenn man sich eine Zigarette anzündet. Ich hatte irgendwie gehofft, dass dieses dumme Verlangen irgendwann aufhört oder zumindest seltener wird, aber momentan ist eher das Gegenteil der Fall, was mich wirklich runterzieht. Hat eine/r von euch ähnliche Erfahrungen und idealerweise einen guten Tipp, wie man dieses Gefühl endlich los wird und bloß keinen Rückfall erleidet?

Danissa schrieb am 17.05.2019 21:19

Also erstmal guten Abend an alle.... ich bin grade zufällig auf diese Seite gestoßen... Ich habe bis vor 6 Tagen 20 Jahre geraucht...mal mehr mal weniger aber immer geraucht.... Ich bin 42 und habe auch in Junge Jahren angefangen. Ich habe mir fest vorgenommen das durchzuziehen aber ich kann im Moment leider nur mit Hilfe des pflasters... am ersten Tag hätte ich durchdrehen können aber da habe ich es ohne Pflaster gemacht... naja heute sind es schon paar Tage und ich habe auch immer wieder den Gedanke wie schön wäre eine zu rauchen ... Ich gehe sehr viel raus denn ich habe seit 3 Tagen einen ziemlichen Bewerbungsdrang... lange spazierwege, Rad fahren .. Ich muss sagen ich war nie eine Sportskanone, schlechte Ausdauer und wenn ich Berge hoch gelaufen bin oh man hatte ich schon echt zu kämpfen das Atmen hat echt weh getan... naja dann war ich vor einer Stunde mit meinem Hund im Wald und habe mich einfach mal getraut zu joggen.... meine Ausdauer man mag es kaum glauben viel viel besser.. sicher hoffe ich das ich es auch weiterhin schaffe ex Raucher zu werden. Es wird sicher noch ein langer Weg werden aber ich fühle mich ohne das qualmen einfach deutlich besser. Ich werde einfach meinem Drang nach gehen und viel Sport machen. Ich wünsche allen das sie es schaffen und Jene die es nicht schaffen, kann ich verstehen weil das Rauchen viele Jahre begleitet hat .. aber einfach durchhalten oder am Anfang zu Nikotinplaster greifen... mir hilft es sehr gut und ich hoffe das ich in 14 Tagen keine mehr brauche..... Einen schönen Abend und ein schönes Wochende gewünscht.... viel viel Glück und Erfolg und Vorallem viel viel Stärke und starkem Willen

Seit 5 Wochen Rauchfrei. schrieb am 14.05.2019 21:15

Wer es will der schafft es auch, nur nicht aufgeben. Die Ersten 3 Tage nach Rauchstopp waren die schwersten dann wurde es immer leichter ohne zu Rauchen. Ab und zu denke ich nach wie schön es wäre jetzt eine zu rauchen, doch dann gehe ich raus in den Wald und jogge etwas und schon verschwindet das Verlangen nach einer Zigarette.

Mmmhhh????? schrieb am 13.05.2019 21:32

Hallo, Ich rauche jetzt fast ein Jahr nicht mehr. Aufgrund meiner Schwangerschaft habe ich aufgehört und jetzt Stille ich und rauche nicht. Ich hätte meinem Baby gegenüber ein schlechtes Gewissen. Aber eigentlich rauche ich nur nicht wegen den genannten Gründen und nicht weil ich es aus Überzeugung nicht wollte. Obwohl ich vor der Schwangerschaft auch mal für einige Monate aufgehört habe Und immer daran gedacht aufzuhören. Jetzt denke ich immer daran eine Zigarette zu rauche. Wie es ist auf dem Balkon zu sitzen die Sonne scheint dazu einen Kaffee und eine Zigarette. Oder wenn ich gestresst bin. Ach man, schon alleine der Gedanke lässt einen verzweifeln. Gut, dass der Gedanke nur manchmal kommt. Ich fühle mich wohler , aber trotzdem der Gedanke. Immernoch nach einem jahr:(

Lottchen schrieb am 11.05.2019 23:20

seit dem 12. April rauche ich nicht mehr. Das sind jetzt gut 4 Wochen und seit einigen Tagen kann ich sagen, dass es leichter fällt. Die ersten Wochen fand ich es sehr anstrengend, weil ich in so vielen Situationen an das Rauchen erinnert wurde. Dass das jetzt besser wird, ist für mich ein wichtiger Schritt.

Peter Ofi 72 schrieb am 10.05.2019 13:40

Nichtraucher seit 19.02.2019 tolles Gefühl

Chrissi schrieb am 10.05.2019 11:11

Nicht Raucherin seit drei Wochen

Unwichtig schrieb am 07.05.2019 17:12

@Sannip , du sagst du kannst dem nicht zustimmen , was wohl heissen soll , das man nun nicht mehr Raucher werden kann?! Normalerweise würde ich dir zustimmen , wenn ich nicht schon so viele Versuche hintermir hätte , die das Gegenteil beweisen , weil ich immer wieder angefangen hatte. Dafür gibt es auch einen Grund, der dich von mir unterscheidet und der ist, das du vermutlich nicht so lange geraucht hast wie ich ..., das bedeutet; ich kenne mich als Nichtraucher überhaupt nicht mehr, weil ich als Teenager mit Zigarette aufgewachsen bin und meine Eltern ebenfalls geraucht hatten ...Es ist also für mich immerschon normal gewesen ,das man raucht. Jemand der in seinem Leben aber eine sehr lange schöne rauchfreie Zeit hatte und kannte, wird dagegen sich dieses Leben vorhalten und sich erinnern können, wie es damals war...Diesen aber feinen Vorteil hat leider nicht jeder...und muss erst wieder durch langjährigkeit erlernt werden...

Sannip schrieb am 05.05.2019 15:43

Dem kann ich nicht zustimmen. Ich bin jetzt über 5 Jahre rauchfrei und nicht ein Stück rückfallgefährdet. Ganz im Gegenteil. Mich ekelt das so was von an. Mit Rauchen aufhören geht natürlich nicht von heute auf morgen. Ich hatte ungefähr eine Woche mit körperlichen Entzug zu kämpfen und ein Jahr mit geistigem. Sprich Gewohnheiten ändern da man ja in fast jeder Situation geraucht hat. Aber für alle die Zweifel haben. JA, Das Thema rauchen ist irgendwann durch. Man muss halt nur durchhalten.

Unwichtig schrieb am 04.05.2019 01:12

Dobry 6 setzen, Thema verfehlt ! Tja, nach über einem Jahr , kann ich mir was von meiner eigenen Medizin abholen ...,wenn ihr mal schauen wollt? "Unwichtig schrieb am 10.02.2018 05:56 " ...Damals hatte ich etwa 110 Tage überstanden, der rauchfrei kalender war abgelaufen , also keine Motivationshilfe mehr , viel Stress und der Leichtsinn nahm durch Alkohol seinen Lauf, sodas ich wieder bis zum Dato des 19.02.2019 rauchte und dieser Tag wäre fast auch mein letzter geworden , wenn man mich nicht in der nacht mit dem Rettungswagen und akuter Sauerstoffmangel in die Notfallambulanz/ Intensivstation eingeliefert hätte...Dieses Erlebnis sitzt noch in jeder Zelle und da auch bei mir COPD sowie Astma seit 10 Jahren schon eine Rolle spielt , ist dies nun meine letzte Chance und habe nun auch gleichzeitig dem Veführer Alkohol mit entsorgt... Es geht mir nun seit 74 Tagen ohne Rauch und Alkohol sehr viel besser ...Gott hilf mir, das es auch so bleibt :)

Tommy schrieb am 28.04.2019 09:05

Ich seh das genauso Anita. Ich will auch gar nicht aufhören, sondern einfach weniger Rauchen (5zigis statt 1-2) Schachteln. Damit ich das schaffe mach ich erstmal paar Wochen Pause. Aufgehört hab ich auch von einem Tag auf den anderen. Einfach so. Ist auch nicht schwer, aber sehr langweilig...und sorry Helmut Schmidt, mein Held, dass ich dich verraten habe...

anitamarada schrieb am 26.04.2019 21:51

Hallo Gemeinschaft, ich bin seit knapp 7 Tagen rauchfrei. Es ist so hart! Kommentare von Bekannten, die nach Nachfrage wie sie aufhörten sagen, "einfach aufgehört", sind meiner Meinung nach völliger Bullshit. Die Zigarette ist ein guter Freund, der mich verlassen hat. Versteht mich nicht falsch, ich wollte aufhören und ziehe es durch. Aber eine Erleichterung und Freude darüber, dass ich aufgehört habe, ist noch nicht eingetreten. Es ist mehr die Herausforderung, die mich aufrecht hält. Wie seht ihr das? Gruß anitamarada

Patrick Instagram purzel_loves_to_entertain_you schrieb am 25.04.2019 08:46

Moin Moin Leute, Ich bin durch Zufall auf diese Seite gerade gestoßen und dachte ............ich lass auch mal ein paar Worte hier.......... Ich werde im Juni 29 Jahre und habe mit 16 Jahren angefangen mit dem Rauchen. Ich erinnere mich wie gester..... Der Geschmack meiner ersten Zigarette namens HB....... Nun sind es 13 Jahre die ich geraucht habe .......... Ich weiß genau was manche hier meinen das jetzt in der Zeit wo man nicht raucht irgendwie das Gefühl kommt man verpasst was wichtiges......Dieses Gefühl von Lebensqualität geht verloren.....aber hey das ist eigentlich totaler geistiger dünnschiss,aber dennoch geht es mir sehr ähnlich wenn ich das lese. Ich Habe vor genau 8 Tagen aufgehört mit dem Rauchen .......und muss sagen so schwer fällt es mir nicht, wenn mein gegenüber sitzt und raucht und ich das sehe und rieche lässt mich das kalt .......weil ich mir sage ,, warum soll ich mich selbst blockieren und ärgern was andere machen,du willst doch aufhören aus deinem persöhnlichen grund . Entweder hast du den arsch in der hose und ziehst das durch oder du kaufst dir wie die letzten 13 Jahre deine Kippen am Morgen und Kaffee schwarz ........ Ist das Qualitativ hochwertiger? Für den einen ja für den anderen vllt oder für Leute wie mich im Nachhinein völliger Unsinn.... Was ich sagen wollte ist einfach nur.... Egal was Ihr Euch vornehmt als Ziel ...sei es Rauchen,Sport,Alkohol usw. Schaut auf euch selbst was ihr wollt Setzt euch selber nicht so untee Druck was andere machen oder wie weit und stark die sind..... Sondern sei stolz auf das was du erreicht hast bis jetzt.... Beste Grüße Patrick

Natalie schrieb am 21.04.2019 16:23

Ich bin seit 6 Wochen rauchfrei. Die ganze Zeit viel es mir leicht, auch wenn ich das vorher nie gedacht hätte. Ich war ein leidenschaftlicher Raucher und habe die Geselligkeit beim Rauchen geliebt. Aber die Gesundheit geht nunmal vor... Jetzt, an Tagen an denen ich frei habe und viel Zeit draußen verbringe, fällt es mir plötzlich unheimlich schwer. Ich habe plötzlich sehr oft den Gedanken an eine Zigarette. Ich hoffe das legt sich bald wieder. Die Vorteile des Nichtrauchens sind nämlich wunderbar. Man wird nicht mehr von einem blöden Glimmstängel bestimmt, den man dann auch noch teuer bezahlen muss...

Julis schrieb am 20.04.2019 07:42

Und was hat das mit dem Rauchen zu tun?

connolly schrieb am 12.04.2019 15:28

Ich schreibe diesen Artikel, um die gute Arbeit der DR PAPA, die mir vor kurzem geholfen, meine Frau, die mich für einen anderen Mann ohne Grund für die letzten 3 Jahre verlassen zu schätzen geholfen. Nachdem sie einen Beitrag einer Frau im Internet gesehen hatte, der bezeugt, wie ihr von DR PAPA geholfen wurde. Ich habe mich auch entschlossen, mich mit ihm in Verbindung zu setzen, weil ich nur wollte, dass ich meine Frau, mein Glück, bekomme und dafür sorge, dass mein Kind mit seiner Mutter aufwächst. Ich bin heute froh, dass er mir geholfen hat und ich mit Stolz sagen kann, dass meine Frau jetzt wieder bei mir ist und sie jetzt in mich verliebt ist wie nie zuvor. Sind Sie in der Notwendigkeit einer Hilfe in Ihrer Beziehung wie immer zurück Ihren Mann, Frau, Freund, Freundin, Gewinn von Lotterien, Kräuterkur für Krankheit oder Job-Förderung E.T.C. Zuschauer lesen meinen Beitrag, der die Hilfe der DR PAPA braucht, sollte ihn jetzt auf seiner E-Mail kontaktieren : Email> greatpapax @ gmail.com ... kontaktieren Sie HIM von allen dieser heute AT ' ssap + 2348106431263 Email> greatpapax@gmail.com

Freaky schrieb am 09.04.2019 23:35

Hallo! Habe seit meinem 18. Lebensjahr geraucht. Jetzt bin ich 38, fast 39. Rauche seit exakt 2 Jahren nicht mehr. Ich halte durch, es ist nicht sehr schwer, aber dieses Lebensgefühl das man hat, wenn man Feierabend hat und sich zum Entspannen mit einer Zigarette und ner Tasse Kaffee auf den Balkon setzt, oder im Urlaub, wenn man im Sonnenuntergang am Strand sitzt oder auf einem Berggipfel sitzt, ist nicht mehr so wie früher. Das was Dina schreibt, stimmt... es geht ein Stück vertraute Lebensqualität verloren. Will trotz allem nicht mehr anfangen, denn ich bin viel fitter und habe mehr Luft, aber auch fast 10 kg mehr auf den Rippen... schaut ganz schön blöde aus...

Neue Ex-Raucherin schrieb am 09.04.2019 10:54

Ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen und wollte mich nur bei allen Vorschreiber/inne/n bedanken - Eure Kommentare machen Mut und geben einem das Gefühl, nicht alleine zu sein! Ich bin 40 Jahre alt und habe seit ich 14 war geraucht. 20-40 Zigaretten pro Tag, die letzten Jahre selbstgedreht. Während zwei Schwangerschaften habe ich komplett aufgehört, danach aber leider wieder angefangen. Seit 12 Tagen bin ich nun rauchfrei und mir geht's mal so, mal so. Ich freue mich darüber, dass ich nicht mehr rauche und bin fest entschlossen, nie wieder damit anzufangen. Ich bekomme besser Luft, v.a. beim Sport merke ich, wie sehr sich meine Leistungsfähigkeit verbessert! Ich fühle mich wirklich befreit. Andererseits bin ich oft traurig, weil ich das "Lebensgefühl" als Raucherin vermisse, es fehlt irgendwie ein Teil meines Lebens. Ich weiß, dass das dumm ist, aber manchmal fühle ich mich, als hätte ich etwas sehr Wichtiges verloren. Ich bin manchmal grundlos gereizt und schlafe schlechter. Aber ich lasse mich nicht unterkriegen und bin sicher, dass sich mein Leben wieder normalisieren wird. Ich muss jetzt eben lernen, als Nicht/Ex-Raucherin zu leben und das geht nicht von heute auf morgen. Auf jeden Fall möchte ich allen Mut machen! Hört auf! Auch wenn das Aufhören nicht immer lustig ist, es lohnt sich auf jeden Fall!

Günter schrieb am 08.04.2019 08:14

50 Tage ohne rauchen das verlangen wird weniger. Meine Nebenhöhlen werden langsam frei,ich kann freier atmen . Ich mach weiter brauche diese Gift nicht mehr das mich 40 Jahre vernebelt hat.

Marie schrieb am 02.04.2019 18:53

Hab zwischen 14 und 16 Jahren angefangen zu rauchen und wegen einer starken Erkältung vor 10 Tagen, mit heute 28 Jahren aufgehört. Zum ersten Mal länger als 3 Tage!! Früher eine Schachtel rote Gullis am Tag, die letzten Jahre nur gedreht. Ich hab sehr gerne gedreht. Aber ich fühle mich unglaublich befreit, energiegeladen und gesünder!! Es lohnt sich. Ich hoffe sehr, dass ich durchhalte.

joy schrieb am 02.04.2019 10:30

Ich muss sagen, dass Sie der beste Liebeszaubergießer sind und ich muss der Welt von Dr. Akhere erzählen, dass er ein netter Mann ist, und auch sein Liebeszauber ist sehr effektiv und ich bin sehr glücklich, dies der Welt sagen zu können @yahoo. com oder whatsApp ihn auf +2348129175848 ...

Steffen Mattick schrieb am 02.04.2019 08:17

Ich bin 35 und habe seid gut 20Jahren geraucht, mit 26 Kippen am Tag. Ich rauche seid etwas mehr als einer Woche nicht mehr. Lust hatte ich schon länger nicht mehr aber mir fehlte ein Wirklicher Grund. Das Geld oder die Gesundheit wenn man nicht wirklich krank ist, haben bei mir als Gründe nicht ausgereicht. Jetzt habe ich aber einen Grund gefunden und nach den ersten 3Tagen mit Schweissausbrüchen, Ruhelosigkeit und wirklich dünnen Nerfen ging es mir schon besser. Jetzt nach etwas mehr als einer Woche stelle ich nur noch die Lust auf die Standartzigarettwn fest. Nach dem Aufstehen, nach dem essen und vor dem schlafen gehen. Am Tag selbst denke ich kaum daran. Und genau für die Situationen wo man Lust hat, brauche ich diesen einen guten Grund den ich mir ins Gedächniss rufen kann und der bei mir das NEIN zum rauchen auslöst. Ich bin guter Dinge das ich durchhalte und nicht rückfällig werde.

Tomy schrieb am 01.04.2019 18:00

Endlich entschlossen nicht mehr zur Rauchen Rauche seit dem ich 14 bin und Bin bald 41 ich treibe jetzt Sport und an der Zigaretten sucht beendet

Schätzje schrieb am 01.04.2019 15:21

Hallo, ich habe genau 50 Jahre geraucht, gerne sogar....Habe jetzt im vorigen November aufgehört. Die erste 2 Monate ging es richtig gut. Komme ich heute aber in eine stressige Situation oder, wie derzeit, wo ich eine Fastenkur mache, habe ich riesige Lust auf diese blöden Glimmstengel...Gutes Mittel, das mir bisher auch geholfen hat: Kommt die Lust zum Rauchen, Außenohr kräftig von oben bis zu den Ohrläppchen reiben. Die Suchtpunkte liegen hier (siehe chin. Akupunktur) und danach ist der Gedanke daran weg. Allen Viel Glück!

Bettina schrieb am 27.03.2019 08:23

Seit einem Jahr rauchfrei. Ich bin 36 Jahre alt, habe mit 16 angefangen zu rauchen und hatte in den letzten Jahren zwei einjährige Rauchstops. Dies war nun mein dritter und letzter Anlauf. Die ersten beiden Male sollte ich aufhören, wollte aber eigentlich nicht wirklich. Mein letztes "Raucherjahr" hat mir schon keinen Spaß mehr gemacht, mir haben die Kippen kaum noch geschmeckt und ich habe sehr schlecht geschlafen, musste vor allem sehr viel schlafen und war immer kaputt und hatte wirklich Schwierigkeiten mit Treppen laufen, beim Wandern usw. Irgendwann war der Punkt erreicht, an dem ich mir selbst gesagt habe, dass ich es wirklich nicht mehr will und es mich angeekelt hat. Aufgehört habe ich mit 5 anderen Bekannten durch einen Rauchentwöhnungskurs, der einen ganzen Tag ging, was mir rückblickend sehr viel geholfen hat. Habe am Abend davor die letzte Zigarette geraucht. Selbstverständlich kamen immer mal wieder Situationen, in denen ich gerne geraucht hätte, vor allem beim Auto fahren, da habe ich auf langen Strecken unglaublich gerne geraucht. Mitlerweile denke ich nicht einmal mehr dran, wenn ich im Auto unterwegs bin. Jetzt während des Frühlingsbeginns denke ich auch daran in einem Cafe zu sitzen, mit Freunden Kaffee zu trinken und eine Kippe zu rauchen. Das ist aber nur eine kurze Sequenz und verschwindet wieder. Ich hab immer wahnsinnig gerne geraucht, das Drehen aus der Hand an sich hat ja schon Spaß gemacht. Aber die gewonnene Freiheit und Lebensqualität sind unglaublich. Habe aber auch drei Anläufe gebraucht und die ersten Wochen waren nicht wirklich einfach. Ich hatte schon häufiger Situationen, in denen ich kurz gestrauchelt habe. Es ist wie es so viele sagen eine Willenssgeschichte, aber eben auch eine starke Sucht und deswegen nicht einfach. Ich habe Respekt vor allen, die es schaffen und verstehe es auch, wenn man es nicht beim ersten Mal schafft. Aber nicht den Mut verlieren, es ist zu schaffen. :)

Susanne schrieb am 26.03.2019 12:21

Seit dem 02.01.18 nicht mehr geraucht. Das Verlangen ist oft noch da. ABER !!! ich will nie wieder von dem Stengel bestimmt werden, nie wieder von der legal Droge abhängig sein.

Karl Heinz von E Reuth schrieb am 26.03.2019 11:30

Hab genau vor einer Woche aufgehört....ist echt alles eine Kopfsache. Die ersten 3 Tage waren am schwierigsten. Im Augenblick muss ich echt sagen, hält sich das Verlangen nach einer Zigarette in Grenzen....ich hoffe dies bleibt so. Davor habe ich täglich 1 1/2 Schachteln geraucht.....Ach ja und ich bekomme mittlerweile viel besser Luft...und habe mehr Energie. LG Karl Heinz

Günter schrieb am 25.03.2019 12:57

Seit 37 Tagen Nichtraucher.Denke oft an das Rauchen habe ja auch 40 Jahre geraucht 20 Zigaretten pro Tag .Bin stolz auf mich. Gruss Günter

Dina schrieb am 24.03.2019 22:23

Ich habe mehrfach aufgehört zu rauchen, bin aber leider immer wieder rückfällig geworden. Jetzt habe ich seit 9 Monaten nicht mehr geraucht, aber in den letzten Tagen ist die Versuchung so groß wieder anzufangen. Ich stecke in einer Krise, bin überfordert und alles was mir einfällt diese auszuhalten ist wieder zu rauchen. Es ist zum Mäuse melken. Ich ärgere mich über mich selbst. Fühle mich so schwach...

Katrina schrieb am 23.03.2019 17:34

Hi Ich habe seid meinem 13 Lebensjahr geraucht,bin heute 28 Jahre alt und habe vor einem halben Jahr durch ein Buch aufgehört zu rauchen. Mir geht es wirklich gut,habe trotzdem immer abends(wenn die Kinder schlafen)großes verlangen nach einer Zigarette,aber wirklich nur abends...Ich vermute weil es meine genießer Zigarette war und ich sie richtig war genommen habe. Nichts desto trotz bin ich glückliche Nichtraucherin mit 8kg mehr als sonst auf den Rippen :) Liebe grüße und toi toi toi

Anna schrieb am 22.03.2019 21:38

Ich habe mich gerade so sehr in Sebastian (Kommentar vom 14.3.19) wiedergefunden... Seit 74 Tagen rauchfrei. Habe ohne Substitute und aus gesundheiltichen Gründen nach mehr oder weniger durchgehend 30 Jahren Rauchen aufgehört. Alles geht viel zu langsam, bin so ungeduldig, verzweifle an der Langsamkeit meiner Umwelt. Bin reizbar und kann wegen Kleinigkeiten ausflippen. Oder losheulen, z.B. weil ich ein bestimmtes paar Socken nicht sofort finde... Kriege Stress mit meiner Chefin und Kollegen, weil ich mich dauernd aufrege, auch über Kleinigkeiten. Habe riesig Lust auf Süssigkeiten, was vorher kein Thema war. Muss viel schlafen (oder mich im Bett verkriechen). War schon beim Arzt, weil ich mir Sorgen machte, ob ich Depressionen habe. Auf der anderen Seite hat sofort mein elender Husten aufgehört, den ich fast 6 Monate hatte (Diagnose chronische Bronchitis). Ich kann wieder Luft holen bis in den Bauch, vorher höchstens bis auf Brusthöhe. Bekomme viel besser Luft durch die Nase, weil die Nebenhöhlen aufgehen und kann nachts wieder auf beiden Seiten schlafen und bekomme Luft dabei. Ich selbst rieche nicht mehr nach Rauch, habe schon über 500 Euro gespart und bin ziemlich stolz auf mich ;-) Und dass ich auch noch -völlig problemlos- mit jeglichem Alkohol trinken aufgehört habe, finde ich eine positive Nebenwirkung. Vor langer Zeit war ich mal 3 Jahre rauchfrei und das waren rückblickend 3 verdammpt gute Jahre. Das hilft!!!

seehund123 schrieb am 22.03.2019 19:51

Ich bin jetzt nach dem ich 45 Jahre geraucht habe, seit 6 Monaten Rauchfrei. seit 2 Tagen bekomme ich voll die Krise. Ich muss mich den ganzen Tag extrem beschäftigen um nicht wieder rückfällig zu werden. Nach 6 Monaten ohne Probleme, habe ich wieder zu kämpfen.

André schrieb am 21.03.2019 11:32

Hallo zusammen, ich bin 32 und habe 17 Jahre geraucht. Bin jetzt 2 Wochen ohne die Stängel ausgekommen. Ich schreibe das hier, da ich momentan an nichts anderes als an eine Kippe denken kann. Das Schreiben soll mich ablenken. Es ist für mich vermutlich so sau schwer, da ich eigentlich nicht wirklich das Verlangen hatte aufzuhören. Ich hatte gesundheitlich keine Probleme, zu mindestens ist mir nichts aufgefallen. Da aber meine Frau aufhören will, habe ich mich entschlossen ihr dabei zu helfen und auch mit dem rauchen aufzuhören. Ich weiß ganz genau das sie sich damit auch sehr schwer tut und ich nicht noch Benzin ins Feuer schütteln will, wenn ich in ihrer Umgebung noch weiterrauche. Die ersten drei Tage waren wirklich richtig schlimm, wir beide waren so gereizt, dass wir zuerstmal entschlossen haben den 3 Tagen uns mal lieber aus dem Weg zu gehen, sonst wäre das vermutlich sehr schlimm ausgegangen. An diesen Punkt habe ich das erste mal bemerkt, wie abhängig man doch von dem Zeug ist. Ich hoffe wir schaffen das und dieses Verlangen nimmt endlich ab.

Ella schrieb am 19.03.2019 13:10

Hallo ich habe vor ungefähr einem Jahr das Rauchen aufgehört. Das genaue Datum weiß nicht mehr. Die ersten Tage und Wochen waren schon manchmal hart, aber es wurde besser. Nun nach einem Jahr denke ich fast gar nicht mehr daran. Ich kann es nur jedem empfehlen. LG

Sabii schrieb am 18.03.2019 23:39

Hallo, ich habe mit 13 angefangen zu rauchen. Nun bin ich 27. Habe ein beginnendes lungenemphysem. Ich habe im Dezember das erste mal versucht aufzuhören zu rauchen, dann sagte ich mir nur eine feierabendzigarette, dann kam die guten morgen Zigarette dazu ,dann die gute Nacht Zigarette und so ging es das wieder los beim weggehen. Nun bin ich seit 3 Wochen komplett rauchfrei. Es geht nur nur radikal bei mir. Bin sehr stolz und ich bin mir sicher es wird so bleiben. Due erste Woche war sehr schwer. Jetzt denke ich mir, warum hatte ich nicht schon früher diesen Willen. Finde diese Seite übrigens sehr hilfreich. :)

Jonathan Bräuer schrieb am 17.03.2019 08:52

Hallo, ich 27, habe vor 15 Jahren angefangen zu rauchen, jeden Tag 15-20 Zigaretten geraucht. Hatte 2 Rauchstopps und wurde Rückfällig. Mein 3.Rauchstopp geht jetzt seit 7Tagen, und ich vermisse es kaum noch zu rauchen. In schwierigen Situationen könne ich mir einen Smoothie aus dem [Markenname wurde vom rauchfrei-team entfernt] :-), dass hat mir die ersten 3 Tage geholfen.

Lialsisn schrieb am 16.03.2019 23:43

Vielen Dank, großer Mutaba, dass Sie meinen ehemaligen Ehemann mit seinem Liebeszauber zurückbringen. Wenn Sie möchten, können Sie ihn per E-Mail (greatmutaba @ gmail.com) kontaktieren oder ihn unter whatsapp +234 805 468 1416 hinzufügen

Sebastian schrieb am 14.03.2019 12:13

Bin 35 Jahre alt und hab geraucht, seit ich 18 war. Hab jetzt seit 77 Tagen keine mehr geraucht. Mich würde vor allem interessieren, was ihr so für gesundheitliche Probleme durch das rauchen hattet. Meine waren: - Beim tief Luft holen fühlte es sich an, als würde ein Brandeisen in meiner Lunge liegen. Ist nun zu 90% weg - Hatte oft Hustenanfälle. Teilweise sehr extrem und mehrere Minuten andauernd. Zu 90% weg - Schon bei mittlerer Anstrengung hatte ich das Brandeisengefühl in der Lunge. Fahrrad fahren, toben oder Schwimmen waren eigentlich nicht möglich. Auch zu 90% weg. - Meine rechte Lunge hat sich permanent so angefühlt, als würden Nadeln drin stecken. Druck von außen hat den Schmerz gelindert. Musste daher immer auf der rechten Seite liegend schlafen. Hab mir auch sonst oft die rechte Seite halten müssen. Ist nun zu ca. 80% besser. - Abends brannten meine Kniee immer. Sie waren teilweise wirklich sehr heiß und oft auch rot. Zu 90% weg - Ich brauchte anscheinend mehr schlaf. Ich komme nun mit 2h weniger Schlaf aus. Ich brauch mir nicht mal mehr einen Wecker zu stellen. Bin ehe schon vor dem Klingeln wach. - Oft hatte ich das Gefühl, das meine Lunge keinen Sauerstoff aufnehmen kann. Ich musste immer schneller Ahmen aber hatte doch das Gefühl, als würde ich keine Luft bekommen. So eine Situation konnte immer ganz plötzlich auftreten und hielt dann so 5 bis 10 min. an. Dann war wieder alles gut. Zu 90% weg Es ist aber nicht alles besser geworden. Auch Dinge, die bei euch nun schlechter sind, würden mich interessieren. - Ich träume oft, dass ich rauche. Und oft bin ich mir dann einige Zeit unsicher, ob ich wirklich geraucht habe oder nicht. - Ich bin leicht reizbar, was ich früher eigentlich gar nicht war. Weilweise können mich nun kleine Dinge so sehr auf die Palme bringen, dass ich mich fast vergesse. Hab letztens mein Auto verprügelt, weil es nicht so funktionierte, wie ich es wollte. Ein anderes Mal hab ich die Tür vom Tiefkühlfach abgerissen. Und wenn ich wütend bin, habe ich das Gefühl, unbedingt eine rauchen zu müssen. Es richtet sich bisher aber nie gegen Lebewesen bzw. andere. Vielleicht bin ich auch eher wütend auf mich. Ich weiß es nicht. Aber der Aspekt ist ziemlich belastend. - Ich bin sehr unruhig geworden. Ich muss immer irgendwie rum zappeln. Und alles geht mir irgendwie zu langsam. Selbst wenn ich gehe, ist mir das zu langsam. Ich gehe dann so schnell, dass meine Muskeln brennen. Auch beim sprechen wollen meine Gedanken oftmals schneller aus mir raus, als sich meine Lippen bewegen können. - Ich rieche und schmecke viel besser. Nun merke ich viel mehr, wie sehr vieles stinkt. Auch das Essen in der Kantine ist nun ungenießbar. Alles ist überwürzt, viel zu salzig oder viel zu süß. Alles schmeckt scheiße, was ich nicht selber gemacht habe. Und da verwende ich sogut wie keine Gewürze, Salz oder Zucker mehr. Aber auf Arbeit essen geht oft nicht mehr. - Ich habe einen morts Knast. Wenn ich Hunger habe, esse ich teilweise so viel, dass es unvorstellbar ist. Gestern habe ich zum Frühstück 6 Brötchen gegessen. Hab nur nicht mehr gegessen, weil keine mehr da waren. Vor einigen Tagen hab ich 3 Liter Erbsensuppe gegessen. Nur zur Info. Ich bin nicht dick. Und ich will es eigentlich auch nicht werden.

Celica123 schrieb am 14.03.2019 03:25

Nach 40 Jahren rauchen (1 1/2 Packungen am Tag) hatte ich mich entschlossen keine Zigaretten mehr zu kaufen und zu versuchen mit dem Rauchen aufzuhoeren. Die letzte Zigarette habe ich vor ueber 13 Monaten geraucht und keinerlei Entzugserscheinungen gehabt.

Xhemi 88 schrieb am 12.03.2019 21:21

Hallo Ihr lieben! Bin 30 Jahre alt und rauche seit 15 Jahren Und das locker eine Packung Besser gesagt zwischen 20-30 ziggis pro Tag Schrecklich ich weiss Aber seit Samstag Abend bis heute Dienstag Abend bin ich rauchfrei Der 1 Tag zum heulen Der 2. Tag zum halb heulen Der 3. Tag sagen wir mal, alle 5 std kurz vorm heulen Jetzt geht es so Aber schon an 3. Tag merkt man wie einfacher es wird Dennoch hab ich Momente wo ich wirklich nur ein Zug von einer ziggi nehmen würde (heul) Darf ich aber nicht MACH ICH AUCH NICHT (grrrrr) Naja Leute Ich brauch die ganze Zeit viel Arbeit viel Sport Und eins noch Ich leide heuuuuuuul aber egal ich versuche es min 2 Monate Wenn ich danach genauso leide wie jetzt dann aber werde ich die ziggi zu meinem Ehemann machen

Uwe schrieb am 10.03.2019 15:39

Hab Am 22.12.2018 die letzte geraucht, hatte mir Silvester gesetzt und habe einfach aufgehört von nun auf gleich. Hab 40 jahre gebraucht und hab keinerlei Entzugserscheinungen und hätte nie gedacht das dass aufhören so einfach klappt. Ich kann nur sagen probiert es einfach. Ich rauche niemals wieder!

Sebastian schrieb am 07.03.2019 17:45

Ich bin 28, habe Depressionen bekommen und seit 16 immer wieder geraucht. Seit dem Ausbruch und dem Kampf mit der psychischen Krise tue ich alles was diese nicht fördert. Seit 3 Monaten rauchfrei. Und keine einzige wird mehr kommen, Training für den Volkstriathlon läuft....es geht aufzuhören und es bringt einfach gar nix, kein einzigen Vorteil. Deswegen lässt es...

Nici schrieb am 07.03.2019 17:37

Hallo, ich W20 habe seit meinem 13. Lebensjahr mindestens 1 Päckchen/Tag geraucht und bin nun seit 2 Wochen nichtraucher. Im nachhinein war es ziemlich easy aufzuhören weil ich es wirklich wollte, wegen einer androhenden COPD... Es lohnt sich und man darf stolz auf sich sein nie wieder eine Zigarette anfassen zu wollen ! Hut ab für alle die auch aufgehört haben oder aufhören zu rauchen.

Alex schrieb am 01.03.2019 14:28

Hallo, ich bin 36 Jahre alt und habe mit 18 Jahren angefangen zu rauchen. Jeden Tag rauchte ich ca. eine volle Packung und war ein richtiger Genussraucher. Zu JEDEM Kaffee wurde eine Zigarette angemacht, zu jedem Kaltgetränk, nach jedem Essen und wenn ich mit Freunden unterwegs war. Es hat immer diese Rituale gegeben, feste Verhaltensweisen! Und jedes verdammte Mal hat mir diese Zigarette geschmeckt. Irgendwann vor 11 Monaten hat es bei mir KLICK gemacht - und seit dem habe ich keine einzige Zigarette angefasst. Auch Ersatzmitte wie Pflaster oder Tabletten habe ich nicht genommen. Ihr müsst es einfach nur WOLLEN, dann werdet Ihr es schaffen! Natürlich hat es immer wieder mal - sogar heute - Situationen gegeben, wo man an das Rauchen gedacht hat. Was mir geholfen hat: Ich habe die ersten 3 Monate keinen Kaffee getrunken, obwohl ich vorher mindestens 4 Tassen pro Tag getrunken habe. Denkt dran: Ihr schafft es, wenn ihr es unbedingt wollt! Der Wille ist der Weg! Ihr schafft es!

Isi, 36 schrieb am 26.02.2019 16:54

Ich war einer dieser "Mitläufer" in den 90er Jahren. Ich habe mit 15 angefangen und bin nun seit 17 Tagen rauchfrei. Ich hatte 15-20 Zigaretten / Tag geraucht, meist jedoch nur halbe Zigaretten, der Rest wurde weggeworfen. Meine Gedanken drehen sich sehr oft um das Thema rauchen. Ich habe gesundheitliche Probleme bekommen. Krebsvorstufe und Zysten im Unterleib, war dann erkältet und der Husten zog sich 3,5 Monate, ich hatte dann schon etwas Blut in dem Sekret, so stark war der Hustenreiz. Ich will nicht mehr rauchen und hoffe dass ich stark bleibe- diese eine Zigarette gibt es einfach nicht.

Rolli 60 schrieb am 24.02.2019 11:43

Nach 45 Jahren Rauchen, jetzt seit 3 Wochen Rauchfrei. Ich will noch nicht zu euphorisch sein, aber stolz bin ich schon ein wenig auf diese Leistung. Vor allen die den Enzug schon hinter sich haben, ziehe ich meinen Hut, ich sehe jetzt selber was das bedeutet. Mut an alle, wir werden es schaffen ..............

Michael 47 schrieb am 22.02.2019 08:19

Vor 4 Wochen habe ich meine Zigaretten in den Müll geschmissen und aufgehört ! Ich rauchte seit meinem 15 Lebensjahr ! Jeden Tag mindestens 1 Schachtel und manchmal auch 2 Schachteln! Ich habe immer weggehört wenn jemand sagte das Rauchen ungesund ist oder sogar umbringt .... Ist das vernünftig Wegzuhören ? Sicher nicht! Also habe ich einmal zugehört und selbst recherchiert ,,,, Heute stelle ich mir wirklich die Frage --- Wie Dumm kann man sein ? Leute glaubt mir ,,,, Jeder kann aufhören wenn er wirklich will !! Hört auf Euch vorzumachen das Ihr das nicht schaffen werdet oder das Ihr ( gerne ) raucht ectr. Es Stinkt , macht Krank und kostet auch noch richtig Geld - Ich verstehe Jeden der Angst hat das man es nicht schaffen könnte ,,,, Wirklich Jeden ! Ich habe bereits 30 Minuten nach der letzten Zigarette beinahe ein Rückfall gehabt , zumindest in meinen Gedanken, Jetzt ist die Frage die Jedem Weiterhilft : Wer ist Stärker ? Der kleine Glimmstengel oder ich ? Es war ein dummes Gefühl aber ich habe einfach immer wieder selbst gesagt : Durchhalten! Am zweiten Tag war es auch sehr heftig ,,,,, Geholfen hatte hier ein Nikotinpflaster das ich mir in der Apotheke geholt habe, Der dritte Tag war schon einfacher und erträglicher , die Gedanken waren dennoch immerzu bei der Zigarette ..... ( Wahnsinn wie abhängig man von diesem Dreck ist ) Nach dem 4 Tag wurde es immer einfacher und einfacher . Einen Rückfall könnte man sicher bekommen aber nur wenn man einen zulässt ! Ich versuchte nicht mehr daran zu denken und lenkte mich ab wenn der Gedanke nach Nikotin gekommen ist! Nach 10 Tagen war ich stolz auf mich selber weil ich besser Atmen kann und tatsächlich besser riechen und schmecken kann, Ich weis auch jetzt was ich allen zugemutet habe wenn ich jemanden ( rieche ) der geraucht hat! Eigentlich total verrückt wenn man drüber nachdenkt ,,,,,, Jetzt bin ich 4 Wochen Rauchfrei ,,,, Ich weis eines sicher : Nie wieder fange ich an zu rauchen! Egal wie sehr es fehlt ! Die Gesundheit hatte mir mehr gefehlt als der Rauch ,,,,, Denkt drüber nach was Ihr Euch und Eurem Körper zumutet! Es ist so schön tief Luft zu holen ohne Probleme mit dem Atmen zu haben Es ist echt toll keinen kalten Rauch mehr zu riechen Ich sehe auch anders aus da meine Haut wieder Farbe hat und nicht so grau ist ,,,,, Ich sage im vollen Ernst ; Was habe ich Schwachkopf mir über 30 Jahre angetan ? Was habe ich alles versäumt ? Ich spreche alle jungen Menschen an ..... Leute schmeißt nicht Euer Leben sondern die schmutzigen Kippen in die Tonne! Alles gute und viel Erfolg Jeder schafft das !

Christbim schrieb am 20.02.2019 00:03

Heute 3 Monate rauchfrei. Und es geht mir gut dabei. Timing ist das wichtigste dabei. Sucht euch einen guten Zeitpunkt aus, in dem ihr 14 Tage möglichst wenig Schlüsselreize habt. Viel Glück!

Selicia schrieb am 19.02.2019 18:11

Hallo ihr Lieben.. ich (w) , 42 Jahre, hab seit meinem 18ten Lebensjahr geraucht..mit Unterbrechung wegen Schwangerschaft ...seit 1 Woche nun rauchfrei....ich persönlich vermisse dieses ekelhafte Zeug nicht...der Geruch und Geschmack ist nunmal nicht süchtig machend ^^ ...bei mir ist es eher ne mentale Sache...die Gewohnheit...und die kann sich sehr lange hinziehen...ich wollte von Anfang an auf Hilfsmittel verzichten..ist ja wieder etwas neues wovon man sich irgendwie abhängig macht.. das wollte ich einfach nicht. ..mein Freund raucht noch..stört mich aber nur wegen dem Geruch.. aber er hat es eingeschränkt..aus Gewohnheit kommt von mir teilweise noch die Frage: eine rauchen??? Ich tu es aber nicht..denn der Gedanke daran ist widerlich.. lach...ich denke bzw hoffe, nicht rückfällig zu werden..bis jetzt geht's mir gut und merke auch schon einige Verbesserungen..zb. besser Luft bekommen, geruchssinn stärker, husten weniger, schleimbildung im Hals stark verbessert....und das Wissen, ich spare Geld und tu meinem Körper einen gefallen:)) ..ich drücke allen die Daumen..vergesst nie, warum ihr aufgehört habt...

Ralf schrieb am 15.02.2019 12:53

Hi, es ist jetzt mein zweiter Beitrag, der wahre Weg wie aus der Sucht raus kam war mit "Allan Carr", jeder findet den wahren Meister auf youtube.com und Er ist definitiv der Schrecken der Zigaretten Produzenten - ( MAFIA ). Die Offenbarung die jeder mit Allen Carr begreift,- rauchen aufhören ist einfach. Man muss nur richtig zu hören! Dann ist man Nichtraucher.

Cedric schrieb am 14.02.2019 17:14

Bin seit dem 31.12.18 rauchfrei. Ich bin mitlerweile 19 und möchte mir meine Gesundheit erhalten. Es macht mich stolz es schon 6 Wochen durchgehalten zu haben. Es kommen immer wiede Situationen, in denen ich mich sehr zusammenreißen muss. In der Kneipe, beim feiern, nach einer abgeschlossenen Prüfung... vor allem wenn die Freunde weiterrauchen. Aber ich bleibe stark. Ich hoffe ihr auch!

Gordon schrieb am 14.02.2019 14:22

Das Rauchen hat mich seit meinem 14 Lebensjahr begleitet......so ca. jedenfalls. Angefangen hat irgendwie alles mit dem Aufheben von Zigarettenstummeln, noch mal anzünden und dran ziehen...... Bis ich mir dann irgendwann selbst eine Schachtel.......DIE ERSTE SCHACHTEL von meinem eigenem Geld gekauft habe. Man fühlte sich toll, cool, dazu gehörig. In meiner Jugend habe ich so eine halbe Schachtel geraucht pro Tag. Bei Feiern, im Zusammenhang mit Alkohol, wurden es dann gerne mal bis zu 1,5 - 2 Schachteln. So zog es sich ein ganzes Leben lang hin. Irgendwie habe ich 5-6 mal versucht aufzuhören. Mehr oder weniger mit Erfolg, bis zu einem Jahr, ohne Hilfsmittel. Der Rückfall ließ dann nicht lange auf sich warten, in geselliger Runde......alles war wie immer. Kein Husten, kein Ekel.....nichts. Heute, jetzt, ist irgendwie alles anders. Wieder der Versuch aufzuhören seit dem 31.12.2018, 20 Uhr. Ja ich bin immer noch rauchfrei. Auch in Verbindung mit alkoholischen Getränken, verspüre ich keinen Drang nach dem blauen Dunst. Ich hoffe, es bleibt so. Ja, ich weiß, der Rückfall kann immer wieder kommen......nicht nur bei den Zigaretten. Bisher bin ich ich aber recht zuversichtlich, es diesmal zu schaffen :-) Bleibt stark!

Ralf schrieb am 13.02.2019 19:06

Hallo zusammen, bin 52 Jahre, seit 7 Tagen Rauchfrei. Quantum war täglich ein Päckchen 20 Stück und habe 2 Wochen meinen Ausstieg konsequent geplant und täglich die Menge reduziert damit der eigentliche Null Nikotin Entzug nicht so heftig ausfällt. Tatsächlich habe das so dann auch hinbekommen aufzuhören, würde sagen der kleine Umweg hat mich doch so leichter zum Ziel gebracht. Fast Knall auf Fall. Gründe zum Stop gab es Einige, der wichtigste war bei mir aber die leicht entstandene Herz Schwäche durch das rauchen, ja dann war Schluss. Geht mit schon wieder besser weil Sauerstoff und Bewegung gegen Nikotin und Kohlenmonoxid ausgetauscht habe.

Gabriele schrieb am 13.02.2019 14:57

ich bin 53 Jahre alt und habe 31 Jahre lang etwa 30 Zigaretten pro Tag (oft auch mehr) geraucht. am 18. Juli 2014 habe ich meine letzte zigarette geraucht, ich habe es mit Hilfe von Tabletten geschafft. Ohne Tabletten wäre es undenkbar gewesen. Es war eine der besten Entscheidungen, die ich im Leben getroffen habe und ich kann es nur jedem empfehlen. die paar Nebenwirkungen stehen in keiner Relation zu dem, was das Rauchen anrichten kann. Trotzdem bin ich mir der Tatsache bewusst, daß ich nicht NICHTraucherin sondern EXraucherin bin! Ich ermutige alle, die gerne aufhören möchten: es ist gut zu schaffen, scheut euch nicht, alle möglichen Hilfsmittel auszuprobieren! ich bin auch heute nach mehr als 4 Jahren immer noch unendlich froh, daß ich diese Plage los bin!

Atze schrieb am 13.02.2019 10:38

Ich habe gerade richtig Bock drauf eine zu rauchen! Das nervt mich richtig!!!

UTE schrieb am 12.02.2019 18:01

ich habe ca 30 Jahre geraucht und im April 2018 hab ich aufgehört. Gesundheitlich hat sich bei mir bisher nichts verbessert. Ich freue mich jeden Tag nicht mehr zu stinken und über die tägliche Zeitersparnis. Ich habe aber auch das Gefühl nicht mehr so lebensfroh zu sein, bin fast immer schlecht gelaunt.Hoffe das sich das bald bessert

UTE schrieb am 12.02.2019 18:01

ich habe ca 30 Jahre geraucht und im April 2018 hab ich aufgehört. Gesundheitlich hat sich bei mir bisher nichts verbessert. Ich freue mich jeden Tag nicht mehr zu stinken und über die tägliche Zeitersparnis. Ich habe aber auch das Gefühl nicht mehr so lebensfroh zu sein, bin fast immer schlecht gelaunt.Hoffe das sich das bald bessert

Marius der Nichtraucher schrieb am 12.02.2019 14:48

Liebe Mit-dem-Rauchen-Aufhörer, ich hab EXTREM großen Respekt vor euch!! Haltet durch, macht weiter so, seid gesund, bleibt gesund - ihr seid anderen ein Vorbild!

Marius der Nichtraucher schrieb am 12.02.2019 14:48

Liebe Mit-dem-Rauchen-Aufhörer, ich hab EXTREM großen Respekt vor euch!! Haltet durch, macht weiter so, seid gesund, bleibt gesund - ihr seid anderen ein Vorbild!

Helen schrieb am 11.02.2019 08:52

Ich bin 69 Jahre alt und rauche seit 50 (!) Jahren 15-20 Zigaretten täglich. Letzte Woche Blasenkrebs-Operation. Nun 6 Tage ohne Zigaretten, aber es vergeht keine Minute ohne Lust darauf. Manchmal rast mein Puls, wenn ich nur daran denke. Gleichzeitig schäme ich mich, wie süchtig ich bin. Ich hoffe, ich halte weiter durch, auch wenn ich wieder zuhause bin.

Helen schrieb am 11.02.2019 08:52

Ich bin 69 Jahre alt und rauche seit 50 (!) Jahren 15-20 Zigaretten täglich. Letzte Woche Blasenkrebs-Operation. Nun 6 Tage ohne Zigaretten, aber es vergeht keine Minute ohne Lust darauf. Manchmal rast mein Puls, wenn ich nur daran denke. Gleichzeitig schäme ich mich, wie süchtig ich bin. Ich hoffe, ich halte weiter durch, auch wenn ich wieder zuhause bin.

Helen schrieb am 11.02.2019 08:52

Ich bin 69 Jahre alt und rauche seit 50 (!) Jahren 15-20 Zigaretten täglich. Letzte Woche Blasenkrebs-Operation. Nun 6 Tage ohne Zigaretten, aber es vergeht keine Minute ohne Lust darauf. Manchmal rast mein Puls, wenn ich nur daran denke. Gleichzeitig schäme ich mich, wie süchtig ich bin. Ich hoffe, ich halte weiter durch, auch wenn ich wieder zuhause bin.

Helen schrieb am 11.02.2019 08:52

Ich bin 69 Jahre alt und rauche seit 50 (!) Jahren 15-20 Zigaretten täglich. Letzte Woche Blasenkrebs-Operation. Nun 6 Tage ohne Zigaretten, aber es vergeht keine Minute ohne Lust darauf. Manchmal rast mein Puls, wenn ich nur daran denke. Gleichzeitig schäme ich mich, wie süchtig ich bin. Ich hoffe, ich halte weiter durch, auch wenn ich wieder zuhause bin.

Roland schrieb am 10.02.2019 17:45

Hey, Ich bin 54 und habe mit 15 angefangen zu rauchen. Damals hat fast jeder geraucht und es war cool. 20 Stück habe ich jeden Tag weg gequalmt. Raucherhusten, schlechter Atem, Gestank und schlechte Kondition waren die Folge. Nach einer Nasennebenhöhlen Operation habe ich aufgehört. Viele Patienten sind direkt nach der OP eine qualmen gegangen. Das hat mich angeekelt. Meine Freundin raucht noch, es macht mir nichts aus. Bin 5 Monate rauchfrei. Man muss den richtigen Zeitpunkt dafür wählen. Irgendwann muss damit Schluss sein. Seid tapfer, ihr schafft das auch!

Sonja Deistung schrieb am 09.02.2019 17:19

Ich habe mit 13 jahren angefangen zu rauchen,jetzt bin ich 20 und rauche seit ungefähr einem Monat nicht mehr. Ich habe starke Depressionen und bekomme schlecht Luft. Es liegt wohl am Entzug. Ich denke allerdings nicht daran wieder zu rauchen! Ich hasse rauchen. Werde nie mehr eine Zigarette rauchen. Viel Glück an alle. Bleibt stark.

Lilaisn schrieb am 08.02.2019 14:27

Wenn Sie möchten, dass Ihr Ex-Liebhaber zurückkommt, wenden Sie sich bitte an greatmutaba @ gmail. com oder fügen Sie ihn auf whatsapp hinzu +234 805 468 1416 er war derjenige, der mir half, einen Liebeszauber zu wirken, der meinen Ex-Liebhaber zurückbrachte

Tornado Thomas schrieb am 07.02.2019 00:16

Ich hab Silvester meine letzte Zigarette geraucht und die halbe Schachtel zerknüllt und mir in die Tasche gesteckt! Jedesmal wenn ich rauchen will sehe ich die kaputten Zigaretten und sage mir dann nein du rauchst jetzt nicht! Und das hat mich jetzt 6 Wochen begleitet! Mir ist nur aufgefallen das ich extrem viel Speichel bekommen habe.... als normalerweise!! Es war die beste Entscheidung meines Lebens!!!!!

Sven91 schrieb am 06.02.2019 09:14

Ich bin 28 und rauche seit ich 15 bin... 30~40 zigaretten am tag... Jetzt seit 3 tagen rauchfrei und es ist die hölle auf erden.. Weis nicht wie lang ich das aushalte!

Guido schrieb am 06.02.2019 07:59

Ich bin nun seit 24 Tagen rauchfrei. Allerdings steigt die Lust wieder damit anzufangen stündlich. Es ist eine absolute Katastrophe.

Arno schrieb am 01.02.2019 23:46

Hab zum 2. Mal aufgehört. Das 1. Mal für 4 Jahre. Warum ich wieder angefangen habe, weiß ich nicht. Aber jetzt, seit 1 Woche keine Kippe mehr. Ich finde, jeder Tag ohne Kippe ist ein Erfolg. Macht weiter so. :-)

Gabriela schrieb am 31.01.2019 11:35

Hallo an alle, heute ist es 1 Woche das ich mit dem rauchen aufgehört habe. Und ich bin saustolz! Klar weiß ich das immer Rückfälle geben kann. ( hab ich schon des öfteren in meinem Leben mit dem rauchen erlebt) bin 57 Jahre alt und habe so im Schnitt 12-15 Zigaretten geraucht. Komisch meine letzte Zigarette hat nicht mehr geschmeckt und da dachte ich ok jetzt ist es soweit -hör einfach auf- und bis jetzt alles tutti, gut die ersten Tage war ich nörgelig und konnte schlecht schlafen, inzwischen geht es , manchmal noch Schweißausbrüche für kurze Zeit, aber ich denke das gibt sich noch. Toll das ihr es alle schaffen möchtet obwohl es sicher ein harter Weg wird. Aber wir packen das !!!!

Bin ich Sauber ? schrieb am 30.01.2019 22:57

Hallo zusammen, mit 13 Jahren angefangen, in der Regel 20 und mehr Zigaretten täglich geraucht. Habe Schwierigkeiten beim atmen gehabt und konnte auf meiner linken seite nicht mehr liegen weil ich direkt anfing zu husten. Jetzt 45 jahre alt und seit 384 Tagen nicht mehr geraucht. mache täglich min.10000 schritte oder fahre fahrrad. bin definitiv fitter ,kann sehr gut atmen usw. Mein problem ist, habe das gefühl das ich ein langjährigen freund verlassen habe und in meinen Träumen rauche ich. Ich hoffe das ich nicht rückfällig werde.

Jeannette schrieb am 28.01.2019 18:31

Hallo zusammen, bin seit 3 Monaten rauchfrei. Habe 25 Jahre fast täglich eine Schachtel geraucht. Gesundheitlich bin ich schon immer top fit und Veränderungen bemerke ich nicht. Deshalb finde ich es sehr schwer. Treibe auch schon immer etwas Sport. Es ist und bleibt eine Sucht und das Verlangen ist manchmal echt groß. Bestimmt Situation verbindet man leider immer mit der Zigarette hoffe aber, dass es irgendwann besser wird. Befinde mich auch gerade in einer Phase wo ich mich frage warum ich eigentlich aufgehört habe. Haltet alle durch. Lg

Sebi schrieb am 28.01.2019 00:24

Hallo zusammen. Habe so 4 Jahre geraucht und kiffe zeitweiße auch stark.Kippen 25 -30 wenn ich kiffe( so bis 10 joints ka hab da nie so genau mitgezählt nur die Menge im Kopf) natürlich weniger. Jetzt bin ich seit über 2 Wochen sauber hab auch mit dem Trinken aufgehört um gefährliche Situationen zu vermeiden. Habe es auch schon hin und wieder mal versucht in den Griff zubekommen. Habe das Gefühl das man eigentlich einsam ist wenn man den Konsum weglässt. Sonst lenkt er ab und die mit denen man konsumiert. Ich kann anderen nur raten konsequent Zeit die sonst mit rumhängen und einfachen Tätigkeiten gefühlt waren mit schönen Dingen zu füllen und auch die kleinen Dinge zu schätzen. Gehe bei schönem wetter mittags gerne spazieren. Allgemein finde ich es immer schwierig nicht wieder rückfällig zu werden man muss immer wieder sich vor Augen führen was das richtige ist und das wenn man wieder Rauch eigentlich nichts besser ist. Man rennt nur, doch irgendwann muss man sich umdrehen und so groß ist Welle nicht die einen dann überrollt. Keine Ahnung ob dieser Text zu was führt ich will nur sagen sucht euch was schönes was ihr in unruhigen Phasen machen könnt. Ich habe mit dem jonglieren angefangen, jedesmal wen ich schwierige Sachen denke oder was rauchen will fange ich an zu jonglieren, früher hab ich einfach nur geraucht. jeden Tag kann ich es ein wenig besser. Irgenwie denk ich mir inzwischen man sollte sich einfach ein Hobby zulegen was klein und immer durchführbar ist sowie auch malen, weil jedes mal wenn man sonst raucht lernt man etwas schönes etwas besser zu machen - und desto länger man nicht raucht desto besser wird man in der kleinen Tätigkeit und sieht wie viel mehr dies einem gegeben hat im Vergleich zu den vielen Zigaretten die man sonst geraucht hätte. Diese Welt ist doch schon ein grauer Ort zumindest in den Städten, schon traurig wenn man die Luft zum Atmen dann auch noch grau färbt. Naja viel Erfolg so beim Durchhalten

Anonym schrieb am 27.01.2019 21:46

Hallo, ich bin 29 Jahre (m) 13 Jahre geraucht, ohne Pause. Ich habe innerhalb einer Woche, all meine Laster aufgegeben + meine Ernährung radikal umgestellt. Dachte immer, dass ich ein willensschwacher Mensch bin, habe aber mit einem Sprung in allen Lebensbereichen die Kehrtwende geschafft, aber zuvor habe ich viele Jahre sehr gelitten. Ich kann es kaum erwarten ab nächster Woche intensiv mit Sport zu beginnen. Auch weil ich immer noch einen Druck auf der Lunge spüre. Ich denke, das verschwindet dann allmählich, sobald meine Lunge mal endlich RICHTIG arbeiten darf! PS. Deine Psyche ist eine Waffe

Nareille schrieb am 27.01.2019 08:07

Nareille Dabei seit: 27.01.2019 Rauchfrei seit: 8 Tagen Beiträge: 1 Hallo zusammen, Ich hab keine "Vorstellrunde" gefunden und hoffe, dass ich hier richtig bin. Bin 55Jahre, geraucht über 4 Jahrzehnten, über eine Packung am Tag, heute ist der 9. Tag rauchfrei. Ich wollte unter anderem mehr Freiheit im Kopf , selbstbestimmt leben und hoffe nun, dass kommt noch, denn......noch ist keine in Sicht, die Gedanken kreiseln um eine Zigarette, also nix mit Freiheit, sondern noch eine Menge Krampf im Kopf. Ich hoffe, das wird noch besser Liebe Grüsse an alle Mitkämpfer

Patrick schrieb am 26.01.2019 11:40

Ich bin jetzt seit etwas mehr als einem Jahr rauchfrei und kann jedem hier nur raten: Haltet durch! Es kommt der Tag an dem ihr deutlich besser damit umgeht und ihr nicht ständig an Zigaretten denken müsst. Ein Tipp, der die ganze Sache eventuell erleichtern könnte und mir sehr (!) geholfen hat: Wir müssen jede Situation ca 3 mal ohne Zigarette erleben damit unser Gehirn sich daran gewöhnt! Mit diesem Wissen, ist es deutlich einfacher, durchzuhalten, weil man weiß, dass es ab dem 4. oder 5. mal deutlich besser wird. Deshalb sind die ersten Wochen auch so schwer... weil wir in den ersten 3 Wochen die meisten Situationen noch nicht 3 mal erlebt haben. Und das ist auch der Grund wieso es Menschen gibt, die Bach Jahren wieder anfangen. Weil sie schlichtweg in eine Situation kommen, die sie nicht 3 mal als Nichtraucher erlebt haben. Glaubt mir, es hilft!

Nina schrieb am 21.01.2019 17:09

Hallo Ihr Lieben, nach 18 Jahren der Sucht bin ich, 36J., wild entschlossen. Tag 22 und innere Unruhe, miese Launen, Schlafstörungen haben mich noch fest am Wickel. Mir helfen Kaugummis (ganz normale), der gleichzeitige Verzicht auf Alkohol, dafür viel Wasser, 478-Atmung und lange To-Do-Listen, hahaha! Gebt nicht auf.

Günter schrieb am 20.01.2019 00:30

Seit 47 Jahren Raucher! Jeden Tag ca. eine Schachtel. Aber nun!!!! Seit 4 Tagen rauchfrei - die Lust auf die Zigarette ist zwar häufig sehr stark und ich muss mich wirklich konzentrieren, aber ich bin optimistisch - ich will und muss und werde das in den Griff kriegen!!

Mario schrieb am 19.01.2019 14:58

Mit 16 hatte ich angefangen zu Rauchen, einfach der Clique wegen. Habe im Schnitt 20 Kippen am Tag gedampft für 15 jahre. Aufgehört für 7 Jahre und seit 2,5 jahren wieder am Qualmen. Stopp da war etwas :-) Seit knapp 10 tagen wieder no Smoking. Hoffe die 7 jahre von damals werden getoppt.

Rosi Auer schrieb am 18.01.2019 19:22

Hallo! Seit 10 Tagen rauchfrei nach 50 Jahren Zigaretten. Es geht mir schlecht!

Cornelia schrieb am 18.01.2019 16:37

Hallöchen ..... Ich habe am 02. Februar mein 2 jähriges Nichtraucher - Jubiläum !! Ich war 35 Jahre Raucherin und die letzten 15 Jahre " Kette ". Wie ich das bereue denn es ist das dämlichste was man tun kann !! Aber die Sucht war groß . Die Angst vor Krebs und COPD war täglich mein Begleiter und die Selbstgespräche : " nur noch heute " " du kannst aufhören " auch ..... Meine Mama verstarb viel zu früh an den Folgen des Teufels Nikotin, dennoch rauchte ich weiter denn ich war hochgradig Nikotinsüchtig !! 3 hau-ruck-versuche aufzuhören endeten kläglich 2017. Man muß sich mal vorstellen das ich dachte : Jetzt hast du das wichtigste im Leben verloren, alles macht nun keinen Sinn mehr !! Ich bin heutzutage entzetzt über solche Gedanken denn das Leben ist ja gerade " OHNE " Sinnvoll und wunderschön !! Ich bekomme wieder Luft, muß nicht Husten und das Leben " schmeckt " wieder !! Ich habe keine Angst vor Rückfall denn schon allein wenn ich Raucher sehe und rieche wird mir sehr übel ..... Ich könnte es nicht mehr ertragen !! Meine Lösung aufzuhören waren Kräuter zum stopfen, selbstgemischt und das Buch von Christine Engelbrecht : Leben ohne Nikotin -- die Kräuterzigarettenmethode !! Herrlich witzig und richtig toll geschrieben, auch mit Fakten und zum Nachdenken !! Ich bin heute noch Euphorisch wenn ich dran denke wie ich den Teufel besiegt habe :-) Nach dem körperlichen Entzug mit den Kräutern als Hilfe und dem Buch war ich Nichtraucherin nach 35 Jahren und was das schönste ist, mein Körper hat noch keine Schäden vom Nikotin !! Hoffe es bleibt so ;-)

Roland schrieb am 18.01.2019 10:47

Hallo zusammen. Bin jetzt seit rund 3 Wochen rauchfrei und fühle mich genau so wie vorher. Hoffe das verändert sich noch etwas zum besseren. Mein Tipp: Immer wenn ich lust auf eine Zigarette habe stecke ich mir einen Zahnstocher (gibt es auch mit Geschmack) in den Mund. Ich glaube es ist die Gewohnheit etwas im Mund zu haben, die den Rückfall provoziert. Stay strong!

Christian aus Schongau schrieb am 15.01.2019 14:26

Hallo , habe immer viel in diesem Forum gelesen , finde ich echt super . Ich bin 48 und habe seid ich 15 bin geraucht. Ich bin seid 101 Tagen Rauchfrei . Habe von einer Minute zur anderen aufgehört und nichts bereut . Mir geht es einfach besser , kein Husten mehr und Ähnliches . Fühle mich einfach besser . ich habe aber natürlich auch immer wieder Hunger auf eine Zigarette , gerade zum Kaffee . bis jetzt kann ich widerstehen . Hoffe bleibt so. Wünsche Jedem dem Rauch- Dämon zu entkommen .

bunny schrieb am 14.01.2019 16:50

rauche seit dem 3.1.19 nichtmehr. mir gehts grässlich. kann nicht schlafen, bin agressiv und bin ununterbrochen am essen.... trotzdem rühr ich das zeugs nicht mehr an. ich hoffe damit meine panik-attacken in den griff zu bekommen. euch allen viel kraft bunny

Paul schrieb am 07.01.2019 01:50

Ich habe bis vor 6 Tagen ca. 60-80 Zigaretten am Tag geraucht (bin Lastwagenfahrer). Die ersten 4 Tage ging es mir absolut dreckig, aber mittlerweile ist es besser. Ich musste trotzdem einen Arzt aufsuchen zum aufhören alleine wäre das nicht möglich gewesen. Es kommt mir trotzdem so vor als würde ein großer und wichtiger Teil in meinem Leben fehlen. Dortwo das Rauchen war ist jetzt eine große Leere mit der ich nix anzufangen weiß. Ich weiß auch nix mit der Zeit die ich jetztzu viel habe anzufangen.

Kerstin schrieb am 04.01.2019 19:18

Hallo, ich (42) bin jetzt seit vier Monaten frei, ich habe einfach von einer Minute auf die andere aufgehört. Manchmal habe ich noch die Momente...und die wird es vielleicht immer geben. Körperlich geht es mir natürlich besser, obwohl ich zum Schluss nur noch 4 Zigaretten am Tag geraucht hatte. Zu Silvester hatte ich eine rauchen wollen aus Gaudi, aber es war schrecklich, hat richtig weh getan, hab sie weg geschmissen, also lasst es! Da spürt man erst mal was man seiner armen Lunge da antut. Ich bin mega stolz und meine Familie auch. Und die 5 Kilo extra gehen schon wieder mit der Zeit runter;-)

Mandy schrieb am 31.12.2018 10:19

Ich hab vor 8 Jahren aufgehört zu rauchen und jetzt wieder ein mega verlangen. Ich Träume sogar davon. Wenn ich mir jetzt eine anzünden würde,hätte ich mega Angst rückfällig zu werden. Wie geht ihr mit solchen phasen zm

Daniela schrieb am 28.12.2018 17:26

Habe vor genau 12 Wochen aufgehört zu rauchen. Ich nahm es mir früher schon immer vor aber mir schmeckte es einfach zu gut und im Umfeld ist jeder Raucher. Mein Partner auch und er raucht immer noch... Ich bin mehr oder weniger Gesundheitlich dazu gezwungen worden. Naja und nun grade jetzt kam das Gefühl des vermissen hoch...Habe einen drang dazu aber ich bin und bleibe stark. Mich nervt nur das es immer wieder kommt das Gefühl. Irgendwie ist es Unfair finde ich...

Sylvia schrieb am 26.12.2018 21:26

Ich habe, eigentlich ungeplant, am 31.12. 2014 die letzte geraucht. Viel zu spät, hab COPD, und das heilt ja nun leider nicht mehr. Bin ja selbst dran schuld. Hab nie wieder Appetit gehabt, Ekel mich vor dem Rauch und bekomme Hustenanfälle, wenn ich Rauch abbekomme. Alles riecht frisch, herrlich. Leider raucht mein Mann weiter, allerdings nicht im Haus. Ich rate jedem, nie anzufangen. Allerdings.... mehr Geld habe ich jetzt auch nicht.

Roy Artur schrieb am 19.12.2018 12:00

Habe vor 3,5 Wochen mit dem Rauchen aufgehört. Bin jedoch vor zwei Tagen rückfällig geworden. Habe mir eine Schachtel gekauft und drei Stück innerhalb einer Stunde geraucht, den Rest habe ich verschenkt. Gestern das gleiche Spiel. Heute bisher rauchfrei. Habt Ihr Tipps wie man am besten weitere Rückschläge verhindert?

Heike schrieb am 17.12.2018 12:58

Hallo..., ich bin seit 7 Wochen rauchfrei. Habe so ca. 10 Zigaretten täglich geraucht. Auf Partys etc. aber auch mehr. Bin jetzt 57 und nach fast 30 Jahren des Rauchens war für mich Schluss damit. Hatte auch oft Druck in der Brust und war sehr kurzatmig. Jetzt fühle ich mich super. Kein Druckgefühl und kurzatmig bin ich auch nicht mehr. Habe mir eine Nichtraucherapp runtergeladen, die sehr motivierend für mich ist. Es lohnt sich sowas von... mit dem Rauchen aufzuhören. Und zwar sofort. Nicht erst anfangen mit 2.3.4 oder 5 am Tag. Das klappt nicht. Sei stark. Wir schaffen das!!!!

Cornelius schrieb am 12.12.2018 08:26

Ich rauche hin und wieder, mal mehr mal weniger. Immo seit hm glaub 2 wochen nicht oder so. Bin so ein Party,Gesellschaftsraucher. Ich habe als Krankenpfleger auf einer Onkologischen Kinderstation gearbeitet, und es erschien mir immer als so sehr belastend, wie ich meinem gesunden Körper so etwas bewusst antue, während diese Kinder ums Leben kämpfen. Ich bin in solchen Momenten richtig sauer auf mich selbst geworden, und auch auf alle Rauchenden in meinem Umfeld. So viele junge Krebspatienten würden alles dafür tun, einmal in diesem Leben gesund zu sein, und wir provozieren Krankheit, insbesondere Krebs der mit so viel Leid verbunden ist, bewusst herauf. So dumm wir Menschen sind!

Kevin schrieb am 11.12.2018 09:45

Nun bin ich mitten in der dritten Woche und mein Schlaf wird allmählich besser. Vergangene Nacht bin ich lediglich 2 mal aufgewacht aber konnte direkt weiterschlafen. Schmachtanfälle habe ich zum Glück so gut wie keine, nur diese kurzen Momente „jetzt eine Kippe wäre geil“ aber die verschwinden so schnell wie sie kamen. Was mir am besten gefällt seit ich mit dem Rauchen aufgehört habe, ist die zusätzliche Ausdauer beim Sport. Für die selbe Strecke mit dem Fahrrad brauche ich mittlerweile ein Viertel weniger Zeit und hätte sogar noch Energy für mehr Weg. Also meine Kondition hat sich um einiges gesteigert, was ich sonst nur mit viel Training geschafft hätte. Des Weiteren bekomme ich durch die Nase besser Luft, die war vorher oft etwas verstopft. Das ich hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass dies auch vom Rauchen kommt. Ich drücke euch und mir weiterhin die Daumen, wir schaffen das! :)

Annette schrieb am 07.12.2018 00:09

Dann gebe ich auch mal meine Erfahrungen weiter Ich, 56 Jahre, mit 15 Jahren angefangen, dazwischen habe ich mal für 7 Jahre aufgehört, seit 16 Tagen rauchfrei. Habe zwar nur ca. 5 Zigaretten am Tag geraucht Aber der Gedanke auf keinen Fall mehr als 5 Stück am Tag zu rauchen machte sehr nervös Die Zigaretten bestimmten meine Zeit Heute Vormittag waren es schon 3 Wenn ich jetzt noch eine rauche dann darf ich nur noch 2 und bis zum Abend sind die auch schnell verraucht Dann hörte ich in kurzen Abständen von Todesnachrichten aufgrund von Lungenkrebs Das machte mir mal wieder soviel Angst dass ich es dieses Mal schaffen wollte Hab mir ein Anti Rauch Seminar runter geladen Das war richtig gut Erstmal nur der Tag zählt Nur jetzt und heute Nicht drüber nachdenken über die nächaste Party ohne Zigaretten oder der nächste Urlaub ohne Weil man sich das in diesem Augenblick nie und nimmer vorstellen kann Immer nur Heute rauchst du nicht ! Ich fand das für mich hilfreich Oder ...nur einmal wieder... Nur eine Zigarette ...Aber diese eine Zigarette ...Da ist man wieder dabei Sofort wieder süchtig Und wer weiß wann wieder der Tag kommt an dem man stark genug ist aufzuhören Obwohl ...Es fällt mir echt schwer und manchmal würde ich gerne ausprobieren ob es wirklich stimmt Macht diese 1 Zigarette wieder süchtig Ich denke schon Weil man wahrscheinlich denkt Okay es war eine ...und morgen noch eine ... Jeden Tag eine Das wäre gut Würde es helfen NEIN Es würde so nervös machen Wann rauche ich denn diese EINE Mit der einen Zigarette entscheidet man sich wieder Raucher zu sein Das möchte ich nicht

Lilli schrieb am 05.12.2018 03:24

Hallo, schön, dass es das Forum gibt. :-) Ich bin 27, habe seit ich 18 war geraucht, zum Schluss ca 10 Zigaretten am Tag. Vor 15 Tagen hab ich aufgehört. Ich bin extrem glücklich darüber und stolz auf mich und es fühlt sich an wie ein kleiner Sieg. Ich hatte schon länger das Gefühl, dass ich aufhören will. Ich hab mich nicht gesund gefühlt, hin und wieder leichte Gastritis gehabt, mir beim Stiegensteigen schwer getan (nachdem ich früher ziemlich sportlich war, fand ich das besonders schlimm) und mein Freund hat sich auch gegraust. Die Langzeitrisiken kennt man auch. Und das Schlimmste war das Gefühl süchtig zu sein, Rauchen zu müssen, schauen ob man eh noch genug Zigaretten hat, und wo man welche kaufen kann. Am Ende war es ein spontaner Entschluss „jetzt mache ich es“. Zufällig waren gerade meine letzten Zigaretten leer. Eine App hilft mir beim Nichtrauchen und zeigt mir die gesundheitlichen Verbesserungen an (macht Freude!). Ich habe keine Entzugserscheinungen, die ich eindeutig dem Rauchen aufhören zuordnen kann, darüber bin ich froh. Allerdings bin ich ständig sehr nervös und gestresst, mehr als sonst (ich tendiere an sich eh schon dazu). Kann das eine Entzugserscheinung sein? Ich dachte immer, dass Nikotin Angst auslöst und es nach dem Aufhören ~besser~ wird, außerdem hab ich ja nicht sooo viel geraucht. Ist dieser Dauerstress normal?

CA2018 schrieb am 04.12.2018 08:50

GUTEN Tag alle zusammen, ich dachte heute irgendwie daran auch was reinzuschreiben. Bin 26 und hab ungefähr vor 11 Jahren angefangen zu rauchen. Hab schon mehrere Versuche gestartet c.a 3 aufzuhören. Immer bis höchstens 30 Tage und dann durch das anbieten der anderen schwach geworden. Ich kenne meine Schwachstelle jetzt und hab es erneut versucht, bin jetzt beim dritten Tag angekommen. ZUM entzug, da ich wohl meinen Geist und Aufmerksamkeit von der Zigarette bewusst abziehe, schickt mir mein,.. ja wie fühlt es sich an "Hinter und Vorderkopf" Impulse das ich wohl gerade etwas vergessen habe :D also entscheide ich mich immer wieder für das bewusste Nein und ziehe meine Aufmerksamkeit weg bzw. Auf gar keinen Fall auf die positiven Eigenschaften, die es nicht mal gibt. Es ist erstaunlich, zu beobachten wie man von sich selbst manipuliert wird. Das härteste finde ich bis jetzt, ich spüre ganz klar, das MEIN Gehirn auf den Nikotinentzug reagiert, als ob er etwas "betäubendes" benötigt. Das finde ich erschreckend, habe das Gefühl umsomehr ich aber kein Nervengift mehr zuführe auch gleichzeitig, dass sich die Nervenenden wieder regenerieren können. Da ich immer phasenweise versuche meine Ernährung lecker aber auch gesund umzustellen, passt das rauchen nicht mehr und darf ruhig für immer gehen, nur der Wille wird immer wieder getestet. Ich kann nur empfehlen mind. Die ersten 2-3 Wochen sich nicht auf eine innere Gedanken Unterhaltung einzulassen sondern immer gleich mit nein abzuwehren weil in "Schmachtmomenten" kann man nicht wirklich klar denken und man weiss auch kaum was man tut. Umso besser wenn man sich tiefgehender mit den Schäden auseinander setzt die es mit einem selbst und anderen tut, das rauchen und der Qualm welche Schadstoffe da beigemengt sind etc sich ruhig durch harte Bilder und leidengeschichten den schmacht aus den Knochen vertreiben lässt. Naja ich bin gespannt wie es noch weiter geht, ich werde mir die Schreckensbilder immer wieder geben.

Mario schrieb am 02.12.2018 08:28

Ich bin jetzt 2 Jahre rauchfrei, nachdem ich über 30 Jahre geraucht habe, die letzten Jahre 60 Zigaretten am Tag, Ich habe ohne Mittelchen, von einem Tag auf den anderen aufgehört und mir fehlt weder etwas, noch komme ich in Versuchung, Wenn man sich über den Schwachsinn "Rauchen die immense Geld und Lebenszeitverschwendung klar geworden ist, geht es leicht von der Hand, aber nur versuchen, bringt nichts, das findet im Kopf statt, nicht in einem Kurs, unter Hypnose oder einer Laune, aber schaffen kann das Jeder,

Kevin schrieb am 01.12.2018 08:16

Ich bin jetzt rund eine Woche rauchfrei und es klappt gut. Letztes Jahr war ich aber schon mal über neun Monate rauchfrei in einer über zehnjährigen Raucher-Karriere. Dann bin ich einen Monat auf Reisen gewesen und kam wieder zurück als Raucher. Nun hat es fast wieder ein Jahr gedauert bis mein Willen wieder stark genug war aufzuhören. Tag zwei und drei waren am schlimmsten, seit dem geht es immer ein Stück besser. Ich war jetzt schon auf mehreren geselligen Abenden ohne in Versuchung zu geraten. Auf der Arbeit habe ich auch nicht zur Kippe greifen müssen, wobei es mir da am schwersten fällt. Aber ich gehe immernoch mit den Kollegen zusammen raus. Diese fünf Minuten Pausen sind auch ohne Zigarette sehr angenehm, vor allem in meinem stressigen Beruf.

Andrea schrieb am 29.11.2018 11:28

Rauche fast 6 Jahre nicht mehr ..lag wegen Herzprobleme auf der Intensiv mir wurde gesagt liegt nur am rauchen ..habe auch fast 2 Schachteln geraucht und gedreht ...nach knapp einer Woche wurde ich auf normal Station gelegt meine Bett Nachbarin hat ..wieder geraucht ich bin mit runter und brauchte das nicht ...zu Hause kam mir mal so 5 Sek du könntest jetzt auf den Balkon und rauchen ...ne hab ich nicht ...Hmm mich stört der Geruch von Zigeretten extrem vor allen an Klamotten ...hoffe bleibe standfest ...hab mit 18/19 angefangen und mit 45 Jahren aufgehört ..2 Versuche fehlgeschlagen ...da muss erst was passieren damit man stark ist aufzuhören

Sabrina schrieb am 28.11.2018 23:14

10 Tage rauchfrei ,fühle mich super !!!Diese „Momente“ gibt es noch aber es wird besser

Annette schrieb am 27.11.2018 23:34

Ich Rauche jetzt seit 3 Wochen nicht mehr und merke das es mir Körperlich viel besser geht. Allerdings bin ich massiv schnell gereitzt und habe meist auch zu was nichts Lust. Bin oft am rum mekern was ich vorher nie so gemacht hatte. Die Rückfallqote liegt wirklich hoch und ich bemerke an mir selber das ich oft aus Frust und gereitztheit zur Schokolade oder etas anderen Essbaren mit Zucker greifen will. Mittlerweile gehe ich viel spazieren, damit sowas garnicht erst aufkommt, mit Fressanfälle. An Ziegaretten denke ich so garnicht mehr, aber diese Frust, genervt, Reizbar und die fast Fressattacken sind schon nervig.

sandig Ute. schrieb am 26.11.2018 18:28

Meine dritte Woche wo ich nicht mehr rauche .Nun isst mann aber mehr dafür. Naja schauen wir mal Appetit ist immer noch vorhanden nach einer Zigarette aber ich möchte stärker sein.

Ililiand schrieb am 26.11.2018 08:28

[Inhalt wurde vom rauchfrei-team entfernt]

Dirk schrieb am 25.11.2018 10:52

Heute vor 4 Wochen hatte ich einen Herzinfarkt. Noch auf dem Tisch liegend war klar, dass ich ab sofort Nichtraucher bin. Ich bin 50 und rauchte 37 Jahre. Ok, die Schmachtmomente habe ich oft aber ich erlebe sie bewusst, denke "nein die Sucht besiegt mich nie mehr", und sie gehen in Sekunden vorbei. Bei mir war leider der Infarkt nötig, um mit 100%iger Sicherheit das Aufhören zu beschließen, aber es ist mir dadurch extrem leicht gefallen. Ein volles Päckchen Tabak liegt unberührt im Schrank. Für mich ist es viel schlimmer, nachts Schacht zu bekommen und keine Chance auf Tabak zu haben, als der Versuchung im Schrank zu widerstehen, die für mich gar keine ist, sondern der sichtbare Beweis meines Erfolges, meines Triumphes. Ich bin jeden Tag stolz, nicht mehr zu rauchen, und neben den üblichen Effekten, wie eine gut riechende Wohnung, bessere Geschmacksnerven und so weiter, ist meine wertvollste Verbesserung mein stets steigende Selbstbewusstsein. Körperliche Entzugserscheinungen hatte ich übrigens niemals, keine Sekunde. Und ich bin überzeugt, es Bedarf nur einer bewussten Entscheidung, jeder kann und wird das dann schaffen!

Eugen schrieb am 25.11.2018 07:28

Ich habe mit 18 angefangen und habe 18 Jahre lang geraucht. Am Ende hatte ich starken Husten, meine Kinder sagten ständig, so ehrlich wie sie sind, dass ich stinke. Ich hatte um die 10 Aufhör-Versuche hinter mir, mit Erfolg von Tagen bis einigen Monaten. Irgendwann bin ich auf den Begriff Achtsamkeit gestoßen, viel darüber gelesen und damit experimentiert. Mittlerweile rauche ich seit über 2 Jahren nicht mehr. Im Alltag begegne ich immer wieder Situationen in denen ich "Schmacht" bekomme, aber dieses Gefühl vergeht im nu. Holt tief Luft und genießt die Frische! Jetzt bei der Kälte ist es um so schöner. Seid stolz auf jeden Tag ohne dieses Gift! Wenn ihr wirklich aufhören wollt, dann schreibt euch auf in welchen Situation ihr das Verlangen bekommt und überlegt euch zu jeder Situation was euch ablenken könnte. Das ist viel wichtiger als die Symptome, wie Druck in der Lunge, Enge oder Zittern zu bekämpfen. Der Körper schafft den Entzug in wenigen Tagen. Im Kopf kämpft man Monate wenn nicht Jahre damit und da ist es wichtig auf sich hören und darauf reagieren zu können. Viel Erfolg euch!!!

Jane schrieb am 22.11.2018 12:52

Hallo zusammen, ich bin 47 Jahre und habe vor genau 526 Tagen meine letzte Zigarette geraucht. Angefangen habe ich mit 16 Jahren und das fast ganau 30 Jahre. Am Ende war ich zwischen einer und zwei Schachteln am Tag. Je nachdem was so angelegen hat. Ich muss gestehen, es ist wirklich nicht einfachen und dinge wie Husten oder Auswurf und Co hatte ich nicht. Mich hat einfach nur die schlecht Luft überall gestört, egal ob von Zigaretten oder vom Auto und deswegen habe ich aufgehört. Ich wollte einfach nicht Teil derer sein die für schlechte Luft sorgen. Regelmäßig erreicht mich jedoch immer noch der Jachter rauchen zu wollen. Im Moment fast täglich und ich könnte sofort eine rauchen, im Gegensatz zu vielen habe ich nicht weg geworfen um meinen Willen zu stärken und um wirklich jeden Tag auf neue den Verzicht zu lernen sofern ich denn der Meinung bin rauchen zu wollen. Ob ich es bereue? NEIN! Es ist das wirklich das BESTE was ich je getan habe. Es geht einem einfach besser wirklich viel Besser und ich hoffe von Herzen das ich dieses neuen Leben nicht eines Tages wieder gegen eine Zigarette eintauschen werde. Ob es mich stört wenn andere rauchen? Nein, gar nicht und wird es auch nicht, da bin ich mir sicher. Ich kann es von Herzen wirklich jedem ans Herz legen aufzuhören zu rauchen, das Leben wird wirklich besser - es lohnt sich und ich bin mir sich DU schaffst das auch! Und wenn DU auch so wie ich ab und zu dieses mege Verlangen nach einer Zigarette hast - HEY das schaffen WIR - durchhalten In dem Sinne wünsche ich allen viel Erfolg beim NICHT rauchen! Jane

Ronny schrieb am 22.11.2018 08:39

Hallo ihr Lieben! Seit 4 Tagen Rauchfrei!!! Bin jetzt 43 und hab ca. 25 Jahre geraucht (30 bis 40 pro Tag). Kämpfe momentan noch mit dem Entzug aber ich fühle mich heut schon besser!!! Ich will und werde es schaffen! Und ihr könnt das verdammt nochmal auch!!! Drück euch die Daumen!

Bleifrei schrieb am 22.11.2018 03:00

Seit meinem 16. Lebensjahr habe ich geraucht und schließlich mit 26 Jahren aufgehört. Heute bin ich 36 und damit 10 Jahre rauchfrei. Zigaretten machen süchtig weil sie durch eine befriedigende Emotion den Willen eines Menschen stark beeinflussen. Mit dem freien Willen ist es so eine Sache, man stelle sich vor man hätte in der Wüste einen Flugzeugabsturz überlebt und bekommt zurück in der Zivilisation halb verhungert ein leckeres Schnitzel serviert. Der Versuch das Schnitzel nun aus Prinzip nicht zu essen um den Körper zu zeigen wer hier das Sagen hat ist nicht unmöglich, aber höchstwahrscheinlich zum scheitern verurteilt. Ein langjähriger Raucher welcher den Entschluss gefasst hat mit dem Rauchen aufzuhören befindet sich in genau so einer Situation. Zumindest emotional. In den ersten Tagen war bei mir das Verlangen nach einer Zgarette doch sehr stark. Darauf folgten Monate in welchen ich gelegentlich an eine Raucherpause oder guten Morgenzigarette denken musste. Irgendwann hat sich das dann gelegt. Heute fühle ich mich als wäre ich schon immer Nichtraucher gewesen. Den Gedanken zu rauchen finde ich seit mehreren Jahren regelrecht wiederlich. Ich meine, dass man den Kampf nach 1,5 Jahren gewonnen hat.

Nico schrieb am 19.11.2018 23:44

Ich bin nun seit 3 Tage rauchfrei und Ich muss noch kämpfen vor allem morgens aber ich werde es schaffen

Sulky schrieb am 19.11.2018 21:48

Meine App sagt: ich bin seit 20 Tagen, 9 Stunden und 25 Sekunden rauchfrei. Mir kommt es viel länger vor. 3 Wochen... was ist das schon? Ja stimmt, ich sollte nicht so pessimistisch sein. 3 Wochen sind VIEL, wenn man bedenkt, dass ich seit über 25 Jahren jeden Tag geraucht habe. Länger als die Hälfte meines Lebens! Ich bin jetzt 40. Ein guter Zeitpunkt um endlich damit aufzuhören, dachte ich mir. Angefangen habe ich wohl mit 15 oder so... könnte auch schon früher gewesen sein. Eine Schachtel pro Tag. Wahnsinn, wenn man darüber nachdenkt. Aber umso verrückter, dass es so verdammt schwer ist mit dem Rauchen aufzuhören. Eigentlich gab es keinen besonderen Grund, außer das schlechte Gewissen, das wohl jeder Raucher mit sich herum trägt und lieber verdrängt als bewusst daran zu denken, nämlich die Tatsache, dass Zigaretten schädlich sind und die Gesundheit ernsthaft gefährden. Hinzu kommt noch, dass der Preis für eine Schachtel Zigaretten ständig wächst. Zuletzt habe ich 5,60 EUR für eine Schachtel (20 St.) bezahlt. Das ich Wucher!!!!! Als ich damals mit dem Rauchen anfing, kostete die Schachtel 5 DM. Nun habe ich also den Entschluss gefasst, dass ich der Sucht ein Ende setzen will. Bei mir war es so, dass ich Fieber bekam und 3 Tage im Bett lag. Während des Fiebers hatte ich absolut kein Verlangen und auch keinen Appetit, weder auf Nahrung noch auf Zigaretten. Später stellte sich heraus, dass es kein gewöhnliches Fieber war, sondern ein Hepatitis A-Virus, den ich mir wohl in meinem Afrika-Urlaub eingefangen hatte. Es folgten also noch 2 Wochen Aufenthalt im Krankenhaus. Währen dieser Zeit war natürlich auch kein Rauchen angesagt und ehrlich gesagt, hatte ich auch kein Verlangen. Es war sozusagen der ideale Zeitpunkt, um endlich aufzuhören (ohne dass ich es mir bewusst vorgenommen hatte). Den Nikotin-Entzug habe ich quasi einfach übersprungen und gar nichts davon mitgekriegt. Das habe ich als Geschenk angesehen, weil ich weiß, dass die ersten 3-4 Tage normalerweise die schlimmsten sind. Habe vor längerer Zeit schon 1x den Versuch gestartet und bin bereits nach einer Woche gescheitert. Es war der einzige Versuch bisher. Diesmal möchte ich es durchziehen. Inzwischen ist das Nikotin schon längst aus meinem Körper raus. Trotzdem habe ich ständig Lust eine zu rauchen. Beinahe stündlich kommen diese Impulse, ausgelöst durch bestimmte Handlungen oder Situationen, in denen man sich früher eine Zigarette angezündet hat. Obwohl ich weiß, dass es nur einen einzigen Weg gibt aus dieser Misere heraus zu kommen, nämlich indem man standhaft bleibt und dem Verlangen nicht nachgeben darf, ist es frustrierend, weil man nicht weiß, wie lange dieses Gefühl noch anhält?! Ich gehe davon aus, dass es mindestens 6 Monate, vielleicht 1 Jahr oder sogar noch länger dauern wird, bis man "über den Berg ist". Ich habe mir zum Ziel gesetzt, für 1 Jahr aufzuhören. Sollte ich nach diesem Jahr immer noch starkes Verlangen haben und ständig an die Zigarette denken, dann würde ich es glaube ich aufgeben und mir eingestehen, dass ich "unheilbar" bin, und würde lieber den Rest meines Lebens rauchen, anstatt ständig unglücklich zu sein. Aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Gelüste nach einem Jahr noch so stark vorhanden sind. Das würde mich doch sehr wundern. Um es heraus zu finden, muss ich aber das Jahr erstmal überstehen. Außerdem interessiert mich, ob ich in dem Jahr an Körpergewicht zunehme. Denn ich ertappe mich schon dabei, dass ich andauernd irgendwas kauen oder knabbern muss, als Ersatz für das Nichtrauchen. Ich habe das Gefühl, mehr zu essen als vorher. Aber ich möchte auch nicht fett werden. 10 Kilo wären nicht weiter tragisch, aber mehr sollten es nicht sein. Tja, wie gesagt, ich muss mich wie viele andere auch, einfach am Riemen reißen und versuchen, optimistisch zu bleiben und positiv denken. Jammern nützt nichts. Nach einem Jahr werde ich es wissen.

Nicole schrieb am 18.11.2018 11:01

Hallo ihr Lieben. Erst mal möchte ich euch sagen, dass ihr einen großen Schritt gegangen seid. Ich bin stolz auf euch :). Ich Rauch seit 10 Jahren nicht mehr, bin jetzt 32 Jahre alt. Ich habe 8 Jahre viel geraucht. Bäh.... Seit etwa 4 Jahren kann ich aber dem Thema nicht mehr zustimmen. Mir kann es nicht mehr passieren rückfällig zu werden. Ich bin so was von über dem Berg. Leider raucht mein Mann. An Hand dessen kann ich dieses Thema nicht mehr bestätigen. Es eckelt mich so sehr an. Er raucht auf unserem Balkon. Manchmal liegen die Kippen rum, weil sie vom Wind aus dem Aschenbecher fallen. Ich ziehe mir Handschuhe an, mach sie weg die Stummel und die Handschuhe gleich mit. Manchmal fliegt der Aschenbecher gleich mit in den Müll, wenn der so voll ist. Ich Kippe den nicht aus. Widerlichst!!! Oft gibt es deswegen Streit. Es gibt nichts, was in unsrer Beziehung zu Streit führt. Er ist so ein wunderbarer Mann, den ich über alles liebe. Leider ist er starker Raucher. Mittlerweile stört es mich sehr und mein Verständnis zum rauchen liegt bei -100 ! Aber das kam erst mit den Jahren des nicht rauchend. Vorher hatte es mich auch bei keinem anderen gestört. Nie im Leben werde ich jemals eine Zigarette wieder anfassen. Haltet durch!!

Annette schrieb am 18.11.2018 09:47

Hallo- ich rauche heute seit 34 Tagen nicht mehr- ich habe nach meinem Urlaub aufgehört und habe den langen Rückflug (wir sind 12 Stunden geflogen) genutzt .Ich dachte der Körper wäre nach den 12 Stunden ohne Nikotin und das in wachem Zustand, soweit runtergefahren, das es mir leichter fällt auf zu hören. Beknie hat das geklappt- zumindest bis heute. Ich habe aufgehört, weil es mir so auf die Nerven ging, von den Zigaretten so fremdbestimmt zu werden -ich könnte nicht mal einfach mehrere Stunden nicht rauchen- ich habe halt oft an rauchen gedacht und mir Gelegenheiten gesucht um rauchen zu können. Und das ging halt oft nicht und dann war ich unzufrieden. Außerdem roch ich und meine Klamotten nie so gut und ich hatte das Gefühl, ich störe meine Mitmenschen damit . Bis heute fällt es mir ungewöhnlich leicht- ich habe natürlich Mimente, in denen ich richtig schmacht habe, aber die gehen auch vorüber - ich habe mir eine App runtergelaufen, die mir jeden Tag die nichtgerauchten Zigaretten, die Tage und das gesparte Geld anzeigt- das Geld lege ich konsequent zurück und bin halt einfach nur stolz auf mich- so ist das und hoffentlich bleibt es so- liebe Hrüsse an kleiner Nichtraucher und auch Raucher- Annette

Jenny schrieb am 17.11.2018 19:32

Hallo zusammen.... ich bin jetzt ein knappes Jahr rauchfrei. Ich denke zwischendurch immer noch an die Zigarette wobei die GewohnheitsZigaretten weg sind. Ich habe 17 Jahre mindestens 1 Schachtel geraucht. Zum ende hin nur noch 10 stk pro Tag oder weniger... Dann kam der Tag X als ich es mal versucht habe keine Zigaretten mehr zu rauchen. Der erste Woche ging es mir richtig schlecht bzgl meines Kreislauf und Übelkeit. In der zweiten Woche hatte ich ein großes verlangen und in der dritten Woche hatte ich das Gefühl mich schon etwas daran zu gewöhnen. Bis heute keine Zigarette mehr geraucht... auch wenn dieser weg manchmal nicht sooo leicht ist bin ich froh das ich es gemacht habe. Euch allem weiterhin viel Erfolg

Daline schrieb am 17.11.2018 13:57

Hallo zusammen, ich bin heute genau 1 Woche rauchfrei. Und genieße meine Freiheit die ich erlangt habe. Aber mir ist bewusst das es noch sehr früh ist, und jederzeit die Stimmung kippen kann. Aber ich bin so positiv an diese Sache ran gegangen. Das meine Motivation soooo riesig ist. Ich hab auch das Problem mit dem Schlafen, aber ich versuche mich bis Abends total aus zupowern das ich froh bin, das ich ins Bett darf. PS: Morgens joggen gehen bevor man zur Arbeit geht,tut echt gut. Und viel Wasser trinken das hilft gegen gewicht Zunahme, und wenn man Hunger hat, Obst naschen. Ich bin so stolz auf mich. Das kann jeder auf sich selbst sein. Das sind ja Altlasten von der Jugend. Und irgendwann, kann man sich nicht wie Kinder verhalten. Wir müssen die Konsequenzen für tragen. Wir wissen es jetzt einfach besser.

ANDREA schrieb am 17.11.2018 10:41

Mir hat meine Schwangerschaft geholfen aufzuhören. Am 5.10.18 hab ich positiv getestet und am 10.10. war die letzte Zigarette. Was mich deprimiert ist dass mein Mann weiter raucht und wir deswegen nicht mehr zusammen Kaffee trinken (er trink und raucht im Gartenhaus). Aber schaffe es und werde auch nach der Geburt nicht mehr rauchen. In letzter Zeit war es schlimm mit dem Husten und Auswurf, deswegen möchte ich das nicht mehr

Thilo schrieb am 16.11.2018 23:35

Hallo, ich bin seit Januar diesen Jahres rauchfrei. Es war und ist für mich nicht immer einfach, die Zigaretten ganz aus meinen Gedanken zverschwinden zu lassen... immerhin 16 Jahre lang und zum Schluss 20 Zigaretten am Tag geraucht. Manchmal denke ich sogar noch daran, wie schön es war, eine Zigarette zu rauchen. Aber dann ... EKELHAFT! Wenn ich die Leute so husten höre:(. Das war auch der Grund, warum ich aufgehört habe. Ich kann seitdem deutlich besser (durch-)atmen und der Husten ist verschwunden. À propos Entwöhnung: Ich empfehle Nikotinpflaster!

Jack schrieb am 16.11.2018 19:56

2Wochen rauchfrei. Die ersten 3 Tage waren schlimm. Kaffe ohne Zigarette etc. Aber man gewöhnt sich an alles. Ich schmecke und rieche viel besser fühle mich allgemein viel fitter, und das schon nach 2 Wochen!! Ich will nie wieder anfangen. Haltet durch

Andre ... schrieb am 15.11.2018 21:36

Moin Leute. Ich bin nun 14 Tage Rauchfrei. Ohne Hilfsmittel oder irgendwelchen Zauber. Entschluss gefasst und aufgehört. Ich habe 20 Jahre geraucht..... Ich habe auch immer mal wieder das Verlangen eine zu rauchen, bin dann aber immer froh wenn ich die 5 min überstanden habe. Man muss sich selbst ermahnen nicht wieder anzufangen. Aber wie viele schreiben. Es ist Kopf Sache. Haltet durch ! Ich mache es auch. Beste Grüße André

Chris99 schrieb am 15.11.2018 10:11

Hallo, Bin 34 Jahre alt und seit 14 Tagen rauchfrei.Am Abend von Helloween,kam der Entschluss.Schade das es nicht viel früher passierte.Feiern werd ich es nicht,denn jetzt beginnt ja erst -Der eigentliche Kampf- DURCHHALTEN!!!Hatte nur Bedenken nach dem 3.Tag,weil überall im Netz geschrieben wurde,Kopfschmerzen,Übelkeit,Entzugserscheinungen etc...aber war nicht so.Jedenfalls bei mir nicht,immer gute Ablenkung gefunden.Merke wie Geruchssinn wiederkehrt und der Körper mit frischem Blut geflutet wird.Leider kleinen Nebeneffekt,leicht zugenommen.Aber dagegen kann mann auch was machen.Wer fragen hat,kann mich gern anschreiben.Auf ein

Brigitte schrieb am 14.11.2018 07:12

Ich habe jetzt fast 1 Jahr geschafft. Vermissen tu ich es nicht Dänisch viele gesundheitliche Vorteile davon habe. Aber mein Gewicht ärgert mich. Habe über 10 kg zugenommen und es geht nicht weg egal was ich versuche. Das schlaucht mich schon.

Sebastian schrieb am 12.11.2018 13:56

Heute seit 5 Tagen rauchfrei. Am schlimmsten sind die körperlichen Symptome. Schmacht habe ich garkeinen. Aber die Symptome sind echt übel. Schwindel heftiges zittern, nachts kaum schlaf. So schlimm hätte ichs mir nicht vorgestellt. Ich dachte immer das sei ne Kopfsache. Naja rauchen werde ich nie mehr, möchte ich nicht nochmal durchmachen. Habe übrigens 22 Jahre geraucht.

Martina schrieb am 11.11.2018 17:49

Bin heute fünf Jahre Nichtraucher und genieße die Freiheit! Keine Panik mehr: Reichen die Zigaretten noch für heute? Wo ist die nächste Tankstelle? Wieso geht das Feuerzeug nicht!?!? Alles viel entspannter. Aber ich muss auch ehrlich sagen: Manchmal habe ich selbst heute noch Schmacht. Geht aber schnell vorbei.

Michael schrieb am 07.11.2018 19:52

Bin seit vier Jahren rauchfrei und hatte eine 30jährige Raucherkarriere hinter mir. Ich denke nur noch selten an die Zigarette, aber wenn es soweit ist, schaue ich nach, welche gesundheitlichen Fortschritte man macht (1 Monat, 1 Jahr, 5 Jahre etc.). Dann schaltet sich der Kopf wieder ein.

padma wangyal schrieb am 07.11.2018 04:35

Nach 30 jahren wieder angefangen zu rauchen wie kommt es zi der Schweache?

Bambam schrieb am 05.11.2018 11:52

Hallo liebe Gemeinde, ich bin nun seid 26 Tagen und knapp 16h Rauchfrei =) Ich muss sagen,dass die Vorteile des Nichtrauchens deutlich spürbar sind. Dennoch habe ich ab und an noch unter starken Entzugssymptomen zu leiden :-( Mal sehen ob diese bald nachlassen... Ein Glück verzichte ich nicht aufs Rauchen, sondern erhalte mehr Freiheit ;-)

Helmut schrieb am 05.11.2018 09:49

30 Jahre geraucht Seit 30 Tagen aufgehört Spüre aber keinen Unterschied zu vorher War auch leicht Mal schauen ob laufen besser geht Mir geht’s nicht besser oder schlechter als vorher Aber das es besser ist ist mir schon klar Will auch nicht wieder anfangen

Udo schrieb am 04.11.2018 18:02

seit dem 31.08.2016, 13 Uhr, rauchfrei!!!!!! ohne irgendwelche Hilfsmittelchen oder so, einfach aufhören. Das fehlende Nikotin war kein Problem, aber die Gewohnheit, das ist es was wirklich schlimm ist. das erste halbe Jahr kein Problem, dann für ca. 4-6 Monate halbstündlich das Verlangen zu rauchen. Dann aber hatte ich meine Ruhe und bereue es nicht ..... obwohl ich gerne geraucht habe und nur wegen dem Verstand aufgehört habe. Jeder kann es schaffen... einfach anfangen!!!

Michael schrieb am 01.11.2018 17:08

Hallo, ich habe 25 Jahre geraucht am Schluss ca 30 Zigaretten am Tag.Letztes Jahr im November habe ich mit Hilfe von Nikotinspray von jetzt auf gleich aufgehört und bin seitdem Rauchfrei.Am Anfang habe ich jede Stunde gesprüht und dann nach und nach reduziert.Kann diese Methode nur empfehlen. Gruß Michael

sherrie schrieb am 31.10.2018 04:43

Ich bin sehr froh und glücklich, weil der Schwangerschaftszauber, den [Mail wurde vom rauchfrei-team entfernt] für mich gemacht hat, heute schwanger wurde. Mein Sohn wird ein Jahr alt. Ich war nach 21 Jahren nicht in der Lage, schwanger zu werden Mit diesem Zauber wurde ich schwanger und habe mein eigenes Kind. Vielen Dank, Sir

mary michael schrieb am 31.10.2018 00:23

[Inhalt wurde vom rauchfrei-team entfernt]

Matthias schrieb am 30.10.2018 17:14

So heute sind es 6 Wochen und 4 Tage ohne und es läuft super und habe auch kein verlangen... kann es nur jeden empfehlen aufzuhören es gibt einen neuen Schwung man braucht auch keine Pflaster oder solch schieße oder Kaugummi einfach innerlich sagen Schluss aus vorbei es ist ein echtes erfolgserlebnis...meld mich wieder... durchhalten Freunde

Berni schrieb am 30.10.2018 00:05

Bin heute auf den Tag genau 1 jahr rauchfrei. Mir geht es viel viel besser als früher. Ich kann nur sagen, Leute haltet durch, denn es lohnt sich. Wirklich nichts am Rauchen vermisse ich. Zigaretten sind Dreck- sie bringen Tod und Verlust- mehr nicht.

Manuela schrieb am 29.10.2018 23:56

3 wochen und 5 tage rauchfrei. Obwohl mich die letzten Tage einige schmachtanfälle geplagt haben gehts mir gut und ich bin froh diesen weg gegangen zu sein. Das ständige denken an eine Zigarette lässt langsam nach. Ich bekomme deutlich besser luft und der Geruchs und Geschmackssinn haben sich erstaunlich verbessert. Ich mach weiter und wünsche euch auch weiterhin viel Erfolg. .....Allan Carr hat mir sehr geholfen...

Manuela Jung schrieb am 29.10.2018 22:04

Hallo ich bin seit 3 Tage rauchfrei Es ging mir gut bis jetzt habe husten das Gefühl das mir die Luft wegbleibt Ist das nochmal ?

SMOKEDON schrieb am 29.10.2018 09:34

1 Monat und 5 Tage schon ohne rauchen. Anfangs war es schwer. Ab und zu denke ich noch wie schön es doch wäre eine Zigarette zu rauchen. Bleibt STARK es lohnt sich nicht. Ihr schadet euch selber. Ich bin über glücklich nicht mehr zu rauchen. Auf der Arbeit irgenwie will ich gar nicht mehr rauchen. Obwohl jeder raucht. Ich hoffe ihr bleibt weiter NON SMOKER. Viel Glück meine nicht RAUCHER Kompanen.

Bleibt stark schrieb am 28.10.2018 18:23

Nach 28 Jahren Rauchen nun seid 18 Tagen Rauchfrei. Es gibt schwere Stunden und leichte Tage . Am besten ist das Gefühl, sich nicht mehr selber pausenlos zu geisseln...... allen carr hat mir sehr geholfen.....

Andrea schrieb am 27.10.2018 13:21

Ich habe durch Stefan Fädrich „in 5 Stunden Nichtraucher“ auf YouTube erst einmal erfahren was alles in einer Zigarette drin ist! Natürlich steht auf der Packung drauf Rauchen tötet etc. aber stellt man sich mal vor, dass man jeden Tag sich freiwillig eine kleine Dosis Arsen in den Tee mischt um es zu konsumieren weiß man das es den Körper schädigt und es auf Dauer sicher tödlich ist. Nichts anderes ist rauchen! Und Arsen ist nur 1 Gift!! von über ca. 200!! Ist das erschreckend !! Nie wieder, Nie wieder!! Was hab ich mir da FREIWILLIG angetan?? Hoffentlich kann mein Körper sich wieder gut regenerieren. Und!! Mir geht es ganz ausgezeichnet! Mein Körper ist den 5 Tag auf Entzug und ich vermisse nichts! Ich habe die Sucht einfach losgelassen und ihr noch in den Hintern getreten!!

Sharon Lee schrieb am 26.10.2018 21:13

[Inhalt wurde vom rauchfrei-team entfernt]

Marcus schrieb am 25.10.2018 16:25

Hallo Leandra, warum postest Du Deinen Text 2 mal hintereinander? Wird er dann doppelt beeindruckend?

Leandra schrieb am 25.10.2018 08:35

Hallo zusammen , ich war fast 10 Jahre rauchfrei und bin dann wieder angefangen weil ich dachte ich könnte es steuern ! Ganz dumm so zu denken ! Ich habe dann 5 Jahre wieder geraucht wie eine verrückte ! Nun bin ich seit 4 Wochen rauchfrei und bin total froh das ich es soweit geschafft habe . Mein Tipp...niemals denken eine geht doch denn einmal süchtig immer süchtig ! Die beste Chance damit zu brechen ist nie mehr eine Zigarette rauchen egal wie lange man clean ist !!

Jürgen aus Memmingen schrieb am 24.10.2018 10:28

Hallo zusammen, an alle die, die jetzt seit ein paar Tagen nicht mehr rauchen, HALTET DURCH!!! Ich bin nun seit 7 Wochen Exraucher, und es geht mir damit hervorragend. Die anfängliche Nervosität hat nachgelassen, die Gedanken Kreisen nicht mehr nur um Zigaretten, das Essen schmeckt viel intensiver und das Bier hat einen Geschmack wie ich ihn noch nie zuvor erlebt habe. Die Sucht und das Verlangen gehen vorrüber. Nach 7 Wochen Abstinenz kann ich sagen das ich Morgens aufstehe und nicht mal mehr an eine Zigarette denke. Ich kann nicht sagen das ich nicht manchmal 2 Minuten habe wo ich denke ich müsse jetzt eine Rauchen, aber diese 2 Minuten durchgehalten und alles ist wieder für Stunden gut. Dieses neu gewonnene Lebensgefühl, das Wissen nicht mehr ständig rauchen zu "müssen", ein Traum!! Ich drücke euch allen die Daumen das ihr weiter durchhaltet. VG Jürgen

Stephan 2308 schrieb am 24.10.2018 06:32

Hallo zusammen! Ich bin nun seit über vier Jahren rauchfrei und es geht mir damit hervorragend! Danke für die Info-Lektüre. An alle, die gerade die ersten Tage rauchfrei sind: haltet durch - es lohnt sich. Freiheit ist nicht die Freiheit des Marlboro-Mannes, sondern frei von Süchten gestalten zu können!!!

sherrie schrieb am 23.10.2018 17:18

[Inhalt wurde vom rauchfrei-team entfernt]

Pattel schrieb am 22.10.2018 12:16

AHHHHHHHHHHH, bin nun 13 Tage ohne Zigarette, anfangs noch mit Ersatzprodukten seid dem 11.10 kopmplett nikotinfrei. Die Sucht treib mich gerade in den Wahnsinn. Ich hatte eben wieder eine Zigarette in der Hand, habe sie aber nicht angezündet, war aber kurz davor... Habe mir eingeredet, das eine ja nicht schlimm wäre, ein Glück kam mir der Gedanke wieder in den Kopf wieso ich aufhören wollte. Die Sucht will mich umbringen bitte helft mir AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

Clara schrieb am 22.10.2018 00:44

Seit 19 Tagen nicht geraucht u schon n bisschen stolz

Kati schrieb am 21.10.2018 11:43

Heute auch 7tage rauchfrei. Bin 41 und habe seit meinem 14.Lebensjahr geraucht. Mir geht es super! Allerdings benutze ich [Markenname wurde vom rauchfrei-team entfernt] Spray.

Turgay schrieb am 20.10.2018 19:35

Grüß Gott, seit dem 01.10.2018 bin ich rauchfrei. Die ersten Tage war der Suchtdruck extrem. Jetzt geht es mir & fühle mich gut. Es freut mich, das ich mich selbst nicht mehr vergifte. Ich werde auch jegliches Gift in Lebensmitteln und im Leben vermeiden. Servus

Kater schrieb am 19.10.2018 22:36

Ich bin seit 15 Tagen rauchfrei. Grund dafür war ein Aufenthalt im Krankenhaus und eine im Anschluss gefolgte Grippe. Daher wurde mir das aufhören von heute auf morgen sehr einfach gemacht. Es ist in Gesellschaft von Rauchern definitiv nicht einfach, aber ich kann mittlerweile sogar daneben stehen und es stört mich nur bedingt. Klsr hab ich auch schwache Momente aber dann red ich mir ein, ohne ists besser. Zur Motivation hab ich eine rauchfrei app. Die zählt ganz stumpf die Tage, gespartes Geld und Zigaretten und zeigt auch den Reflgnerierungsfortschritt des Körpers an.

Jin schrieb am 19.10.2018 13:43

Hallo, ich bin jetzt den 11. Tag ohne Zigarette, gestern dachte ich noch ich schaffe es nicht weiter und heute geht es mir wieder besser. Ich bin nach wie vor rauchfrei obwohl es gestern echt hart gewesen ist. Hat jemand von euch Tipps wie man die Schmachtattaken besser abwehren kann? Ich hab gefühlt gestern den ganzen Tag extrem geschmachtet =(((

Thomas schrieb am 19.10.2018 13:36

10 Tage rauchfrei ! ! Bin 47 Jahre und habe in den letzten 30 Jahren tägl. rund 30 Zigaretten geraucht! Meine Kinder konnten es nicht mehr hören wenn ich jeden früh im Bad mir die halbe Lunge raus gehustet habe.... Nach 4 Tagen rauchfrei war der husten weg , der Kampf gegen die sucht ist geblieben. Aber ich hab es meinen Kindern versprochen!

Rebell78 schrieb am 19.10.2018 01:28

Hallo bin seid 16.03.2015 rauchfrei ! Ich habe geraucht gekifft Getrunken und Schmerzemittel und Beruhigungsmittel genommen und war nach allem süchtig.!!! Ich habe kalten Entzug gemacht und es war die schlimmste Zeit meines Lebens !!! Verspüre Verlangen Nach einer Zigarrette und Ein kaltes Bier und ein Joint ! Träume oft davon zu rauchen ! Ich habe ohne Hilfsmittel alles aufgegeben, und habe 2 Jahre lang eine innerliche leere verspürt vieles wurde ohne Zigarette uninteressant für mich. Wenn ich Menschen sehe die Rauchen oder Trinken dann tun dir mir leid, Aber ich war auch ein Genießer ich wollte nie das mich etwas kontrolliert sondern ich wollte es kontrollieren ! Heute 2 Jahre und 7 Monate Clean !! Es ist hart aber ohne Laster ist es auch sehr langweilig

Jihad Chaaban schrieb am 19.10.2018 01:19

Hallo bin seid 16.03.2015 rauchfrei ! Ich habe geraucht gekifft Getrunken und Schmerzemittel und Berühugungsmittel genommen und war nach allem süchtig.!!! Ich habe kalten Entzug gemacht und es war die schlimmste Zeit meines Lebens !!! Verspüre Verlangen Nach einer Zigarrette und Ein kaltes Bier und ein Joint ! Träume oft davon zu rauchen ! Ich habe ohne Hilfsmittel alles aufgegeben, und habe 2 Jahre lang eine innerliche leere verspürt vieles wurde ohne Zigarette uninteressant für mich. Wenn ich Menschen sehe die Rauchen oder Trinken dann tun dir mir leid, Aber ich war auch ein Genießer ich wollte nie das mich etwas kontrolliert sondern ich wollte es kontrollieren ! Heute 2 Jahre und 7 Monate Clean !! Es ist hart aber ohne Laster ist es auch sehr langweilig

Jessica schrieb am 18.10.2018 15:00

Morgen bin ich 7 Wochen rauchfrei. Es gibt Phasen, siehe Kommentar 3. Woche rauchfrei, da hat man ein kleines Tief. Auch heute geht's nicht ganz so gut, jedoch sollte man wegen einem schlechten Tag nicht Einknicken und weiter durchhalten. Es lohnt sich. Mir geht's wesentlich besser und man ist freier. An alle, haltet auch die blöden Phasen durch. Es lohnt sich. Es wird jeden Tag besser.

Tom schrieb am 18.10.2018 13:00

Hallo ich bin jetzt seit ein paar Tagen rauchfrei, nach ca. 20 Jahren rauchen. Ist schon schwer, aber für meine beiden Töchter gebe ich das rauchen auf.

Vivi schrieb am 17.10.2018 16:27

Hallo, ich bin seid dem 08.09.18 rauchfrei und diese Nikotinentwöhnung ist doch echt schwer:(

Mike schrieb am 16.10.2018 21:50

Bin seit dem 25.07.2018 07:25 weg vom Glimmstängel. Am 25.07.2018 letzte Morgenzigarette auf dem Balkon, um 12 Uhr ging’s nach NewYork 2 Wochen. Dort sind Raucher nicht gern gesehen, somit nahm ich es mir zum Beispiel. Meine zwei Schachteln welche ich aus Deutschland mitnahm warf ich an schönen Plätzen in New York in öffentliche Mülleimer. Zurück in Deutschland war es anfangs schwer die Gewohnheit zu überwinden. Mein Trick Joghurt. Einfach mit nem Joghurt auf den Balkon und Löffeln. So ging das 3 Tage. Seit dem ist es damit auch wieder vorbei. Nach 12 Jahren rauchen ging es durch den Urlaub doch recht leicht.

sherrie schrieb am 08.10.2018 12:53

Ich bin Doreen mit Namen bin 45 Jahre alt Ich bin hier, um ein großes Zeugnis von dem zu geben, was mir passiert ist, als ich für so viele Jahre der Ehe kinderlos war, ich war mit meinem Mann seit 18 Jahren ohne ein Kind verheiratet, und er war sehr wütend und er beschloss, eine andere Frau zu heiraten, die ihm ein Kind geben kann, weil ich ihm zu diesem Zeitpunkt kein Kind geben konnte. Ich verlor alle Hoffnung, bevor ein Freund mir von einem großen Zauberwirker erzählte, der mir helfen kann, eine Liebe zu wirken Bann auf meinen Mann, der ihn dazu bringen wird, zu mir zurückzukehren und auch einen Zauber zu wirken, der mich schwanger macht und Zwillinge, einen Jungen und ein Mädchen zur Welt bringt und sie werden heute 1 Jahr alt sein, ich bin hier, um ein sehr großes zu sagen Danke an: [Mail wurde vom rauchfrei-team entfernt]

Matthias schrieb am 04.10.2018 13:10

Hallo bin seit 16.9 Rauchfrei es läuft ganz gut bis jetzt ,mein Grund zum aufhören ich hatte am 16.9 eine Nierentransplantation, und hab mir selbst geschworen ab dem tage wo ich eine Niere bekomme aufzuhören.

Ziya Karatas schrieb am 01.10.2018 18:14

Hallo, bin jetzt seit 3 Wochen Raucher frei und ausgerechnet heute geht's mir gar nicht gut. Heute Mittag habe ich mir eine Schachtel gekauft aber nach einer halben Stunde wieder alles zerrissen und weggeschmissen. Ich möchte keine mehr rauchen

Monika schrieb am 01.10.2018 11:06

Hallo leute bin jetzt fast 6 tage rauchfrei. Mir war damals so schwindlig von einer sekunde zur anderen. Dann beschloss ich das rauchen aufzuhören. Bin jetzt 61 jahre und habe über 40 jahre geraucht zwischen 15 und 25 ziggis am tag. Hoffe ich halte das alles durch

Marco schrieb am 30.09.2018 16:25

Bin seit 4 Monten Rauchfrei,43 Jahre,mit 2 -3 Unterbrechungen geraucht. Die ersten 14 Tage waren die Hölle,Gliederschmerzen,Übelkeit,Hungerattacken,Kopfschmerzen,Agressionen. Bin immer noch im psychischen Entzug,halte aber durch,will unbedingt weg von dem Gift Nikotin nimmt einen alles,den Geist,Verstand und die Vernunft,nie mehr einen Zug

Ela1992 schrieb am 25.09.2018 20:27

Ich bin seit dem 15.06.2016 Rauchfrei. Davor hatte ich 12 Jahre geraucht. Mir wurden meine Weisheitszähne gezogen und da hab ich mir fest vorgenommen gehabt, dann gleich mit dem rauchen aufzuhören. Und es hat geklappt! Nur jetzt hatte ich schon den ganzen Tag so ein scheiß verlangen nach einer Kippe. Es hat mir auf jedenfall geholfen hier zu lesen und mittlerweile hab ich auch keine Lust mehr auf eine Zigarette. Regnet eh draußen ^^ Es lohnt sich auf jedenfall aufzuhören auch wenn immer wieder Tage kommen werden, wo man einfach nur mal eine Rauchen möchte!

Ihr NameAnita schrieb am 25.09.2018 08:52

14 Wochen rauchfrei ist immer noch ein Alptraum

Ihr NameAnita schrieb am 25.09.2018 08:52

14 Wochen rauchfrei ist immer noch ein Alptraum

Ihr NameAnita schrieb am 25.09.2018 08:52

14 Wochen rauchfrei ist immer noch ein Alptraum

Ihr NameAnita schrieb am 25.09.2018 08:52

14 Wochen rauchfrei ist immer noch ein Alptraum

Ihr NameAnita schrieb am 25.09.2018 08:51

14 Wochen rauchfrei ist immer noch ein Alptraum

Idi schrieb am 24.09.2018 13:53

Seit 19 August rauche nicht, immernoch manchmal will eine Zigarette rauchen aber dann sage ich mir "Nichtraucher rauchen nicht und du bist seit über einem Monat Nichtraucher", das hilft dann. Seehund und Jessica und alle anderen haltet durch.

Marcus schrieb am 23.09.2018 20:16

Bin jetzt seit 4 Tagen ohne Zigarette mir geht es gut liege im kh das richtige Leben kommt erst noch !

Marcus schrieb am 23.09.2018 20:13

Bin jetzt seit 4 Tagen ohne Zigarette mir geht es gut

Jessica schrieb am 21.09.2018 19:48

Heute seit 3 Wochen rauchfrei. Fühle mich ähnlich wie Seehund. Alles geht schief und ich könnte nur heulen. Fühle mich komisch heute. Würde auch gern eine rauchen, jedoch wäre das Irrsinn.

Jessica schrieb am 21.09.2018 19:48

Heute seit 3 Wochen rauchfrei. Fühle mich ähnlich wie Seehund. Alles geht schief und ich könnte nur heulen. Fühle mich komisch heute. Würde auch gern eine rauchen, jedoch wäre das Irrsinn.

seehund123 schrieb am 21.09.2018 14:08

Seit fast 4 Wochen keine geraucht. Heute bekomme ich bald einen Schaden. Heule nur noch nichts klappt, Wetter ist mies, niemand da zum Reden. Ich muss ganz schlimm mit mir kämpfen, das ich nicht los gehe und mir Zigaretten kaufe. Wie habt Ihr solche schlimmen Tage auf die Reihe bekommen.

Kari schrieb am 21.09.2018 06:07

[Inhalt wurde vom rauchfrei-team entfernt]

Lorelei schrieb am 29.07.2018 01:29

Nachdem ich 4,5 Jahre nicht geraucht habe und bei einer Feier vor 3 Wochen im Alkoholleichtsinn Mal wieder probiert habe, bin ich jetzt seit einer Woche wieder auf meinem alten Level. Ärgere mich sehr über mich selbst. Ich hoffe ich schaffe es wieder aufzuhören

Carsten Hüber schrieb am 27.07.2018 23:43

Bin seit 20 Jahren rauchfrei,alles tipptopp

Ramón schrieb am 25.07.2018 15:53

Yo, bin jetzt 33 Jahre alt und habe davon 17 Jahre ohne Unterbrechung geraucht. Nun seit drei Tagen nicht mehr, allerdings hab ich als das Verlangen an den ersten beiden Tagen schlimm wurde, mir eine [Markenname wurde vom rauchfrei-team entfernt] Zigarette gedreht. Meine Freundin, gleich alt wie ich und ebenso lange Raucherin, hat vor 3-4 Monaten mit Hilfe von 2x Hypnose und einer gleichzeitigen Diät (rohkost 1 wo he)aufgehört. Ihr geht es sehr gut ohne Tabak und wenn Sie am Wochenende mal einen! Rauchen möchte, macht Sie das mit Damiana. Mir hilft es gerade sehr( wie euch wohl auch :)), in Foren wie diesem zu lesen. Außerdem gehe ich viel Spazieren und trinke ne Menge Tee. Keep it Real

Torge schrieb am 16.07.2018 14:20

Ups, nachdem ich 9 Jahre, 3 Monate und 24 Tage nicht geraucht habe überkommt mich gerade ein riesen Schmacht nach einer Zigarette. Keine Ahnung was gerade passiert, aber es ist schrecklich! Geht diese elende Sucht denn nie weg?

Suse schrieb am 14.07.2018 13:36

Hallo an alle......... Nach über 30 Jahren rauchen, bin 52, hoffe ich, es beim 2. Anlauf zu schaffen, vor zwei Jahren Rückfällig geworden, die Gewichtszunahme machte mich fertig, 6 Kilo..........waren schnell wieder weg geraucht :-( Gesundheitliche Problemchen werden immer mehr und ich weiß, das das Rauchen vieles besser machen würde........... Seit vielen Monaten, bin ich mir bewusst muss es ein Stopp geben. Seit einigen Wochen, beobachtete ich mich, schrieb jede Zippe auf, von um die zwanzig kam ich auf 12 - 15 eine Woche später....da geht doch noch was !!!! Dann um die zehn.....die Woche drauf auch mal unter zehn, war begeistert, wollte ja weniger Rauchen, eine riesige Freude waren schon 10 Euro zu sparen beim Einkaufen. Montag kaufte ich dann vier Packungen für die Woche..........(sie liegen jetzt im Kofferraum)............ Dienstag, morgens zum Fenster (rauche schon seit dem ersten gescheiterten Versuch nicht mehr in der Wohnung), blickte auf meine gestrige Menge.........ups, Schreck, Freude, Erstaunen und der Wunsch doch bald auf zu hören, vielleicht kam es auch von oben, ich fragte mich brauchst Du das, willst Du das ????? Bin jetzt den 12. Tag Zigaretten- oder Rauchfrei, Dampfe ein wenig, erst sehr viel die ersten Tage, aber es wird schon weniger und fängt irgendwann im Laufe des Tages an........ Es ist schwer, so viele Zigaretten-Wünsche und Gedanken, ABER: Habe sehr viel mehr ZEIT, ALLES SCHMECKT TOLL, ALLES RIECHT ANDERS.........kaufe mir ganz viele Kleider, das dritte schon, summiere, was ich tägl. spare......... Es ist der Hit, ich will nicht mehr rauchen, es stinkt, macht Dreck, gelbe Zähne, Finger, besser für meine Paradontose-Problemchen, und nach 15 Jahren soll ich wieder so gesund sein, wie ein Nichtraucher. Drücke allen die Daumen und 8 Katzenpfötchen, bitte seit stark, ein Leben lang es immer wieder zu schaffen, NEIN ZU SAGEN. Ich wünsche Euch allen ganz viel Kraft und Gesundheit. Schönes Wochenende

steffi schrieb am 05.07.2018 10:43

Hallo zusammen Ich bin den Tag 5 Rauchfrei ,ich habe jetzt zum 3 ten mal versucht aufzuhören .Ich bin 46 Jahre und habe 35 Jahre gerne geraucht. Mal waren es 30 ziggis mal 60 ziggis kam immer auf die Situation an . Wie ich die ersten beiden male auf gehört habe. hatte ich es 2 Jahre geschafft dann aber durch Schicksalsschläge wieder angefangen ( heute weiß ich das ich nur auf so einen Moment nur gewartet hab um wieder anzufangen). Dieses mal sollte es anders werden .da meine Luft immer weniger wird und ich bald 2 größere Op s am Kopf haben werden .Hab ich mich entschieden aufzuhören . Ich habe 4 Wochen Vorbereitungszeit gegeben . Ohne Ziggis zu reduzieren aber mich im Kopf drauf eingestellt das bald der Tag x kommt . Und was soll ich sagen ich hab mich sehr auf diesen Tag gefreut . Ich habe mir in den letzten Raucher Tagen auf einer großen Bastelpappe einen Plan gemacht Datum, Rauchgefühl,Aktivität ,Warum will ich auf hören ,Tages ablauf, Belohnung. So das man jeden Tag was in die spalte einträgt ich muss sagen mir hat es bis jetzt gut geholfen . Ich denke das ich jetzt vom Kopf auch soweit bin es zuschaffen da ich jetzt anderes denke als wie vor 15 Jahren . So das war es erst mal ... Habt einen guten Rauchfreien Tag heute .

Heike schrieb am 04.07.2018 10:43

Ich bin jetzt 1,5 Jahre weg von der Zigarette und spare nach wie vor das Ziggigeld! Im März fliege ich davon nach Hawaii

Bobby schrieb am 03.07.2018 15:49

Hallo, Seit 17 Tagen Rauchfrei,über 40 Jahre gequalmt,10-15Ziggis täglich.Aufhörgrund ,war meine mittlerweile chronische Gastritis.Mein Magen wird von Tag zuTag besser,es ist wunderbar.Die ersten 7Tage waren nicht lustig,da half mir nur Bewegung,Bewegung. Dies ist mein 3ter Versuch,jetzt fühle ich das alles richtig ist.Nie mehr einen Zug......

Marliese schrieb am 26.06.2018 12:27

Hallo, ich bin heute 50 Tage rauchfrei und hoffe das es so bleibt. Hab immer noch ab und zu Lust eine zu rauchen.

Susi 66 schrieb am 20.06.2018 14:16

Hallo .Ich bin jetzt 13monate rauchfrei .Ich habe mit de E-Zigarette nach über 30jahren Rauchens aufgehört .Es fällt mir aber ab und an schwer nicht wieder anzufangen.Obwohl ich einiges in diesen 13monaten wegstecken musste habe ich es bis jetzt geschafft nicht wieder anzufangen. Auch dank meiner Familie die mir immer wieder geholfen hat alles ohne Qualm zu schaffen

MCD schrieb am 20.06.2018 13:02

Hallo Zusammen, Ich drücke euch allen fest die Daumen! Mir hat Sport (Joggen) sehr geholfen, danke auch an Allen Carr. 18 Jahre Sucht und Illusion sind jetzt vorbei!

René Kaiser schrieb am 19.06.2018 14:00

Hallo zusammen, ich bin jetzt 1,5 Jahre weg von der Kippe. Habe fast 30 Jahre gequalmt wie ein Schlot, mit Hypnose habe ich es geschafft. Manchmal hab ich etwas Appetit und denke, „so ein Zigarillo mal zwischendurch zum Genießen kann nicht schaden“, aber ich hab solche Angst, dass ich wieder anfangen könnte, daher lasse ich es. Man wird wahrscheinlich nie „trocken „ sein, aber ich habe hart gekämpft und setze dies nicht aufs Spiel, aber manchmal ist das Verlangen halt da und genau da liegt die Gefahr! Also, lasst uns durchhalten!

Melek schrieb am 17.06.2018 09:34

Hallo zusammen nach fast 20 Jahren und mindestens eine Schachtel täglich, bin ich nun mit 43, seit heute genau 5 Monate rauchfrei. Habe zur Unterstützung, wenn es mal schwerer gewesen, die rauchfrei-app benutzt. Wirklich sehr hilfreich, um zu sehen was man ohne das Rauchen erreicht hat..

Vansi schrieb am 09.06.2018 21:51

Seit 4 Tagen bin ich nun rauchfrei die Tage sind prima die Nächte ein Horror schweissausbrüche, panikattacken, stündlich aufs wc laufen. Ab und an unter tags 1überkommt es mich aber ich finde schnell Ablenkung. Komischerweise klinge ich mom wie ein extrem stärker Raucher kratzen im Hals und leichter husten haha..... stark bleiben haltet durch ich hab so gerechnet und da ich seit 14 Jahren Raucher WAR ist mir ein fetter Mercedes Benz durch die Lappen gegangen. Nie wieder kein Mensch gibt freiwillig Geld aus um sich zu schaden .... anschließend mit besuchen beim Beauty doc wegen Falten.... beste Rezept nie mehr rauchen

Hati 73 schrieb am 08.06.2018 20:51

Hallo zusammen Ich, 44 weibl., hatte Mai 2015 aufgehört von jetzt auf gleich... Der Entzug war heftig nach 29 Jahren als starker Raucher. Ich wurde deppresiv, verbrachte das erste ganze Wochenende nur im Bett, mir fehlte was, hatte Schweissausbrüche, Darmfaulheit und Gewichtszunahme... nichts funktionierte... Positives ist auch da gewesen.. ich hatte plötzlich sooo viel Zeit, es schmeckte alles lecker, roch super, ich habe nicht mehr gestunken, hatte mir Fitnesstudio gegönnt und 4 bis 5 mal die Woche trainiert... dann nach 1 Jahr und 3 Monaten der Rückfall im Sommer 2016.. Seit dem habe ich immer mehr geraucht... derzeit täglich 2 Schachteln locker mein Sport vernachlässigt und aktuell gar kein Sport mehr... Jetzt, nach dem urplötzlichem Tod meiner besten Freundin 49 Jahre, die eine sehr starke Raucherin auch war, der Neuversuch... Gestern 5 geraucht heute auch 5. Ich will rauchfrei sein für meine Kinder. Ich trage die Verantwortung für mich und meine Kinder. Hoffentlich zieht mein Mann mit. Ich will ihn nicht verlieren. Lieber Gott gib ihm Kraft dass er mit mir zusammen auch rauchfrei wird. Ich wünsche uns allen Durchhaltevermögen. Viele Grüsse Eure Hati

Dieterle schrieb am 28.05.2018 19:35

Habe mit 59 1/2 den sechsten Versuch gewagt und bin jetzt 40 Monate rauchfrei. Einmal hatte ich sogar fünf Jahre geschafft und trotzdem wieder angefangen. Erst spät wurde mir bewußt, dass der Nikotin nicht nur die Atemwege sondern den ganzen Körper durchzieht. Gerade deshalb, weil ich viel Sport machte bildete ich mir immer ein, dass -wenn keine gesundheitlichen Anzeichen da sind - es mir nicht schade. Aber so 2 Jahre vor meinem 60igsten bekam ich immer mehr so ein 'Kratzen' im Hals. Ich habe immer die Holzhammermethode gewählt, wenn es ans Aufhören ging. Einfach aufgehört von jetzt auf nachher (Allan Car war mal ein guter Ratgeber). Früher beim Aufhören waren es organische Entzugserscheinungen. Diesesmal waren es psychosomatische in einer Endloskette wie Gürtelrose, Reizdarm und Nasennebenhöhlenentzündung. Ich hatte schwerste Angstzustände und Panikattacken und gleichermaßen ähnliches wie epileptische Anfälle. Alle Mediziner stellten einen Zusammenhang zwischen Krankheiten und Rauchentwöhnung außer Frage. Das Einzige was mir geholfen hat darüber hinweg zu kommen war viel Bewegung an frischer Luft. Ich legte im Jahr durch walken 2000 km zurück. Seitdem bin ich in jeder Hinsicht clean und hoffe, dass meine regenerierte neue Lunge noch viele Jahre allen Infektionen standhält. COPD habe ich wohl im Anfangsstadion ohne dass mir beim 10 km Lauf die Luft wegbleibt. Denn die Flimmerhärchen haben sich immer noch nicht beruhigt und produzieren weiter, wenn auch viel viel weniger, Schleim.

Noura schrieb am 27.05.2018 18:29

Hallo? Was soll diese Marabou-Hexendoktor Werbung hier? Also, ich hab mit einer Megagrippe mit hohem Fieber aufgehört zu rauchen - seit 3 Tagen allerdings erst, aber sonst hab ich immer schmerzfrei weitergeraucht, selbst nach den schlimmsten OPs...Wenn nicht jetzt, wann dann? Hab kaum Schmacht, nur zwischendurch die Jetzt-will-ich eine-rauchen-Impulse, wache früher und zwischendurch auf, huste viel , aber sonst ok!!! Was bin ich froh!! Kein [Markenname wurde vom rauchfrei-team entfernt] oder Rauchfrei-Spritze mehr nötig!! Haltet alle durch ! Ihr seid auf dem richtigen Weg !

ANITA schrieb am 25.05.2018 15:47

Mit Hilfe eines Mannes namens Dr.Addo konnte ich trotz seiner Wurzeln und Kräuter schwanger werden. Ich bin 47 Jahre alt, es war wirklich schwierig für mich, schwanger zu sein, obwohl mein Mann mich liebt, aber es tat mir wirklich weh, kein eigenes Kind zu haben, aber nach vielen Jahren stieß ich auf Dr.Addo. Ich bin 7 Monate schwanger jetzt durch die Hilfe des wundervollen Mannes und ich werde jedem raten, der Hilfe sucht, um schwanger zu werden, diesen gretae Mann über seine E-Mail an zu kontaktieren: ( addosolution @ gmail. com ) und glücklich wie ich zu sein.

Thomas schrieb am 16.05.2018 19:14

Hallo, ich heiße Thomas und habe am 13.02.2018 nach 40 Raucherjahren meine letzte Zigarette geraucht. Jetzt wird mir erst bewusst was ich mir da angetan habe, und welches Gift man sich 40 Jahre in den Körper gepumpt hat. Mich wundert auch das ich mit meinen 54 Jahren überhaupt noch Leben bin. Trotz Nikotinpflaster hatte ich in den ersten 3 Monaten sehr starke Depressionen und musste meinen Hausarzt aufsuchen. Dieser hat mir dann Antidepressiva verschrieben. Früher war ich sehr sportlich aber der Entzug hat mich bis jetzt so viel Kraft gekostet das ich momentan nur froh bin nicht geraucht zu haben. Jetzt geht es mir wieder etwas besser. Ich kann nur jedem raten dieser früher den Ausstieg versucht auch durchzuhalten. Das Rauchen nimmt einem alles. Die Gesundheit, den Verstand, das Geld, und viele Bekannte diese ich durch das Rauchen schon verloren habe. Leider hat meine Partnerin vor 2 Wochen wieder angefangen zu rauchen. Aber das ist mir so etwas von egal. Was ich zur Zeit durchmache möchte ich auf gar keinen Fall mehr erleben. Ich schaffe das !!

Rainer schrieb am 15.05.2018 04:56

Hallo Leute.......Heute ist es mal wieder soweit, genau auf den Tag 4 Jahre rauchfrei. Ich persönlich habe überhaupt kein Verlangen mehr nach einer Kippe.Ich mache mit meinen Kollegen im Raucherraum Pause und es stört mich nicht im geringsten. Für mich war es reine Kopfsache, das Rauchen aufzuhören......dabei haben mir aber diese Nichtraucherforen sehr grossen Halt gegeben und waren mir wirklich eine grosse Hilfe.Ich werde mich jetzt verabschieden und werde euch allen ganz feste die Daumen drücken, das ihr dieses auch schafft.....haltet durch und glaubt an euch..

Cici schrieb am 14.05.2018 15:42

Hallo. Ich bin seit 70 Tagen rauchfrei und habe durch 2 Wochen im Bett liegen und Influenza auskurieren aufgehört! Es gibt einige Situationen die mir schwer fallen aber das positive überwiegt seit der Genesung. Ich hoffe das alle das positive sehen Kann und auch spüren! Einige Kollegen und Familien Mitglieder sind mitgezogen und auch rauchfrei was mich mehr bestärkt nicht mehr anzufangen

Mbk schrieb am 11.05.2018 13:00

6 Tage sind nun rum. Es überkommt mich manchmal, da mir rauchen schmeckt. Sortenreiner Tabak ohne Zusatzstoffe ist ein Genuss. Leider merkt man nach einer Packung, wie ungesund das Zeug ist. Da ich meine Zähne noch behalten möchte und keine Lust auf einen Herzinfarkt habe probiere ich es erneut. Pausieren kann jeder, aber für immer rauchfrei ist ein Staatsakt! Die Hirnchemie, Suchtgedächtnis bleibt verändert! Ein ganzes Leben lang. Viel Erfolg!

Susi schrieb am 10.05.2018 19:49

Ich bin jetzt den 4. Tag rauchfrei, bin 44 Jahre und hab geraucht seit ich 18 bin. Ich denk ständig an die Zigaretten, es ist sehr schwer für mich. Ich bin traurig, agressiv und hab ne innere Leere. Trotzdem will ich es durchhalten. In der Nacht schwitze ich extrem, hoff das hört bald auf. Hab eigentlich nie viel geraucht aber mit der Zeit hatte ich immer mehr ein schlechtes Gewissen meinem Körper gegenüber. Es fühlte sich nicht mehr richtig an. Am meisten stört mich meine schlechte Laune dabei! Ich werde es schaffen rauchfrei zu bleiben. Das bin ich mir schuldig!

Lucky86 schrieb am 10.05.2018 19:44

Hallo, rauche seid 4 Tagen nicht und will das voll durchziehen, Grund weil ich im Krankenhaus liege und am Sonntag wegen einer Lungen Embolie beinah drauf gegangen bin, sowas überleben 15% aller Fälle! Eine 3. Chance bekomme ich sicherlich nicht mehr.

Sticki schrieb am 09.05.2018 08:05

Ich bin jetzt seit 8 Monaten rauchfrei. Das Verlangen ist nach wie vor da. In den typischen Situationen und vor allem jetzt bei dem Wetter, vermisse ich auf dem Balkon die Zigarette und das Bierchen dazu. Gewicht habe ich leider auch zugelegt. Egal. Das geht wieder runter :) Die Devise ist dranbleiben und die Gedanken an das Rauchen loswerden. Mir geht es körperlich besser als früher mit dem Nikotin. Das Essen schmeckt besser, Sport macht mehr Spaß und riechen tut alles viel schöner. Von Tag zu Tag wird das Verlangen ein kleines bisschen weniger...

Nicole schrieb am 08.05.2018 23:16

Ich bin heut 4 Tage rauchfrei. Habe 20 Jahre lang gern und viel geraucht und niemals nur einmal den Versuch gewagt aufzuhören. Doch letzte Woche erhielt ich eine nicht so schöne Blutdiagnose, da war für mich der Moment gekommen, umzudenken und mit dem "Scheiss" aufzuhören. Der erste Tag danach war für mich der Schlimmste gepaart von unterirdischer Laune bis hin zu Heulatacken...- doch mit jedem Tag wird es spürbar besser. Momentan quälen mich nur noch Schlastörungen die ich zuvor nicht hatte- aber die werden auch noch ;)

Aufhören schrieb am 07.05.2018 19:29

Bin jetzt erst seit 3 Tagen und 8 Stunden rauchfrei. Zuvor 30 Jahre Raucher mit Leib und Seele. Überbrücke mit EZigarette allerdings ohne Nikotin. Habe mich bereits ein paarmal gefragt ob es der richtige Zeitpunkt ist bei diesem Kaiserwetter aufzuhören. Denn Wetter und ultraschlechte Laune passen so gar nicht zusammen. Mal sehen wie lange es geht...

Benny schrieb am 01.05.2018 23:06

Ich habe am 15. März aufgehört. Bis jetzt läuft es sehr gut. Manchmal habe ich noch immer sehr starkes Verlangen nach einer Zigarette. Ich versuche mich dann abzulenken. Ich habe einen starken Willen und werde das für immer schaffen. Habe 20 Jahre geraucht. Viel zu lange.

Zeno Cosini schrieb am 28.04.2018 08:19

Nach 30 Jahren nun 9 Tage ohne, von jetzt auf gleich ohne Vorbereitung oder Hilfsmittel. Es geht viel besser als gedacht. Mir scheint, mein grösster Feind ist eine Art innere Leere und Traurigkeit wegen der "Trennung". Miese bio-chemische Gespenster, suggerieren einem, dass "Glück" nur mit möglich sei. Den Kampf nehme ich auf!

Hartmut Grotheer schrieb am 26.04.2018 14:23

Ich bin auch rauchfrei Nichtraucher trotz Luftröhrenschnitt Tracheotomie werde immer wieder hinter meinem Fenster geraucht so dass die Raucher überhaupt keine Rücksicht nehmen bei Nichtraucher die Zigaretten die geraucht werden die stinken die kratzen Hals und da bekommt man schlecht Luft Daya Rauchen ein teures Hobby ist oder eine teure Angelegenheit ist wird immer wieder auf billig Zigaretten zurückgegriffen dass muß ja ein Kraut sein wie Besenkraut also liebe leute tut euch sowas nicht an Wert lieber rauchfrei und schimpft auf die Raucher die es doch nicht einsehen wollen und lobt die aufgehört Haben oder sich große Mühe geben rauchfrei zu werden aber. Das beste ist von heute auf morgen aufgegeben.

Robert schrieb am 25.04.2018 10:51

Ich bin 21 und habe vor 6 Jahren angefangen zu rauchen. Erst wenig - jetzt im Studium und Job extrem viel. Bis zu einer Schachtel am Tag und am Wochenende zwei bis drei am Tag + Abend/Nacht. Ich bin jetzt seit 27 Tagen clean. Mit dem Willen und Vorsatz - jeden Morgen "heute bleib ich clean" den Tag schaffe ich- und viel Orangen/Karottensaft bei dem Gefühl des Verlangens hat es geklappt. Jetzt denke ich schon garnicht mehr dran. Habe zu Beginn Plätze gemieden, an denen ich geraucht habe - jetzt macht es mir nichts mehr aus - auch auf Partys nicht zu rauchen. Ausschlaggebend war für mich das Erlebnis beim Zahnarzt / vor dem Spiegel ! Vielleicht hilft euch der Ekel auch - schaut mal / oder lasst euch zeigen, wie die Rückseite eurer unteren Schneidezähne aussieht... Danach vergeht euch die Freude am Rauchen automatisch und steigert die Motivation aufzuhören enorm. Viel Glück euch :-)

Suzan&Murat schrieb am 16.04.2018 02:01

İch und mein Mann sind seid 50 Tagen Rauchfrei. Mein Mann hat 2 schachteln pro tag geraucht, ich eine schachtel in den 15 jahren. Die ersten 20 tagen waren sehr heftig. Ab und an haben wir heftige verlangen. Benutzen keinerlei hilfsmitteln. Wir unterstützen uns gegenseitig. Wir legen konsequent jeden tag 20€ zur seite. Es war nicht einfach aber wenn wir dass geschafft haben dann schafft es jeder. Ist hart abe es lohnt sich imens. Wir können sagen wir sind stolze nicht Raucher mehr. Drücke jeden die daumen die es vor haben und schon hinter sich haben.

Kerstin schrieb am 13.04.2018 17:24

Ich habe vor über vier Wochen aufgehört. Gestern bin ich leider schwach geworden und habe ingsesamt wohl 3 Zigarretten geraucht. Werde ich jetzt wieder rückfällig? Ich habe Angst, weil ich wirklich eine starke Raucherin war...

stolze Nichtraucherin schrieb am 13.04.2018 11:40

Hallo, ich bin 49 Jahre alt (geworden), und habe vor 13 Monaten aufgehört zu rauchen. nach 31 Jahren. Kurz zu meinem Rauchverhalten: ich rauchte zunächst recht viel (1 Schachtel/Tag), habe aber mit Mitte 30 mein Rauchverhalten deutlich reduziert, und meist nur an den Wochenenden geraucht. In den letzten Jahren hielt eine Schachtel bei mir ca. 1 Woche. Anfangs habe ich leicht zugenommen, konnte das Gewicht aber nach ein paar Monaten auf dem vorherigen Stand normalisieren. Ich treibe 4 mal die Woche Sport und ernähre mich gesund (schon seit Mitte 20).. Einziger Nachteil: jetzt fällt mir auf, wie Raucher stinken können. Das ist zum Teil wirklich ekelerregend! Von dem her: nur Mut - ihr müsst es einfach tun! Heute habe ich übrigens so gut wie kein Verlangen mehr nach einer Zigarette.

Senta schrieb am 13.04.2018 00:52

Rauchfrei Tag 3, ich habe 10 Jahre geraucht. Ich möchte es diesesmal durchziehen. Habe schon mehrmals versucht aufzuhören. Ich drück euch allen die Daumen!

Mia schrieb am 05.04.2018 23:01

Hi ho liebe leute. Obschon ich knappe 25 bin habe ich meine 11 jahre geraucht. Nun seit 9 monaten rauchfrei. Nicht freiwillig - möcht ich anmerken. Hatte probleme nach einer weisheitszahn behandlung und habe mir vorgenommen nicht zu rauchen in dieser zeit. Ging so lange das ich weitermachte. Man könnte beinahe sagen ich hattes leicht. Leichter. Ich geniesde das durchatmen und mein alltag vermisst den qualm schon lange nicht mehr. Trotzdem jetzt kommt wieder der sommer und mein verlangen nach dieser geselligen sucht wird wieder grösser. Diese form der eigenen stimulation.. und genau weil das verlangen nicht so gross ist ist die versuchung grösser.. Liebe Grüsse

Bahoz schrieb am 29.03.2018 20:01

Nach 20 jahre habe ich plötzlich aufgehört ca 10 Jahre durch gehalten,aus Dummheit habe hin und wieder eine geraucht so habe ich wieder 8 Monate lang gerne geraucht.seit 4 Wochen bin ich wieder nicht Raucher aber abends habe echt zu kämpfen um nicht zu rauchen

Jens schrieb am 28.03.2018 07:13

Hallo zusammen nach fast 20 jahre und je einer schachtel am tag bin ich nun mit 35 seit ganzen 5 monaten rauchfrei. Habe zur unterstützung wenn es mal schwerer gewesen ist eine rauchfrei app benutzt. Nettes tool um zu sehen was man ohne das rauchen erreichen kann.

Thomas schrieb am 27.03.2018 13:58

Heute vor genau einem halben Jahr habe ich die letzte Tabak-Zigarette gekauft, bin umgestiegen auf´s dampfen. Nach 17 Wochen war es mir so ekelig von diesem Liquid, das ich wieder ein paar Tage rauchen wollte, um diesen chemisch-süßen Geschmack aus dem Mund zu kriegen! Dann vor 48 Tagen habe ich endlich beides lassen können, bin jetzt nikotinfrei und es fühlt sich super an! Ich habe 36 Jahre geraucht, und es gab keinen Tag ohne Kippe... Also, ich möchte die e-Zigarette nicht verdammen, ich denke ohne sie hätte ich mich nicht lösen können von der Sucht. Jeder sollte solange und unterschiedliche Varianten probieren, bis es passt. Es kann gelingen! Hart war für mich vor allem die Zeit von der 4. bis zur 6. Woche. Aber mittlerweile normalisiert sich doch das Leben wieder, die Schmachtattacken werden erträglicher, kürzer und seltener! Euch allen viel Kraft beim aufhören. Bin auch noch nicht durch, vielleicht ist man dass nie?!

Christian.P schrieb am 25.03.2018 21:31

Servus Ich habe im März 2017 aufgehört weil Ich Panik vor Krebs hatte, Ich habe die ersten Besserungen bewusst erst vor 3 Monaten war genommen und meine Frau ist meine Tägliche Motivation nicht wieder anzufangen, da ich nie wieder wie sie nach einem Aschenbecher Stinken will. Ich habe mit etwa 14-15 Jahren Angefangen und nachher Massiv geraucht als Berufskraftfahrer kein wunder. Als Dankeschön für meine Raucherkarriere habe ich einen Leichten Asthma mit dem ich aber Lieber lebe als an Krebs zu Sterben. Ich kann jedem Raucher nur empfehlen regelmäßig zum Pneumologen zu gehen. Ich gehe im Turnus von 3 Monaten wegen dem Asthma hat aber auch den Vorteil, dass sollte ich wegen des Rauchens doch noch krank werden ein Tumor sehr Wahrscheinlich noch rechtzeitig entdeckt werden würde. Ich werde nicht mehr Anfangen jetzt müssen nur noch die zusätzlichen 30 KG wieder runter :-)

Mike schrieb am 21.03.2018 20:44

13 Monate ohne Kippe . Das ist wirklich cool. Nach 25jahren rauchen. Mit zehn als Kind angefangen. Lange Geschichte. Heute freue ich mich um jeden Tag wo ich nicht rauche. Es kommt aber immer wieder das Gefühl mal eine durchzuziehen !!! Aber wieso ? Für was? Also lass ich es bleiben und freu mich das ich es schaffe rauchfrei zu bleiben. ;) haltet durch es gibt so viele die nie geraucht haben und trotzdem schwer krank sind. Lasst uns unser Leben ohne die scheiss sucht genießen. LG mike

Toni schrieb am 21.03.2018 19:54

Hallo. Habe am 11.11.2016 von jetzt auf gleich aufgehört.(1 Jahr 5 Monate) Habe es allein durch willenskraft ohne fremde Hilfe oder Hilfsmitteln geschafft. Es war mein erster versuch wahrscheinlich bin ich einer der glücklichen der das konnte, denn ich habe gelesen das es nur sehr wenige auf diese Art und Weise schaffen. Habe angefangen zu rauchen mit 14 Jahren (Danke Mutter!) und aufgehört mit 31 Jahren (Traurig). Was ich auf jeden Fall positiv merke ist, dass ich besser atmen und riechen kann, was ich nicht gemerkt habe ist der bessere Geschmackssinn (ist wohl von Mensch zu Mensch verschieden) 100 % positiv ist mehr aufgefallen, dass ich mehr Geld übrig habe, was ich jetzt in meine Tochter investiere. Die ersten 2 Wochen waren schlimm für mich und meine Familie, denn ich muss wohl ein richtiger Arsch gewesen sein, aber jetzt können wir drüber lachen und es macht mich stolz, wenn meine Tochter zu mir sagt, sie kann es sich gar nicht mehr vorstellen mich mit einer Kippe in der Hand zu sehen. LEUTE ich wünsche euch gutes gelingen. HALTET DURCH.

Claudia schrieb am 14.03.2018 18:11

Bin heute bei Tag 3....27 Jahre war ich nicht einmal ohne! Die ersten zwei Tage waren schlimm.Heutw Tag drei spüre ich wie das Gift so langsam meinen Körper verlässt. Viel Wasser trinken ! Ganz wichtig! Ich hoffe ich bleibe standhaft Für mich...für meine Familie! Und dem kleinen Teufel in mir sage ich mehrfach täglich : nett von dir das du mich dran erinnerst eine zu rauchen ...aber ich möchte Nichtraucherin werden! Klappt und der kleine Kerl lässt mich eben in Ruhe

Claudia schrieb am 14.03.2018 18:10

Bin heute bei Tag 3....27 Jahre war ich nicht einmal ohne! Die ersten zwei Tage waren schlimm

Claudia schrieb am 14.03.2018 18:09

Bin heute bei Tag 3....27 Jahre war ich nicht einmal ohne! Die ersten zwei Tage waren schlimm

Nunu schrieb am 11.03.2018 22:26

Noch bin ich am Anfang einer Ende... Fassungslos 4 Tage ohne Stängel zwischen den Fingern... Habe wirklich gerne geraucht... Doch Gesundheit und Familie geht vor.... viel Glück ihr liebe Leute

Alyssa schrieb am 09.03.2018 12:23

[Micha schrieb am 12.02.2018 08:34 Nichtraucher in 90 min. von "Dr.Stefan Frädrich" auf youtube gucken. Ist hochinteressant und hat mir geholfen :))] Hab das Video auch gesehen und damit das 2. und endgültig letzte Mal aufgehört :D Davor schonmal 6 Monate rauchfrei war allerdings schon 3 Jahre her, jetzt nach fast 10 Jahren hat es ganz gut geklappt, bin fast 4 Monate ohne Glimmstengel. Bei mir war der Entzug die ersten 3 Tage der Horror, danach hat es schlagartig aufgehört, hab aber schlauerweise schon 1 Woche vorher meine Ernährung auf Paleo (Steinzeitähnliche Ernährungsweise) umgestellt (bzw 30 Tage Challenge zum Entgiften und Umgewöhnen begonnen) um die Gewichtszunahme zu umgehen und mir ein neues ,,Körperhobby) zu suchen als Ersatz fürs Rauchen, weil ich der Meinung bin, dass eine Ersatzbeschäftigung oder einfach eine neue Zielsetzung schon viel helfen kann. Man muss tatsächlich einfach an 30 aufeinander folgenden Tagen den Morgenkaffee ohne Zigarette überstehen, dann verbindet der Körper und das Gehirn den Kaffee auch nicht mehr mit dem Rauchen ;) Fühl mich seitdem deutlich gesünder, fast 10 Kilo sind runter und der Körper ist einfach dankbar! https://www.youtube.com/watch?v=5TEWHmLKsDs

Daniela schrieb am 08.03.2018 07:37

2 Tage ohne Glimmstengel. Nach 25 Packungsjahren! Ich habe eine geschlossene Pa** Ma** hier rumliegen. Ab und zu bekomme ich den Impulse, dass ich eine rauchen muss...aber das ist nur für einen Moment. Bis jetzt freue ich mich, dass ich nicht in Versuchung gerate. Auch, wenn es erst zwei Tage sind. Ich fühle mich (körperlich) total gut! Aufhören lohnt sich immer!

Susi schrieb am 07.03.2018 23:17

Ich rauche seit, sage und schreibe, 49 Tagen nicht mehr. Immer wieder versucht und nicht geschafft. Aber dieses mal fühlt es sich richtig an. Ich habe nach 20 Jahren Rauchkariere das erste mal keinen Bock mehr auf die Kippe. Fühle mich super, der Sport macht wieder Spaß, wow 7km ohne Atemnot. An alle die aufhören. Haltet durch es lohnt sich.

René schrieb am 04.03.2018 13:36

Ich habe vor 3 Wochen auf Grund einer starken Grippe aufgehört zu rauchen und ärgere mich, dass ich es nicht viel eher getan habe. 17 Jahre hatte ich fast täglich eine Schachtel konsumiert und wollte nicht mehr. Die Grippe machte es mir einfach und so habe ich die Anfangszeit mit den Entzugserscheinungen ohne Mühe überstanden und jeder Tag als Nichtraucher motiviert mich mittlerweile aufs neue. Ab und zu denke ich noch an die alten Gewohnheiten und wundere mich darüber wie blöd ich eigentlich war. Als Nichtraucher ist alles schöner und man lebt viel bewusster. Immer wenn ich jetzt Raucher sehr bin ich einfach nur froh mich nicht mehr von der Sucht lenken zu lassen. Ich meide bewusst nicht die Situationen in denen ich besonders viel und gern geraucht habe um diese von dem Verlangen und den alten Gewohnheiten zu entkoppeln. Auch trinke ich noch gern meinen Kaffee und freue mich wie gut er ohne Zigarette schmeckt. Ich wollte nie glauben das es alles nur Kopfsache ist und hatte immer Angst vorm Aufhören und das ich so viel verlieren würde. Im Gegenteil, ich habe enorm viel gewonnen und zwar ein neues glückliches und gesundes Leben und das gebe ich nie wieder her. Ich wünsche allen, welche es mir gleichtun viel Erfolg und haltet durch es lohnt sich.

Viky schrieb am 03.03.2018 22:22

6 Tage rauche ich nicht mehr, abends hab ich noch etwas Verlangen aber Tagsüber hab ich so viel Zeit und schaffe so viele Sachen daheim mit einem Kleinkind.Ich genieße es momentan zu essen...aber Versuch jetzt mal auf Zucker zu verzichten.Es geht alles ,aufhören muss man im Kopf und das wichtigste ist es in Stresssituation versuchen einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht direkt zur Zigarette zu greifen.

Charlet schrieb am 02.03.2018 12:55

Komme jetzt auch in die 5. Woche. Endlich sind die Schweißanfälle vorbei, das war wirklich heftig, so nasser kalter Schweiß, die ganzen Nächte immer aufgewacht und was Trockenes angezogen. Bin trotzdem sehr stolz auf mich bis jetzt. Was auch heftig war, waren die Depressionen/Verstimmungen...ganz tiefe schlechte Laune, ne ganze Zeit lang, unmöglich sich mit Menschen zu umgeben. Aber auch das läßt langsam nach. Ganz schlimm sind die Freßattacken, leider habe ich viel genascht, nun muß ich wieder die Masse loswerden, fange grad damit an, nicht dass es nachher in paar Wochen, wenn es warm ist, ich immer noch wie Specki rumlaufe....hrrrrrr gruselig, ekelig. Aber gehört eben dazu. Was solls. Am Wichtigsten ist für mich; egal wie ich mich ärgere, egal was passiert, ich bleibe standhaft und greife nicht zur Zigarette.

Altmann schrieb am 27.02.2018 13:42

Hallo, jetzt schreib ich doch was. Ich finde es hundsgemein, was diese Droge mit uns macht. Nicht mal unser innerer Schweinehund kann was dafür, der steht auch nur machtlos wiesawie. Aber da stehn noch zwei andere echte Dämonen neben einem rum, der Teufel, der dauernd sagt, na rauch doch eine, das ist der Schlimmste. Dann steht da noch einer, das ist die Tabakindustrie, auch ein Dämon, die freut sich, über unser Geld, dass wir den Kopf in den Sand stecken und auf dessen Schulter sitzt noch ein weisser Kakadu, das ist der Halbgott in weiss, der freut sich schon auf dich und deine Krankheiten und auf der anderen Seite Schulter sitzt der Kiosk-Besitzer, wo du deine Ziggis kaufst, der freut sich auch, aber der hat am wenigsten davon, nicht mal 10%. Und D u u u hast garnichts davon, oder doch, Du besänftigst nur 7 Minuten die scheiss Entzugserscheinungen. Tja ich habe mir Gedanken gemacht. Mir ist eben das Licht aufgegangen, dass die Entzugserscheinungen nicht erst auftreten wenn man aufhört, sondern die waren schon vorher da, als ich voll rauchte. Das ist der ganze Mechanismus der Sucht. So definiert man Sucht. Bin jetzt in der fünften Woche. . . . .

Sär Ah schrieb am 24.02.2018 12:08

Am 19.10.2017 ganz spontan mit dem Rauchen aufgehört, weil es mir auf dem Balkon zu nass und kalt wurde, bisher keine Zigarette mehr angefasst und keine Hilfsmittel benötigt. Welch ein Glück!

Steff schrieb am 22.02.2018 18:58

Nach einer schweren Grippe und Atemnot, hörte ich nun nach 14 Jahren mit dem Rauchen auf. Ohne Nikotinksugummi ging es leider nicht, aber mittlerweile geht's mir ganz gut. Zigarettenrauch finde ich mittlerweile ekelhaft. Was ich nur feststellen musste und was mir es nach 3 Wochen ohne rauchen schwer macht ist: Nichtraucher haben soviel ZEIT! Ehrlich ich weiß mit der ganzen Zeit die ich nun habe, so wenig an zu fangen, das ist erschreckend. Hoffe das ich das bald ändern kann. Ansonsten, fühle ich mich gut und habe selten das Bedürfnis zu rauchen.

Gerhard schrieb am 20.02.2018 12:44

Nach einer schweren Bronchitis und einem Wochenende mit großer Atemnot hörte ich nach 35 Jahren mit dem Rauchen auf. Ich brauchte keine Hilfsmittel denn der Schock des erlebten Sauerstoffmangels und einer anschließend diagnostizierten, nicht heilbaren COPD saß tief. Bis heute sind 5 Monate rauchfrei vergangen. Ich wäre froh, wenn ich in 10-15 Jahren nicht mit einem Sauerstoffgerät herumlaufen muss.

Kristiane schrieb am 18.02.2018 10:14

Rauchfrei seit 1.1.2018 Nach 17Jahre Rauchen nun rauchfreie Zeit.Die ersten 3 Wochen gingen einfach danach hatte ich es etwas schwer.Hab mich dann nochmal belesen.Die Glücksgefühle ,die man konditioniert hat, fehlen im Kopf.Da habe ich dann bewusst Sachen vermehrt gemacht die mir gute Gefühle geben.Seid dem geht es richtig gut

Kristiane schrieb am 18.02.2018 10:14

Rauchfrei seit 1.1.2018 Nach 17Jahre Rauchen nun rauchfreie Zeit.Die ersten 3 Wochen gingen einfach danach hatte ich es etwas schwer.Hab mich dann nochmal belesen.Die Glücksgefühle ,die man konditioniert hat, fehlen im Kopf.Da habe ich dann bewusst Sachen vermehrt gemacht die mir gute Gefühle geben.Seid dem geht es richtig gut

Micha schrieb am 12.02.2018 08:34

Nichtraucher in 90 min. von "Dr.Stefan Frädrich" auf youtube gucken. Ist hochinteressant und hat mir geholfen :))

Micha schrieb am 12.02.2018 08:34

Nichtraucher in 90 min. von "Dr.Stefan Frädrich" auf youtube gucken. Ist hochinteressant und hat mir geholfen :))

LEONARDA H. schrieb am 11.02.2018 20:57

Ich habe am 04.05.2017 mit dem Rauchen aufgehört, einen Tag nach der Beerdigung einer guten Freundin ! Ich habe schon seit langem den Wunsch mit dem Rauchen aufzuhören! Ich bin 47 Jahre alt und habe seit ich 17 Jahre alt war geraucht. Zweimal 9 Monate habe Ich aufgehört! ( Schwangerschaften) Ich stand auf und machte die Schachtel einfach kaputt! Ausser Nikotinkaugummis die ich eine Woche nahm hatte ich keine Hilfen! Mein Fitness funktioniert ohne dieses Laster super leider habe ich auch zugenommen aber Dad ist mir egal ich möchte meine Gesundheit nicht auf das Spiel setzen! Ich habe es einfach da mein Mann absoluter Nichtraucher ist ! Es gab Zeiten und die gibt es immer noch das ich an das rauchen denke ! Ich rauchte 1 Schachtel am Tag! Ich leiste mir jeden Monat etwas Extras! Haltet alle durch !!!!

Unwichtig schrieb am 10.02.2018 05:56

"Die Gefahr eines Rückfalls besteht immer, egal wie lange man rauchfrei ist." ... ... ... Und Warum ist das so ? Ganz einfach deshalb , weil WIR keine Nichtraucher mehr sind , sondern Raucher die nicht mehr rauchen ...Man könnte uns auch mit trockene Alkoholiker vergleichen ...Ist genau die gleiche Ursachen-Abhängigkeit und deshalb auch die hohe Rückfall-gefahr, als im Gegensatz zu jemanden, der noch nie geraucht hätte...

Carmencita schrieb am 10.02.2018 00:15

Seit 57 Tagen nach über 30 Jahren rauchfrei...mit Sicherheit ist das Aufhören kein Zuckerschlecken und oftmals ein wahnsinniger Kampf/ Kopfkino pur...aber egal was kommt...es geht ohne Zigaretten !!!!!!!!

Dieter schrieb am 07.02.2018 12:36

Hallo zusammen , als Gelegenheits bzw Genussraucher über 45 Jahre , ca 15 Stück menthol pro Tag habe ich nun nach einer Erhältung bereits 10 Tage lang aufgehört zu Rauchen ! was mir bisher erstaunlicher Weise sehr leicht gefallen . Habe nochmal kurz eine Zigarette probiert , aber gleich wieder ausgemacht , weil sie mir nicht mehr geschmeckt hat. Ich denke , ich werde es schaffen ! Wünsche euch ebenfalls viel Erfolg u Durchhalten beim Rauchen aufhören akternative Bewegung Sport joggen , schwimmen !

Daniela schrieb am 06.02.2018 15:29

Hallo zusammen ! Ich bin heute den 4. Tag rauchfrei... habe 12 Jahre geraucht... ausser in meinen 2 Schwangerschaften... da hab ich nie eine Zigarette angerührt ...es ist nicht so das mir die Zigarette extrem fehlt .... bin nicht nervös oder extrem gereizt ... was ich in meinen früheren versuchen rauchfrei zu werden immer war ... und trotzdem denke ich öfters ans rauchen.. nicht weil ich sie jetzt unbedingt brauche... sondern einfach weil ich es gewöhnt war .... ich weiss im moment nicht was ich tun soll ...

Rene schrieb am 04.02.2018 13:26

Ich hab seit 1 Monat nicht geraucht, vorher 15 Jahre geraucht. Eigentlich alles gut, aber genau jetzt hab ich meine Freundin verloren, getrennt. Komme auf die Art nicht klar, brutal, fast Wortlos, kann es nicht verarbeiten, werde wahnsinnig und halte es kaum noch aus mir Zigaretten zu holen. Ich weiß die Dinger sind keine Lösung für irgendwas, aber die Vernunft weicht immer weiter.. ich will nicht wieder anfangen :( aber ich kann nicht mehr.

Grete schrieb am 03.02.2018 22:45

Hallo! Bin heute bei Tag 9 ohne Zigaretten. Habe 40 Jahre geraucht und ich hoffe ich schaffe es diesmal ....

Grete schrieb am 03.02.2018 22:45

Hallo! Bin heute bei Tag 9 ohne Zigaretten. Habe 40 Jahre geraucht und ich hoffe ich schaffe es diesmal ....

Alex schrieb am 03.02.2018 11:05

Hallo...ich bin heute seit 7 Tagen rauchfrei...habe aber in der Nacht so "kleine Schwitzatacken" ist das normal??? Sonst geht's mir aber absolut gut... Bin 29 und habe 11 Jahre 8-10 Zigaretten geraucht

Micha schrieb am 29.01.2018 19:41

Jetzt 4 super Tage ohne Kippen. Dank Akupunktur ich glaube halt dran und es hilft ungemein. Habe mich erschrocken wie meine Sachen riechen,selbst der Einkaufskorb!!!!! Ich möchte das nicht mehr also weiter, es macht mich glücklich nicht mehr zu rauchen!!! LG Micha

Ronda schrieb am 29.01.2018 13:34

Ich bin jetzt nach knapp zehn Jahren ein Jahr und drei Tage rauchfrei. Ab und zu denke ich daran. Vorallem wenn ich feiern gehe und Alkohol trinke. Aber es war bei mir keine kopfentscheidung aufzuhören. Eines Tages hat mein Körper mir gezeigt das es mir nicht mehr gut damit geht. Und so habe ich einfach aufgehört. Ich habe zugenommen. Aber besser ein paar Kilo zu viel aber dafür gesund. ;-)

mia schrieb am 29.01.2018 07:53

Seit 25.9.17. nach fast 40 Jahren rauchfrei .Bisher ging alles ganz gut ,doch das Problem immer mehr Gewicht(von 67kgzu 75kg) trotz täglich mehrere kilometer laufen ,wenig fett und zucker, nach 17 uhr nichts mehr esse, macht mich total unglücklich.Hört das irgendwann auf oder platze ich demnächst

mia schrieb am 29.01.2018 07:53

Seit 25.9.17. nach fast 40 Jahren rauchfrei .Bisher ging alles ganz gut ,doch das Problem immer mehr Gewicht(von 67kgzu 75kg) trotz täglich mehrere kilometer laufen ,wenig fett und zucker, nach 17 uhr nichts mehr esse, macht mich total unglücklich.Hört das irgendwann auf oder platze ich demnächst

mia schrieb am 29.01.2018 07:53

Seit 25.9.17. nach fast 40 Jahren rauchfrei .Bisher ging alles ganz gut ,doch das Problem immer mehr Gewicht(von 67kgzu 75kg) trotz täglich mehrere kilometer laufen ,wenig fett und zucker, nach 17 uhr nichts mehr esse, macht mich total unglücklich.Hört das irgendwann auf oder platze ich demnächst

mia schrieb am 29.01.2018 07:53

Seit 25.9.17. nach fast 40 Jahren rauchfrei .Bisher ging alles ganz gut ,doch das Problem immer mehr Gewicht(von 67kgzu 75kg) trotz täglich mehrere kilometer laufen ,wenig fett und zucker, nach 17 uhr nichts mehr esse, macht mich total unglücklich.Hört das irgendwann auf oder platze ich demnächst

Marcus schrieb am 24.01.2018 06:41

Nach einer Grippe, seit 10 Tagen ohne Zigaretten. Habe 27 Jahre geraucht, von 10 bis 30 Stück. Diese 10 Tage sind bislang hart. Da meine Frau noch Raucht und ich immer damit konvertiert werde. Ich Versuche durch zuhalten.

Christian schrieb am 23.01.2018 12:08

Ich bin (war)Raucher habe am Tag eine große Schachtel geraucht heißt ca.30 am Tag.bin seit 23 tagen rauchfrei und muss ehrlich sagen das die ersten 5-7tage schlimm waren,aber danach ging es aufwärts. Jetzt denke ich ganz selten noch an eine Zigarette.hoffe das es so bleibt

Isa schrieb am 12.01.2018 01:39

Ich rauche seit Anfang Juni 2017 nicht mehr und trotzdem habe ich ab und zu das verlangen. Ich weiß nicht genau woran es liegt, auch in Situationen wo ich keinen trigger erkennen kann. Aber ich weis das ich durchhalte. Ich glaube auch, wenn ich Doch rauchen würde, nach so langer Zeit, wurde sie mir nicht Schmecken und mir schlecht werden. Und dann fallen mit die ganzen negativen Sachen auf die Eine Zigarette auslöst und dann geht es mir meist schon wieder besser :)

Viktor schrieb am 11.01.2018 21:51

Nach gute 40 Jahre rauchen, 2 gute Wochen nicht: es geht bis jetzt ohne Problemen...Also; das Rauchen ist keine Droge sondern nur eine Einbildung...

Viktor schrieb am 11.01.2018 21:51

Nach gute 40 Jahre rauchen, 2 gute Wochen nicht: es geht bis jetzt ohne Problemen...Also; das Rauchen ist keine Droge sondern nur eine Einbildung...

Viktor schrieb am 11.01.2018 21:50

Nach gute 40 Jahre rauchen, 2 gute Wochen nicht: es geht bis jetzt ohne Problemen...Also; das Rauchen ist keine Droge sondern nur eine Einbildung...

Viktor schrieb am 11.01.2018 21:50

Nach gute 40 Jahre rauchen, 2 gute Wochen nicht: es geht bis jetzt ohne Problemen...Also; das Rauchen ist keine Droge sondern nur eine Einbildung...

Aylin schrieb am 10.01.2018 14:31

Hallo bin seit 4tage rauchfrei ich Tuh mir sehr schwer wie ist eure erfahrung

Nichtraucher schrieb am 07.01.2018 19:35

Hallo, bin seid 6 Tagen rauchfrei, hab noch eine leichte bronchitis. Morgen ist mein erster Arbeitstag dieses Jahr, ich hab echt schiss das ich morgen wieder Rückfällig werde. Ich muß es einfach schaffen da ich mit Zigaretten immer sehr schlecht Luft bekommen habe.

Holger schrieb am 06.01.2018 10:54

Hallo bin seit 6. Tage Rauchfrei und muss sagen es ist nicht so schwer wie gedacht bis auf Kopf Gedanken

Holger schrieb am 06.01.2018 10:53

Hallo bin seit 6. Tage Rauchfrei und muss sagen es ist nicht so schwer wie gedacht bis auf Kopf Gedanken

Can schrieb am 03.01.2018 14:40

Hallo Lisa, habe ebenfalls schwindel Probleme. Eventuell der zusätzliche Sauerstoff der plötzlich vorhanden ist. Versuchs mal mit auspowern. Nach einer halben Stunde Joggen oder 5-10 min mal richtig rennen geht es den ganzen Tag eindeutig besser

Lisa schrieb am 03.01.2018 10:23

Hallo bin jetzt den 3. Tag Rauchfrei. und es geht leichter als gedacht. Manchmal denk ich noch an die Zigarette aber eigentlich nur nach dem Essen. Was mir aufgefallen ist das mir ständig schwindlig ist hat jemand Erfahrungen damit?

Lisa schrieb am 03.01.2018 10:23

Hallo bin jetzt den 3. Tag Rauchfrei. und es geht leichter als gedacht. Manchmal denk ich noch an die Zigarette aber eigentlich nur nach dem Essen. Was mir aufgefallen ist das mir ständig schwindlig ist hat jemand Erfahrungen damit?

Erwin K. schrieb am 02.01.2018 12:20

Rauchfrei seid 102 Tagen und ich freue mich über jeden weiteren. :-) Es fällt mir mittlerweile nur noch auf wenn ich los gehe und Alkohol trinke. Dann habe ich eine Phase von ca. 1 Stunde wo mein Kopf sagt: „Rauch doch wieder.“ Doch diese Stimme hat keine Macht mehr über mich weil ich einmal rückfällig geworden bin und eine Zigarette geraucht habe. Danach ging es mir so schlecht das sich dieses Erlebniss wirklich eingebrannt hat. Dadurch sagt mir jetzt eine andere Stimme wie schlecht es mir danach gehen würde. Vielleicht rede ich mir das auch nur ein aber das ist mir egal... Weil mir jedes Mittel recht ist was mich vom Rauchen abhält. Frohes Neues Jahr euch allen!

Samenraub schrieb am 02.01.2018 03:01

also ich finde ihr solltet alle rauchen, jeder stirbt sowieso, also raucht. jetzt, los, steh auf und geh rauchen, los.

P.Georgis schrieb am 01.01.2018 02:02

Wünsche euch allen ein gutes neues rauchfreien Jahr.bin jetzt Zeit 4tage Nichtraucher und rauchte fast24jahre eine Schachtel am Tag.ich will nicht sagen das es einfach ist aber ich habe mir es schlimmer vorgestellt.es sind Stunden dabei am Tag da könnte ich die Decke hoch gehen.da sieht man wirklich das es eine Sucht ist.aber die Stunden gehen auch vorbei.macht einfach weiter und glaubt an euch,so wie ich auch an mich glaube.

Michaela schrieb am 25.12.2017 21:02

Hallo :) Ich bin hierher gekommen, da ich seit Wochen jede Nacht vom rauchen träume :( Ich hab damals mit 12 angefangen, bei meiner ersten Schwangerschaft mit 21 aufgehört und nach 1 eineinhalb Jahren leider wieder angefangen. Mit 25 wurde ich das zweite mal schwanger und auch diesmal ist mir das rauchen aufhören nicht schwer gefallen. Denn ich finde es sehr schlimm wenn Schwangere rauchen!!! Was man sich selbst antut ist eins, aber sobald man weiß das man neues Leben in sich trägt, hat man aufzuhören!!! Auch da habe ich so blöd wie ich war, nach fast 2 Jahren wieder angefangen...meine Mutter lag im sterben und ich hab sie bei uns zuhause gepflegt :( Sie hatte Lungenkrebs...war über 40 Jahre sehr starke Raucherin :( Das war so eine Extremsituation für mich, das ich echt abwägen musste, rauche ich oder fang ich an zu trinken :'( Nun ja...im November 2015 hab ich dan ohne Grund eine Thrombose bekommen, ich dachte immer das bekommt man nur beim fliegen oder nach einer OP. Ich wurde eines besseren belehrt! Am Tag der Diagnose hab ich sofort aufgehört zu rauchen...da ich auch Glück hatte keine Lungenembolie bekommen zu haben. Das war für mich wie ein zweiter Geburtstag! Es ist mir auch absolut nicht schwer gefallen...ich musste Tabletten nehmen und hab ab da meine täglich 3 Liter Wasser getrunken. Ich habe nicht mehr gegessen oder genascht und habe leider trotzdem 30 kg zugenommen :'( Die ich die trotz Sport immer noch nicht los bin...echt zum verzweifeln!!! Ich bin echt stolz auf mich und will es auch lassen!!!! Nur diese Träume seit Wochen...und dann der ganze Seelenstress den ich zur Zeit habe...macht mich fertig :( Ich wünsche mir so sehr das ich stark bleibe!!!!!! Es geht mir echt besser ohne rauchen!!! Es ist wirklich ein Teufelskreislauf :( Und wie ich hier so lese, scheint sich immer wieder mal dieses Teufelchen bemerkbar zu machen...egal wie lange man schon davon weg ist... Danke das ich mich mal frei schreiben konnte :)

Andi schrieb am 19.12.2017 15:23

456 Tage rauchfrei und EUR 2.740,56 gespart! Wenn das kein zusätzlicher Anreiz ist! :)

Jaqueline schrieb am 13.09.2017 16:38

5 Tag Rauchfrei. Es ist diesmal sehr schwer für mich. Aber ich halte durch. Auf jeden Fall ist Nikotin ein wahrer Teufel. Entzugserscheinungen bis auf's letzte. Deswegen schon so sauer. Dass ich seh, wie das Nikotin mich in Griff hatte, das ich bestimmt nicht mehr eone einzige Zigarette anfassen werde.

Slavo schrieb am 08.09.2017 00:02

Tag 16 und Ich bin Noch Immer rauchfrei! Das verlangen wird definitiv weniger. An manche tagen selten zu Spüren an anderen umso mehr. Im grunde fühle ich mich körperlich fitter. Ich komme besser aus dem bett und kann auch besser Einschlafen. Ich finde man bekommt Farbe im Gesicht.Es spricht alles dafür nicht erneut anzufangen.

Lance schrieb am 05.09.2017 13:03

Bin jetzt seit gut 6 Tagen Nichtraucher. Ich habe am Tag ein-bis zwei kurze aber heftige Momente in denen mein Körper nach Nikotin verlangt. Ich denke am Tag viel an Zigaretten und hoffe dass das "nachglühen" bald endlich aufhört.

Christine schrieb am 01.09.2017 19:33

Habe nach 21 Jahren Rauchpause wieder angefangen zu Rauchen. Ein einziger Zug und ihr seid wieder dabei. Am schlimmsten ist das schlechte Gewissen. Dabei war die rauchfreie Zeit die beste Zeit in meinem Leben.

Slavo schrieb am 28.08.2017 21:46

Ich rauche seit 6 tagen nicht, aber Tag 3 und heute also Tag 6 hatten es in sich. Bin trotz allem bislang Stark geblieben. Abends finde ich es am Schwierigsten zu wiederstehen. ich hoffe ich halte durch. Hört dieses ständig an die Zigarette denke auch auf?? mit eine oder zwei mal am Tag könnte ich leben aber ich denke viel öfter an die Zigarette.Ich habe mich entschlossen aufzuhören, da ich vor ca. 2 jahren Papa geowrden bin. Damals habe ich es auch versucht und bin nach 6 wochen leider Schwach geworden und habe wieder angefangen.Muss dazu sagen das damals in den 6 Wochen kein Tag vergangen ist, an dem ich nicht an die Zigarette denken musste.

Sylvia Seidler schrieb am 22.08.2017 11:04

Hallo da draußen, bin das erste mal in einer community, bin mal gespannt was mich erwartet. Die letzte Zigarette habe ich vor 7 Tagen geraucht. Seit genau dieser Zeit liege ich aber auch im Krankenhaus und fühle mich nach 2 Narkosen und ziemlicher Bewegungseinschränkung überhaupt nicht nach Rauchen!! Aber es geht gut aufwärts, kann schon mehr laufen und moralisch wirds auch wieder besser. Muss noch 2 Tage im Krankenhaus bleiben.. meine große Sorge ist: wie werde ich daheim, immer noch Krankgeschrieben und auf dem Weg der Besserung, mit dem Wunsch wieder zu rauchen klarkommen?! Da Zigaretten immer auch Entspannung & Belohnung waren habe ich große Befürchtung das ich es nicht schaffe Lg

Oliver schrieb am 29.07.2017 15:08

Ja, die Gefahr besteht als Ex-Raucher definitiv immer. Besonders dann, wenn man als Ex-Raucher nicht weiss, dass eine einziger Zigarettenzug ausreicht um den Körper auch nach einem mehrjährigen Rauchstopp augenblicklich in einen Entzugszustand zu versetzen. Der Körper will dann die Normal-Tages-Dosis. Also Finger weg !

Ann-Kathrin01 schrieb am 18.07.2017 14:00

Schleichende Rückfälle an der Arbeit scheinen das Fatalste zu sein, was passieren kann. Ich hasse es privat zu rauchen und es käme für mich nicht annähernd in Frage. Ich fand es vor dem Aufhören so anstrengend immer vor die Tür zum Rauchen zu gehen oder Rauchpausen in meinen privaten Alltag zu integrieren. Auch irgendwo anhalten zu müssen, weil die Schachtel sich dem Ende neigt, fand ich schlichtweg anstrengend. An der Arbeit habe ich das Gefühl wieder gerne zu rauchen, da es Geselligkeit im Büroalltag bedeutet und ein netter Plausch bei einem Kippchen jede Menge Heiterkeit vorgaukelt. Schlichtweg geht es mir aber auch gesundheitlich nicht gut wenn ich Rauche. Kopfweh, Halsweh und mega Druck auf den Ohren. Macht ja nicht mal Sinn, zumal ich nicht einmal Schmacht habe, wie das früher der Fall war. Bin selbst Verhaltenstherapeutin. Der Schuster hat wohl tatsächlich die schlechtesten Schuh :( Ein Jahr rauchfrei dahin

Solange man sich selber einredet... schrieb am 07.07.2017 15:24

es war eine schöne Zeit, denke ich besteht die Gefahr eines Rückfalls. Wieviel schöner wäre die Zeit ohne Zigaretten gewesen? Bestimmt um einiges schöner.

Lin schrieb am 07.07.2017 02:14

So es sind jetzt fast 7 Monate her. Hatte noch Nie so lange ohne Hilfsmittel geschafft , muß dazu sagen 25 jahre pro tag 20-25 verraucht. War eine schöne zeit aaaber jetzt ist das leben ohne viel leichter, entspannter. Musste aber am Anfang mit Gefühlen kämpfen die ich als Raucherin immer mit ne Zigarette verarbeitet habe nun hatte ich keine Zigarette mehr und wußte nicht wie ich damit umgehen soll , war eine harte zeit das halbe Jahr ... bin Hartnäckig geblieben. Bin Stolz auf mich. Wünsche euch alles Liebe .

Jaqueline schrieb am 27.06.2017 19:01

Ich bin seit zwei Monaten rauchfrei! Nach dreizehn Jahren die ich mit qualmen zugebracht habe hat es mir plötzlich einfach gereicht, gereicht das viele Geld in die Luft zu pusten, gereicht im Winter zum Rauchen in die eisigen Kälte verdammt zu werden es hat mir gereicht ein schlechtes Vorbild zu sein! Also habe ich während ich meine letzte Zigarette geraucht habe entschieden das es die letzte sein würde und nun sind zwei Monate vergangen und mir geht es hervorragend :-) die ersten Tage waren merkwürdig ich habe zuvor noch nie so viel an das Rauchen gedacht - zumal ich auch noch in der Tabakbranche tätig bin und mein Mann weiterhin raucht. Ich rieche es erstaunlicherweise trotzdem gerne es stört mich absolut nicht in einer rauchenden Gruppe zu sitzen. Sonst gäbe es auch Schwierigkeiten mit dem Bekanntenkreis ich bin nun die einzige Nichtraucherin *stolz* ! Rauchen ist eben eine einfache kopfsache das habe ich schon immer gesagt. wer nicht rauchen will kann es einfach lassen und wer rauchen will der soll es tun solange man selber mit sich zufrieden ist ist alles gut :-)

Bella Ne schrieb am 23.06.2017 19:58

Hi , Ich bin seit gut 8 Wochen rauchfrei und eigendlich läuft es auch gut !nur manchmal könnte ich eine rauchen so wie heute voll der Stress auf der Arbeit zum k.......! Aber es hilft mir ja nicht weiter wenn ich rauche der Stress bleibt .Ich kann nicht garantieren das ich irgendwann wieder rauchen !ich hoffe es nicht weil ich finde das das Nikotin stinkt man stinkt ! Es ist wirklich ein Hass auf das rauchen ! Sicher bin schon stolz das ich seit April nicht mehr rauche und viele sagen das schaffst du nicht aber ich will Nichtraucher bleiben ..... Ich will den scheiss nicht mehr nie mehr.....

Rauchfrei2017 schrieb am 14.06.2017 16:51

Ich bin nun mittlerweile seit dem 07.06.2017 rauchfrei. Die ersten 10 Tage sollen ja bekanntlich die schwersten sein. Auch wenn es oft als verrückt verspottet wird, es ist eine gute Hilfe bei akutem Rauchverlangen, Schnupftabak griffbereit zu haben. Dieser stellt sich nach einer Zeit automatisch wieder ein. Bei mir ist es sogar so dass ich einen regelrechten Hass aufs Nikotin bekomme. Zigaretten stinken mir nun und der Schnupftabak bringt meine Nase zum dauerlaufen. Diese Tatsachen sind für mich Grund genug kein Interesse mehr am Nikotin zu haben. Viel Glück und Willensstärke an alle !!

Vole schrieb am 05.06.2017 10:13

Natürlich bin ich als ehemalige Raucher immer gefährdet wieder anzufangen. Und warum? Hat mir das Rauchen gefallen? Hab ich etwas davon gehabt? Hat es mir etwas positives gegeben? Ja, ja, ja! Was hält mich also davon ab weiter zu rauchen? Weil es ungesund für mich und für die Menschen in meiner Nähe und weil es teuer ist. Das sind die beiden einzigen Gründe warum ich aufgehört habe. Das sind auch die beiden einzigen Gründe, warum ich nicht mehr anfangen werde. Um die Zigarettenindustrie und das Finanzamt mache ich mir keine Sorgen. Die finden immer eine Lösung. Aber eines werde ich bestimmt nicht ; zum militanten Nichtraucher werden. Ich habe einige dieser ehemaligen Raucher schon kennengelernt. Sie sind offensichtlich so mit ihrer Rückfallangst behaftet, dass sie rauchenden Menschen mit höherer Energie bekämpfen, als die meisten derer, die noch nie geraucht haben. "Wir" sollten jeden rauchenden Menschen unterstützen, der aufhören möchte, aber wir sollten keinen verdammen, der das nicht will oder kann. Gerade wir sollten dieses Verständnis aufbringen können.

Xela schrieb am 04.06.2017 23:10

Hallo, also ich bin jetzt knapp 2 Monate rauchfrei und zuversichtlich wie nie . Ich bin 27 und habe mit 14 angefangen zu rauchen . Es gab schon mehrere Versuche aufzuhören aber meist war der Wille noch nicht richtig da .Aber jetzt bzw vor 2 Monaten war der Wille da. Meine Strategie diesmal ist es meine Gewohnheiten diesmal nicht zu ändern heißt ich mach alles so wie vorher nur ohne Rauchen ( Feiern, mit Freunden was trinken) und es klappt besser als sich nervös ab zu lenken wenn man Rauch schnuppert . Das einzige was ich verändert habe ist , das ich oft an die frische Luft gehe um die Natur zu genießen ..... Ich wünsche euch allen viel Erfolg und ein starken Willen

Tigeremmi schrieb am 02.06.2017 13:03

Achtung ! Ich habe 12 Jahre nicht geraucht und dann mal wieder eine.. Jetzt rauche ich seit 5 Jahren bis zu 6 Zigaretten am Tag. Fazit für mich: ich bin nikotinsüchtig und darf nach dem Rauchstopp nicht wieder in die "Falle" tappen.

Genau schrieb am 02.06.2017 11:37

Aber wer die Folgen für das ungeborene Kind kennt (die durch Rauchen der Mutter verursacht werden), der versteht sicher die Wut auf rauchende Schwangere. Das ist jedesmal ein Erstickungsanfall für das ungeborene Kind. Es können zum Beispiel schwere körperliche Schäden wie Herzfehler und so weiter (bei dem ungeborenen) auftreten. Da kann ich nur wütend werden. Mir fehlt da jegliches Verständnis für diese rauchenden Mütter. Vor allem wenn sie in der Schwangerschaft rauchen.

Uwe schrieb am 31.05.2017 08:22

@Kathy: Lass Dich nicht von den negativen Kommentaren von Deinem Aufhörwunsch abbringen. Ich selbst kann zwar als Mann zum Thema Schwangerschaft nichts sagen, sehr wohl aber als Ex-Raucher zum Thema Aufhören: Obwohl ich Asthma hatte, habe ich als 12-Jähriger mit dem Rauchen angefangen. Ich weiß nicht, wie oft ich vor meinem (bis heute) endgültigen Rauchstopp schon versucht hatte, abstinent zu bleiben. Mir ging es da wie Mark Twain: "Mir dem Rauchen aufzuhören ist die einfachste Sache der Welt. Ich selbst habe es über ein halbes Dutzend mal geschafft." Erst nach 26 Raucherjahren ist mir 1997 der Ausstieg gelungen. Und Versuchungen gab es danach durchaus reichlich. Geholfen hat mir dann aber immer, an einem vollen Aschenbecher zu schnuppern und mich zu erinnern, dass ich selbst, meine Wohnung, mein Auto, meine Klamotten und so weiter so gestunken haben. Mal ganz davon abgesehen, dass ich mir den Dreck auch noch in die Lunge gezogen habe... Gut, ich habe etwas zugelegt und bin immer noch ein paar Zentimeter zu klein für mein Gewicht - aber damit lebt es sich deutlich besser und billiger als mit mindestens 20 Kippen am Tag. Insofern alles Gute für Deinen Ausstieg, Deine Schwangerschaft und Dein weiteres Leben. Halte durch, aber verurteile Dich nicht für Schwächen auf dem Weg, sondern nimm sie als das, was sie sind und nicht als Grund für "Jetzt ist es eh egal..." Liebe Grüße Uwe

@Kathy schrieb am 26.05.2017 14:17

So etwas abwertendes wie "Ich bin schwanger ( nicht geplant, aber auch kein Weltuntergang)" hab ich noch nie von einer Schwangeren über die eigene Schwangerschaft gehört.

Schwangere sollten auf positiven Nikotinbefund... schrieb am 22.05.2017 17:25

Wer als Schwangere raucht gehört... Das ist das allerletzte als Schwangere zu rauchen und noch zu jammern dass man nicht mehr raucht.

xsmoker schrieb am 19.05.2017 13:33

"... curse sit walter raleigh, he was such a stupid git!" (Lennon)

Kathy schrieb am 17.05.2017 17:10

Ich hab jetzt 3-Tage ohne Zigaretten ausgehalten, mein Geistiges Teufelchen, sagt mir andauernd das ich wieder rauchen soll. So einen Mist sollte man einfach gar nicht erst anfangen!!! Ich bin schwanger ( nicht geplant, aber auch kein Weltuntergang) hatte es die letzten Wochen immer mehr reduziert und jetzt ganz gelassen!!! Ich hoffe ich hab das schlimmste bald rum. Was macht ihr morgens anstatt zu rauchen? Das find ich für mich am schlimmsten

Febbeg schrieb am 16.05.2017 07:15

Die Gefahr ist immer gegenwärtig - ich kenne Aufhörer, die nach 10 Jahren wieder flott angefangen haben - und ich selber habe ja auch schon mehrere Versuche hinter mir. Und ich kenne Nochraucherfreunde, die sich sehr freuen würden, wenn ich wieder mit dem rauchen anfangen würde, leider. Was mich nun bei der Stange hält, ist einfach die Tatsache, dass es niemals zu spät ist und der Körper sich regenerieren kann. Ich versuche mich zu motivieren, das hilft mir besser gegen die Sucht.

Anna schrieb am 09.05.2017 12:11

Ich habe seit ein paar Jahren aufgehört mit Rauchen. Immer wenn mich eine anmacht, denke ich an das Gefühl nach dem ersten Zug. Schwindel - Gift. Außerdem riecht man besser. Wenn das Verlangen wieder kommt einfach kalten abgestandenen Rauch inhalierten oder eine verrauchte Klamotte an die Nase halten, dann weiß man was man nicht will. Hilft.

Bella schrieb am 26.04.2017 21:38

Hallo Brady,ich finde es gut das du so stur bist !eins solltest du nie vergessen du machs es für dich und deine Gesundheit nicht für andere ! Und nicht rauchen können es nicht verstehen wie es ist wenn man eine Gehirnwäsche bekommen hat ! Aber positiv denken du schaffst das Bella

Bella schrieb am 26.04.2017 21:37

Hallo Bradu,ich finde es gut das du so stur bist !eins solltest du nie vergessen du machs es für dich und deine Gesundheit nicht für andere ! Und nicht rauchen können es nicht verstehen wie es ist wenn man eine Gehirnwäsche bekommen hat ! Aber positiv denken du schaffst das Bella

Bella schrieb am 26.04.2017 14:58

Ich bin seit 4 Tagen frei von nikotin habe das Buch von allen carr gelesen bin fast durch ! Und es geht mir echt gut locker luftig ! Ich hatte schon mal vor Jahren mit dem Buch aufgehört für 4 Jahre das es wieder klappt hätte ich nicht gedacht ! Aber was er da schreibt stimmt alles ! Wenn es so locker bleibt dann ist alles gut!!

Brady schrieb am 19.04.2017 17:06

Hallo zusammen, ich habe seit 4 Monaten aufgehört mit dem Rauchen. Habe 30 Jahre geraucht und das nicht wenig. Immer wieder taucht dieses Verlangen auf, aber ich kämpfe dagegen an. Es vwird mit der Zeit weniger. Menschen in meiner Umgebung, die mich kennen fragen mich: "Und noch Rauchfrei? Andere Menschen sagen, ach sie hat soviel geraucht, sie fängt wieder an und hält das nicht durch. Diese Menschen kennen mich nicht wirklich. Habe einen Sturkopf und dieser wird mir auch in dieser Lage helfen. Will diese Abhängigkeit nicht, die mir zudem noch schadet. Ich versuche andere kleinere Dinge zu finden und zu geniessen. Einen Ersatz für das "Loch", in dem ich sonst geraucht habe. Jeder Tag wird einfacher und ich bin dankbar und auch stolz, dass ich es geschafft habe. LG Brady

@ichbinnet schrieb am 19.04.2017 14:01

Mein herzliches Beileid zu Ihrer selbstzerstörrerischen Entscheidung mit dem Rauchen anzufangen. Wann auch immer das war. Coole Sprüche machen das nicht besser!

Isa schrieb am 13.04.2017 05:22

Hallo :) ich hab mich auch mal entschieden mich hier auszutauschen und zu schreiben :). Meine App sagt ich bin seit 5 Tagen und (noch 4 minuten) 6 St. Rauch freu :). Dieses Gefühl eine rauchen zu müssen is meistens da ... mit Bonbons Kaugummis geht es meist weg nur hasse ich das Kaugummi kauen. .. will nich das ich jetzt immer kauen muss weil helfen tut es ????. Fruchtsaft hilft auch:) hab immer ein "Notfall rauchback" dabei. Da ich fest gestellt habe das ich eig. Ständig am rauchen war und es geliebt habe muss es in allen Situationen bei mir sein. Autofahren is bzw mitlerweile war eine große Herausforderung 30 min arbeitsfhart und genaue stellen wo ich mir eine anmache welche Musik ich dabei höre und was War das schön ... aber das geht auch ohne Zigarette ... das ruf ich nir im kopf und trink dann Saft immer wechselnde sorten und freu mich ne neue zu probieren. Mit energy belohn ich mich auch. Nur mit dem Gedanke bloß keine neue sucht zu beginnen. Klappt gut :) nur im Notfall brauch ich Kaugummi werde dann auch sehr nervös und lerne jeden tag aufs neue wenn Probleme kommen und ich sie überwunden habe ging suber so wenn nich sogar besser. Bin dann soooo stolz!! Mein freund unterszützt mich. da er nicht Raucher ist bin ich sehr gern da. (Da fällt es am leichtesten !weil man kaum was mit dem rauchen verbindet und diese Gewohnheiten nicht vorhanden sind) meine beste Freundin auch die is total erstaunt über mich weil ich sonst immer geraucht hab bei stress, bei Freude . Aber Saft geht auch ????belohn mich auch mit kaffe (auch ohne Coffeein). Meine Eltern bekommen das schlimmste ab da komm ich so schnell in stress Situationen werde dann nervös völlig blöde im kopf reagiere total über Schnauze rum... und da meine Mutter zwar stolz ist aber nich versteht das ich nix dafür kann wird es schlimmer ... hört das auf??? Schmacht alles gut aber diese Stimmungsprobleme... Naja NotfallTasche hilft ????: Saft Bonbon starke . Kaugummi immer mal was neues :) da freu ich mich immer. Energy oder kaffee zur Belohnung da ich daS soo gerne Hab und lerne oh schmeckt besser ohne mein bf zici ????. Und brötchen brot igummibärchen irgendwas zum essen. Zigaretten sind auch da ... immer noch die 5 vom 7.4 aber ich brauch die nur um zu wissen: isa wenn es schlimm wird!. Aber stolz wie Oscar wenn nix weg is! Sooo ich denke das War schon zu viel intresiert keine. Aber es tat gut ???? Mfg isaaa

ichbinnet schrieb am 05.04.2017 15:14

Hab 6 Jahre nicht geraucht! Bin dann eingeschult worden und hab angefangen.

Tayfun schrieb am 04.04.2017 08:35

Bin seit dem 27.11.2016 Rauchfrei. Nach 18 Jahren aufgehört.....täglich zwischen 20 und 25 Zigaretten geraucht.......! Das Verlangen ist nach so langer Zeit abgeklungen aber ab und zu schießt es durch den Kopf ! Dran bleiben, dass wird schon ! Tipp: ich habe mich mit Sport abgelenkt, da kann man sich Ziele setzten und sich damit selbst belohnen.

Sally32 schrieb am 01.04.2017 15:46

Hallo Bin seit 5 Tagen rauchfrei und mich überkommt mal wieder die Sucht... hört das irrgendwann mal auf ?? Ich meine die ständigen gedanken daran machen mich irre ..habe 16 jahre geraucht...und es geliebt ???? höre jetz meinen freund zuliebe auf er muss aufhören gesundheitsbedinngt und wenn ich dann ständig neben ihn eine quarze wird das nichts...

Ich glaube nicht dass diese Gefahr immer besteht! schrieb am 31.03.2017 14:08

Ich hab auch viel durchgemacht als ich aufgehört habe. Aber der Wille war immer da. Egal wer gestorben ist, ob Arbeitslosigkeit gedroht und so weiter. Die Gefahr besteht eben nicht immer.

Oliver schrieb am 27.03.2017 21:51

Der Titel des Threads sagt eigentlich schon alles, alles richtig. Nur nochmal der Verdeutlichung halber: Eine einzige Zigarette, nur ein Quentchen Nikotin genügt und unser Körper wird unmittelbar und bereits mit dem ersten Zug gnadenlos, sofort und DIREKT DAS BEFEHL-PROGRAMM starten, welches wir alle bestens kennen: FÜHRE MIT SOLANGE NIKOTIN ZU, BIS ICH MEINE NORMAL-TAGES-DOSIS NIKOTIN ERHALTEN HABE. Dann haben wir genau 2 Möglichkeiten zu reagieren (das kennen wir auch schon) : 1. Die Normal-Tages-Dosis rauchen -> die Hölle 2. Nicht rauchen, obwohl wir uns bereits wieder im Entzug befinden -> die Hölle In diesem Sinne.. ;-)

Waldemar schrieb am 27.03.2017 17:31

Grüßt euch, ich habe gute 21 Jahre lang geraucht, und davon pro Tag ca. ein Bigpack, für was ich mich sehr schäme. Bin jetzt seit fünf Tagen rauchfrei, habe aber seltsamerweise kaum Entzugserscheinungen oder den Wunsch wieder zu rauchen. Liegt allerdings wohl auch daran dass ich dampfe (mit 3 mg/ml). Ersatz ist ja keine Lösung aber ein erster Schritt in die richtige Richtung, denn u.a. kann ich wieder mühelos Treppen steigen und das Essen schmeckt wieder fantastisch. Allen denen es in den Fingern juckt wieder zur Pyro zu greifen, kann ich entweder den Verdampfer empfehlen oder einfach Durchhaltevermögen wünschen. Es haben schon viele geschafft, also warum auch nicht wir.

Matrix schrieb am 19.03.2017 16:49

ich habe vor 5 Tagen,nach einem Arztbesuch aufgehört und seitdem nicht mehr geraucht. Für den ersten Tag habe ich mir eine E-Zigarette gekauft aber da war zuviel Nikotin drin und ich bekam Fusskrämpfe und Nackenschmerzen. Tags drauf habe ich die E-Zigarette gegen eine mit 0 Nikotin ausgetauscht. Immer wenn ich gegessen hab, zog ich daran und paffte den Dampf durch die Nase. Es war Vanille. Also nicht auf Lunge. Das half mir die ersten 3 Tage zu überstehn. Mittlerweile nehme ich es nicht mehr. Ich lutsche zuckerfreie Bonbons oder esse ein fettarmes Stück Kuchen. Wenn der Schmachtteufel auftaucht, lache ich ihn einfach aus. Er wird mich nicht dazu bringen, mich selbst zu belügen. Ablenkung hilft. Ich wünsche meinen Leidensgenossen viel Kraft, wir schaffen das! 100%

Lauri schrieb am 10.03.2017 11:15

Heute ist bei mir Tag 5 als rauchfreie:) ich bin 25 und habe ca 5 jahre geraucht.. zudem bin ich noch asthmatikerin.. nach vielen langen, schlaflosen Nächten und 1000enden Selbstvorwürfen habe ich am letzten Samstag meine letzte Zigarette geraucht.. zwischendurch hätte ich echt lust eine zu rauchen, aber ich will das unbedingt packen! Versuche auch mich auf "gefährliche Situationen" wie z.b. das nächste Mal Alkohol trinken etc. Vorzubereiten aber es macht mir trotzdem etwas bauchschmerzen.. was macht ihr in solchen Situationen? Liebe Grüsse

marion schrieb am 05.03.2017 13:10

Bin jetzt 52 Tage rauchfrei,nach 35 vollen raucherjahren (leider). Mir geht's soweit echt super und denke auch absolut positiv das ich es weiter schaffe. Meine suchtverlangen stoppen ich mit moringatee....(Viel trinken soll ja gesund sein):) . Allen die es Grad versuchen und versuchen werden ....Viel viel Kraft....Den die braucht man wirklich

Alex schrieb am 05.03.2017 01:21

Mit nunmehr 37 Jahren habe ich nach einer 21jährigen Rauchkarriere Bluthochdruck und beginnende Verkalkung in den Venen. Habe das Rauchen seit einem Monat eingestellt und siehe da: Der Blutdruck ist runter und auch meine Venen werde ich frei bekommen. Rauchen tötet wirklich, leider langsam, ich habe es solange nicht bemerkt, bis es fast zu spät wurde. Beim Verlangen nach der Zigarette denke ich kurz an die Konsequenzen und schon geht's mir gut.

Heike schrieb am 02.03.2017 11:44

Es hört nie auf. Dieses Verlangen überfällt einen immer und immer wieder. Und besonders in Situationen, in denen man gewöhnt war zu rauchen, auch wenn man denkt, dass man die längst überwunden hat. Dann gibt es so was wie einen Ruck in mir und das Verlangen ist da. Ich muss dann einfach nur abwarten und es geht von alleine wieder weg.

Ich glaube nicht dass der Satz stimmt! schrieb am 27.02.2017 12:35

Das kann ich als klar denkender Mensch sagen (1997 aufgehört). Was haben meine Ex Kollegen nicht alles versucht, damit ich wieder anfange (Rauch ins Gesicht geblasen, ständig Zigaretten angeboten, abgewartet bis ich was getrunken habe und dann versucht, angeboten und gesagt Du kannst ja nur paffen, Shischa...). Ich bin aber standhaft geblieben. Egal wie dreckig oder gut es mir ging. Weil es mir dadurch wieder viel schlechter gehen würde als vorher.

Cleany schrieb am 26.02.2017 22:54

Ich kann nur bestätigen, dass die Rückfallgefahr immer da ist. Bin selbst nach über 13 Jahren rauchfrei wieder zur Raucherin geworden. Habe jetzt 9 Jahre gebraucht um den Ausstieg wieder zu schaffen. Ich bin seit 52 Tagen clean und es geht besser als gedacht. Mein Körper zeigt sich ebenfalls dankbar. Kein Husten mehr, bessere Atmung, weniger Kopfschmerzen usw. ABER: EINMAL RAUCHER IMMER RAUCHER. Das muss einem klar sein. Der böse Suchtteufel ist immer auf der Lauer. Also, immer stark bleiben, dann hat er keine Chance. In diesem Sinne, eine gesunde und starke Zeit in Freiheit. Liebe Grüße Cleany

Mario schrieb am 20.02.2017 08:04

Hallo alle ex Raucher. Ich habe 1993 nach 22 Raucherjahren aufgehört mit der Qualmerrei. Dann 18 Jahre nicht eine Zigarette. Eine schöne Feier und ich war wieder Raucher. Habe immer mit genuss geraucht. Am 18.02.2017 Schluss mit rauchen. Ich hoffe ich halte durch. Mit eurer hilfe kann ich es schaffen, ihr habt es ja auch geschafft.

Lin schrieb am 16.02.2017 02:40

Und noch was , ich höre nur für HEUTE auf was morgen kommt das weiß ich nicht , hilft ..

Lin schrieb am 16.02.2017 02:38

Heute sind es 52 tage , es geht mir gut..

Käfer schrieb am 03.02.2017 18:28

Hallo zusammen, heute ist mein 4 Tag und ich bin mega Stolz auf mich. ....ich wünsche mir das es auch weiterhin klappt ohne Zigaretten , weil ich rieche jetzt viel besser. .

Paul Maag schrieb am 17.01.2017 10:46

habe genau vor 321 Tagen meine Sucht besiegt, aber ich habe immer auch die Gefahr im Auge rueckfaellig zu werden. Hatte schon mal 8 Jahre nicht geraucht und fuehlte mich wohl so stark, aber da war das Suchtgedaechnis auch nach so langer Zeit staerker. Die Eine ist schon zuviel - also bleibt auf Eurem Weg lG. Paul Heinz

Angy161 schrieb am 15.01.2017 20:20

Habe mir fest vorgenommen ab morgen mit dem Rauchen auf zu hören.. Da es viele aus meinem Bekannten kreis auch geschafft haben.. Hoffe ich bleibe stark????

Lin schrieb am 29.12.2016 22:00

Also ich rauche heute nicht , was morgen passiert .... schauen wir mal.

David schrieb am 18.12.2016 22:47

Liebe Community, Ich schreibe euch weil ich glaube, dass es mir hilft. Drückt mir die Daumen, ich tue es auch für Euch! Vor 30 Minuten habe ich die letzte Zigarette geraucht und dann die restlichen Zigaretten zerbröselt und entsorgt. Ich möchte aufhören, schon so lange, habe es mehrmals versucht, zeitweise geschafft (ein, zwei Monate) und dann doch wieder angefangen. Es gibt so viele gute Gründe für mich und euch nicht zu rauchen. Ich mache total gerne und viel Sport und dabei hilft es mir schon mal gar nicht. Morgens wache ich auf und röchle, nachts schnarche ich. Wenn ich eine Frau küsse oder küssen möchte stinke ich. Wieso tue ich mir das an? Mein Auto riecht nach Zigaretten, meine Wohnung sowieso. Ich habe ein tolles Leben und genieße jeden Tag davon. Ich möchte noch so viele wie möglich davon haben! Schenkt mir Kraft, dass ich es dieses Mal schaffe! Ich berichte am wieder am Freitag nach einer langen letzten Woche vor der Weihnachtspause. Freiheit voraus. Diesmal ohne Rückkehr in den Nebel. Ahoi, David

Marie schrieb am 29.11.2016 19:07

Ich hab das Gefühl das für nicht Raucher das garnicht solange klingt, ich bin seit 10 Tagen rauchfrei und es ist wirklich so jeder einzelner Tag zählt.. Wenn man bedenkt das die Zigaretten vorher ein "muss" waren bei gewissen Situationen.. Ich bin stolz auf jeden Tag und ich bin mir selbst sicher das ich nicht mehr rauchen will ich kann es mir nicht mehr vorstellen so ekelhaft zu riechen

30 Tage Ziel schrieb am 28.11.2016 21:10

Jeder kann es schaffen es macht Spaß zu gewinnen. Jeder Tag ohne Rauchen ist ein Tag mit Gewinn

Simon schrieb am 19.11.2016 13:28

Also ich hab grad 5 tage rauchfrei geschafft, obwohl ich die Hälfte meines Lebens geraucht habe und bin echt erstaunt wie gut es ging. Besonders interessant finde ich, dass die klassischen Rauchsituationen die quasi zum Pflichtprogramm gehörten total leicht gehen. Also morgens nach dem Aufstehen, nach dem Essen, nach dem Sex oder auf der Arbeit in der Raucherpause, selbst wenn da andere rauchen. Wirklich heftig finde ich die Belohnungskippen die mir vorher gar nicht bewusst waren. Gestern nach der Arbeit im Auto hatte mein Unterbewusstsein schon entschieden, dass ich eine Rauchen und meine Hand griff nach der Schachtel. Als mir aufgefallen ist, dass ich ja nicht mehr rauche, hat sich das angefühlt als würde ich innerlich explodieren. Das war die jetztistwochenendezigarette. Die war mir vorher gar nicht so bewusst aber die hatte natürlich unglaubliches Belohnungspotential. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Mir hilft so ne app, die mir sagt wie lange ich rauchfrei bin und wieviel Geld ich gespart habe, wie viele Kippen ich nicht geraucht habe usw. Die app ist kostenlos und hat ein wirklich besonders Feature. Ich trage dort ein, sobald ich ein deutliches Verlangen verspüre. Dies führt dazu, dass mir sowohl das Verlangen als solches als auch das bisher erreichte und das Ziel vor Augen geführt werden.

Chris schrieb am 28.09.2016 16:17

ja die gefahr besteht immer ich war 5 Jahre rauchfrei bis zur scheidung und dann eine neue Rauchende Freundin da kann es schnell eng werden! Ich finde man darf nie vergessen wie gefährlich Stress ist wenn man keine Entspannungsübungen kann. Grüße Chris ps. Heute ist mein 4. Tag

Irieman77 schrieb am 06.09.2016 15:18

@phillip. Als wären ja nicht schon genug heftige Bilder darauf abgebildet die Raucher so oder so nicht vom rauchen abhalten. Weiß nicht ob schocktherapie für kleinere Kinder toll ist die das sehen müssen....

Darwi schrieb am 31.08.2016 14:08

Hallo, ich bin seit Februar 2014 rauchfrei. Ich habe 18 Jahre lang zuletzt 1 Packung täglich geraucht, konnte aber beim ersten Anlauf aufhören. Am Anfang war es hart und der ständige Gedanke an eine Zigarette war frustrierend und depremierend. Auch nach vielen Monaten kann das Verlangen nach einer Zigarette, besonders bei den typischen Rauchgelegenheiten wieder plötzlich aufflammen. Das kann sich in so einem Moment so anfühlen als hätte man gestern erst aufgehört und das kann frustrierend sein weil man in dem Augenblick meint "Hört denn das nie auf?!!!". Jedoch hat mir ein ganz einfacher Trick, den ich irgendwo gelesen habe, geholfen solche Situationen zu bestehen. Ich habe mir dann immer Gedacht: "Der Schmacht ist in 5 Minuten wieder weg, du musst nur 5 Minuten überstehen" und es war dann auch so. Heute ärgert mich das Suchtgedächtnis nur noch ganz ganz selten und wenn, dann habe ich es in ein paar Sekunden unter Kontrolle alleine mit dem Gedanken, dass es gleich wieder vorbei ist. Es erfordert keine Kraftanstrengung mehr. Vor allem auch weil ich meine Freiheit um nichts in der Welt wieder verlieren möchte. Ja, die Gefahr eines Rückfalls besteht immer aber man kann das Risiko rückfällig zu werden mit jedem Tag Rauchfreiheit auf ein verschwindend kleines Risiko reduzieren.

Gitti65 schrieb am 25.08.2016 10:32

Ich bin seit dem 20.08.16 rauchfrei. Anfangs ist es immer schwer. Bin eine Wiederholungstäterin. Habe schon öfter mal aufgehört und leider immer wieder angefangen. Werde nun noch einmal versuchen meiner Sucht zu widerstehen. Es ist nun mal so wie es ist, da gibt es auf der Schulter Teufelchen und Engelchen die mit einem kommunizieren. Letzendlich siegt einer von den beiden. Wer es sein wird, das entscheidet man ganz alleine. Drücke allen die Daumen, das es das Engelchen sein wird. Bei mir wird es noch eine ganze Weile dauern, bis ich weiß wer siegt :-)

Melli schrieb am 23.08.2016 11:31

Hallo, ich bin seit mehr als 72 Stunden rauchfrei und zum einen erstaunt, wie gut es funktioniert, zum anderen aber hoffe ich, dass der Gedanke an eine Zigarette endlich nicht mehr so oft auftaucht. Im Moment müssen gegen den Schmacht Pfefferminzbonbons herhalten. Ich hoffe, dass diese mich weiterhin davon abhalten können, eine zu rauchen. Welche Zeit war bei euch die schlimmste? Lese hier von den ersten 3 Tagen bis hin zu Wochen und Monate. Eure Erfahrungen würden mir sehr helfen.

Sonne schrieb am 23.08.2016 09:48

Tulpe Im Spray ist Nikotin Es ist doch verrückt nach zehn Monaten wieder Nikotin in den Körper zu pumpen Melde dich im Forum an und spreche dort mit Rauchern Ex Rauchern oder Lotsen oder wenn es dir schlecht geht gibt es noch die kostenlose Hotline

Tulpe schrieb am 22.08.2016 19:52

Ich bin nun gute 10 Monate rauchfrei. Und der heutige Tag war furchtbar! Ich habe schon immer zwischendurch das Verlangen zu rauchen, heute habe ich in der Küche gesessen und geheult. Trotz aller Vorteile, die das Aufhören mit sich bringt, kreisten heute meine Gedanken um eine Zigarette. Nur eine! Eine Einzige! Wie ein trockener Alkoholiker. Ich habe von heute auf morgen aufgehört und alle Freunde und Bekannten "ins Boot geholt" zur Unterstützung. Anscheinend bin ich aber die Einzige, die Probleme hat. Alle haben es sauber hinbekommen und haben nach einem Monat keinen Gedanken ans Rauchen mehr verschwendet. Ich bin sogar am Überlegen, ob das Spray JETZT noch was einfacher machen kann. Im Moment bin ich total hilflos, will aber nicht dem Verlangen nachgeben... :-( Danke, dass ich mich ausheulen darf.

ManyLu schrieb am 22.08.2016 12:50

Schön, nach so langer Zeit mal wieder hier im Forum vorbeizuschauen und zu sehen, wie sich viele auf den Weg machen. Ich bin heute 700 Tage rauchfrei, dank Forum habe ich es überhaupt geschafft und heute mein Jubiläum mitbekommen. Ja, ich glaube, dass man immer gefährdet bleibt. Deshalb ist es wichtig, wach zu bleiben, sich ab und zu Gedanken zu machen, sich zu loben und die Ziele wieder klar vor Augen zu führen. Und zu den Verschwörungstheorien: Natürlich kann man mit abhängigen Menschen viel Geld verdienen und man kann es verwerflich finden, dass es Menschen gibt, die das tun und gut dabei schlafen können. Die Bildchen auf den Verpackungen mag man auch blöd finden. Aber die Verantwortung für unsere Sucht haben wir immer noch selber ganz allein. Wir haben beschlossen anzufangen, wir haben beschlossen aufzuhören und wir sind verantwortlich dafür, dass es so bleibt. Diese Autonomie hat jeder von uns. Wir sind stark. Und Hilfe kann man schließlich auch finden und annehmen. Ich fand die Adresse dieser Seite zum Beispiel auf meiner letzten Kippenpackung. Danke an die Menschen, die auf die Idee gekommen sind, Süchtigen so aus der Sucht zu helfen. LG ManyLu

Rocky1983 schrieb am 21.08.2016 13:18

Hallo zusammen, ich bin nun an Tag 19 des Rauchstopps. Ich finde es gut, dass es diese Community gibt. So kann kann man sich austauschen und gegenseitig Mut zusprechen. Ich habe hier schon gelesen, dass sich einige schwach fühlen, weil sie einen Rückfall hatten. Ich kann an der Stelle nur sagen, dass ihr euch nich dafür schämen müsst. Schließlich habt ihr jahrelang ein hochsüchtig machendes Gift inhaliert. Es gibt nur eine Möglichkeit. Evtl. gekaufte Zigaretten plus sämtliche Utensilien wieder wegschmeißen und konsequent den Weg des Aufhörens weiterverfolgen. Ihr müsst, wie ich auch, geduldig mit eurem Gehirn sein, bis es die Andockstellen abgebaut hat. Auch ich wurde einmal schwach, habe es aber als ekelig empfunden und es ganz schnell wieder sein gelassen. Und man muss ganz klar von Rückfall und Ausrutscher unterscheiden. Wem das nicht klar ist, macht sich selbst schwach. Im Grunde genommen sind alle Raucher Marionetten der Tabaklobby. Es wird in dem Sinne niemand verarscht sondern die Menschen werden mit Absicht süchtig gemacht und das meist im jungen Alter, wo das Gehirn noch stark manipulierbar ist. Der Umbau des Gehirns im negativen Sinne fängt bereits mit der aller ersten Zigarette an. Und da der Nikotinspiegel rasch abfällt, kommt der Drang nach der nächsten Zigarette. Die Suchtfalle hat zugeschnappt. Mal eine Frage an die Allgemeinheit... habt ihr das auch, dass ihr teilweise so dösig im Kopf seid durch den Entzug? LG

gudi2 schrieb am 20.08.2016 10:15

Mir hat das Foto vom Kehlkopfkrebs auf der Zigarettenpackung den Rest gegeben. Diesmal werde ich es schaffen. Man wird nie gefeit sein vor einem Rückfall, das muss einem klar sein. Rauchen ist eine Sucht, genau wie die Alkoholsucht. Für Alkoholiker bezahlen die Krankenkassen... Raucher können zahlen. Hinter dem Wahnsinn steckt System, der Staat verdient schön an den Rauchern.

B4bsy schrieb am 13.08.2016 20:48

Hallo zusammen, das ist das erste mal dass ich mich melde. Ich bin schwach, war so motiviert. Heute wär mein 4. Tag rauchfrei, bisher hat's ganz gut geklappt aber heute bin ich rückfällig geworden, nach einem fiesen Streit mit meinem Lebensgefährten und Verbündeten im Nichtrauchen (wir haben gemeinsam aufgehört) habe ich mir Zigaretten gekauft und rauche!!!!! Schande! Warscheinlich trennen wir uns. Ich hör morgen wieder auf und ärgere mich dass ich wieder Zigaretten gekauft habe. Ich bin verzweifelt und schwach! Liebe Grüße, narbara

Evelyn schrieb am 11.08.2016 17:20

Hallo ihr lieben! Ich finde man darf sich da nicht so verrückt mit machen. Nächsten Monat bin ich jetzt zwei Jahre rauchfrei und so stolz auf mich. 7 Monate hat es gedauert bis es nicht mehr so schlimm war. Ich hatte starke Schlafstörungen und es war eine echt üble Zeit da wäre ich ja schön blöd wieder anzufangen. Ich ekel mich auch regelrecht vor der Zigarette und ich habe gerne geraucht. Es kam nur dann genau dieser eine Moment der alles verändert hatte. Und wenn man den erreicht hat schafft man alles wenn man nur will. Ich würde niemals mehr nur mal an einer ZIG ziehen. Weil ich mich echt davor ekel. Also es geht auch anders. Ich fühle keinen einzigen Tag mehr dass ich ja mal wieder eine smoken könnte und dabei bleibt es jetzt denn ohne ist es so viel besser.

Philipp schrieb am 11.08.2016 06:32

Ich finde, man muss, genau wie ein trockener Alki, oder ein ehemaliger Junkie, IMMER auf der Hut sein, sich selber reflektieren und sich jeden Tag aufs Neue klar machen, dass man nicht mehr rauchen will. An manchen Tagen ist das nicht so extrem, an anderen wiederrum doch sehr stark, grad wenn es auf Arbeit, oder in der Beziehung mal stressiger als normal wird. Da ruft das Teufelchen auf der Schulter schon mal sehr laut "Jetzt ein Zigarrettchen und alles ist wieder gut". In solchen Situationen muss man eben stark sein und an die 4 A denken :) @Bloatie ich würde mir auch wünschen, dass die keine Babys drauf abgebildet hätten, sondern schlimme Bilder von offenen Wunden, Lungen, Personen mit Trachea Beatmung usw usw. Das mit den Kids auf den Packungen könnte auch was anderes suggerieren, da geb ich dir völlig Recht mit.

Julia schrieb am 09.08.2016 21:39

@Steffi Wie hast du aufgehört?! Dieses Angst - Panikattaken Ding habe ich auch. Habe schon öfter da schwanger aufgehört. Da ging es mir auch super! Nur habe ich wieder angefangen und bekomme die Kurve nicht ! Aber noch ein 4. Kind nur wegen Rauchen aufhören?! Ähm ne

Charlie schrieb am 02.08.2016 09:11

Ja, leider besteht die Gefahr eines Rückfalls genau so lang, wie das Suchtgedächtnis funktioniert: nämlich ein Leben lang. Manchmal denke ich, es wird sogar nach längerer Rauchfreiheit gefährlicher, da die Selbstüberschätzung immer weiter steigt. Auch wenn der große Schmacht nicht mehr da ist, es gibt immer wieder Situationen, in denen man getriggert wird und da schleicht sich ab und zu der Gedanke ein "ach, eine Zigarette könnte ich, ich bin jetzt so weit und lange davon entfernt, da macht das nix". Wer für den Rest seines Lebens rauchfrei bleiben möchte, muss für den Rest seines Lebens auf "die eine" verzichten. Der Selbstbetrug, man könnte ja Gelegenheitsraucher werden, ist halt ein Selbstbetrug und funktioniert vielleicht bei nur 0,1% der ehemaligen Rauchern.

bloatie schrieb am 29.07.2016 12:13

JaJa, die netten Bildchen... Ein Freund von mir, bekennender Immer-Raucher, findet die Bildchen eher gefährlich für Kinder, da sein 8 jähriger Sohn sich seit einer Woche intensiv für Tabak interessiert, da auf einer Tabak-Packung vom Papa ein Baby abgebildet ist. Jetzt kann er garnicht mehr verstehen warum Papa immer sagt, dass Rauchen schlecht sei und er es aber immer wieder tut. Da muss doch was im Zusammenhang mit dem Baby stehen! Als er mir das erzählte, wurde mir echt schlecht!! Unüberlegt das Ganze! Denn seitdem kaschiert mein Kumpel die Packungen und entzieht sich so der scheinbar abschreckenden Wirkung der Bilder... Wisst ihr wie man das nennt? Ich nenne es Schwachsinn... :-(

Steffi schrieb am 29.07.2016 07:35

Einfach durchhalten es lohnt sich soooo sehr. Ich habe 15 Jahre geraucht ich bin die ersten 2 Monate wirklich durch die Hölle gegangen. Dachte echt mein Mann lässt sich bald scheiden wenn das so weiter geht. Aber es hat sich so gelohnt. Mir geht es so gut wie schon lange nicht mehr. Ich fühle mich wie neu geboren. Und meine Depression Angst und Panik Attacken sind einfach weg. Nie wieder werde ich dieses Gift anfassen ne nie wieder.

Iris schrieb am 28.07.2016 07:13

Ich möchte schon gerne aufhören zu Rauchen wenn es nicht so schwer werden und keine Hilfe bekomme dann schaffe ich es nicht

Götz schrieb am 24.07.2016 14:54

Zu einigen Argumenten welche hier aufgeführt werden möchte ich mich äußern. @ Steuergeldverschwendung: Die volkswirtschaftlichen Kosten des Rauchens werden um ein vielfaches von den Steuereinnahmen übertroffen. Jeder Nichtraucher geht also für die Folgen der Sucht eines Rauchers arbeiten. @Zigaretten gerne Raucher: Das Leben an sich ist lebensgefährlich. Die einzige Möglichkeit dem zu entgehen ist es zu einem konsequenten Nihilisten zu werden. Beim betrachten des heutigen Straßenverkehrs und dem Verhalten vieler Autofahrer finde ich den Vorschlag auch bei Autos Schreckbilder einzusetzen einen vernüftigen Vorschlag. @Ada: Die Entscheidungsmöglichkeiten eines Rauchers sind etwas eingeschränkt. Das ist die Natur der Sucht. Außerdem glaube ich das es Kinder mehr traumatisiert im Krankenhaus am Sterbebett zusehen zu müssen wie ihr Elternteil an Krebst stirbt, als es irgendwelche Bilder können.

Steuergeldverschwendung schrieb am 24.07.2016 02:37

Raucher bezahlen sehr hohe Tabaksteuer in Deutschland und statt diese Steuern für nützliche Dinge ein zu setzen, werden diese Gelder dafür genutzt um Drecks Bilder auf Zigarettenpackungen zu drucken. Was stimmt in diesem Land eigentlich nicht?

Zigaretten gerne Raucher schrieb am 24.07.2016 02:27

Rauchen ist tötlich... nicht Rauchen übrigens auch! Wann kommen eigentlich Autounfallbilder auf Auto's drauf? Alkohol könnte man auch mit Bildern versehen. [vom rauchfrei-Team entfernt]

Ada schrieb am 23.07.2016 19:57

Hallo ihr Wer raucht der raucht wer nicht soll es lassen,richtig ist jeder kann das selber entscheiden. Wo es wieder anderes aussieht ,ist mit den Schock Bildern die auf den zigarettenpackungen abgebildet sind, wer schützt unsere Kinder vor solchen schockBildern? Meint ihr das wäre gesund für deren Psyche, sich solchebilder ansehen zu müssen? Wir können selbst entscheiden ob wir rauchen oder nicht , die Bilder stehen auf den Packungen in jedem Laden auf den Regalen! Kinder gucken automatisch! Seid gegrüsst

Renate schrieb am 20.07.2016 21:00

Hallo Lorenz, wer verarscht uns denn? Wer sollte mir verbieten, mit dem Rauchen aufzuhören? Ich habe vor über 40 Jahren angefangen zu rauchen. Es war meine Entscheidung, für mein ungeborenes Kind mit dem Rauchen aufzuhören und auch meine Entscheidung, nach der Schwangerschaft wieder anzufangen. Im März 2011 habe ich meine letzte Zigarette geraucht, weil ich es so wollte. Obwohl ich von vielen Rauchern umgeben bin, habe ich den Absprung geschafft. Geholfen hat mir auch der Austausch hier im Forum. Vor einem Rückfall bin auch ich nicht sicher, aber dafür trage ich dann die Verantwortung. Sollte ich jemals wieder eine Zigarette rauchen, dann ist es allein meine Schuld. Es liegt dann garantiert nicht daran, dass irgendjemand nicht will, dass ich nicht mehr rauche. Da mir die Zigaretten jedoch überhaupt nicht fehlen, hoffe ich, dass ich nie rückfällig werde.

Pan schrieb am 18.07.2016 21:07

Es ist immer leicht sich hinter Verschwörungstheorien zu verstecken und die Verantwortung des eigenen Handelns in andere Hände zu legen Wer wieder anfängt zu rauchen ist noch nicht endgültig beim Nichtrauchen angekommen sondern vermisst immer noch die Zigarette und erfreut sich nicht die Sucht endgültig besiegt zu haben und Herr seiner eigenen Zeiteinteilung zu sein

Paul- Heinz schrieb am 18.07.2016 19:28

Hallo ihr kaum Entwoehnten, zu meinem Vorredner: Natuerlich sind wir nicht fremdbestimmt, wenn hier jemand einen anderen verarschen wollte, sollte man sich fragen, wer hier bestimmt. Ich bestimme ueber mein Leben, nicht die Sucht und uebrigens lassse ich mich von keinem verarschen. Ich immerhin habe bis vor 5 Monaten meine Zigarillos selbst angezuendet. - Und nicht der Staat, der horrend an den Steuern verdient, noch die Zigarettenindustrie, noch der nachgeschaltete Handel Verarscht haben wir uns selbst, durch unseres labiles Verhalten. lG Paul

Lorenz Naunheim schrieb am 18.07.2016 16:59

Kapiert ihr nicht, dass die euch nur verarschen. Die würden niemals zulassen, dass ihr mit dem Rauchen aufhört!!!