"Durch die Einschränkungen der Rauchbereiche in der Öffentlichkeit wird Rauchen immer unattraktiver."
Einen Kommentar schreiben

Lebenswunsch Rauchfreiheit = Menschenrecht schrieb am 19.01.2021 23:08

Mein Körper gehört mir und es ist eine Körperverletzung, wenn ich gegen meinen willen, gezwungen werde, den Zigarettenrauch anderer Leute sogar auf öffentlichen Straßen, unmittelbar einzuatmen. Ich bin ständig auf der Flucht vor rauchenden Menschen, die mich überall mit ihrem ekelhaften Zigarettenrauch penetrant verseuchen. Habe manchmal echte Wutanfälle, weil es oft einfach unmöglich ist auszuweichen, wenn eine rücksichtslose Gruppe rauchender Menschen um einen herum steht. Ein süchtiger rechtfertigt immer seine Sucht und erfindet irgendwelche blöden Rechtfertigungen, warum man ihm das Rauchen überall erlauben sollte. Das Rauchen in der Öffentlichkeit gehört verboten ! Und wer nun sagt ja, und wo soll ich dann rauchen? Meine Antwort darauf: scheißen tut man ja auch nicht überall oder?

Frank Röder schrieb am 09.04.2020 18:52

Es ist ganz einfach: Wenn man nur Tätigkeiten ausübt, die niemenden belästigen oder schädigen, müsste sich niemand darüber beschweren und wir bräuchten gar keine Verbote. Klappt aber leider nicht und so arm ist es um die Rücksichtnahme in unserer Gesellschaft bestellt. Sich aber als Opfer darzustellen, wenn man selbst Täter ist, ist eine widersprüchliche Argumentation. Mit dieser Umkehrung versuchen schon immer Täter ihre Taten zu rechtfertigen, bis hin zu total perversen Dingen, wie Vergewaltigung und Mord. Nur weil jemadn "Bock" auf etwas hat, darf er es nicht einfach tun, egal ob es ein Gesetz explizit verbietet oder nicht. Alles zu tun ist nämlich keine Freiheit, ja noch nicht einmal Anarchie, wo immerhin ethische Reglen gelten sollen. Es ist auch nicht alles erlaubt was nicht ausdrücklich verboten ist - das ist auch so eine Umkehrung, die alles rechtferigen soll... Deswegen versteht es sich von selbst, dass ein Raucher, der andere nicht schädigen will, weder in der Öffentlichkeit raucht, noch in der Nähe anderer - die nicht VORHER dem Passivarauchen zugestimmt haben - und auch nicht auf Balkonen, wenn andere Balkone in der Nähe sind.

A priori schrieb am 23.02.2020 15:47

"Wenn das Rauchen, wegen der Schadstoffe in der Öffentlichkeit verboten wird, muss man auch das Autofahren verbieten. Denn diese Schadstoffe sind für andere Menschen, und vor allem Kinder und Hunde,auch sehr schädlich." @Thomas Mit dem erheblichen Unterschied, dass das Autofahren einen Zweck erfüllt, während das Rauchen keinen empirischen Nutzen mit sich bringt. Das Auto ist ein wesentlich essenzieller Bestandteil des Lebens als das Rauchen. Man muss auch differenzieren, wie eine Person die Abgase einatmet: Ein paar Meter neben den Autos oder direkt hinter einer rauchenden Person. Ich empfinde persönlich letzteres als wesentlich unangenehmer. "Ich als lan(g)jähriger Raucher fühle mich einfach nur noch diskriminiert! Früher waren es die Juden, heute wir Raucher. Klingt hart, ist aber mittlerweile so." @Motorradfreak Mit dem Unterschied, dass ein Raucher eine empirisch negative Auswirkung auf seine Mitmenschen hat.

Dagoberta schrieb am 23.02.2020 09:29

Wo bitte darf dann noch geraucht werden...?Nur noch in der Wohnung ,wenn man dann nicht einmal mehr auf dem Balkon rauchen darf....oder wird das Rauchen demnächst verboten ?

Thomas schrieb am 18.02.2020 13:54

Wenn das Rauchen, wegen der Schadstoffe in der Öffentlichkeit verboten wird, muss man auch das Autofahren verbieten. Denn diese Schadstoffe sind für andere Menschen, und vor allem Kinder und Hunde,auch sehr schädlich.

Motorradfreak schrieb am 31.01.2020 20:28

Falsch! Gerade das "verbotene" reizt. Und das verleitet auch mit dem Rauchen anzufangen. Ich als lanjähriger Raucher fühle mich einfach nur noch diskriminiert! Früher waren es die Juden, heute wir Raucher. Klingt hart, ist aber mittlerweile so. Ich hoffe es eskaliert nicht noch weiter. Weil: Der Glimmstängel ist nicht an allem Schuld! 2 Beispiele. 1. Meine Mutter hat 1986 aufgehört zu rauchen. 1984 hatte sie Unterleibskrebs, wurde erfolgreich behandelt. 2009 erkrankte sie an einem Hirntumor, wurde operiert, bestrahlt, Chemo, das ganze Prozedere. Sie starb 2013 an den Folgen die eigentlich schon 2010, laut Diagnose, zum Tod hätten führen sollen. 2. Mein Vater erkrankte 2016 an Krebs, an der Nebenniere, Wirbelsäule, am Beckenknochen. Er hatte Metastasen im Kopf und erst ganz am Schluß war die Lunge angegriffen. Er war Raucher, ja. Aber komisch ist, daß der Lungenkrebs erst nach Bestrahlung und Chemo aufgetreten ist. Fazit: Meine Mutter, trotz Abstinenz, litt 4 Jahre unter "medizinischen" Versuchen, bevor sie endlich einschlafen durfte und mein Vater bekam den prophezeiten Lungenkrebs erst gegen Ende der Behandlung. Ich denke, daß Personen mit Veranlagung so oder so Krebs bekommen. Egal ob man raucht oder nicht. Es ist in meinen Augen alles eine dicke, fette Propaganda-Aktion!

RALF IHRIG schrieb am 23.01.2020 16:35

Hallo ich habe ein Carport von meiner Vermieterin gemietet und die Nachbarin steht ständig ,mindestens 6-9 mal im Carport bei mir und Ascht überall hin und drückt die Zigaretten an der Wand aus .Es stinkt jedes Mal extrem wenn ich mit meinem Auto wegfahren will oder nach Hause komme .Sobald ich die Tür aufmache kommt mir der ganze Gestank Entgegen,was kann ich tun????? Lieben gruss,Ralf Ihrig

Hans rauchfrei schrieb am 09.12.2019 00:15

Der Waffenproduzent ist noch lange nicht verantwortlich wenn die Waffel missbräuchlich angewendet wird z.b. jemand erschießt jemanden durch die Waffe dann ist der verantwortlich dafür wer die Waffe abdruckte. so ist das auch mit die Zigarettenindustrie So kann man den Zigaretten Hersteller nur dann verantwortlich machen wenn er was illegales macht. Das das ist sehr schwer eine Schuld nachzuweisen Wenn er nachweislich Suchtmittel einbaut in in den Zigaretten jemand wird dadurch süchtig dann ist derjenige dafür verantwortlich. Strafrechtlich ist das nicht relevant nach dem Grundsatz wer behauptet muss auch beweisen und nicht der abstreitet Das heißt ich muss die Zigarettenindustrie nachweisen dass die mir bewusst süchtig gemacht haben. das wird in Deutschland sehr schwer sein Gegenüber der Vereinigten Staaten dort wurde die Zigarettenindustrie schon verklagt und musste mehrere Milliarden Schmerzensgeld bezahlen nur weil ein Raucher an Lungenkrebs erkrankt ist Fazit du wirst ja nicht gezwungen zum rauchen man kann keinen als kriminell bezeichnet dir ein Produkt vertritt oder herstellt. man weiß dass Zigaretten schädlich sind. man weiß dass man mit Zigaretten vernünftig umgehen sollte (wenn man raucht) so raucht man nicht in Gegenwart von Kindern oder Nichtrauchern! Rauchen ist nicht mehr cool Raucher werden in in die letzte Ecke gedrängt.

Michael schrieb am 24.05.2019 20:28

Für mich ist die Zigarettenindustrie eine kriminelle Vereinigung, der dringend das Handwerk gelegt werden müsste. Im Gegensatz zu Alkohol, gegen den, in Maßen genossen, nichts einzuwenden ist (finde zumindest ich) führt regelmäßiges Zigarettenrauchen stets zur Sucht. Und diese Industrie weiß das ganz genau. Und deswegen handeln sie mit Vorsatz, zumal wissenschaftlich eindeutig erwiesen ist, dass Rauchen schädlich ist. Solange die Politik die Industrie gewähren lässt, wird es immer Raucher geben. Richtig ist aber schon, dass die öffentliche Ächtung des Rauchens dabei hilft aufzuhören. Noch vor 30 Jahren war das wesentlich schwieriger, weil Rauchen gesellschaftlich anerkannt war und so gut wie überall geraucht werden durte - sogar in Flugzeugen.

Thorsten schrieb am 01.05.2019 14:58

Wie soll man mit Räuchern umgehen, die im Park/Zoo neben einem auf der Bank rauchen? Das Rauchen in Öffentlichen Raum muss komplett verboten werden! Ein Dieselverbot kommt wahrscheinlich schneller als dieses Zigaretten Gestank endlich zu verbannen.

Stefan schrieb am 18.04.2018 13:40

Eine Begutachtung hilft benötige dringend 2 Eimer und 2 Stangen schenkt das Geld denen die es brauchen

Stefan schrieb am 13.04.2018 13:21

Die Öffentlichkeit wird Akzeptieren Des Raucher und seinen Genossen den Platz den Sie brauchen ständig berufen um Neues mit Asche und Qualm und Nicht zu versuchen.

Un(d)wichtig schrieb am 11.04.2018 12:57

Rauchen wurde nur früher als attraktiv vermarktet...Heute steht uns das Wissen und das bewusst werden gegenüber, welche Gifte und Schadstoffbelastungen wir uns willkürlich ausgesetzt haben...Ob die jetzt Öffentlich gemacht werden, ist weniger zu spüren, als es den Anschein hätte... Ich frage mich warum die Unattraktivität sich nur auf die Schachteln bezogen und beschränkt haben ? und nicht im Volksfernsehen und den Klatschspalten, wie Bild usw.... ? Steckt da vllt. doch noch Strategie dahinter ? Vllt. um die gewaltigen Steuereinnahmen nicht zu verlieren ? Dann könnte man nämlich vorhersagen das ,..wenn sich die Anzahl der Raucher vermindert, müssen auch die Preise steigen ... Ist doch logisch , aber man sieht ja bereits das umdenken , indem die E-Zigarette als gesunde rauchfreie Alternative umgesetzt wird und man eine weitere Einnahmequelle , die mit dem Suchtpotential Nikotin weitere Abhänigkeiten er/schafft, welche nach tatsächlichen nebenwirkungen noch gar nicht ausreichend getestet wurde... Warten wir die langzeitstudien ab , die noch so einiges heraufbeschwören ... Attraktiv ist Rauch noch nie gewesen und wenn doch, dann schau ich mir lieber Nebel an ;)

Stefan schrieb am 02.04.2018 10:48

Das Rauchen in der Öffentlichkeit wurde zur Niedertracht und den Menschen zum Opfer. Die Spuren der Serengeti wird der Öffentlichkeit nicht mit Respekt zugegen kommen.

Name Unwichtig schrieb am 10.02.2018 07:18

@Annabb ) Schätze mal, das du den Schalter noch nicht richtig umgelegt hast , sodas es Klick gemacht hat und der dir sagt ,das du das nicht mehr willst ! ? Aber immerhin hast du dich schon mal gut reflektiert und dich dabei ertappt, das deine Sucht genauso schlimm ist, wie die bei einem Alki... Das hört sich vllt. erschreckend an , aber anders kann man dem Problem leider nicht entgegnen...Und wenn du ein Problem mit dem Nein sagen hast , wird sich auch nicht viel ändern , denn DU bist der Capitän der das Schiff steuert ,... entweder in den Taifun oder sicher in den Hafen...Treffe einfach nur die richtige Entscheidung, egal wie oft du es " Ver-Sucht "...hast

Annabb schrieb am 05.01.2018 18:55

Ich bin so süchtig...das ich sogar heimlich im kh auf der Besucher Toilette am Fenster 3_4 züge gemacht habe.und da habe ich das erste Mal gedacht.was machst du da...ich will das nicht mehr.und ich möchte es schaffen.