Hinweis

Für das Kommentieren der Kontroversen wird kein Forumsaccount benötigt. Das interaktive Forum ist ein separater Bereich, wo Sie sich nach der Anmeldung mit anderen austauschen und sich gegenseitig beim Rauchstopp motivieren und unterstützen können. Hier geht’s direkt zum Forum

"Ein Rauchstopp während der Covid-19 Pandemie ist eine größere Herausforderung als davor."
Einen Kommentar schreiben

Schwittbogen schrieb am 29.11.2021 21:26

Kein dämliches Thema, das kann in die Tiefe gehen, wenn man sich bewusst macht, was für ein (unbewusster) Stress diese Pandemie mit sich bringt... Hierbei können Existenzen dran hängen, in vielerlei Hinsicht- Verlust von Menschen durch Corona, aber auch der Arbeitsplatz. Die gesellschaftliche Spaltung bezüglich Impfen/Nichtimpfen, die ganze Familien auseinander reißt. Der öffentliche Druck sich impfen zu lassen, bis hin zur Ausgrenzung. Usw. Usw. Stress ist nun mal einer der Hauptgründe fürs Rauchen, somit kann ich es nachvollziehen, wenn man sagt, dass es in diesen Zeiten schwieriger ist aufzuhören. Ich schreibe schwieriger- nicht aber unmöglich!

paddel008 schrieb am 05.10.2021 18:44

Mir hat die Pandemie, also insbesondere der Lockdown, sogar geholfen. So konnte ich nicht in Kneipen oder Diskos, weshalb ich nicht rückfällig wurde. Danke Covid, mittlerweile schon 1 Jahr rauchfrei :-)

Noldi2000 schrieb am 03.10.2021 12:13

Alles mögliche kann ein Grund sein wieder oder eben nicht mehr anzufangen. Es kommt darauf an welcher Befindlichkeit man welchen Platz einräumt, bzw. welches Gewicht man ihr zumisst. Habe immer wieder mal solche Hänger. Oft gibt es einen echten Auslöser dafür und dann eine "offizielle Entschuldigung", wie zBsp. dieses Corona-Ding. Derzeit gehe ich davon aus, dass mir diese "Flashbacks" die hin und wieder auftauchen erhalten bleiben werden. Quasi die Rechnung für die jahrelange Selbstschädigung. (Suchtgedächtnis.) Bin überzeugt das es, zumindest in meinem Fall, keine einzige Zig mehr geben kann. Nicht mal einen Zug davon. Ein weiterer Entzug wäre wahrscheinlich bedeutend schwieriger, als er es ohnehin schon war. Da kann man nur verlieren und das heisst dann, nicht spielen. Preis ist viel zu hoch, also Finger weg. Der anfänglich zuweilen recht harte Entzug ist sowieso nicht mit diesen Flashbacks zu vergleichen. Die spielen sich vorwiegend um mentalen Bereich ab. Das kann zwar auch "tricky" sein, man darf sich davon nicht überlisten lassen. Ist eher ein "Mindgame" und hat daher etwas andere Spielregeln. Bleibt sauber.

Franz schrieb am 19.09.2021 21:23

Mir hat es extrem geholfen, nach meinem Rauchstop mehrmals die Woche ins Fitnessstudio zu gehen. Ich war Kettenraucher. 3 Jahre lang war ich gluecklicher, freier Nichtraucher. Fast zeitgleich mit der lockdown bedingten Studio Schliessung habe ich wieder angefangen. Habe die Kurve zu Outdoor Training leider nicht genommen. Ich denke schon, das eine soziale Isolationssituation das Aussteigen aus der Sucht fuer viele erschwert. Persoenlich bin ich ab heute wieder Nichtraucher.

maranwe schrieb am 12.08.2021 13:25

Man kann es auch anders sehen… wann, wenn nicht während einer Pandemie, welche die Atemwege betrifft, sollte man aufhören? Auch etwas NICHT zu ändern, ist eine aktive Entscheidung. Man will dann halt nicht. Und auch das ist ok, sollte einem aber klar sein.

Freya schrieb am 06.08.2021 14:52

Was soll das???

Eule schrieb am 28.07.2021 16:05

Ich muss gestehen: für mich ist Corona gerade so ein bisschen meine Ausrede dafür, dass ich noch nicht bereit bin, die letzte Zigarette zu rauchen. Die derzeitige Situation ist sowieso schon so eine große psychische Belastung für mich...lange Online-Meetings, ungewisse Zukunftsaussichten usw. Wie soll ich da noch genügend Kraft und auch Ablenkungsprogramm für die schwierige Zeit nach dem Rauchen finden?

Name schrieb am 24.07.2021 01:18

Ein bescheuertes Statement. Und da sollen sich jetzt die Leute drüber zanken, oder was..?

Anke schrieb am 20.07.2021 23:16

Nikotinsucht ist Nikotinsucht, da kann keine Pandemie etwas schwieriger oder leichter machen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Das Thema finde ich tatsächlich auch schräg ....

Piefke schrieb am 16.07.2021 15:55

...wenn man denn dann noch lebt, vielleicht..!

Meikel schrieb am 14.07.2021 23:46

Dämlich hin oder her...wie könnte dieser Satz wohl weitergehen? NACH der Pandemie - wie auch immer ein Leben nach Corona aussehen mag - ist es deutlich leichter mit dem Rauchen aufzuhören?

Dörthe schrieb am 14.07.2021 13:00

Mit Verlaub: Ein sehr dämliches Thema. Als ob man an der Pandemie etwas ändern könnte.