Hinweis

Für das Kommentieren der Kontroversen wird kein Forumsaccount benötigt. Das interaktive Forum ist ein separater Bereich, wo Sie sich nach der Anmeldung mit anderen austauschen und sich gegenseitig beim Rauchstopp motivieren und unterstützen können. Hier geht’s direkt zum Forum

"Im Vergleich zu früher ist es heute „uncooler“ zu rauchen."
Einen Kommentar schreiben

Unwichtig schrieb am 06.06.2021 21:39

Ja, weil ein Gesundheitsbewusstsein entstanden ist und sich weiter entwickelt hat ... Die neuen Generationen übernehmen das und lernen viel mehr durch Selbstverantwortung ...Natürlich geht das auch auf das Konto des Internetz, welches alle Informationen sofort aufrufen kann...

Feliciouse85 schrieb am 02.05.2021 15:59

Hallo, Rauchen ist wirklich uncool. Ich bin erst seit 3 Monaten frei und kann nicht verstehen wie man selbst nach 6 Monaten noch rumjammern kann, sowas scheußliches aufgegeben zu haben. Ich glaube viele in diesem Forum geben nur vor rauchfrei zu sein. In Wirklichkeit sind sie jede Woche einmal schwach. Denn es wird definitiv nach 3 Monaten besser. Nicht verunsichern lassen!!

Grotheer schrieb am 18.04.2021 08:49

Rauschen macht nicht schon ist auch nicht schön. Ich hänge 24 Stunden an Sauerstof habe ein Schweres Herzleiden bin ein Plegefahl den Noch Rauchen nein das wer nicht schön immer Lebensgefahr bei Erstkungsanfahle wenn keine 24 Stunden Versorgung Anwesen ist das ist die Diknose

Obelixine schrieb am 26.03.2021 21:18

Uncool ist untertrieben - dank wachsendem Gesundheitsbewusstsein und einer positiven Einstellung zu einem suchtfreien Leben ist die Gefahr für den Einstieg in die Abhängigkeit zurück gegangen. Wer im Alter von 14 mit dem Rauchen anfängt, ist äußeren Einflüssen erlegen. Wer im Alter von 40 gerne raucht, ist seinerSucht auf den Leim gegangen.

Ichliebefrischeluft schrieb am 17.03.2021 08:04

Gestern Tag 3 Erfreuliche Nachrichten in den die Szene zu bringen ,bereitet mir selbst Freude

Müllerchen schrieb am 13.03.2021 12:06

Ostern werden es zwei Jahre, in denen ich nicht geraucht habe. Zuvor war ich über 40 Jahre süchtig und hatte nie einen ernsthaften Versuch unternommen, aufzuhören. Für mich war es ein langer Prozess der Selbstüberzeugung, der schließlich dazu führte, dass ich die Finger von den Glimmstengeln lassen kann. Es gab nicht mehr den Gedanken, ob ich das auch schaffe, ich wollte einfach nicht mehr. Körperlich und auch psychisch geht es mir deutlich besser, wenn auch nach so langer Rauchzeit noch schwerwiegende Folgen sich einstellen können. Klar gibt es immer mal noch kurz - meist nur blitzlichtartig - das Bedürfnis, zur Zigarette zu greifen. Sollte es etwa länger anhalten, erinnere ich mich an meinen Leitspruch, den ich mir erkoren habe. Es gibt nichts im Leben, das eine Zigarette besser macht. Hört auf zu rauchehn, es lohnt sich.

Stefan schrieb am 06.03.2021 09:05

Wenn Sie wirklich aufhören wollen Geben Sie bitte an der Kasse den Tabakbeutel ab. Bitte helfen Sie uns

Stefan schrieb am 06.03.2021 00:45

Früher wurde Leute Kompromitiert um Rauchfrei zu leben um sich Anderweitig zu beschäftigen.

Marius K schrieb am 04.03.2021 13:52

Vielleicht wird es nicht mehr lange dauern, und das Rauchen wird für viele zum Luxus werden. Es ist alles erlaubt, was nicht verboten ist! Bis dahin sollte man auch seine Kippen genießen!

Daniel Wagner schrieb am 27.02.2021 20:20

Ja klar, das Image ist schlechter geworden. Scholz plant, in 2022 die Tabaksteuer erneut zu erhöhen, Dampfen inbegriffen. Das war eine schöne Alternative für mich, aber bei 4 ct pro Milligramm Nikotin werde ich es mir wohl nicht mehr leisten können.

Robin schrieb am 15.02.2021 20:18

Ja, ich rauche gern! Es ist meine eigene Entscheidung. Auch das Geld für die Packung ist es mir wert. Wer nicht rauchen will, hört einfach auf. Also hört auf, hier rumzujammern!

Ella schrieb am 09.02.2021 16:20

Hallo Ute, hier ist eigentlich nicht der Platz für Antworten. Hast du ein eigenes Wohnzimmer? Wenn nicht, dann richte dir bitte eins ein. Du kannst auch eine Lotsin oder einen Lotsen anschreiben, dann wirst du bestimmt auch Antworten bekommen. Ich wünsche dir alles Gute, Ella

Ute schrieb am 09.02.2021 15:20

Danke Noldi 2000❤❤. Körperlich geht es mir schon besser. Es ist die Psyche. Es waren halt doch Jahrzehnte, die man geraucht hat. Anfangen kommt nicht in frage, das hätte mit genuss nichts zu tun, es wäre ein sucht rauchen.es gibt ja noch johanniskraut, vielleicht hilft es mir.

Noldi2000 schrieb am 09.02.2021 08:51

Liebe Ute, zur Unterstützung, ich hatte nach 6 Monaten immer noch "Raucherträume". Das halbe Jahr ist so ein Knackpunkt. Nicht der letzte aber ein relativ kritischer. Nach über einem Jahr hatte ich einen weiteren Traum, darin fand sich, im Unterschied zu den vorangegangen kein Zweifel mehr. Denke immer daran, das Rauchen, die Zigaretten, das ist eigentlich eine Falle. Wenn man wieder anfängt, was hat man erreicht? Man sitzt einfach wieder in der Falle. Es gibt nur eine zielführend Richtung bezüglich des Rauchstopps. Ich möchte auch in Erinnerung rufen, dass es, im äussersten Notfall Alternativen zur Zigarette gibt. Beispiel Nikotinkaugummi. Die Zigarette kann keine Alternative sein, sie ist die Falle. Ich bin mir auch nicht so ganz sicher ob der Druck irgendwann aufhört, es ist auch möglich das man mit der Zeit einfach immer besser weiss wie mit der Sucht umzugehen ist, was aber auch schon ein bedeutender Gewinn, ein Fortschritt ist. (Ich weiss das hier nicht das Forum ist, aber diese Ausnahme sei mir erlaubt.)

Ute schrieb am 08.02.2021 16:26

Es ist schade, dass man keine antwort bekommt, das zuerst mal. Es sind jetzt 6 monate ohne zigaretten. Für mich wird es immer schwerer, könnte nur weinen. Nachdenken darf ich nicht,

Anke schrieb am 05.01.2021 15:53

Das wäre ein schönes und hilfreiches Forum, wenn nicht diese Störenfriede dieses ernsthafte Gemeinschaftsdenken ins Lächerliche ziehen würden. Damit meine ich nicht nur die immerzu neu Angemeldeten, sondern auch die Gelangweilten, nach Aufmerksamkeit suchenden, die m.M. nach aus einer Feder schreiben, oder sich mit naiver Manier hier verabreden. ....Rudolf, Mona ××××, bestimmt noch einige.... Das ist so offensichtlich und sorry, da kann ich nicht ernsthaft am Forenleben teilnehmen. LG

Ute schrieb am 04.01.2021 13:17

Ich wollte mich nur mal auskotzen. Heute ist es wieder so schlimm. Das ist nicht immer so. Da denk ich dann, mein gott, wie soll das werden, ich schaff es nicht. Es gibt aber kein zurück.

schorch schrieb am 26.12.2020 00:15

Rauchen wird heute auch noch als reizvoll dargestellt. Die Kinder werden immer noch neugierig aufs Rauchen. Rauchen geschieht im Halbverborgenen, junge Menschen, setzen sich damit in Szene. Alte rauchen, obwohl sie es scheinbar verdammen. Rauchen ist teuer, wird von der Gesellschaft abgelehnt, die Packungen sehen edel aus. Die Tabakläden dürfen nur von Erwachsenen betreten werden. Mit einem Satz: Kinder werden neugierig aufs Rauchen. Die Heroin -Toten einer Stadt oder Region erscheinen mindestens jährllch in der Presse, die Nikotin-Toten der selben Stadt werden nicht veröffentlicht. Der Nikotinsucht werden kaum öffentlich Suchtmerkmale zugeschrieben. Der Staat verbietet sogenannte harte Drogen und macht damit deutlich: Nikotin gehört gehört nicht in diese Sparte. Warum fangen heute noch Menschen in sehr jungen Jahren an zu rauchen? Die öffentliche Haltung zum Nikotin ist widersprüchlich und damit weiterhin für Kinder gefährlich. Die Tabakindustrie hat immer noch genug Lobbyisten. Der Staat nimmt Steuern ein, kann sich gegen das Rauchen stellen und trotzdem daran verdienen. Die Tabakindustrie weis: Der zukünftige Raucher fängt nicht mit 18 an sondern viel früher.Die heutige Verhaltensweise der Öffentlichkeit ist immer noch eine verkappte Werbung . Ich habe ja selbst lange gebraucht, um mir klar zu werden, dass ich als Raucher drogenabhängig bin. Kinder bekommen das nicht gesagt. Tabakindustrie und Staat profitieren immer noch von der gegenseitigen Zuwendung. Mir ist das auch erst so richtig klar geworden, seit ich nicht mehr rauche LG Schorch

SafiaCala schrieb am 16.12.2020 22:02

Hallo. Ich habe mit 12 angefangen zu rauchen. Mit 28 hatte ich aufgehört. Mittlerweile seit einem Jahr und 8 Monaten rauchfrei. Es kommen immer wieder Situationen, in denen ich Lust auf eine Zigarette habe, zum Beispiel im Stress, aber man muss stark bleiben. Es lohnt sich wirklich. Man stinkt nicht, ist frei, kostet viel Geld, Gesundheit. Es gibt nicht ein Argument dafür?!

Noldi2000 schrieb am 28.11.2020 10:40

Nach 30 "packyears" und mehreren Versuchen von 1 Woche bis 1 Jahr+ jetzt 1 Jahr rauchfrei. Dieses mal ohne Verlusterfahrung. Langsam von Zig nach Nikokaugummi und Mundspray umgestiegen. Dann langsam mit der Dosis runter. Beim geringsten Durchhänger Dosis angepasst und dann erneut runter. Hat ein Jahr gedauert. Zwischendurch mal die schwächsten Snus genommen um nicht zu rauchen. Hat auch funktioniert. Nicht am Snus hängenbleiben! Mundspray ist vor allem morgens zu empfehlen, wenn der Suchtdruck hoch ist. Dann Kaugummi 4mg, später 2mg. Ganz am Schluss Kaugummi halbieren und dann brauchts vielleicht 2 Anläufe für Nikotinfrei. Ganz wichtig. Ziel nicht aus den Augen verlieren. Dran bleiben. Auch wenn noch nach Monaten vom Rauchen geträumt wird, was extrem realistisch sein kann. Nach ein paar Monaten Zähne reinigen lassen und nicht wundern wenn ein paar Stunden Tabak riecht. Geht vorbei. Geduld mit sich haben. Es ist kein Sprint, eher ein Marathon. Ich habe keine Verlusterfahrung mehr gemacht, dank ausschleichen. Nicht Rauchen ist einfach richtig. Liebe Grüsse

Mona4455 schrieb am 24.11.2020 15:36

Bin froh,dass ich die Zigaretten nicht mehr brauche. Fühle mich frei und muss nun nicht immer Cents umdrehen.

Fee schrieb am 22.11.2020 18:55

Wer mit dem Rauchen aufhört, der merkt den Verlust schnell. Lieber weiterrauchen und happy sein.

Ute schrieb am 11.11.2020 12:51

Es sind jetzt 3 monate, aber ich bin so unzufrieden. Mal bin ich froh, der gestank ist weg, und dann denk ich wieder, hätte ich doch nur nicht aufgehört. Anfangen möchte ich nicht, dafür war die zeit zu hart, aber gaaanz ohne möchte ich auch nicht. Glück sieht anderst aus

Betty schrieb am 10.11.2020 11:34

Guten morgen, Habe den nikotinteufel von gestern überwunden

Betty schrieb am 09.11.2020 16:48

Hallo ihr Lieben, Bei mir sind es heute 23 tage, war heute 11000 schritte walken, war sehr unruhig. Es tut gut von gleichgesinnten zu lesen. Wir halten durch, wir sind frei ohne den nikotinteufel, der uns beherrschen will☻

Betty schrieb am 30.10.2020 18:36

Ich bin stolz auf euch alle! Habe 40 Jahre geraucht, nun seit 13 Tagen rauchfrei.Bin soo stolz auf mich, aber der Entzug war schlimm zwischendurch.Hätte ich ohne meine Töchter nicht geschafft. Es wird jeden Tag besser, glaubt mir!!

Micha schrieb am 28.10.2020 10:25

Guten Tag alle zusammen.Ich habe entschlossen Montag Abend(26.10.20) das Rauchen aufzugeben.Habe meine letzte Zigarette geraucht und tatsächlich rabiat auf Null reduziert.Diese Methode ist heftig am Anfang aber tatsächlich die wirksamste.Dies haben viele Ärzte bestätigt.Ich würde gar nicht erst anfangen zu reduzieren.Wer aufhören möchte zu Rauchen sollte sofort aufhören.Dies ist kopfsache. Auch zu Nikotinpflastern etc. würde ich nicht greifen.Mit E- Zigarette auch gar nicht erst anfangen.Meine Meinung: Wer vom Kopf her wirklich aufhören möchte muss sofort aufhören. Sollte das Verlangen kommen eine zu rauchen am Besten im Gedanken sagen,, rauchen ist ungesund, rauchen ist teuer, rauchen schmeckt nicht, rauchen stinkt und stört eventuell Mitmenschen. Dies hilft mir davon weg zu kommen.Ansonsten ablenken.Ob es spazieren ist oder einen Film einschalten.Egal was Hauptsache ablenken.Viel Glück allen auf dem Weg zum ,,Nichtraucher"

Ute schrieb am 12.10.2020 16:18

Hallo, ich bin seit guten 2 monaten rauchfrei. Habe über 40 jahre geraucht. Mein husten ist weg, aber meine kraft auch bald. Heute nacht wurde ich um 2 uhr wach, das verlangen war so stark. Ich sage mir immer, und wenn es mich zerreißt, ich rauche nicht

stryklin schrieb am 22.09.2020 07:28

Guten Morgen, ich möchte ab heut nicht mehr rauchen. Mein Sohn muss aus gesundheitlichen Gründen aufhören, ich habe in der Vergangenheit schon mehrere Versuche unternommen. Wir brauchen Unterstützung ! Ich denke, es fällt leichter in einer Gruppe Gleichgesinnter. Wünsche allen einen schönen rauchfreien Tag

Andrea schrieb am 14.09.2020 00:55

Ich war Kind schon starker Passiv Raucherin und habe mit 12 angefangen zu rauchen , dass war vor 24 Jahren . In 5 Stunden bin ich seit 48 Stunden ganz tapfer . Es kommt mir vor , als wenn die Zeit kriecht. Die ersten 1,5 Tage waren easy , aber nun , seit ein paar Stunden geht es wohl richtig los . Eine spannende Erfahrung beginnt . Ich habe auch finanziellen Gründen aufgehört , ich muss mir auch Mal was gönnen oder anschaffen können, muss Mal renovieren etc und vor allen Dingen , nie wieder Stress wegen dem Rauchen. Am liebsten würde ich es total vergessen , dass da überhaupt mal etwas war . Wenn ich neue Leute kennenzulerne behaupte ich gleich , ich sei schon immer Nicht Raucher ... vielleicht klappt es mit eiskalten Ignorieren ! Keiner möchte sich täglich wegen dem Ex den Kopf zerbrechen, diese blöde Kippe !

burkas87 schrieb am 12.09.2020 08:31

Hallo habe vor 9 Tagen einfach so aufgehört zu rauchen. Der Anfang war sehr schwer. Ich habe das rauchen geliebt.Habe mir in der Zwischenzeit Nikotinkaugummis gekauft. Das Gute ist seit zwei Tagen brauche ich nicht mal mehr diese. Hoffe werden schnell aus 9 Tagen 9 Monate.

Hendrix bowl schrieb am 03.09.2020 00:55

Hey, gerade vor dem schlafengehen hat mich die Lust gepackt eine zu rauchen. Und genau wenn das der Fall ist muss ich hier vorbeischauen. Und es hält mich ab. :-) das wichtigste beim Aufhören ist und bleibt die Ablenkung! Die Langeweile ist der Feind der Nichtraucher. Bzw der Raucher die versuchen Nichtraucher zu werde

I\'m free schrieb am 22.08.2020 10:44

@B.Kus Sollte es funktionieren, dann ziehe ich meinen Hut. Stelle es dir mal vor, du schickst ein Kind allein in einen Raum mit ganz vielen Überraschungseier und sagst zu diesem Kind nur, es sollte keine essen, kein Verbot, nur eine einfache Mitteilung. Was glaubst du, würde nach einer gewissen Zeit passieren? - Schmeiß die Dinger weg, du hast vielleicht keinen Druck welche kaufen zu müssen (warum auch immer), aber den Druck eine rauchen zu können, weil sie da sind.

B.Kus schrieb am 19.08.2020 10:15

Hi, bin seit heute hier in der Kommune, weil ich es satt bin gefangener meiner Gelüste zu sein. Noch habe ich eine halbe Schachtel zu Hause griffbereit, den ich aber liegen lassen möchte. Wenn die Zigaretten da sind, habe ich erst mal keinen Zwang mir welche besorgen zu müssen, daher behalte ich Sie und möchte mich für jeden Tag bedanken in dem ich die Schachtel nur anschaue. Wünsche allen viel Erfolg bei ihrem Vorhaben, so lange es Positiv ist. PS, freue mich über jeden Tipp, der mich vom Rauchen abhält. Es ist jetzt mein 2ter Versuch, der erste war fast eine Woche .. Viele liebe Grüße Bilal

Kirsten schrieb am 15.08.2020 10:18

Ich bin ganz neu hier, habe gestern auf gehört zu rauchen. Wegen gesundheitliche Probleme. Zwischendurch extrem verlangen nach eine Zigarette. Kann mir einer Tipps geben.

Tommie schrieb am 26.07.2020 12:25

Was bitte schön,ist noch Cool am Rauchen? Die ganze Welt spricht von Selbsliebe. Das stinkende Zeugs,welches Zähne verfärbt,die Lunge verklebt,Sauerstoff entzieht und uns röcheln lässt,weil wir uns damit vergiften,gehört wohl eher zur Selbstzerstörerung,statt zur Selbstliebe!

Philipp schrieb am 17.07.2020 21:33

Leider ist die Raucherei immer noch ein Wachstumsmarkt. Cool ist es glaube ich schon seit 10 Jahren nicht mehr.

Bonniebalu schrieb am 02.07.2020 18:51

Ich bin ganz am Anfang mit dem aufhören. Es ist gar nicht so einfach von dem Glimmstengel die Finger zu lassen, aber es muss sein und ich will es auch schaffen. Habe jetzt in der 1 Woche von 30 Stck auf 12 Stck reduziert. Drückt mir die Daumen das ich den Rest auch noch schaffe.

Bonniebalu schrieb am 02.07.2020 18:50

Ich bin ganz am Anfang mit dem aufhören. Es ist gar nicht so einfach von dem Glimmstengel die Finger zu lassen, aber es muss sein und ich will es auch schaffen. Habe jetzt in der 1 Woche von 30 Stck auf 12 Stck reduziert. Drückt mir die Daumen das ich den Rest auch noch schaffe.

alaskaseemax schrieb am 29.05.2020 16:36

Ich finde das schwer zu beantworten da die Gesellschaft natürlich kein homogener Haufen ist. Ich war Anfang des Jahrtausends auf der weiterführenden Schule und da hat schon jeder der was auf sich hielt zumindestens zwischendurch mal geraucht. Wenn ich mir die Azubis aus meinem Betrieb anschaue scheint es schon uncooler geworden zu sein. Ich würd zwar schon sagen das ca. 2/3 Raucher sind aber häufig nicht im Betrieb. Genauso bei einigen KollegInnen. Die sagen auch gern, dass sie nicht rauchen aber wenn man nach der Arbeit was macht wird häufig eine geschnorrt. In Film und Fernsehn ist es wenig geworden und auch Politiker sieht man nicht mit Kippe auch wenn sicher einige rauchen. Es ist auch eine Frage der sozialen Klasse geworden. Die sogenannte obere Mittelschicht und co. ist heut ja körperbewusst, vegetarisch und geht zum Yoga, da kann man natürlich nicht rauchen. Da wird es z.T. ja auch zu einer Frage der mentalen Stärke gemacht. Bei den Menschen die noch in Kneipen gehen ist das nicht so ein Thema außer im Winter, in den Ländern in denen man nicht mehr drinnen rauchen darf.

Ihr Name slim schrieb am 17.05.2020 13:42

Bin am Anfang mit dem rauchen aufzuhören wünscht mir Glück. Danke

Ralfensi schrieb am 16.05.2020 17:50

Hallo, nach 15 Jahren abbstinenz habe ich letztes Jahr im Dezember wieder angefangen. Selbst beim Hausverkauf durch Trennung habe ich nicht zur Zigarette gegriffen. Durch Stress in der neuen Beziehung habe ich wieder angefangen. Die Zeit ohne war cool, man konnte sein Bier trinken ohne das man vor die Tür musste in der Gaststätte. Naja irgendwie muss ich wieder loskommen von der Geschichte.. Das damalige aufhören ging leichter wie zur Zeit. Mfg

Hugo schrieb am 13.04.2020 19:23

Das Corona Virus hat mir Mitte März das rauchen endlich abgewöhnt. Obwohl es nur 3- 4 Stück am Tag waren fühle ich mich nach einem Monat nicht rauchen vile besser!

Lafalena schrieb am 13.04.2020 09:14

Ich bin jetzt 1 Monat rauchfrei, nach Hinterwandinfarkt. Aber es fällt verdammt schwer. Heute ist es wieder besonders schlimm. Bin richtig aggressiv meinem Mann gegenüber. Hoffe es wird bald besser.

Susann schrieb am 06.04.2020 13:16

Ja... und genau, das rät auch mein Hausarzt..es gibt aber auch Fälle, das sind Medikamente unumgänglich.

Nomade schrieb am 06.04.2020 12:43

Ehrlich gesagt, mach' ich mir keine Gedanken, ob oder wann das Rauchen "cool" war.... das ist meiner Meinung nach kontraproduktiv. Daß es früher cooler gewesen sein soll, könnte die Sehnsucht nach "der guten alten Zeit mit Zigarette" befördern und somit den erfolgreichen Rauchausstieg erschweren. Zu Pauls Problem - viel Bewegung und mindestens 3-4 Liter Wasser, Tees und dünne Schorlen (also nicht das gekaufte Zeugs, sondern 1/4 guten Saft und 3/4 Wasser) erleichtern die rückwärtigen Dienste ungemein. Außer Floh- oder Leinsamen sind ebenfalls Trockenpflaumen, Sauerkraut und Sauerkrautsaft zu empfehlen. ABER KEINESFALLS, SICH WIEDER SELBST ZU VERGIFTEN....

Ella schrieb am 05.04.2020 09:15

Hallo Paul, das Problem kenne ich. Habe deshalb vor 40 Jahren auch nach vier Wochen wieder angefangen. Versuche es doch einfach mal mit Flohsamen, helfen wirklich. Ich konnte das Zeug nicht trinken, habe es deshalb in meinen Joghurt gerührt. Leinsamen soll auch helfen. Viel Glück beim nächsten Start!

Brigitta schrieb am 04.04.2020 19:19

Normale Zigaretten zu rauchen ist heutzutage eher uncool. Selbst gewutzelte Zigaretten sind eher in, vor allem bei jungen Leuten.

Susann schrieb am 03.04.2020 19:30

Hallo Paul.. Ich glaube dir, das sind heftige Probleme. Aber vielleicht könntest du es mal mit etwas abfuhrenden versuchen. Sprich doch mal mit deinem HA. Wie soll es jetzt weiter gehen mit dem Rauchen... Versuchst du wieder aufzuhören. Ich wünsche dir auf alle Fälle alles Gute.. LG

Paul schrieb am 03.04.2020 17:08

Tja, habe heute nach knapp 6 Wochen Abstinenz wieder angefangen. Könnte mich.... und ihr wisst es alle: die erste Kippe schmeckt einfach nur eklig. Ich muss aber dazu sagen, dass ich vor allem auch wegen meiner Verdauung wieder angefangen habe. Nach dem Rauchstopp ( ca. 30 Jahre geraucht) ca. 10 Stück pro Tag und nur gedreht, habe ich übelste Verstopfung bekommen, und auch das ist kein Zuckerschlecken. Wegen Fissur zum Proktologen - heilt aber nicht ab, wenn man mittlerweile täglich Steine "auspresst" . Wenn das nicht gewesen wäre, hätte ich es durchgezogen, aber nach einer bereits 3 x erfolgten Steißbeinfistel OP mag ich nicht auch noch eine Analfistel bekommen. Das ist auch das Ende. Daneben hatte ich in der ersten Zeit übelste Schalfprobleme - in der ertsen Nahcthälfte habe ich "Nachtschrecks" bekommen. HJabe ich aber gut mit 14 mg Nikotinplflastern in den Griff bekommen. Nur so als Idee für Andere....

Jan schrieb am 02.04.2020 20:33

Absolut richtig. Viele visuelle Einflüsse haben mich Mitte der 80ziger veranlasst zur Zigarette zu greifen und ich habe angefangen zu rauchen. Mittlerweile ist es asozial und uncool zu rauchen und die Werbung ist eingeschränkt worden. Eigentlich sollte man sich nur noch mit einem Lolli draußen treffen um ein Schwätzchen zu halten, das ist auf jedenfall gesünder und nicht so teuer. Zudem ist es jetzt Lebensgefährlich zu Rauchen, da man viel leichter am Corona-Virus sterben kann. Es wurde berichtet dass die Flimmerhaare in der Lunge für 8 Stunden durch das Nikotin gelähmt werden und den Virus dadurch nicht abstoßen können. Das sollte die Bzga in einer Pressemitteilung veröffentlichen.

Susann schrieb am 01.04.2020 09:27

Guten Morgen... Ja früher.. Also zu meiner Zeit.. Ende der 70er und 80er Jahren weiss ich garnicht wer nicht geraucht hat.