"Tabakkonsum ist häufiger an der Entstehung von Krankheiten beteiligt als z.B. Alkoholkonsum."
Einen Kommentar schreiben

nelson schrieb am 03.07.2020 18:35

Hallo Zuschauer, ich bin Nelson und möchte hier mein Zeugnis weitergeben. Meine Mutter stellte mich Great Baba Ogbogo vor, als sie entdeckte, dass ich meine Frau nach 3 Jahren unserer Ehe nicht schwanger machen konnte. Das brachte so viel Ärger in meine Ehe und führte zu einer Scheidung. Sie sagte, er ist sehr spirituell und kann meine Frau dazu bringen, vor Freude zu mir zurückzukehren, und wir können gemeinsam Kinder haben. Zuerst bezweifelte ich nicht, bis ich ihn kontaktierte und mich dann mächtig verzauberte und meine Frau zurückkehren ließ. Und jetzt freuen wir uns auch über schöne Kinder, von dem Tag an, an dem Great BaBa Ogbogo für mich gearbeitet und meine Probleme gelöst hat. Ich habe ein starkes Gelübde abgelegt, dass ich, solange ich lebe, weiterhin von der Güte seiner großartigen Werke zeugen werde und dass diejenigen, die mit Beziehungs- und Eheproblemen konfrontiert sind, sich schnell mit ihm in Verbindung setzen und ein glücklicher Zeugnisgeber wie ich werden sollten. Ich habe seinen Kontakt hier abgelegt, E-Mail: greatbabaogbogotemple@gmail.com, oder seine WhatsApp-Nummer. +2349020168697 ... Er ließ meine Ex-Frau vor Freude zu mir zurückkehren Er hat mich von einem impotenten Mann zu einem echten Mann geheilt.

Karla Kolumna schrieb am 03.08.2019 07:48

Also Dr. Mark Benecke, kennt der ein odere andere evtl. aus "Anwälte der Toten (seines Zeichens Mikrobiologe), ist der Meinung, dass beides in gleichem Maße schädigt...

erdal baskin schrieb am 15.07.2019 23:32

Hallo, wollte eigentlich bei meiner bisherigen oberflächlichen Erzählung meines rauchstopps bleiben und hier nicht noch Sätze bringen, die dann als Anreiz zum Rauchen, gegenüber zukünftigen nichtrauchern/rinnen interpretiert werden könnten. Aber nach dem ich dann im Forum hier so einige Kommentare gelesen habe, brachte mich das zum umdenken. Um es jedoch trotzdem so kurz wie möglich zu machen, die folgenden Punkte meines Wissens, habe ich auch erst gegen Ende meiner raucherzeit bekommen. Vorher bin ich wohl ehr bei den versuchen aufzuhören, sozusagen, "betrunken", Slalom gefahren, falls man versteht. Jetzt aber zu den Punkten. 1. Ist nach meiner Meinung und Erfahrung, das aufhören weder schwer noch einfach. Sondern lediglich, möglich oder unmöglich. Aus dem einfachen Grund, ob jemand überhaupt aufhören will oder nicht. Denn, wie viele Dinge im Leben des Menschen, wurden schonn gemeistert und waren sie vermeintlich noch so schwer !? . Der einzige Grund des Erfolges, war zweifellos der "wille", der vorhanden war, der angetrieben wurde, von dem Bestreben das Ziel zu erreichen, das einen dann letzten Endes "berreichert" und einem in der beabsichtigten Weise die Lebensqualität zurückgibt, bzw. erhöht. Denn eines sollte klar sein, es ist ein großer Unterschied, ob ich aufhören möchte, oder ob mich einfach nur die Krankheit die durch das Rauchen entstand, mich stört und ich "nur", die Krankheit wieder los haben möchte um danach wieder "unbeschwert" zu rauchen, bis der nächste krankheits Hammer kommt. Ich hatte in meiner Taxifahrer Karriere, einen Kunden mit Rollstuhl, der hatte nur noch ein Bein und im Krankenhaus, sagten sie zu mir, dass das andere wahrscheinlich ihm auch noch abgenommen wird, aber er raucht trotzdem weiter. Der zbs. ist bestimmt keiner von denen die aufhören wollen !!!. 2. Meiner Meinung und wissens her, gibt es keinen ehemaligen raucher/rinn, der/die nicht zuerst mit dem Gedanken des aufhörens gespielt hat, bevor dann irgendwann individuell für sich selbst passend, der rauchstopp kam. Worauf ich hinaus möchte, es stimmt schonn, das man den zukünftigen nichtrauchern, keinen Druck machen sollte, nur weil man entweder Nichtraucher schonn immer war, oder geworden ist und sich jetzt in einem zügellosen erfolgsrausch gegenüber "noch" rauchern befindet.Ich habe anfangs diesen Fehler sehr oft bei mir selbst gemacht das ich mir selbst druck machte und habe irgendwann gemerkt, das ich aufhöre wenn ich will und nicht wenn andere wollen oder es für richtig halten. Der wichtige und alles entscheidende Punkt ist hier nur, den Gedanken an das evtl. vorgenommene "Aufhören" nicht zu verwerfen. Denn das würde bedeuten, das man aufgibt und sich mit dem Rauchen entgültig abfindet, was einem verlieren gleichkommt. Letzten Endes, muss man erst einmal die Ruhe bekommen, um überhaupt zu merken ob man aufhören will, oder nicht. Es ist nicht selbstverständlich, das man sich seiner Einstellung gegenüber dem Rauchen unbedingt bewusst ist. Ich jedenfalls, hab das insgeheim erstmal mit mir selbst geklärt, "während " ich noch "gemüdlich" rauchte. Und ohne den Druck, war plötzlich alles ganz anders. Ich konnte die Zusammenhänge besser verstehen und konnte meine Interessen besser analysieren. Somit konnte ich mich dann eben auch bestens auf das nichtrauchen vorbereiten. Diese Vorbereitung, hat sich definitiv gelohnt, soviel steht fest !. Also, nur soviel, wenn man den Entzug und dessen Erscheinungen, nicht mehr als lästig, sondern als eine großflächige Heilung wahrnehmen kann, ohne sich dabei beleidigt oder erniedrigt vorzukommen, weil man früher gedacht hätte, man betrügt sich selbst um den genuss der Zigarette, wenn man darauf verzichtet hat, in einem abgehetzten Versuch das Rauchen aufzuhören. Den von den übereilten, abgehetzten versuchen, hat mir kein einziger weder Freude gemacht, noch war er von engültiger Dauer. Außerdem wusste ich, weil ich ohne Stress aufgehört habe, das ich nicht mehr damit anfange. Aufgehört habe ich im Mai 2012, nach 10 Jahren rauchen. Es gibt natürlich noch Details über den weiteren Verlauf nach dem der physische Entzug der einen Monat dauerte, gemeistert war, zu erzählen, aber das lass ich mal. Muss wohl nicht unbedingt sein. Auf jedenfall ist der physische sowie der psychische Entzug, was die Frage der Schwierigkeit angeht, zweifellos eine Frage des Wollens oder nicht Wollens und des vorbereitet Seins oder nicht vorbereitet seins. Eines noch zu guter letzt : Beim Anzünden der Zigarette, werden beim inhalieren ca. 2000 Giftstoffe im menschlichen Körper verteilt. Die Giftstoffe, beanspruchen in höchstem Maße das Immunsystem, welches für die aufrecht Erhaltung des Körpers zuständig ist. Somit kann das Immunsystem, durch die überforderte Arbeit an den Giftstoffen, sich nicht mehr intensiv um die anderen Aufgaben, zur Aufrechterhaltung der Vitalität benötigten Bereiche kümmern. Ich wollte das noch erwähnen, auch wenn das vielleicht die meisten wissen. Viele Grüße an alle die das rauchen aufhören möchten.

Kathi schrieb am 07.07.2019 09:51

Ich würde mir mehr Toleranz wünschen, vor allem aus der Fraktion der ehemaligen Raucher. Sicher, Qualm stinkt, aber das tun Abgase auch und trotzdem bleibt keinem die Luft weg...

weiblich, 50 schrieb am 08.02.2019 11:16

Es gibt kein besseres oder schlechtetes Suchtmittel. Die Psychosozialen Schäden, nicht nur beim Süchtigen sondern auch bei den Angehörigen sind meiner bescheidenen Meinung nach höher.

weiblich schrieb am 28.10.2018 20:09

Ich werde am 1.11.18 aufhören, wie jedes Jahr um diese Zeit. Ich bereite mich vor. Suche noch nach Lösungen wenn mich die starke Sucht überfällt. Freue mich über jeden Tip von euch

weiblich schrieb am 28.10.2018 19:47

Wie recht du hast.

Grotheet schrieb am 26.10.2018 00:10

 Das Rauchen von heute auf morgen aufgeben ja das geht ich kenne viele aus meinem Bekanntenkreis ja die von heute auf morgen das rauchen aufgegeben haben.  Schluss mit Rauchen: So hören Sie auf  Lungenkrebs wird bis zu 90 Prozent durch Rauchen verursacht. Trotzdem kommen viele Raucher nicht los von der Zigarette  immer Risiken und kostet Dich jeden Tag Unmengen von Geld. Dieses Geld könntest Du viel besser in einen tollen Urlaub investieren. Man kann entweder von einem Tag auf den anderen mit Rauchen aufhören oder aber langsam reduzieren. Beide Methoden können Erfolg haben. Du versuchst erst eine Viertelstunde nicht zu rauchen den versuchst du eine halbe Stunde nicht zu rauchen und so steigerst du das bist du erstmal eine Stunde bis zwei Stunden nicht zu  Selbstbeeinflussung durch Selbsthypnose ... Mit dem Rauchen aufzuhören; Eine Diät einzuhalten. Bau dir ein Text auf wo du genau auf schreibst warum das Rauchen aufgeben möchtest Z. B. Ich kann Lungenkrebs bekommen und meine Kinder haben keinen Vater mehr z. B. Wenn ich das Rauchen aufgeben habe mehr Geld in der Familienkasse diese setze liest du immer wieder durch verbinde das Positive mit dem negativ so hast du bald kein Verlangen mehr zu Zigarette und du gibst es ganz auf

Bastian Moch schrieb am 25.10.2018 22:02

In Kanada

Hartmut Grotheer schrieb am 25.10.2018 20:05

Ich weiß nicht wie das ist in ein Hochsicherheitstrakt aber anscheinend kommt dort auch verbotene Dinge rein ich möchte die Arbeit nicht machen wie ist das Stress gebunden so dass Mann automatisch zu drive greift aber das Rauchen muss nicht sein es bringt auch nichts ein sobald ein Raucher neben mir raucht oder pafft dann geht's mir schon dreckig ich bekomme kaum Luft bekomme einen Erstickungsanfall jeder zweite raucht in Haus auf dem Balkon Wenn der Nachbar auf dem Balkon bis zum Sankt- Nimmerleins-Tag raucht, regen sich viele Nichtraucher auf. Viele Nichtraucher fühlen sich von den Rauchgewohnheiten der Nachbarn geplagt - vor allem auf dem Balkon dringt der Zigarettenqualm überall hin. Wie sieht die Rechtslage aus dass Urteil regelt der Bundesgerichtshof das Verhältnis zwischen Rauchern und Nichtrauchern in Mehrfamilienhäusern völlig neu. Rauchen auf dem Balkon ist nicht länger uneingeschränkt erlaubt. Mieter, die sich durch einen auf dem Balkon rauchenden Nachbarn gestört fühlen, können für konkrete Zeitabschnitt einen Rauchstopp fordern" Infos und Tipps zum Thema Rauchen/ Nichtrauchen mit News, Forum, Chat,

Hartmut Grotheer schrieb am 25.10.2018 16:29

Es ist beides nicht gut der Tabakkonsum der Alkoholkonsum aber alles in Maßen kann auch gesund sein aber im großen Ganzen geht es ja um den Tabakkonsum und das Rauchen da sollten die Raucher mehr Rücksicht nehmen auf die Nichtraucher ich weiß nicht was die Leute von Zeug paffen ekelerregend das stinkt mir bleibt immer die Luft weg

toxico schrieb am 22.10.2018 06:43

Interessantes Thema. Ich habe mich oft gefragt, was schädlicher ist! Dass beides nicht gut ausgeht, versteht sich von selbst. Aber was sorgt denn jetzt konkret für mehr Krankheiten oder sogar Todesfälle?

Hans-Dieter schrieb am 20.10.2018 18:42

Aber durch hohem Alkoholkonsum werden viele, grausame Verbrechen begangen als durch Tabakkonsum. Nach vielen Dienstjahren in einem Hochsicherheits-Knast kann ich das beurteilen. Tabak und Alkohol sind schädlich !