Hinweis

Für das Kommentieren der Kontroversen wird kein Forumsaccount benötigt. Das interaktive Forum ist ein separater Bereich, wo Sie sich nach der Anmeldung mit anderen austauschen und sich gegenseitig beim Rauchstopp motivieren und unterstützen können. Hier geht’s direkt zum Forum

"Viele würden gern mit dem Passivrauchen aufhören - leider machen da nicht alle mit."
Einen Kommentar schreiben

Rauchende nerven... schrieb am 22.11.2021 12:51

Gibt es reine Nicht-Raucher-Wohnanlage? Als ich Studentin war und allein ein Einzelappartment bewohnte, war eine alte Frau die immer auf dem Balkon neben meinem rauchte und ließ meine einziges Fenster fast nicht mehr öffnen können, das mit dem Balkon verbundet, ist auch die einzige Möglichkeit für die Lüftung ganzes Appartment. Als Studentin hatte ich keine Zeit und Wahl außer zu dulden. Seit September dieses Jahrs bin ich in einer dreizimmer-Wohnung in einem Hochhaus mit meinem Partner eingezogen, wir haben extra auf Balkon verzichtet, wegen der schlechten Erfahrung meiner letzter Wohnung. Ich habe das Rauchen der alten Frau sehr gehasst. Aber jetzt merke ich, die gegenüber mir wohnten älteres Paar (Rentnerin+ihr alter Mann) rauchen fast ganzer Zeit in ihrer Wohnung ständig und ihre Zigarettengeruch zieht auch durch das Treppenhaus in meine Wohnung herein. Ihre Wohnung hat auch kein Balkon und trotzdem in der Wohnung wird noch so stark geraucht, habe ich damit nicht gerechnet. Der Vermieter ist ein Immobilienmakler, der will nur Geld und hat mir vor dem Entscheidung über diese Nachbar gar nicht erzählt, obwohl ich extra gefragt habe. Der Vermieter sagte mir nur bei der Besichtigung nur, das Paar gegenüber wohnt schon seit fast 30 Jahren hier. Badlüftung muss mit Klebband zugedeckt wegen dem Zigarettengeruch im Treppenhaus, bekäme keine frische Luft aus dem Treppenhaus usw... In der Wohnungsflur auch Zigarettengeruch, wenn ich die Wohnungstür öffne... so nervig!!! Ich hätte gern ein eigenes Haus, aber bevor diesen Traum verwirkliche, hätte ich auch in eine rein Nicht-Raucher-Wohnanlage einziehen. Ist dieses überhaupt realistisch in diesem Rechtsstadt Deutschland? Die Regierung sollten auch reinen Nicht-Raucher-Wohnungen in Städten zur Verfügung stehen, am besten mit dem hohen Steuer von den Zigaretten ...

Leo schrieb am 13.11.2021 11:37

Also ich wohne 2 Etagen über zwei sehr starken Rauchern. Katastrophe!! Ich lebe wie im Knast… alle Fenster müssen geschlossen bleiben. Denen ihren fürchterlichen, ekelhaften und gesundheitsschädlichen Gestank möchte ich auf gar keinen Fall in meiner Wohnung haben. Zwei Kettenraucher um sich herum; ist eine abartige und fürchterliche Strafe, das wünscht man niemanden. Also ihr blöde Raucher, geht weg mit eurem Gestank und denkt mal an eure Mitmenschen, vor allem an die Kinder. Weg mit den Rauchern

NoSmoke schrieb am 23.08.2021 21:00

Bei mir ist vor 1,5 Jahren ein Zigarillo Raucher eingezogen. Fängt um 8 Uhr an und hört nachts um 2 wieder auf. Ich kann nur noch in der Woche um 6 lüften, wenn er noch schläft. Am WE kann ich gar nicht mehr lüften. Weder Bad nach dem Duschen noch Küche beim Kochen können belüftet werden. Balkon ist sowieso nicht mehr nutzbar. Wäsche muss in der Wohnung getrocknet werden weil sie sonst nach Kneipe stinkt. Ich kapituliere jetzt vor diesem Gestank. Er hustet auch jedes Mal wie verrückt. Scheint ihn nicht zu stören. Schafft trotzdem 3 Schachteln am Tag, wenn das überhaupt reicht. Vermieter einschalten hat auch nichts gebracht. Kann sich der nächste Mieter weiter daran erfreuen. Ich kapituliere vor seinem Persönlichkeitsrecht.

Maria schrieb am 22.06.2021 18:20

Unter mir wohnen starke Raucher. Der Lebensinhalt dieser Menschen ist es den ganzen Tag eine nach der anderen zu rauchen. Rücksicht zu nehmen, ist ein Fremdwort für die. Sitzen den ganzen Tag entweder am geöffnetem Fenster oder auf dem Balkon und rauchen eine nach der anderen. Kein Spaziergang, keine sonstige Beschätigung ....nichts außer zu qualmen. Da kann man sich gleich aufhängen, so ein verschwendetes Leben. Die Leidtragende sind die Nichtraucher drumrum. Wenn man ehrlich ist, ist meine Wohnung darüber, unbewohnbar. Zuhause soll ein Schutzraum, geborgen sollte man sich fühlen. Diese egoistische Stinker sollten komplett unter sich bleiben! Das ist sehr traurig.

NoSmoker schrieb am 22.06.2021 08:30

Es ist so belästigend und nicht mehr nachvollziehbar, dass das Recht von Rauchern auf die Ausübung ihrer Sucht über dem Recht auf Unversehrtheit von Menschen steht, die das einfach nicht mit einatmen wollen. Unter und neben uns wohnen Raucher. Vor allem die unter uns machen eigentlich, wenn sie zu Hause sind, kaum was anderes als auf der Terasse, die unter unserem Balkon ist, oder zu den Fenstern raus zu rauchen. Wenn sie da sind, ist der Balkon quasi unbenutzbar. Lüften kann man nur, wenn man mal Glück hat, eine Rauchpause zu erwischen. Aber auch dann muss man die ganze Zeit in Lauerstellung verharren, um rechtzeitig wieder zuzumachen, bevor es wieder losgeht. Es macht einen wahnsinnig sauer und wütend. Wie sowas rechtens sein kann, erschließt sich mir nicht. Es ist offensichtlich, dass es den Menschen, die solche Entscheidungen treffen, niemals um die Gesundheut von (unschuldigen) Menschen gehen kann. Mir persönlich ist es vollkommen egal, was diese Raucher mit ihrem eigenen Körper und ihrer Gesundheit machen. Meinetwegen können sie sich das Zeug reinziehen, bis sie dabei grün anlaufen. Solange sie nicht unschuldige Menschen mit reinziehen. Was aber ständig geschieht. Permanente Körperverletzung quasi unter dem Schutz unserer Gesetze. Vermutlich stecken zu viele Steuern dahinter. Und wenn am Ende ein paar weniger Menschen übrig sind, an die man Rente auszahlen muss, spart das auch nochmal Geld. Anders kann ich mir sowas nicht mehr erklären. Was wir hier täglich passiv mit rauchen (man kann sich nunmal nicht nur verbarrikadieren) - dafür sollte man diese Menschen anzeigen. Bringt nur leider nichts, weil das Recht auf deren Seite ist.

Unwichtig schrieb am 06.06.2021 21:20

Passivrauchen ist kein Muss, wer nicht passivrauchen will, muss sich wohl oder übel davon entfernen...Besser wäre es aber, wenn beide Parteien sich ihren Lebensraum so zugestehen , das keiner den anderen in seiner Weise bzw. Ausübung stört...Raumtrennung, Raucherecken und Raucherzonen müssen so ebenfalls gewährleistet werden, wie auch rauchfreie Plätze geschafft werden müssen...Gleichberechtigung ist nun mal das A u.O der Gesellschaft...

Lukas schrieb am 18.05.2021 11:21

Ja, echt krass mit den Rauchern. Mir geht es genauso in meiner Eigentumswohnung. Wenn ich gewusst hätte, dass unter mir starke Raucher wohnen, hätte ich die Wohnung niemals gekauft. Raucher sind die größten, rücksichtslose Egoistischen die ich je kennengelernt habe. Im privaten und im beruflichen Bereich genau gleich. Ständig rennen sie rauchen, ob sie Pause haben oder nicht, ist denen scheissegal. Die anderen arbeiten ja weiter, blöd wie wir sind. Es sollte Wohngebiete geben, wo nur Raucher oder Nichtraucher leben. Das wäre perfekt. Dann können die Raucher in ihrem eigenem Gestank leben und die Nichtraucher könnten in frischer Luft leben. Jetzt ist im ganzen Land das strenge Nichtraucherschutzgesetzt in Kraft getreten und im privaten Bereich ist man denen vollkommen ausgeliefert. Wenn ich in eine Kneipe z.B. gehen könnte, wo geraucht wird, Könnte ich mich dagegen entscheiden. Nach Hause gehen, muss ich ja wohl. Also habe ich keine andere Wahl, bin diesen schrecklichen Menschen ausgeliefert. Katastrophe!!!

Andi schrieb am 16.05.2021 21:04

Seit vor einem Jahr ein älteres Pärchen eingezogen sind, ist meine ganze Wohnqualität dahin. Wenn beide zuhause sind, das ist oft der Fall, blasen die ca. 80 bis 90 Zigaretten täglich vom Balkon und der Küche nach oben zu mir. Ich habe 15 Fenster und kann keins mehr offen stehen lassen. Lüften vernünftig...unmöglich. Habe sie freundlich angesprochen, ob ich ein paar kurze rauchfreie Zeiten zum Lüften bekommen kann und ob sie nachts nur in der Küche rauchen könnten, damit ich mein Schlafzimmer benutzen kann. Bei geschlossenem Fenster kann ich nicht schlafen. Die Reaktion von denen war, ich solle ausziehen und dann wurde Tag uns Nacht erst recht übelst geraucht. Ich wohne seit 34 Jahren hier und die beiden hatten seit 2017 schon die 4 Wohnung bezogen. Als ich sie gefragt habe, warum sie aus der letzten Wohnung ausgezogen sind, meinten sie, sie wollten nur in Ruhe im Garten sitzen und hätten viel Stress mit ihrem Vermieter gehabt. Ist kein Wunder, andere wollten auch mal in Ruhe rauchfrei in seinem privatem Bereich genießen. Und jetzt fühlen sich diese rücksichtslose Menschen als Opfer und meinen die anderen sind Täter....unglaublich! Seit die mich täglich übelst durch ihre rauchende Präsenz belästigen und einem die ganze Lebensqualität nehmen, hasse ich Raucher wie die Pest. Diese Raucherei begleitet mich Tag und Nacht...krass. Dem noch nicht genug, sie haben das ganze Haus gegen mich aufgehetzt und mobben mich übelst, obwohl ich immer freundlich war. Ich finde alles an denen abartig und assozial. Ich hoffe dass ihnen die Raucherei bald den Rest gibt und die das bekommen, was sie verdient haben.

Frischluftfanatiker schrieb am 15.05.2021 14:07

Hallo, mir wurde immer gesagt, ich wohne in einem demokratischen Land. Gleichzeitig erfahre ich, dass es ca. 23 Prozent Raucher gibt, denen sich die Mehrheit der Nichtraucher anzupassen haben. Wohne in einem Mehrfamilienhaus, der Rauch zieht - auch bei geschlossenen Fenstern und Türen vom kettenrauchenden Nachbarn zu mir in die Wohnung rein. Ich esse, schlafe und arbeite in diesem Raum. Habe also keine Fluchtmöglichkeit. Bitte kommt mir jetzt nicht mit Umzug oder sowas daher... zahlt ihr gerne freiwillig das doppelte an Miete, mit dem Risiko, in kürzester Zeit ggf. wieder erneut auf die gleichen Probleme zu stoßen??? Gestern und vorgestern hatte ich wieder einen zweitägigen Migräneanfall. Ich habe vorgestern geglaubt, ich müsse ersticken. Auch Lüften half nichts. Hab auch keine Ahnung, wie ich die Wohnung dicht bekommen soll. Mit dem Vermieter bereits Kontakt aufgenommen - freilich... könnte Mietminderung beantragen... doch was soll's? Dadurch wird die Luft auch nicht reiner und es geht wirklich (!!!) auf meine (!!!) Gesundheit (!!!) - Niemanden scheint es zu kümmern - sollte es in diesem Land eine Partei geben, die ernsthaft (!!) auch beim Thema Rauchen /Nichtrauchen um die Gesundheit ALLER Bürgerinnen und Bürger bemüht ist und auch konstruktive Lösungen anbietet, würde ich diese sofort wählen! Ich selbst bin ein extrem freiheitsliebender Mensch ... aber bitteschön... NICHT (!!!) auf Kosten von anderen!!!

Frau W. schrieb am 28.04.2021 06:53

Mich betrifft das Passivrauchen derzeit leider auch massiv. Verletzungsbedingt musste ich bei meiner Familie unterkommen, da ich momentan auf Hilfe angewiesen bin. Leider ist mein Bruder ein rücksichtsloses Arschloch, der schon morgens um 6 Uhr Kette raucht. Ihm ist es total egal, dass Nichtraucher in der Wohnung sind. Und abends geht es weiter. Noch nicht ganz wieder von der Arbeit zu Hause, werden erstmal 4 bis 5 Zigaretten nacheinander geraucht und so geht das bis er abends schlafen geht. Und lüften.....um Gottes Willen, frische Luft könnte ja Schaden. Er nimmt auch keine Rücksicht, wenn ein Kind anwesend ist. Ich bin mittlerweile total genervt und würde am liebsten wieder zurück in meine Wohnung, aber das geht leider vorerst nicht.

Stephi schrieb am 27.04.2021 17:52

Dieses scheiß Rauchen gehört verboten! Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Wenn ich nach der Arbeit auf den Balkon sitze, sind die Nachbarn unten gefühlt auch jedes mal auf ihrem Balkon und rauchen eine nach der anderen. Ich könnte kotzen! Natürlich zieht der Rauch immer genau zu uns hoch. Ich will aber nicht jedes mal, nur wegen denen, wieder zurück in meine Wohnung.

Kadisha schrieb am 25.04.2021 11:07

Unsere Nachbarn rauchen morgens mittags abends und der Rauch zieht zu uns hoch.... Als wir sie darauf angesprochen haben rauchfreie Zeiten zu vereinbaren meinten sie das ginge nicht, weil sie ja im Homeoffice unregelmäßig telefonieren muss. Dabei ist das bei mir auch der Fall und ich muss dann halt das Fenster immer komplett zu machen, weil ich nie weiß wann die nächste Zigarette kommt. Am Wochenende wollen sie aber auch keine Zeiten vereinbaren. Sie meinten auch 8 Zigaretten am Tag wären ja wirklich wenig, früher hätte der Mann 30 am Tag geraucht. Und in ihren Augen ist Passivrauchen ja auch gar nicht schädlich. Sie meinen wenn sie unsere Wäsche auf dem Balkon Voll qualmen ist das ja nicht schlimm, weil die ja dann nach der Zigarette wieder auslüften kann. Gleichzeitig möchten diese Nachbarn von uns, dass wir im Lockdown nur zu festgelegten Zeiten Sport machen, damit sie sich seelisch darauf einstellen können dass sie dann den Fernseher lauter machen müssen ....

Schwangere exraucherin schrieb am 22.04.2021 21:02

Ich bin im 4.monat schwanger und bin seit dem auch rauchfrei und ich sag's Mal so wenn ich nicht schwanger wäre und kein kind im Spiel wäre würde ich mich auch nicht beschweren aber ich finde es absolut schrecklich wenn ich irgendwo langgehe mit meinem Babybauch und die Leute mich trotzdem anpusten das ist unmöglich denn bei Kindern hört der Spaß auf !

Christian schrieb am 18.04.2021 15:49

Ich arbeite momentan als Handwerker auf einem Rohbau und jeder, wirklich jeder der dort Arbeitenden raucht ... meine Kollegen stecken sich teilweise alle 10 Minuten eine neue Zigarette an und ich frage mich allen Ernstes, ob es nicht auch mal 30 Minuten ohne geht? Kommt man da überhaupt noch dazu zu arbeiten?? Das sind geschlossene Räume, wo wir uns befinden und nach kurzer Zeit versinkt der gesamte Raum im Nebel. Sogar auf der Hinfahrt im Auto wird geraucht, geht's noch? Ich habe bislang nichts gesagt, weil ich noch Azubi bin aber so langsam reicht's mir ... Wie kann man sich nur so rücksichtslos verhalten? Ich bin aus gutem Grund Nichtraucher

Sandra schrieb am 01.04.2021 08:42

Seit ich Kettenraucher nebenan habe, hasse ich Raucher unglaublich. Ich bin schon konditioniert, wenn der alte Mann hustet (klingt als wär er schon tot), dass ich sofort renne und alle offenen oder gekippten Fenster schließe. Meist ist es dann zu spät, der Dunst ist reingezogen und bleibt die nächsten 20 Minuten in der Wohnung stehen. Ich habe leider nur auf einer Seite Fenster, das heißt, ich kann nicht durchlüften um den Gestank rauszubekommen. Selbst im Bad stinkt es dank der Lüftung wie in einer Kneipe. Jedes Mal frage ich mich, wieso sich der alte Mann, der auch wirklich krank aussieht, das antut. Aber es ist nun mal seine Sucht. Soll er machen, was er will. Aber ich sehe es nicht ein, dass ich mitleiden soll. Ich kann kaum 10 Minuten lüften, ohne, dass der Mist reinzieht. Es ist eklig, es stinkt, es reizt meine Lunge. Ich möchte mich dem gesundheitlichen Schaden nicht aussetzen. Ich habe mich schon so oft informiert was ich dagegen tun kann. Eine Mietminderung für den Geldbeutel schön und gut, aber das Problem an sich löst es ja auch nicht. Es kostet einen auch so viel Nerven, weil man sich ständig darüber aufregen muss. Ich sehe es wie viele hier, die Raucher sollen endlich einsehen, dass jeder natürlich tun und lassen kann, was er will, aber dass ihr bescheidener Rauchgestank nun mal andere intensivst belästigt! Daher ist es für mich auch nicht zu dulden, dass beinahe überall geraucht wird. Meine Güte, geht raus, stellt euch in ein Eck, in dem niemand ist oder geht dabei ne Runde spazieren, aber haltet euch dabei nicht an Orten auf, die auch andere genießen möchten. Wenn ich überall Räucherstäbchen anmachen würde, würde sich doch auch jeder beschweren. Es ist einfach nervig. Umziehen ist auch dämlich, weil man nicht weiß, welche Nachbarn einen dort wieder erwarten. Es ist aussichtslos bis der letzte Raucher mit dem Mist aufhört.

Noldi2000 schrieb am 29.11.2020 01:47

Bin Ex-Raucher. Jeder Raucher lernt erstmal sich selber zu belügen. Die Zigarette erzeugt quasi eine virtuelle Realität. Tatsache ist, der Raucher stinkt erbärmlich. Das kommt vom kalten Rauch. Die Ausdünstung eines Rauchers ist widerlich. Vor allem im Winter ganz schlimm. Der Qualm der durch Lüftungen oder offene Fenster zieht versaut die ganze Atemluft und stört extrem. Es nervt nur noch. Die Raucher mit ihrer gestörten Wahrnehmung merken das nicht. Man muss sie daher leider massregeln. In manchen Ländern werden sie ausgepeitscht. Rauchen ist eine Sucht und Raucher sind süchtig. Sie bezahlen den Tabak-Aktionären ansehnliche Renditen und werden u.a. durch Hirnwäsche (Werbung) bewusst süchtig gehalten. Nikotin macht den Rest auf körperlicher Ebene klar. Es ist nicht ok, dass sich Nichtraucher nach Süchtigen richten müssen. Zum Glück setzt allmählich ein Umdenken ein. Aber vor allem in bildungsfernen Schichten wir das Umdenken nicht so schnell stattfinden, weil dort ja schon das Denken Mühe bereitet. Ist eben so.

Müller schrieb am 31.03.2020 14:36

Meine Nachbarn qualmen jeden Tag von morgens bis abends auf dem Balkon. Zigarillos und Zigaretten. Beide sind Kettenraucher und nehmen keinerlei Rücksicht. Am Tag sind es mindesten 40 Stück Der Gestank zieht immer nach oben, so dass wir unentwegt mit dem Qualm auf unserem Balkon belästigt werden. Kann man dagegen nichts machen und ist das rechtlich zulässig?

LiebeNachbarin schrieb am 28.03.2020 22:42

Rauchen sollte auch in Mehrfamilienhäusern grundsätzlich, und auch in Eigentumswohnungen verboten werden! Eine Schachtel Zigaretten solte 33€ kosten und Raucher sollten die doppelte Höhe an Krankenkassenbeiträgen zahlen müssen! In meine Mietwohnung zieht aus allen Räumen der oberen Wohnung soviel Zigarettenrauch, dass es mir so geht, als würde ich mit einem Raucher in meiner Wohnung zusammenleben. Man darf ihr die persönliche Freiheit zum Rauchen nicht nehmen - aber man darf mir zumuten täglich 24 Std. mitzurauchen, vergiftete Luft einzuatmen, und meine Gesundheit zu gefährden.

Marie schrieb am 23.03.2020 14:26

Ich erledige Einkäufe für meine ältere Nachbarin und helfe ihr im Haushalt, leider raucht sie Zigarillos wie am Fließband und nimmt überhaupt keine Rücksicht, wenn ich da bin. Ich halte den Geruch kaum aus, mir wird übel davon und muss mich jedesmal duschen, wenn ich aus ihrer Wohnung zurückkomme. Ich habe es mehrmals angesprochen aber scheinbar vergisst sie das, oder es interessiert sie einfach nicht.

Ray schrieb am 15.01.2020 09:08

Ich habe vor einem Monat mit dem Rauchen aufgehört. Meine Mutter allerdings, die wie ein Schlot raucht, nimmt nicht mal ansatzweise rücksicht und raucht auch neben mir wie ein Schlot weiter wenn ich sie oder sie Mich besucht.

Margarete Wiedenhofer schrieb am 20.11.2019 21:07

Hier mal ein Link, in dem über die Wirkung von Passivrauchen geschrieben wird: https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/auch-passivrauchen-verursacht-sichtbare-schaeden-in-der-lunge/

Margarete Wiedenhofer schrieb am 20.11.2019 20:41

Ich habe über 40 Jahre geraucht, die letzten 16 Jahre 30-40 Stück am Tag. Vor über sechs Jahren habe ich aufgehört. Aber.... mein Ex-Partner rauchte weiter wie ein Schlot und.... ich konnte diesem Rauch nicht ausweichen. Der Rauch zog in dem alten Holzhaus von seinem Zimmer über den Flur in mein Zimmer, durch die Zugluft so extrem, dass alles, obwohl neu gestrichen oder geputzt damals wieder braun wurde, Wände, Lampen, Bücher usw. Ich hielt es nur unter Qualen aus. Bei meiner letzten Herzuntersuchung vor über einem Jahr, war meine Lunge immer noch schwarz im Ultraschall. Erst jetzt, wo ich ausgezogen bin, in meiner rauchfreien Wohnung lebe, kann sich meine Lunge wirklich wieder regenerieren. 6 Jahre rauchfrei, und trotzdem noch ne Raucherlunge dank Passivintensivstmitrauchens !!!! Die Rücksichtslosigkeit meines Ex-Partners kannte keine Grenzen, auch nicht bei Besuch !!

Der3Beide schrieb am 02.11.2019 12:51

Nach 24 Jahren raucher bin ich nun seit 21 Tagen Nichtraucher und es fällt mir erst auf wie rücksichtslos ich und andere Raucher war/sind. Zwar habe ich versucht mir keine anzuzünden wenn Kinder in nähe sind. Hat nicht immer geklappt. Am schwersten ist es grade dem Passivrauchen aus dem Weg zu gehen um weiter standhaft zu sein. Überall rauchen sie ohne Chancen dem aus dem Weg zu gehen. Auch wenn es sich jetzt so anhört als würde ein ehemaliger Raucher sich nun als Weltverbesserer aufspielen sollte das rauchen in der Öffentlichkeit vollständig verboten werden, bei mindestens 200 € Strafe.

Julian schrieb am 23.10.2019 23:07

Ich kann bei mir in der Wohnung nicht mal lüften. Irgendein Nachbar zündet sich auf seinem Balkon alle 30 Minuten eine Zigarette an und das zieht jedes Mal bei mir rein. Von morgens bis abends, seit über einem Jahr. Man ist diesem Rauch so ausgeliefert, dass es echt wütend macht. Ich will nur mal eben vorm Schlafengehen nochmal lüften und schwupps riechts in der Bude als hätte jemand ein Stück Scheiße angezündet. Und man wird den Geruch durch erneutes Lüften nur sehr schlecht wieder los, weil ja wenn man nicht aufpasst wieder neuer Rauch reinzieht. Es ist entweder einer der Nachbarn neben mir oder unter mir. Die Quelle des Rauchs lässt sich leider nicht lokalisieren. Man bin ich jedes Mal wütend, wenn ich nicht schnell genug reagiert habe und die Balkontür nicht rechtzeitig geschlossen habe.

Simon schrieb am 13.10.2019 20:10

Ich hasse scheiß Raucher. Die Ignoranz, Dreistigkeit und das Selbstverständnis, was sie an den Tag legen geht mir am meisten auf den Sack. "Wenn euch das Raucher stört, dann geht einfach"- Wenn ich sowas schon wieder höre, dann könnt ich kotzen. Ständig muss man auf Raucher und ihre Sucht Rücksicht nehmen und auf sie warten. Man ist in der Gruppe unterwegs und möchte weiter? Pech gehabt man muss warten bis die Raucher fertig sind! Wenn man einfach ohne sie weiter geht, dann ist man automatisch der Arsch. Man arbeitet zusammen an etwas und es fehlen nur noch ein paar Handgriffe um es abzuschließen? Pech gehabt! Der Raucher braucht ne Pause! Bei mir auf der Arbeit sind ein paar Raucher. Sie Rauchen mittlerweile IN der Werkstatt (was grundsätzlich verboten ist aber es ist ihnen scheiß egal, der Chef ist ja auch einer von der Sorte). Sie qualmen alle schön zu, darunter Azubis und Praktikanten. Der Gipfel der Dreistigkeit. Wenn man was sagt, kommt es zum Streit. Die Zigarette ist DAS Streitthema schlecht hin. Es ist schon fast Gotteslästerung Zigaretten scheiße zu finden. Von Rauchern, die in Anwesenheit ihrer oder von Kindern und Alten qualmen, muss ich gar nicht erst anfangen. Ihr seit so krank.

Marc2019 schrieb am 06.10.2019 18:51

Raucher stinken - auch im Bus, das ist ekelhaft! In Luxemburg -Stadt am Bahnhof sind immer soviele antisoziale Raucher (und viele Busfahrer und Personal des Bahnhofs wo auch qualmt) - das nervt mich riesieg. aber was mich noch mehr empört: Unserer blöden Regierung in Luxemburg behauptet jedes Jahr über 500 Millionen € an Steuern einzuziehen, und egal welche Partei gewählt ist, die Gesundheit der Bevölkerung ist diesen Wixern völlig egal, der Nichtraucherschutz sowieso, nur die Einnahmen nicht auf Tabakprodukten, deshalb wird Luxemburgs größter scheiss Zigarettenhersteller (Gruppe HVL- Heintz Van Landewyck / Western Tobacco Corporation) in einem Jahr (2020) offiziel in den Norden von Luxemburg umziehen, wo diese Saubande dann über 12000 Paletten in ihrem neuen ultramodernen Gebäudekomplex (mit Sprinkleranlage!) das heißt quasi wird hier eine Produktion von 50 Millionen Zigaretten pro Tag angestrebt, dieser blöde Herr Krombach ist auch dabei wenn es geht 60 Millionen an öffentlichen Geldern in eine scheiss Zigarettenmanufaktur zu investieren! Also, unsere scheiss Regierung, diese ganzen Schwanzlutscher wollen dass die Bevölkerung an diesem Dreck krepiert, weil die öffentliche Hand dann weniger Ausgaben in Form von Pensionen / Renten hat… Und dann ist Luxemburg das Land das laufend Co2 Zertifikate kauft um seinen großen Rivalen diesen ganzen Dreck zu exportieren! Dieses ist eine Schande und gehört laut Gesetz verboten! Die Behauptungen der Tabakindustrie (/dem Zigarettenhersteller HVL) zufolge werden in der "neuen" Zigarettenfabrik in Friddhaf bei Ettelbruck in Luxemburg 300 Arbeitsplätze enstehen (von aktuell 370 in Hollerich), und dann machtauch noch die dumme Luxemburgische RTL Group "viel Reklame" zu dem "lobenswerten und innovativen" Projekt, die sollte man auch alle erschiessen, so wie auch diese ganzen Schwanzlutschern von Zigartettenherstellern die immer wieser eine Lücke finden ihre hoch krebserzeugenden umweltschädlichen Produkte trotz verschärfter EU-Auflagen (die scheiss Bertüger in Brüssel werden gut von diesen Sauwixern der Tabakindustrie geschmiert, damit nur keine Antitabaklobby in der EU ensteht, hier geht es schlicht nur um Kapital von global agierenden Gesellschaften, und nicht um unseres wichtigtes Gut, unserer Gesundheit - weshalb bringt keine europäische Wixer-Regiereung es endlich fertig die Preise bei Zigarettenprodukten zu verdoppeln, bzw zu verdrei/vervierfachen? Sie haben alles verstanden: Die Politiker wollen nicht, das die Leute mit dem Rauchen aufhören in der EU (vielleicht sogar weltweit, weil es ein lukrativer Buisiness ist, auch wenn viele Menschen an den Folgeschäden durch (hauptsächlich Zigaretten-) Rauchen daran sterben! Ich würde sogerne in einer RAUCHFREIEN GESELLSCHAFT und WELT widergeboren werden - und dann m!ussten wir nur noch ein anderese Problem lösen: Die Vernischtung von radioaktivem Müll- das geht ich werde hier eine Idee zum Patent anmelden, und wir müßten noch unser Energieproblem das wir zurzeit noch mit vielzuviel fossiler Energie betrieben - ein Ende setzen, und natürlich die der Pharma sowie der chemischen Industrie (besonders den Pflanzenschutzmittelherstellern) mit schärferen Auflagen drohen, und noch mehr in erneuerbare Energien und insbesondere Speicherlösungen fèr grünen Strom investieren - ich glaube dann wäre unser alter - " Könnten wir diese scheiss sau Raucher (und die Politiker die wollen das man weiterraucht) einfach "verrotten" (mmhh "vermotten"??? - Ja und dann noch die Atomlobby mit den ganzen ekligen Fluppenherstellern einfach in einer "riesengroßen" Rakete auf den Mond schiessen? Leute, die Welt (und manche Leute sowie das Leben) sind scheisse!!!!!

Yui schrieb am 03.09.2019 03:00

Also ich wäre dafür das Rauchen komplett abgeschafft wird. Mir geht das gequalme von den Leuten so dermaßen auf die Nerven! Man findet kaum einen Ort an dem man die Dinger nicht riecht. Frische Luft ist eine Seltenheit geworden... Ich selber habe nie geraucht und finde es furchtbar das mein Freund raucht. Die einzigen male an denen wir uns gestritten haben war wegen den blöden Zigaretten! Familien feiern werden zum Albtraum und unser Urlaub ist durch die Dinger so gut wie versaut. Ich und mein Freund wollten am Balaton eine Dampfer Fahrt machen woraus beinahe nix geworden wäre! Kurz vor der Abfahrt fiel ihm ein das er fast keine Zigaretten mehr hatte und lief zum nächsten Laden um welche zu kaufen! Als ich sagte das er es bestimmt nicht rechtzeitig zurück schaffen würde sagte er eiskalt "Dann ist es eben so", wobei das Geld für die Tickets komplett für umsonst gewesen wäre! Bei sowas frage ich mich ob das unbedingt sein muss das man los joggt und trief nass vor Schweiß wieder zurück kommt weil man es ja rennend nicht geschafft hätte nur um seine Sucht zu befriedigen! Anfangs wollte er, mir zu liebe, mit dem Rauchen aufhören. Es ist ja fast so als man einen Aschenbecher küsst! Ausserdem habe ich so schon mit meiner Gesundheit zu kämpfen und das gequalme verschlimmert mein Asthma. Mittlerweile ist er wieder rückfällig geworden und jedes Mal wenn er wieder anfängt merke ich das schon an seinem Verhalten. Er wird aggressiver, rücksichtsloser, lässt sich absolut nichts sagen, er wird total egoistisch und das schlimmste das er anfängt zu lügen.Dieses Verhalten habe ich schon bei vielen Rauchern beobachtet. Es ist ihnen leider schlichtweg scheißegal ob sie sich oder andere schädigen oder ihre Gefühle verletzen!!! Diese ständigen Kommentare von den Rauchern kann ich nicht mehr hören! "hab dich nicht so, es wird dich schon nicht umbringen", "dann gehe halt woanders hin wenn es dich stört". Warum sollen Nichtraucher sich andauernd unterwerfen und ausweichen! Es wäre richtig den Rauchern einhalt zu gebieten, denn durch ihre Sucht werden nicht nur andere Menschen und Kinder geschädigt, sondern auch die Umwelt. Die Stängel die überall in der Natur verteilt rum liegen, die Tiere fressen könnten oder kleine Kinder in den Mund nehmen könnten, das sind alles Dinge die Raucher schlichtweg ignorieren und verharmlosen. Ich warte schon sehnsüchtig auf den Tag an dem die Gesetze gegen das Rauchen verschärft werden und die Preise auch so richtig in die Höhe getrieben werden das es ihnen vergeht!

Pisdf schrieb am 03.09.2019 01:36

Nein Felix, es geht um die Rücksichtslosigkeit der Raucher, nicht um die Raucher, die ihre Zigarette ausmachen oder vor die Türe gehen, wenn man sie darum bittet! (Was übrigens nur Fremde tun, um soziale Konflikte in der Öffentlichkeit zu meiden). Die meisten Menschen haben Eltern und Familienangehörige genossen, die rücksichtslos über Jahrzehnte im Haus und in Räumen geraucht haben und die sich nicht sagen ließen – auf Kosten der Kinder! Übrigens, was verurteilst du Leute, die auf ihre Gesundheit Acht geben? Warum unterstützt du Täter? Unterstützt du auch Eltern, die im Auto mit den Kindern rauchen? Wer raucht, schädigt vor allem andere. Und wer andere nur annäherend schadet, dem muss der Glimmstängel abgenommen werden, weil er keine Verantwortung hat. Menschen können sich dem Rauch nicht entziehen. Du verhöhnst hier Opfer und stellst gleichzeitig als Gipfel noch eine politische Gleichung auf, die damit nichts zu tun hat. Bei dir hakt es wohl im Oberstübchen! Wahrscheinlich bist du ein süchtiger Raucher und musst dich verteidigen.

Felix schrieb am 02.09.2019 20:41

Mein Gott was jammert ihr denn alle sp rum ich verstehe ja, dass der zigarettenrauch unangenehm ist aber wenn man freundlich zu einem Raucher sagt, dass er sich bitte wegstellen soll oder nicht am nebentisch rauchen soll da es einen stört werden ca. 90% außer alle dickköpfigen Arschlöcher wie auch sie in diesem Fall sch ohne zu nörgeln entfernen. Außerdem sollte man sich zurückhalten was beurteilungen von Leuten und Beleidigungen von Fremden angeht da man sich seine meinung nicht von Raucher oder Nichtraucher bilden sollte!! Die heutige Gesellschaft ist nähmlich erbärmlich indem sie Leute an ihren Hobbys, Aktivitäten, Behinderungen, Suchten oder am schlimmsten an ihrem Äußerlichen beurteilen!! Shame on all of you! Ihr könnt euch direkt mit den "Ausländernfeindlichen" (in Deutschland auch als Nazis bekannt) Afd wählern zusammentun und euch verpissen!!!!!

Tomtatom schrieb am 31.08.2019 00:10

Eigentlich habe ich gedacht, ich bin mit diesem Problem allein auf der Welt. In Gaststätten geht es ja mittlerweile. Aber draussen muss ich immer beim Nachbartisch sehen... Zigaretten vorhande, dann woanders hin. Großveranstaltung wie z.B. ein Weinfest - unmöglich. Meine Frau sagt - stell dich nicht so an. Meine Lunge sagt... hust!!! Einfach die frische Luft geniessen und gut durchatmen. UND nicht das wieder eine(r) daherkommt und sich eine Zig anzündet. Es ist einfach erbärmlich.

Jojo schrieb am 23.08.2019 14:46

Ich hasse dieses Thema ... Ich war Jahre lang viel zu locker und habe es leider immer toleriert wenn in meiner Nähe geraucht wurde. Jetzt habe ich eine Tochter und in der Schwangerschaft fing ich schon an dem Rauch konsequent auszuweichen. Ich habe aber zu der Zeit noch gedacht es sei selbstverständlich vor einer Schwangeren oder einem Baby/Kleinkind nicht zu rauchen. Naja was soll ich sagen dem ist leider nicht so .... Ich musste erst lernen zu meiner Einstellung zu stehen habe meinen Mut zusammengenommen und habe höflich das Thema angesprochen. Ich habe ein Familiendrama ausgelöst.... Mit Tränen und Geschrei. Ich habe auf Einsicht gehofft ... Stattdessen darf ich mir immer und immer wieder anhören wie sehr ich mich anstelle ... Und das bisschen Rauch macht doch nichts .... Ich habe die Leute doch so kennengelernt .... Ihre Kinder seien auch gesund groß geworden .. bla bla bla . Naja ich für meinen Teil finde sonst gerne Kompromisse ... In diesem Thema aber nicht mehr. Ich habe entschieden das ich und mein Kind und die Kinder die vielleicht noch kommen werden rauchfrei leben wollen und da gibt es keine Ausnahme. Ich finde auch das ist unser gutes Recht. klar kann man es in der Stadt und im Alltag leider nicht immer vermeiden eine Rauchwolke abzubekommen. Aber in meiner Freizeit und in meinem privaten Umfeld schon. Ich verliere nach und nach in dem Thema auch meine Höflichkeit weil ich nie eine höfliche Reaktion zurück bekomme. Ich bin an dem Punkt wo ich klar sage mein Kind unser Leben unsere Regeln. Wem das nicht passt der kann mich mal kreutzweise. Ich spreche auch fremde Menschen an wenn sie meinen neben mir und meiner Tochter qualmen zu müssen meine Hemmschwelle ist da mittlerweile sehr gering. Ich könnte echt ausrasten wenn ich manche am Kinderwagen qualmen sehe ... Ich finde es ist Körperverletzung dem Kind gegenüber nichts anderes.

Igor schrieb am 22.08.2019 22:04

Auch ich habe in der Wohnanlage wo ich - noch - wohne, Probleme mit rauchenden Nachbarn. Grösstenteils sind es Menschen, die nicht oder wenig gebildet sind, was auch die Raucherstatistik belegt. Auch ein Gespräch mit den Nachbarn zu nichts geführt ausser dass ich angeschrien wurde. Es gibt den Verein pro-rauchfrei. Ihr könnt euch gerne an diesen wenden und ggf. kann man auch Abhilfe verschaffen. Mittlerweile ist das Rauchen in Mehrfamilienhäusern, v.a. auf den Balkonen, nicht uneingeschränkt erlaubt. Hierzu siehe das BGH Urteil von 2015. Wenn wir was erreichen wollen, müssen wir uns wehren und nicht einfach unsere Grundrechte von egoistischen, antisozialen und zurückgebliebenen Menschen missachten lassen!

Dorian schrieb am 20.08.2019 07:12

Jeden Morgen fahre ich um 7 Uhr mit dem Bus zur Arbeit und habe zu diesem Zeitpunkt schon 1 1/2 Zugfahrt im Nacken. Hole mir was vom Bäcker, und jedes verdammte Mal wenn ich auf den Bus warte und mir meine Brezel in den Mund schiebe, steckt sich neben mir irgendjemand seine Zigarette an und qualmt mir das Elend ins Gesicht. Genauso wenn ich im Bus sitze, die Türen sind für eine Zeit offen und natürlich muss direkt vor der Tür geraucht werden (Busfahrer, Passagiere). Es ist so unerträglich dass einfach überall toleriert wird dass andere meiner Gesundheit schaden dürfen. An öffentlichen Orten wie Bahnhöfen, Bushöfen, sollte ausnahmslos das Rauchen verboten werden.

Anna schrieb am 12.08.2019 22:44

Als Schwangere stört es mich schon sehr, wenn der Nachbar unter uns raucht in der Wohnung und der Qualm durch den Schacht zu uns direkt ins Schlafzimmer zieht...das stresst mich, weil es immer abends und in der Nacht ist. Wir haben zwar mit ihm geredet, aber es passiert immer noch. Dabei hat er einen Balkon, ekelhaft wie faul und süchtig manche Menschen sind und ohne Rücksicht auf andere agieren. Am liebsten würde ich noch vor der Geburt des Kleinen ausziehen, aber das geht gerade nicht..

Hans schrieb am 10.08.2019 22:06

Rauchen ist ein Zeichen, ein Armutszeugnis. Unsere kranke Gesellschaft vergiftet sich selbst und alle anderen. Ihr kranker Geist wird nie geheilt oder vor ein Tribunal gestellt. Und keiner macht was. Keiner. Aber Lungen können transplantiert werden. Und so dreht sich das Rad.

Sandra Janata schrieb am 10.08.2019 17:51

Ich wohne leider in der Nähe der Wattgasse und ich habe das Gefühl, das ich hier nur in aller Früh oder spät in der Nacht frische Luft einatmen darf. Ich bin auch in der Wohnung dem Rauch ausgesetzt, da ich im zweiten Stock wohne und die Fenster in den Innenhof gehen. Das bedeutet, dass man in der Hitze kaum atmen kann, da die Nachbarn oben und unten und gegenüber rauchen und wenn ich den kleinen Klopfbalkon mal zum Lesen brauch, geh ich gleich wieder hinein. Kaum auszuhalten. Der Geruch steht buchstäblich in der Luft. Von den Toxinen möchte ich gar nicht reden. Die Nachbarin über mir raucht sich immer eine vor dem Einschlafen ein. Sie glaubt vielleicht, dass sie dadurch beruhigter einschläft. Es ekelt mir vor Leuten, die unmittelbar mit mir leben und mich damit kontaminieren. Ausziehen will ich noch nicht. Noch bin ich stark. Aber ich denke an meinen Körper und an die Kraft, die ich hab, damit ich sie endlich dazu bringe, mich leben zu lassen. Und vor allem die Luft respektieren.

Schluss mit dem Passivrauch! schrieb am 19.07.2019 04:41

Diesen scheiß Passivrauch muss man wirklich an jeder Ecke ertragen.. Es ist kaum auszuhalten. Dank der Raucher meide ich schon Großveranstaltungen, bei denen ich in Menschenmengen stehen muss und nicht weg kann, wenn jemand mich zuqualmt. Die Raucher nehmen einfach null Rücksicht. Man sitzt irgendwo und isst etwas und ein Raucher kommt dazu und steckt sich eine an. Weist man ihn dann freundlich drauf hin, kommt meist irgendwas Pampiges zurück a la "Draußen darf man rauchen wo man will! Du kannst ja weggehen!" Hallo? Gehts noch? Und sowas erlebe ich ständig. An Bushaltestellen werden Kinder zugequalmt und und und. Seit ein paar Jahren habe ich jetzt rauchende Nachbarn, die alles zuqualmen, weil sie den Rauch nicht in ihrer eigenen Wohnung haben wollen. Also rauchen sie am Fenster oder draußen, sodass alles schön zu mir reinzieht. Die wollen den Rauch also nicht bei sich haben.. ich soll das Gift aber in MEINER Wohnung tolerieren? Und wenn ich was sage, bin ich militant und intolerant? Ich glaube es hackt. Sollen Raucher sich selbst von mir aus so viel zuqualmen, wie sie wollen, aber es kann doch nicht angehen, dass ich meine Wohnung im Sommer nicht mehr lüften kann und drinnen ersticken muss, weil meine Wohnung sonst stinkt wie ne Kneipe. Nein, die meisten Kneipen sind ja jetzt rauchfrei, nur meine Wohnung nicht, dank meiner Nachbarn, denn 3 Schritte weiterzugehen ist ja unzumutbar. Raucher sind einfach nur egoistisch und denken immer nur an sich selbst. An ihre Rechte. Argumente wie "Wir dürfen das aber!" sind an der Tagesordnung. Dass sie anderen Menschen damit schaden und sie in ihrer Lebensqualität einschränken, geht ihnen dabei am Hintern vorbei. Wie kann man so sein? Wie kann man so mit sich selbst leben und in den Spiegel schauen? Ich würde mich jedenfalls vor mir selbst ekeln, wenn ich andere Menschen ständig so massiv störe und mit meinem Verhalten vergifte. Einfach nur ekelhaft. Ich habe ein Recht auf körperliche Unversehrtheit! Und dieses Recht tretet ihr Raucher mit eurem rücksichtslosen und egoistischen Verhalten mit Füßen.

Saner schrieb am 20.06.2019 22:16

Ich wohne in einer mittelgroße Statd und hasse es wenn ich von der Bahn oder so aussteige und Zigaretten Geruch abkriege vor mir sind Leute hinter mir so eng ich kann nicht Mal entweichen oder wenn ich auf den Bus warte raucht jemand direkt neben mir könnt ihr nicht woanders rauchen hier sind Mitmenschen fragt denn erstmal ob es ihnen stört das wäre nett Mann denkt die wäre egoistisch die denken nur an sie und nicht an mit Menschen oder der Umwelt Bitte Raucherzonen so ändern das es keine Menschen Tiere Pflanzen stören z.b ich war essen und es war Heiß ich wollte draußen essen da kommt ne Biene ich dachte mir nichts dabei auf einmal jeder draußen raucht das hat mich so aufgeregt drinnen war es heiß und stickig draußen war es Giftig und nebelig Mann bitte Nur Raucherzonen in z.b Zuhause Rauchercafé nur drinnen oder Raucherparks und Bitte Raucherfreie Zonen In alle öffentlichen Plätzen Parks,Haltestellen,Gehweg,Restaurants,Cafés außer Rauchercafé etc Danke Rettet die Welt für alle alle für die welt

Valentina Kr. schrieb am 17.06.2019 11:52

hallo, Ich wohne in einer Vorstadt, Nähe einer Fußgängerzone. Habe einen fast zweijährigen Sohn und bin in der 21 ssw. Jedesmal muss ich Slalom laufen um Raucher ausweichen. Meine Augen sind schon geschult. Wie erkenne ich einen Raucher. Manchmal wird uns ein Nase Qualm aufgezwungen... Wo ich schnell versuche es auszuweichen. Ich sage auch zu meinen Kind, Dass er hier an der Lokomotive nicht spielen kann, Wir werden hier von zwei Seiten voll gequalmt. Da erlosch das Lächeln Der alten Frau, Die mit ihren Enkelkind da war und mit der Zigarette im Mund. Aber das ist mir egal. Ich weiche viele Raucher aus und setze mich nie zu einem, der gerade raucht. Aber, Warum setzen Die sich zu uns und wenn man sie drauf anspricht, sagen Die, Man könnte ja weggehen!! Hallo... Habe ich mich zu dir gesetzt oder Du zu uns??? Warum soll ich aufstehen und weggehen. Bei einer alten Frau musste ich mit der Polizei drohen. Sie sah es nicht ein, Dass es unverschämt ist, sich eine zigarello anzünden zu wollen, obwohl wir hier schon eine Weile sitzen. Es ist ja ein offener Platz... Ja, Und wir wollen hier Die frische Luft genießen und uns nicht mich Zigaretten Gift zu qualmen lassen. Wenn die sich ihrer Gesundheit zerstören wollen, zwingt uns nicht, mit zurauchen. Wenn ihr eine Rücksicht auf mich nimmt, Dann auf meinen kleinen Sohn und meinet ungeborenen Tochter. 95% der Raucher, Die mir begnenen sind rücksichtslos, arrogant und unverschämt...!

Wichmann-Hartz schrieb am 05.06.2019 10:15

Ich empfehle gegen das Passivrauchen einen sehr guten Imbisslüfter, um den Gestank zurückzutreiben. Wir haben trotz Nachfragen ein Kettenraucherpärchen nebenan. Schrecklich !

Katja schrieb am 23.04.2019 13:43

Ich kam am Wochenende in die Situation, dass ich mich in meinem eigenen Garten nicht wohl gefühlt habe weil Freunde andauernd im Umkreis unseres Kindes eine Zigarette angezündet haben. Ich bin enttäuscht und sauer zugleich über diese Rücksichtslosigkeit und dass ich auf meinem Boden genötigt werde, nicht entspannt das schöne Wetter genießen zu können, weil ich permanent darauf achten muss dass unser Kleinkind nicht im Qualm verschwindet. Mir fällt es leider schwer für mich einzustehen, dennoch habe ich mich zusammen gerissen und das Thema angesprochen. Dann wurde selbstverständlich geantwortet dass es absolut ok ist dass nicht vorm Kind geraucht werden soll. Aber warum kommen Raucher nicht von selbst auf die Idee und bringen mich erst in diese Situation. Ich erlebe das leider immer und immer wieder. Es ist mir egal was Raucher in ihren eigenen 4 Wänden oder Garten tun, aber sobald andere Leute da sind muss ich doch Rücksicht nehmen. Und zwar von selbst? Fehlt da der Weitblick, die Empathie? Meine Gedanken drehen immer noch um das erlebte und es hat irgendwie eine negative Auswirkung auf die Freundschaft.

Emily schrieb am 13.04.2019 20:09

Ich bin froh, dass ich nicht die einzige Person bin, die das Passivrauchen als störend empfindet. Ich bin eigentlich ein toleranter Menschen und toleriere vieles, was ich persönlich nicht gut finde, aber wenn es um das Passivrauchen geht, kann ich -zumindest- innerlich nicht tolerieren, was um mich geschieht und was mir täglich auf der Straße, unterwegs zum Supermarkt, in der S-bahn Haltestelle und sogar in Park und grüner Fläche angetan wird. Ich denke, dass Rauchen in dem öffentlichen Raum sollte verboten werden. Die Gesellschaft sieht eine drogensüchtige Person oder ein Alkoholiker nicht gerne auf der Straße. Kein Mensch nimmt in der Bushaltestelle Drogen zu sich. Aber Zigarette wird geraucht. Dabei würde eine drogensüchtige Person oder jemand, der gerade Alkohol trinkt, sich selbst schaden und nicht die körperliche Gesundheit ihrer Mitmenschen, die umher stehen oder vorbei gehen. Eine drogensüchtige Person wird von allen getadelt und in manchen Ländern sogar ins Gefängnis geworfen, obwohl er keine weitete Person schadet ,während ein Zigaretten - Raucher von allen toleriert wird, obwohl er sogar die saubere Luft, der zum Wachsen und gedeihen der Pflanzen da ist, verpestet! Ich frage mich oft, in was für eine Gesellschaft, in was für eine Welt leben wir, in der manche Menschen sich erlauben sogar die Luft, die ihre Mitmenschen und andere Lebewesen atmen und brauchen, beliebig vergiften! Es ist eine traurige Welt.

Michaela schrieb am 09.04.2019 09:21

Ich hatte schon zweimal Krebs und werde immer noch regelmäßig vollgeraucht. Und zwar immer auf dem Bahnhof, wenn ich zur Arbeit fahre. Ich hätte so gerne einen anderen Job, den ich von zu Hause aus machen kann, aber auch wenn die Nachbarn draußen sind und rauchen, dann zieht es in meine Nase. Letztens haben mein Vater und ich eine Treppe gebaut (Außentreppe) und es stieg mir in die Nase. Am Bahnhof rauchen die Leute nicht nur außerhalb der gekennzeichneten Bereiche, die man ohnehin schon lange nicht mehr sehen kann, weil sie verwittert sind, sondern auch manchmal in der Halle und auf der Treppe. Wenn ich dann dahinter laufe, bekomme ich alles ins Gesicht. Auch wenn wir aus dem Zug aussteigen, dann ist es wie Slalom laufen, damit ich es nicht einatmen muss. Der Nichtraucherschutz wird von Niemandem kontrolliert oder umgesetzt. Es ist den Leuten einfach egal. Viele denken immer noch, dass Passivrauchen nicht schädlich sei und glauben immer noch die Lügen der Konzerne. Wie kann man nur so dumm sein? Früher bin ich öfter vollgeraucht worden, sogar im Zug, zu Hause, wenn Besuch da war, bei Freunden, in der Schule, im Restaurant. Aber das mir das heute immer noch passiert, nur weil einige sich nicht an die Regeln halten, das ist traurig. Man sollte Rauchen ganz verbieten. In ganz Europa.

Sophie schrieb am 02.12.2018 15:44

Meine Eltern rauchen schon immer, wie ich erfahren habe sogar teils während der Schwangerschaft. Ich finde es einfach unverantwortlich. Seitdem ich 6 Jahre alt bin beschwere ich mich über den Gestank im Haus, weil sie sich auch weigern raus zu gehen. Mittlerweile bin ich 18 und es wird immer schlimmer. Im Winter sitze ich bei Minusgraden in meinem Zimmer, da ich auch noch mein Fenster sperrangelweit aufhaben muss, damit der Rauch sich nicht in meinem Zimmer sammelt. Regelmäßig bitte ich meine Eltern rauszugehen, weil es mein gutes Recht ist, nicht ständig im Rauch sitzen zu müssen. Jetzt ist der Streit eskaliert, da meine Mutter gesagt hat, ich hätte ein psychisches Problem und einen Knacks und das mein Freund das ja angeblich genauso sehen würde (Was nicht stimmt, da ich seine Position zum Thema rauchen kenne). Ich kann nicht verstehen wie man so rücksichtslos und stur sein kann, dass man seine eigene Familie dem Rauchen unterordnet, selbst wenn diese gesundheitliche Schäden hat. Jeder versteht mich, egal ob Erwachsene oder junge Leute, nur meine Eltern behaupten ich würde sie erpressen, wenn ich sage, dass ich nach meinem Auszug nicht mehr zu Besuch komme, eben weil es so abartig stinkt. Aber das ist lediglich ein Fakt, ich will hier nicht mehr wohnen, kann aber erst nächstes Jahr im Sommer ausziehen, da es jetzt mitten im Abitur viel zu stressig wäre. Die Mutter meines Freundes hat mir sogar angeboten zu ihr zu ziehen, wenn das nochmals so schlimm wird wie letztens, aber ich will das nicht annehmen, da sie leider selbst kaum Platz und Geld hat. Ich weiß jedenfalls nicht mehr weiter, ich fühle mich super unwohl, kann keine Freunde mit nach Hause bringen, da sie entweder in einen Eisschrank oder in Zimmer voll Qualm kommen würden und fühle mich selbst oftmals sehr unhygienisch, einfach weil ich zwanghaft selbst diesem Rauch ausgesetzt bin und er mir schon beim öffnen der Badezimmertür so entgegenkommt, dass ich mich direkt wieder einseifen könnte.

Grotheet schrieb am 12.11.2018 21:43

da kann ich nur beipflichten die Leute sitzen in ihre Wohnung rauchen einen nach dem anderen und der ganze Gestank zieht bei uns in die Wohnung. in unserem Mehrparteienhaus wohnen zwei Nichtraucher einer davon bin das ist ein permanentes qualme selbst dass Rauchen im Treppenhaus können die sich nicht verkneifen stellen sich vor ein hin und tuen sich wichtig dann wird man auch noch blöd angeguckt nur weil man Nichtraucher ist. Nimmt bitte Rücksicht auf Nichtraucher auf Kinder auf ältere Menschen die es werden wollen. Raucher stellt euch doch irgendwo hin wo es keinen schadet aber gegenüber Kinder Nichtraucher das ist rücksichtslos und schändlich. Das ist nicht nur rücksichtslos das ist auch eine Körperverletzung. Gegenüber des Nichtrauchers gegenüber Menschen die krank sind gegenüber Kinder raucher werden ausgebootet Raucher sind passé Rauchen vor der Tür also es ist nie zu spät fang ein rauchfreies Leben an nimm Rücksicht auf Nichtraucher hier ist irgendwo ein Danke!

Marc schrieb am 08.11.2018 18:21

Leider verdienen die Regierungen sehr gut an der Tabaksteuer. Dies kann man willkürlicher Weise festellen, besonders in Luxemburg. Fast überall muß ich mir als Nichtraucher (ehemaliger Raucher - rauchfrei seit mehr als 6 Jahren) den beissenden stinkenden Rauch der Raucher "der Vollqualmer" besonders an der Bushaltestelle und den Biergärten/Terassen der Cafés gefallen lassen, die Regierung in Luxemburg macht keine Nägel mit Köpfen in Sachen Nichtraucherschutz, da sie ca 500 Millionen € Jahresgewinn auf der Tabaksteuer erhebt, viele Politiker in Luxemburg (aber auch in Deutschland und sonstwo in aller Welt) lassen sich von der Tabakindustrie gut bezahlen und anheuern, damit diese ihre krebsgefährdeten hochsüchtigen Produkte weiter vermarkten können. So auch die neue EU-Tabakrichtlinie - "EU-Deputierte" lassen sich gerne von Tabakgiganten wie [Markenname wurde vom rauchfrei-team entfernt] oder [Markenname wurde vom rauchfrei-team entfernt] sowie vielen anderen Tabakwarenhersteller sponsorisieren und manipulieren und gut bezahlen. Im Vordergrund dieser sehr korrupten Manipulation stehen die Millionen Umsatz die vor dem Nichtraucherschutz stehen. Mit Rauchern verdient man (sicher - die Gesundheitsabgaben sollten abgezogen werden) - NICHTS! Ein Raucher verursacht im Durchschnitt viel höhere Sozialabgaben als ein Nichtraucher! Aber: Rauchen bleibt Körperverletzung an Nichtrauchern! Ich werde NIEMALS mehr in meinem Leben rauchen, und appeliere alle Raucher "die noch gerne sich eine anzünden" zu Toleranz und Weitsichtigkeit, soll heißen, jeder Mensch hat das Recht zu rauchen, sofern dies nicht in meiner direkten Umgebung geschieht, (naja mein Hintergedanke ist das ich heute wohl eher kakaosüchtig als nikotinsüchtig bin und kein "Stinker" mehr), (Vorteil: ich spare sehr viel Geld und meiner Gesundheit geht es besser) - an alle die sich das Rauchen abgewöhnen wollen oder möchten: Ich weiss wie hart es für euch ist, es klappt sicher nicht beim ersten Versuch (bei mir war es beim 2ten Versuch und ihr müsst eure Marke wechseln, etwas rauchen was euch nicht schmeckt, danach versuchen weniger zu rauchen und dann fällt einem das Nichtrauchen nicht so schwer) (aber vorallem muß man viel Selbstbewusstsein und Courrage haben das Nichtraucherziel zu erreichen um nicht rückwirkend zu werden) - ja als Exraucher stinken einem die lästigen Raucher - es ist wie wenn man Bienen mit Hornissen und Wespen vergleicht... Es ist leicht anzufangen mit dem Rauchen... Viele Menschen versuchen über das Rauchen ihre emotionalen sowie eigenen Probleme zu beseitigen, andere wiederum rauchen aus Sucht oder Langweile und weil ihnen die Glimmstängel schmecken... Dies ist jedoch NIE der Fall, sie rauchen weil sie süchtig nach dem Nikotin sind, wenn man betrachtet wieviel Kondensat/Teer in ca 800 Zigaretten vorhanden sind, und wieviel man davon hustet, bin ich froh dieser Sucht entflohen zu sein... mit (ex) hustenden Grüßen

Susi28 schrieb am 18.07.2018 23:54

Rauchen sollte definitiv eingeschränkt werden, um Leute die nicht vom Rauch belästigt zu werden zu schützen! Verbieten bringt ja bei Suchtkranken nichts, genauso wenig wie Reden. In der Regel sehen Raucher ihre Rücksichtslosigkeit nicht ein, und werten Leute die nicht Rauchen wollen ab, sind beleidigend, wenn man sie darum bittet, sich rücksichtsvoll zu verhalten, oder Kompromisse einzugehen. Mir kommt das immer vor wie immer vor wie im Kindergarten voller Kinder in der Trotzphase, die einfach bockig reagieren, wenn man sagt "NEin"! DAS kotzt mich ehrlich gesagt ab, zumal ich von erwachsenen Menschen etwas mehr Einsehen erwarte. aber wie gesagt, Suchtkranke haben kein Einsehen, dann wären sie ja auf dem WEg ihr 'Suchtverhalten zu akzeptieren, und abzulegen, das wolen sie ja nicht, sehen sich nicht als Suchtkranke, was sie aber leider sind! Ekelhaft, diese Sucht!

Thjerry schrieb am 23.06.2018 21:02

Liebe Frau P. aus Ihrem Kommentar spricht ihr Haß ja Bände - mein Gott, bin wirklich geschockt. Jetzt kann ich mir direkt vorstellen, was ein "militanter Kettenraucher" ist ... Leider nur ziemlich weit am Thema vorbei! Wenn jemand meint, unbedingt rauchen zu müssen, soll er das tun - aber so, daß andere, die eben meinen, NICHT mitrauchen zu wollen, auch dieses tun können! Da man erfahrungsgemäß bei Suchtkranken meist vergeblich auf diese Einsicht hofft, ist ungewolltes Passivrauchen ein echtes gesellschaftliches Problem, welches dringend gelöst werden muß. Die Politik ist erst auf halbem Wege, zumindest in D-Land. Noch immer müssen z.B. Nachbarn sich und ihre Wohnung zuqualmen lassen, weil der Raucher unter ihnen den eigenen Gestank nicht in seiner Wohnung toleriert, aber genau das seinen Mitmenschen aufdrückt, und erwartet/verlangt, daß diese davon auch noch begeistert sein sollen, daß sie kaum noch lüften können, auch im Hochsommer nicht?? Höchste Zeit, daß die korrupten Politiker, die sich von der Tabakindustrie kaufen lassen und Nichtraucherschutz sabotieren, wo immer es geht, endlich ihren Dienst quittieren müssen! Immerhin ist der VERURSACHER von Emissionen gehalten, aktiv dafür zu sorgen, daß dadurch andere nicht belästigt werden resp. durch diese gefährliche Körperverletzung nicht geschädigt werden können. Ganz egal, um welche Emissionen es sich handelt. Gilt z.B. für Lärm gerade in Mietwohnungen doch ebenfalls! Wäre daher mal an der Zeit für eine Sammelklage durch zugequalmte Nachbarn von notorischen Balkonrauchern, damit das ein für allemal verboten wird und die ständigen Einzelfall-Urteilsfindungen nicht mehr weiter die Gerichte blockieren müssen! ICH will jedenfalls nicht zum Mitrauchen gezwungen werden, sondern mein Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit durch den Staat zugebilligt wissen!!

Ihr Name Alfred schrieb am 17.06.2018 12:08

Ich habe aus gesundheitlichen gründen rauchen aufgehört wohnte 9 jahre in ohne Raucher jetzt habe ich eine ketten raucher Famielie neben mir habe keine möglichkeit meine Balkontür zum Lüften offen zu lassen da alle 30 Minuten Geraucht wird jetz bin ich gezwungen Täglich rundum 24 St.am Tag in meiner Wohnug und Balkon Passiv zu rauchen leider gibt es kein Gesetz für Nichtraucher ihre Gesundheit nur Raucher dürfen Rücksichtslos Rauchen und ihre Mitmenschen damit auch Gesuheitlich schädigen was sind das für Gesetze hielfe für alle Nichtraucher .

Dennis schrieb am 30.05.2018 19:24

Ich kann die Nichtraucher hier alle bestens verstehen. Wir haben haben hier bei uns in der Einliegerwohnung eine Kettenraucherrin, die raucht permanent ohne Pause von morgens bis abends bis in den frühen Morgen. Unsere Terrasse können wir nicht mehr benutzen, der Qualm kommt auch oben durch die Fenster, also lüften ist fast nicht mehr möglich. Das ist Körperverletzung für unsere ganze Familie hier im Haus. Da die Frau sich wohl sehr alleine fühlt, lädt sie ihre Freunde und Verwandten ein, diese rauchen ebenfalls allesamt. Wir hatten schon viele Nachbarn in der Einliegerwohnung, so etwas haben wir noch nicht erfahren müssen. Reden ist zwecklos, Rücksicht wird nicht genommen. Überdenkt man die ganzen anderen Einschränkungen, die man permanent und überall durch Raucher hinnehmen muss, so ist das mit Terrorismus gleichzusetzen. Hier sollte der Gesetzgeber endlich durchgreifen und diese rücksichtslosen Deppen in Raucherghettos verbannen. Da können die wohnen, arbeiten und sollen an ihrem Dreck krepieren. Ich habe kein Verständnis mehr für Raucher.

Andrea schrieb am 16.03.2018 14:51

Ich habe selber einige Jahre geraucht. Habe damit schon sehr früh angefangen. Zum Glück habe ich Verstand und konnte damit aufhören. Nun leide ich unter den rücksichtslosen Rauchern. In meiner eigenen Wohnung muss ich mir die Nase manchmal zuhalten, wenn die Nachbarn rauchen. An der Bushaltestelle atme ich den Rauch ein, manche Raucher atmen gerne noch ihren Rauch im Bus aus, damit auch alle was davon haben. Auf dem Weg zum Supermarkt, während der Pause, wenn ich mal frische Luft schnappen will, überall. Und was den Rauchern völlig egal ist: der Rauch, den sie ausatmen, oder der von der Zigarette qualmt, den atme ich ein. Und kommt dann aus meinem Atem etwas wieder raus? Nein, es bleibt alles kleben. In vielen Ländern gilt Rauchen in der Öffentlichkeit als Körperverletzung. Und das ist es auch, nichts anderes. Und wenn ich die Raucher sehe, die eine qualmen und an der Hand das Kind halten. Das arme Kind. Aber am besten sind die Mütter, die in der Schwangerschaft rauchen. Die Zigaretten haben mehr Wert als die Gesundheit des Kindes. Ist doch egal ob das Baby krank oder tot zur Welt kommt, solange sie rauchen können. Und immer schön mit der Kippe durch die Menschenmenge oder sich neben anderen Leuten eine anstecken. So und nicht anders. Schließlich will der Raucher ja nicht alleine dran verrecken, sondern möglchst viele sollen mit dranglauben. Wenn ich Krebs bekomme, dann haben alle, die in meiner Nähe geraucht haben eine Mitschuld. Raucher verderben nicht nur sich selbst, sondern auch anderen die Gesundheit und sorgen dafür das Tiere und Menschen in ihrem Umfeld krank werden bzw. sterben. Ihr verhelft anderen zum Tod und sie können dem nicht ausweichen.

Tina schrieb am 22.02.2018 19:30

Ich stamme noch aus einer Zeit, als so ziemlich überall geraucht wurde. Ich weiß noch gut, dass es im Flur vor dem Lehrerzimmer ganz extrem nach Rauch roch, die "Pausenaufsicht" aber regelmäßig Schüler wegen unerlaubtem Nikotinkonsum zum Direktor schickte. Inzwischen hat sich sooooo viel gebessert!!! Mit Mühe und Not habe ich selbst als Erwachsene das Rauchen aufgegeben. Ich meide Qualm, weil ich nicht rückfällig werden möchte und habe privat nur noch mit Nicht- oder Exrauchern zu tun. Offengestanden stört es mich beim Einkaufen überhaupt nicht, wenn jemand an der Kasse nach Zigaretten riecht. Viel schlimmer empfinde ich aufdringliche Parfums oder, ganz extrem, scharfer alter Schweiß...

Marlboro Man schrieb am 27.01.2018 22:45

Die Passivrauchlüge, welche von Ihrem erklärten Erzfeind, der Tabakindustrie, in die Welt gesetzt wurde, findet nun reichlich Verwendung in Ihrer Anti-Raucher-Propaganda. Herzlichen Glückwunsch, da hat die Manipulation durch PM ja wunderbar gewirkt.

Martin schrieb am 30.12.2017 20:35

An alle Nichtraucher, den Großteil in diesem Forum kann man aufgrund der sehr schlechten Deutschkenntnisse nicht ernst nehmen. Die beleidigende Art ist nicht auszuhalten. Da nur ein geringer Teil mit "normalen" Argumenten.... Fotzen

Nancy schrieb am 12.12.2017 19:29

Mal ein paar Gedanken über das Wort "Nicht-Raucher". Es beschreibt üblicherweise einen Menschen, der keine Zigaretten raucht. Aber warum? Warum werde ich hier über etwas definiert, daß ich nicht tue? Ich bin ja auch kein "Nicht-Einbrecher", "Nicht-Koch", oder "Nicht-Mann". Rauchen also als Norm und wer es nicht tut ist ein "Nicht"? Ich persönlich will mit dieser Drecksdroge gar nichts zu tun haben und auch nicht über sie definiert werden.Und trotzdem ist es so. Genause wie es keine wirklichen Nicht-Raucher gibt, da man ÜBERALL vollgequalmt wird und zwangsweise "raucht". Einschließlich der eigenen Wohnung wo die lieben Nachbarn den Fabrikschornsteinen konkurrenz machen und keine Möglichkeit zum Lüften lassen. Alles ganz normal. Und wem es ständig übel ist von dem Dreck der Raucher und krank wird davon. Naja, nur die Harten kommen in den Garten.... und dürfen sich dann dort weiter vollqualmen lassen.

Tom schrieb am 19.11.2017 19:13

Schmeißt die Raucher alle raus am besten in Ghettos und dann riesige Mauern drum und für immer dicht machen. Viel zu lange waren die Stinker frei.

Ich will nicht Passivrauchen schrieb am 03.02.2017 14:47

und auch nicht meine Familie. Warum kapieren das die Raucher nicht? Die gehen auf ihren Balkon zum Rauchen, damit Ihre Wohnung nicht stinkt. Und wenn ich die Balkontüre aufmache stinkt dann meine Wohnung. Warum muss das sein? Ich will das nicht und wenn ich etwas sage, werde ich als militant bezeichnet. Ich will nicht hinter jemand laufen, der raucht und seinen Lungeninhalt einatmen. Ich will nicht neben jemand am Bahnhof/ Bushaltestelle/ Biergarten/ Cafe... sitzen, der raucht. Ganz einfach für mich. Tabak in jeder Form sollte das 1000 fache Kosten.

dbl schrieb am 16.11.2016 14:09

Man kann das nicht über einen Kamm scheren. Es gibt auch Raucher die keine Rücksicht nehmen. Aber was ich eigentlich damit sagen will ist, dass gegen Raucher immer Wind gemacht wird - ob die nun raus gehen zum qualmen oder nicht. Dabei haben wir ständig Kontakt mit gefährlichen Stoffen und da klebt keiner Schockbildchen drauf. Aber, da erzähl ich nichts neues. Es geht mir nur darum, das es zum Volkssport für Nichtraucher geworden ist gegen Raucher zu gehen auch wenn diese nicht anders können. Allerdings, kann man auch das nicht verallgemeinern.

Ihr Ernst? schrieb am 09.11.2016 13:28

@dbl Denken Sie wirklich, dass Nichtraucher die Raucher drangsalieren? Das kann nicht sein. Wer packt denn seine Ziehgaretten aus und vergiftet seine ganze Umgebung? Wenn neben mir und meinen Kindern jemand raucht finde ich das ... und bekomme einen richtigen ...

dbl schrieb am 08.11.2016 13:06

Passivrauchen ist mitunter das gefährlichste was man was man machen kann. Dicht gefolgt von Weichmachern in Getränken, Konservierungsmitteln oder Tanken gehen. Ich glaube die Nichtraucher haben die Raucher lange genug drangsaliert. Heute würde es auch keiner mehr wagen auf Arbeitslose zu schimpfen ungleich der Gewissheit, dass es denen schon immer scheiße ging. Ich bin dafür, dass wir das auf die nächste Stufe heben und am besten auch Gleich Salz, Zucker und Fleisch nur noch da erlauben wo es keiner sehen muss. Vielen Dank an all die ach so gesundheitsbedachten Vollpfosten, die den Raucher zur Zielscheibe gemacht haben. Wer macht mit sowas denn Geld? Immerhin zahlen die Raucher 17 Mrd. Steuern im Jahr. "Wenn ich nicht Rauchen kann - komm ich nicht" Wer hat das gesagt. Wir haben keine Lust mehr Euer dummkluges gelaber über passivrauchen zu hören. Wenn man auf Euch Rücksicht nimmt und das ganz von selbst, dann ist Euch das auch nicht genug. Es wird Euch nie genug sein weil Euer Ziel schon zur Religion geworden ist. Aber kauft Euch ruhig billige Plastikflaschen und atmet die krebserregenden Dämpfe beim Tanken ein. Kein Mensch würde Kampagne gegen Treibstoff betreiben. Das ist genauso wie die Panikmache gegen Handy"strahlung". Dabei ist den Leuten gar nicht bewusst, dass die den ganzen Tag über von ganz anderer Strahlung beschossen werden. Ich halte das heutzutage nur noch für selbstgerechtes herablassendes selbstverherrlichungsgesülze um seiner eigenen Unzufriedenheit Ausdruck zu geben um sich darauf besser zu fühlen, als was besseres zu fühlen. Mehr als Rücksicht werden wir nicht auf Euch nehmen können.

Anonymous schrieb am 03.11.2016 21:59

Es stimmt ich bin Sportler und hasse es wenn man raucht . Wenn es unbedingt sein muss dann sollte es nicht in meiner Nähe sein ... Leider nimmt da niemand rücksicht drauf was ich schade finde ... Ist blöd wenn man Krebs hat später und man selber will noch Leben und das kannst du jetzt nicvt mehr weil die Raucher meinen müssen in aller Umgebung rauchen zu müssen Ihre Sucht ist stärker als der Verstand ich hoffe das die Raucher sich es mal zu Herzen nehmen (Wortspiel) Hahaha zu Herzen nehmen damit meine ich nicht nur den Rauch auch das Leben ihrer Mitmenschen und vorallem der Familie ...

Anonym schrieb am 28.09.2016 12:45

Die meisten Raucher sind intolerant und berücksichtigen kaum jemanden. Mir ist es egal was wer mit seinem Körper macht -aber der Gesundheit anderer zu schaden nur wegen der eigenen Sucht ist falsch. Vielmehr schadet es ja auch der Umwelt aber die Quittung bekommt ihr hoffentlich irgendwann. Ich bin in einem Raucherhaushalt groß geworden und musste leider zuviele Jahre das alles verkraften und hinnehmen. Wieso können nicht Raucher einfach rücksichtsvoller sein und nicht 24h ob draußen oder drinnen meine Luft oder Gesundheit verpesten ?!

Jessica schrieb am 05.09.2016 18:09

Meine Mutter raucht auch aber ich weiß nicht seit wann auf jeden Fall bin ich auch passivraucherin und kennt ihr das wenn ihr irren Eltern sagt das die auf hören sollen zu rauchen und das die es nicht machen Weill wir die das sagen angst haben um die Berson und Weill wir selber nicht geschedickt werden wollen und immer wenn jemand mit einer zigarette kommt gehe ich weg oder nehme die Zigarette und ferfe die weg.

Esther Fischer schrieb am 01.09.2016 10:11

Ich bin Zeit meines Lebens Nichtraucher und habe in früheren Zeiten sehr unter dem Passivrauchen gelitten. Habe immer gleich Halsschmerzen und Stirnhöhlenvereiterung bekommen. Heute geht es mir besser, dank des Gesetzes mit dem Rauchverbot. Leider ist in Biergärten und Cafes noch immer eine große Anzahl an Rauchern. Wenn der Rauch zu mir zieht, frage ich den Raucher, ob es ihn stört, dass ich Nichtraucher bin. Bei vielen habe ich Erfolg. Mit Rauchern zu diskutieren macht sowieso keinen Sinn. Es ist und bleibt eine Sucht, leider ist die Sucht größer als die Vernunft eines Rauchers.

Ella schrieb am 21.08.2016 17:28

Ich bin 20 Jahre alt und meine Mutter raucht schon seitdem ich auf der Welt bin. Ich bin so zu sagen schon 20 Jahre Passiv Raucherin. Ich hasse es und am liebsten würde ich meine Mutter verklagen wegen Körperverletzung, aber das geht denke ich nicht und sie ist ja meine Mutter. Immer wenn ich sage Sie soll aufhören jede Minute zu rauchen.. wenn ich esse raucht sie, wenn ich mit ihr quatschen will raucht sie usw. . dann kommen nur so Sätze wie "Ja deine Freunde rauchen ja auch bei dir im Zimmer" oder " Ja dein Nagellack Entferner stinkt auch" meine Freunde kommen vlt alle 1-3 Wochen mal zu mir und rauchen dann am Fenster.. sie hat dann immer so dumme Argumente nur um Ihr Rauchen gut zu reden. Ich hab Ihr schon Sätze an den Kopf geworfen wie "Wenn ich Krebs habe, dann gebe ich dir die Schuld dafür!" Was ja passieren kann bei dem Rauch wo ich hier einatmen muss. Vor allem halte ich mir die Hand oder den Pully vor die Nase und sie meckert dann auch noch und meinte ich sollte hier keine Show machen. Wenn ich in 3 Jahren mit meiner Ausbildung fertig bin ziehe ich sofort aus!

Sandra schrieb am 06.07.2016 20:05

Hallo ich bin noch sehr jung und vermute das ich von so viel passiv rauchen eine rauchvergiftung habe... seit dem ich auf der welt bin rauche ich passiv weil alle aus meiner familie ausser ich rauchen und die nehmen keine rüksicht auch wenn wir besuch kriegen selbst der besuch nimmt keine rücksicht ich finde das schade und bin entäuscht von der mensch heit...

Lukas schrieb am 18.05.2016 14:57

ich hasse einfach raucher wall zb immer wen ich zum hbf hamurg muss oder sonst wo in hamurg es raucht fast jeder mensch ich weis schon agrnicht meehr wo ich hin soll ,wenn ich rauche riche bekomm ich fast immer herps nur wegen diesen verdaten hunden.in mein augen sollte man alle raucher in ein raum ein sperrn für ein parrtage mit soll viel rauch dassie verekcken ach ja da war so ein mächden ich so wie alt bist du sie so 8 und ich was du rauchst schon und sie ja und hammer hart in was für einer welt wir leben

mervt schrieb am 14.05.2016 10:27

Hallo di erlauben in mercedes benz arena berlin zu rauchen. Ich bin 6 und halp monate schwanger und ich musste uber 2 stunden im rauch sitzen. Die verantwortlichen haben gesagt dass es erlaubt. Kann dass sein.

Braun schrieb am 19.12.2015 11:36

Passiv Rauchen ist Körperverletzung im eigentlichen Sinn. meiner Meinung nach darf man sich gegen diese verteidigen und im Notfall (zum Beispiel) in einer Schlange die Zigarette entwenden.

Gast schrieb am 08.12.2015 21:18

Ich dachte schon ich währe der einzige, der sich über das oft respektlose Verhalten von Rauchern in der Öffentlichkeit aufregt. Man müsste an Orten mit Rauchverbot auch kontrollieren und Bußgelder verhängen, anstatt nur Schilder aufzuhängen.

Geschädigter schrieb am 01.12.2015 06:28

Ich finde es einfach nur traurig. Raucher sind genauso Drogenabhängig wie Heroinsüchtige und mindestens genauso süchtig wie Leute die den ganzen Tag am Spielautomaten sitzen. Ich finde einfach das wenn man raucht das man Abstand von Nichtraucher nimmt oder sich bei Ihnen erkundigt ob es sie stört. Jeder Mensch hat das Recht dazu gesund zu sein und keinen Schadstoffen ausgesetzt zu sein. Wenn ein Raucher neben mir raucht und mich auslacht wenn ich mich beschwere z. B. Am Bahnhof wo eigentlich steht das rauchen verboten ist, dann sehe ich das als mutwillige Körperverletzung an.

Anna schrieb am 22.11.2015 20:29

Rücksichtnahme von beiden Seiten ist angesagt! Rauchen ist heutzutage sowieso schon in Innengebäuden untersagt und das ist auch gut so! Aber wenn ich einen Nichtraucher an einer stark befahrenen Straßenkreuzung sehe, der an einer Fußgängerampel wartet (Autoabgase einatmend) und der dann, vor seiner Nase demonstrativ mit der Hand rumwedelt, sobald ein Raucher neben ihm auftaucht, bin ich der Meinung, dass das unter die Kategorie "Intoleranz" fällt.

tibulsky schrieb am 11.03.2015 16:47

Dem Kommentar von Horst vom 19.10.12 ist wenig hinzuzufügen. "Viele Menschen sollten sich mal waschen, die Haare schneide, die Zähne putzen, kein Parfum verwenden, keine kraftstoffbetriebenen Fortbewegungsmittel benutzen, sich vernünftig anziehen, kein Knoblauch essen, weniger Blödsinn reden und am besten gar nicht auffallen, denn sie schaden damit meiner Gesundheit - schließlich fühle ich ich mich dadurch in meiner persönlichen Freiheit belästigt; im Zweifelsfall bleibt sogar ein dauerhafter Schaden. Doch leider machen da nicht alle mit! Echt schade, dass wir nicht alle auf das Gleiche stehen und gemeinsam konformistisch marschieren. Es grüßt ein enttäuschter Nichtraucher, der sich über euer misanthropisches Menschenbild ärgert."

MoniKH schrieb am 11.03.2015 14:14

Bin gerade dabei mit dem Rauchen aufzuhören, und hoffe ich schaffe es auch. Bin 42 Jahre alt und habe am Tag 6-8 Zigaretten geraucht. Heute ist der 5 Tag an dem ich nicht rauche. Erst ein Termin beim HNO Arzt vor 6 Tagen hat mir große Angst gemacht, da ein Stimmlippenpolyp festgestellt wurde. Muß am 18.3. zur OP In der Praxis arbeiten 2 HNO Ärzte ich bin zur Zeit bei beiden in Behandlung da ich noch starken Husten dazu bekam. Der eine sagt dieser Stimmlippenpolyp käme vom rauchen und der andere HNO Arzt sagt nein, so etwas käme nur von zu starken Husten zustande, da die Stimmbänder an der Schleimhaut zu stark aneinander gerieben hätten. Welcher Arzt hat denn jetzt recht? Bin total verunsichert und mache mir dennoch viele Gedanken. Mein Partner und ich haben immer auf der Terrasse geraucht und nie in der Wohnung. Da ich jetzt aus Angst nicht mehr geraucht habe, habe ich mich auch nicht mehr zu ihm auf die Terrasse gesetzt. Zum einen, weil mir das NICHT Rauchen noch sehr schwer fällt und zum einen weil ich nicht Passivrauchen mitrauchen möchte. Denn, der HNO Arzt sagte mir zugleich, das, das Passivrauchen noch viel gefährlicher und gesundheitsschädigender wäre als wenn man rauchen würde.

Katharina schrieb am 30.09.2014 18:47

Ich möchte auch dem Passuvrauchrauch ausweichen nur ist das mit meinem Ehemann nicht möglich ausser ich ziehe aus. Er glaubt nicht das Passivrauchen schädlich ist und raucht in der Wohnung Zigarren. Ich bin überzeugte Nichtraucherin heisst ich habe noch nie geraucht ausser passiv und das schon als Kind. Ich habe erlebt was das Rauchen für Konsequenzen hat und das bei meinem Vater der hat am Ende seines Lebens gelitten ( Raucherbein). Er hat gebrüllt vor Schmerzen.

Charline schrieb am 08.08.2014 11:34

Ich selbst bin leider oft gezwungen passiv zu rauchen, zum beispiel wenn ich meiner Mutter und meinem jüngeren Bruder irgendwo hingehe. Sie läuft dann immer vor uns und qualmt uns mitten ins Gesicht. Dann ist meistens meine Oma noch dabei und qualmt uns auch noch zu. Wenn wir Ihnen dann sagen dass wir kein Krebs bekommen möchten und sie woanders rauchen sollen kommt nur: Dann geh doch weg, bleib doch einfach zu hause, dann fahr ich nirgendwo mit euch mehr hin, sei froh dass ich nicht drinnen rauche, mir ist es egal dass ich Krebs bekomme, und und und. Sie setzen sich mit einer Zigarette neben uns und uns fliegt der Qualm mitten ins Gesicht. Selbst wenn ich Krebs bekommen würde würde sie es nicht lassen. Sie ist rücksichtslos und egoistisch

passivrauchmieter schrieb am 04.08.2014 13:37

seit einigen monaten, besonders intensiv seit einige wochen werde ich in meiner wohnung zum mitrauchen gezwungen. trotz abdichtung der jalousiekästen dringt der rauch eines kettenrauchers ein. der ungewöhnliche und intensive gestank (zwischen verwesung und lösungsmittel) scheint ausnahmsweise von oben nach unten zu fallen. da ich nur südseitenfenster habe, bin ich spätestens beim lüften der verlierer. und das im hochsommer! ich glaube, selbst raucher hätten in dem speziellen fall ein problem. mehrmals wurde ich durch den rauch in der zeit von 04:30 bis 06:30 geweckt. ist es möglich, einem raucher wenigstens die besonders krassen stoffe zu verbieten, wenn andere mieter geschädigt werden? wenn es so weitergeht, muss ich die wohnungseinrichtung als sondermüll entsorgen.... es ist wirklich so wie ich schreibe, das ist kein spass!

silke schrieb am 03.08.2014 21:38

Leider kann man als Nichtraucher der Zwangsbequalmung nicht entgehen. Schon früh morgens wird an jeder Bushaltestelle gequalmt, und man kann nicht ausweichen. Nach meinen bisherigen jahrelangen Erfahrungen gibt es sehr wenige rücksichtsvolle Raucher. An vielen Arbeitsplätzen wird gequalmt, selbst wenn die Nichtraucher aus dem Raum flüchten, weil sie es nicht aushalten, interessiert es die Nikotinsüchtigen überhaupt nicht. Krankenhauseingänge werden zugequalmt, so dass selbst schwerkranke Leute, die gerne etwas frische Luft hätten, nicht in der Lage sind, sich dort aufzuhalten. Eltern qualmen ihre eigenen Kinder zu und interessieren sich überhaupt nicht dafür, dass es absolut schädlich ist. Warum wird man als intolerant beschimpft, wenn man sich nicht zwangbequalmen lassen will? So etwas ist schlicht Körperverletzung,

Janina schrieb am 21.04.2013 10:39

Mich stört, wie viele hier, vor allem rücksichtsloses Rauchverhalten gegenüber Kindern, grade auch Eltern, die in den Kinderwagen qualmen. Jede Aufklärung zu diesem Thema ist extrem wichtig und niemals verfehlt, denn als Raucher verdrängt man einfach gerne. Neben Kindern habe ich aber auch als Raucherin schon lange nicht mehr geraucht (seit mir im pädagogischen Praktikum gesagt wurde, dass ich eine Vorbildfunktion habe). Mich selbst hat der Rauch vor allem am Anfang meiner Entwöhnung gestört, jetzt macht es mir oft nichts mehr aus, direkt einatmen muss ich ihn aber nicht und schon aus gesundheitlichen Gründen möchte ich in geschlossenen Räumen nicht bequalmt werden. Von Rauchern wird man dann leider oft als überempfindlich hingestellt. Das finde ich schade, denn ich selbst habe auch als Raucherin immer versucht, auf Nichtraucher Rücksicht zu nehmen.

Caja schrieb am 11.04.2013 16:06

Ich finde, nachdem ja eigentlich fast in allen geschlossenen Räumen Rauchverbot herrscht im Gegensatz zu früher, lässt sich das schon aushalten. Als Nichtraucher fallen mir manche Menschen z.B. beim Einkaufen auf, die ganz arg nach Rauch stinken. Anfangs fand ich das so eklig, jetzt tun sie mir leid, weil ich weiß, dass sie entweder ganz viel rauchen oder in einem geschlossenen Raum sitzen, wo geraucht wird. Gedanklich wünscht man ihnen ja dieselbe Besserung, welche man erfahren hat. Und dort, wo geraucht wird, da geh ich einfach nicht rein. Mein Vater raucht nach Jahren auf einmal in seiner Küche- das finde ich blöd, weil ja die Enkel auch im Haus sind. Ich mache dann einfach die Küchentür zu und die Kinder bleiben im Wohnzimmer. Hab als Raucher nie in geschlossenen Räumen geraucht.

Claudi schrieb am 18.01.2013 01:34

Als frischgebackene Nichtraucherin stört mich der Qualm immens. Zu meiner Raucherzeit meinte ich, extrem rücksichtsvoll zu sein, doch jetzt fallen mir Situationen ein, in denen ich Nichtrauchern ordentlich gestunken haben muss (habe noch zwei Raucher im Haus). Ich meckere jedoch nicht, sondern bitte nur um Rücksichtnahme, da ich Unterstützung von meinem Umfeld möchte. So lange alle Toleranz und Rücksichtnahme üben, muss der Ton zwichen Nichtrauchern und Rauchern nicht ins Militante abrutschen, oder?

Mönchen schrieb am 15.01.2013 12:28

Auch wenn Horsts Kommentar sehr überspitzt ist und so mancher Vergleich - nimm's mir nicht übel - wirklich hinkt, so ist doch im Kern was Wahres dran. Wenn ich mich über Raucher aufrege (bin selbst seit zwei Wochen dabei, nicht mehr zu rauchen), dann muss ich mich auch über alle aufregen, die mit dem Auto fahren, Urlaub nicht auf dem Fahrrad machen oder überhaupt Energie verbrauchen, weil das Alles belastet unsere Umwelt und so kommen wir vom Hundertsten ins Tausendste.

rauchfrei-team schrieb am 23.11.2012 21:53

Hallo rauchfrei-Community, wir Admins wollen nur mal kurz was testen: www.rauchfrei-info.de www.bzga.de Beste Grüße, Ihr Team von Rauchfrei-info.de

Howie schrieb am 19.10.2012 15:24

Was sind das denn für Vergleiche, Horst? Wie bitte schaden diese Dinge deiner Gesundheit? Es ist doch wirklich mehr als ignorant, die eindeutig bewiesenen Gefahren des (Passiv-)Rauchens mit "Blödsinn reden" oder einer schlechten Frisur zu vergleichen... Wer will, kann sich ins Grab rauchen - aber bitte nicht seine Mitmenschen gleich dazu!

Horst schrieb am 19.10.2012 14:49

Viele Menschen sollten sich mal waschen, die Haare schneide, die Zähne putzen, kein Parfum verwenden, keine kraftstoffbetriebenen Fortbewegungsmittel benutzen, sich vernünftig anziehen, kein Knoblauch essen, weniger Blödsinn reden und am besten gar nicht auffallen, denn sie schaden damit meiner Gesundheit - schließlich fühle ich ich mich dadurch in meiner persönlichen Freiheit belästigt; im Zweifelsfall bleibt sogar ein dauerhafter Schaden. Doch leider machen da nicht alle mit! Echt schade, dass wir nicht alle auf das Gleiche stehen und gemeinsam konformistisch marschieren. Es grüßt ein enttäuschter Nichtraucher, der sich über euer misanthropisches Menschenbild ärgert.

Brummel schrieb am 14.10.2012 20:47

Ich befinde mich buchstäblich in den letzten Zügen und will vor Mitternacht meine letzte Zigarette rauchen. Ich hoffe sehr, dass ich die Sucht besiege, die mich seit 20 Jahren fest im Griff hat. Wenn ich es schaffe, werde ich Raucherin sein, die nicht mehr raucht - und ich will niemals jene verdammen, die es nicht schaffen. Der Rauch anderer mag mich irgendwann stören - aber er soll mich daran erinnern, wie hart es ist, nicht anders zu können. Im Übrigen: wieviele rücksichtslose Raucher gibt es tatsächlich noch? In Gesellschaft von (immer mehr) Nichtrauchern habe ich permanent Abstand gehalten und die Windrichtung gesucht... Die militante Verteufelung des Rauchens in den letzten Jahren hat bei nur Trotz ausgelöst - jetzt erst recht! Wenn ich nun aufhöre, ist das allein meine Sache - so wie das Rauchen zuvor. Der Mensch hat weitaus perfidere Verhaltensweisen auf Lager, um seinen Mitmenschen zu schaden - aber man stürzt sich gerne auf das, was man sieht...

Tobi schrieb am 10.10.2012 11:01

Die hier vorgetragenen Beschwerden über das Passivrauchen sind absurd. Unausweichliches Passivrauchen gibt es heute kaum noch, seit man in den meisten Bundesländern nicht mehr in Restaurants und Kneipen rauchen darf. Das Leute auf der Straße, in der Fußgängerzone, an der Bushaltestelle oder sonst wo in der Öffentlichkeit rauchen, kann man ihnen nicht ernsthaft zum Vorwurf machen. Ein Ausweichen ist hier in aller Regel problemlos möglich. Sollte man dennoch einmal etwas Rauch einatmen, so wird man davon nicht gleich an Lungenkrebs erkranken. Wie soll denn hier die Rücksichtnahme der Raucher bitte aussehen? Was ist die Alternative? Rauchen in der Öffentlichkeit verbieten? In einem Land, in dem die Freiheit des einzelnen derart eingeschränkt ist, möchte ich nicht leben. Ich vermisse hier die Toleranz gegenüber Rauchern. Die Entscheidung, selbst nicht mehr rauchen zu wollen, nehmen einige in diesem Forum offenbar zum Anlass, Raucher nunmehr als Gegner anzusehen. Diese Einstellung halte ich für bedenklich. Ich bin übrigens alles andere als ein militanter Raucher. Ich versuche gerade mit dem Rauchen aufzuhören und habe die ersten drei Tage schon rauchfrei überstanden.

Florian Abdundah schrieb am 28.09.2012 17:48

Schaut doch, es ist soo einfach!

SvenHAL71 schrieb am 27.09.2012 23:15

Dem Beitrag ganz unten, wo Passivrauchen angeblich verursacht wurde, indem ein Raucher, der kurz zuvor rauchte, im Fahrstuhl stand, kann ich nur ein müdes Lächeln abgewinnen. Sicher riechts nach "Aschenbecher", hat aber in diesem Sinne wenig mit dem allgemein bekanntem Passivrauchen zu tun. Aber in der Tat stört es mich manchmal auch in der Öffentlichkeit. Besonders dann, wenn ich nichts ahnend eine Geschäftsstraße entlang laufe und vom vor mir Laufenden einen vollen Mund Rauch ins Gesicht bekomme. Dann hilft nur zügiges Überholen. Und dabei muss ich dann auch noch aufpassen, mir von der fremden Kippe kein Loch in die Jacke brennen zu lassen, da es sich mit der Kippenhand ja auch so wunderbar ausladend Gestikulieren lässt. :D Der hier schon erwähnte Klassiker: 2 Kinder neben einem besetzten Kinderwagen und eine bereits wieder schwangere Mutter mit Kippe im Mund. Keine Ahnung, ob da etwas vorhanden ist, was ihr da noch durch den Kopf gehen könnte..... So gesehen empfinde ich jetzt als Nichtraucher Einiges mehr als "belästigend", als mir das als Raucher früher selbst bewusst war. Von daher nicht gleich wieder Rauchermilitant auf diesen Beitrag rumhacken. Ich kann ja auch nur äußern, was mich am Verhalten der Jetztraucher stört, b.z.w., wo ich mich auch über etwas mehr Rücksichtnahme freuen würde.

Manfred schrieb am 27.09.2012 16:43

Wenn Euch das Rauchen stöhrt, geht einfach. Als Ihr noch geraucht habt, habt Ihr doch auch die Gesellschaft der Raucher gesucht.

Magda schrieb am 26.09.2012 22:06

Leider kann man auch als Erwachsener nicht immer erfolgreich dem Passivrauch ausweichen. Man sitzt z.B. in einer gemütlichen Runde mit anderen (Nicht)rauchern und es wird erst gar nicht gefragt, ob der Qualm die anderen stört. Klar will ich dann nicht als "militante Nichtraucherin" gelten, schließlich habe ich eine Zeit lang selbst mitgepafft. Trotzdem - mich stört der Rauch mittlerweile ziemlich - und als ich noch Raucherin war, nahm ich auch Rücksicht auf meine Mitmenschen und verließ beispielsweise den Raum, um eine zu rauchen.

Sophie schrieb am 24.09.2012 22:41

Als erwachsender Mensch kann man dem Passivrauchen sicherlich noch gut ausweichen. Wütend und verständnislos machen mich frisch gebackene Eltern mit Kinderwagen, die genüsslich an ihrer Zigarette ziehen. Mein Baby soll nicht passiv rauchen müssen!

Andreas M. schrieb am 07.09.2012 12:02

Jeder kann tun und lassen, was er möchte - solange er nicht die Freiheit und Gesundheit anderer Menschen einschränkt oder schädigt. Das ist vielen Rauchern leider völlig egal. Passivrauchen ist schädlich - daher sollte in allen geschlossenen Räumen (mal abgesehen von privaten) nicht geraucht werden - generell!

Jackie schrieb am 06.09.2012 15:19

Passivrauchen stört mich nicht immer gleich. Besonders unangenehm finde ich es dann wenn ich überhaupt nicht damit rechne, z.B. wenn ich in einen Fahrstuhl hineinkomme den vorher ein Raucher benutzt hat, der wiederum kurz zuvor eine Zigarette geraucht hat. Oder, wenn ich nicht ausweichen kann, z.B. wenn sich beim Verlassen der U-Bahnstation, beim Heraufgehen der Treppe jemand eine Zigarette anzündet und ich hinter ihm gehen muss. An der Bushaltestelle stört es mich nicht, da stelle ich mich einfach woanders hin.