"Wer nicht möchte, dass das eigene Kind raucht, sollte selbst auch rauchfrei sein."
Einen Kommentar schreiben

Ich stimme dem zu! schrieb am 24.10.2016 13:15

Wo sollen denn die Kinder in jungen Jahren den ersten Kontakt mit Ziegaretten haben, wenn nicht von den eigenen Eltern? Ständig sind sie auf dem Balkon, ziehen sich häufig zurück und rauchen und rauchen und rauchen... Das kann man wegdiskutieren wie man will. Ich glaub manche Eltern sind sogar froh wenn die eigenen Kinder rauchen. Warum? Weil die Eltern dann sehen, dass auch die jungen die gleichen Fehler machen wie sie selber, dann müssen sie sich nicht mehr so alleine in der Sucht fühlen. Das beste ist aber wenn rauchende Eltern versuchen ihre rauchenden Kinder zu bekehren. Fazit: Diese Sucht darf niemals unterstützt und toleriert werden.

Vaddi schrieb am 31.08.2016 10:22

Also meine größte Motivation dafür, bald aufzuhören, ist unser Sohn. Er ist 7 Monate alt und ich möchte, dass er nicht mit diesen Gerüchen aufwächst. Ob er später auch zur Zigarette greift, ist seine Entscheidung- ich erwarte nicht, dass er dadurch nie Rauchen wird. Seine Papa-Welt soll nur schöner werden ;) Meine Eltern haben beide geraucht, alle Kinder wurden Raucher. Ich denke, es ist es das Passivrauchen, was Kinder schon früh an Tabak gewöhnt. Die Hemmschwelle sinkt dadurch sicherlich. Und die Studien legen es nahe-wie der Vater, so der Sohn. Ich werde aufhören und hoffe, diese Seite hilft mir dabei!

Der Raucher schrieb am 05.07.2016 13:24

Und wer nicht will, dass sein Kind mal zum Amokläufer wird, sollte ihm Killerspiele verbieten? Wer will, dass sein Kind nicht nur einen Hauptschulabschluss macht, darf selber nicht nur einen Hauptschulabschluss haben? Echt jetzt?? Immer die selben Parolen der unwissenden Schafherden...

mina schrieb am 21.06.2016 09:49

Laut diesem Spruch wären meine Eltern beide Raucher gewesen, da 2 ihrer 4 Kinder rauchen. Diese haben das rauchen allerdings strikt abgelehnt. Bei bekannten und Freunde beobachte ich die gegenteilige Situation. Eltern starke raucher- Kinder lehnen es strikt ab. Unsere Kinder sind irgendwann in dem alter, in dem sie unabhängig von ihren Eltern Entscheidungen treffen. Zutreffender wäre vielleicht eher- wenn der freundeskreis deines Kindes nur aus Rauchern besteht ist die Wahrscheinlichkeit höher das es auch anfängt

boitasch schrieb am 19.06.2016 07:15

Nachdem ich die neuen Aufdrucke- KINDER VON RAUCHERN WERDEN OFT SELBST ZU RAUCHERN- , muss ich feststellen, dass mir auf Anhieb viele Eltern von unseren Bekannten einfallen, welche stark rauchen und die Kinder nicht und auch Nichtrauchereltern, in welchen alle Kinder rauchen. Was Sie da schreiben, ist purer Blödsinn. wir beide, meine Frau und ich sind starke Raucher, wogegen es unsere 2 Kinder strikt ablehnen und voll dagegen sind. Sie müssen auch mal die Berufsgruppen ansehen, die mehr zu Rauchern tendieren, die einer gewissen Schwelle an Stress in ihrem Beruf ausgesetzt sind. Einfach nur so Behauptungen in die Welt setzen, die dann einfach gestrickte Menschen auch glauben, ist einfach. Ich muss auch noch feststellen, dass der Tabak aufgrund dieser dämlichen Bilder. die noch dazu grafisch aufgebessert wurden, um 10 Cent teurer geworden ist. Wir Raucher müssen also auch diese Bilder noch mitfinanzieren. Schöne Welt.

Sonntagskind schrieb am 14.06.2016 22:40

Wie schon in der Überschrift steht: sollte selbst auch rauchfrei sein.... Ich war nicht rauchfrei. Und ich habe meinem Jungen ab 13 eine Nichtraucherzulage zum Taschengeld gegeben, und ihn gebeten, nicht damit anzufangen. Immer wieder habe ich ihm gesagt, wie schwer es ist, davon loszukommen. Es hat geholfen. Er hat nie geraucht und ich bin sehr froh darüber. Und bei meinen Enkeln halte ich es genauso. Die Fragen mich zwar immer wieder, warum ich rauche. Und ich antworte Ihnen: weil ich süchtig bin. Und dass es mir damit nicht gut geht, und dass davon mein Husten kommt. Ich habe nie in Anwesenheit von Kindern geraucht, schon früher, immer draußen auf der Terrasse, weil meine Mutter Asthma hatte. Mein Vater war starker Raucher und er hat mich nie gewarnt. ????

Stefan schrieb am 30.05.2016 15:33

Das entspricht 100% der Wahrheit.

Paul Heinz schrieb am 19.05.2016 19:50

ich komme aus der Generation wo Rauchen dazu gehoerte. Ruecksicht - nein danke. Bei unserer Hochzeit wurde nach der Suppe noch die Aschenbecher, Zigaretten und Zigarren gereicht. Ein Zeichen von Wohlstand und Buergerlichkeit. Unsere Kinder konnten auf Ruecksicht nicht hoffen, so war die Zeit Unsere Ruecksichtslosigkeit zahlte sich aus.- Wir waren Abschreckung genug. Keins unserer Kinder hat jemals geraucht. Die Gnade der "Unfaehigkeit" hat also mal wieder gesiegt.

Josh schrieb am 08.03.2016 23:19

100% Richtig !

Sandra schrieb am 15.02.2016 16:05

Es kann so oder so kommen, unsere Eltern haben in unserer Kindheit geraucht (auch im Auto, Wohnzimmer usw. wenn wir dabei waren.) Mein Bruder ist absoluter Nichtraucher, und ich hab mir die Kippen von Papa "geliehen" und seitdem geraucht. Mein Bruder und ich sind 2 Jahre auseinander.

Ela schrieb am 05.02.2016 18:29

Meine Eltern haben beide geraucht. 4 Kinder 2 Raucher, 2 Nichtraucher . Ich 3 Kinder . Wie ich mittlerweile erfahren habe , haben es alle 3 schon mal probiert, war aber nichts für sie . Was mich natürlich sehr freut . Naja meine 2 nicht rauchenden Geschwister haben es wohl auch probiert, war aber für sie nichts . Fazit : Die Neugier von Kindern und Jugendlichen ist grenzenlos. Man hat da als Eltern glaube ich keinen Einfluss drauf ob mit rauchenden Eltern oder ohne. Meinen Freunden geht es mit ihren Kindern nicht anders .

apart schrieb am 03.02.2016 09:13

Ich selbst bin nach 20 Jahren Rauchen (13 bis 33 Jahren) seit fast 2 Jahren rauchfrei. Ich bin das Kind von Eltern die niemals geraucht haben. Ich wurde wohl erzogen und habe in meiner Kindheit nie schlimme Dinge erfahren müssen. Alle sind gebildet und waren in jeglicher Hinsicht immer einwandfrei! In meiner gesamten Verwandschaft wurde nie geraucht - es gab hier keinerlei "Vorbilder"! Und trotzdem habe ich meine erste Zigarette im Alter von 13 Jahren probiert. Aus Neugier und weil es bei uns an der Schule (Abi+Studium) cool war - geraucht haben ja nur die Großen. Als ich 15 Jahre alt war, haben meine Eltern mich beim Rauchen erwischt. Sie haben mir zwar so einiges erzählt, aber es hat mich kein bischen gejuckt und es hat mich (sorry für die Ausdrucksweise) einen feutchen Furz interessiert was meine Eltern so von sich gegeben haben. Logisch war mir klar, dass Rauchen schlecht ist und ich habe Bilder von Raucherbeinen, Gespräche von Ex-Rauchern usw. gezeigt bzw. aufgezwungen bekommen. Man hört halt zu, tut ein bischen interessiert und dann geschockt aber um ehrlich zu sein: es war mit egal. Das alles war für mich nur Blabla. Schließlich denkt man als Teenie, das man ja jederzeit aufhören könnte. Meinen Eltern blieb nichts anderes übrig, als es nach einigen Gespächen einfach hinzunehmen. Was hätten Sie auch tun können?!? Mich einsperren!?! Im März 2016 kommt meine erste Tochter zur Welt. Ich habe mir natürklich auch schon Gedanken gemacht, was wenn Sie mit dem Rauchen anfängt!?! Es wäre furchtbar für mich, vor allem da ich weiß wie schwierig das "Aufhören" ist. Auch der Gedanke, das dieses zauberhafte und geliebte kleine Wesen sich Stück für Stück vor meinen Augen vergiftet ... Aber am Ende des Tages werde ich sie davon nicht abhalten können und ich werde genau so machtlos sein wie damals meine Eltern! Meine Schwester, die nur 1,5 Jahre jünger ist als ich, hat übrigens nie geraucht und hat es auch nie ausprobiert und das obwohl ich die große Schwester war und sie oft mit mir zusammen unterwegs war. Sie hat einfach ein anderes Naturell.

Panama schrieb am 02.02.2016 22:30

Steffen da gebe ich dir vollkommen recht Anita das finde ich total heftig was du schreibst. Es wär mir ganz sicher nicht egal wenn ich wüsste meine Kinder rauchen und risikofrei ihre Gesundheit. Ich traue ihnen so einiges zu ... Aber die Mutterliebe mit meinem Wissen heutzutage über Krebs , CODP und den ganzen Giftstoffen im sargnagel... Da kann man doch nicht sagen wäre es egal.... Kopfschüttel!!!! Kommt mein Nachwuchs mit dem Rauchen werde ich Rotz und Wasser heulen und dann versuchen mal zu erzählen was ich alles durch hab mit dem Dreckszeug

Anita Wolf schrieb am 02.02.2016 13:09

Das ist absoluter Quatsch wir rauchen selbst in der Wohnung und unsere Kinder sind Nichtraucher. Sie stört es auch nicht wirklich. Kinder müssen alles mal ausprobieren und entscheiden dann selbst. Soviel sollte man Ihnen schon zutrauen. Bei uns Steht Vertrauen ganz oben. Man sollte sich auch nicht über alles Gedanken machen sondern mehr leben, mehr weg gehen und und und.... Selbst wenn unsere Kinder rauchen würden wärs egal.

Steffen schrieb am 02.02.2016 09:59

Also ich bin der Meinung , dass der Aussage so zugestimmt werden kann!!! Ich bin selber unter 2 rauchenden Eltern groß geworden! Ich sowie meine beiden Brüder wurden Raucher! Ich denke es ist die Gelegenheit die uns zu Rauchern macht. Ich behaupte auch mal frech das Kinder deren Eltern rauchen auch für die Droge Nikotin desensibilisiert werden. Es gehört für Sie zum Leben dazu. Für mich war es früher nicht schlimm wenn meine Eltern geraucht haben. Mich störte nie der Qualm, weil er ja immer da war. Deswegen tut eueren Kindern den gefallen und hört auf zu rauchen. Egal wie lange Ihr schon raucht fasst euch den Entschluss und bleibt standhaft.

Panama schrieb am 01.02.2016 14:00

Auf jeden Fall. Das fängt ja alles schon in der Schwangerschaft und stillzeit an Ganz abgesehen vom schlechten Gewissen die Kinder mal kurz vorm Fernseher stellen um eine zu rauchen ( heimlich ). Kuscheln o Mann ich stinke ja. Außerdem meiner Mutter hätte ich ja kaum geglaubt wenn Sie mir mit Zigarette im Mund von gefahren erzählt. Die Kinder sind es wert zu kämpfen. Außerdem will ich auch soooo lange es geht bei Ihnen sein und mitbekommen wie sie groß werden

muddi schrieb am 01.02.2016 13:50

Das ist zwar halbwegs richtig, aber diese Aussage hilft doch keinem. Der Rückschluss wäre ja sonst, dass man das rauchende Kind akzeptieren muss, wenn man selber raucht. Weil man ja selber schuld ist. Aber Schuldzuweisungen helfen niemandem. Eltern sollten sich grundsätzlich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein. Und offen mit der Tatsache umgehen, dass sie als Raucher leider ein schlechtes Vorbild sind. Kinder müssten schon im Nirwana aufwachsen, wenn man sie komplett vor schlechten Vorbildern bewahren wollte.... Besser ist es, sie gegen schlechte Vorbilder zu stärken! Aber rauchenden Eltern darf man nicht unterstellen, zu wollen, dass das eigene Kind raucht!