"Wer sich bei anderen – oder im eigenen Zuhause – gegen Passivrauchen wehrt, kann immer noch auf Unverständnis stoßen."
Einen Kommentar schreiben

Un(d)wichtig schrieb am 24.02.2018 08:13

Tja, wer macht jetzt wohl das schlechte Gewissen ? Haben die Raucher oder die neuen Nichtraucher das schlechte Gewissen ,wenn sie nichts mehr mit dem Rauch zutun haben wollen und rauchfrei bleiben wollen ? Man muss sich wohl oder übel arrangieren können , es darf von keiner Seite zur Unterdrückung kommen, sondern sollte auf Nachsicht , Weitsicht und Vernunft appeliert werden... Denn nur so, kann sich der Raucher auch eine rauchfreie Zukunft vorstellen , in der Freiheit ,Zufriedenheit, und Tolerants an erster Stelle stehen sollte...

Macht die Welt rauchfrei... schrieb am 08.01.2018 13:50

Ich mag es nicht hinter, vor oder neben Rauchern zu stehen weil immer etwas eingeatmet wird. Mich ekelt das an und es wird mir schlecht vom Rauch. Auch im Freien. Ich werde aber gezwungen von den Rauchern das einzuatmen da es nicht immer geht die Straßenseite zu wechseln... Sehr oft kommt dann die Frage: Stört es? Von den Rauchern. Als ob es nicht stören würde und als ob eine ehrliche Antwort (ja es stört gewaltig verdammt nochmal) den Raucher davon abhält zu Rauchen. Ich finde das sehr egoistisch.

rauchfrei-team schrieb am 06.10.2017 09:59

das ist ein Test, bitte ignorieren

Leandra schrieb am 28.06.2017 10:57

Ich war selbst als Raucher immer sehr darauf bedacht andere nicht zu stören mit meiner Qualmerei. Habe nie im Auto (auch nicht im eigenen) geraucht wenn ein Nichtrauch mitgefahren ist. In meiner eigenen Wohnung habe ich auch nie geraucht, fand es immer widerlich. Geruch, Dreck... niemals wäre ich auf die Idee gekommen bei einem Nichtraucher rauchen zu wollen. Hätte ich in der Wohnung geraucht und hätte Besuch von einem Nichtraucher bekomnen... ich wäre sicherlich auf den Balkon gegangen. Finde und fand ich (selbst als Raucher) es doch immer widerlich wenn ich bei jemandem zu besuch war und danach extrem nach Rauch gestunken hab. Ich konnte noch nie nachvollziehen warum drinnen geraucht werden muss wenn man einen Balkon besitzt. Gerade wenn Kinder und/oder Tiere in der Wognung leben. Auch nur in einem Raum zu rauchen ist Schwachsinn und funktioniert nicht. Zum einen zieht es trotzdem überall hin und zum anderen habe ich es bei Freunden immer wieder erlebt das die Kinder sich doch ständig in diesem Raum aufhalten, auch wenn sie es eigentlich nicht sollen. Auch beim draussen sitzen war es für mich immer selbstverständlich vom Tisch aufzustehen wenn jemand dran saß der sich am Rauch gestört hat, meine Oma zB die vom Rauch immer Migräne bekommt. Selbst als Raucher sind mir andere Raucher oft negativ aufgefallen mit ihrem rücksichtslosen Verhalten. Nichtraucher die sich allerdings aufregen wenn man auf offener Straße raucht kann ich auch nicht verstehen, dann sollen sie doch bitte woanders hin gehen. Zwingt sie ja keiner direkt neben mir zu stehen/gehen.

Leandra schrieb am 28.06.2017 10:42

Ich war selbst als Raucher immer sehr darauf bedacht andere nicht zu stören mit meimer Qualmerei. Habe nie im Auto (auch nicht im eigenen) geraucht wenn ein Nichtrauch mitfährt

Vole schrieb am 05.06.2017 10:37

Es ist auch ein Ausdruck der Toleranz sich "nicht" in die Nähe von Rauchern zu begeben, wenn man keinen Rauch abbekommen möchte. Jedenfalls besser als Überall sein zu wollen und Überall die Raucher mit allen Mitteln zu bekämpfen. Es gibt Platz für beide Gattungen und der Nichtraucherschutz ist meiner Meinung nach absolut ausreichend.

Nichtraucher schrieb am 27.02.2017 12:29

Exraucher scheinen zu nerve, wenn es um das Thema Rauchen geht. Aber nur oberflächlich. Weil diese genau wissen, was sie erfolgreich überwunden haben. Und diese (dazu gehöre ich auch) ekeln sich vor Zigaretten. Vor dem Rauch und dem Gestank danach. Vor den weggeworfenen Kippen... Ich bin mir sicher, dass Exraucher (außer sie sind vollkommen verblödet) nicht mehr anfangen wollen. Das kann ich auf jeden Fall nach fast 20 Jahren Nichtrauchen sagen. Es ist wie ein 2. Geburtstag.

Anna schrieb am 12.01.2017 10:41

Also ich ´rauche erst seit kurzem nicht mehr...ist erst mein 5. Tag... bin aber nach wie vor der Meinung, dass man die Leute in ihren eigenen vier Wänden machen lassen sollte, was sie wollen. Ein paar Freundinnen haben bei mir übernachtet und ich rauchte seit Jahren(es war allen mehr als bekannt) und dennoch stellte sich eine der zwei Freundinnen derart an, weil ich in MEINER Wohnung rauchte, dass ich sie kurzer Hand nun nicht mehr einlade... auch nicht, wenn ich Nichtraucher bleibe, was ich ja hoffe und wovon ich mal ausgehe :) Wer mich rauchend nicht will, kann meinem Nichtraucher Ich auch mal den Buckel runter rutschen! Wenn es mich stört, dass irgendwo geraucht wird, dann gehe ich da eben nicht hin... kann ja nicht so schwierig sein....

Mirabela62 schrieb am 03.01.2017 20:42

Seit 29.12.2016 von Mann nur beim Rauchen getrennt, er raucht, ich nicht mehr....und es funktioniert bis jetzt????

Nikorella schrieb am 30.12.2016 20:33

Damals im Flugzeug Raucherbereich Jeder Raucher wollte Nichtraucher sitzen aber zum Qualmen in den Raucherbereich und den ehrlichen Rauchern durch Dauerberächerung den Flug zur Hölle gemacht Da wurde jedem Klar Rauchen ist nur Sucht und nichts anderes

Windie schrieb am 30.12.2016 14:19

Man stellt sich nicht an. kennt jemand noch die alten Raucherabteilungen in den Zügen? Die waren selbst für mich , als damals starke Raucherin scheusslich

Mariailona schrieb am 10.12.2016 17:20

Ja, so ist das! Aber die Exraucher sind die schlimmsten Nichtraucher wahrscheinlich weil sie insgeheim gerne weiter rauchen würden. Hier ist Toleranz gefragt..Aber von beiden Seiten! In meinem Freundeskreis sind auch einige Exraucher, aber die haben kein Problem damit wenn bei Feten geraucht wird. Ich hoffe ich werde nicht so ein Exraucher, der nur am meckern ist, wenn geraucht wird und erwartet dass sich alle das Rauchen verkneifen , weil ich aufgehört habe.

Thomas schrieb am 09.12.2016 11:44

bis jetzt 3 Wochen rauchfrei, aber die Gesellschaft von Rauchern , also das passivrauchen macht mir nix aus. Nur das die Kleidung so stinkt danach stört schon ein wenig. Lüfte die Kleidung auf dem Balkon aus bevor sie zurück in den schrank kommt. Das war's . Läuft bei mir.

Sandra schrieb am 03.12.2016 22:45

Ich habe mir den 07.12.16 als stichpunkt gesetzt um mit dem rauchen aufzuhören. Dennoch muss ich zugeben das ich wahnsinnige Angst habe. Ich hoffe ihr könnt mit helfen.

Genervte schrieb am 30.11.2016 10:54

... Ganz großen Unverständnis! Als Rauchergast wüsste man doch, dass die Wohnung stinkt und man den rauch ab bekommt. warum man sich so anstellt. ...