Drei Fragen zu Ihrem Rauchstopp

20.10.2021  - Sie sind Raucherin oder Raucher, haben aber schon einmal (oder sogar mehrfach) darüber nachgedacht, einen Schlussstrich unter das Kapitel „Tabakkonsum“ in Ihrem Leben zu ziehen? Sehr gut, dann sind Sie bei uns richtig. Die rauchfrei-Kampagne bietet nicht nur umfangreiche Informationen rund um das Thema (Nicht-) Rauchen, sondern gibt Ihnen auch Gelegenheit, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, die in der gleichen Situation sind (oder waren) wie Sie.

Unsere Erfahrungen zeigen, dass Menschen umso mehr von diesem Angebot profitieren, je intensiver sie sich mit ihrem Rauchverhalten und der Rauchstopp-Entscheidung auseinandersetzen. Die folgenden drei Fragen können Ihnen dabei helfen, sich intensiv und persönlich mit Ihrem Rauchstopp zu beschäftigen. Zunächst geht es um das Verstehen des Rauchstopps:

Verstehe ich das?
Damit ist gemeint, dass es hilfreich ist, die Hintergründe und möglichen Begleiterscheinungen eines Rauchstopps zu kennen und zu verstehen: Zum Beispiel, dass es bei einem Rauchausstieg um eine langfristige Veränderung eines meist über viele Jahre erlernten Verhaltens geht. Oder dass es ganz „normal“ und vor allem erklärbar ist, dass während einer Nikotinentwöhnung Entzugserscheinungen auftreten können – und vor allem, dass es Möglichkeiten gibt, ihnen aktiv entgegenzuwirken.

Unser Tipp: Nehmen Sie einen Zettel und schreiben Sie alle Fragen rund um den Rauchstopp auf, die Ihnen momentan durch den Kopf gehen. Viele Antworten finden Sie bereits hier. Wenn dann danach noch Fragen offen geblieben sind: Rufen Sie uns an, unter 0 800 8 31 31 31 *. Die BZgA-Telefonberatung zur Rauchentwöhnung steht Ihnen montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung.
* kostenfreie Servicenummer

Manche Fragen, zum Beispiel nach konkreten Erfahrungen während eines Rauchstopps, sind bei unseren ehrenamtlich tätigen rauchfrei-Lotsen sehr gut aufgehoben. Hier geht es zu einer Übersicht der aktuellen rauchfrei-Lotsinnen und -Lotsen.

Kann ich das?
Viele Menschen, die sich einen Rauchstopp vornehmen, hegen Zweifel, ob sie dieser Herausforderung gewachsen sind. Das ging auch jenen Menschen so, die inzwischen schon lange rauchfrei sind, zum Beispiel vielen Nutzerinnen und Nutzern unseres rauchfrei-Forums. Unsere rauchfrei-Lotsen sind auch hierfür ein gutes Beispiel: Die meisten von ihnen waren langjährige Raucherinnen und Raucher und sind nun schon etliche Jahre rauchfrei – und zwar so stabil, dass sie inzwischen andere Menschen bei deren Rauchstopp unterstützen.

Klicken Sie sich auch einmal durch unsere über 200 Erfolgsgeschichten. Bei vielen Verfasserinnen und Verfassern dieser Erfolgsmeldungen stand zu Beginn ebenfalls die bange Frage, ob der Rauchstopp gelingen könne. Schritt für Schritt hat es dann geklappt. Warum sollten also ausgerechnet Sie nicht dazugehören und den Rauchstopp ebenfalls schaffen?

Denken Sie auch an vergangene Erfolge Ihres Lebens. Welches Verhalten haben Sie in Ihrem Leben schon einmal so erfolgreich verändert, dass es Ihnen inzwischen ganz selbstverständlich erscheint?

Ein Motto unseres rauchfrei-Forums lautet: Gemeinsam geht es besser. Kommen Sie mit Gleichgesinnten in den Dialog und schauen Sie im Forum zum Beispiel einmal in die Rubrik „Monatszüge“. Das ist ein Forums-Bereich, in dem sich Menschen austauschen, die im gleichen Monat aufhören zu rauchen. Begleitet werden die Monatszüge von erfahrenen Lotsinnen und Lotsen.

Will ich das?
Diese Frage mag Sie vielleicht wundern. Schließlich sind Sie vermutlich auf unseren Seiten gelandet, weil Sie aufhören möchten zu rauchen. Und doch ist es nützlich, sich zu fragen: Was gefällt mir eigentlich am Rauchen bzw. hat mir gefallen? Ist die Zigarette zum festen Ritual geworden, zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit oder nach dem Essen? Und/oder verhilft Ihnen der Glimmstängel Zigarette zu regelmäßigen Pausen und gibt Ihren Tag auf diese Weise eine inzwischen vertraute Struktur? Und/oder haben Sie den Eindruck, dass Sie sich nach einer Zigarette besser konzentrieren können? Die Antworten auf diese Fragen sind wichtig, weil sie zeigen, für welche Situationen und Anlässe Sie (rauchfreie) Alternativen entwickeln sollten. Dabei hilft Ihnen auch unsere Aktion #StattRauchen: Jetzt neue Alternativen entdecken.

Ganz direkt mit der Frage „Will ich das?“ beschäftigt sich ein kurzer Motivationstest, den Sie hier finden.

Wir wünschen Ihnen viele nützliche Erkenntnisse bei der Beantwortung unserer Fragen und natürlich vor allem: einen erfolgreichen Rauchstopp

Ihr rauchfrei-Team