Entzugserscheinungen nach dem Rauchstopp: Die besten Tipps dagegen

08.04.2020  - Sie machen so manchen, die mit dem Rauchen aufhören, das Leben schwer und einige trauen sich den Rauchstopp erst gar nicht zu, weil sie sie befürchten: Die Rede ist von Entzugserscheinungen während einer Nikotinentwöhnung.

In der News vom 18.03 haben wir schon darüber berichtet, dass die möglichen Begleiterscheinungen eines Rauchstopps ganz unterschiedlich ausfallen können und vor allem: dass es gute Möglichkeiten gibt, ihnen entgegenzuwirken.

Wie haben die rauchfrei-Lotsen ihren Entzug bewältigt?
Die rauchfrei-Lotsinnen und rauchfrei-Lotsen haben die Phase ihrer Tabakentwöhnung natürlich längst hinter sich, handelt es sich bei ihnen doch um – ehrenamtlich tätige – Onlinementoren, die anderen bei deren Rauchausstieg helfen. Welche Tipps haben sie für den Umgang mit Entzugserscheinungen? Wir haben sechs von ihnen gefragt.

rauchfrei-Lotsin Silke zum Beispiel ist aktiv geworden: „Mir hat Bewegung sehr geholfen, insbesondere Rad fahren. Ich habe so den Kopf frei bekommen. Das war für mich neben der aktiven Teilnahme am Forum die beste Möglichkeit der Ablenkung. Zudem habe ich mein gespartes Zigaretten-Geld gesammelt und mir ein neues Fahrrad gegönnt. Das war eine zusätzliche Motivation für mich.“

Auch Kollege Andreas hat sich für Bewegung entschieden: „Ich bin damals Joggen gegangen. Außerdem hat mir der Knetball geholfen, um mich abzureagieren.“

Als seine „Geheimwaffe Nummer 1“ gegen Entzugserscheinungen bezeichnet rauchfrei-Lotse Christian „scharfe zuckerfreie Pfefferminzbonbons“. Lotsin Manu stimmt ihm zu: Pfefferminzbonbons waren für mich auch der Favorit. Bei mir im Kopf war verankert: „Pfefferminzbonbon plus Zigarette schmeckt nicht, also rauche ich nicht“.“ Und noch einen Tipp hat sie für alle, die mit dem Rauchen aufhören möchten oder sich gerade mitten in ihrer Entwöhnung befinden: „Wenn ich Schmachter hatte, habe ich Selbstgespräche im Kopf geführt: „Nikoteufel“ gegen „Gesundheitsengelchen“. Das hat mich öfters zum Schmunzeln gebracht.“

rauchfrei-Lotse Meikel hat erfolgreich eine Entspannungsübung gegen Entzugsreaktionen eingesetzt: „4 Sekunden tief einatmen, dann 8 Sekunden langsam durch die locker aufeinander liegenden Lippen (die sogenannte „Lippenbremse") ausatmen. Im Stillen mitzählen. Das Ganze 5 Mal wiederholen. Es funktioniert überall: im Auto, im Bus, im Büro….“.

Lotsin Tanja wiederum hat sich an einem Leitsatz orientiert: „Nur diese eine Zigarette jetzt nicht“. Dieser Satz sei zu einer Art Mantra für sie geworden und habe sie durch das erste Jahr gebracht, wie sie erzählt.

Wenn Sie mehr zu den Tipps der Lotsinnen und Lotsen erfahren wollen, sprechen Sie sie einfach im rauchfrei-Forum darauf an. Noch mehr Tipps gegen Entzugserscheinungen aller Art gibt es hier

Das rauchfrei-Team wünscht viel Erfolg beim Rauchstopp.