"pAVK": eine Krankheit mit mehreren Namen – und oft schmerzhaften Folgen

17.06.2020  - Sie hat einen komplizierten Namen, die Krankheit, die Fachleute mit den Buchstaben „pAVK“ abkürzen: Periphere arterielle Verschlusskrankheit. Viele Menschen können mit dem Begriff erst einmal wenig anfangen. Gibt man ihn in einer Suchmaschine im Internet ein, tauchen jedoch schnell zwei Begriffe auf, die den meisten bekannt sein dürften: Schaufensterkrankheit und Raucherbein.

Der erste Begriff verweist auf eine schmerzhafte Folge der Erkrankung, der zweite gibt Aufschluss über eine wichtige Ursache der Krankheit.

Schaufensterkrankheit: ein harmloser Begriff für eine schmerzhafte Erkrankung

Zwar klingt „Periphere arterielle Verschlusskrankheit“ kompliziert und „pAVK“ gewöhnungsbedürftig. Dafür verharmlost „Schaufensterkrankheit“ die Erkrankung, denn die kann in einem fortgeschrittenen Stadium sehr schmerzhaft werden: Die Betroffenen verspüren schon bei kurzen Strecken so starke Schmerzen, dass sie dazu gezwungen sind, stehenzubleiben. Bei einem Schaufensterbummel kann man dieses Leiden gut verbergen – indem man bei Schmerzen vorgibt, sich für die Auslagen eines Geschäfts zu interessieren und davor stehen bleibt. So ist auch der Name der Krankheit entstanden.

So lang und kompliziert der „echte“ medizinische Name auch sein mag, macht er doch schnell klar, worum es bei der Krankheit geht: Die Arterien in den Beinen und/ oder im Becken (in seltenen Fällen auch in den Armen) verengen sich und es können Verschlüsse entstehen, die wiederum den Blutfluss einschränken, so dass die betroffenen Körperpartien nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden können. 

Ganz und gar nicht harmlos: das Raucherbein
Der Volksmund hat noch eine andere Bezeichnung für die pAVK parat und die klingt alles andere als harmlos: das Raucherbein. Der Name rührt daher, dass Rauchen ein ganz wichtiger Risikofaktor für das Entstehen der Krankheit ist. Denn Rauchen fördert Arteriosklerose und damit eben jene Verengungen in den Blutgefäßen, die die pAVK kennzeichnen.

Nach einem Rauchstopp verbessert sich die Prognose für die Verschlusskrankheit. Wir helfen Ihnen dabei, mit dem Rauchen aufzuhören. Infos dazu finden Sie unter Aufhören ((Link zu Rubrik)).

In der News der nächsten Woche erfahren Sie, warum nicht nur Rauchen, sondern auch Stress die Blutgefäße angreifen kann.

Quelle:
Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. „PAVK“, abgerufen am 16.06. 2020 von www.dga-gefaessmedizin.de/patienten/arterielle-erkrankungen/pavk.html