Rauchen: Das kann ins Auge gehen

05.06.2019  - Rauchen kann sich negativ auf die Sehfähigkeiten auswirken. Das haben in der Vergangenheit bereits einige Studien ergeben. Eine neue Untersuchung aus den Vereinigten Staaten vervollständigt nun dieses Bild weiter.

Was man schon wusste:
Tabakkonsum kann das Risiko einer sogenannten „Altersbedingten Makuladegeneration“ (AMD) erhöhen. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Störungen in den Sinneszellen der „Macula Lutea“, öfters auch als „gelber Fleck“ oder „Makula“ bezeichnet. An dieser Stelle ist die Dichte der Sehzellen besonders hoch. Deshalb handelt es sich bei der Makula um den Ort des schärfsten Sehens im Auge. Und genau dieser Ort wird durch eine AMD gefährdet und das Sehen im zentralen Sehbereich dadurch stark beeinträchtigt. Eine AMD kann bis zur Erblindung führen. Auch das Risiko für die Augenerkrankung „Grauer Star“ steigt durch das Rauchen.

Das hat die aktuelle Untersuchung ergeben:
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der US-amerikanischen Rutgers University haben herausgefunden, dass auch das Kontrast-und Farbensehen durch Tabakkonsum beeinträchtigt werden kann. Im Rahmen der Studie wurden zwei Gruppen miteinander verglichen: 70 Menschen, die in ihrem Leben so gut wie noch nie geraucht hatten (sie durften in ihrem gesamten Leben maximal 15 Zigaretten konsumiert haben) und 63 starke Raucherinnen und Raucher. „Starkes Rauchen“ wird definiert als: 20 oder mehr Zigaretten pro Tag.

Alle Teilnehmenden an der Studie waren zwischen 25 und 45 Jahre alt. Sie wurden verschiedenen Tests unterzogen, in denen es um die Wahrnehmung von Kontrasten und Farben ging. Dabei schnitten die starken Raucherinnen und Raucher „signifikant schlechter“ ab. Signifikant bedeutet in diesem Fall, dass es sich um statistisch ernstzunehmende Unterschiede in der Wahrnehmung handelt, die nicht zufällig entstanden sind. Die Studienverantwortlichen vermuten, dass die giftigen Substanzen im Tabakrauch die Blutgefäße und Nervenzellen in der Netzhaut des Auges angreifen, was dann zu den eingeschränkten Wahrnehmungsfähigkeiten führt.

Fazit: Besser sehen können – ein weiterer guter Grund für einen Rauchstopp. Tipps für einen gelingenden Rauchstopp gibt es unter Aufhören


Quellen:

Thiago P. Fernandes, Steven M. Silverstein, Natalia L. Almeida, Natanael A. Santos. Visual impairments in tobacco use disorder. Psychiatry Research, 2019; 271: 60 DOI: 10.1016/j.psychres.2018.11.024

Rutgers University. "Heavy smoking can damage vision: The research furthers the understanding of chronic smoking's detrimental effects on spatial and color vision." ScienceDaily. ScienceDaily, 18 February 2019.
.>www.sciencedaily.com/releases/2019/02/190218123119.htm

Investigative Ophthalmology & Visual Sciences 2012, Band 53/7, Seite 3885-3895;Kelly SP, Thornton J, Lyratzopoulos G, Edwards R, Mitchell P. Smoking and Blindness. BMJ, Mar 2004; 328: 537-538 [editorial]
http://bmj.bmjjournals.com/cgi/content/full/328/7439/537

Klein R. et al. (2010). The Prevalence of Age-Related Macular Degeneration and Associated Risk Factors. Arch Ophthamol. 2010; 128 (6): 750-758.