So raucht die Welt

05.09.2018  - Viele Menschen kommen in diesen Tagen aus ihrem Urlaub zurück. Und auch wenn hierzulande Deutschland nach wie vor das Urlaubsziel Nummer 1 ist, haben wieder Millionen Menschen die „schönste Zeit des Jahres" im nahen und fernen Ausland verbracht.

Im Urlaubsland hat jeder geraucht – wirklich?

Andere Länder, andere Sitten: Die Gepflogenheiten im Urlaubsland zu beobachten, macht das Reisen besonders interessant. Und wer sich mit dem Thema Rauchen beschäftigt – und das tun viele Besucherinnen und Besucher unserer Website ja fast „automatisch" – achtet dabei unweigerlich auch auf das Rauchverhalten der Menschen im Urlaubsland.

„Dort hat wirklich jeder geraucht" ist so eine typische Aussage, die man nach einem Urlaub hört. Ob die Raucherquote in dem jeweiligen Land tatsächlich höher ist als bei uns, lässt sich meist jedoch schwer sagen. Schließlich hält man sich im Urlaub häufiger im Freien auf, wo dann auch vermehrt Raucherinnen und Raucher zu sehen sind – in vielen Ländern herrscht in geschlossenen Räumen ein Rauchverbot.

Neue Studie ermittelt weltweite Raucherquoten

Es ist also kaum möglich, alleine durchs „Hinschauen" einen stimmigen Eindruck über die Raucherquote eines anderen Landes zu erlangen. Dafür gibt es zum Glück wissenschaftliche Studien. Eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung aus Australien hat nicht nur die weltweiten Konsumquoten von Tabak ermittelt, sondern auch erhoben, wie häufig in verschiedenen Weltregionen Alkohol getrunken wird. Außerdem im Fokus der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Welche illegale Substanzen werden wie oft konsumiert?

Zahlenmaterial aus aller Welt

Obwohl wissenschaftliche Studien uns der Realität näher bringen als bloße Beobachtungen, gibt es auch hier Einschränkungen – vor allem wenn man Aussagen über verschiedene Länder hinweg treffen möchte. Eine der Einschränkungen bei dieser Studie lautete: Die Qualität der verfügbaren Daten war unterschiedlich gut. Das erschwert zum einen die Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Regionen, außerdem führt es zu Über- oder Unterschätzungen der jeweiligen Quoten.Hinzu kommt, dass sich die Daten zum Rauchen auf das „tägliche Rauchen“ beschränken – selteneres als tägliches Rauchen floss demzufolge nicht mit in die Statistiken ein. Dafür hat man aber in der Studie umfaßendes Zahlenmaterial aus aller Welt zusammengetragen – und das ist ziemlich interessant.

Tägliches Rauchen in unterschiedlichen Weltregionen

Die Daten zeigen, wie unterschiedlich in den verschiedenen Weltregionen geraucht, getrunken und anderweitig konsumiert wird. Dafür wurden die Länder in verschiedene Konsumkategorien eingeteilt. So ist die Quote des täglichen Rauchens in den USA und Kanada beispielsweise relativ gering, sie fällt in die Kategorie „Zwischen 12 und 16 Prozent". In Russland ist dagegen der Anteil täglicher Raucherinnen und Raucher deutlich höher, nämlich zwischen 24 und 28 Prozent. Europa liegt "dazwischen", die meisten Länder der EU fallen in die Kategorie „zwischen 20 und 24 Prozent".

Nikotin und Alkohol verursachen Großteil der suchtbedingten Krankheiten

Auch beim Konsum von Alkohol und illegalen Substanzen gibt es große Unterschiede zwischen Ländern und Weltregionen, was vor allem durch die unterschiedlichen Kulturen in den jeweiligen Ländern zu erklären ist. Entsprechend unterscheiden sich auch die Zahlen der Menschen, die an den Folgen ihres Konsums erkranken und/ oder frühzeitig sterben.

Und obwohl es sicherlich besonders schwierig ist, die Zahl der Menschen zu schätzen, die illegale Substanzen konsumieren und daran erkranken: Die legalen Mittel Alkohol und Zigaretten verursachen immer noch den Großteil aller Krankheiten und vorzeitigen Todesfälle durch Suchtmittel – und das in so gut wie jedem Land dieser Erde.

Mehr als ein Hoffnungsschimmer: Jugendliche in Deutschland rauchen weniger

Senken lassen sich die zum Teil hohen Konsumquoten durch Aufklärung und dadurch, dass Nichtrauchen und ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol „normal" wird. Es wächst übrigens gerade eine Generation heran, für die das Nichtrauchen tatsächlich viel normaler ist as früher: Haben im Jahr 2000 noch 30 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland geraucht, sind es im Jahr 2017 gerade noch 7 Prozent.

Unser Tipp: Achten Sie beim nächsten Urlaub doch einmal auf die vielen Nichtraucherinnen und Nichtraucher, in den meisten Ländern sind sie deutlich in der Mehrheit.

Quelle:
Peacock A, Leung J, Larney S, et al. Global statistics on alcohol, tobacco and illicit drug use: 2017 status report [published online May 10, 2018]. Addiction. doi:10.1111/add.14234