So vermeiden Sie Bluthochdruck

14.10.2020  - „Ihr Blutdruck ist zu hoch“: Viele Millionen Menschen haben diesen Satz schon einmal von ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gehört.

Unbehandelt und auf Dauer ist Bluthochdruck – Fachleute sprechen auch von „Hypertonie“ – ein Risikofaktor für verschiedenste Organschäden und Krankheiten.

Bluthochdruck auch Risikofaktor für schwereren Verlauf bei COVID-19

Vielen dürfte bekannt sein, dass Herzerkrankungen wie beispielsweise Herzrhythmusstörungen oder auch ein Herzinfarkt zu den häufigen Folgen eines erhöhten Blutdrucks zählen, ebenso ein Schlaganfall. Aber wussten Sie, dass Bluthochdruck auch zu Nierenschwäche und schlechterem Sehvermögen führen kann? Bei Menschen mit Bluthochdruck werden zudem häufiger schwere Verläufe der Krankheit COVID-19 beobachtet. Es gibt also viele gute Gründe, sich um seinen Blutdruck zu kümmern und insbesondere hohen Blutdruck zu vermeiden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass weltweit etwa 1,13 Milliarden Menschen von Bluthochdruck betroffen sind und die meisten von ihnen noch nicht einmal davon wissen – weil sie keine Symptome verspüren.

Keine Symptome zu bemerken, bedeutet jedoch nicht, dass der Blutdruck „normal“ ist, informiert die WHO und fordert die Menschen weltweit dazu auf, ihren Blutdruck regelmäßig zu messen bzw. messen zu lassen. 

Tipps zur Vermeidung von Bluthochdruck

Das Risiko für Bluthochdruck nimmt mit steigendem Alter zu. Allerdings lässt sich in jedem Alter etwas tun, um den Blutdruck zu senken.

Die WHO gibt Tipps zur Vermeidung von Bluthochdruck, dazu zählen:

  • Regelmäßig Obst und Gemüse essen
  • Salz reduzieren (die WHO empfiehlt weniger als 5 Gramm am Tag; die Deutsche Gesellschaft für Ernährung spricht von täglich bis zu 6 Gramm und informiert darüber, dass diese Menge ungefähr einem Teelöffel entspricht)
  • Beim Alkoholkonsum im Limit bleiben
  • Täglich in Bewegung bleiben
  • Nicht rauchen

Wir unterstützen Sie beim Rauchstopp, zum Beispiel mit Hintergrundinformationen, praktischen Tipps in der Rubrik Aufhören und unserem Forum für Menschen, die den Rauchstopp gemeinsam angehen wollen. An jedem Dienstag zwischen 20 und 22 Uhr gibt es einen moderierten Live-Chat, in dem Sie Fragen stellen und sich mit Gleichgesinnten austauschen können.

Sie haben Fragen zum Rauchstopp? Rufen Sie uns an:

Die BZgA-Telefonberatung zur Rauchentwöhnung steht Ihnen montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr unter 0 800 8 31 31 31 * zur Verfügung.

* kostenfreie Servicenummer

Viel Erfolg beim Rauchstopp und gute Gesundheit

wünscht Ihnen das rauchfrei-Team

 

Quellen:

World Health Organisation (2020). Hypertension; abgerufen am 10.09. 2020 unter www.who.int/health-topics/hypertension/;  

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2020). Ausgewählte Fragen und Antworten zu Speisesalz abgerufen am 10.09. 2020 unter www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/salz/