Statt Rauchen: Jetzt neue Alternativen entdecken

26.05.2021  - Für die meisten „Neulinge in der Rauchfreiheit“ sind gerade die ersten Tage und Wochen der Tabakentwöhnung eine enorme Umstellung und können zur echten Herausforderung werden.

Auch wenn in unserem von Corona geprägten Alltag momentan so einiges wieder möglich ist, fühlt sich unser Leben noch ganz anders an als, sagen wir einmal, vor zwei Jahren um die gleiche Zeit. Über Jahre und Jahrzehnte eingeschliffene Gewohnheiten haben sich seit Beginn der Pandemie verändert: Die Kollegin mit Handschlag begrüßen? Mal eben schnell im Supermarkt das Nötigste einkaufen? Weit gefehlt: Der Kollegin winken wir immer noch von weitem zu, und vor dem Gang in den Supermarkt säubern wir die Hände und setzen eine Mund-Nasen-Bedeckung auf.

Wir haben uns inzwischen an die meisten Verhaltensweisen zum Schutz vor dem Coronavirus gewöhnt. Aber immer noch sind wir wachsam. Und eine solche Haltung ist gegenüber dem Virus auch genau richtig – und ganz grundsätzlich eine gute Voraussetzung, wenn es darum geht, sein Verhalten zu verändern. Das gilt auch für den Rauchstopp. Bei einer Tabakentwöhnung geht es schließlich darum, alte Rauch-Gewohnheiten abzulegen und neue „Nichtraucher-Gewohnheiten“ zu entwickeln.

Wir empfehlen: Nutzen Sie den „Dauer- Ausnahmezustand“ in Folge der Pandemie! Diese Phase, in der vieles neu gedacht und gemacht werden muss, kann sich auch für einen Rauchstopp eignen – indem Sie JETZT neue Alternativen ohne Zigarette entwickeln.

Willkommen in der Rauchfreiheit!
Für die meisten „Neulinge in der Rauchfreiheit“ sind gerade die ersten Tage und Wochen der Tabakentwöhnung eine enorme Umstellung und können zur echten Herausforderung werden. Schließlich war die Zigarette über viele Jahre eine treue Begleiterin im Alltag und eng mit vielen Situationen und Gewohnheiten verbunden – zum Beispiel morgens auf dem Weg zur Arbeit oder immer dann, wenn es stressig wurde. Was also stattdessen tun: beim Warten, nach dem Essen, bei Stress usw.?

Was mache ich, wenn …?
Auf die Frage „Was mache ich, wenn …?“ gibt es natürlich nicht nur eine, sondern sehr viele Antworten. Denn was sich für den einen gut eignet, kann sich die andere gar nicht vorstellen und andersherum. Deshalb ist es hilfreich, möglichst viele Alternativen zum Rauchen zu kennen. Genau das ist das Motto unserer neuen Aktion:

Statt Rauchen: Jetzt neue Alternativen entdecken.
Hier geht's zur Aktion

Das Mitmachen ist denkbar einfach. Was sind Ihre typischen Rauch-Situationen, wofür suchen Sie eine Alternative? Klicken Sie auf das entsprechende Symbol und lassen sich durch die Vorschläge inspirieren. So können Sie sich Ihre individuelle Rauchfrei-Liste zusammenklicken, mit der Sie zukünftig den Griff zur Zigarette durch eine Alternative ersetzen können. Ihre persönliche Liste lässt sich entweder herunterladen oder gleich online abhaken.

Haben Sie selbst eine gute Idee? Schicken Sie uns Ihre Tipps! Gemeinsam mit anderen füllen Sie damit den Ideenpool – damit wiederum andere davon profitieren.

Wir freuen uns über rege Beteiligung und wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Entdecken genussvoller Alternativen zum Rauchen.

Ihr rauchfrei-Team