Weltnichtrauchertag: So schadet Rauchen dem Herz

31.05.2018  - „Pass auf, an wen du dein Herz verlierst“: Das ist nicht etwa der Titel eines deutschen Schlagers, sondern das Motto des diesjährigen Weltnichtrauchertages. Und natürlich ist dieses Motto doppeldeutig gemeint. Denn zum einen schadet Rauchen dem Herz. Und zum anderen würden zwar die wenigsten Raucherinnen und Raucher ihr Verhältnis zur Zigarette als „Liebesbeziehung“ bezeichnen. Aber Tabakkonsum macht abhängig – das erklärt die oft langjährigen, zum Teil sogar jahrzehntelangen „Raucherkarrieren“.

Schadstoffe im Tabakrauch greifen Blutgefäße an
Fachleute wissen schon seit langem: Tabakkonsum ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Längst bekannt ist auch, auf welchem Wege die Zigarette zur Entstehung von Herzkrankheiten beiträgt: Die im Rauch enthaltenen Schadstoffe, vor allem das Kohlenmonoxid, greifen die Blutgefäße an. Auf diese Weise fördern Zigaretten die Entstehung von Arteriosklerose – eine Erkrankung, bei der sich die Blutgefäßwände verengen und verhärten. Die Folge: Der Blutfluss und damit die Sauerstoffversorgung des Herzens werden eingeschränkt, die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder einer peripheren Verschlusskrankheit (eine Verengung der Arterien in Armen und Beinen) nimmt zu. Eine kürzlich erschienene Studie konnte nachweisen, dass bereits eine Zigarette am Tag das Erkrankungsrisiko erhöht. 

Ein Rauchstopp senkt das Risiko für eine Herzerkrankung
Schätzungsweise 121.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen des Rauchens, etwa ein Drittel davon an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Damit sind Herzkrankheiten nach Krebs auf Platz 2 der durch das Rauchen verursachten Todesfälle. Mehr als Anlass genug, am Weltnichtrauchertag 2018 (31. Mai) verstärkt darüber aufzuklären, wie Rauchen die Gesundheit des Herzens gefährdet. Und: wie ein konsequenter Rauchstopp das Risiko für Herzkrankheiten senkt. Schon in den ersten Monaten nach der buchstäblich letzten Zigarette verbessern sich die Herz-Kreislauf-Funktionen merklich. Nach zwei Jahren liegt das Risiko für eine Herzkrankheit fast bei dem eines Nichtrauchers. Wer fünf Jahre rauchfrei ist, liegt beim Risiko für einen Herzinfarkt gleichauf mit nicht rauchenden Menschen.

Anlässlich des Weltnichtrauchertags informieren wir Sie auf der Startseite rund um das Thema „Rauchen und Herzgesundheit" und klären unter anderem darüber auf, wie Bewegung beim Rauchstopp hilft.

Tipps zum Weltnichtrauchertag

Quelle: Pressemitteilung der BZgA (zum 24. Mai 2018)