So senken Sie das Risiko für einen Schlaganfall und eine Herzerkrankung

Rauchen gehört zu den Faktoren, die zu einer Verhärtung der Blutgefäße beitragen, auch „Arteriosklerose“ genannt. In der Folge steigt dadurch das Risiko für einen Herzinfarkt, die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) und einen Schlaganfall.

Das beste Mittel gegen Arteriosklerose: ein gesunder Lebensstil
Bis zu 90 Prozent des Risikos für einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine PAVK kann durch das Rauchen und andere Faktoren erklärt werden. Darauf wies vor kurzem die Europäische Herzgesellschaft „ESC“ (European Society of Cardiology) hin. Neben dem Rauchen zählen laut der ESC zu diesen Faktoren unter anderem Bewegungsmangel, starkes Übergewicht, ungesunde Ernährungsgewohnheiten, hoher Blutdruck oder auch Diabetes. Als wichtigste Maßnahmen zur Vorbeugung empfehlen die europäischen Herzexpertinnen und -experten: Mit dem Rauchen aufhören, einen gesunden Lebensstil pflegen (zu dem beispielsweise eine vollwertige Ernährung und ausreichend Bewegung gehören) und den Blutdruck zu kontrollieren (bzw. hohen Blutdruck zu vermeiden).

Tabakrauch greift die Blutgefäße an
Wie Rauchen den Blutgefäßen schadet und damit das Risiko für die genannten Krankheiten erhöht, ist schon seit Längerem bekannt. Gleich mehrere Eigenschaften des Tabakrauchs fördern eine Arteriosklerose. So wird durch das Rauchen die Muskulatur der Herzwand schlechter mit Sauerstoff versorgt. Außerdem erhöht sich der „LDL-Cholesterinspiegel“ (LDL = low density lipoprotein). Eine zentrale Rolle bei der Verhärtung der Blutgefäße spielt die Innenwand der Blutgefäße, das Endothel. Sie wird durch verschiedene giftige Substanzen im Tabakrauch, zum Beispiel Kohlenmonoxid oder Benzypren, angegriffen.

Muskelzellen aus der äußersten Wand der Blutgefäße produzieren Bindegewebsfasern. Diese Bindegewebsfasern plus die LDL-Fettmoleküle ergeben sogenannte „Plaques“, die den Blutfluss zu den Herzmuskelzellen erschweren. Darüber hinaus verändern sich auch die Eigenschaften des Blutes durch den Tabakrauch: Es wird zähflüssiger und es können schneller Blutgerinnseln entstehen.

Die Auswirkungen des Rauchens auf die Herzgesundheit sind immens: Laut Tabakatlas entfällt etwa ein Drittel der tabakbedingten Todesfälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gesündere Blutgefäße und bedingt dadurch ein geringeres Risiko für Schlaganfälle, Herzinfarkte und die periphere arterielle Verschlusskrankheit sind gute Gründe für einen Rauchstopp.Wir unterstützen Sie dabei. 

Quellen:
European Society of Cardiology. (2021, August 30). How can I avoid heart disease or stroke?. ScienceDaily. Retrieved September 13, 2021 from www.sciencedaily.com/releases/2021/08/210830095959.htm

Deutsches Krebsforschungszentrum (2020). Tabakatlas Deutschland 2020, online abrufbar unter Informationen zur Tabakkontrolle (dkfz.de)

Lungenärzte im Netz. Schädigung des Herz-Kreislaufsystems, abgerufen am 23. September 2021 unter: https://www.lungenaerzte-im-netz.de/rauchstopp/auswirkungen-durch-rauchen/schaedigung-des-herz-kreislauf-systems/