Nie war es so wertvoll wie heute: das Grübeltagebuch

Menschen, die zum Grübeln neigen oder sich häufig Sorgen um die Zukunft machen, können von  einer einfachen Übung profitieren. Statt immer wieder „spontan“ Gedanken über die Zukunft zu wälzen und sich allzu lange mit Sorgen aufzuhalten, tun sie dies gezielt einmal in der Woche und schriftlich: in einem Tagebuch.

Das hat einen enorm entlastenden Effekt, denn immer wenn sorgenvolle Gedanken aufkommen, kann man sie auf den Tag verschieben, an dem man das, nennen wir es „Grübeltagebuch“, führt. Statt die Gedanken ständig kreisen zu lassen, macht man dies einmal wöchentlich gründlich – das beruhigt. Und die schriftliche Form tut ihr übriges dazu: Was einmal festgehalten wurde, muss nicht unbedingt immer wieder in neue Gedanken-Umlaufbahnen geschickt werden.

Festhalten ...

Wählen Sie sich also einen passenden Tag aus und schreiben all die Dinge auf, über die Sie sich Sorgen machen. Vermutlich werden Sie feststellen: Schriftlich formuliert sind es weniger Punkte als sie vorher gedacht haben. Denn oft begegnen uns beim Grübeln immer wieder die gleichen Gedanken und Sorgen.

… und dann in Aktion kommen

Wenn Sie alle Punkte notiert haben, ziehen Sie einen Strich darunter und schreiben auf, was Sie JETZT, Stand heute, tun können, damit das Befürchtete nicht eintritt (oder zumindest nicht in dem befürchteten Ausmaß). Genau diese Maßnahmen werden zu Ihrem Fahrplan für die Gegenwart und die nahe Zukunft. Auch das entlastet – denn jetzt sind Sie in Aktion.

Gerade jetzt grübeln viele Menschen und machen sich Sorgen. Das Grübeltagebuch kann helfen. Und falls auf Ihrem Aktionsplan der Rauchstopp steht, sind wir für Sie da. Erste Infos gibt es hier ...