28. März: Rauchen und das neuartige Coronavirus

Uns erreichen momentan sehr viele Fragen zum neuartigen Coronavirus und die Erkrankung Covid-19, darunter auch Fragen zu einem möglichen Zusammenhang zwischen dem Rauchen und der Viruserkrankung. Wir fassen den aktuellen Wissensstand für Sie zusammen.

Das Virus ist, wie der Zusatz "neuartig" bereits verrät, erst seit kurzer Zeit bekannt. Entsprechend gibt es derzeit noch vergleichsweise wenige Studien, etwa zu einzelnen Risikofaktoren für die Erkrankung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten jedoch mit Hochdruck an der Erforschung der Viruserkrankung und seiner Bekämpfung. Regelmäßig werden deshalb neue Studienergebnisse und Einschätzungen von Fachleuten veröffentlicht, sodass jede Stellungnahme zu dem Thema auch immer als Momentaufnahme zu verstehen ist.

Höheres Risiko für schweren Verlauf: Ältere, Rauchende und Menschen mit Vorerkrankungen
Laut Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind die genauen Zusammenhänge zwischen Tabakkonsum und einer Erkrankung an Covid-19 noch nicht ausreichend erforscht. Erste Studien weisen jedoch auf ein erhöhtes Risiko von Raucherinnen und Rauchern für einen schweren Verlauf der Erkrankung hin:

Obwohl schwere Verläufe auch bei Personen ohne Vorerkrankung auftreten können und auch bei jüngeren Patienten beobachtet wurden, haben die folgenden Personengruppen ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe:

 

  • ältere Personen (mit stetig steigendem Risiko für schweren Verlauf ab etwa 50 bis 60 Jahren)
  • Raucher (schwache wissenschaftliche Datengrundlage)
  • Menschen mit sehr starkem Übergewicht.

Personen mit bestimmten Vorerkrankungen:

  • des Herzens (z. B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck) 
  • der Lunge (z.B. COPD)
  • Patienten mit chronischen Lebererkrankungen)
  • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Patienten mit einer Krebserkrankung
  • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z. B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie z. B. Cortison).

 


Unser Tipp

Jetzt digitale und telefonische Angebote der BZgA nutzen
Haben Sie den Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören? Wir helfen Ihnen dabei. Die BZgA hält verschiedene digitale und telefonische Beratungsangebote vor, die Sie kostenfrei und von zu Hause aus nutzen können:

Online-Ausstiegsprogramm
mit bewährten Informationen, Tipps und täglicher E-Mail ...

Online-Mentorenprogramm "Die rauchfrei-Lotsinnen und -Lotsen"

Das rauchfrei-Forum mit vielen Gleichgesinnten ...

Der moderierte rauchfrei-Chat, an jedem Dienstag zwischen 20.00 und 22:00 Uhr ...

Telefonische Beratung zur Rauchentwöhnung
Die BZgA-Telefonberatung zur Rauchentwöhnung steht Ihnen montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr unter 0 800 8 31 31 31 * zur Verfügung.
* kostenfreie Servicenummer

START-Paket zum Nichtrauchen
mit der Broschüre „Ja, ich werde rauchfrei“, einem „Kalender für die ersten 100 Tage“, einem Stressball und anderen hilfreichen Materialien. Kostenlose Bestellung über: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln, Fax: 0221 8992257, E-Mail: order@bzga.de

Quellen: 

2020. Robert Koch-Institut. SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19). Abgerufen am 22.03. 2020; von: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html


2020. World Health Organization Regional Office For The Eastern Mediterranean. Tobacco and waterpipe use increases the risk of suffering from COVID-19. Abgerufen am 22.03. 2020; von: http://www.emro.who.int/tfi/know-the-truth/tobacco-and-waterpipe-users-are-at-increased-risk-of-covid-19-infection.html

Huang C, Wang Y, Li X, Ren L, Zhao J, Hu Y, et al. (2020). Clinical features of patients infected with 2019 novel coronavirus in Wuhan, China. Lancet. London, England

Hinweis: Dieser Text wurde am 23.4.2020 aktualisiert.