Bewegung hilft beim Rauchstopp

Rauchen schadet dem Herz, Bewegungsmangel ebenfalls. Aber es gibt einen weiteren Zusammenhang zwischen dem Rauchen und Bewegung: Regelmäßige Bewegung hilft nämlich beim Rauchstopp. Erste Effekte zeigen sich schon bei kurzen Spaziergängen: Entzugserscheinungen werden reduziert. Außerdem fühlt man sich insgesamt ausgeglichener und kann den Stress, den ein Rauchstopp manchmal mit sich bringt, in körperliche Aktivität umsetzen – und dadurch besser abbauen.

Bewegungstipps für Anfängerinnen und Anfänger ...
So manch einer fühlt sich beim Thema Sport aber auch erst einmal überfordert, besonders wenn er oder sie länger keinen gemacht hat oder sich grundsätzlich eher unsportlich fühlt.
Für alle, die sich als „Sportmuffel“ bezeichnen, dennoch etwas für ihre Gesundheit tun möchten, kommt eine gute Nachricht von der Weltgesundheitsorganisation (WHO): Auch rasches Gehen und Tanzen zählen zu den Aktivitäten mit einer positiven Bilanz für die Gesundheit. Schon ab 15 Minuten moderater Bewegung dieser Art pro Tag (95 Minuten pro Woche) haben eine – im statistischen Sinne – lebensverlängernde Wirkung (im Vergleich zu einem inaktiven Lebensstil). Beim Thema Sport zeigen sich also schon frühzeitig positive Effekte – auf die Gesundheit allgemein und den Rauchstopp im Besonderen.

Es gibt viele Möglichkeiten, das tägliche Bewegungspensum zu erhöhen: Melden Sie sich bei einer Sportgruppe an oder gehen Sie mal wieder schwimmen. Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug. Steigen Sie zwei Haltestellen früher aus und gehen Sie den Rest der Strecke zu Fuß. Noch mehr Tipps und Anregungen zum Thema Sport gibt es im Rauchfrei-ForumLesen Sie auch unsere Empfehlung ganz unten im Text.

... und für Erfahrene":
Regelmäßige Bewegung verbessert die Herzgesundheit, die Stabilität der Knochen und die Muskelkraft und wirkt Krankheiten wie Bluthochdruck und Depression entgegen. Die allgemeine Empfehlungder WHO lautet: 150 Minuten Bewegung pro Woche, solange es sich um Bewegungsarten mit geringer Intensität handelt. Bei stärker fordernden Sportarten wie Schwimmen, Laufen oder Radfahren lautet die Empfehlung: 75 Minuten in der Woche. 

Empfehlung:Wer länger keinen Sport gemacht hat, stark übergewichtig ist oder eine Vorerkrankung hat, sollte das Training in jedem Fall mit seiner Ärztin oder seinem Arzt absprechen. Letztere sind ganz grundsätzlich gute Ansprechpartnerinnen bzw. Ansprechpartner für das Thema Sport, zum Beispiel wenn es um die Frage geht: Welche Sportart passt zu mir? 

 
Quellen: Adrian H. Taylor, Michael H. Ussher, Guy Faulkner (2007); The acute effects of exercise on cigarette cravings, withdrawal symptoms, affect and smoking behaviour: a systematic review; Addiction 102 (4), 534–543.

http://www.aerzteblatt.de/archiv/122699/Praevention-Schon-15-Minuten-Bewegung-taeglich-senken-Mortalitaet

http://www.lzg.gc.nrw.de/themen/Gesundheit_schuetzen/praevention/zentrum_bewegungsfoerd/empfehlungen/