dicht - Dichter - Gedichte - 2500.... - von allen für alle


Verfasst am: 30.11.2018 07:29
Nomade
Themenersteller
Dabei seit: 02.09.2017
Rauchfrei seit: 827 Tagen
Beiträge: 2567
Hallo an alle,

dies soll das zweite literarische Wohnzimmer für alle werden.
Da ich eher Lyrikerin bin - die eine Prosa, die ich im 1000er-Club eingestellt habe, ist echt 'ne Ausnahme - lade ich Euch ein, hier Gedichte zu sammeln, sich darüber auszutauschen, einfach Freude dran zu haben.
Letztlich ist alles Schöne eine Alternative zum blauen Dunst - oder....

Damit der Anfang nicht so schwer wird, stelle ich mal das erste ein:

kunst-geschichte

chagall versprich das gelbe
vom himmel

die uhr fällt herab und landet
mit leisem klimpern in teeglas
goldgelbe tropfen zerspringen
auf der leinwand
der schornstein wünscht
einem kran - gute nacht , segelt
der sonne hinterher
der briefkasten beneidet
einen abfalleimer und springt
in das nächste müllauto

die ausgedrückte tube
fliegt in eine ecke und
DIE GRÜNE PERIODE
beginnt

aS 09/03/87

[Dieser Beitrag wurde 4mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.2018 um 08:49.]
Verfasst am: 02.12.2018 15:10
Nomade
Themenersteller
Dabei seit: 02.09.2017
Rauchfrei seit: 827 Tagen
Beiträge: 2567
.... wow Pearle,

ja, das habe ich auch mal auswendig gelernt in der Schulzeit und es läuft mir immer noch kalt den Rücken runter und rührt mich fast zu Tränen - DANKE für diese gute Erinnerung gefuehle_smilie_0236.gif

Lieben Gruß
Nomade
Verfasst am: 02.12.2018 18:10
Nomade
Themenersteller
Dabei seit: 02.09.2017
Rauchfrei seit: 827 Tagen
Beiträge: 2567
dank dir

für A.

ich seh' sie wieder,
die sterne am himmel
und in den augen
meiner freunde.

ich seh' sie wieder,
die sonne auf
den geschlossenen lidern
der träumer.

unsere augen haben
blicke geatmet bis
unseren mündern die luft
ausging. fast.

und endlich
steh' ich wieder auf
dem kopf

aS 07/09/00
Verfasst am: 03.12.2018 18:56
Nomade
Themenersteller
Dabei seit: 02.09.2017
Rauchfrei seit: 827 Tagen
Beiträge: 2567
Hi Pearle,

gar nicht übel - für 13 - Respekt.

LG Nomade Smile_Umarmung.gif
Verfasst am: 03.12.2018 23:54
Asbachgirl
Dabei seit: 03.01.2018
Rauchfrei seit: 645 Tagen
Beiträge: 2822
Wenn der Abend naht

Wenn der Abend naht
Und die Blätter fallen
Weiß ich, du bist fort
Weg von diesem Ort
Bist auf langer Fahrt
Wenn der Abend naht
Und die Blätter fallen

Wenn das erste Grün
Wieder lacht am Baume
Weiß ich, du bist da
Mir wieder ganz nah
Jung und ungestüm
Wenn das erste Grün
Wieder lacht am Baume

Doch ist's nur ein Traum
Den ich heimlich hege
Wirklich ist er schwerlich
Trotzdem leicht und herrlich
Atmen wag ich kaum
Auch wenn's nur ein Traum
Den ich heimlich hege

Hm, hab ich so im Jahre 2008 geschrieben... icon_wink.gif

heart.png
Verfasst am: 04.12.2018 05:58
Nomade
Themenersteller
Dabei seit: 02.09.2017
Rauchfrei seit: 827 Tagen
Beiträge: 2567
Hallöle,

wie wunderbar - es gibt tatsächlich noch mehr DichterInnen unter uns - hab' ich doch richtig vermutet....Riesengrinser.gif

@Asbachgirl - gefällt mir gut, Dein Wunschgedicht gefuehle_smilie_0236.gif

Allen noch einen schönen Dienstag
ohne Zigarettenqualm
wünscht
von heart.png en
Nomade
Verfasst am: 04.12.2018 06:02
Curley
Dabei seit: 06.12.2016
Rauchfrei seit: 1097 Tagen
Beiträge: 185
Pearl,

John Maynert...heart.png es ist ja sooooo lange her. Auch ich habe es in der Schule auswendig lernen müssen. Und ich freue mich, dass ich heute daran erinnert wurde. Ich wünsche euch allen einen schönen Tag.

Liebe Grüße
curley
sweetpea.gif
Verfasst am: 04.12.2018 07:55
Asbachgirl
Dabei seit: 03.01.2018
Rauchfrei seit: 645 Tagen
Beiträge: 2822
Wir mussten in der Schule keine Gedichte mehr auswendig lernen... icon_cry.gif Aber "John Maynard" kenne ich auch... Sehr schön! Danke, Heike!
Und auch für dein Kurzgedicht mit 13. Toll. icon_smile.gif
Das von dir, Herry, ist auch sehr gut. Kannte ich nicht. Sicher schwer zum auswendig lernen... icon_wink.gif
Dankeschön, Nomade!

rose.gif

Ich hab hier noch ein kurzes, das mir sehr gefällt. Hing vor Jahren mal über meinem Bett...

Vorn ein Wall von schwarzen Hügeln
Doch astralhaft über ihnen
Bleiche Wände, mondbeschienen
Wie aus Flor von Geisterflügeln
Schau ich hier zum Bild gewoben
Erdendumpfheit, Himmelstrachten?
Rings das unten noch voll Nachten
Doch von Seelenlicht das Droben

(Christian Morgenstern)
Verfasst am: 04.12.2018 12:58
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 73 Tagen
Beiträge: 2274
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll.
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste 'ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«
So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
Er fühlte sein Ende. 's war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu 'ne Beer?«

So klagten die Kinder. Das war nicht recht -
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.
Aber der alte, vorahnend schon
Und voll Mißtrauen gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was er damals tat,
Als um eine Birn' ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.

Und die Jahre gehen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet's wieder weit und breit.
Und kommt ein Jung' übern Kirchhof her,
So flüstert's im Baume: »Wiste 'ne Beer?«
Und kommt ein Mädel, so flüstert's: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew' di 'ne Birn.«

So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.

(Theodor Fontane)

Ist es wirklich das, was wir in einem Rauchfrei - Forum lesen wollen? Denn viel abgelegener als der allgegenwärtige John Maynard ist es ja auch nicht. Vielleicht sollten wir uns mal wieder ein wenig auf die Suchtbekämpfung fokussieren.
Geeignete Internetforen für die dichterischen oder journalistischen Ambitionen des einen oder der anderen gibt es doch sicherlich genug.
Ich bitte, dies ausdrücklich als Denkanstoß zu verstehen und wäre dankbar, wenn sich auch User zu Wort melden, die hier bisher nicht vertreten sind.
LG
Sonja
sun.gif
Verfasst am: 04.12.2018 22:54
Nomade
Themenersteller
Dabei seit: 02.09.2017
Rauchfrei seit: 827 Tagen
Beiträge: 2567
.... welche Freude - es geht weiter!

Da meldet sich det Tuppi - und schon steht ein neues "Gänsehautgedicht" hier - Danke!
Und Asbachgirl zitiert meinen absoluten Lieblingsdichter!!!! - ebenfalls Danke!
Der Herrn von Ribbeck gefällt mir auch sehr.

Und ja - UNMITTELBAR hat Literatur (Geschichten/Gedichte/Reportagen etc.) sicher nichts mit der Suchtbekämpfung zu tun.
Mittelbar - denke ich - schon:
- lese (oder schreibe) ich eine Geschichte, ein Gedicht, denke ich nicht ans Rauchen
- eines der vier "A"s heißt Ablenkung
- es handelt sich um eine kosten- und schmerzfreie Art der Ablenkung, die - wenn man möchte - auch noch den Geist anregt
- was "wir in einem Rauchfrei-Forum lesen wollen", kann ich natürlich nicht abschätzen, halte es aber für wichtig, sich vor Augen zu führen, daß uns noch so viel mehr ausmacht, als die Sucht

Das ästhetische Wiesel

Ein Wiesel
saß auf einem Kiesel
inmitten Bachgeriesel.

Wißt ihr
weshalb?

Das Mondkalb
verriet es mir
im Stillen:

Das raffinier-
te Tier
tat's um des Reimes willen.

Christian Morgenstern


Natürlich freue ich mich auch, wenn die Geschichten im 1000er Club oder die Gedichte hier gelesen werden.
Möchte jemand seine Meinung dazu kund tun - immer ran an die Bouletten (wie der Berliner sagen würde) und wenn es eigene Beiträge gibt (Meinungen oder Texte - die natürlich nicht "nur" selbst geschriebene sein sollen - siehe "Ribbeck" ) - immer her damit icon_biggrin.gif

Ich hoffe, Ihr hattet alle einen entspannten - oder, wenn das zuviel verlangt ist, wenigstens erfolgreichen Kaputtlachsmile.gif - rauchfreien Tag
und wünsche Euch auch für morgen
viel Erfolg beim Widerstehen
Nomade
Verfasst am: 04.12.2018 23:09
Asbachgirl
Dabei seit: 03.01.2018
Rauchfrei seit: 645 Tagen
Beiträge: 2822
Liebe Nomade!
Ich finde so einen Thread über Gedichte auch nicht verkehrt und du hast recht damit, dass Ablenkung eine große Rolle spielt...beim Nichtmehrrauchen. Ich brauche sie zwar nicht mehr so dringend, aber am Anfang hat mir die Ablenkung durch das Forum und mein Online Schwedischkurs viel gebracht. icon_smile.gif Schön, dass du Christian Morgenstern magst. Dein kurzes Gedicht von ihm ist echt süß! icon_smile.gif

Ich hab noch ein kurzes von Rilke...Ist eher melancholisch.

Schlußstück

Der Tod ist groß
Wir sind die seinen
Lachenden Munds
Wenn wir uns mitten
Im Leben meinen
Wagt er zu weinen
Mitten in uns

(Rainer Maria Rilke)


flowerblue.png

Wünsche euch einen schönen rauchfreien Mittwoch!
Ganz liebe Grüße Stefanie icon_smile.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.2018 um 23:11.]
Verfasst am: 05.12.2018 14:26
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 73 Tagen
Beiträge: 2274
Es stand in alten Zeiten ein Schloß, so hoch und hehr,
Weit glänzt es über die Lande bis an das blaue Meer,
Und rings von duft'gen Gärten ein blütenreicher Kranz,
Drin sprangen frische Brunnen in Regenbogenglanz.

Dort saß ein stolzer König, an Land und Siegen reich,
Er saß auf seinem Throne so finster und so bleich;
Denn was er sinnt, ist Schrecken, und was er blickt, ist Wut,
Und was er spricht, ist Geißel, und was er schreibt, ist Blut.

Einst zog nach diesem Schlosse ein edles Sängerpaar,
Der ein' in goldnen Locken, der andre grau von Haar;
Der Alte mit der Harfe, der saß auf schmuckem Roß,
Es schritt ihm frisch zur Seite der blühende Genoß.

Der Alte sprach zum Jungen: "Nun sei bereit, mein Sohn!
Denk unsrer tiefsten Lieder, stimm an den vollsten Ton!
Nimm alle Kraft zusammen, die Lust und auch den Schmerz!
Es gilt uns heut, zu rühren des Königs steinern Herz."

Schon stehn die beiden Sänger im hohen Säulensaal,
Und auf dem Throne sitzen der König und sein Gemahl,
Der König furchtbar prächtig wie blut'ger Nordlichtschein,
Die Königin süß und milde, als blickte Vollmond drein.

Da schlug der Greis die Saiten, er schlug sie wundervoll,
Daß reicher, immer reicher der Klang zum Ohre schwoll;
Dann strömte himmlisch helle des Jünglings Stimme vor,
Des Alten Sang dazwischen wie dumpfer Geisterchor.

Sie singen von Lenz und Liebe, von sel'ger goldner Zeit
Von Freiheit, Männerwürde, von Treu' und Heiligkeit,
Sie singen von allem Süßen, was Menschenbrust durchbebt,
Sie singen von allem Hohen, was Menschenherz erhebt.

Die Höflingsschar im Kreise verlernet jeden Spott,
Des Königs trotz'ge Krieger, sie beugen sich vor Gott;
Die Königin, zerflossen in Wehmut und in Lust,
Sie wirft den Sängern nieder die Rose von ihrer Brust.

"Ihr habt mein Volk verführet; verlockt ihr nun mein Weib?"
Der König schreit es wütend, er bebt am ganzen Leib;
Er wirft sein Schwert, das blitzend des Jünglings Brust durchdringt.
Draus statt der goldnen Lieder ein Blutstrahl hoch aufspringt.

Und wie vom Sturm zerstoben ist all der Hörer Schwarm.
Der Jüngling hat verröchelt in seines Meisters Arm;
Der schlägt um ihn den Mantel und setzt ihn auf das Roß,
Er bind't ihn aufrecht feste, verläßt mit ihm das Schloß.

Doch vor dem hohen Thore, da hält der Sängergreis,
Da faßt er seine Harfe, sie, aller Harfen Preis,
An einer Marmorsäule, da hat er sie zerschellt;
Dann ruft er, daß es schaurig durch Schloß und Gärten gellt:

"Weh euch, ihr stolzen Hallen! Nie töne süßer Klang
Durch eure Räume wieder, nie Saite noch Gesang,
Nein, Seufzer nur und Stöhnen und scheuer Sklavenschritt,
Bis euch zu Schutt und Moder der Rachegeist zertritt!

Weh euch, ihr duft'gen Gärten im holden Maienlicht!
Euch zeig' ich dieses Toten entstelltes Angesicht,
Daß ihr darob verdorret, daß jeder Quell versiegt,
Daß ihr in künft'gen Tagen versteint, verödet liegt.

Weh dir, verruchter Mörder! du Fluch des Sängertums!
Umsonst sei all dein Ringen nach Kränzen blut'gen Ruhms!
Dein Name sei vergessen, in ew'ge Nacht getaucht,
Sei wie ein letztes Röcheln in leere Luft verhaucht!"

Der Alte hat's gerufen, der Himmel hat's gehört,
Die Mauern liegen nieder, die Hallen sind zerstört;
Noch eine hohe Säule zeugt von verschwundner Pracht;
Auch diese, schon geborsten, kann stürzen über Nacht.

Und rings statt duft'ger Gärten ein ödes Heideland,
Kein Baum verstreuet Schatten, kein Quell durchdringt den Sand,
Des Königs Namen meldet kein Lied, kein Heldenbuch;
Versunken und vergessen! das ist des Sängers Fluch!
Verfasst am: 05.12.2018 14:30
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 73 Tagen
Beiträge: 2274
Pidder Lüng

Detlev von Liliencron

"Frii es de Feskfang,
Frii es de Jaght,
Frii es de Strönthgang,
Frii es de Naght,
Frii es de See, de wilde See
En de Hörnemmer Rhee."

Der Amtmann von Tondern, Henning Pogwisch,
Schlägt mit der Faust auf den Eichentisch:
Heut fahr ich selbst hinüber nach Sylt
Und hol mir mit eigner Hand Zins und Gült.
Und kann ich die Abgaben der Fischer nicht fassen,
Sollen sie Nasen und Ohren lassen,
Und ich höhn ihrem Wort:
Lewwer duad üs Slaav!

Im Schiff vorn der Ritter, panzerbewehrt,
Stützt sich finster auf sein langes Schwert.
Hinter ihm, von der hohen Geistlichkeit,
Steht Jürgen, der Priester, beflissen, bereit.
Er reibt sich die Hände, er bückt den Nacken.
Der Obrigkeit helf ich die Frevler packen;
In den Pfuhl das Wort:
Lewwer duad üs Slaav!

Gen Hörnum hat die Prunkbarke den Schnabel gewetzt,
Ihr folgen die Ewer, kriegsvolkbesetzt.
Und es knirschen die Kiele auf den Sand,
Und der Ritter, der Priester springen ans Land,
Und waffenrasselnd hinter den beiden
Entreißen die Söldner die Klingen den Scheiden.
Nun gilt es, Friesen:
Lewwer duad üs Slaav!

Die Knechte umzingeln das erste Haus,
Pidder Lüng schaut verwundert zum Fenster heraus.
Der Ritter, der Priester treten allein
Ober die ärmliche Schwelle hinein.
Des langen Peters starkzählige Sippe
Sitzt grad an der kargen Mittagskrippe.
Jetzt zeige dich, Pidder:
Lewwer duad üs Slaav!

Der Ritter verneigt sich mit hämischem Hohn,
Der Priester will anheben seinen Sermon.
Der Ritter nimmt spöttisch den Helm vom Haupt
Und verbeugt sich noch einmal: Ihr erlaubt,
Daß wir euch stören bei euerm Essen,
Bringt hurtig den Zehnten, den ihr vergessen,
Und euer Spruch ist ein Dreck:
Lewwer duad üs Slaav!

Da reckt sich Pidder, steht wie ein Baum:
Henning Pogwisch, halt deine Reden im Zaum.
Wir waren der Steuern von jeher frei,
Und ob du sie wünschst, ist uns einerlei.
Zieh ab mit deinen Hungergesellen,
Hörst du meine Hunde bellen?
Und das Wort bleibt stehn:
Lewwer duad üs Slaav!

Bettelpack, fährt ihn der Amtmann an,
Und die Stirnader schwillt dem geschienten Mann:
Du frißt deinen Grünkohl nicht eher auf,
als bis dein Geld hier liegt zu Hauf.
Der Priester zischelt von Trotzkopf und Bücken
Und verkriecht sich hinter des Eisernen Rücken.
O Wort, geh nicht unter:
Lewwer duad üs Slaav!

Pidder Lüng starrt wie wirrsinnig den Amtmann an.
Immer heftiger in Wut gerät der Tyrann,
Und er speit in den dampfenden Kohl hinein:
Nun geh an deinen Trog, du Schwein.
Und er will, um die peinliche Stunde zu enden,
Zu seinen Leuten nach draußen sich wenden.
Dumpf dröhnt's von drinnen:
Lewwer duad üs Slaav!

Einen einzigen Sprung hat Pidder getan,
Er schleppt an den Napf den Amtmann heran
Und taucht ihm den Kopf ein und läßt ihn nicht frei,
Bis der Ritter erstickt ist im glühheißen Brei.
Die Fäuste dann lassend vom furchtbaren Gittern,
Brüllt er, die Türen und Wände zittern,
Das stolzeste Wort:
Lewwer duad üs Slaav!

Der Priester liegt ohnmächtig ihm am Fuß;
Die Häscher stürmen mit höllischem Gruß,
Durchbohren den Fischer und zerren ihn fort,
In den Dünen, im Dorf rasen Messer und Mord.
Pidder Lüng doch, ehe sie ganz ihn verderben,
Ruft noch einmal im Leben, im Sterben
Sein Herrenwort:
Lewwer duad üs Slaav!
Verfasst am: 05.12.2018 14:34
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 73 Tagen
Beiträge: 2274
Der Knabe im Moor

Annette von Droste-Hülshoff

O schaurig ist's übers Moor zu gehn,
Wenn es wimmelt vom Heiderauche,
Sich wie Phantome die Dünste drehn
Und die Ranke häkelt am Strauche,
Unter jedem Tritte ein Quellchen springt,
Wenn aus der Spalte es zischt und singt,
O schaurig ist's übers Moor zu gehn,
Wenn das Röhricht knistert im Hauche!

Fest hält die Fibel das zitternde Kind
Und rennt als ob man es jage;
Hohl über der Fläche sauset der Wind -
Was raschelt da drüben im Hage?
Das ist der gespentische Gräberknecht,
Der dem Meister die besten Torfe verzecht;
Hu, hu, es bricht wie ein irres Rind!
Hinducket das Knäblein sich zage.

Vom Ufer starret Gestumpf hervor,
Unheimlich nicket die Föhre,
Der Knabe rennt, gespannt das Ohr,
Durch Riesenhalme wie Speere;
Und wie es rieselt und knittert darin!
Das ist die unselige Spinnerin,
Das ist die gebannte Spinnlenor',
Die den Haspel dreht im Geröhre!

Voran, voran, nur immer im Lauf,
Voran, als woll' es ihn holen;
Vor seinem Fuße brodelt es auf,
Es pfeift ihm unter den Sohlen
Wie eine gespenstige Melodei;
Das ist der Geigemann ungetreu,
Das ist der diebische Fiedler Knauf,
Der den Hochzeitheller gestohlen!

Da birst das Moor, ein Seufzer geht
Hervor aus der klaffenden Höhle;
Weh, weh, da ruft die verdammte Margret:
"Ho, ho, meine arme Seele!"
Der Knabe springt wie ein wundes Reh,
Wär nicht Schutzengel in seiner Näh',
Seine bleichenden Knöchelchen fände spät
Ein Gräber im Moorgeschwehle.

Da mählich gründet der Boden sich,
Und drüben, neben der Weide,
Die Lampe flimmert so heimatlich,
Der Knabe steht an der Scheide.
Tief atmet er auf, zum Moor zurück
Noch immer wirft er den scheuen Blick:
Ja, im Geröhre war's fürchterlich,
O schaurig war's in der Heide!
Verfasst am: 05.12.2018 14:37
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 73 Tagen
Beiträge: 2274
Weihnacht

Hugo von Hofmannsthal

Weihnachtsgeläute
Im nächtigen Wind...
Wer weiß, wo heute
Die Glocken sind,
Die Töne von damals sind?

Die lebenden Töne
Verflogener Jahr'
Mit kindischer Schöne
Und duftendem Haar,
Mit tannenduftigem Haar,

Mit Lippen und Locken
Von Träumen schwer?...
Und wo kommen die Glocken
Von heute her,
Die wandernden heute her?

Die kommenden Tage,
Die wehn da vorbei.
Wer hörts, ob Klage,
Ob lachender Mai,
Ob blühender, glühender Mai?...
Verfasst am: 05.12.2018 14:44
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 73 Tagen
Beiträge: 2274
Der Götter Irrfahrt

Joseph von Eichendorff

1
Unten endlos nichts als Wasser,
Droben Himmel still und weit,
Nur das Götterland, das blasse,
Lag in Meereseinsamkeit,
Wo auf farbenlosen Matten
Gipfel wie in Träumen stehn,
Und Gestalten ohne Schatten
Ewig lautlos sich ergehn.

Zwischen grauen Wolkenschweifen,
Die verschlafen Berg und Flut
Mit den langen Schleiern streifen,
Hoch der Göttervater ruht.
Heut zu fischen ihn gelüstet,
Und vom zack'gen Felsenhang
In des Meeres grüne Wüste
Senket er die Schnur zum Fang.

Sinnend sitzt er, und es flattern
Bart und Haar im Sturme weit,
Und die Zeit wird ihm so lange
In der stillen Ewigkeit.
Da fühlt er die Angel zucken:
»Ei, das ist ein schwerer Fisch!«
Freudig fängt er an zu rucken,
Stemmt sich, zieht und windet frisch.

Sieh, da hebt er Felsenspitzen
Langsam aus der Wasser Grund,
Und erschrocken aus den Ritzen
Schießen schuppge Schlangen bunt;
Ringelnd' Ungetüm' der Tiefen,
Die im öden Wogenhaus
In der grünen Dämmrung schliefen,
Stürzen sich ins Meer hinaus.

Doch der Vater hebt aufs neue,
Und Gebirge, Tal und Strand
Taucht allmählich auf ins Freie,
Und es grünt das junge Land,
Irrend farbge Lichter schweifen
Und von Blumen glänzt die Flur,
Wo des Vaters Blick' sie streifen –
Da zerreißt die Angelschnur.

Wie 'ne liebliche Sirene
Halb nun überm Wellenglanz,
Staunend ob der eignen Schöne,
Schwebt es mit dem Blütenkranz,
Bei der Lüfte lindem Fächeln
Sich im Meer, das rosig brennt,
Spiegelnd mit verschämtem Lächeln –
Erde sie der Vater nennt.

2
Staunend auf den Göttersitzen
Die Unsterblichen nun stehn,
Sehn den Morgen drüben blitzen,
Fühlen Duft herüberwehn,
Und so süßes Weh sie spüren,
Lösen leis ihr Schiff vom Strand,
Und die Lüfte sie verführen
Fern durchs Meer zum jungen Land.

O wie da die Quellen sprangen
In die tiefe Blütenpracht
Und Lianen dort sich schlangen
Glühend durch die Waldesnacht!
Und die Wandrer trunken lauschen,
Wo die Wasserfälle gehn,
Bis sie in dem Frühlingsrauschen
Plötzlich all erschrocken stehn:

Denn sie sehn zum ersten Male
Nun die Sonne niedergehn
Und verwundert Berg' und Tale
Tief im Abendrote stehn,
Und der schönste Gott von allen
Sank erbleichend in den Duft,
Denn dem Tode ist verfallen,
Wer geatmet irdsche Luft.

Die Genossen faßt ein Grauen,
Und sie fahren weit ins Meer,
Nach des Vaters Haus sie schauen,
Doch sie finden's nimmermehr.
Mußten aus den Wogenwüsten
Ihrer Schiffe Schnäbel drehn
Wieder nach des Eilands Küsten,
Ach, das war so falsch und schön!

Und für immer da verschlagen
Blieben sie im fremden Land,
Hörten nachts des Vaters Klagen
Oft noch fern vom Götterstrand. –
Und nun Kindeskinder müssen
Nach der Heimat sehn ins Meer,
Und es kommt im Wind ein Grüßen,
Und sie wissen nicht woher.

Ist es nicht schön?
Hat zwar nichts mit irgendwas zu tun, aber soll’s ja wohl auch nicht.
Schade, dass ich nicht den ganzen Tag Zeit habe.
Riesengrinser.gifRiesengrinser.gifRiesengrinser.gifRiesengrinser.gifRiesengrinser.gif
sun.gif
Verfasst am: 05.12.2018 14:54
Asbachgirl
Dabei seit: 03.01.2018
Rauchfrei seit: 645 Tagen
Beiträge: 2822
Das sind mir zu viele Gedichte auf einmal... Sorry, Sonja, aber ich dachte, du findest das mit den Gedichten doof? icon_rolleyes.gif
Verfasst am: 05.12.2018 14:58
Curley
Dabei seit: 06.12.2016
Rauchfrei seit: 1097 Tagen
Beiträge: 185
Danke Stefanie...

So kann man ein Thema auch "kaputtschreiben"...Schade

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.2018 um 15:00.]
Verfasst am: 05.12.2018 15:06
sonja36
Dabei seit: 08.03.2016
Rauchfrei seit: 73 Tagen
Beiträge: 2274
Die Wanderratten

Heinrich Heine

Es gibt zwei Sorten Ratten:
Die hungrigen und satten.
Die satten bleiben vergnügt zu Haus,
Die hungrigen aber wandern aus.

Sie wandern viele tausend Meilen,
Ganz ohne Rasten und Weilen,
Gradaus in ihrem grimmigen Lauf,
Nicht Wind noch Wetter hält sie auf.

Sie klimmen wohl über die Höhen,
Sie schwimmen wohl durch die Seen;
Gar manche ersäuft oder bricht das Genick,
Die lebenden lassen die toten zurück.

Es haben diese Käuze
Gar fürchterliche Schnäuze;
Sie tragen die Köpfe geschoren egal,
Ganz radikal, ganz rattenkahl.

Die radikale Rotte
Weiß nichts von einem Gotte.
Sie lassen nicht taufen ihre Brut,
Die Weiber sind Gemeindegut.

Der sinnliche Rattenhaufen,
Er will nur fressen und saufen,
Er denkt nicht, während er säuft und frißt,
Daß unsre Seele unsterblich ist.

So eine wilde Ratze,
Die fürchtet nicht Hölle, nicht Katze;
Sie hat kein Gut, sie hat kein Geld
Und wünscht aufs neue zu teilen die Welt.

Die Wanderratten, o wehe!
Sie sind schon in der Nähe.
Sie rücken heran, ich höre schon
Ihr Pfeifen - die Zahl ist Legion.

O wehe! Wir sind verloren,
Sie sind schon vor den Toren!
Der Bürgermeister und Senat,
Sie schütteln die Köpfe, und keiner weiß Rat.

Die Bürgerschaft greift zu den Waffen,
Die Glocken läuten die Pfaffen.
Gefährdet ist das Palladium
Des sittlichen Staats, das Eigentum.

Nicht Glockengeläute, nicht Pfaffengebete,
Nicht hochwohlweise Senatsdekrete,
Auch nicht Kanonen, viel Hundertpfünder,
Sie helfen Euch heute, Ihr lieben Kinder!

Heut helfen Euch nicht die Wortgespinste
Der abgelebten Redekünste.
Man fängt nicht Ratten mit Syllogismen,
Sie springen über die feinsten Sophismen.

Im hungrigen Magen Eingang finden
Nur Suppenlogik mit Knödelgründen,
Nur Argumente von Rinderbraten,
Begleitet mit Göttinger Wurst-Zitaten.

Ein schweigender Stockfisch, in Butter gesotten,
Behaget den radikalen Rotten
Viel besser als ein Mirabeau
Und alle Redner seit Cicero.
Verfasst am: 05.12.2018 15:51
Sonnenschein66
Dabei seit: 18.03.2017
Rauchfrei seit: 996 Tagen
Beiträge: 1888
Ach wie schade.....
Liebe Mitstreiter ,
ach jetzt wo ich das Wort lese, entdecke ich dass das Wort Streit in der Anrede eigentlich nicht sein sollte oder ist es ein Freudscher von mir?

Bitte streitet Euch doch nicht was in welchem Umfang gepostet werden soll. Ich persönlich finde es manchmal auch müssig per Smartphone über gaaaanz lange Gedichte oder Musiktexte zu lesen.
Aber wenn es mir nicht gefällt, dann lasse ich es einfach. Und wir haben die Bestätigung, dass lange Texte wohl nicht die performance beeinträchtigen.
Ich finde es nur schade dass jetzt anscheinenend ein Battle gestartet wird wer die längsten Gedichte wie oft posten kann. Beeindruckt wäre ich nur, wenn ich wüsste dass es jemand ohne nachschlagen aufsagen könnte, aber reinkopieren ist jetzt nicht der Burner.

ich würde jetzt gerne auf die besinnliche Zeit verweisen, aber leider kommt die im Alltag immer mehr.
Aber Ihr Lieben, lasst uns wenigstens hier nett miteinander umgehen. Die Welt draussen ist grausam genug.

Liebe Grüße
Claudia