November 2020- rauchfrei in den Winter


Verfasst am: 09.02.2021 09:13
Omajana
Dabei seit: 21.11.2020
Rauchfrei seit: 321 Tagen
Beiträge: 597
Guten Morgen liebe TT,

@Ulla: Meinen herzlichsten Glückwunsch zum erreichen der Keksdose!!
Mach Dir einen tollen Tag, gönn Dir was Gutes, Du hast es Dir verdient!!!

Liebe Grüße
Diana
Verfasst am: 09.02.2021 12:09
Trulla-Ulla
Dabei seit: 31.10.2020
Rauchfrei seit: 349 Tagen
Beiträge: 156
Guten Morgen ihr Lieben,

danke für eure Glückwünsche!!!
100 Tage fühlen sich super an und heute schlage ich mir den Bauch voll Kekse!
icon_lol.gif

Belli und Hausi- 80 Tage! Sehr stark von euch!!!
Herzlichen Glückwunsch
fireworks.png

MissFit- 40 Tage! Braaavo!!!!
Susanne- 109 Tage- nach wie vor Spitzenreiter!!!
Gwyni- 93 Tage (hoffe doch sehr, dass sie noch bei uns im Zug sitzt und nur ein ausgedehntes Schläfchen hält)
Krabbe- 39 Tage!!! Klasse gemacht!
fireworksblue.png
Wir sind nicht nur eine tolle, sondern auch eine starke Truppe!
Auch wenn wir mal Momente haben, in denen es schwer ist, durchzuhalten, oder das Befinden sich so gar nicht gut anfühlt- wir sind auf dem richtigen Weg!!!
Bleibt dabei, es kann einfach nur besser sein und werden, wenn wir uns nicht täglich vergiften.
Wir können es uns alle im Moment vielleicht nicht vorstellen, aber bald kommt der Frühling und der Lockdown endet.
Für uns fühlt sich das dann doppelt nach Freiheit an!
In diesem Sinne:
Stay strong!!!
crown.png
Verfasst am: 09.02.2021 12:29
GiocondaBelli
Dabei seit: 21.11.2020
Rauchfrei seit: 329 Tagen
Beiträge: 459
Hallo Diana,

heute Nacht war besser.. Habe Kräutertee getrunken und ganz langsam Honig gelutscht... Ich hatte keine Ahnung, dass Sodbrennen so agresiv sein kann... Und ich dachte, ich habe Probleme mit dem Herz... So, da muss ich durch.. Das ganze Raucherei hat eben viel beschädigt.. Ich bleibe am Ball und werde wieder ganz gesund...

Belli

Heute bleiben wir rauchfrei, weil wir uns selbst lieben!
Verfasst am: 09.02.2021 12:36
GiocondaBelli
Dabei seit: 21.11.2020
Rauchfrei seit: 329 Tagen
Beiträge: 459
Yeees! Heute gibt es viel zu feiern! Riesengrinser.gif

Schön dass es uns gibt!

Queen - We Are The Champions

http://youtu.be/FP808MiJUcM

Sooo viele Tage Selbstliebe

ballonsheart.pngballonsheart.pngballonsheart.png

Belli Smile_Umarmung.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.2021 um 12:40.]
Verfasst am: 09.02.2021 13:42
Omajana
Dabei seit: 21.11.2020
Rauchfrei seit: 321 Tagen
Beiträge: 597
Mensch Belli und Peter,

wo waren meine Gedanken?
Glückwunsch zu 80 Tagen Freiheit!!!!
Verfasst am: 09.02.2021 15:16
Hausmeister
Dabei seit: 19.11.2020
Rauchfrei seit: 329 Tagen
Beiträge: 220
Smile_Umarmung.gif
euch allen knuddel
war ein anstrengender Tag icon_biggrin.gif Winter in SH, ich liebe es
Gruß Peter
Verfasst am: 09.02.2021 17:26
Trulla-Ulla
Dabei seit: 31.10.2020
Rauchfrei seit: 349 Tagen
Beiträge: 156
Mensch Diana,
ich bin ein Schussel!
Auch dir natürlich einen dicken Glückwunsch zu
72 Tagen!
flowers.png
Sorry, ist mir im Text untergegangen!
Verfasst am: 09.02.2021 22:04
MissFit
Dabei seit: 25.11.2020
Rauchfrei seit: 223 Tagen
Beiträge: 213
Trulla/Hausi/Bellihexe!
Euch allen die dicksten Glückwünsche!
Ihr seid schlau, stark und wohlriechend!
cat.png
Verfasst am: 09.02.2021 22:23
Mimi2020
Dabei seit: 20.12.2020
Rauchfrei seit: 299 Tagen
Beiträge: 256
Von mir auch herzliche Glückwünsche an alle Jubilare hier im TT
fireworks.png


Liebe Belli und heart.png lichen Dank für Deine LIEBEvollen Worte
Liebe Grüße
Mimi
Verfasst am: 10.02.2021 06:21
Hausmeister
Dabei seit: 19.11.2020
Rauchfrei seit: 329 Tagen
Beiträge: 220
Hallo ihr Lieben, seid stolz auf euch. Jeder Tag ohne Kippe ist ein riesiger Erfolg. Seit 2 Tagen fühle ich mich gar nicht als Sieger. Ich würd so gern eine ...... aber ich werde es nicht tun banghead.gif. Ich fühle mich nicht gerade Frei. Aber OK icon_rolleyes.gif da muß ich wohl durch und das mach ich auch, kann ja nicht immer die Sonne scheinen.
Ich wünsch euch einen schönen rauchFreien Tag.
Hausi beim Schnee schubsen.
Verfasst am: 10.02.2021 17:17
Omajana
Dabei seit: 21.11.2020
Rauchfrei seit: 321 Tagen
Beiträge: 597
Hallo ihr Lieben,

geht es Euch allen gut? Ist so ruhig hier!
Hab heute fleißig Chili und Paprika pikiert und ein paar Blumensamen gesät.
Kohlrabi und Blumenkohl sind zum ersten Mal gedüngt. Die dürfen bald ins Gewächshaus.

Dafür muss es aber noch um einiges wärmer werden. Wir hatten heute minus 14 Grad.
Die Sonne schien. Ein toller Wintertag.

An Zigaretten denke ich im Moment gar nicht. Stört mich auch nicht, dass Papa morgens eine neben mir raucht. Damit hatte ich zwischendurch mal ziemlich zu kämpfen.
Läuft wirklich gut zur Zeit und ich wünsche mir, dass es so bleibt.

Liebe Grüße an Alle
Diana

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.2021 um 17:17.]
Verfasst am: 10.02.2021 20:25
MissFit
Dabei seit: 25.11.2020
Rauchfrei seit: 223 Tagen
Beiträge: 213
Krabbe wird heute 40!
Glückwunsch Dir liebes Krabbilein!
Wuschwedel:Riesengrinser.gif
Verfasst am: 10.02.2021 20:26
MissFit
Dabei seit: 25.11.2020
Rauchfrei seit: 223 Tagen
Beiträge: 213
Es sollte immer Winter sein, so dass ich täglich Schlittschuhlaufen kann. Göttlich icon_redface.gif.
Verfasst am: 10.02.2021 21:07
gwyni
Dabei seit: 03.01.2021
Rauchfrei seit: 342 Tagen
Beiträge: 46
Hallo meine TT hier im Novembertrain <3

endlich bin ich wieder online.

Ich hab bescheuerte 1 1/2 Wochen hinter mir - Laptop wollte nicht mehr, ich bin überarbeitet. Und ich habe den Corona-Blues.

Wisst Ihr, ich bin rauchfrei und das wollte ich Euch zuerst mitteilen. Ich habe hier noch nix nachgelesen, das werde ich aber morgen tun. Aber ich weiss, dass das am Wichtigsten ist. Info No 1.

Zuerst kam der Stress mit meinen Spätschichten. Ich dachte, ich schiebe das auf später auf und schreibe dann. Manchmal wollte ich mich nachts einloggen, habs dann aber gelassen. Zeitgleich hatte ich tagsüber aber auch keinen Bock mehr, weil ich in einem sehr tiefen Loch hing. Diese ganzen Beschränkungen gehen mir auf den Keks. Ich bin nach Hause gekommen, hab gemacht, was gemacht werden musste und habe so gehofft, dass der Blödsinn mit dem doofen Gefühl bald vorbei geht.
Und dann war auch mein Internetz und Laptop kaputt.

Hin wie her- ich bewerbe mich jetzt auf ne interne Stelle. Ich liebe meinen Job sehr, aber manchmal wünsche ich mir Kontinuität.


Wie geht es Euch?

Peter? An Dich habe ich so oft gedacht.
MissFit? Bist Du glücklich in Deinem neuen Job?
Ulla? Ich hab seit meiner letzten Wanderung nix mehr gemacht. Mir gehen die Umstände, das Wetter und noch viel mehr sehr auf den Keks icon_frown.gif Ich hab so viele Touren geplant und ich habe auf nix Lust. Die Widgets mit 0km sind wie stumme Schreie und ich habe ein schlechtes Gewissen.
Krabbe? Wie war eigentlich Euer Schlittschuhlauf? icon_biggrin.gif
Belli? Wie geht es Dir? Ich hab vorgestern ein Graffiti am Zug gesehen *Es ist, was ist. Sagt die Liebe*. Erich Fried. Ich musste sofort an Dich denken.
Susanne? Ich hoffe, Du bist immernoch rauchfrei. Und Dein Mann?
Jana? Ich hab kurz im Überblick gesehen, dass Du hier geschrieben hast. Toll, dass Du auch noch dabei bist <3
pete? Wie gehts dem Nachwuchs?


Vorgestern hatte ich um 21 Uhr meinen 3. rauchfreien Monat. Yes!
Und nächsten Dienstag ist mein 100. Tag. Niemals hätte ich geglaubt, dass ich das jemals schaffe - und trotz all der doofen Momenten in der letzten Zeit bin ich rauchfrei da durch. Ich bin aber ehrlich, ich habe rauchende Kollegen beneidet. Ich hoffe, all diese doofen Gefühle hören irgendwann mal auf.

Bis morgen icon_smile.gif))
Verfasst am: 10.02.2021 21:18
Trulla-Ulla
Dabei seit: 31.10.2020
Rauchfrei seit: 349 Tagen
Beiträge: 156
Gwyyyyni, da bist du ja wieder!!!!
Ick freu mir!
Gut's Nächtle liebe TT!
Verfasst am: 11.02.2021 09:06
Omajana
Dabei seit: 21.11.2020
Rauchfrei seit: 321 Tagen
Beiträge: 597
Schön, dass Du wieder da bist Gwyni!
Du hast hier gefehlt!
Verfasst am: 11.02.2021 09:25
SmoSa
Dabei seit: 17.01.2021
Rauchfrei seit: 485 Tagen
Beiträge: 745
Guten Morgen November-Zug!

Ihr seid wirklich eine TT und ich lese gerne bei euch rein. Ihr unterstützt euch gegenseitig ... habt Spaß und feiert Partys ... und habt auch interne Krisen und Störungen von außen gemeistert. So soll es sein - macht einfach weiter so! gefuehle_smilie_0236.gif

@SusanneundKarl
Liebe Susanne, hab vielen Dank für deine lieben Worte und den Willkommens-Gruß in meinem alten Wohnzimmer. (Mittlerweile habe ich mir zwei neue eingerichtet - besser gesagt: ein Wohnzimmer und ein "Tagebuch".) Da du kein Wohnzimmer hast, komme ich halt in den Zug, um dir zum Erreichen der ersten dreistelligen Schnapszahl zu gratulieren:
☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu tollen 111 Tagen Rauchfreiheit!
☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘ ✿ ❀ ☘

Glückwunsch aber auch an alle anderen, egal welche Zahl heute in eurem Rauchfrei-Konto steht. Man darf und soll auf jeden rauchfreien Tag mächtig stolz sein! Manchen von euch fällt das Nichtmehrrauchen schon recht leicht ... andere tun sich noch schwerer ... und wieder andere fahren Achterbahn. Aber das ist ganz normal. Ich selbst habe mich 3 Monate lang relativ schwer getan und bin ordentlich Achterbahn gefahren ... dann fiel es mir ganz plötzlich relativ leicht ... in der Zeit um Weihnachten/Neujahr dann wieder ziemlich schwer. Aber das hatte viel mit Corona-Blues zu tun und seit ich den wieder im Griff habe, fällt mir auch das Nichtmehrrauchen wieder leicht(er). Es kann halt immer wieder mal "zwicken", aber auch diese Phasen gehen vorbei - Augen zu und durch! Egal, wie schlecht es einem psychisch und/oder physisch geht: Rauchen macht es nicht besser! Im Gegenteil. Es betäubt die Sinne und vernebelt den Verstand. Man hüllt seine Probleme in Rauchschwaden, statt sie anzugehen und auszumerzen. Und deshalb gilt: Rauchen ist keine Option mehr!

Ich hatte hier im Zug schon mal einen langen Kommentar geschrieben, der aber nach meiner Abmeldung verschwunden ist. Und Frank hatte einen Kommentar von mir aus dem Oktoberzug rübergeholt, der aber nach seiner Abmeldung auch verschwunden ist. Ich habe aber beide Kommentare auf meinem PC abgespeichert und habe sie euch einfach nochmal mitgebracht - vielleicht kann der/die eine oder andere ja noch was damit anfangen. Wenn nicht, dann SORRY, dass ich euch so vollgelabert habe... icon_redface.gif icon_wink.gif icon_lol.gif

Habt einen schönen Tag und eine gute Zeit - rauchfrei natürlich! icon_biggrin.gif

Liebe Grüße
Christine

------------

Oktoberzug 11.11.2020:

Hallo liebe Oktoberzügler*innen,

ich habe einen gültigen Fahrschein für den Junizug und fahre jetzt einfach mal eine Station bei euch mit ... wird mich schon kein Fahrkarten-Kontrolleur erwischen. icon_razz.gif icon_wink.gif

Ich möchte mal versuchen, die Frage von Astrid/Stelli15 zu beantworten.

"Stelli15" schrieb:
Gibt es eigentlich irgendeine wissenschaftliche Erklärung dafür, dass der Entzug so ein Auf und Ab ist? Ich finde es einfach erstaunlich, dass es jeden Tag einfach anders sein kann....und leider nicht stetig nur bergauf geht.


Erst einmal möchte ich eine Lanze für den Rauchteufel brechen - er ist nicht an allem schuld! Wir machen oft den Fehler, jede Unpässlichkeit und jedes Zwicken und Zwacken als Entzugserscheinung zu deuten und den Rauchteufel auch für alle Gefühlsschwankungen verantwortlich zu machen. Dabei vergessen wir gerne, dass wir auch als Raucher gute und schlechte Tage hatten.

Aber auch wenn er nicht an allem schuld ist, so hat er doch großen Anteil an der "Achterbahn der Gefühle" und das hat viel mit Bio-Chemie zu tun. Ich versuche mal, das ganz grob und mit einfachen Worten zu erklären und bitte um Verzeihung, wenn es nicht hundertprozentig richtig ist. (Wer es genauer/fundiert wissen möchte, kann es ja googeln.)

Nikotin greift sehr massiv in das Belohnungssystem unseres Gehirns ein.
Es dockt an bestimmten Rezeptoren an, stimuliert dadurch das Belohnungszentrum und es wird Dopamin (ein sog. Glückshormon) ausgeschüttet. Und weil das Nikotin das ja so wunderbar regelt, überlassen wir ihm das auch gerne, d.h. die körpereigene Dopaminherstellung/-ausschüttung wird heruntergefahren. Je länger und je mehr Nikotin wir zuführen, desto mehr dieser Rezeptoren werden neu ausgebildet. Und damit die alle bedient werden können, muss eine gewisse Menge (und auch immer mehr) Nikotin zugeführt werden. Wenn wir mit dem Rauchen aufhören, dann stoppt natürlich die vom Nikotin gesteuerte Dopamin-Ausschüttung. Jetzt muss sich der Körper wieder selbst um die Produktion und Ausschüttung des Glückshormons kümmern. Aber das funktioniert nicht auf Knopfdruck, sondern muss erst langsam wieder anlaufen. Außerdem sind da plötzlich so viele Rezeptoren vorhanden, dass der Körper es gar nicht schafft, alle zu bedienen. Da sind also erstmal Dopaminspeicher, die nicht bedient werden können, also leer bleiben. Und das erklärt wohl auch diese "Leere", die viele Nichtmehrraucher empfinden.
Der durch das Nikotin erhöhte Dopaminspiegel führt außerdem dazu, dass diverse Konditionierungen/Verknüpfungen ausgebildet werden, d.h. dass bestimmte Situationen mit "Nikotin = Belohnung" verknüpft werden. Haben wir also in bestimmten Situationen immer geraucht, dann schreit unser Suchtgedächtnis bei Eintreten dieser Situation automatisch nach seiner Belohnung, also nach Nikotin. Schwierige Aufgabe erledigt? RAUCHEN!!! Stress? RAUCHEN!!! Kaffee? RAUCHEN!!! Gesellige Runde? RAUCHEN!!!

Wir haben also als Nichtmehrraucher zwei Aufgaben:

Erstens müssen wir uns durch den Wegfall der "Belohnung Nikotin" aktiv darum kümmern, uns anderweitig zu belohnen und so für die Ausschüttung von Glückshormonen zu sorgen. Wie diese Belohnung aussehen kann, ist natürlich sehr individuell. Das können Kleinigkeiten sein, wie z.B. ein duftendes Schaumbad, eine neue Teesorte, ein achtsamer Spaziergang durch den Wald, das bewusste tiefe Einatmen von Frischluft oder ein Wellness-Tag. Das können Erlebnisse/Unternehmungen sein, die man schon länger nicht mehr hatte. Oder man kauft sich vom gesparten Zigarettengeld etwas, was man sich sonst nicht hätte leisten können.

Zweitens müssen wir die ausgebildeten Konditionierungen/Verknüpfungen lösen und dadurch nach und nach unser Suchtgedächtnis löschen. Sich nach einer erledigten Aufgabe mit einer aromatischen Tasse Tee, einer spannenden Kurzgeschichte oder einem Rundgang durch das Rauchfrei-Forum belohnen. Bei Stress das Fenster öffnen und ein paar Mal tief durchatmen. Statt Kaffee z.B. Tee trinken oder den Kaffee an einem anderen Platz trinken als früher. Sich in geselliger Runde freuen, dass man nicht mehr rausgehen muss zum Rauchen und man deshalb auch keine witzigen Geschichten mehr verpasst.

Diese beiden Aufgaben bewältigt nicht jeder gleich gut und deshalb fällt der Rauchausstieg dem einen leichter als dem anderen. Und auch der Einzelne schafft es nicht an jedem Tag gleich gut und deshalb kann es sein, dass wir an einem Tag total euphorisch sind und das Gefühl haben, dass es doch "voll easy" ist, nicht mehr zu rauchen ... und am nächsten Tag fallen wir in ein Loch und empfinden das Nichtmehrrauchen als total anstrengend und zermürbend. Diese "Achterbahn der Gefühle" kann noch einige Zeit andauern, aber die Ups und Downs sind nur am Anfang so extrem steil. Je länger die Fahrt geht, desto gemäßigter werden sie.


Was auch eine große Rolle spielt, wie leicht oder schwer uns der Rauchstopp fällt, ist unsere Einstellung dazu. Wer mit einer positiven Einstellung rangeht (z.B.: Ich WILL mir etwas Gutes tun und ein rauchBEFREITes Leben führen) wird sich leichter tun als derjenige, der das Ganze mit einer negativen Einstellung angeht (z.B.: Ich MUSS aus gesundheitlichen Gründen auf Zigaretten VERZICHTEN).
Ich persönlich habe mich leider ziemlich lange sehr schwer getan mit der richtigen Einstellung und habe "Ziggi" viel zu lange nachgetrauert. Auch wenn es für mich nach ein paar Wochen einfacher geworden ist, nicht mehr zu rauchen, so war ich doch ein sehr unzufriedener Nichtmehrraucher, weil ich immer noch x-mal am Tag dachte, wie schön es wäre, jetzt eine zu rauchen. Irgendwann schlitterte ich regelrecht in eine Art Sinnkrise - ich habe gehadert, gezweifelt und mich gefragt, wann sich das Nichtmehrrauchen endlich normal anfühlt ... wann ich endlich nicht mehr so oft ans Rauchen denke. Aber dann hat mich eine liebe Rauchfrei-Lotsin animiert, es mal mit "Akzeptanz" zu versuchen. Und das habe ich dann auch gemacht, d.h. ich habe es einfach akzeptiert, dass ich noch so oft ans Rauchen denke. Etwas zu akzeptieren bedeutet, es einfach so anzunehmen wie es ist, statt sich immer und immer wieder damit auseinanderzusetzen bzw. dagegen anzukämpfen. Ich habe also angefangen, meine Rauchgedanken mit einem leichten Schulterzucken zu quittieren, ihnen ein lapidares "ist halt so" zu entgegnen und sie emotionslos weiterziehen zu lassen. Das hat super funktioniert - es hat mich entlastet und mich von negativen Gefühlen (wie z.B. Wehmut) befreit. Und diese Akzeptanz führte auch zu meinem neuen Mantra, das mich seitdem begleitet: Ich rauche nicht mehr ... und das ist gut so!

So, das ist jetzt ein ziemlicher Roman geworden. icon_redface.gif Nehmt euch davon, was ihr brauchen könnt, und lasst den Rest einfach liegen. icon_wink.gif

Ich wünsche euch noch viel Mut, Kraft, Geduld, Gelassenheit und Durchhaltevermögen auf eurer Nichtmehrraucher-Reise.
Und unterstützt euch weiterhin so gut - gemeinsam seid ihr stark!

Liebe Grüße
Christine


------------

Novemberzug 03.12.2020:

Liebe Novemberzügler*innen,

ihr wollt wissen, wann es endlich besser wird? NOCH besser, meint ihr vermutlich. Erinnert euch an die ersten Tage und vergleicht das dann mit heute. Es ist definitiv schon besser geworden, oder?
Aber ich weiß schon, was ihr meint. Ihr wollt wissen, wann es endlich nicht mehr anstrengend ist ... wann es sich endlich "normal" anfühlt, nicht mehr zu rauchen.

Mein ultimativer Tipp: Hört auf, euch das zu fragen! Hört auf, den Tag herbeizusehnen, an dem es einen Riesenknall gibt und es sich ganz plötzlich ganz normal anfühlt, nicht mehr zu rauchen. Dieser Tag wird nicht kommen. Weil es kein Ereignis ist, sondern ein Prozess. Und diesen Prozess behindert man mit einer zu großen Erwartungshaltung.

Dapa hat dazu bereits etwas sehr Gutes geschrieben. Zwar ein bisschen wirr icon_wink.gif icon_lol.gif, aber absolut zutreffend.

"Dapa1301" schrieb:
Ich bin sehr froh, dass ich immer noch nicht darüber nachdenke, was morgen ist oder wann ich endlich nicht mehr ans Rauchen denken muss. Die einzige Stunde bzw. das jetzt kann ich sehr gut vertragen. Es ist nicht so quälend. Ich denke noch nicht mal früh an den Abend oder ans später. Es interessiert mich nicht, wie ich mich abends fühle - das bringt mich zu sehr dazu, ans Rauchen zu denken. Mein Budychen ist da und ich weiß, dass ich es nicht ändern kann. Er wird irgendwann wahrscheinlich weg sein und ich werde es nicht merken, weil ich dann einfach nicht mehr ans Rauchen denken werde. Und daher muss ich darauf nicht warten, weil ich es dann nicht mehr wissen werde.


Schraubt eure Erwartungshaltung runter und seid geduldig. Haltet euch vor Augen, wie viele Jahre ihr geraucht habt und dass man dann einfach nicht erwarten kann, dass nach ein paar Wochen Nichtmehrrauchen alles vorbei und vergessen und gut ist. Aber die Rauchgedanken nehmen - sowohl in der Häufigkeit als auch in der Intensität - immer weiter ab. Ganz sicher!

Ich selbst habe leider viel zu lange gebraucht, diese Erwartungshaltung abzulegen. Auch wenn es für mich nach ein paar Wochen einfacher geworden war, nicht mehr zu rauchen, so war ich doch ein sehr unzufriedener Nichtmehrraucher. Ich hatte zwar kaum noch nennenswerte Schmacht-Attacken, aber ich dachte immer noch x-mal am Tag daran, wie schön es doch wäre, jetzt eine zu rauchen. Diese Gedanken waren zwar jeweils gut auszuhalten, aber weil sie so oft kamen, hat mich das tierisch genervt. Ich habe gehadert, gezweifelt und mich gefragt, wann sich das Nichtmehrrauchen endlich normal anfühlt ... wann ich endlich nicht mehr so oft ans Rauchen denke. Aber dann hat mich eine liebe Rauchfrei-Lotsin animiert, es mal mit "Akzeptanz" zu versuchen. Und das habe ich dann auch gemacht, d.h. ich habe es einfach akzeptiert, dass ich noch so oft ans Rauchen denke. Etwas zu akzeptieren bedeutet, es einfach so anzunehmen wie es ist, statt sich immer und immer wieder damit auseinanderzusetzen bzw. dagegen anzukämpfen. Ich habe also angefangen, meine Rauchgedanken mit einem leichten Schulterzucken zu quittieren, ihnen ein lapidares "ist halt so" zu entgegnen und sie emotionslos weiterziehen zu lassen. Das hat super funktioniert - es hat mich entlastet und mich von Frustration und anderen negativen Gefühlen befreit. Und irgendwann fiel mir dann auf, dass ich bei weitem nicht mehr so oft ans Rauchen denke wie noch ein paar Wochen zuvor.
Ganz still und heimlich war es WESENTLICH besser geworden. So still und heimlich, dass ich es fast nicht mitbekommen hätte... icon_wink.gif Riesengrinser.gif

Abschließend noch der Tipp, dem Nikotinteufel nicht für alles die Schuld zu geben, denn manchmal steckt vielleicht ganz was anderes dahinter. Ich zitiere mal einen meiner Tagebuch-Einträge:

Gestern ist mir der Kaffee ausgegangen und ich kam nicht mehr zum Einkaufen. Auch heute Vormittag nicht. Ab dem späten Vormittag ging es mir heute total besch…eiden. Ich hatte heftige Kopfschmerzen, war übellaunig, antriebslos und hatte Schmacht. Nornikotin-Abbau, dachte ich mir. Nachmittags kam mir dann aber der Gedanke, es könnte auch am fehlenden Koffein liegen. Also Kaffee gekauft … Kaffee gekocht … Kaffee getrunken - und ein paar Minuten später ging’s mir wieder deutlich besser.
Echt interessant: Was ich für Zigaretten-Schmacht hielt, war in Wirklichkeit Kaffee-Schmacht. Vermutlich steckt hinter den Schmacht-Attacken öfter mal gar nicht das Bedürfnis nach einer Zigarette sondern nach irgendwas anderem, z.B. Kaffee, Zucker, Abwechslung, Gesellschaft, Spaß, Bestätigung, Zuwendung…


Ich wünsche euch noch viel Durchhaltevermögen auf eurer Nichtmehrraucher-Reise, aber auch ganz viel Geduld und Gelassenheit. Und unterstützt euch weiterhin so gut - jeder Einzelne von euch ist stark, aber gemeinsam seid ihr noch stärker.

LG Christine
Verfasst am: 11.02.2021 09:28
Nordseekrabbe54
Dabei seit: 18.11.2020
Rauchfrei seit: 288 Tagen
Beiträge: 283
Huhu Gwyni,

wie schööön, dass Du wieder da bist. Jetzt ist das TT wieder komplett.

Wir waren gar nicht Schlittschuhlaufen...hab ich das irgendwo geschrieben? Hier ist zwar alles zugefroren und gestern ist mein Sohn auch über einen Minisee geschlittert (mit Schuhen, und ich hab mich nicht getraut), aber wir haben keine Schlittschuhe mehr.

Es war aber superschön, den Kindern dabei zuzuschauen.

Wegenmeiner darf dieses Winterwetter noch eine Weile so weiter gehen. Für mich das Balsam für die Seele. Ich glaube, dass mittlerweile wirklich jeder seinen Coronablues hat. Ganz egal ob man nun auf hohem Niveau jammert oder auch noch Existenzsorgen dazu kommen.

Mein Lichtblick ist, dass ich noch immer nicht rauche. Allerdings habe ich es noch nicht geschafft, das Spray ganz wegzulassen. In letzter Zeit hatte ich soviel Angst und Frust, das hätte mich überfordert. Und aus noch mehr Angst dann doch wieder schwach zu werden, habe ich die Ersatztherapie für mich verlängert. Ich möchte erst einmal die Zeit ohne meinen Sohn wieder stabil überstehen und mich an das Alleinsein gewöhnen. Das wird mir genug abfordern, da mein Sohn je ein "besonderer Mensch" ist und mir das Loslassen entsprechend schwer fällt.

Ansonsten geht es mir aber gut.

Ich drücke Dir die Daumen für Deine Bewerbung. Ich kann sehr gut verstehen, dass der Schichtdienst Dir zusetzt. Umso mehr freue ich mich, dass Du wieder hier bist.

Glückwunsch auch an alle Jubilare hier, die ich sicherlich vergessen habe. Gedacht habe ich immer an Euch.

LG
Krabbe
Verfasst am: 11.02.2021 17:30
Hausmeister
Dabei seit: 19.11.2020
Rauchfrei seit: 329 Tagen
Beiträge: 220
Hallo ihr Lieben, ich fühle mich immer zuhause wenn ich Euch lese. Und Heute hatten wir besuch. Danke Christine das war super und da kann ich für mich doch eine Menge mitnehmen. Klasse Gwyni, das du wieder da bist. Ich vermisse meine Schwester Belli. Ist alles OK bei dir? Ich hoffe. Dann fehlt noch Dapa, da mach ich mir echte Sorgen.
Ich hab heute mein zweites Date mit Frau Doktor online gehabt. Sie meint ich solle die Pillen die mir mein Hausarzt verschrieben hat gegen die Angstzustände ruhig nehmen. Das ist ein altes bekanntes Mittel, einfach mal ein paar Wochen nehmen und sehen was passiert. Ich hab die Hoffnung durch die Gespräche mit Frau Doc noch etwas über mich zu lernen. Der Text von Christine war Stellenweise sehr gut und ich hab mich darin wieder erkannt. Vor einiger Zeit hab ich ganz oft geschrieben, dass das Nichtrauchen immer normaler wird, diese Woche bin ich wieder so am kämpfen. Der icon_evil.gif will mich nicht gehen lassen, ich ihn schon. Ich will nicht mehr rauchen, ich will Frei sein, frei von der Sucht.
Ich danke Euch allen das ihr hier seid und hier ehrlich über eure Erfahrungen und Eure Schwierigkeiten redet/schreibt. Eine schwere Zeit zum aufhören, wegen Corona und so? Vielleicht hätten wir ohne Corona den Schritt gar nicht gewagt? Es gibt tausend Gründe um zu Rauchen. Es gibt nur einen Grund um nicht zu rauchen und das bin ICH. So wie Belli es sagt: Selbstliebe
Danke
Hausi Peter
Verfasst am: 11.02.2021 20:24
Trulla-Ulla
Dabei seit: 31.10.2020
Rauchfrei seit: 349 Tagen
Beiträge: 156
Liebe TT,
vorhin hatte ich auch kurz Besuch von Nico und letzte Nacht habe ich wieder geträumt, ich wäre rückfällig geworden. Dieser Lockdown ist aber auch eine harte Bewährungsprobe...
Trotzdem lasst uns alle stark bleiben!!!
Hausi, auch dir wird es bald besser gehen. Wenn sich die ersten Früglingsboten ankündigen, haben deine Endorphine die Überhand und die Angst kann in den Keller gehen!
Krabbe, ich finde das Winterwetter auch sehr schön und geniesse die Natur. Allerdings bin ich ein Frostköttel und meine Wohlfühltemperatur liegt bei 27 Grad...
Auch du halte durch- auch wenn dein Sohn wieder weg ist, bleibst du schööön standhaft!
Gwyni- ich hoffe, du findest bald einen anderen Job! Schichtdienst ist einfach ungesund. Und dann noch der Pandemiekack...lass dich nicht unterkriegen!
Belli- wie geht's dir? Haben die Schmerzen nachgelassen? Gut, dass du nicht mehr rauchst- bei Sodbrennen schmerzt rauchen bestimmt zusätzlich, oder?
Smosa, danke für deinen ausführlichen Beitrag- da hatten wir viel Futter für das Gehirn!!!
Diana und Missfit, ihr bringt immer so viele good vibrations in den Zug- bitte weiter so!!! Ich wünsche mir wieder das tägliche Mantra!
...um Dapa mache ich mir auch langsam Sorgen... schon so lange nichts gehört...
Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen. Wenn doch, bitte nicht persönlich nehmen!
Ihr Schnuffis- stay stong!!!
Liebe Grüße Ulla