Toxische Beziehung. .. ich habe es heute Mittag beendet !


Verfasst am: 08.04.2021 17:15
DocRo
Themenersteller
Dabei seit: 08.04.2021
Rauchfrei seit: 11 Tagen
Beiträge: 16
Ich huste wieder, die leichte Erkältung will nicht abklingen ... mein Gehirnfasching läuft auf Hochtouren, ich befinde mich in meinem persönlichen Horrorfilm.

... ich bin sehr kurzatmig und meine Zehen wurden amputiert, ich trage eines dieser weißen OP Hemdchen, ja genau diese mit den offenen Rücken, und heule mir die Seele aus dem Leib. Ein jämmerlicher Haufen Elend der sich mit letzter Kraft am Rollator und am Blick des Arztes festkrallt, dieser legt beruhigend seine Hand auf meine Schulter, doch sein Blick spricht eine andere Sprache. Ich heule und heule. Hätte ich doch, hätte ich doch einfach aufgehört mit dem schei* gequalme. Seit ich hier in der Klinik bin geht es doch auch. Keinerlei Rauchverlangen. Schon seit Wochen. Ich hoffe man kann mein Leben retten. Doch der Blick meines Gegenübers sagt NEIN. Dieses Nein löst eine Kettenreaktion in mir aus ... tief, sehr tief in mir findet ein Beben mit einer Magnitude von 9 statt. Das reicht um mich in das Hier und Jetzt, raus aus dem Horrorfilm hinein in meine gemütliche Küche vor dem Ofen zu katapultieren ... ich drehe mir gerade eine Kippe. Ich werde sie nicht anzuzünden. Sie landet wenig später, mit den Restlichen Tabak, dem Paper und den Filtern im Küchenofen. Die Flamen fressen sich durch den Schriftzug, Pueblo. Leb wohl, Leb wohl ... wir müssen uns trennen, denn ich habe erkannt unsere Beziehung ist giftig. Du tust mir nicht gut.

Das war heute Mittag und nun bin ich hier ... ja.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.2021 um 21:08.]
Verfasst am: 09.04.2021 13:43
DocRo
Themenersteller
Dabei seit: 08.04.2021
Rauchfrei seit: 11 Tagen
Beiträge: 16
... icon_cool.gif meine App sagt, rauchfrei seit 1Tag 23 Minuten, meine Realität sagt stimmt. Ich hatte heute Morgen etwas Bammel unser gemeinsames Frühstück, Kaffe und dazu ein Kippchen ... aber nein ich habe mich ja getrennt und dazu gehört jetzt auch eine neue Morgen Routine... Kaffe ohne Kippchen. Geht auch.

Gerade hatte ich Mittag und ja ... geht auch ohne danach. Bis jetzt gab es noch keinen Moment des inneren Kampfes. Noch kein Schmacht. Mir fällt auf, ich trinke mehr. Aber sonst, es nervt mich ständig an dieses Nichtmehr Rauchen zu denken, das nervt mehr als nicht zu rauchen. Ich muss das aus meinen Kopf bekommen, ... also Ablenken
Verfasst am: 09.04.2021 14:13
A_m_a_
Dabei seit: 28.06.2016
Rauchfrei seit: 18 Tagen
Beiträge: 24
Lieber DocRo,

es tut mir sehr Leid, dass du krank bist! Smile_Umarmung.gif Gute Besserung!

Interpretier nicht die Blicke. Die Ärzte retten dich. Es gibt viele Menschen, die ohne Zehen, mit Spezialschuhen, wie die jungen Leute hin- und herlaufen. Du muss auf deine Gesundheit achten! Auf deine Ernährung, auf deine Gewohnheiten und auch auf die Gesundheit deiner Seele. Dass du sonst robust und stark wirst! Damit du zufrieden mit dir bist, dass du ab gestern alles getan hast was dir in der Macht steht.

Deine Kurzatmigkeit wird sich erst icon_wink.gif verbessern, wenn du dabei bleibst und nie mehr rauchst.

Weißt du, was ich machen würde an deiner Stelle? icon_smile.gif Ich würde ganz, ganz viel schlafen. Die Zeit, auch die geschlafene Zeit, arbeitet für dich.icon_smile.gif Dir wird geholfen, wenn du von zu viel Schlaf nachts nicht mehr schlafen könntest. Wenn ich mich dann später, als Nichtraucher stabil fühle, das dauert bestimmt so 2 Wochen, dann würde ich die Schlafzeiten reduzieren (die eventuellen Schlafmittel ablegen) und nach und nach andere Aktivitäten aufnehmen.

Kopf hoch und weitermachen! Es ist 5 vor 12.

LG
Ama

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.2021 um 14:14.]
Verfasst am: 09.04.2021 17:22
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-andrea
Dabei seit: 16.08.2011
Rauchfrei seit: 3542 Tagen
Beiträge: 7097
Lieber DocRo,

das ist so gut von dir, hierher zu uns zu kommen und jetzt da zu sein. Das ist echt gscheit gewesen von dir! Denn hier findest du Trost, so gut er halt virtuell möglich ist. So tut es mir sehr leid, dass dir die Zehen amputiert worden sind. Das ist schlimm, da gibt es gar nichts zu beschönigen! Und Kurzatmigkeit ist auch nix, was man sich wünscht. ein tiefer Seufzer für dichicon_cry.gif.

Doch hier findest du auch Hoffnung: es lohnt sich immer, mit dem Rauchen aufzuhören. Lies wenn du magst mal die Liste an Verbesserungen durch den Rauchstopp. https://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/vorteile-des-rauchstopps/gesundheit/ Und noch bist du ja am Leben. Ich hoffe für dich, dass deine Hoffnung auf Weiterleben noch lange nicht stirbt!

Auf jeden Fall hast du mit deiner Trennung von der Zigarette das getan, was du tun kannst, einen sofortigen Rauchstopp vollzogen. Ich gratuliere dir dazu!gefuehle_smilie_0236.gif

Dir ist aufgefallen, dass du mehr trinkst. Gut so!! Genau richtig. Denn bei einem Schmachter kann dir trinken helfen und viel trinken hilft, die Schadstoffe aus deinem Körper zu spülen. Und deine ständigen Gedanken an Zigaretten kannst du hinwegspülen, in dem du dich auf etwas anderes konzentrierst, also ablenkst! Kreuzworträtsel, Lesen, Spielen auf dem Handy, alles, was dir nicht schadet ist recht!

Wenn du Fragen oder Wünsche an uns hast, immer nur her damit.

Ich lege dir jetzt erst mal einen drolligen Drachen auf dein Bett, der soll dir deine trüben Gedanken vertreiben!Drache_zum_Dampf_ablassen.gif

Bis zum nächsten Krankenbesuch
daumendrückende Andrea

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.2021 um 17:24.]
Verfasst am: 09.04.2021 17:31
Paul2.1.
Dabei seit: 12.06.2019
Rauchfrei seit: 1000 Tagen
Beiträge: 1013
sich in seinem persönlichen Horrofilm zu befinden, kann nun zweierlei bedeuten
entweder erlebst Du gerade in der Realität, was immer Deinen schlimmste Befürchtung war
oder Du machst gerade Kopfkino und die Zehenamputation und die mitleidigen Blicke Deines Arztes, weil er Dich nicht mehr retten kann sind eben eine Horror VORSTELLUNG.

Da Du selbst von Gehirnfasching geschrieben hast tippe ich auf Variante B.
und vermutlich ist der Husten durch die Erkältung der Auslöser für Deinen fiesen Gedankentrip-
manchmal muss man sich dieser möglichen Zukunft selbst aussetzen und vielleicht erscheint sie einem real genug
um sie nicht leichtfertig beseite zu schieben nach dem Motto "wird schon nicht so schlimm werden"

Der Begriff toxische Beziehung ist ja zur Zeit in aller Munde aber hierher passt er ganz ausgezeichnet.
Ja, wir haben uns auf einen Lebensstil eingelassen, der, nachdem unsere Pubertät das eine oder andere Jahr her ist, plötzlich gar nicht mehr cool, rebellenhaft oder erwachsen wirkt sondern sinnlos, merkwürdig affektiert und kindisch.

Dass die Gedanken sich scheinbar ununterbrochen mit dem Nichtrauchen beschäftigen ist völlig normal und wird sich vermutlich noch einige Zeit hinziehen. Ärgere Dich nicht darüber, wir beschäftigen uns mit einem neuen Verhalten und das fällt uns ständig auf. Auserdem haben wir uns ja vorher auch im regelmäßigen Takt mit dem Rauchen beschäftigt, aber jetzt fällt eben der "erlösenden" Moment weg als wir der Sucht nachgaben und Eine ansteckten.

Dein Ausstieg hört sich so spontan an? Vielleicht ein guter Ansatz, einfach den günstigen Moment zu nutzen in dem die Stimme der Vernunft oberhand hatte. Hast Du einen Plan falls sich die andere Stimme wieder mal meldet?
Hier zu lesen und zu schreiben ist mit Sicherheit eine gute Ablenkung.

WEnn ich mich getäuscht habe und Du tatsächlich amputierte Zehen hast bitte ich Dich um Entschuldigung

Ich wünsche Dir viel "ich will ..." und "ich kann ..."
LG von Paul
Verfasst am: 09.04.2021 21:53
DocRo
Themenersteller
Dabei seit: 08.04.2021
Rauchfrei seit: 11 Tagen
Beiträge: 16
Ach Paul2.1. Dankeschön, .. Variante B stimmt. Es lag nicht in meiner Absicht für diese Verwirrung zu sorgen. Ich war selbst baff als ich die Beiträge von Andrea und Ama gelesen habe. Um weitere Missverständnisse auszuräumen... ich habe meine Zehen noch und meine Atmung ist sehr zufriedenstellend. Soweit ich das selbst beurteilen kann , bin ich gesund. Ich leide an einer minimalen Erkältung. Mit mir sind die Pferde durchgegangen... in der Konsequenz rauche ich seit gestern Mittag nicht mehr.

Ganz so spontan ist der Entschluss nicht, vor reichlich einem Jahr hatte ich schon einen Anlauf, da habe ich 16 Tage durchgehalten. Allerdings kannte ich da die Fallstricke noch nicht. Dieser eine Moment ... ja . Da möchte ich diesmal besser vorbereitet sein. Vor einem Jahr hatte ich auch schon eine Erkältung und Angst ohne Ende , dass ich niemals wieder gesund werde, wenn ich jetzt nicht mit Rauchen aufhöre. Als es mir wieder besser ging kam auch der Appetit auf die Kippen wieder und ich bin unvorbereitet hinein geschlittert.

Jetzt kenne ich die Gefährlichkeit der ersten Zigarette. Diese Eine, ... das macht doch nichts, danach rauchst Du einfach wieder nicht mehr.

Darauf bin ich im letzten Jahr hereingefallen, ahnungslos wie ein Bambi in das erneute Verderben hinein.
Verfasst am: 09.04.2021 22:32
A_m_a_
Dabei seit: 28.06.2016
Rauchfrei seit: 18 Tagen
Beiträge: 24
"DocRo" schrieb:

Um weitere Missverständnisse auszuräumen... ich habe meine Zehen noch und meine Atmung ist sehr zufriedenstellend.


Kaputtlachsmile.gifRiesengrinser.gifKaputtlachsmile.gif Super! Na, das freut mich wirklich sehr!

Bravo Paul2.1! gefuehle_smilie_0236.gif

DocRo, Glückwunsch für deine Entscheidung mit dem Rauchen aufzuhören! Bitte bleib dabei!

[Dieser Beitrag wurde 4mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.2021 um 22:38.]
Verfasst am: 09.04.2021 23:12
Fjodor0101
Dabei seit: 07.01.2020
Rauchfrei seit: 141 Tagen
Beiträge: 527
Hi DocRoicon_biggrin.gif

ich komm auch noch mal kurz vorbei als erfahrerener Ex-Raucher und jetzt geläuterter neuer Mensch icon_redface.gif

Ich mag so Filme wie du geschrieben hast aber noch wichtiger:
Ich gratuliere dir zu deinem Schritt.gefuehle_smilie_0236.gif

Nichtrauchen ist viel besser und lustiger und überhaupt...

Und der Paul ist supiicon_wink.gif

meint

Fjodor

Verfasst am: 10.04.2021 12:33
bibra65
Dabei seit: 13.02.2021
Rauchfrei seit: 59 Tagen
Beiträge: 68
Hallo DocRo,

habe gerade deine Einleitung gelesen, und war auch zuerst geschockt. Beim Weiterlesen dann...

Und dieses Horror-Kopfkino-Szenario ist ja gar nicht sooo unwahrscheinlich. Ich würde sogar noch einen draufsetzen: Habe vor Jahren in einer Krankenhausbäckerei die Schlagzeilen einer großen Zeitung, die dort den Wartenden in der
Schlange gut präsentiert wurde, gelesen: "Raucher sind Patienten zweiter Klasse".

Wer weiß...

Und super, dass du aufgehört hast.

Grüße von Biba
Verfasst am: 10.04.2021 13:25
DocRo
Themenersteller
Dabei seit: 08.04.2021
Rauchfrei seit: 11 Tagen
Beiträge: 16
icon_confused.gif ... Ihr lieben, Danke das ihr vorbeischaut. Ich hatte mich am Anfang hier sehr alleine gefühlt, ... mittlerweile kann ich mir denken weshalb. icon_biggrin.gif.

... in wenigen Minuten sind es 48h. Gestern war ich zweimal mit Rauchern konfrontiert, zweimal habe ich zugeschaut, wie Kippchen gedreht und angezündet wurden. Ich habe mich in Gelassenheit geübt. Der Geruch allerdings hat einiges in mir ausgelöst. Mein Gegenüber dreht sich also eine Kippe, ich bleibe ruhig und denke noch, ganz schön mutig, Dich dem hier jetzt schon auszusetzen, als der Qualm meine Nase erreicht.

Ich rieche ... keinen verbrannten Tabak, ... ich rieche Qualm ... Peng Kopfkino an ... ich habe ein klares von Frischluft umspültes, leuchtend farbiges, zart pulsierendes Gehirn, jeder Atemzug versorgt es mit frischer Luft, Vögel zwitschern, es ist Frühling in meinem Kopf. Blaumeisen basteln zwischen Zerebellum und Okzipitallappen an ihrem Nest. Meine Amygdala liegt vollkommen entspannt im Liegestuhl und genießt ihren White Russian an diesem unglaublichen Frühlingstag.

...und jetzt wird mein Gehirn, mit jedem Atemzug, so nach und nach und mehr und mehr in diese dicke, grauschwarze Nebelwolke gehüllt... das Zwitschern der Blaumeisen verstummt schlagartig , ich kann mein Gehirn nur noch schemenhaft durch die feuerrot glühenden Amygdala erkennen, die Reste ihres Cocktails versickern im Hirnstamm, Alarmstufe höchster Priorität, ... Housten, wir haben ein Problem!

... in der Realität stehe ich auf , öffne die Balkontür sehr weit und beginne zu weinen. In der Realität weiß ich jetzt auch was zu tun ist, wenn ich dieses Rauchverlangen haben sollte, vorher drücke ich genau diesen Film auf Play, in3D ... bester Sound und ganz, ganz großes Kino. Director’s Cut.

[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.2021 um 14:10.]
Verfasst am: 10.04.2021 16:26
Paul2.1.
Dabei seit: 12.06.2019
Rauchfrei seit: 1000 Tagen
Beiträge: 1013
"DocRo" schrieb:
...
Ich rieche ... keinen verbrannten Tabak, ... ich rieche Qualm ... Peng Kopfkino an ... ich habe ein klares von Frischluft umspültes, leuchtend farbiges, zart pulsierendes Gehirn, jeder Atemzug versorgt es mit frischer Luft, Vögel zwitschern, es ist Frühling in meinem Kopf. Blaumeisen basteln zwischen Zerebellum und Okzipitallappen an ihrem Nest. Meine Amygdala liegt vollkommen entspannt im Liegestuhl und genießt ihren White Russian an diesem unglaublichen Frühlingstag.

...und jetzt wird mein Gehirn, mit jedem Atemzug, so nach und nach und mehr und mehr in diese dicke, grauschwarze Nebelwolke gehüllt... das Zwitschern der Blaumeisen verstummt schlagartig , ich kann mein Gehirn nur noch schemenhaft durch die feuerrot glühenden Amygdala erkennen, die Reste ihres Cocktails versickern im Hirnstamm, Alarmstufe höchster Priorität, ... Housten, wir haben ein Problem!

... in der Realität stehe ich auf , öffne die Balkontür sehr weit und beginne zu weinen. In der Realität weiß ich jetzt auch was zu tun ist, wenn ich dieses Rauchverlangen haben sollte, vorher drücke ich genau diesen Film auf Play, in3D ... bester Sound und ganz, ganz großes Kino. Director’s Cut.


Das hört sich alles an wie bei Trainspotting und Du bist Danny Boyle der Regisseur

http://m.youtube.com/watch?v=tVeK9wRl4ZQ

„Sag ja zum Leben, sag ja zum Job, sag ja zur Karriere, sag ja zur Familie. Sag ja zu einem pervers großen Fernseher. Sag ja zu Waschmaschinen, Autos, CD-Playern und elektrischen Dosenöffnern. Sag ja zur Gesundheit, niedrigem Cholesterinspiegel und Zahnzusatzversicherung. Sag ja zur Bausparkasse, sag ja zur ersten Eigentumswohnung, sag ja zu den richtigen Freunden. Sag ja zur Freizeitkleidung mit passenden Koffern, sag ja zum dreiteiligen Anzug auf Ratenzahlung in hunderten von Scheiß-Stoffen. Sag ja zu Do-it-yourself und dazu, dass Du am Sonntagmorgen nicht mehr weißt, wer du bist. Sag ja dazu auf Deiner Couch zu hocken und Dir hirnlähmende Gameshows reinzuziehen, und Dich dabei mit scheiß Junk-Frass vollzustopfen. Sag ja dazu, am Schluss vor Dich hinzuverwesen, Dich in einer elenden Bruchbude vollzupissen und den missratenen Ego-Ratten von Kindern, die Du gezeugt hast, damit sie Dich ersetzen, nur noch peinlich zu sein. Sag ja zur Zukunft, sag ja zum Leben. Aber warum sollte ich das machen? Ich habe zum ja sagen nein gesagt. Die Gründe? Es gibt keine Gründe. Wer braucht Gründe, wenn man Heroin hat?“

aus dem Trailer von Trainspotting

Sind wir das (noch)? Oder ist Ja sagen zum Leben vielleicht doch gut für uns?
Mich hat der Film damals sehr beeindruckt und die Musik find ich heute noch gut
Du bist ein Filmjunkie hab ich Recht?

Aber nun bist Du hier um mit dem Rauchen aufzuhören und dafür ist jedes Mittel recht.
Tag zwei hast Du geschafft mit Höhen und Tiefen, egal, am Ende zählt ein rauchfreier Tag.

Beste Grüße von Paul

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.2021 um 19:14.]
Verfasst am: 11.04.2021 14:10
Yoyo
Dabei seit: 13.06.2019
Rauchfrei seit: 15 Tagen
Beiträge: 27
Hallo DocRo,

Ich finde, Dein Horror-Szenario war gar nicht mal so weit hergeholt. Ich habe dieses Szenario permanent mit der Vorstellung von Rachenkrebs und der Konsequenz mit meinen Mitmenschen nur noch schriftlich kommunizieren zu Können und frage mich, ob ich darüber wohl auch meinen Job verlieren würde.... Danach folgen weitergehende Gedanken, die nicht gerade erbaulich sind. Und ich fragte mich bereits, was ich meinem Sohn noch alles SAGEN müsste bevor ich nicht mehr sprechen kann und mir alle Zähne ausfallen weil mein Kiefer nicht mehr durchblutet wird. Man will es ja einfach nicht wahrhaben... Es wird einen schon nicht treffen... Nichtraucher kriegen auch Krebs... aber wenn man nicht komplett die Augen verschließt, so müssen wir wohl eingestehen, dass wir die Verantwortung für unseren Horror selber in die Hand nehmen müssen und nicht dann, wenn es eh schon zu spät ist. Dann werden wir es schwer bereuen, dass wir uns nicht in den Kampf gewagt haben. Das Dämon lauert überall und permanent. Ich sehe es, ich fühle es. Du hast es soooo treffend formuliert. Der toxische Freund, von dem ich mich vor 7 Tagen getrennt habe und den ich immer noch schwer vermisse - auch wenn alle sagen, dass er es nicht gut mit mir meinte. In vielen Situationen war er mein einziger, treuer Freund und es ist sooooo verdammt schwer, ihn zu verteufeln...
Es gibt so krankhafte Beziehungen - und wie war das mit den Phasen des Verlustes? Nach Verleugnung kommt die Wut? Keine Ahnung wo ich gerade stecke... Bei Akzeptanz bin ich auf jeden Fall noch nicht angekommen...

Viele Worte.... DocRo, Du hattest mich mit Deinen Worten im Startszenario abgeholt...deshalb wollte ich meine Gedanken dazu loswerden.
Nun wünsche ich uns viel Erfolg! Möge der Trennungsschmerz uns nicht besiegen!
Ich rauche (auch) heute keine!

Wie läuft es bei Dir denn aktuell so?

Magst nicht in den Aprilzug kommen?
Verfasst am: 12.04.2021 02:18
DocRo
Themenersteller
Dabei seit: 08.04.2021
Rauchfrei seit: 11 Tagen
Beiträge: 16
Hallo ihr lieben, lieber Paul und liebe Yoyo ... und all ihr anderen die ihr bei mir lest ... es ist 1Uhr 32 Nachts .. ich liege hellwach im Bett, schon die zweite Nacht. Vermutlich gehört das dazu ... gestern war ein schwieriger Tag aber gegen Ende auch ein guter Tag.

Gestern früh bin ich mit diesem latenten Rauchbedürfnis erwacht, Kaffee ging sehr gut ohne und danach konnte ich mich gut ablenken, das habe ich bis 14 h durchgehalten, dann wurde es immer schlimmer. Ich habe dann die Flucht ergriffen und bin weggefahren. Das war die richtige Entscheidung. Am frühen Abend bin ich wieder nach Hause und dieses blöde Gefühl war wieder da. Ich habe dann kurzerhand entschieden erneut zu flüchten. Ich bin zu Freunden. Das war eine sehr gute Entscheidung. Ich habe hier zwei neue Erfahrungen gemacht.

1. Bier schmeckt mir nicht mehr. Ich hatte ja rein vorsorglich mein geliebtes Feierabendbier seit letzten Mittwoch weggelassen. Zu groß war die Sorge, es könnte Rauchverlangen auslösen. Gersten nun der Test. Ich hatte ja mit allem gerechnet aber nicht damit, das mir Bier viel zu bitter ist und es mich schüttelt wenn ich es trinke. Ich habe im ganzen zwei, drei Schlucke aus der Flasche getrunken und mich dann für Tee entschieden. Möglich das es damit zusammenhängt, dass mein Geschmachssinn wieder voll aktiv ist. Lt. meiner App ist das so ... ich kann mich an meine ersten echten Biere erinnern, sie haben mir nicht geschmeckt. Im Grunde freue ich mich darüber. Die erste positive Sache die ich wahrnehme, ... schon nach so kurzer Zeit. Und ja ... wenn ich ehrlich bin, es muss ja auch kein Alkohol sein.

2. Wenn andere rauchen löst dies in mir nichts aus. Gar nichts... überhaupt nichts. Es läßt mich vollkommen kalt. Darüber bin ich am meisten erstaunt. Unglaublich... diese Erfahrung beruhigt mich innerlich sehr. Gestern wurde in meiner Gegenwart geraucht. Mittlerweile wissen es nun auch meine Freunde, ich bin auf dem Weg Nichtraucher zu werden.

Dieser gestrige Tag mit all seinen Tiefen und Höhen hat mir ein sehr gutes Gefühl gegeben. Ich bin stolz diesen Tag rauchfrei absolviert zu haben. Ich weiß nun das mir Bier nicht mehr schmeckt, also brauche ich keine Angst zu haben, dadurch wieder rückfällig zu werden. Ich bin jetzt voll auf den Teetrip. Im Moment Mango/ Brennnessel und mich stören keine Raucher. Das war mir auch wichtig.

So und nun liege ich hellwach im Bett. Ich hatte heute auch den ganzen Tag so ein komisches Gefühl im Kopf, bissel schwindlig, ... aber nur ganz leicht. So als hätte ich Zuviel geraucht. Das wird auch vergehen und mein Schlafbedürfnis wird auch irgendwann wiederkommen. Ich kann mir gerade ziemlich gut vorstellen Nichtraucher zu sein. So ganz ohne dieses Bedauern.

Verfasst am: 17.04.2021 22:07
DocRo
Themenersteller
Dabei seit: 08.04.2021
Rauchfrei seit: 11 Tagen
Beiträge: 16
... so ich bin im Monatszug April und es ist auch nett da , allerdings naja ... ich bin nicht so der Mensch, der in Zugabteile geht und ja ... Ich bin ein stiller Mensch ... daher habe ich beschlossen mich in mein Zimmer zurückzunehmen und ehrlich, hier fühle ich mich wohler. Ich habe das Ticket und kann in den Zug steigen... mal für paar Stationen mitfahren ... dieser ganze Prozess... erfordert einiges an Aufmerksamkeit auf mich, ... jedenfalls ist in meiner Welt heute Samstag Abend ... icon_cool.gif ... vor mir stehen zwei Ur-Krostitzer und sie schmecken wieder. Tabak habe ich keinen im Haus und ich würde jetzt auch nicht irgendwohin fahren dafür.

Langsam wird mir die Tragweite, meines Anfalls... ich habe Angst jämmerlich zu verenden, bewusst. Mit anderen Worten, ich verhandele gerade neu ... meine Erkältung hat sich gelegt, ich bin fit ... das Bier schmeckt wieder ... ich habe mein Leben unter Kontrolle und meine App sagt, ich habe 9 Tage, 8 h und 49 min nicht geraucht. Ich habe 187 Kippen weniger geraucht.

Will ich wirklich aufhören mit dem Rauchen ... will ich das wirklich. Jetzt wo es mir gut geht, jetzt wo naja ... alles wieder im grünen Bereich ist? Ich habe keine Antwort, keine ... aber eines weiß ich schonmal ... bis ich die Antwort habe rauche ich nicht. Das wäre ein fataler Fehler ... falls ich mich gegen das Rauchen entscheide, dann würde ich ja wieder von vorne anfangen... ja , ja ... .

Ich bin froh wieder in meinem Zimmer zu sein. Hier kann ich gut nachdenken ... ich freue mich über Besuche aber ich bin nicht so der Besucher, ich weiß auch das dies unhöflich ist aber ich habe gerade nur Kraft für mich.

Verfasst am: 17.04.2021 22:53
Mointsje1920
Dabei seit: 16.01.2021
Rauchfrei seit: 108 Tagen
Beiträge: 246
DocRo,
ungefähr 100 Tage liegen zwischen dir und mir.
Ich brauche bis heute Unterstützung. Ich lese im Forum, ich lese im Internet. So ganz furchtbar lange sah ich mich als Genussraucherin, verteidigte meine Raucherei damit, dass ich doch ein freier Mensch in einem freien Staat sei. War doch mein Ding, das Rauchen. Ich rauchte dann gesunde Tabaksorten, durch stopfen reduzierte ich die Ausgaben und die Tabakmenge durch kürzere Filter und sowieso, doch nur 10 bis 15 am Tag. Ich wehrte alles ab und ja - meine Umgebung sah mich rauchend und okay. Außer meinem Sohn hatte niemand Einwände.
Doch immer mal sah ich neidisch zu Bekannten, die von heute auf morgen nicht mehr rauchten.
Am Silvesterabend 2020 kam relativ plötzlich mir die Idee / Eingebung, nun solls die letzte sein.
Yoyo - ich habe das Nichtrauchen regelrecht gebüffelt. Hab so so viel gelesen, fand nach evtl. 5 nicht so guten Apps dieses Forum und schaffte damit, ach
Gemeinschaft.png
ich wertschätze euch so was von, all die Zeit bis heute.
Mein Erfahrungsrat an dich, Yoyo: Du musst dir für das Nichtmehrrauchenwollen vor allem ZEIT nehmen. So, als hättest du dir ein Haustier angeschafft. Du musst dich kümmern, du musst entsagen, konsequent sein mit Yoyo. Wir sind so was von ausgetüfftelt und gemein in die Abhängigkeit geführt worden durch immer neue Zutaten in den Tabak, da raus zu kommen ist eigentlich nicht vorgesehen von der ZigarettenIndustrie.
Gelänge es uns, so wären wir Heros - !
Yoyo, habe weiterhin Kraft dafür, es ist machbar.
Smile_Umarmung.gif
Fahr einfach Einbahnstraße, keine Möglichkeit zum Wenden. Riesengrinser.gif
Gute Nacht,
Ilona