Richtiger Startzeitpunkt / Vorgehen


Verfasst am: 04.03.2019 09:04
Kah1303
Themenersteller
Dabei seit: 04.03.2019
Beiträge: 1
Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
ich habe mir schon sehr oft vorgenommen aufzuhören mit rauchen. Durch Stress (privat u. beruflich) aber immer wieder Ausreden gefunden nicht aufzuhören bzw. zu scheitern. Kurz gesagt einfach Angst davor das Rauchen komplett
aufzugeben. Dann klappte es mal aber es schlich sich wieder ein.

Wann und wie sollte man den Cut machen. Habt Ihr Euch ein festes Datum gesetzt? Wie seid Ihr vorgegangen?
Und was habt Ihr für Euch als Ausgleich genommen, wenn z. B. Streit oder Stress vorhanden war?

Über Rückmeldungen würde ich mich super freuen und hoffe auch bald den Absprung zu schaffen.

Liebe Grüße
Katharina
Verfasst am: 04.03.2019 09:37
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotsin-silke
Rauchfrei-Lotse seit: 10/2018
Dabei seit: 11.03.2018
Rauchfrei seit: 644 Tagen
Beiträge: 1551
Liebe Katharina,

herzlich willkommen hier im Forum!Gemeinschaft.png
Schön, dass Du Dich hier angemeldet hast.

Hast Du Dich hier auf der Seite schon umgesehen?

Unter dem grünen Reiter "Aufhören" findest Du viele Tipps und Informationen, die Dir den Rauchausstieg erleichtern können:

http://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/aufhoeren-start/

Du kannst Dir das kostenlose Startpaket zusenden lassen. Es enthält eine Broschüre mit vielen Anregungen und Informationen, einen Knetball, scharfe Minzbonbons und einen Rauchfrei- Kalender. Findest Du hier:

http://www.rauchfrei-info.de/informieren/materialien/


Noch ein gutes Angebot ist Das Online-Ausstiegsprogramm. Hier kannst Du Dich darüber informieren und registrieren:

http://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/registrieren-fuer-das-ausstiegsprogramm/

Außerdem kannst Du Dir das kostenlose Buch von Joel Spitzer "Nie wieder einen einzigen Zug" als PDF runterladen. Einfach in die Suchmaschine eingeben. Oder folgenden Link benutzen:
http://whyquit.com/NWEEZ/NWEEZ!-Buch.pdf
Ist in kurze Kapitel unterteilt und liest sich sehr gut. Macht einem die Sinnlosigkeit des Rauchens sehr deutlich, und das ist genau das, was richtig gut hilft! Ich habe das insbesondere dann gelesen, wenn ich Schmachtattacken hatte, das hat mich immer wieder zurück in die Spur gebracht!

Soweit das Offizielle liebe Katharina.

Wenn Du Dich mal hier so durch die Seite klickst (unter dem blauen und grünen Reiter) wirst Du ganz viele Tipps finden, die Dir den Rauchausstieg erleichtern werden. Ablenkung ist der Schlüssel. Hier spielen natürlich Deine Vorlieben eine große Rolle. Trinkst Du gerne einen schönen, aromatischen Tee? Könnte sich als zukünftiges Entspannungsritual eignen, zum Beispiel. Löst Du gerne Kreuzworträtsel oder Sudoku? Puzzelst Du gerne? Auch Malbücher für Erwachsene haben sich bewährt. Gut, wenn Deine Finger auch beschäftigt sind und Du Dich ein bisschen konzentrieren musst. Sehr geeignet ist auch die aktive Teilnahme hier im Forum. Das Lesen und Schreiben hier war wirklich ein Anker für mich!

Beim Durchstöbern der Seite wirst Du sicher auch sehen, dass sich eine gute Vorbereitung auf den Rauchstopp lohnt. Beobachte doch mal Dein Rauchverhalten: In welchen Situationen rauchst Du? Und dann überlege Dir, was Du statt dessen tun könntest. Wie kannst Du Dein Rauch- Ritual verändern?
Und dann setzt Du Dir ein Datum, an dem Du aufhören willst. Auch hier, denk` mal drüber nach- soll es ein Wochentag sein, oder lieber am Wochenende? Morgens oder abends? Was würde Dir wohl leichter fallen? Damit es für Dich was Verbindliches hat, könntest Du Dein geplantes Rauchstopp- Datum auch bei Dir unter "Profil" eintragen, der Zähler läuft dann rückwärts. Nur wenn Du das möchtest natürlich.... Aber wir sind dann zum Anfeuern und Daumendrücken da...icon_wink.gif

Ich selber habe abrupt aufgehört, weil es die Situation einfach erforderte. Und dann bin ich dabei geblieben, zum Glück....
Es gibt ja viele Möglichkeiten.....

Dass Du Angst hast vor dem Rauchstopp, kann ich nachvollziehen, ging mir damals auch so. Aber es ist alles auszuhalten und Du kannst Dir in kribbeligen Situationen gut selbst helfen und es Dir erleichtern. Du verlierst nämlich gar nichts, Du gewinnst nur!
Ich hatte nachher wirklich mehr Angst vor den gesundheitlichen Folgen, die das Rauchen mit sich bringt......

So, jetzt habe ich Dir ja wirklich einen Roman geschrieben. Oje.....

Ich wünsche Dir erst mal einen schönen Wochenstart und würde mich sehr freuen, von Dir zu hören!

LG, Silke


Verfasst am: 05.03.2019 05:16
Rauchfrei-Lotse
rauchfrei-lotse-andreas
Rauchfrei-Lotse seit: 08/2013
Dabei seit: 18.06.2013
Rauchfrei seit: 2363 Tagen
Beiträge: 7274
Guten Morgen Katharina, auch von mir ein herzliches Willkommen.

Ich hatte mich damals vorbereitet, indem ich zunächst eine Art Tagebuch führte und immer eingetragen habe, zu welchen Situationen ich geraucht habe. Dann habe ich mir diese Alternativen überlegt, wie kann ich Stress, Pausen, Langeweile usw... ohne Kippe "überstehen". Die meisten Zigaretten sind ja fest im Alltag verbunden.

Selber habe ich mir Pflaster als Hilfsmittel genommen und damit gute Erfahrungen gemacht. Du kannst auch mit Deiner Krankenkasse sprechen, sie übernimmt, in der Regel, die Kosten für Nichtraucher-Seminare, die auch in Deiner Nähe angeboten werden. Fragen lohnt sich bestimmt.

Vielleicht noch ein Hinweis in eigener Sache: durch einen Server-Umzug wird das Forum heute nicht erreichbar sein, soll aber aber morgen wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen. Wäre schön, wieder was von Dir zu lesen.

Viele Grüße

Andreas
Verfasst am: 05.03.2019 07:28
Nomade
Dabei seit: 02.09.2017
Rauchfrei seit: 826 Tagen
Beiträge: 2567
Hallo Katharina,

Gedanken über's Aufhören hast Du Dir ja offensichtlich schon öfter gemacht - damit bist Du nicht allein.
Jetzt hast Du Dich hier angemeldet - damit bist Du nicht mehr allein.
Du hattest schon einmal aufgehört, aber "dann hat es sich wieder eingeschlichen" - dies solltest Du noch einmal Revue passieren lassen - wie hast Du damals aufgehört, warum und auf welche Art und Weise konnte "es sich wieder einschleichen"? Es ist wichtig, aus seinen Fehlern zu lernen....

Ich hatte vor vielen Jahren mal an einer dreistündigen Veranstaltung teilgenommen (und rund 220,-DM dafür berappt), an deren Anfang man je drei Akkupunkturnadeln in die Ohren gepikt bekam, sich dann einen Vortrag anhörte und anschließend ohne Probleme weder Nikotin- noch Freßsuchtanfälle hatte.... gut was.
Aber nach ca. 6-8 Wochen ging ich zu einem Kneipenblueskonzert, tolle Stimmung, gute Musik.... und bekam eine angeboten von jemandem, der nicht wußte, daß ich nicht mehr rauchte.... In maßloser Selbstüberschätzung - die eine schadet ja nix - habe ich sie geraucht, an dem Abend noch 3-4 geschlaucht und am nächsten Tag die nächste Schachtel gekauft....
Das war mein Rückfall.
Dieses Mal hatte ich am Abend des 31.8.2017 noch 5 Zigaretten in der Schachtel und spontan gedacht - die rauchst Du jetzt noch und dann ist Schluß. Nach der vierten war es mir aber zu spät - mußte ja am nächsten Morgen zur Arbeit - also habe ich die Schachtel mit der fünften in eine Ecke geschmissen und aufgehört.
Irgendwann, Wochen später, habe ich sie weggeworfen.
Der 1.9.2017 war mein neuer erster Tag des Nicht-mehr-Rauchens.
Am 2.9. hatte ich einen sehr starken Jieper, stand auch schon kurz davor, mir eine neue Schachtel zu kaufen, dachte dann aber - wie blöd ist das denn, dann schmeißt du ja anderthalb Tage weg - also habe ich mich umgedreht, bin wieder in mein Auto gestiegen und nach Hause gefahren.
Am Abend dieses Tages hatte ich mich dann hier angemeldet.
Ca. fünf Wochen danach habe ich meine Arbeit verloren, infolgedessen mein Haus, mußte neue, extrem schlechter bezahlte Arbeit annehmen, mich dort einarbeiten, parallel eine bezahlbare Mietwohnung finden (in Berlin nicht einfach), den Umzug planen, vorbereiten und durchziehen.... ich denke, mehr Streß geht kaum (na gut - ich hätte noch 'ne unheilbare Krankheit kriegen können....) - aber ich habe mir immer gesagt - ihr Idioten kriegt mich nicht klein - nun gerade nicht - habe denen innerlich den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt und erst recht nicht geraucht.... das war's.
Heute habe ich 550 Tage ohne.

Die Hinweise von Silke und Andreas sind sehr wichtig - lies hier ganz viel unter "Aufhören" und im Forum - das gehört schon mal zu den "4 A" Aufschieben (zu sich selbst sagen - ne - DIESE ZIGARETTE RAUCHE ICH JETZT NICHT - PUNKT. Was später wird - mal sehen - ABER DIESE WIRD NICHT GERAUCHT.... und das immer wieder - NUR DIE NÄCHSTE NICHT ZU RAUCHEN, ist wichtig), Ausweichen (Situationen bzw. Plätze meiden, die für einen fest mit dem Rauchen verbunden sind/waren), Ablenken (wenn der Jieper/Schmachter kommt, gleich irgendetwas erledigen/tun - meist geht der Jieper nämlich nach ein paar Minuten) und/oder Aushalten (dem Jieper "den dicken Daumen zeigen" oder eben den Mittelfinger und zu ihm sagen - du kannst mich mal) .
Wenn Dich der Frust überfällt, hilft es auch, hier zu schreiben, ihn so raus zu lassen - unter Umständen um Hilfe zu bitten - Hauptsache - nicht wieder rauchen.... Dafür sind wir hier alle im Forum - um uns gegenseitig zu unterstützen, nicht mehr zu rauchen.


Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen weiteren Vorbereitungen.
Dein Startzeitpunkt ist der richtige, wenn Du vom Hoffen zum Willen gekommen sein wirst und diesen dann in die Tat umsetzt.
Wenn Du hier viel schmöckerst, wird Dir auffallen, daß die meisten mehrere Anläufe gebraucht, viele es aber Schritt für Schritt, Tag für Tag geschafft haben.
Das kannst Du auch.
Du verlierst nichts - hast aber so viel zu gewinnen....

Aufsatz beendet.

Alles Gute für Dich
wünscht
Nomade

[Dieser Beitrag wurde 3mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.2019 um 07:41.]