Einfach entspannen

Viele Rauchende versuchen, durch das Rauchen einer Zigarette zu entspannen.

Nach dem Rauchstopp gilt es, diese Funktion des Rauchens zu ersetzen. Wenn Sie lernen, sich anders zu entspannen als mit einer Zigarette, wird Ihnen der Rauchstopp erheblich leichter fallen. Denn durch bestimmte Entspannungstechniken wird Ihr psychisches und körperliches Wohlbefinden gefördert – ein Puffer für Stress und Rückfallsituationen nach dem Rauchausstieg. Wer zum Beispiel die Progressive Muskelentspannung erlernt hat, kann auch bei anderen Belastungen gelassener reagieren. Aber natürlich gibt es auch andere unaufwendige Möglichkeiten, sich im Alltag zu entspannen. Das können zum Beispiel ein Spaziergang, ein wohliges Bad, eine heiße Dusche oder ein Saunabesuch sein.

Wir haben Ihnen einige Übungen zusammengestellt, die Ihnen helfen können, sich zu entspannen. Finden Sie heraus, welche für Sie die beste ist. Und denken Sie daran: Je häufiger Sie die Übung durchführen, umso schneller und besser können Sie sich entspannen. Es gehört etwas Übung dazu.
Erkundigen Sie sich bei Ihrer Volkshochschule oder Krankenkasse nach Entspannungskursen. Häufig handelt es sich dabei um das Autogene Training oder ein Muskelentspannungsverfahren nach Jacobson. Beide sind sehr empfehlenswert.

Die Progressive Muskelentspannung ist von dem amerikanischen Mediziner Jacobson entwickelt worden und besonders gut für den Einstieg geeignet, da sich erste Erfolge etwa im Vergleich zum autogenen Training rascher einstellen. Die entspannende Wirkung entsteht durch den Wechsel zwischen An- und Entspannung verschiedener Muskelgruppen.

Die Spontanentspannung
eignet sich insbesondere als „Übung für zwischendurch“. Ob am Arbeitsplatz, nach dem Einkauf im Auto oder vor einer Prüfung: Diese Übung können Sie nahezu überall durchführen, auch wenn Sie nur ein paar Minuten Zeit haben.

Um in konflikt- oder spannungsgeladenen Situationen entspannt zu bleiben und nicht zur Zigarette greifen, haben wir Ihnen eine Hilfe zur Konflikt- und Stressbewältigung zusammengestellt.

Entspannen Sie sich spontan

Diese Übung können Sie fast überall
und zu jeder Zeit machen.


Atmen Sie ganz langsam
und tief durch die Nase ein.
Entspannen Sie sich dabei, so gut
es geht, und zählen Sie zunächst
beim Einatmen langsam bis fünf.
Versuchen Sie die Zeit des
Einatmens nach und nach
auf acht auszudehnen.


Halten Sie den Atem an
und denken Sie dabei
„Ich bin ganz ruhig“.
Atmen Sie ganz langsam
durch den Mund aus und
zählen Sie dabei ebenfalls
zunächst bis fünf und
später bis acht.


Wiederholen Sie die Folge
"Einatmen -
Luft anhalten -
Ausatmen - ………“.

bis Sie sich ruhig fühlen,
jedoch mindestens
fünfmal hintereinander.

Mitnehmen

Wenn Sie diesen Tipp
ausdrucken möchten,
um ihn auch dabeizuhaben,
wenn Sie keinen Zugriff auf einen
Computer haben, können Sie sich
ein PDF herunterladen.

PDF

Zur Ruhe kommen

Für diese Übung legen Sie sich am
besten auf eine weiche Unterlage.


Der Atem wird ruhig
und gleichmäßig.
Er findet seinen eigenen
Rhythmus, etwa so wie ein
Baumwipfel leise im Wind
hin- und herschwankt.
Beobachten Sie das ruhige
Fließen Ihres Atems.


Die Arme werden, einer
nach dem anderen, so schwer,
als ob in jeder Hand ein schwerer
Koffer gehalten würde. In den
Armen breitet sich eine wohlige
Wärme aus, so als ob die Sonne
aus den Wolken herausgetreten
wäre und nun intensiv auf
Ihre Arme scheint.


Genießen Sie Ruhe, Schwere
und Wärme, so lange es
Ihnen angenehm ist.

Zählen Sie in Gedanken
rückwärts von fünf bis null,
öffnen Sie die Augen, winkeln
Sie die Arme mehrmals kräftig
an und recken und
strecken Sie sich.

Mitnehmen

Wenn Sie diesen Tipp
ausdrucken möchten,
um ihn auch dabeizuhaben,
wenn Sie keinen Zugriff auf einen
Computer haben, können Sie sich
ein PDF herunterladen.

PDF

Träumen Sie sich weg

An einem traumhaften Ort sein,
Distanz zum Alltag gewinnen - einfach
weit weg und doch bei sich sein.


Haben Sie jetzt an einen
Urlaub gedacht?

Leider kann man ja nicht
jedes Mal in den Urlaub fahren,
wenn man sich entspannen und
Abstand gewinnen will.


Aber Sie können sich
wegträumen, indem Sie
innere Bilder schaffen.
Stellen Sie sich einen Ort
vor, der für Sie Glück, Ruhe
und Wohlbefinden symbolisiert.
Überlegen Sie einmal, welcher
Ort das sein könnte.


Ist es ein kleines Häuschen am
Meer? Eine Veranda mit einer
Hängematte und einem guten
Buch? Oder ist es ein
Berggipfel? Wie riecht es
an Ihrem Ort? Riechen Sie
Sonnenmilch? Was hören Sie?
Nur den leisen Wind? Das
beruhigende Plätschern
eines Baches?


Lassen Sie sich Zeit und "gehen"
Sie an diesen Ort, spüren Sie ihn
mit all Ihren Sinnen. Zunächst
kann das ein ganz realer Ort
sein. Zum Beispiel aus Ihrem
letzten Urlaub oder aus Ihrer
Kindheit. Später können Sie sich
dann andere "Zutaten" hinzu-
denken, so dass Sie mit der Zeit
eine Art "Bildercollage" haben.


Sie werden sehen, es
ist wunderbar, einen solchen
Ort zu haben, an den man sich
zurückziehen kann.

Ihr Körper wird mit Ruhe und
Entspanntheit auf ein solches
Bild reagieren, so als wären
Sie tatsächlich in Ihrem
Phantasieland.


Am besten
machen Sie zunächst
eine Entspannungsübung,
dann "reist" es sich leichter
"ins Innere".

Mitnehmen

Wenn Sie diesen Tipp
ausdrucken möchten,
um ihn auch dabeizuhaben,
wenn Sie keinen Zugriff auf einen
Computer haben, können Sie sich
ein PDF herunterladen.

PDF