Bewegung hilft beim Rauchstopp und gegen Stress

21.10.2020  - Studien zeigen, dass mögliche Entzugserscheinungen während einer Tabakentwöhnung schwächer ausfallen bzw. seltener auftreten, wenn man sich in dieser Zeit regelmäßig bewegt.

Auch viele Userinnen und User aus unserer rauchfrei-Community machen die Erfahrung, dass Sport – oder allgemeiner formuliert „Bewegung“ – ihnen dabei hilft, rauchfrei zu bleiben.

Auch Tanzen und schnelles Gehen sind gesundheitsförderlich

Eine Erklärung für die positive Wirkung von Sport auf die Tabakentwöhnung lautet: Bewegung hilft dabei, sich insgesamt ausgeglichener zu fühlen. Der Stress, den ein Rauchstopp zuweilen mit sich bringt, kann in körperliche Aktivität umgesetzt und dadurch besser abgebaut werden.

So manche fühlten sich beim Thema Sport allerdings auch erst einmal überfordert, besonders wenn sie sich längere Zeit nicht sportlich betätigt haben oder sich grundsätzlich eher unsportlich fühlen. Für alle, die sich als „Sportmuffel“ bezeichnen, dennoch etwas für ihre Gesundheit tun möchten, hat die WHO (Weltgesundheitsorganisation) eine erfreuliche Nachricht: Auch rasches Gehen und das bei vielen Menschen beliebte Tanzen zählen zu den Aktivitäten mit einer positiven Bilanz für die Gesundheit. Schon ab 15 Minuten moderater Bewegung dieser Art pro Tag (95 Minuten pro Woche) haben eine – im statistischen Sinne – lebensverlängernde Wirkung (im Vergleich zu einem inaktiven Lebensstil).

Empfehlungen der WHO

Empfohlen wird von der WHO allerdings ein höheres Bewegungspensum: 150 Minuten Bewegung pro Woche – solange es sich um Bewegungsarten mit geringer Intensität handelt. Bei stärker fordernden Sportarten wie Schwimmen, Laufen oder Radfahren lautet die Empfehlung: 75 Minuten in der Woche. Wer länger keinen Sport gemacht hat, stark übergewichtig ist oder eine Vorerkrankung hat, sollte das Training mit seiner Ärztin oder seinem Arzt absprechen. Beim Thema Sport zeigen sich also schon frühzeitig positive Effekte – auf die Gesundheit allgemein und den Rauchstopp im Besonderen.

Tipps für den (Wieder-) Einstieg

Es gibt viele Möglichkeiten, das tägliche Bewegungspensum zu erhöhen. Für (Wieder-) Einsteiger und -Einsteigerinnen eignet sich beispielsweise folgende einfache Übung: abwechselnd jeweils eine Minute lang gehen und danach laufen bzw. traben. Nach ein paar Malen können die Zeiten dann immer mehr gesteigert werden, von einer auf zwei auf drei Minuten und so weiter. Wenn Sie bei Zehnminutenintervallen angelangt sind, können Sie auf das Gehen zwischendurch auch verzichten und „am Stück laufen“.

Vielen hat es auch geholfen, sich bei einer Sportgruppe anzumelden: Die (gefühlte) Verpflichtung ist dann größer und erleichtert das Dranbleiben. Ebenso ist es wichtig, Bewegung fest in den Alltag einzubauen: Nehmen Sie die Treppe statt des Aufzugs. Steigen Sie zwei Haltestellen früher aus und gehen Sie den Rest der Strecke zu Fuß.

Fit in Zeiten von Corona

Der eine oder die andere hat eventuell aufgemerkt, als es um Tanzen als Aktivität ging, mit der man sich auf Trab bringen und seiner Gesundheit etwas Gutes tun kann. In Zeiten der Corona-Pandemie sind manche Sportarten bekannterweise mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko verbunden. Die Website Zusammen Gegen Corona des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind Hinweise und Tipps zusammengestellt, wie Sie fit und gesund durch das Jahr kommen und welche Sportarten Sie jetzt meiden bzw. variieren sollten. Auf dieser Seite finden Sie Tipps zum Thema Bewegung während des Rauchstopps.

Tauschen Sie sich zu weiteren Anregungen zum Thema Sport und Bewegung auch mit anderen Userinnen und Usern im Rauchfrei-Forum aus.

Quellen:

Adrian H. Taylor, Michael H. Ussher, Guy Faulkner (2007); The acute effects of exercise on cigarette cravings, withdrawal symptoms, affect and smoking behaviour: a systematic review; Addiction 102 (4), 534–543.

http://www.aerzteblatt.de/archiv/122699/Praevention-Schon-15-Minuten-Bewegung-taeglich-senken-Mortalitaet

www.lzg.gc.nrw.de/themen/Gesundheit_schuetzen/praevention/zentrum_bewegungsfoerd/empfehlungen/