Tabaksteuer

Tabakwaren unterliegen in Deutschland der Tabak- und Mehrwertsteuer.

Die Tabaksteuer ist in den letzten Jahren schrittweise angehoben worden. Seit Januar 2014 beträgt sie 9,63 Cent pro Zigarette plus 21,74 Prozent des Kleinverkaufspreises (der Kleinverkaufspreis wird vom Hersteller festgelegt).

Hinzu kommt die Mehrwertsteuer. Da der Kleinverkaufspreis je nach Hersteller bzw. Marke variieren kann, ist in der Folge auch der jeweilige Steueranteil unterschiedlich. Im Schnitt beträgt er ca. drei Viertel des Verkaufspreises einer Zigarette. Zigarren und Zigarillos sowie Feinschnitt und Pfeifentabak werden ebenfalls besteuert. Kau- und Schnupftabak sind allerdings von der Steuer ausgenommen, weil sie nicht zu den Rauchtabakwaren zählen.

Laut wissenschaftlichen Untersuchungen verringert eine zehnprozentige Preiserhöhung den Zigarettenkonsum um rund 4 Prozent. Bei Personen mit geringem Einkommen – hierzu zählen vor allem rauchende Kinder und Jugendliche – geht der Zigarettenkonsum nach einer Preiserhöhung noch wesentlich stärker zurück. Auch Untersuchungen des Robert Koch-Instituts konnten belegen, dass Preiserhöhungen infolge der Tabaksteuererhöhungen vor allem in den unteren Einkommensgruppen verstärkt zu einem veränderten Rauchverhalten geführt haben. Ein nachhaltiger Rückgang des Zigarettenkonsums ist jedoch nicht nur durch strukturelle Maßnahmen wie z.B. eine Erhöhung der Tabaksteuer zu erreichen. Damit weniger Menschen sich und ihre Umgebung dem giftigen Rauch von Tabakprodukten aussetzen, ist eine umfassende Aufklärung der Bevölkerung und die Bereitstellung wirksamer Unterstützungsangebote für einen Rauch-Ausstieg notwendig.

Tabakkonsum verursacht hohe volkswirtschaftliche Kosten

Die durch den Tabakkonsum verursachten volkswirtschaftlichen Kosten übersteigen das Aufkommen der Tabaksteuer deutlich. So geht eine Schätzung von Neubauer et al.[1] für das Jahr 2003 von fast 21 Milliarden Euro Kosten aus, die durch die medizinische Versorgung von tabakbedingten Krankheiten sowie durch vorzeitige Todesfälle, Erwerbsunfähigkeit und Frühberentung entstehen. Das Tabaksteueraufkommen lag im gleichen Jahr (2003) bei rund 14,095 Milliarden Euro.Im Jahr 2013 wurden durch die Tabaksteuer 14,129 Milliarden Euro
eingenommen.

Quellen

[1] Neubauer, S.; Welte, R.; Beiche, A. et al. (2006): Mortality, morbidity and costs attributable to smoking in Germany: update and a 10-year comparision. Tobacco Control 15: 464-471.

Auch interessant

Links

Statistik über Steueraufkommen
Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, 2015

Steuern von A bis Z
Bundesministerum der Finanzen, Berlin, 2013

Downloads

Tabaksteuergesetz
Bundesministerum der Justiz, 2009