Besondere Risiken Männer

In allen Altersgruppen rauchen mehr Männer als Frauen. Außerdem rauchen Männer meist auch mehr Zigaretten pro Tag und nehmen damit mehr Schadstoffe auf. Dass Rauchen unter anderem das Risiko von Impotenz und Erektionsschwierigkeiten erhöht, ist vielen dabei nicht bewusst.

Impotenz und Erektionsstörungen
Die Gifte des Zigarettenrauchs gelangen über das Blut in die Hoden und vermindern die Zahl und Beweglichkeit der Spermien.

Schädliche Substanzen aus dem Tabakrauch beeinträchtigen die Herstellung und Entwicklung der Spermien und verringern so die Fruchtbarkeit des Mannes. Die Spermien von Rauchern sind kleiner und oftmals weniger beweglich. Außerdem enthalten sie mehr Schwermetalle und aggressive Sauerstoffverbindungen und gleichzeitig weniger Antioxidantien wie Vitamin C, die die aggressiven Sauerstoffverbindungen neutralisieren können. Dadurch entsteht oxidativer Stress, der das Erbgut schädigen kann. Sperma von Rauchern ist häufiger mit Erbgutschäden belastet als das von Nichtrauchern. Befruchtet ein Spermium mit schadhaftem Erbgut eine Eizelle, kann in der Folge ein krankes Kind heranwachsen oder der Embryo absterben. Wegen der schlechten Spermienqualität dauert es bei Rauchern oftmals länger, bis eine Zeugung gelingt – egal ob auf natürlichem Weg oder über eine künstliche Befruchtung.

Impotenz tritt bei Rauchern fast doppelt so häufig auf wie bei Nichtrauchern. Das Risiko für Erektionsprobleme ist umso höher, je mehr geraucht wird.

Dies gilt nicht nur für ältere Männer, sondern vor allem auch für Männer in den mittleren Jahren. Eine Erektion kommt nur dann zustande, wenn sich die Schwellkörper des Penis mit Blut füllen können, indem sich die Arterien erweitern und gleichzeitig der Blutabfluss über die Venen blockiert wird. Verschiedene Bestandteile des Tabakrauchs beeinträchtigen aber die Funktion der Blutgefäßinnenwand. Dies wiederum stört die Fähigkeit des Blutgefäßes, sich zu verengen oder zu erweitern – die Befüllung der Schwellkörper mit Blut gelingt dann nicht mehr und die Erektion wird schwächer oder bleibt aus. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Erektionsprobleme ein erstes Warnsignal für schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein können

Ein Rauchstopp verbessert die Potenz und die Qualität des Spermas.