Der dritte Experten-Chat: Kein Nikotin, dafür mehr Gewicht?

16.06.2017  - Nach dem Rauchstopp rückt der Zeiger der Waage ein ganzes Stück weiter nach rechts: Das ist die Befürchtung vieler Menschen, die ihren Rauchstopp noch vor sich haben. Und tatsächlich nehmen einige Menschen zu, nachdem sie ihre buchstäblich „letzte Zigarette“ ausgedrückt haben. Manche von ihnen finden sich mit ein paar zusätzlichen Kilos ab, andere hadern gehörig mit ihnen.

Was lässt sich also tun, um nach dem Rauchstopp nicht zuzunehmen oder die Gewichtszunahme zumindest zu begrenzen? Diese Frage stand im Mittelpunkt des dritten Experten-Chats am Dienstag, den 13. Juni.

Für alle, die nicht dabei waren, kommen hier noch einmal ein paar der Fragen an unseren Experten – und natürlich auch seine Antworten:

Frage: Woran liegt es eigentlich, dass man nach einem Rauchstopp weniger Energie verbraucht?

Antwort: Nikotin beschleunigt den Stoffwechsel. Wenn es wegfällt, verringert sich der Kalorienverbrauch etwas.

Frage: Mit welcher Gewichtszunahme kann man nach dem Rauchstopp rechnen?

Antwort: Das ist von Person zu Person verschieden. Wissenschaftliche Studien zeigen: Nach zwölf Monaten nehmen 16 Prozent derjenigen, die aufgehört haben, sogar ab. Weitere 37 Prozent nehmen weniger als 5 kg zu, 34 Prozent zwischen 5 und 10 kg, 13 Prozent mehr als 10 kg.

Frage: Zu welchem Sport raten Sie, um die Gewichtszunahme zu begrenzen?

Antwort: Unsere Empfehlung lautet: Sucht euch eine Bewegungsform, die wirklich Spaß macht. Der Spaß sorgt dafür, dass man den Sport bzw. die Bewegungsart gerne und regelmäßig ausübt. In dieser Jahreszeit ist Aktivität an der frischen Luft ganz besonders attraktiv.

Frage: Wie viel Bewegung brauche ich, um an Gewicht zu verlieren?

Antwort: Auch das lässt sich pauschal schwer beantworten. Als Faustregel gilt: 5 mal in der Woche 60 Minuten bei moderater Anstrengung. Dann sind nach ein paar Monaten die meisten Kilos wieder runter. Ein anderes Maß: die Zahl der Schritte. 10.000 Schritte am Tag sind ein gutes Ziel, bei Übergewicht 13.000 Schritte.

Frage: Was kann ich tun, um insgesamt gesünder und weniger kalorienreich zu essen?

Antwort: Ein Ernährungstagebuch hilft, einen Überblick zu gewinnen und Gewohnheiten zu erkennen. Es ist auch wichtig, sich genügend Zeit zum Essen zu nehmen. Gewichtsprobleme treten häufiger bei Schnellessern auf.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat ein Ernährungstagebuch entwickelt, das Sie über diesen Link erhalten: https://www.dge-medienservice.de/mein-ernahrungstagebuch.html .

Der nächste Experten-Chat am 20. Juni beschäftigt sich mit dem Thema „Ausrutscher oder Rückfall?“. Melden Sie sich einfach unter Ihrem User-Namen an und fragen Sie mit. Bereits im Vorfeld können Sie Fragen an uns senden, die die Expertin dann im Chat aufgreifen wird. Senden Sie einfach eine Mail.