Eindrücke aus dem ersten Experten-Chat

02.06.2017  - Premiere: Am 30. Mai fand der erste Experten-Chat statt, also genau ein Tag vor dem Start unserer großen Online-Aktion 4 Wochen rauchfrei. Genauer gesagt waren es wenige Stunden vor Beginn der Aktion, denn der Chat ging von 20 bis 22 Uhr.

Im Unterschied zu den regulären Chats stehen die Experten-Chats jeweils unter einem bestimmten Motto. Diesmal ging es um das Thema „Den Rauchstopp vorbereiten“. Auch in den nächsten vier Wochen wird sich der Chat jeweils um ein bestimmtes Thema drehen, immer nach dem Prinzip: Sie fragen – eine Expertin (und/oder ein Experte) antwortet. Um welches Thema es in der nächsten Woche geht, erfahren Sie am Ende dieses Textes.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, berichten wir an dieser Stelle über die Experten-Chats. Und was sollen wir sagen? Die Premiere war gelungen: Der Chat verzeichnete einen deutlich höheren Andrang als sonst. Dadurch war das Tempo auch notgedrungen viel höher als üblich und einige Fragen und Anmerkungen gingen im Strom der Chat-Nachrichten sicherlich auch verloren. An dieser Stelle sei deshalb schon einmal angemerkt, dass wir uns für den Experten-Chat der nächsten Woche eine etwas andere Organisation überlegt haben – damit mehr von Ihnen zu Wort kommen bzw. Ihre Beiträge nicht verloren gehen.

Der erste Experten-Chat drehte sich um das Thema „Vorbereitung des Rauchstopps“ und hier ist eine Auswahl der Tipps, die für einen guten Start in die Rauchfreiheit sorgen können:

  • im Forum in den Bereich Ich bereite mich vor gehen und sich mit anderen austauschen (oder auch erst einmal „nur“ lesen, was es dort an Empfehlungen für die Vorbereitung gibt)
  • Alkohol frühzeitig reduzieren oder weg lassen, denn darin waren sich alle im Chat einig: Alkohol schwächt die Selbstkontrolle und macht den Rauchstopp dadurch schwerer. Wenn man den Alkohol schon vor dem eigentlichen Rauchstopp reduziert, fällt die Umstellung leichter und man muss nicht „zwei Sachen auf einmal weglassen“
  • Alternativen entwickeln für Situationen, in denen man bisher geraucht hat und ab jetzt ohne Zigarette auskommen soll
  • dazu passend: neue Rituale schaffen, zum Beispiel eine „Teezeremonie“ statt Zigarettendrehen oder eine Entspannungsübung am geöffneten Fenster statt der Pausenzigarette
  • die Broschüre Ja, ich werde rauchfrei durchlesen und sich mit dem eigenen Rauchverhalten beschäftigen
  • eine Strichliste über die noch gerauchten Zigaretten führen – das stört den Rauch-Automatismus und schafft Einblicke in persönliche Rauchmuster
  • eine Bewegungsart finden, die einem Spaß macht und die man deshalb auch regelmäßig durchführt (Laufen, Schwimmen, Walken)
  • eine „Notfallkiste“ packen: Da kommen, wie der Name schon vermuten lässt, Dinge rein, die bei Rauchverlangen eine gute Alternative sind, der man sich zuwenden kann. Ein Tipp von rauchfrei-Lotsin Andrea dazu: möglichst sinnliche Dinge wählen, also etwas zum Hören (Hörbuch) oder Riechen (Duftkerze) oder Fühlen (Igelball).
  • Alternative dazu: ein Notfallzettel mit Strategien, die Ihnen bei „Verlangensattacken“ helfen können
  • die Wohnung reinigen und gegebenenfalls das Auto, falls Sie dort geraucht haben
  • (ehemalige) Raucherecken umgestalten, um in Ihrem Zuhause möglichst wenigen Reizen ausgesetzt zu sein, die Lust auf eine Zigarette auslösen können
  • einen Termin für eine professionelle Zahnreinigung vereinbaren. Helle Zähne ohne Verfärbungen durch Tabak – ein schöner Anreiz, rauchfrei zu bleiben.

Dies ist, wie gesagt, nur eine Auswahl der guten Ideen, die im ersten Experten-Chat ausgetauscht wurden. Wer mehr zum Thema Vorbereitung wissen will, findet im Forum im Bereich Ich bereite mich vor zahlreiche weitere Tipps.

Der nächste Experten-Chat am 6. Juni beschäftigt sich mit dem Thema „Was tun bei Entzugserscheinungen?“. Melden Sie sich einfach unter Ihrem User-Namen an und fragen Sie mit. Bereits im Vorfeld können Sie Fragen an uns senden, die die Expertin dann im Chat aufgreifen wird. Senden Sie uns einfach eine Mail.