Entspannung nach dem Rauchstopp – aber wie? (Teil 2)

22.05.2019  - Entspannen Sie sich! Ein oft gehörter und in der Regel gut gemeinter Tipp – auch und gerade nach einem Rauchstopp. Und auch die Erfahrungen von Fachleuten zeigen: Wer in der Lage ist, sich angesichts von Stress und anderen Widrigkeiten innerlich gut zu regulieren, hat gute Voraussetzungen für einen gelingenden Rauchstopp.

In den News der vergangenen Woche haben wir diesen Zusammenhang bereits näher beleuchtet und auch schon eine erste Übung zur Entspannung vorgestellt. Heute soll es darum gehen, wie Sie die Kraft der Vorstellung nutzen können, um sich zu entspannen, mit Hilfe einer sogenannten „Imaginationsübung“:

Imaginationsübung
An einem traumhaften Ort sein, Distanz zum Alltag gewinnen – einfach weit weg und doch bei sich sein. Haben Sie jetzt an einen Urlaub gedacht? Leider kann man ja nicht jedes Mal in den Urlaub fahren, wenn man sich entspannen und Abstand gewinnen will.

Sie können sich jedoch wegträumen – indem Sie innere Bilder schaffen. Stellen Sie sich einen Ort vor, der für Sie Glück, Ruhe und Wohlbefinden symbolisiert. Überlegen Sie einmal, was das für ein Ort sein könnte: ein kleines Häuschen am Meer? Eine Veranda mit einer Hängematte und einem guten Buch? Oder ein Berggipfel? Wie riecht es an Ihrem Ort? Riechen Sie Sonnenmilch? Oder duftet es nach Blumen? Was hören Sie? Nur den leisen Wind? Das beruhigende Plätschern eines Baches?

Lassen Sie sich Zeit und spüren Sie diesen Ort mit all Ihren Sinnen.

Zunächst kann das ein ganz realer Ort sein, zum Beispiel aus Ihrem letzten Urlaub oder aus Ihrer Kindheit. Später können Sie dann andere „Zutaten“ hinzudenken, so dass die Szenerie immer mehr ihrem Traumort entspricht. Sie werden sehen, es ist wunderbar, einen solchen Ort zu haben, an den man sich jederzeit zurückziehen kann.

Mit etwas Übung wird ihr Körper mit Ruhe und Entspanntheit auf Ihr Inneres Bild reagieren, so als wären Sie tatsächlich an diesem Ort. Die Übung lässt sich übrigens auf ideale Weise mit der Entspannungsübung aus der News der vergangenen Woche kombinieren. Führen Sie diese am besten als erstes durch und stimmen Ihren Organismus dadurch auf einen ruhigeren Takt ein. So reist es sich noch leichter ins Innere.

Die persönliche Entspannungsmethode finden
Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, sich zu entspannen und auch Angebote, die Sie dabei unterstützen: zum Beispiel CDs und Apps und natürlich auch Kursangebote, etwa von Volkshochschulen oder Familienbildungsstätten. Einige davon werden von den Krankenkassen bezuschusst, erkundigen Sie sich am besten dort. Schauen Sie sich um und finden Sie Ihre ganz persönliche Methode zur Entspannung. Es lohnt sich!

Weitere Tipps für Ihren Rauchstopp finden Sie hierhttps://www.rauchfrei-info.de/aufhoeren/tipps-fuer-ihren-rauchstopp/.