Mehr angeborene Herzfehler wenn Väter rauchen

19.06.2019  - Wenn eine Frauen während einer Schwangerschaft raucht, steigt das Risiko, dass ihr Kind mit einem Herzfehler geboren wird. Jetzt macht eine neue Untersuchung auf sich aufmerksam, deren Ergebnisse auch die Väter in die Verantwortung nehmen.

Denn auch wenn werdende Väter zur Zigarette greifen, treten beim Nachwuchs häufiger angeborene Herzfehler auf.

Rauchende Elternerhöht das Risiko für angeborenen Herzfehler
Für die Untersuchung sichtete ein chinesisches Forschungsteam 125 wissenschaftliche Studien, die sich alle mit einem Thema beschäftigten: Wie wirkt sich das Rauchverhalten werdender Eltern auf die Herzgesundheit der Kinder aus? Insgesamt waren fast neun Millionen Eltern und 138.000 Säuglinge mit angeborenen Herzfehlern an den Studien beteiligt. Deren Ergebnisse flossen in eine Gesamtbetrachtung ein, die vor allem folgende Schlussfolgerung zulässt: Wenn die Eltern rauchen, steigt das Risiko, dass ihr Kind mit einem Herzfehler geboren wird.

Passivrauchen führt zu höherem Risiko für Herzfehler
Gaben die Väter an, dass sie während der Schwangerschaft geraucht haben, stieg das Risiko, dass ihr Nachwuchs mit einem Herzfehler geboren wurde, um ganze 74 Prozent. Wenn Frauen ihren Angaben zufolge während der Schwangerschaft dem Tabakrauch anderer Menschen ausgesetzt waren, lag das Risiko für einen angeborenen Herzfehler bei ihrem Kind sogar um 124 Prozent höher (als bei Frauen, die eine rauchfreie Schwangerschaft verlebt haben).

Passivrauchen schadet also der Herzgesundheit des Neugeborenen. Dass das Risiko für einen angeborenen Herzfehler durch das Rauchen des Vaters steigt, lässt sich dadurch erklären, dass die Mutter häufig den giftigen Tabakrauch mit einatmet, wenn sie sich im gleichen Raum aufhält wie ihr rauchender Partner. Der Rauch, der – zwischen den einzelnen Zügen – von der Zigarette an die Raumlauft abgegeben wird, enthält die die gleichen giftigen Bestandteile wie der Rauch, den aktiv Rauchende einatmen.

Fazit: Auch werdende Väter sollten aufhören zu rauchen oder zumindest nicht in der Nähe der schwangeren Frau zur Zigarette greifen. Frauen, die ein Kind erwarten, sollten sich konsequent von Tabakrauch fern halten. Und natürlich selber nicht rauchen.

 

Quelle:
Zhao, L., Chen, L., Yang, T., Wang, L., Wang, T., Zhang, S., … Qin, J. (2019). Parental smoking and the risk of congenital heart defects in offspring: An updated meta-analysis of observational studies. European Journal of Preventive Cardiology.
https://doi.org/10.1177/2047487319831367


Pressemitteilung der Amercian Academy of Pediadrics vom 03. Mai 2014: Smoking During Pregnancy May Raise Risk for Heart Defects in Babies; http://www.aap.org/en-us/about-the-aap/aap-press-room/Pages/Smoking-During-Pregnancy-May-Raise-Risk-for-Heart-Defects-in-Babies.aspx;http://www.abstracts2view.com/pas/view.php?nu=PAS14L1_1190.3&terms


SienceDaily vom 10.11.2010: Why risk for sudden infant death syndrome is greater in babies of mothers who smoke,
http://www.sciencedaily.com/releases/2010/11/101109133145.htm

Larrson M., Montgomery S (2010). Maternal smoking during pregnancy and physical control and coordination among offspring in J Epidemiol Community Health doi:10.1136/jech.2008.085241