Rauchen bei Jugendlichen out

25.09.2019  - Wie hoch ist der Anteil der Jugendlichen in Deutschland, die rauchen? Wie beliebt sind Wasserpfeifen bei jungen Leuten? Und gibt es auch bei den Jüngeren einen Trend zum Dampfen?

Antworten auf diese und andere Fragen gibt regelmäßig die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die auch verantwortlich für die rauchfrei-Kampagne ist. Gerade wurden wieder neue repräsentative Zahlen zum Rauchverhalten von Jugendlichen veröffentlicht, die wir Ihnen an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten wollen. Die Befragung wurde übrigens bereits im Jahr 2018 durchgeführt, jetzt wurden die Zahlen in einem Info-Blatt veröffentlicht. 

So viele „Nieraucher“ gab es unter Jugendlichen noch nie
Los geht es mit einem kleinen Paukenschlag, nämlich mit einem historischen Tiefpunkt bei der Raucherquote von Jugendlichen. Denn unter jungen Leuten ist der Trend zum Nichtrauchen weiter ungebrochen. Ergab die Befragung im Jahr 2016 noch eine Raucherquote von 7,4 Prozent der Jugendlichen (zwischen zwölf und 17 Jahren), ist dieser Anteil auf nunmehr 6,6 Prozent gesunken. Zum Vergleich: Zur Jahrtausendwende, im Jahr 2001, rauchten noch 27,5 Prozent der Jugendlichen in dieser Altersgruppe. Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl der Jugendlichen, die noch nie geraucht haben, stetig zu. Aktuell liegt dieser Wert auf einem Allzeithoch von 82,7 Prozent.

Auch unter jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren sind immer weniger Raucherinnen und Raucher zu finden. Momentan greift noch etwa jede/r Vierte (24,8 Prozent) von ihnen zur Zigarette – ein deutlicher Rückgang gegenüber den 44,5 Prozent, die im Jahr 2001 noch rauchten.

Wasserpfeifenkonsum unter jungen Erwachsenen nimmt zu
Beim Konsum von Wasserpfeifen und E-Zigaretten fällt die Bilanz dagegen durchaus gemischt aus. Etwa jede/r zehnte Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren (9 Prozent) hat in den 30 Tagen vor der Befragung (mindestens einmal) eine Wasserpfeife konsumiert: eine Quote, die seit einigen Jahren stabil ist und gegenüber dem Jahr 2007 sogar gesunken ist. Beim Konsum von E-Zigaretten gibt es einen leichten Anstieg: 4,2 Prozent der 12- bis 17-Jährigen haben (ebenfalls bezogen auf die 30 Tage vor der Befragung) eine E-Zigarette benutzt. Im Jahr 2016 lag dieser Anteil bei 3,6 Prozent, vier Jahre davor (2012) bei 2,6 Prozent.

Unter jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren werden Wasserpfeifen offenbar immer beliebter. Seit dem Jahr 2008 hat sich der Anteil derjenigen in dieser Altersgruppe, die im Monat vor der Befragung mindestens einmal eine Wasserpfeife konsumiert haben, mehr als verdoppelt: von 7,8 Prozent auf aktuell 19,1 Prozent. Auch bei der Verwendung von E-Zigaretten gibt es ein Plus, das allerdings deutlich kleiner ausfällt: von 3,9 auf 6,6 Prozent (abermals bezogen auf den Zeitraum 30 Tage vor der Befragung).

Fazit: Das Rauchen von Zigaretten spielt bei Jugendlichen eine immer geringere Rolle. „Neuere“ Produkte wie E-Zigaretten oder Wasserpfeifen gewinnen teilweise an Bedeutung. Nachdenklich stimmt, dass fast jede/r fünfte junge Erwachsene Wasserpfeifen konsumiert.

Quelle:
www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention/