Studie: Schwangerschaft hat günstigen Effekt auf Rauchstopp

12.08.2020  - Es gibt viele gute Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören. Ein besonders guter Grund für einen Rauchstopp ist eine Schwangerschaft, denn jede Zigarette schadet Mutter und Kind.

Positive Wirkung des Kindes größer als bisher angenommen
Jetzt hat eine Studie genauer untersucht, welchen Einfluss die Erwartung eines Kindes tatsächlich auf das Rauchverhalten der Eltern hat. Die Ergebnisse sind größtenteils erfreulich, denn, so schreiben die Studienverantwortlichen in einer Pressemeldung: „Der Effekt der Schwangerschaft auf das Rauchverhalten von Müttern ist sehr viel größer als bislang angenommen.“ Durchgeführt hat die Untersuchung das RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung zusammen mit der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA).

Noch ungeboren und schon so einflussreich …
Den Ergebnissen zufolge haben 60 Prozent der Frauen, die vier Jahre vor der Geburt ihres ersten Kindes noch rauchten, in jenem Jahr mit dem Rauchen aufgehört, in dem ihr Kind geboren wurde. Als Vergleichsgruppe wurden Frauen herangezogen, die kein Kind bekommen haben.

Die Schwangerschaft hatte bei vielen Frauen sogar einen „Langzeit-Rauchstopp-Effekt“: Selbst 18 Jahre nach Geburt des Kindes, pünktlich zu dessen Volljährigkeit also, waren noch mehr Mütter rauchfrei als „vergleichbare Frauen ohne Kinder“.

Aber schon längere Zeit vor einem positiven Schwangerschaftstest wirkt sich das Thema „Nachwuchs“ bereits auf das Rauchverhalten von Frauen aus – dann nämlich, wenn sie sich entschließen, ein Kind zu wollen. Deshalb geht der Raucherinnenanteil bereits ein paar Jahre vor der Geburt des ersten Kindes zurück.

Väter? Dürfen noch aufholen
Bei Männern bzw. späteren Vätern konnten diese Zusammenhänge so nicht beobachtet werden. Offenbar scheint es sie in ihrem Rauchverhalten weniger zu beeinflussen, ob sie ein Kind erwarten oder nicht.

Nachdenklich stimmt dieses Ergebnis der Studie: Etwa jede siebte schwangere Frau raucht den Ergebnissen zufolge über den vierten Schwangerschaftsmonat hinaus weiter.

Fazit: Das Thema Nachwuchs unterstützt den Rauchstopp einige Jahre vor und viele Jahre nach der Geburt.

Hier
finden Sie weitere Informationen zum Thema Rauchen und Schwangerschaft.

Für eine gesunde Beziehung zu Ihrem ungeborenen Kind: Die Onlineberatung für Schwangere IRIS hilft Ihnen, mit Alkohol und Zigaretten Schluss zu machen.

 

Quellen:
Görlitz, Katja & Tamm, Marcus. (2020). Parenthood and smoking. Economics & Human Biology. 38. 100874. 10.1016/j.ehb.2020.100874.

RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (2020). Schwangerschaft wirkt sich langfristig auf Rauchverhalten aus. Pressemitteilung vom 20.07.2020; abgerufen am 27. Juli 2020 unter
https://www.rwi-essen.de/presse/mitteilung/403/